01 - Kapitel 1 - 8 (Seite 9 - 137)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

  • Ich fand die Rolle nicht so neben..., denn schließlich ist es ihre Entscheidung, dass die Helden um Glond überleben dürfen. Ich denke, sie hätten es sonst nicht geschafft, oder?


    So jetzt habe ich dank eurer Hilfe auch wieder ein klares Bild dieser Frau vor Augen, die mir im zweiten Teil nicht unsympathisch war.
    Du hast recht Rhea, das Leben der Gruppe hing von ihr ab. Das hatte ich gar nicht mehr im Gedächtnis.


    Borm ist also Opfer eines Mordanschlags geworden. Schön zu hören, das dieser sympathische Dalkar nicht nur diesen kurzen Auftritt im Prolog hatte, sondern uns noch ein bißchen beschäftigen wird. So unbedeutend kann er also nicht gewesen sein, wie Axt (meine ich) gesagt hat. Hoffentlich bekommt sie heraus, was dahinter steckt.
    Die Politik, die da gerade im südlichen Derok den Tagesablauf bestimmt, geht mir gehörig auf die Nerven, wenn man so sieht, wo die eigentlichen Probleme sind.
    Ich freue mich jedesmal, wenn der Text wieder zu Krendar oder Glond springt. Dann wird es wenigstens interessant. Dann habe ich wenigstens das Gefühl, Dinge werden getan, die getan werden müssen, um diesen bedauerlichen Krieg vielleicht zu beenden.

    Literatur erweitert unser Dasein...Durch das Lesen großer Literatur werde ich zu tausend Menschen und bleibe doch ich selbst. CSL


  • Jup. Nyorda hat einen kurzen Auftritt in Band 2 - die Ex-Geliebte des Wolfmannes und Anführerin der Schmugglersiedlung in den sümpfen westlich von Derok), die die drei Helden in einem Anflug von Sentimantalität (oder auch Voraussicht) ziehen lässt.
    Das hatte sie deutlich an Macht über ihre Leute gekostet - von denen wir einem größeren Teil später im Gefolge des Vermummten in Band 2 wiederbegegnen.


    Ja, jetzt hat es Klick gemacht - alles klar ;D



    (Irgendwie nervt mich deshalb auch ein wenig, dass George R.R.Martin es manchmal fertig bringt in seinen Büchern, ein und dem selben Charakter auf einer Doppelseite drei bis vier verschiedene Namen und/oder Anreden zu verpassen. Ist ja nicht so, dass es bei ihm nicht ohnehin schon genug Charaktere gibt ...)


    Ohja, das ist besonders fies, da hast du recht.



    Borm ist also Opfer eines Mordanschlags geworden. Schön zu hören, das dieser sympathische Dalkar nicht nur diesen kurzen Auftritt im Prolog hatte, sondern uns noch ein bißchen beschäftigen wird.


    Und es klärt sich auf, daß Dion lediglich eine Obduktion durchgeführt hat - und keine schwarzen Rituale, als in Borms Innereien gewühlt hat ;D



    Die Politik, die da gerade im südlichen Derok den Tagesablauf bestimmt, geht mir gehörig auf die Nerven, wenn man so sieht, wo die eigentlichen Probleme sind.
    Ich freue mich jedesmal, wenn der Text wieder zu Krendar oder Glond springt. Dann wird es wenigstens interessant. Dann habe ich wenigstens das Gefühl, Dinge werden getan, die getan werden müssen, um diesen bedauerlichen Krieg vielleicht zu beenden.


    Aber echt, außer Axt, Variscit, Dion und Kearn (wobei ich bei ihm nicht mit allem einig gehe), denken die anderen Zwerge nur daran, wie sie am besten ihre Position verbessern können, um Chancen im Rennen um den Generalstitel zu haben.


    Dann nochmal wegen meinen miserablen Namensgedächtnis ;D Ich zitiere aus meinem oberen Beitrag, das ist sicherlich in meinem vielen Geschreibsel untergegangen:


    Ich kann mich gerade nicht mehr erinnern, aber war das Zornthals Sohn, der im zweiten Band Glond & Co. das Leben schwer gemacht hat?


    Ist er das? Den Namen von den Sohn weiß ich natürlich nicht mehr :-[

  • Edit: Das mit Zornthals Sohn Bresch hat sich erledigt ;D Ich Dödel habe eben die Zusammenfassung von Band 2 entdeckt - bisher hatte ich nur den ersten Teil gesehen - und da steht das ja drin. Außerdem wird Nyorda dort auch erwähnt - wer lesen kann, ist eindeutig im Vorteil :-[

  • [quote author=Torshavn link=topic=10048.msg203566#msg203566 Ich freue mich jedesmal, wenn der Text wieder zu Krendar oder Glond springt. Dann wird es wenigstens interessant. Dann habe ich wenigstens das Gefühl, Dinge werden getan, die getan werden müssen, um diesen bedauerlichen Krieg vielleicht zu beenden.
    [/quote]
    Oh oh, die arme Axt!!!! ;D
    Ich weiß was Du meinst, aber ich finde die Geschehnisse um Axt auch interessant, denn ich habe so das dumpfe Gefühl, dass sie auf Nyorda stoßen wird und ich frage mich, was sie macht, wenn sie erfährt, was Glond vor hat.

  • Was die Seuche betrifft:


    Es ist eine Menschenkrankheit, die auch Dalkar betreffen kann - aber wie das mit Krankheiten so ist - Menschen und Dalkar kennen die Blaufäule schon seit Jahrhunderten und sind recht resistent dagegen. Sie erkranken zwar auch, aber ide Überlebensrate ist relativ hoch.


    Für die Aerc ist es dagegen (dadurch kam ich eher auf die Idee als via Pest) eher so wie die Pocken für die amerikanischen Ureinwohner, die (zusammen mit Masern und Grippe) für den Tod von rund 90% (!) der amerikanischen Ureinwohner von Kolumbus bis zum Jahr 1600 verantwortlich waren.


    Wer interesse hat, kann sich das hier ja mal durchlesen.
    Und genau dieses Problem haben die Aerc.


    Es war eingedämmt, solnge die Drûaka mit ihren Heilfähigkeiten da waren. Jetzt, wo dieses System ins Wanken geraten ist, sieht man die Folgen schon in der ersten Szene der Aerc. Die Blaufäule ist also nicht unbedingt Teil des ursprünglichen Problemes, aber eines der vielen Probleme, das daraus folgt (was ja mit dem Fall Deroks seinen Anfang genommen hat). So wie Seuchen ja schon immer Kriegsgebiete verheert haben und am Ende oft mehr Tote hinterließen als die Kriegshandlungen selbst.


    Ursprünglich (und wenn es nach uns gegangen wäre) hätte Band 3 denn auch "Am Ende der Welt" heißen sollen.
    Was in mehrfacher Hinsicht eine Anspielung gewesen wäre. ;)


    Aber gut, Band 2 hieß bei mir im Arbeitstitel auch "Die Stille und die Dunkelheit" - was nicht nur eine mehr schlecht als Recht getarnte Anspielung auf Doctor Who htte sein sollen (The Silence and The Darkness - The Silence, die ja im Whoniverse unerkannt die Geschicke der Menschen lenken und ihnen Dinge einflüstern und "The Darkness in the Library", also die Vashta Nerada aus - tadaa - 'Silence in the Library' - Ich war stolz auf diesen cleveren Insider. Hatte aber niemandem was davon gesagt. Ich glaube, nicht mal Stephan. Den Verlag hätte eine Dr. Who-Anspielung auch nicht interessiert. Aber das wurde ja eh nix).
    Und außerdem war die Stille nicht nur auf das Verstummen der Ahnen bezogen, sondern auf die Stille, die ein sterbendes Volk zurücklässt, wenn das Problem in Band 2 nicht behoben wird. Was Sekesh und den anderen Drûaka (oder dem Rest der Protagonisten) damals natürlich nicht klar war.


    Wie auch immer: Hier ein Link zu den Vorgängen, die Blaufäule und Co. inspiriert haben


    http://usaerklaert.wordpress.c…ianer-teil-2-totenzahlen/

  • Zitat

    Aber echt, außer Axt, Variscit, Dion und Kearn (wobei ich bei ihm nicht mit allem einig gehe), denken die anderen Zwerge nur daran, wie sie am besten ihre Position verbessern können, um Chancen im Rennen um den Generalstitel zu haben.


    Oh, es gibt schon noch andere, ganz normale Dalkar, die sich auch um andere, wesentlich lebensnähere dinge gedanken machen als die Politiker ganz oben (bzw. ganz unten. Zwerge. Ihr wisst schon ...).
    Allerdings sollte man nicht vergessen, dass - so unsympatisch einige der Anführer der Dalkar sein mögen - genau die gleichen Leute auf Aerkseite herumlaufen. Rogoru, Drangog, Gorotak, Aktok oder auch Prakosh - sie alle hätten, wenn es danach geht, hervorragende Zwerge abgegeben. Und umgekehrt.
    Nur lag der Fokus auf die Aerk halt in den vorherigen Bänden. Und in der Erinnerung wird ja manches verklärt ... ;)

  • Nicht alles wörtlich nehmen, was ich sage, Rhea. ;)


    Es geht immer um Möglichkeiten.


    Das Ende der Welt kann natürlich auch rein geographisch gemeint sein. Ihr wisst schon - Gebirge, die als "Dach der Welt", Meere, die als "Rand der Welt" oder Wüsten, die als "Arsch der Welt" bezeichnet werden (wobei "Am Arsch der Welt" ja scon eine Überschrift in Band 2 war. *g*).
    Man kann ja immer ein wenig mit verschiedenen Bedeutungsebenen spielen. Und am Ende ist es vielleicht auch alles ganz anders. Wer weiß das schon vorher. *g*


    Lest einfach das Buch. ;)

  • Na dann, ich bin ja schon sehr gespannt, wo und wie sich die Helden der zwei Seiten diesmal treffen und vor allem hoffe ich auf ein spannendes Geheimnis und seine Lösung bei Glonds Quest. Die Szene in der Bibliothek und im "Anatomiesaal" fand ich schon toll.


  • Oh, es gibt schon noch andere, ganz normale Dalkar, die sich auch um andere, wesentlich lebensnähere dinge gedanken machen als die Politiker ganz oben (bzw. ganz unten. Zwerge. Ihr wisst schon ...).
    Allerdings sollte man nicht vergessen, dass - so unsympatisch einige der Anführer der Dalkar sein mögen - genau die gleichen Leute auf Aerkseite herumlaufen. Rogoru, Drangog, Gorotak, Aktok oder auch Prakosh - sie alle hätten, wenn es danach geht, hervorragende Zwerge abgegeben. Und umgekehrt.
    Nur lag der Fokus auf die Aerk halt in den vorherigen Bänden. Und in der Erinnerung wird ja manches verklärt ... ;)


    Das stimmt, bei den Aerc gab bzw. gibt es auch genügend Anführer, die genauso testosteron-gesteuert die Keulen schwingen ;D Aber die tauchten eher in den vergangenen Büchern auf, hier im dritten Band stechen die Anführer der Dalkar (bisher) besonders raus. Aber ich bin überzeugt, daß sich das noch änderm wird.

  • Sagen wir so: Bei den Yorks sind wir das ja irgendwie gewöhnt, dass sie Keule schwingend, mordend und was weiß ich noch alles durch die Gegend rennen. Aber dass Zwerge auch so sein können (nur auf zivilisiertere Art) erschreckt dann doch.


  • [quote author=Torshavn link=topic=10048.msg203566#msg203566 Ich freue mich jedesmal, wenn der Text wieder zu Krendar oder Glond springt. Dann wird es wenigstens interessant. Dann habe ich wenigstens das Gefühl, Dinge werden getan, die getan werden müssen, um diesen bedauerlichen Krieg vielleicht zu beenden.


    Oh oh, die arme Axt!!!! ;D
    Ich weiß was Du meinst, aber ich finde die Geschehnisse um Axt auch interessant, denn ich habe so das dumpfe Gefühl, dass sie auf Nyorda stoßen wird und ich frage mich, was sie macht, wenn sie erfährt, was Glond vor hat.
    [/quote]


    Ich finde Axt interessant. Also verfolge ich auch ihre Szenen. Es tut mir nur leid, das sie sich mit dieser Politik herumschlagen muss.
    Aber jetzt ist sie ja zur Ermittlerin geworden. Das wird spannend werden. Ich finde spannend, wie weit die Zwerge die Leichenschau entwickelt haben. Immerhin konnte sie feststellen, was und in welcher Zusammensetzung Borm verabreicht wurde.
    Damit haben wir jetzt einen Krimi mit im Roman, das gefällt mir schon.

    Literatur erweitert unser Dasein...Durch das Lesen großer Literatur werde ich zu tausend Menschen und bleibe doch ich selbst. CSL


  • Sagen wir so: Bei den Yorks sind wir das ja irgendwie gewöhnt, dass sie Keule schwingend, mordend und was weiß ich noch alles durch die Gegend rennen. Aber dass Zwerge auch so sein können (nur auf zivilisiertere Art) erschreckt dann doch.


    Oder so ;D



    Ich finde Axt interessant. Also verfolge ich auch ihre Szenen. Es tut mir nur leid, das sie sich mit dieser Politik herumschlagen muss.
    Aber jetzt ist sie ja zur Ermittlerin geworden. Das wird spannend werden. Ich finde spannend, wie weit die Zwerge die Leichenschau entwickelt haben. Immerhin konnte sie feststellen, was und in welcher Zusammensetzung Borm verabreicht wurde.
    Damit haben wir jetzt einen Krimi mit im Roman, das gefällt mir schon.


    Axt ist toll - und Variscit hat in meinen Augen genau die richtige Entscheidung getroffen, als er sie mit den Ermittlungen beauftragt hat.


  • Sagen wir so: Bei den Yorks sind wir das ja irgendwie gewöhnt, dass sie Keule schwingend, mordend und was weiß ich noch alles durch die Gegend rennen.


    Also ich finde, dass du den Yorks da Unrecht tust.
    Gut, die Rosenkriege waren eine hässliche Sache, aber die meisten Yorks danach waren doch ganz gesittete Leute. Von Prince Andrew zum beispiel ist nur ganz seltenes Keulenschwingen und nur relativ wenig "was weiß ich noch alles" bekannt. (Gut, Duchess Fergie of York hat sich dann doch das eine oder andere "was weiß ich noch alles" geleistet, aber solange sie dabei nicht gemordet hat, ist das ihre Privatsache ...)

  • So jetzt habe ich auch den Rest gelesen. Leider hatte ich die Woche immer nur abends Zeit, ab sofort aber Urlaub... wenigstens 1 Woche. 8)


    Bei Krendar & Co hat es direkt wieder Spaß gemacht. Diese ungewöhnliche Haufen ist einfach perfekt aufeinander abgestimmt. Dann das Dorf mit den von Seuchen befallenen Leichen, wie gruselig. Als der Klingengrasstamm dort auftauchte, ahnte ich schon schlimmes. Aber Krendar hat seine beste Ansprache gehalten und wurde mit dem Rauttitel belohnt. Das nenne ich mal Führungsqualität. ;D
    Was dann allerdings herauskommt, ist ziemlich beängstigend. Also greift die Dunkelheit weiter um sich und treibt die Druaka in den Wahnsinn? Ich bin mal gespannt, ob die Maßnahme von Sekesh da eine Verbesserung bringt. Und warum sollen sie sich von Menschen und Zwergen fernhalten? Dort in Derok scheint es diese Seuche doch noch nicht zu geben. Sie könnten es aber übertragen, wenn es sie erwischt, weil es eine Menschenseuche ist, richtig?


    Und unter den Zwergen steht auch ein Wandel an, weil der General im Sterben liegt. Nun kommt der Tod von Borm da gerade recht, um etwas Zwietracht zu stiften. Nun fragt sich nur, wer da Dunkelkraut in sein Horn gemischt hat. Ich setze voll auf Axt, sie hat das Zeug dazu und als Frau sieht sie sowieso alles etwas logischer. ;D


    Ich warte dann nun sehnsüchtig auf das Zusammentreffen vom Krendar-Team mit Glond & Co. Sie scheinen ja in die gleiche Richtung zu wollen. :popcorn:


  • Jup. Nyorda hat einen kurzen Auftritt in Band 2 - die Ex-Geliebte des Wolfmannes und Anführerin der Schmugglersiedlung in den sümpfen westlich von Derok), die die drei Helden in einem Anflug von Sentimantalität (oder auch Voraussicht) ziehen lässt.
    Das hatte sie deutlich an Macht über ihre Leute gekostet - von denen wir einem größeren Teil später im Gefolge des Vermummten in Band 2 wiederbegegnen.


    Aha! Jetzt kann ich mich auch wieder dunkel erinnern.



    Danke! Da merkt man mal wieder, wie abhängig die Aerc von ihren Druaka sind. Was da wohl noch für Folgen auftauchen. :o

  • Endlich reihe ich mich nun auch ein und habe den ersten Abschnitt hinter mich gebracht. Tut mir echt leid für die wahnsinnige Verzögerung, aber zuerst war ich krank, dann hat es meinen kleinen Sohn erwischt und so kam ich in der letzten Woche mal wieder nicht zum Lesen. Kranke kleine Kinder und Leserunden vertragen sich nicht. :(


    Aber nun zum Buch: Ich bin überraschend schnell wieder hineingekommen und das obwohl ich ständig Pausen machen musste und selten ein ganzes Kapitel am Stück gelesen habe. Krendar gehört nach wie vor zu meinen Lieblingen, von Glond haben wir ja leider noch sehr wenig gesehen, das ändert sich hoffentlich bald.


    Diese Zwergenversammlung der Unteren und Oberen ging mir ja gehörig auf den Keks. Dieses gegenseitige Herumstacheln war ja sowas von mühsam. Anstatt dass die Deppen zusammen halten bekämpfen sie sich gegenseitig. >:(




    Borm mochte ich irgendwie sofort. Erst dachte ich, dem spielt der Alkohol einen Streich. So ein anständiger Rausch hat ja noch keinem Zwerg geschadet. Aber das war wirklich ernst. Was sah er denn im Angesicht des Todes? Wohl kaum einen Ork, sonst hätte er Alarm geschlagen egal wie schlecht es ihm geht. Etwas muss ihn ziemlich geschockt haben.... ein Zauber??


    Da bin ich auch sehr gespannt was da kommt. Ich fand ihn auch sehr sympathisch und das obwohl man nur sehr wenig von ihm sah.




    Was hat es mit dem fehlendem Register auf sich? Hat das jemand entwendet und ist nun unterwegs auf den Spuren dieser Expedition zu den Dobroghöhen? Und was ist dort damals passiert? Es wurde ja auch kurz die Figur des Echsenmannes erwähnt... gibt es da einen Zusammenhang? War in Band 2 nicht auch die Rede von einem tiefen Tunnel, den sie dann aber doch nicht benutzten? Ich habe da nur ein paar Erinnerungsfetzen..


    An den Tunnel kann ich mich nicht erinnern, aber das mit dem Register ist wirklich interessant. Mal sehen was Glond da noch raus findet.




    Ganz ehrlich, auch wenn Zornthal zuerst ziemlich vernünftig rüberkam, weiß ich wirklich nicht, wer als Variscits Nachfolger geeignet wäre. Egal wer, da gibt es doch weiterhin nur Mord und Totschlag. Es wird Zeit für einen Dialog zwischen Zwergen, Menschen und Orks; früher haben sie doch auch schon mal Handel miteinander getrieben. Und wenn ich das richtig verstanden habe, sind die Zwerge irgendwann in Orkland eingedrungen, kein Wunder, daß die Orks pissig sind.


    Einen Dialog wird es wohl kaum so schnell geben denke ich mal. Über den Nachfolger habe ich auch schon nachgedacht, außer Glond fiel mir keiner ein ;D




    Ich habe allerdings meine Zweifel, ob die Klingengraskrieger wirklich Krendars bzw. Sekeshs Auftrag ausführen werden. Farosh und Bruggach scheinen mir noch die Zuverlässigsten zu sein. Farosh ist zwar noch etwas naiv, aber bei hm hatte ich doch das Gefühl, daß er die Dinge hinterfragt, außerdem erscheint er mir neugierig und offen. Aber Currg und Traggash sind doch definitiv nicht die hellsten Leuchten auf der Torte.


    Die hellsten sind sie sicher nicht, aber ich denke dass sie einem Raut gegenüber loyal sind. Dass sie den Auftrag nicht ausführen könnten, daran habe ich keine Sekunde gedacht.




    Nyorda nervt mich mit ihrem Hass, der sich ständig Bahn bricht. Ihr Zorn. Ich warte auf den Augenblick, in dem ihr das richtige Probleme einbringt.
    Sie wurde mir erst sympathischer, als sie zu ihrer Schwester sagte: 'Jetzt zeig mir mal deine Enkelin'.
    Jetzt möchte ich zumindestens wissen, wie es mit ihr weitergeht.


    Diese Figur fand ich schon im zweiten Band ziemlich mühsam und daran hat sich nichts geändert. Auch wenn sie Glond und die anderen gehen ließ. Ich war froh als ihr Kapitel endlich aus war.


    Und nun freue ich mich aufs weiter lesen :lesen:


    Katrin

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen