(1) Simone Behnke - "Federspiel" Anfang - Seite 54

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hallo!


    Der Prolog ließ meine Gedanken schon mal schweifen. Kleine Spekulation kamen auf. Wie kommt es, dass Elaine Thoralf nachreist.


    Im ersten Kapitel werden wir dann Zeuge wie Elaine und Katharina Thoralf, den Falkner, kennen lernen. Er gibt sich wortkarg und wirkt geheimnisvoll. Aber bei Elaine hinterlässt er schon einen beachtlichen Eindruck. Ihr Mann Tom ist ganz anders. Die Ehe der beiden ist nicht so sehr harmonisch, sicher auch auch weil sie sehr verschieden sind.


    Besonders haben mir die Beschreibungen der Landschaft gefallen. Sie sind wirklich super gelungen. Die Färbung der Thüringer Laubwälder im Herbst ist einfach traumhaft. Da können schon mal Gedanken an den Indian Summer aufkommen.


    Mit besonderem Interesse lese ich die Szenen über die Falknerei und hoffe, noch viel darüber zu erfahren. Greifvögel sind für mich äußerst beeindruckende Tiere. An ihnen kann ich mich kaum satt sehen.


    Das soll für's Erste reichen. Ach ja, einen Satz, den ich besonders schön fand, wollte ich noch schreiben:


    Zitat von S. 21/22

    Es gibt für alles im Leben zwei Zeitpunkte: den richtigen und den verpassten.

  • Ich muss ja nicht mehr erwähnen, dass ich das Buch als waschechte Thüringerin echt faszinierend finde.
    Thoralf war mir auf Anhieb sympathisch mit seiner zurückhaltenden Art. Dieses ruhige Leben auf der Burg hätte ich auch gern... und wenn es nur für einen Winter wäre.
    Elaine schätze ich noch als etwas eigensinnige Großstädterin ein, obwohl ich noch nicht weiß, wo sie lebt.
    Sie passte so überhaupt nicht in diese Burgwelt ...


    Der Prolog macht sehr neugierig. Man weiß ja nun, dass es noch mind. ein Zusammentreffen der Beiden geben wird bis Elaine ihm nachreist.
    Gut gelungen ist das Zusammenspiel zwischen der Romantik einer hoffentlich bald beginnenden Liebe und der Faszination Falknerei.


    Übrigens Tom ... >:( man braucht ja nicht zu erwähnen, dass der Typ lieber Single sein sollte.
    So einer käme mir nicht ins Haus >:( ;D


    LG Kati

  • Übrigens Tom ... >:( man braucht ja nicht zu erwähnen, dass der Typ lieber Single sein sollte.
    So einer käme mir nicht ins Haus >:( ;D


    Ich möchte ihn auch nicht, auch nicht wenn es der letzte seiner Art wäre. ;D


  • Mit besonderem Interesse lese ich die Szenen über die Falknerei und hoffe, noch viel darüber zu erfahren. Greifvögel sind für mich äußerst beeindruckende Tiere. An ihnen kann ich mich kaum satt sehen.


    Ich sehe sie auch gern, aber mit großem Respekt von weitem ;D
    Obwohl, es ist eher das heftige flattern, was mich an Vögeln stört... Greifvögel gleiten ja eher majestetisch dahin.
    Wie wunderbar muss diese Freiheit sein, die sind zu beneiden.


    Thoralf ist ja auch so ein Freiheitstyp. Er lässt sich nicht rein reden, macht was er will (so schätze ich ihn ein).
    Dass er Elaine nichts vom Auszug erzählt, spricht ja bereits für sich.
    Ich hätte nie damit gerechnet, das er dort fortgeht... nicht nachdem er so von seiner bevorstehenden Touristenpause und dem Winter auf der Burg schwärmt.
    Der Mann hat sicher noch einige Geheimnisse :lesen:


    LG Kati

  • Hallöchen! :winken:


    Ich habe gerade den Prolog und das erste Kapitel beendet und bin -wie Kati und Karthause- schon richtig eingetaucht in diese tolle Welt, die Simone Behnke uns da präsentiert. Ich hatte sofort ein Bild vor Augen und eine Art Film lief in meinem Kopf ab. Als es um den tollen Ausblick von der Burg aus ging, fühlte ich mich wie mitten im Geschehen.


    Der Prolog verleiht der Geschichte einen sehr interessanten Start. Würde er wegfallen hätte man nur die Vermutung das es bei einem flüchtigen Zusammentreffen von Elaine und Throalf geblieben wäre, oder das gar Katharina etwas mit ihm zu tun haben könnte. Durch den Prolog aber ist man gespannt was passieren wird, wodurch die beiden getrennt werden und wie sich ihre Liebe (?!) entwickeln wird :)



    Ich sehe sie auch gern, aber mit großem Respekt von weitem ;D
    Obwohl, es ist eher das heftige flattern, was mich an Vögeln stört... Greifvögel gleiten ja eher majestetisch dahin.
    Wie wunderbar muss diese Freiheit sein, die sind zu beneiden.


    Auch wenn ich vorher nie wirklich darüber nachgedacht habe, muss ich sagen, mich faszinieren sie auch. Weil sie eben sehr anmutig sind und auch geheimnisvoll, was ja auch sehr gut zu Thoralf passt. (Den Namen finde ich übrigens irgendwie ulkig... ;D )


    Ich werd gleich mal weiterlesen :lesen:

  • So, habe diesen Abschnitt nun beendet und durfte nun auch Tom kennenlernen. Ich kann mich Karthause und Kati nur anschließen, so einer käme mir auch nicht unter. Allerdings frage ich mich warum Elaine überhaupt mit ihm zusammen ist. Denn das Leben was sie führen möchte lässt sich doch viel besser allein leben.


    Thoralf jedenfalls scheint verschwunden zu sein und leider hat sie keine Chnace ihn zu erreichen. Irgendwie wird sie ihn wohl aber doch erreichen müssen, denn die bisherige Begegenung hat sie zwar tief berührt, aber wohl doch nicht so als das sie dafür mehrere tausend Kilometer hinter ihm herreisen würde oder?


    Ich mag die Vorstellung das Elaine durch diese Begegnung mit Thoralf ihrem Leben entfliehen will und richtig philosophisch wird. Das ganze hat auch einen mystischen Touch. Ich mag das Buch gar nicht weg legen. Ich denke heute Abend nach der Arbeit lese ich wieder weiter ;)


  • Thoralf jedenfalls scheint verschwunden zu sein und leider hat sie keine Chnace ihn zu erreichen. Irgendwie wird sie ihn wohl aber doch erreichen müssen, denn die bisherige Begegenung hat sie zwar tief berührt, aber wohl doch nicht so als das sie dafür mehrere tausend Kilometer hinter ihm herreisen würde oder?


    Was muss dieser Mann für geheimnissvolle Augen haben, dass sie den Gedanken an ihn nicht mehr los wird.
    Anders kann ich es mir nicht erklären, denn viel geredet haben sie ja auf der Burg nicht. Oder ist es einfach ein Fall von Seelenverwandtschaft?
    Wenn wird das nur wüssten *ahhh*


    :winken: Kati

  • Hallo zusammen,


    besonders gut gefallen mir die Landschaftsbeschreibungen. Zu meinem Gl?ck kommt meine (einzige - wir sind ein Mini-B?ro) aus Th?ringen, sie konnte mir eine Menge noch nebenher erz?hlen.


    Elaine und Thoralf sind mir noch fremd. Elaines Handlungsweisen ?berraschen mich und von Thoralf wei? ich noch zu wenig, obwohl sein Auftreten schon bemerkenswert ist. Gut gefallen hat mir Marcus Engel, wer hat f?r ihn die Vorlage geliefert? (Ich mu?te direkt an HaPe denken)
    Gewundert habe ich mich ?ber den Einsatz, den Elaine pl?tzlich zeigt um mehr ?ber Herrn Hansen heraus zu finden.


    Bin gespannt wie es weiter geht


    LG


    Olima

  • So, ich bin auch endlich eingestiegen, auch wenn ich erst die ersten 50 Seiten gelesen habe. Aber man muss Bücher ja auch manchmal langsam genießen.


    Elaine schätze ich noch als etwas eigensinnige Großstädterin ein, obwohl ich noch nicht weiß, wo sie lebt.
    Sie passte so überhaupt nicht in diese Burgwelt ...


    Einen ähnlichen Eindruck habe ich auch von ihr. Vor allem "eigensinnig" trifft es. Dass ihre Ehe nicht besonders harmonisch verläuft, wurde ja schon erwähnt. Ich finde aber nicht, dass das nur Toms Schuld ist. So ganz leicht macht sie es ihrem Mann ja auch nicht. Manchmal ziehen Gegensätze sich eben an und dann merkt man, dass das dauerhafte Zusammenleben eben doch nicht so aufregend ist, wenn der Partner gänzlich anders ist.
    Ich gehöre ja auch eher dem Typ Mensch an, der gern sesshaft ist. Deshalb finde ich Elaine aber nicht unsympathisch, eher faszinierend. Und Tom ist sicher nicht das Prachtexemplar eines Traummannes, aber sooo schlimm finde ich ihn nun auch wieder nicht. Er passt eben überhaupt nicht zu Elaine. In einem Roman von Nora Roberts oder Rosamunde Pilcher könnte er doch durchaus der begehrenswerte Adonis sein, dem frau gern ein gemütliches Zuhause bereitet, oder? 8)


    Die Rolle von Marcus Engel ist mir übrigens nicht so ganz klar geworden. In diesem Zusammenhang: Elaines Karriere auch nicht. Zuerst ist sie Reiseverkehrsfrau, wird dann von ME abgeworben, um seine persönlichen Termine und Reisen zu managen, arbeitet beim Fernsehen und dann verhilft ihr ihr Chef dazu, Reiseberichtschreiberin zu werden? Für mich hängt das irgendwie nicht richtig zusammen. ???


    Die Falknerei ist übrigens auch ein Thema, dass mir bis heute völlig fremd war. Ich bin mal gespannt, wie sehr sie mich in ihren Bann ziehen wird.


    LG
    Claudi

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen