01: Anfang - Seite 78 (einschl. Kapitel 12)


  • Anke hatte einen vierjährigen Sohn, und auch Ella hat einen kleinen Sohn. Ist das Zufall?


    Bei den Jungen glaube ich nicht an Zufall - auffällig auch, daß es sich um Jungen handelt, daher auch die Theorie, daß der Mörder sich irgendwie mit ihnen identifizieren könnte.

  • Ich hab ja das große Glück, erst gestern mit Band 1 fertig geworden zu sein und nun nahtlos weiter lesen zu können.


    Die ersten Kapitel hab ich auch hier schon mal "verschlungen" - wie auch bei "Knochenfinder".
    Da ich bisher eher Bücher von ausländische Autoren gelesen habe ( von Fitzek und Andreas Franz mal abgesehen), freu ich mich echt über so gute Bücher von dt. Autoren.
    Auch das Cover find ich sehr ansprechend, ich gestehe meine 1. Auswahl im Bücherladen treffe ich immer übers Cover.


    Freuen würd ich mich, wenn ich erfahren würde, was mit Winterberg seinem Sohn weiter passiert - aber das mal am Rande.


    Beim Lesen kamen mir einige Gedanken.


    Zuerst dachte ich es geschehen so viel Morde in dem Buch wie auf Seite 27 femewürdige Vergehen aufgezählt werden, quasi für jedes Vergehen ein Mord.
    Aber dann würde das Buch ja kaum "Kuckuksbrut" heißen.


    Für mich sind irgendwie die Jungs von Anke, und ich nehme mal an Ella mit Bennie ist die nächste, Schlüsselfiguren. "Es geht immer um die Jungen." steht in Kapitel 10.Ich gehe davon aus, dass beide Kinder nicht von den Ehemännern stammen.....ABER....was ist, wenn sie die leiblichen Kinder vom Täter sind? Er hat die Frauen definitiv gekannt. Ist es ein Nachbar? Es wird ja geschrieben, dass er sie auf der Liege im Sommer beobachtet hat.
    Dieser Volker steht zwar ganz oben auf der Verdächtigenliste, aber gleich am Anfang den Täter so offensichtlich preisgeben?


    Etwas kurios finde ich, dass just in dem Moment, wo Ella in der Küche ist, dieser gewünschte Song von Grönemeyer gespielt wird. Das ist etwas viel Zufall für mich. Kann ja keiner wissen, wann sie das Radio anhat.


    An den Pfarrer glaub ich auch nicht als Täter. Warum sollte er seine "Schäfchen" umbringen?


    Ich bin wirklich gespannt, wie es weiter geht.
    Und ich hätte bitte gern Simon wieder bei Natascha. :)


    Ach ja..... und dann sag ich schon mal: Bitte nicht wieder 3 Jahre vergehen lassen bis Band 3 erscheint. :lesen:
    Ich bin total begeistert.....


  • Da ich bisher eher Bücher von ausländische Autoren gelesen habe ( von Fitzek und Andreas Franz mal abgesehen), freu ich mich echt über so gute Bücher von dt. Autoren.


    Seit ich hier bin, habe ich einige richtig gute deutsche Krimiautoren kennengelernt - aber auch in anderen Genres.



    Ich gehe davon aus, dass beide Kinder nicht von den Ehemännern stammen.....ABER....was ist, wenn sie die leiblichen Kinder vom Täter sind? Er hat die Frauen definitiv gekannt. Ist es ein Nachbar? Es wird ja geschrieben, dass er sie auf der Liege im Sommer beobachtet hat.


    Das dachte ich auch schon mal, ob er der leibliche Vater ist, aber dann würde es doch sicherlich eine Menge Gerüchte darüber geben, was dann früher oder später auf seine Spur führen könnte. Ich bin mir ja nicht sicher, ob der Täter sich nicht vllt. in etwas reinsteigert und nur der Meinung ist, daß die Kinder außereheliche Väter haben könnten.


  • Ach ja..... und dann sag ich schon mal: Bitte nicht wieder 3 Jahre vergehen lassen bis Band 3 erscheint. :lesen:
    Ich bin total begeistert.....


    Dieser Bitte und dieser Aussage schließe ich mich direkt mal an. Auch ich bin jetzt schon wieder restlos begeistert. Und nicht nur, weil der Krimi im südlichen Siegerland spielt. :lesen:


  • Dieser Bitte und dieser Aussage schließe ich mich direkt mal an. Auch ich bin jetzt schon wieder restlos begeistert. Und nicht nur, weil der Krimi im südlichen Siegerland spielt. :lesen:


    Oh, vielen Dank für die Blumen!
    :verlegen:


    Ich gebe mir Mühe; momentan recherchiere ich über ein Thema, das mich schon seit Jahren interessiert.
    Aber: *psst* ;D


    Und weil Idefix das Cover angesprochen hat:
    Ich finde beide Cover - Knochenfinder und Kuckucksbrut - ebenfalls total toll und bin sehr glücklich damit!
    Da habe ich wirklich großes Glück mit den Designern gehabt. :)


  • Ich finde beide Cover - Knochenfinder und Kuckucksbrut - ebenfalls total toll und bin sehr glücklich damit!
    Da habe ich wirklich großes Glück mit den Designern gehabt. :)


    Ja, sie sind wirklich sehr gelungen, auch mir gefallen sie ganz besonders gut! Richtige Eye-Catcher!

  • Leider habe ich erst jetzt den ersten Abschnitt lesen können, meine kleinen Zwillinge waren die letzten 2 Wochen krank und da die Oma zu Besuch war, fehlten mir einfach die Abende zum Lesen. Ich bin dadurch in einigen Runden in Rückstand geraten, aber ich werde jetzt wieder aufholen. Also, erstmal eine Entschuldigung in die Runde, leider besteht das Leben halt nicht nur aus Büchern, sondern das wahre Leben kann da ganz schön dazwischen funken.

    Ich bin gut in das Buch hineingekommen und es ist mir wirklich schwer gefallen, es aus der Hand zu legen, um meine ersten Eindrücke zu schreiben. Ich denn den ersten Teil nicht, habe aber auch nicht das Gefühl, dass mir etwas fehlt. Ich kenne zwar nicht den Grund für Nataschas Albträume (habe den Grund erst hier gelesen), aber ansonsten komme ich mit der Geschichte gut zurecht.

    Mir gefällt die Stimmung sehr gut, ein schöner ruhiger Erzählstil ohne viele Effekte, die einige Autoren immer meinen in ihre Geschichte einbauen zu müssen. Schön die Szenen mit dem Geschichtslehrer Sänger waren sehr schön beschrieben. Gut, als Leser, der den Klappentext gelesen hat, war zu erahnen was gleich passiert, aber ich konnte mir den alten Herren so gut vorstellen, wie er durch den Wald geht auf der Suche nach historischen Orten. Dann der Schreck, als er die Leiche findet.

    Als ich die Beschreibung des Ortes gelesen habe und die Aufzählung der Vergehen, die hier früher verhandelt wurden, war mein erster Gedanke beim Lesen der Liste, welches Vergehen hat das Opfer wohl begangen. Ehebruch vielleicht, oder……!

    Weissbach ist wirklich ein Ort, der aus der Zeit gefallen zu sein scheint. Ich habe mir gedacht, dieser Ort passt zu dem Femegericht. Ob es ein altes Dorfgeheimnis gibt? So wie es ausschaut scheint der Täter sich ja Ella als nächstes Opfer ausgeschaut zu haben. Beide Frauen stammen aus dem gleichen Ort. Unheimlich fand ich auch den Anruf, bei dem sich niemand meldet und der Liedwunsch im Radio. Ella ahnt noch nichts von der Bedrohung, aber wir als Leser haben schon eine böse Ahnung.

    Hier stelle ich mir auch die Frage, was ist in Ankes Leben passiert? Warum hat sie ehrenamtliche Tätigkeiten aufgegeben? Nur weil sie wieder angefangen hat zu arbeiten? Ich habe da eine andere Vermutung…!

    Gut gefallen mir auch die Sprünge in die Sicht des Täters, das schafft ein Gefühl der Bedrohung und der Vorahnung, dass etwas Schlimmes passieren will, dass jemand auf der Lauer liegt. Leider scheint er sich ja Ella als nächstes Opfer ausgeschaut zu haben. Mich gruselt es etwas, wenn ich die Beschreibungen ihres normalen Lebens lese und weiss, dass sich ein verwirrter Täter auf ihre Spur gesetzt hat und wahrscheinlich auf seine Chance wartet. Ob er ähnlich bei Anke vorgegangen ist, Anke misstrauisch geworden ist und sich deshalb aus dem Dorfleben zurückgezogen hat?

    Ich bin gespannt wie es weitergeht.

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen

Anstehende Termine

  1. Dienstag, 10. Juli 2018, 21:40 - Dienstag, 24. Juli 2018, 22:40

    odenwaldcollies

  2. Freitag, 13. Juli 2018 - Sonntag, 29. Juli 2018

    Caren

  3. Freitag, 27. Juli 2018, 21:43 - Sonntag, 12. August 2018, 22:43

    JanaBabsi

  4. Freitag, 27. Juli 2018, 21:43 - Sonntag, 12. August 2018, 22:43

    odenwaldcollies