03 - 13. Kapitel (S. 97) - 18. Kapitel (S. 147)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Ich schätze Nata auch nicht so ein, daß sie sich das Leben genommen hätte, wenn sie bisher nur in der Metropole gelebt hätte. Dafür schätze ich sie zu stark und neugierig ein.


    Ja, Neugier hat was, oder? Es ist manchmal lebenserhaltend und auf alle Fälle gibt es keine Langeweile. Ich liebe Neugier, komischer Weise ist es in DSA eine negative Eigenschaft, die ich aber gern angenommen habe ;D


  • Aber hat Natas Vater sich wirklich selbst vergiftet, oder musste er das Gift unfreiwillig nehmen, weil er etwas herausgefunden hat, dass nicht ins Bild der Welt von Bisola passt?



    Die Umstände, die zu der Vergiftung von Natas Vater geführt haben, interessieren mich auch.


    Zu dem Gift, das Natas Vater getötet hat, lohnt es sich vielleicht, noch einmal auf Seite 114 nachzulesen, was Hurnendo über die speziellen Eigenschaften sagt. ;)



    und wie [Orresta] auf dem Ball Nata in diese Gruppe bringt und bewusst das Thema auf die Monde und dessen eigenartige Farbe bringt - will sie damit erfahren, was Nata denkt?


    Du vermutest also, Orresta horcht Nata aus?



    und auch mich hat diese Bemerkung "exakt wie damals" irritiert - hat Refael es schonmal erlebt, dass die Monde eine eigenartige blaue Färbung angenommen haben? Wie alt ist er geworden?


    Wenn Refael dieses Phänomen persönlich bereits einmal beobachtet hätte - dann hätten vermutlich auch viele andere noch heute lebende Menschen es gesehen (sich verfärbende Monde sind ja leicht zu erkennen). Glaubt Ihr, dieses Erlebnis wäre dann so rasch in Vergessenheit geraten?



    Dank einiger Feierlichkeiten am Wochenende komme ich erst jetzt zum Posten meiner Eindrücke..
    bei den ersten beiden Abschnitten habe ich mich ja noch etwas schwergetan, jedoch hatte ich jetzt im dritten Abschnitt das Gefühl, endlich in der Welt richtig angekommen zu sein :freu:


    :freu: :freu:


    Was mich beschäftigt: Wer ist dieser Sabo Felex? Was hat es mit der Bemerkung Refaels auf dessen Aufzeichnungen zu tun?


    Ich frage noch etwas umfassender: Hat Felex überhaupt etwas mit dem Blatt zu tun, das Nata im Astrovatorio gefunden hat?

  • Gerade das, dass wir es nicht vermutet haben, zeigt aber auch: Wissenschaftler werden auf der Wanderung nicht gebraucht. Sie konnte diese Kenntnisse dort nicht anwenden.


    Das würde ich nicht ganz so sehen. Wissenschaftler werden sicher nicht in ihrem klassischen Element der Forschung gebraucht. Aber deshalb ist ihr Wissen ja nicht unnütz. Sie können es weitertragen, am Feuer erzählen, den Kindern als Gute Nacht Geschichte. Wer weiß, wozu es einmal gut sein kann. Wissen ist immer hilfreich, auch dann wenn es erst mal rein akademisch erscheint.
    Außerdem denke ich, das Enna auch von Nata einiges über die Monde und den Sternenhimmel gelernt hat. Von Remon kamen sicherlich eher die praktischen Anwendungen. Doch ich denke Enna profitiert auch von der Sabo Nata.

    Literatur erweitert unser Dasein...Durch das Lesen großer Literatur werde ich zu tausend Menschen und bleibe doch ich selbst. CSL

  • So habe ich das nicht gemeint, es ist einfach kein öffentlicher Beitrag, den man leistet. Auf der Wanderung zählt einfach anderes Wissen und man braucht zum Überleben keine Wissenschaftler, jedenfalls nicht direkt. Das Enna davon profitiert ist sicher. Aber eben nur privat.

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen