Einladung zur Leserunde - "Gwailor-Chronik" (Fantasy)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hallo!


    Nachdem ich bereits bei meinem "Gambler-Zyklus" eine Leserunde begleitet habe, hätte ich große Lust, dasselbe auch für meine aktuelle Geschichte, die zweibändige "Gwailor-Chronik", zu tun. Hier eine kurze Vorstellung der beiden Bände:


    Gwailor-Chronik - 1. Buch: Im Schatten der Prophezeiung


    [Blockierte Grafik: http://susanne-gavenis.de/wp-c…k-1-cover-VLB-210x300.jpg]


    Dayin, dem Sohn des Königs von Tarell, wird bei seiner Geburt eine schreckliche Prophezeiung gemacht: Sein eigener Vater soll durch seine Hand den Tod finden, heimtückisch ermordet, um den Thron des Landes an sich zu reißen. Doch wie kann es geschehen, dass aus einem zarten, mitfühlenden Kind ein kaltblütiger Mörder wird?
    Dayin weiß, dass er nur eine Chance hat, sich von dem düsteren Schatten zu befreien, der sein Leben bestimmt. Er muss beweisen, dass er die furchtbare Bluttat, die ihm prophezeit wurde, unter keinen Umständen Wirklichkeit werden lassen wird. Doch schon bald muss er erkennen, dass das Schicksal ein Gegenspieler ist, der sich nicht leicht geschlagen gibt.


    Gwailor-Chronik - 2. Buch: Schicksalspfade


    [Blockierte Grafik: http://susanne-gavenis.de/wp-c…k-2-cover-VLB-210x300.jpg]


    Der Augenblick der Wahrheit rückt unaufhaltsam näher. Dayin, mittlerweile zum jungen Mann herangewachsen, versucht noch immer verzweifelt zu beweisen, dass er kein Mörder ist. Doch das Netz aus Intrige und Verrat zieht sich immer enger um ihn zusammen, und mächtige Feinde setzen alles daran, die grausame Prophezeiung Wirklichkeit werden zu lassen.
    Schließlich muss Dayin erkennen, dass sein Scheitern nicht nur für ihn selbst, sondern auch für die beiden Königreiche Gwailors den Untergang bedeuten würde.


    Die "Gwailor-Chronik" erscheint diesmal ausschließlich als E-Book, weshalb ihr auf jeden Fall einen Reader besitzen müsstet.


    Eine Leseprobe zum ersten Band und Links zu den ersten Rezensionen gibt es hier: http://susanne-gavenis.de/cate…mane/die-gwailor-chronik/


    Es wäre toll, wenn sich genug Interessierte für eine Leserunde finden würden!

  • Schade, warum will hier niemand mitlesen?
    Auch wenn die Gambler nicht jedermanns Geschmack waren, aber die Runde war schön. Gern würde ich hier mitlesen und mal die Fantasy von Susanne kennenlernen.

  • Ich würde ja gern mitlesen, KANN leider aber nicht, da ich keinen Reader besitze.


    Ich zwar vor Kurzem in einer Leserunde ein E-Book auf dem Laptop begonnen, weil mein Printexemplar noch nicht angekommen war. Doch ich musste wieder feststellen, dass das äußerst mühsam für mich ist. Ich lege mir nämlich immer kleine Schnipsel ins Buch bei Stellen, die ich gern "bespreche". ..

    Das Leben ist das schönste Märchen. Hans Christian Andersen


  • Ich würde ja gern mitlesen, KANN leider aber nicht, da ich keinen Reader besitze.


    Ich zwar vor Kurzem in einer Leserunde ein E-Book auf dem Laptop begonnen, weil mein Printexemplar noch nicht angekommen war. Doch ich musste wieder feststellen, dass das äußerst mühsam für mich ist. Ich lege mir nämlich immer kleine Schnipsel ins Buch bei Stellen, die ich gern "bespreche". ..


    Aber Lesezeichen sollten gehen, wenn Du es nicht als PDF liest. Die App, die mein Schatz benutzt ist Calibre, ein Programm zur Verwaltung und Konvertierung von verschiedenen E-Book-Formaten. Lesen geht damit auch, allerdings weiß er auch (noch) nicht, wie das dabei mit den Lesezeichen ist. Meiner Meinung nach müsste es gehen mit einer entsprechenden App, wobei ich glaube, dass es dann noch auf das Format des E-Books ankommt. Ich habe jetzt die E-Books meist auf dem IPAd gelesen das ist prima, da kann ich noch besser beim Essen lesen, weil die Hülle sich aufstellen lässt wie ein Pult und mit einem Tipp wird geblättert. Geht mit keinem Buch so gut!


  • Schade, warum will hier niemand mitlesen?


    Das klingt sehr vielversprechend. Die Cover sind auch cool. Könnte ich mir schon gut vorstellen.
    Da es sie aber nur als Ebook gibt, macht es für mich keinen Sinn.

    Literatur erweitert unser Dasein...Durch das Lesen großer Literatur werde ich zu tausend Menschen und bleibe doch ich selbst. CSL

  • Liest du prinzipiell kein ebook? Ich liebe ja Bücher, aber ich finde es herrlich ein ganzes Bücherregal mit mir herumzutragen, ohne mich abzuschleppen und, wie gesagt, beim Essen lesen ist so viel einfacher ;)
    Warum eigentlich nur als ebook, Susanne?
    Habe gerade gesehen, die Rezensionen sind ja sehr gut.

  • Bitte macht jetzt hier keine pro/contra ebook-Debatte auf, die wird an anderen Stellen oft genug und passender geführt. :winken:

  • Ja, das ist wohl wahr. Und um noch auf deine Frage zurückzukommen, Rhea: Da es ja bei der Veröffentlichungspolitik des Gambler-Zyklus (meine beiden Originalmanuskripte in vier relativ dünne Bände geteilt) durchaus Kritik von seiten der Leser gegeben hat und es bei der Gwailor-Chronik im Grunde dieselbe Problematik gewesen wäre, habe ich mich frühzeitig mit dem Verlag darauf verständigt, dass es diesmal keinen Sinn machen würde, die Geschichte willkürlich zu zerteilen. Da zwei dicke Taschenbuch-Ausgaben allerdings für den Leser zu teuer geworden wären, gab es nur die Entscheidung, die Geschichte entweder gar nicht oder ausschließlich als E-Book auf den Markt zu bringen. Ich habe mich dann für die zweite Möglichkeit entschieden.

  • Ich fürchte, weniger "blöder" als "kleiner" Verlag. Die Preisproblematik kleinerer Verlage ist ja leider hinlänglich bekannt. Anders hätte es lediglich ausgesehen, wenn der Verlag sich berechtigte Hoffnungen hätte machen können, mit einer dicken Taschenbuch-Version der Gwailor-Chronik innerhalb der ersten Wochen nach Erscheinen ein paar hunderttausend Exemplare an den Leser zu bringen. Dann hätten sich die Produktionskosten für eine Print-Ausgabe locker amortisiert. Bedauerlicherweise bin ich noch nicht SO berühmt. :'(

  • Wirklich schade, denn ich hatte ja nichts gegen die dünneren Bücher, meine Mutter empfand sie als sehr angenehm und in einem Schuber wäre es auch eine schöne Ausgabe. Naja, eigentlich sollte man annehmen, dass die Fantasy und SF Leser auch Reader haben ;D Ist schließlich moderne Technik und wenn meine Mutter mit über 80 damit gut klar kommt, sollte es nicht schwer sein. :)
    Nun warten wir mal ab, ob jemand mitliest und wenn nicht lese ich sie dann allein. Die Rezis sind alle durch die Bank weg sehr positiv.

  • Da ich seit kurzer Zeit Besitzerin eines Readers bin 8), hätte ich auch Interesse. Hört sich wirklich spannend an.

  • Na, das hört sich doch schon mal toll an! Noch eine kleine Anmerkung zu den E-Book-Readern: Ich habe lange Zeit ebenfalls zu der Fraktion gehört, die sich mit Zähnen und Klauen gegen diesen Untergang des Buch-Abendlandes gesträubt haben. Als ich dann wegen akutem Platzmangel in meinen Bücherregalen schließlich vor die Wahl gestellt war, entweder immer mal wieder alte Bücher in die Altpapier-Tonne zu werfen, um Platz für neue zu schaffen, oder endlich den lange hinausgezögerten Schritt ins Elektronik-Zeitalter zu wagen, habe ich mir dann doch einen kindle gekauft. Und was ich nicht für möglich gehalten hätte, ist tatsächlich eingetreten: Bereits beim ersten Lesen eines E-Books war ich begeistert von der Benutzerfreundlichkeit und dem geringen Gewicht, vom Lösen meines Platzproblems gar nicht zu reden. Und auch die Preisfrage hatte plötzlich eine andere Bedeutung. Innerhalb weniger Wochen habe ich mir gefühlte tausend preisgünstige E-Books auf meinen Reader geladen, die ich ansonsten niemals gekauft hätte, von den ganzen kostenlosen Märchenbüchern ganz zu schweigen. Gerade Bücher von Kleinverlagen, die alle nur ein paar Euro gekostet haben, habe ich mittlerweile eine Menge auf meinem Reader, und ich muss sagen, dass besonders diese kleineren Verlage enorm von den Möglichkeiten der E-Book-Produktion profitieren und dadurch die gesamte Leselandschaft bereichert wird. Von daher kann ich für mich selbst konstatieren, dass sich tatsächlich keine einzige meiner Bedenken gegen E-Books bestätigt hat. :daumen: