Leserundenfazit, Rezensionen (ohne Spoiler)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

  • Regina Gärtner baut ihren Roman auf einer hervorragenden Recherchearbeit auf. Die Charaktere sind toll beschrieben und für alle ist das Leben im Krieg kein Zuckerschlecken was sich natürlich auf die Entwicklung der Personen sehr stark auswirkt. Jede der 624 Seiten ist mit Leben gefüllt, es wird an keine Stelle langweilig oder langatmig aber auch nicht überfüllt, denn alles das was passiert trägt den Leser weiter, von der 1. bis zur letzten Seite.


    Hach, so schön, das zu hören. Lieben Dank für die wunderbare Rezi und für deine Teilnahme. Ein ganz herzliches Dankeschön - auch fürs Streuen der rezi. Ganz lieben Dank!!

  • Sehr, sehr gerne, liebe Regina.


    Streuen tue ich heute Abend. Zum einen hat das Gründe der Suchmaschinenoptimierung bezüglich meines Blogs und zum anderen bin ich gerade in Urlaub und meine Online-Zeit ist etwas zurückgeschraubt.


    Ich streue bei Amazon, Thalia und Weltbild unter meinem Realnamen Barbara Diehl. Die Links die Du Dani gegeben hast, schaue ich mir auch mal an.

  • So, nachdem ich wieder aus dem Urlaub zu Hause gelandet bin, möchte ich mich an dieser Stelle nochmals ganz herzlich bei Dir, liebe Regina, für die Begleitung dieser Leserunde bedanken.


    Es fehlt noch die Rezension von claude20, alle anderen haben die Runde abgeschlossen und das Buch rezensiert.


    Ich würde mich freuen, wenn wir uns an gleicher Stelle zu einem neuen Buch von Dir wieder treffen würden.
    Bis dahin wünsche ich Dir von Herzen alles Gute für Deine Projekte und wir "sehen" uns auf Facebook. :winken:

  • Als 1914 der Krieg ausbricht, sind auch die Bewohner Samoas davon betroffen. Ihre Hoffnung, dass alles schnell vorbei ist und an ihnen vorrübergeht, wird bald zerschlagen. Neuseeländische Truppen machen sich auf der Insel breit und drangsalieren die Bewohner. Mathilde kann ihre Konservenfabrik nicht mehr fertigstellen und steht vor dem Aus. Um ihre große Familie durchzubringen, muss sie den Haushalt von Offizier Scott Turner führen.
    Auch Alma in Sydney hat es nicht einfach. Glaubte sie zunächst noch, ein glückliches Leben mit Joshua und Max führen zu können, steht sie bald alleine da und wird als Deutschstämmige angefeindet. Auch ihre Schwägerin macht ihr das Leben zusätzlich schwer.
    Dieses Buch ist der zweite Band einer Reihe und kann unabhängig gelesen werden. Ich habe den Vorgängerroman "Unter dem Südseemond" nicht gelesen und bin der Meinung, dass es schöner gewesen wäre, wenn ich auch die Vorgeschichte besser gekannt hätte.
    Der Schreibstil ist zügig und schön flüssig zu lesen. Es handelt sich eindeutig um eine Familiengeschichte, aber die Politik der damaligen Zeit wird sehr deutlich darstellt. Das gefällt mir sehr. Bildhaft und sehr schön sind die Handlungsorte beschrieben, so dass das Kopfkino voll auf seine Kosten kommt.
    Die Charaktere sind äußerst authentisch und lebendig beschrieben. Man kann mit ihnen leiden und sich freuen. Das Leben ist für die Menschen nicht einfach, sie wissen oft nicht, wie sie das Notwendige zum Leben bekommen können. Aber sie nehmen ihr Schicksal in die Hand. Das gilt für Mathilda, die mit Anfeindungen rechnen muss, wenn sie bei den Besatzern arbeitet, das gilt aber auch für Alma, die selbst in größter Not noch ein Herz für andere hat. Man möchte die undankbare Mary, die gegen Alma integriert, am liebsten erwürgen. Oft dachte ich, mehr kann ja nun nicht mehr passieren, aber es kam immer schlimmer.
    Das Buch zeigt, dass auch das Paradies seine Schönheit verliert, wenn Menschen zu Feinden werden und versuchen andere zu unterdrücken. Die Geschichte war spannend und sehr emotional. Ich fühlte mich sehr gut unterhalten.
    Absolute Leseempfehlung!

  • Im Jahr 1914 haben Alma und der australische Seeman Joshua Samoa gemeinsam verlassen, um zusammen ihr neues Leben in Sydney zu beginnen. In diesem Jahr ist das Leben einer deutschen Person auf dem 5. Kontinent nicht gerade leicht, denn die Australier machen alle Deutschen für den Ausbruch des Weltkrieges verantwortlich. Sehr schnell merkt Alma, dass dieses Situation ihre kleine Familie zerrütten kann und sie ums Überleben kämpfen müssen. Zur gleichen Zeit wird auch auf Samoa das Leben für Almas Verwandten nicht gerade leichter. Die Neuseeländer übernehmen hier das Regiment und mit Tag für Tag gibt es neue Einschränkungen und Anfeindungen auf der Insel. Wie wird der erste Weltkrieg für Alma und ihre Familie enden?


    Dieser neue historische Roman von Regina Gärtner ist die Fortsetzung von dem Buch "Unter dem Südseemond". Natürlich war mir sofort klar, dass ich die Geschichte von Alma und Joshua weiter verfolgen mußte, also habe ich in dieses Buch große Erwartungen gesteckt. Jetzt nach der Lektüre bin ich sehr froh, dass meine Erwartungen vollends erfüllt werden konnten. Mir hat dieses Buch sogar noch besser gefallen als der Vorgänger-Roman.


    Die Autorin hat es auch diesmal geschafft mich in die Welt von Australien und Samoa zu entführen. Klar war die hier beschriebenen Zeit nicht wirklich romantisch sondern eher sehr kriegerisch und auch sehr entbehrungsreich. Bisher hatte ich mich mit dem Thema des Ersten Weltkrieges immer nur aus der Sicht von Europa aus beschäftigt. Ich gebe es ganz ehrlich zu mir ist die Not auf den anderen Kontinenten nie wirklich ins Bewußtsein geraten. Umso mehr bin ich sehr erfreut, dass Regina Gärtner sich diesem schwierigen Thema angenommen hat und mir durch dieses Buch gezeigt hat, wie in anderen Gebieten dieser Welt mit diesem Krieg umgegangen wurde. Klar war ich nicht immer mit den Machenschaften der Bevölkerung bzw. der Besatzer einverstanden, aber wenn das so gewesen wäre, dann hätte mich das auch stark gewundert. Meiner Ansicht nach hat die Autorin den Zeitgeist dieser Epoche gut getroffen und mir die Augen für einen Teil unserer Geschichte geöffnet. Vielen Dank dafür.


    Aber auch wenn dieses Buch zu Zeiten des Ersten Weltkrieges spielt gibt es auch immer mal wieder liebevolle Momente zwischen den Protagonisten. Nicht alle Menschen sind nur von Zorn, Gier, Hass oder auch Missgunst zerfressen. Einige helfen einander, zeigen liebenswerte Züge und das macht dann wohl auch die Seele und das Herz dieses Buches aus. Die Mischung dieses Buches hat mich wirklich total begeistert und ich vergebe hier die volle Punktzahl für einen wunderbar erzählten historischen Roman.


    © claude


    Die Rezension habe ich auch auf
    LB: http://www.lovelybooks.de/auto…3-w/rezension/1157717648/
    WLD: http://wasliestdu.de/rezension/eine-tolle-fortsetzung-27
    Auf meinem Blog: http://claudes-schatzkiste.blo…-von-suedseemuscheln.html
    Im RandomHouse-Bloggerportal und auf Amazon unter dem Namen Dori veröffentlicht

  • Liebe und Krieg im Südseeparadies



    1914. Alma lebt mit Ehemann Joshua und Sohn Max im australischen Sydney und wird dort als Deutsche angefeindet. Während ihr Mann als Kapitän oft auf See ist und sie mit Max allein zurechtkommen muss, macht ihr Schwägerin Mary das Leben zur Hölle. Als Joshuas Schiff kentert und er als vermisst gilt, steht Alma eine harte Zeit bevor, bis Joshua zurückkehrt. Doch er ist ein anderer geworden. Werden Alma und Joshua wieder zueinander finden und in dieser schweren Zeit Halt in ihrer Ehe finden?


    Almas Schwester Mathilde lebt seit 10 Jahren auf der Südseeinsel Samoa, als der 1. Weltkrieg ausbricht und Neuseeländer das Land besetzen. Aus ehemaligen Freunden werden auf einmal Feinde und die Lebensumstände sind sehr hart, jeder kämpft ums nackte Überleben. Die Ananasfabrik, die Farm und das Haus der Familie werden ihnen genommen, Mathildes Bruder Fritz wird verhaftet und Grete wird schwanger. Als Mathilde als Haushälterin bei dem Offizier Scott Turner anfängt, verliebt sie sich schnell in den “Feind”, doch hat das eine Zukunft?


    Regina Gärtner hat mit ihrem Buch “Der Glanz der Südseemuscheln” ihren Anschlussroman zum ersten Band “Unter dem Südseemond” vorgelegt und lässt den Leser erneut an dem Leben der Schwestern Alma und Mathilde teilhaben. Damit hat die Autorin wieder einen Volltreffer gelandet. Der Schreibstil ist herrlich flüssig und bildhaft, sofort ist der Leser mitten im Geschehen und findet sich an exotischen Schauplätzen wieder, um die Protagonisten in ihrem täglichen Leben zu begleiten. Die Landschaftsbeschreibungen lassen Bilder vor dem inneren Auge entstehen, so dass die Handlung regelrecht wie ein Film abläuft. Der geschichtliche Hintergrund wurde von der Autorin wieder sehr gut recherchiert und verschmilzt sehr gut mit der erzählten Geschichte. Der Spannungsbogen wird stetig aufgebaut und zieht sich wie ein Faden durch den gesamten Roman. Doch vor allem muss man die verschiedenen Charaktere bewundern, die von der Autorin liebevoll und sehr komplex erschaffen wurden. Alma ist eine herzensgute Frau, die fleißig, geschickt und warmherzig, weshalb ihr das Leserherz sehr schnell zufliegt. Aber auch Mathilde ist eine gute Seele, die versucht, alles zusammen zu halten und alles und jeden zu unterstützen, damit es den Menschen um sie herum gut geht. Sie verzagt nicht und stellt sich mutig den Widrigkeiten, die sich ihr in den Weg stellen. Beide Schwestern haben in diesem Buch einige Schwierigkeiten zu überwinden und wachsen charakterlich an ihren Aufgaben. Diese Entwicklung ist besonders gut gelungen.


    Regina Gärtner hat in ihrem Roman alles vereint, was ein tolles Buch ausmacht: Spannung, Historie, eine schöne Liebesgeschichte und Geheimnisse, die den Leser dazu animieren, unbedingt dahinter kommen zu wollen und das Buch nicht eher aus der Hand zu legen, als bis dieses gelüftet ist. “Der Glanz der Südseemuscheln” ist ein Roman, der eine spannende und sehr unterhaltsame Lektüre nicht nur verspricht, sondern sie über alle Maßen hält. Absolute Leseempfehlung! Chapeau, Frau Gärtner!!!

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen