Der absolute Horror

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hi


    Der absolute Horror für mich sind Spinnen. Das liegt zum einen daran, dass ich einen großen Bruder hab der sich damit immer Späße erlaubt hat *grrr*
    Und vor den Viechern kann man sich nicht schützen. Selbst wenn ich eine seh und mich zur Sicherheit unter die Decke tackern wollte, käme das Krabbeltier hinterher.
    Also läuft das bei uns immer nach dem gleichen Schema ab, laut schreien, wegrennen und Hilfe holen ... Vernichtung durch die Klospülung! ;D


    Wegen einem Buch überleg ich gerade.... mh.
    Am meisten schockiert hat mich "Dämon" von Matthew Delaney ... da gabs ein Szene im U-Boot :o Das kam total überraschend und war so anschaulich erzählt.
    Danach konnte ich sehr lange nicht einschlafen.


    LG Kati

  • Für mich ist echter Horror meist wenn die Geschichten auf wahren Begebenheiten beruhen, so das ich schon beim lesen weiß das es sich so oder so ähnlich in Wirklichkeit zugetragen hat. Das hatte ich bei Evil von Jack Ketchum, ich mußte es in einer Nacht durchlesen war aber gleichzeitig so entsetzt und geschockt von den Geschehnissen das mir eine woche übel war wenn ich nur dran gedacht habe! Es ist das schlimmste was ich je gelesen habe und ich denke ich werde es nie wieder lesen können. Ich fühlte mich so schrecklich als hätte ich daneben gestanden und hätte mir alles ansehen müssen.
    Hier der Link zur realen Story:
    http://www.crimelibrary.com/no…rders/young/likens/1.html


    Ansonsten kann mich so gar nix schocken was fiktiv ist, vage ich jetzt mal zu behaupten, denn ich habe das die ganze Zeit im Hinterkopf und so hin und wieder gruseln ist ja auch ne schöne Angelegenheit.
    Am liebsten sind mir dann live erzählte Geschichten abends draußen oder daheim bei Kerzenschein und gedämpfter Stimme von Spuk und dergleichen, da kann es vorkommen das ich mich dann nicht alleine zum Klo traue :D

    Wer mit beiden Beinen fest am Boden steht kommt keinen Schritt weiter.

  • Kati
    Spinnen und die "Dämon"-Szene im U-Boot - das hätte von mir sein können ;D .
    Bei Spinnen sind es aber nicht die harmlosen Weberknechte, sondern die großen haarigen. Hatte mal zwei Erlebnisse mit Taranteln, seitdem bekomme ich das Zittern, wenn ich nur an die Viecher denke.


    Ansonsten ist kein Gespenst/Dämon und kein Tier so schlimm wie der Mensch es sein kann.


    ***
    Aeria

    Realität ist nur etwas für Menschen mit zu wenig Phantasie.

  • Spinnen mag ich auch nicht, aber ihre schiere Präsenz bringt mich nicht zum Ausrasten; ich mag an diesen vielbeinigen Arthropoden vor allem die nicht, die irgendwelche Giftstachel haben.
    Ansonsten hab ich ziemlichen Respekt vor verstümmelnder Gewalt. Müßte ich eine Szene lesen, in der einer beim Zahnarzt ohne Betäubung den Nerv angebohrt kriegt oder in einem Gefangenenlager man mit einem Brecheisen in seinem Kniegelenk rumschnitzt, würde mir sicher etwas unbehaglich werden.
    Die für mich grauenhafteste Szene von allen vorstellbaren hab ich aber noch nie gelesen. Sie existiert nur in meinem Kopf und ich will sie vielleicht irgendwann einmal selber niederschreiben, aber im Moment kann ich das nicht. Mir graust dermaßen davor, daß ich sie noch nicht mal hier beschreiben kann.


    Im Moment reicht es mir, daß für viele Leute der schlimmste Horror, den sie je gelesen haben, eine Kurzgeschichte von mir ist.


    Peter

  • Hi,



    Ansonsten hab ich ziemlichen Respekt vor verstümmelnder Gewalt.


    das trifft es auch bei mir genau. Es reicht mir völlig, daß ich im Rahmen von Studiumsarbeiten mit Darstellungen realer Gewalt konfrontiert werde, die mir ziemlich auf den Magen schlagen. Um es auf eine kurze Formel zu bringen, sage ich immer: Ich lese keine Horrorromane, dafür habe ich eine Tageszeitung. Eine meiner furchtbarsten Buch-Erinnerungen in diesem Zusammenhang (ich habe es nicht zu Ende gelesen, war aber wahrscheinlich auch einfach zu jung dafür) ist Dee Brown: Begrabt mein Herz an der Biegung des Flusses. Ich konnte mich bis heute nicht durchringen, es noch einmal in die Hand zu nehmen.


    Schönen Gruß,
    Aldawen

  • Also Spinnen machen mir gar nichts aus. Sind sie in meiner Wohnung, schmeiße ich sie zwar raus (also Spinne auf Stück Papier, fenster auf, Spinne raus), aber dafür gibt es eine ganze Menge mehr, was ich als Horror empfinde ;D
    Heftige Folterszenen, wenn Gewalt und Sex sich vermischen kann ich das gar nicht lesen, Tierquälereien kann ich auch nicht lesen, Sex zwischen zwei Männern ebenfalls nicht, letzteres aber eher, weil ich das eklig finde, wenn das in Details geht.
    Ist jemand eingesperrt und die Wände kommen auf ihn zu, um ihn zu zerquetschen, lese ich ganz sicher nicht weiter.




    Im Moment reicht es mir, daß für viele Leute der schlimmste Horror, den sie je gelesen haben, eine Kurzgeschichte von mir ist.


    Welche denn? Süße Fäulnis? Oder hast Du eine, die noch schlimmer ist?


    LG
    Maren

  • Hm, zusammenrückende Wände folgen doch eigentlich meist dem Klischee, daß der Prota in letzter Sekunde gerettet wird (Die Grube und das Pendel, Krieg der Sterne ...). Ich habe noch NIE eine Geschichte gelesen oder gesehen, in der tatsächlich jemand ... - halt, doch, in Terminator wurde der Roboter am Ende zerpreßt.
    Ich nehme an, du würdest dich auch bei "The Descent" gruseln. Da klettern ein paar Frauen aufm Abenteuertrip in einer engen Höhle rum. Sehr klaustrophobische Szenen.



    Welche denn? Süße Fäulnis? Oder hast Du eine, die noch schlimmer ist?


    Ich hab zumindest keine, von der je einer gesagt hätte, daß sie schlimmer ist.
    Ich persönlich würde die folgenden als weit schlimmer erachten:
    http://www.kurzgeschichten.de/vb/showthread.php?t=11584
    http://www.kurzgeschichten.de/vb/showthread.php?t=18731
    http://www.kurzgeschichten.de/vb/showthread.php?t=17599


    Peter


  • Hm, zusammenrückende Wände folgen doch eigentlich meist dem Klischee, daß der Prota in letzter Sekunde gerettet wird (Die Grube und das Pendel, Krieg der Sterne ...). Ich habe noch NIE eine Geschichte gelesen oder gesehen, in der tatsächlich jemand ... - halt, doch, in Terminator wurde der Roboter am Ende zerpreßt.
    Ich nehme an, du würdest dich auch bei "The Descent" gruseln. Da klettern ein paar Frauen aufm Abenteuertrip in einer engen Höhle rum. Sehr klaustrophobische Szenen.


    Da würde ich mich garantiert bei gruseln. Ich hab selbst ein Problem mit engen, geschlossenen Räumen und laufe z. B. lieber Treppe als den Aufzug zu benutzen ;)




    Da bin ich ja mal gespannt, was mich da erwartet, werde die Stories gleich lesen. Wehe Dir, wenn ich heute Nacht nur bei Licht einschlafen kann ;D


    LG
    Maren

  • Hui, die Stories sind wirklich ganz schön heftig, Peter.
    Am schlimmsten fand ich "Das Tier in mir", diese Verwesungsgeschichten da, uh, ne, das ist nix für mich, ich hab sie zwar komplett gelesen, aber viel länger oder ausführlicher hätte sie nicht sein dürfen.
    "Gasbrand" ging, die fand ich nicht so schlimm, also im Vergleich zu den beiden anderen ;)
    "Sehen Sie es ein?" war wiederum sehr heftig, da war ich froh, dass es nicht zu sehr ins Detail ging.


    LG
    Maren

  • Für mich war das als Teenager das Monster im Schrank in "Cujo" von Stephen King. Danach habe ich meine Kleiderschranktür mit dem Kassettenrekorderkabel zugeknotet. ;D
    Delaneys "Dämon" hatte bei mir in der ersten Hälfte ebenfalls ziemlich gut gewirkt, weil eigentlich nie geschildert wurde, was genau die Bedrohung ist. Da war irgendein Ding, das getötet hat. Der Rest blieb meiner Fantasie überlassen.


    Mich gruselt also alles, was irgendwie im Dunken verborgen ist, aber nicht genau definiert wurde. Meistens verliert es für mich seinen Reiz, wenn ich weiß, wovon die Bedrohung ausgeht. Ein gutes Beispiel dafür ist Kings "Das Mädchen". Solange ich nicht wusste, wovon die Gefahr ausgeht, hat es mich gegruselt. Als die Auflösung kam, war ich enttäuscht.
    Eine sehr gute Wirkung auf dieser Ebene hatte für mich auch "The Blairwitch Project". Das hat mich schier in den Wahnsinn getrieben.

  • Das schlimmste, gruseligste ist das, was man nicht kennt, also z.B.: ein neues Kingbuch


    aber beim Ekeln bin ich mir sicher, vielleicht kennts einer: http://www.i-like-bruno.de/ ist echt das Furchtbarste, das ich mir vorstellen kann.... büäh

  • Ach Gott, die paar Pilze sind doch was ganz Alltägliches.
    Mein grauer VW ist übrigens vor 2 Monaten von innen verschimmelt, ich reinige ihn immer noch. Ich hab nur Angst, daß ich mich vergiften könnte, aber ekeln tut es mich nicht.


    Ich habe gestern jemandem einen Abszeß aus dem Rückenmuskel geholt, fast 100 ml Eiter waren da drin, teilweise sahnig wie Vanillepudding, aber teilweise auch körnig-knotig und gegen Ende auch etwas blutig. Hab zur mikrobiologischen Untersuchung was in einem Röhrchen mit auf die Station genommen. Der Nachtschwester wurde übel und sie floh vor dem Anblick.
    Während ich das dann in Blutkultur-Flaschen umfüllte, mußte ich die ganze Zeit an den Prota aus "Süße Fäulnis" denken. Vanille statt Minze, hähä.
    Es roch übrigens nach gar nichts.


    Peter

  • "Ich habe gestern jemandem einen Abszeß aus dem Rückenmuskel geholt, fast 100 ml Eiter waren da drin, teilweise sahnig wie Vanillepudding, aber teilweise auch körnig-knotig und gegen Ende auch etwas blutig. Hab zur mikrobiologischen Untersuchung was in einem Röhrchen mit auf die Station genommen. Der Nachtschwester wurde übel und sie floh vor dem Anblick.
    Während ich das dann in Blutkultur-Flaschen umfüllte, mußte ich die ganze Zeit an den Prota aus "Süße Fäulnis" denken. Vanille statt Minze, hähä."


    Wie widerlich ist das denn? [Blockierte Grafik: http://www.cosgan.de/images/more/schilder/153.gif] Da fällt mir der Film *Brain Dead* zu ein. "Genau so muss Vanillepudding sein. Sahnig und fettig!"


    Waah! Ich habe eine meiner absoluten Horrorvorstellungen gefunden. Danke Peter ;D

  • Hallo zusammen!
    Mein Sohn war begeistert von Hohlbeins ' Die Chronik der Unsterblichen'. Also habe ich sie ebenfalls gelesen. Hätte ich in meinem Alter besser sein gelassen - Mutters Nerven sind anscheinend nicht mehr die besten. In einem Band wurde das Pfählen beschrieben und diesen Herrscher, der eine ganze feindliche Armee so umgebracht hat, gab es wirklich und das war das Schlimmste für mich. Mir vorzustellen, dass man Menschen so etwas angetan hat. Nachts, ich war allein im Haus, hatte ich Angst in meinem eigenem Bett. Wie ein kleines Kind habe ich mir die Bettdecke über beide Ohren gezogen...Horror ist deshalb nichts für mich. Egal, ob als Buch oder Film.
    Ach ja und noch eine Horrorsünde: Ich habe (aus Versehen) Steven Kings 'Cheepers Creepers' geschaut. Mein Problem ist, dass ich dann das Buch und den Film zu Ende lesen/schauen muss. Dafür kann ich nix - wahrscheinlich will ich wissen, dass das Böse vernichtet wird und mich nicht mehr verfolgen kann. Jedenfalls bin ich abends nicht mehr mit dem Hund Gassi gegangen - man weiß ja nie!!!
    Gruslige Grüße :o
    Deana

    &#039;Der Pestreiter&#039; - Goldmann Verlag 2014<br />&#039;Der Hexenschwur&#039; - Goldmann Verlag 2013<br />&#039;Das Pestzeichen&#039; - Goldmann Verlag 2012<br />&#039;Der Schwur der Sünderin&#039; - Goldmann Verlag 2011<br />&#039;Der Hexenturm&#039; - Goldmann Verlag 2010<br />&#039;Die Gabe der Jungfrau&#039; - Goldmann Verlag 2010<br />&#039;Das Hexenmal&#039; 2008 - Goldmann Verlag

  • Ich habe letztens zwei Thriller von JILLIANE HOFFMAN gelesen und war einigermaßen entsetzt über die Art und Weise, wie die Opfer ihr Leben verloren. Ich frage mich, wie man nur auf so etwas kommen kann. Tote gibt es in jedem Kriminalroman, dass aber jemand auf derart perfide Art und Weise seine Opfer quält und sie auch noch auf eine unglaubliche Art und Weise zwingt, bei ihrem eigenen Tod zuzusehen (und das stundenlang!), habe ich bisher noch nie gelesen. Gegen "Cupido" ist Hannibal ein Waisenknabe ...


    Ich dachte, die kriegen den verdammten Kerl im zweiten Teil ("Morpheus"). Dem war nicht so. Mir reicht's jetzt. Der dritte Teil wird boykottiert. Mich interessiert inzwischen eine ganz andere Frage:


    Wie kriege ich diese scheußlichen Bilder wieder aus meinem Kopf???