04 – Seite 240 bis 319 (Kapitel 18 – Ende)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier könnt Ihr zum Inhalt von Seite 240 bis 319 (Kapitel 18 – Ende) schreiben.
    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

  • Wow, welch ein Ende.


    Ich lag gar nicht so falsch mit den Fotos von Susan, die tatsächlich nicht von Karim verteilt wurden sondern von Jaron.


    Hab ich das jetzt richtig verstanden, dass Karim die Identität seines Cousins angenommen hatte?
    Karim Jonathan Hozouri war sein richtiger Name und den hat er im Iran in den Namen seines Cousin geändert -> Karim Ibn Ainur Al Hozouri?


    Da er bei der Krankenkasse als Al Hozouri gemeldet war, hätten die die Kosten übernommen - aber dafür hätten sich die Papiere von Karim finden müssen. Ich hätte nicht gedacht, dass es tatsächlich 2 x den Namen Karim Hozouri geben würde auch wenn einer Ibn Ainur Al als Zusatz hat.


    Hab ich mir gewünscht, dass Karim doch noch aufwachen wird?
    Ich weiß es nicht genau, vermutlich wären seine Schädigungen zu schwer gewesen. Selbst in einem Roman ist es unglaubwürdig, wenn er wach geworden wäre und alles wird wieder gut.


    Ich hatte zwischendurch schon einmal den Gedanken dass Jaron den Mord begangen haben könnte und Karim einfach nur den Kopf dafür hingehalten hat.


    Wanda hat sich in große Gefahr gebracht aber es hätte mich interessiert was genau jetzt mit Jaron passiert ist. Die Polizei hat ihn mitgenommen und Wanda hat über die wahren Hintergründe seiner Tag geschwiegen. Hat die Polizei ihn festgehalten/eingebuchtet und aufgrund seiner Vorgeschichte erneut verurteilt? Schade, dass es hier nicht noch einen kleinen Satz zu gab.


    Schön, dass Fariba sich mit Wanda ausgesprochen hat. Was ich mich aber frage ist - Schwester Astrid hat doch gesagt, dass außer Wanda niemand bei Karim war. Wieso konnten Fariba und auch Jaron in Karims Zimmer gewesen sein ohne, dass sie jemand gesehen hat? Irgend jemand muss ihnen ja die Türe zur Intensivstation geöffnet haben.


    Dieses Buch hat mir wirklich gut gefallen :daumen: und ich hoffe Karim konnte nun in Frieden sterben. Oder lebt er noch weil es evtl. eine Fortsetzung gibt? ;)

  • Jana, freut mich, dass es dir gefallen hat ;D


    Du hast das genau richtig verstanden. Karim und sein Cousin haben die Papiere getauscht und Karim hat diese so gut als möglich versteckt, da der doch sehr klassisch persische Name nicht zu seiner Vergangenheit passt. Und auch, weil er sich in der Identität nicht wohl fühlt.


    Was mit Jaron passiert, hätte ich gerne noch erwähnt, aber dann hätte ich das Ende weiter nach hinten verlegen müssen und das wollte ich ungern. Soo spektakulär ist es auch nicht; für den Tatbestand einer Bedrohung (mehr ist ja nicht nachweisbar) gibt es eine Geldstrafe oder Haft bis zu einem Jahr (idR auf Bewährung), manchmal wird das Verfahren auch gegen eine Zahlung oder gemeinnützige Arbeit eingestellt. Seine Vorstrafe dürfte sich nicht positiv auswirken, allerdings ist das so lange her, dass deshalb auch nicht das Höchstmaß zum Tragen käme.
    Entscheidend für mich war, dass er begriffen hat, dass Wanda auf Karims Seite ist und keine Bedrohung. Damit wird auch er keine Bedrohung mehr darstellen.


    Die Intensivstation kann man mit etwas Geschick durchaus betreten. Man kann sich unter falschem Namen durchmogeln oder durchgehen, wenn keiner schaut. Es wird um Anmeldung gebeten, aber die Intensiv ist nicht abgeschlossen, die Türen sind schon aus Brandschutzgründen immer unverschlossen. Zumindest war das in "meiner Rechercheklinik" so.


    In der Phantasie der Leser ist natürlich alles möglich, Karim könnte auch wieder erwachen.
    Für mich stirbt er, sobald der Leser das Buch zuschlägt. An der Stelle wollte ich den Figuren einfach ihre Privatsphäre zurückgeben, daher auch dieses schnelle Ende mit offenem Ausgang für Jaron.

  • Hallo Jenny,


    dankeschön für die Erklärung.



    Die Intensivstation kann man mit etwas Geschick durchaus betreten. Man kann sich unter falschem Namen durchmogeln oder durchgehen, wenn keiner schaut. Es wird um Anmeldung gebeten, aber die Intensiv ist nicht abgeschlossen, die Türen sind schon aus Brandschutzgründen immer unverschlossen. Zumindest war das in "meiner Rechercheklinik" so.


    Weder bei meinem Vater noch bei meinem Neffen kam man so rein. In beiden Kliniken musste man an der verschlossenen Türe klingeln, den Namen nennen, sagen zu wem man zu Besuch möchte und anmelden wie viele Personen man ist. Dann wurde man von der Schwester an der Eingangstüre abgeholt. Unverschlossen waren die Türen von innen, aber nie von außen.


    Aber das muss ja nicht zwangsläufig überall so sein und ein wenig künstlerische Freiheit darf ja auch sein.

  • Wo ich schauen war, hatten sie das ähnlich. Aber an der Seite neben der Tür gab es diese "Bettramm-Knöpfe"; die, die man betätigen kann, indem man ein Bett dagegen fährt.
    Die haben auch die Ärzt/innen, Schwestern & Pfleger genutzt, wenn sie schnell auf die Intensiv mussten.


  • Wo ich schauen war, hatten sie das ähnlich. Aber an der Seite neben der Tür gab es diese "Bettramm-Knöpfe"; die, die man betätigen kann, indem man ein Bett dagegen fährt.
    Die haben auch die Ärzt/innen, Schwestern & Pfleger genutzt, wenn sie schnell auf die Intensiv mussten.


    Ok, dann ist das bei uns tatsächlich anders gelagert.
    Die Türe durch die die Besucher reinkommen ist nicht breit genug um ein Bett durch zu schieben.
    Vor der Türe ist ein Raum in dem man sich umkleiden kann/muss und ein Waschbereich.
    Für die Betten nutzen sie einen anderen Durchgang.

  • Ein dramatisches und insgesamt gelungenes Ende! Es gefällt mir gut, wie sich alles aufgelöst hat. Die Sache mit Susan und den Fotos und auch der Ehrenmord passte für mich ja überhaupt nicht zu Karim. Und nun stellte sich ja heraus, dass es auch gar nicht so war.



    Wandas Gefühlsausbruch in der Klinik hat mir gefallen. Dieser Schwester Astrid hätte ich auch schon längst mal die Meinung sagen wollen. Dabei meint sie es ja bestimmt nur gut und setzt sich vielleicht sogar übermäßig für ihre Patienten ein. Das Pflegepersonal ist üblicherweise ja eher überfordert und überarbeitet. Die sind froh, wenn jemand beim Patienten ist, dann brauchen sie nicht selbst nach ihm zu schauen.


    Dass Jaron Wanda so bedroht und sogar entführt, war echt ein starkes Stück. Der Typ hat echt zu viel abbekommen im Gefängnis. Wobei ich denke, dass der vorher auch schon einen an der Klatsche hatte, wie das bei den verwöhnten Prinzen oft so ist ;) Wenn Männer von Ehre reden, habe ich immer ein schlechtes Gefühl.


    Wie Wanda aus ihrem Gefängnis entkommen ist, war schon genial. Seifenwasser - auf die Idee muss man erst mal kommen! Und dabei rechnen, was das Zeug hält. Aber ich kann Wanda wirklich gut verstehen, Zahlen sind so beruhigend, so verlässlich und durchschaubar.


    Faribas Geschichte finde ich so fürchterlich. Fast bin ich versucht zu sagen, diesem Alexander geschieht es recht. Aber Selbstjustiz geht natürlich gar nicht - und Todesstrafe auch nicht. Da ist Karim und vielleicht vor allem Jaron wohl eine Sicherung durchgebrannt oder einfach etwas außer Kontrolle geraten.


    Dass Karim quasi unschuldig von seiner Mutter verstoßen wurde, finde ich auch blöd. Nur weil dieser doofe Onkel die Briefe abgefangen hat und die Mutter ihm nicht glauben wollte. Einer muss halt immer das schwarze Schaf der Familie sein.


    Dass Wanda am Schluss den Brief ungelesen verbrennt, finde ich gut. Was spielt es jetzt schon noch für eine Rolle, wer es war? Karim ist trotz allem noch derjenige, in den Wanda sich verliebt hat.


  • Ich hätte nicht gedacht, dass es tatsächlich 2 x den Namen Karim Hozouri geben würde auch wenn einer Ibn Ainur Al als Zusatz hat.


    Im Iran ist Karim Hozouri sicher kein ungewöhnlicher Name.


    Zitat

    Hab ich mir gewünscht, dass Karim doch noch aufwachen wird?
    Ich weiß es nicht genau, vermutlich wären seine Schädigungen zu schwer gewesen. Selbst in einem Roman ist es unglaubwürdig, wenn er wach geworden wäre und alles wird wieder gut.


    Sehe ich auch so.


    Zitat

    Ich hatte zwischendurch schon einmal den Gedanken dass Jaron den Mord begangen haben könnte und Karim einfach nur den Kopf dafür hingehalten hat.


    Auf die Idee bin ich gar nicht gekommen, einfach weil wir über Jaron und seinen Charakter ja gar nichts wussten.




    Was mit Jaron passiert, hätte ich gerne noch erwähnt, aber dann hätte ich das Ende weiter nach hinten verlegen müssen und das wollte ich ungern. Soo spektakulär ist es auch nicht; für den Tatbestand einer Bedrohung (mehr ist ja nicht nachweisbar) gibt es eine Geldstrafe oder Haft bis zu einem Jahr (idR auf Bewährung), manchmal wird das Verfahren auch gegen eine Zahlung oder gemeinnützige Arbeit eingestellt. Seine Vorstrafe dürfte sich nicht positiv auswirken, allerdings ist das so lange her, dass deshalb auch nicht das Höchstmaß zum Tragen käme.
    Entscheidend für mich war, dass er begriffen hat, dass Wanda auf Karims Seite ist und keine Bedrohung. Damit wird auch er keine Bedrohung mehr darstellen.


    Für mich ist das so völlig in Ordnung. Ich habe es auch so verstanden, wie du schreibst: Jaron hat begriffen, dass Wanda keine Bedrohung ist, und damit ist die Sache erledigt. Ob Jaron nun ein Jahr ins Gefängnis muss oder eine Geldstrafe zahlen oder auch gar nichts, spielt für Wanda keine Rolle.


    Zitat

    Die Intensivstation kann man mit etwas Geschick durchaus betreten. Man kann sich unter falschem Namen durchmogeln oder durchgehen, wenn keiner schaut. Es wird um Anmeldung gebeten, aber die Intensiv ist nicht abgeschlossen, die Türen sind schon aus Brandschutzgründen immer unverschlossen. Zumindest war das in "meiner Rechercheklinik" so.


    Ich kenn das allerdings auch nur so, dass man klingeln muss.
    Außerdem sind auf allen Intensivstationen, die ich schon kennenlernen durfte, aus hygienischen Gründen keine Blumen erlaubt.

  • Wow, was für eine Ende!


    Relativ zu Beginn erfahren wir, dass Wanda nicht schwanger ist.
    Ihre Erleichterung darüber kann ich ebenso verstehen wie ihre Enttäuschung. Die Liebe zu Karim kann sie, trotz allem was sie erfuhr, nicht abstellen.


    Traurig fand ich, als Karim zu Wanda sagte, dass er ihr weder eine Kirche noch ein großes Familienfest zu Trauung bieten kann. Wir wissen ja mittlerweile, dass er Wanda wirklich geliebt hat. Ihm muss es sehr zu schaffen gemacht haben, ihr nicht die Wahrheit sagen zu können. Wer trägt ein solches Geheimnis schon gerne mit sich rum?


    Auch die Passage, als Wanda gemeinsam mit ihrer Mutter und Müller ein Hochzeitskleid kaufen war, fand ich sehr berührend.
    Gerade das Wissen, dass sie dieses Kleid vermutlich nie tragen wird, es nie Karim vorführen kann, machte mich sehr traurig.


    Die Drohungen, von Jaron fand ich ziemlich übel. Dass Jaron so weit geht hätte ich nicht gedacht.
    Einen richtigen Schrecken hat mir O'Malley eingejagt! Danke Jenny, dass der Kater weiter leben darf ;)
    Jaron wollte Wanda glauben lassen, er hätte ihren Kater getötet. Furchtbar genug. Allerdings war ich sehr überrascht, als Fariba sagte, dass sie das kommen sah. Ich dachte, wie vermutlich die meisten, dass die ganze Familie dahinter den Drohungen steckt, dabei wollte Fariba Wanda nur schützen.


    Wie wichtig Jaron Karim's Ehre ist, merkt man an der Entführung und an den ganzen Dingen, die er Wanda vorwirft. Ich war total erleichtert, als sie sich endlich von ihm befreien konnte! Vollends erleichtert war ich dann, als er endlich festgenommen wurde. Ich dachte schon, dass die Polizei Wanda im Stich lässt.


    Auf den letzten Seiten im "heute" musste ich ein paar Tränchen verdrücken. Wanda schließt mit ihrer Suche nach der Wahrheit ab und verzeiht Karim seine Lügen. Sie wird sich bewusst, dass sie ihn trotzdem liebt und sagt ihm das auch. Sie sagt ihm, dass sie ihn immer noch heiraten würde.


    Das Gespräch mit Fariba klärt so einiges auf. Es ging nicht um einen Ehrenmord, sondern um den Mord an einem Mann, der Fariba bedrohte, quälte und vergewaltigte. Sie forderte die Brüder auf, sie zu beschützen. Von Mord war im Vorfeld nie die Rede. Jaron war wohl immer der Liebling der Mutter und Karim sein Aufpasser. Und er war es wohl auch, der die Fotos von Susan verteilte. Besonders gut gefällt mir an diesem Buch, dass Jaron nicht als alleiniger Bösewicht und Karim als der Mann mit der weißen Weste aus dem Buch gehen. Das wäre nicht glaubhaft. Allerdings verstehe ich selbst Jaron ein bisschen. Nicht in seinem Handeln, aber in seinem Charakter. Er war der Liebling und aufgrund dessen wurde die Erziehung vergessen. Selbst für die Fotos von Susan wurde er nicht bestraft. Dennoch beschützt auch er seinen älteren Bruder, war im Gefängnis und hat ihn nicht verraten. Die Geschichte um Karim und Jaron zeigt mal wieder, dass neben gut / böse und schwarz / weiß so viele verschiedene Graustufen gibt, dass es unmöglich ist die Charaktere und ihr Handeln in die beliebten Schubladen zu packen.


    Ob Karim erwacht werden wir nie erfahren. Ebenso wenig, ob er oder Jaron Faribas Exfreund tötete. Wer den Mann letzten Endes getötet hat, ändert für mich an der Sache selbst nicht viel. Wie Wanda habe ich meinen Frieden mit Karim geschlossen.

  • Guilty! Bei dem Wort überkam mich dann doch eine Gänsehaut. Und ich bin irgendwie froh darüber. Auch wenn die Tat durch das, was Fariba angetan wurde, in meinem Kopf vielleicht etwas abgeschwächt wurde. Aber nur ein bisschen. Denn eine Abreibung hätte gereicht. Genau wie bei dem älteren Mann. Aber da geht dann doch Karims Temperament mit ihm durch. Im Gegensatz zu meinen Mitleserinnen mochte ich ihn während des Lesens immer weniger und jetzt am Ende gar nicht mehr. Deswegen hätte es mir nicht gefallen, wenn er am Ende der arme Kerl gewesen wäre. So passt es für mich besser. Und ich bin zufrieden mit dem Ende.


    Leider finde ich einiges am Schluss etwas überkonstruiert. Ich merkte beim Lesen, dass es mir zu viel wurde. Der Geschichte, die Fariba erzählt hat, konnte ich kaum noch folgen. Es war gut geschrieben, keine Frage, aber ich hatte das Gefühl, dass meine Fragen, die mich die ganze Geschichte lang begleitet haben, viel zu ausführlich beantwortet wurden. Das klingt jetzt vielleicht komisch, aber besser kann ich es momentan nicht erklären. Wandas Verhalten konnte ich so überhaupt nicht nachvollziehen, aber so ging es mir ja auch vorher schon in mehreren Situationen mit ihr. Sie ist sehr weit weg von mir.


    Und dann blieben bei mir einige Fragen offen: Wo sind die neuen Papiere von Karim? Er muss sie doch bei der Einreise dabei gehabt haben? Und jetzt sind sie verschwunden? Wieso gibt die Mutter Karim die ganze Schuld? Der Bruder ist doch freiwillig zurück gekommen? Das hätte man doch irgendwann klären können. Von wem war denn jetzt das Päckchen? Und warum hat er den Brief verbrannt?


    Bis zum letzten Abschnitt hat mir das Buch bzw. die Geschichte wirklich gut gefallen. Aber durch den letzten Abschnitt hat es leider ein paar Risse bekommen, tut mir Leid.


  • Und dann blieben bei mir einige Fragen offen: Wo sind die neuen Papiere von Karim? Er muss sie doch bei der Einreise dabei gehabt haben? Und jetzt sind sie verschwunden? Wieso gibt die Mutter Karim die ganze Schuld? Der Bruder ist doch freiwillig zurück gekommen? Das hätte man doch irgendwann klären können. Von wem war denn jetzt das Päckchen? Und warum hat er den Brief verbrannt?


    Ich denke nicht, dass Karims Papiere wirklich verschwunden sind, Wanda hat sie nur noch nicht gefunden. Sie hat sicher noch nicht überall gesucht.


    Die Mutter gibt Karim die Schuld, weil er auf ihren Augapfel Jaron aufpassen sollte. Hier hat er versagt. Dass Karim nichts davon wusste, dass Jaron zurückging und ins Gefängnis musste, ließ die Mutter gar nicht an sich herankommen, weil sie es einfach nicht glauben wollte. Und wenn dir jemand nicht zuhört und nichts wissen will, dann ist es verdammt schwer, demjenigen etwas zu erklären.


    Das Päckchen könnte von dem Onkel im Iran gewesen sein, bei dem Karim gewohnt hat. Den Brief hat er dann verbrannt, damit Wanda nicht dahinterkommt, dass er sie belogen hat.


  • Hab ich mir gewünscht, dass Karim doch noch aufwachen wird?
    Ich weiß es nicht genau, vermutlich wären seine Schädigungen zu schwer gewesen. Selbst in einem Roman ist es unglaubwürdig, wenn er wach geworden wäre und alles wird wieder gut.


    Gegen Mitte / Ende des Buches habe ich es mir sehr gewünscht. Allerdings eher ein "Alles-wieder-gut"-Aufwachen ;)
    Dass es das nicht geben wird, war mir klar. Das wäre ja auch total unrealistisch gewesen. Ich bin also mit dem Ende sehr zufrieden.


    Ich hatte zwischendurch schon einmal den Gedanken dass Jaron den Mord begangen haben könnte und Karim einfach nur den Kopf dafür hingehalten hat.


    Ich dachte mir auch, dass sein Bruder irgendetwas damit zu tun hat. Es wurde erwähnt, wie eng die beiden miteinander waren. Als der Bruder nicht mehr groß erwähnt wurde, hab ich vermutet, dass er eine größere Rolle spielt. Dennoch war die Auflösung sehr überraschend für mich.


    Weder bei meinem Vater noch bei meinem Neffen kam man so rein. In beiden Kliniken musste man an der verschlossenen Türe klingeln, den Namen nennen, sagen zu wem man zu Besuch möchte und anmelden wie viele Personen man ist. Dann wurde man von der Schwester an der Eingangstüre abgeholt. Unverschlossen waren die Türen von innen, aber nie von außen.


    Ich kenne es auch nur so, dass man an der Tür klingeln muss. Allerdings aus nur einem Krankenhaus. Kann gut sein, dass es da unterschiedliche Krankenhäuser gibt. Mir ist es beim Lesen aber sowieso nicht aufgefallen xD



    Die Sache mit Susan und den Fotos und auch der Ehrenmord passte für mich ja überhaupt nicht zu Karim. Und nun stellte sich ja heraus, dass es auch gar nicht so war.


    Der Ehrenmord war für mich der Punkt, an dem ich begonnen habe, wild rum zu spekulieren ;)



    Wandas Gefühlsausbruch in der Klinik hat mir gefallen. Dieser Schwester Astrid hätte ich auch schon längst mal die Meinung sagen wollen. Dabei meint sie es ja bestimmt nur gut und setzt sich vielleicht sogar übermäßig für ihre Patienten ein.


    Ach stimmt, die Stelle gab es ja auch noch! Ich fands ebenfalls total klasse. "Halten Sie die Klappe" ;D



    Dass Wanda am Schluss den Brief ungelesen verbrennt, finde ich gut. Was spielt es jetzt schon noch für eine Rolle, wer es war? Karim ist trotz allem noch derjenige, in den Wanda sich verliebt hat.


    Mir hat das Verbrennen des Briefes auch sehr gut gefallen. Ich musste allerdings die letzten Sätze mit der Hand zu halten, weil meine Augen immer nach unten gewandert sind ;D Ich habe damit gerechnet, dass der Name Karim darauf steht, aber so gefällt mir das Ende viel besser :)



    Das Päckchen könnte von dem Onkel im Iran gewesen sein, bei dem Karim gewohnt hat. Den Brief hat er dann verbrannt, damit Wanda nicht dahinterkommt, dass er sie belogen hat.


    So habe ich mir das auch zusammen gereimt.

  • Oh...wow. Ich bin baff! Das Ende hätte ich jetzt überhaupt nicht erwartet. Und im letzten Kapitel habe ich dann doch ein paar Tränchen verdrückt...die Vergewaltigungsgeschichte ist echt heftig. Jedoch stellt sich mir die Frage, warum sie sich auf die Beziehung mit einem Rechtsradikalen eingelassen hat. Das muss sie doch vorher schon geahnt haben, oder etwa nicht?
    Ansonsten passt das Ende für mich :) es wäre unrealistisch gewesen, wenn er aufgewacht wäre und es ist schön, dass man nicht dabei ist, wie er stirbt. Für mich tut er es aber trotzdem, wenn das Buch zu Ende ist, so wie du es gesagt hast, Jenny. Auch wenn seine Hand ein wenig gezuckt hat, wie Wanda ihm das Lied vorsingt, nachdem er so lange gesucht hat...



    Und dann blieben bei mir einige Fragen offen: Wo sind die neuen Papiere von Karim? Er muss sie doch bei der Einreise dabei gehabt haben? Und jetzt sind sie verschwunden? Wieso gibt die Mutter Karim die ganze Schuld? Der Bruder ist doch freiwillig zurück gekommen? Das hätte man doch irgendwann klären können. Von wem war denn jetzt das Päckchen? Und warum hat er den Brief verbrannt?


    Ich könnte mir sogar vorstellen, dass sie ahnt, dass es nicht Karim war sondern sein Bruder und es nicht wahr haben möchte, wo ihr jüngster Sohn ja ihr Goldjunge ist. Vielleicht ist es einfacher Karim zu verteufeln? Ich kann eben überhaupt nicht sagen, was in ihrem Kopf vorgeht. Wir kennen sie ja auch gar nicht. Jetzt zum Schluss, wo sie Karim schon verloren hat, da will sie bestimmt einfach ihren anderen Sohn nicht auch noch verlieren.



    Ob Karim erwacht werden wir nie erfahren. Ebenso wenig, ob er oder Jaron Faribas Exfreund tötete. Wer den Mann letzten Endes getötet hat, ändert für mich an der Sache selbst nicht viel. Wie Wanda habe ich meinen Frieden mit Karim geschlossen.


    Ich auch...und für mich deutet auch alles daraufhin, dass Jaron der Mörder gewesen ist...und vielleicht spürt Wanda das auch im Herzen und braucht diese Gewissheit nicht. Den Brief zu verbrennen war sicher eine gute Entscheidung...sie verzeiht Karim und sagt ihm, dass sie ihn immer noch liebt. Ich denke, dass er genau darauf gewartet hat.

  • Hallo ihr,


    die Katze sollte eigentlich sterben - also wenn es nach mir gegangen wäre. Aber damit hätte ich Jaron ewas untergeschoben, was er nicht gebracht hätte. Er wollte Wanda ja "nur" erschrecken. Den kater gleich zu töten ... nein, das hätte nicht zu ihm gepasst.
    Ich sehe die ganzen Ereignisse quasi wie eine Verkettung unglücklicher Umstände, die aufeinander aufbauen. Der Vater plötzlich weg und von der Mutter "emotional ausradiert", das ist schon traumatisch genug. Karim in die Rolle des Beschützers gedrängt, für die er denkbar ungeeignet war, das verwöhnte, kleine Prinzchen an seiner Seite, das Angst hatte, auch noch ihn zu verlieren. Fariba, die den falschen Mann wählt - aus vielen Betrachtungsweisen heraus falsch, aber typisch für ein Mädchen mit ihrem Hintergrund.


    Für Alexander gab es ein reales Vorbild - etwas, das ich immer zu vermeiden versuche, aber in dem Fall drängte es sich mir auf. 1993 gab es in meiner Heimatstadt Solingen einen ganz schrecklichen Brandanschlag, nachzulesen hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Brandanschlag_von_Solingen
    Ich kannte einen der Täter, kannte ihn aus der Schule als einen wahnsinnig lieben Kerl, der hin und hergerissen war zwischen seiner Familie (extrem konservativ bis braun) und eigenen Gedanken. Er war mit Linken befreundet, mit Ausländern ... und auch mit Rechten. Und wenn die genug auf ihn einwirkten, wurde der extrem - als würde man einen Schalter umlegen. Einer, der sich noch nicht gefunden hatte und der im Mahlstrom der extremen Gedanken unterging. Aus Psychologensicht vermutlich sehr spannend.
    Im Roman war es mir wichtig, auch die Rolle dieses Scheusals nicht nur einseitig "schlecht" zu belegen. Fariba hat sich mit ihm eingelassen, er muss auch gute Seiten gehabt haben, ganz bestimmt. Aber dann hat er eine Grenze übertreten - wie das so ist bei Tätern, die kommen selten als solche auf die Welt. Irgendwann entscheiden vormals nette Jungs, zum Täter zu werden.


    Asal hat leider nichts daraus gelernt - was ja auch verständlich ist: Dazu müsste sie sich erstmal eingestehen, damals einen Fehler gemacht zu haben, als sie den Vater der Kinder "ausradierte". So macht sie ihn ein zweites Mal und radiert Karim aus. Verenas Gedanke ist interessant und sicher richtig: Karim könnte ihr etwas verraten, das sie nicht erfahren und nicht wahrhaben will.
    Ich glaube allerdings wie Wanda, dass Karim es gewesen sein muss. Vermutlich nicht mit voller Absicht, aber unkontrolliert.


    Das Päckchen war tatsächlich von seiner Tante! Allerdings kann die natürlich schreiben und wird dies auf Englisch getan haben - daher musste der Brief weg, denn Wanda hätte ihn lesen können!
    Papiere hat Karim, richtig. Die seines Cousins. Die könnten an unterschiedlichen Orten auftauchen - vielleicht in einem Schließfach.


    Nina, tut mir leid, dass der Schluss dir nicht so gut gefallen hat. Ich glaube, ich verstehe, was du meinst. Was Fariba alles offenlegt ist vermutlich wirklich etwas viel für das erste offene Gespräch der beiden. Hier musste ich dramaturgisch etwas nachhelfen, um die wichtigen Fragen zu beantworten. Vielleicht störte dich das. Meiner Mama hat das auch nicht so gut gefallen, aber ich habe da keine Möglichkeit mehr gefunden, es anders darzustellen.
    Mir ist einerseits klar, dass man es nie jedem Leser recht machen kann - vieles ist ja auch Geschmacksache, gerade bei relativ offenen Enden - aber wenn Leser in den Leserunden dabei sind, die das Buch dann nicht so gelungen fanden, tut mir das doch immer ein bisschen leid, weil ihr euch immer so viel Mühe macht, die Abschnitte zu besprechen. :five:

  • Ach so, was ich noch vergessen hatte:
    Bei dem oben erwähnten Brandanschlag gingen auch zuerst die Schlagworte "Familiendrama & Ehrenmord" durch die Presse, ehe die Polizei bekannt gab, dass es ein rechtsradikaler Anschlag war. Das wollte aber hinterher keiner mehr gesagt haben. :plapper:
    Allerdings hielt sich das in gewissen Kreisen, es gab im Anschluss Ausschreitungen und viele "gutbürgerliche" Leute wollten lieber an eine Verschwörung glauben und daran, dass den "Jungs" die Tat nur in die Schuhe geschoben wurde. Dass bei den Ermittlungen geschlampt wurde und Beweise aus Dusseligkeit der Ermittler zerstört wurden, kam erschwerend dazu.
    Man kann sich kaum vorstellen, wie es der Familie damit gehen musste.

  • 1993 - vor fast 22 Jahren! Erschreckend, was damals in Solingen passiert ist! Und erschreckend, dass sich bis heute nicht viel geändert hat in so manchen Köpfen! Das mit den Vorurteilen und dem Andersbehandeln von "Ausländern" ist mir auch bei der Szene mit Sarah nochmal so richtig bewusst geworden. Ich stelle es mir sehr schwer, dass man sich unter solchen Bedingungen in einem fremden Land wohlfühlen und glücklich sein kann...für Karim und viele andere ist es ja auch noch doppelt so schlimm, weil sie überhaupt gar keine Ausländer sind. Aber sie können sich noch so anstrengen, gegen Vorurteile werden sie immer kämpfen müssen...
    Was ich auch sehr erschreckend finde: In der heutigen Zeit ist ein Brandanschlag wie in Solingen genauso möglich, wie damals...sehen wir ja immer wieder, wie sich derartige Gewalt äußert...



    Man kann sich kaum vorstellen, wie es der Familie damit gehen musste.


    Davon werden sie sich mit Sicherheit nie erholen...


    Jenny, ich habe das Ende jetzt nochmal gelesen und du hast vielleicht doch Recht und es war Karim ;) ...wobei ich mir nicht sicher bin. Vielleicht waren sie es auch gemeinsam...(aber es ist mir auch nicht so wichtig, wenn ich ganz ehrlich bin.)


    Eine Frage habe ich jedoch noch an die Mitleser...von wem kommen die weißen Rosen? Von Jaron oder Fariba? Die schwarze wird wohl sicher von Jaron kommen, aber die weißen auch...?!? Was denkt ihr? oder habe ich das evtl. überlesen?


  • Eine Frage habe ich jedoch noch an die Mitleser...von wem kommen die weißen Rosen? Von Jaron oder Fariba? Die schwarze wird wohl sicher von Jaron kommen, aber die weißen auch...?!? Was denkt ihr? oder habe ich das evtl. überlesen?


    Ich denke, dass die Rosen von Jaron waren - auch die weißen.