3. Abschnitt - Montag, 8.9. bis Ende (Seite 148 bis Ende)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier könnt Ihr zum Inhalt von Seite 148 bis zum Ende (Kapitel „Montag, 8.9.“ bis zum Ende) schreiben.


    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

  • Fast hätte ich es geglaubt, gut das Inci aufgewacht ist, ich glaube, sie hat Angst, das sich der Traum erfüllen könnte..
    :o
    Die Krähe auf dem Arm hätte die Hilgers lieber nicht gesehen..
    Incis Jugendsünden, werden langsam zur großen Liste, kann sie da nicht warten, das jemand dahinterkommt und sie ihren Beruf nicht erlernen darf?
    Es gibt wieder viel Polizei-Unterricht, Alibi und Alibizeugen und wie man sie psychologisch enttarnt..
    Yüksil ist mal wieder Feuer und Flamme, er ist der Nerd, in zukünftiger Uniform..Gesetze und Paragrafen scheint er zu lieben, vielleicht wäre Jura auch eine gute Wahl für ihn..
    Ich weiß nicht, wie ich es finden soll, das dann so viele "Amateur-Freuds" in Uniform ausschwärmen werden..
    ;)

  • Ja, ich war auch froh, dass sie aufwacht, denn ich denke sie wird eine gute Polizistin.
    Ja, Jakob ist schwul und vermutlich hält er das wirklich zurück, weil er die Offenheit in der Stadt noch nicht gewöhnt ist. Ich finde es ja auch schön, dass beide so an ihre jeweiligen Freunde glauben.
    Aber bei Inci finde ich es bedenklich, dass sie nicht reinen Tisch macht. Ich finde sie ist und bleibt damit erpressbar. Eindeutig hat sie die Gesetze der Polizei verletzt und die persönlichen Interessen über die gesellschaftlichen gestellt. Der Fall wäre sicher viel schneller gelöst worden, wenn sie gleich über das Tattoo gesprochen hätte. Nicht, dass ich das gut finde, wenn man Freunde verrät, aber ich bin ja auch kein Polizist.
    Gewundert hat mich allerdings, dass der Traum nicht Wirklichkeit geworden ist, denn das Tattoo von Inci wurde ja genau unter die Lupe genommen und registriert. Müßte damit der Kollegin, die die Tattoos bearbeitet zur Verfügung gestellt werden. Zumindest müßte sie bei einem Datenabgleich darauf stoßen. Das hat mich die ganze Zeit stutzig gemacht. Ich dachte erst Hilgers hätte ihre schützende Hand über Inci gehalten und wartet auf ihr Geständnis.
    So und wenn es weiter geht ist ja nun schon wieder Liebesproblem vorausgeahnt, denn es scheint so, als sei auch Falk nicht wirklich über Inci hinweg. Mich wundert nur, dass die beiden nicht wirklich nach Inci gesucht haben, bzw. Versucht haben mit ihr zu reden. Sie wußten doch wo Inci wohnt und wenn nicht dürfte es eine leichte Aufgabe für Mo gewesen sein, das heraus zu bekommen.
    Den Teil mit der Pistole habe ich nicht verstanden. Hat der Türsteher sie später geholt und seinem kleinen Bruder geschenkt?
    Wie kommt er dazu sie dem Einbrecher mitzugeben? Eine Frauenwaffe?
    Gut fand ich, dass er aus dem Leben der Familie verschwinden muss und ich hoffe, die nette Cousine bekommt einen lieben Mann. Sie war so glücklich.

  • Rhea
    Ich glaube auch, das Inci eine gute Polizistin wird, es ist interessant, wie sie ein dementsprechendes Gewissen entwickelt, sie macht es sich nicht leicht und das ist gut so..

  • Sehr seltsam fand ich den Tatbestand des Raubüberfalls, ich dachte zuerst an einen brutalen Überfall, aber es handelte sich um einen Einbruch bei Nacht.
    Ein Krähenfuß-Tischchen? Noch ein Krähenfan? Gab es noch mehr Mitglieder?
    --
    Der zweite Einbrecher wollte Fernseher auf dem Motorrad transportieren? Ein eher schmächtiger Kerl? Ist es Ayhans Bruder?
    Ich verstehe nicht, wie das Mädchen nur Mo teilweise beschreiben konnte, war Einbrecher Nr2 denn gleich angezogen?
    Wieso geht Mo im T-Shirt auf Raub, noch dazu, mit dem Tattoo auf dem Arm, müsste er nicht von Kopf bis Fuß in schwarz gekleidet sein? (so kenne ich es aus dem TV..)
    --
    Was ich arg komisch fand, war, der plötzliche Sinneswandel von Inci, als sie mit Falk skypt, da verteidigt sie Ayhan richtig, er hätte sich geändert, ginge in die Moschee, denke an Ehe und Fortpflanzug..etc - Das passte nicht, Inci würde Ayhan nie so verteidigen, sie kann ihn auf den Tod nicht ausstehen..Klar, ist sein Kreuz zu breit, im Vergleich zu Einbrecher Nr2, (wenn denn die Angaben passen) das sehe ich ein, ist auch logisch, aber dieser Einwand hätte für Inci genügt ihn erstmal aussen vor zu lassen..wer weiß, vielleicht macht er mit Brüderchen gemeinsame Geschäfte..
    --
    Sehr mysteriös, Edith, wieso wusste sie nichts vom "Aufbewahrungsort" der Waffe? Ist sie wirklich so unschuldig, sie kommt mir vor, wie ein "stilles Wasser"..
    :)

  • In dem Moment wo Inci ihr beichtet und Edith von der versteckten Waffe erfährt, sagt sie gleich, sie würde Himmel und Hölle in Bewegung setzen, das kann ein unschuldiges Frauchen nicht, sie hat mit Karl "alte Kontakte" mobil gemacht, dieser Gedanke kam ihr sofort.. deswegen auch "stilles Wasser", naja, bei so einem Mann, bleibt wohl auch "einiges" kleben..das heisst nicht, das sie selber kriminell ist, aber abgebrüht genug um ihre Lieben mit allen Mitteln zu schützen..
    --
    Inci hätte Cem gar nicht nach dem Oldtimertreffen fragen müssen, jede gute Bike Show hat ihre eigene Internetseite und eine große Bildergalerie..
    --
    Meret Oppenheim - das Pelzservice und der Krähenfußtisch..Sami hätte ruhig noch mehr aus dem Nähkästchen plaudern können, es gab ja eine Austellung über die Künstlerin, da hätten wir "mitwandern" können..
    --
    Nicht wichtig, aber ich hab mir so meine Gedanken gemacht..
    Ich finde die Motive der Mädels echt bizarr bis fragwürdig, sich in Uniform schmeissen zu wollen:
    Alma - "Ich will in die Fratze des Bösen blicken..etc"..vielleicht ein Praktikum in einer Schwerverbrecheranstalt? Hofft sie auf "Hannibal Lector.2" zu treffen?
    Inci: Ihr Traum ist es Kriminelle zu jagen, sie will den Menschen die Wahrheit entlocken, ihre Lügen aufdecken?
    Jeanette: Will einen Mann abbekommen, so gut, wie die drauf ist, so schwer kann es für sie doch nicht sein..Sie will am Karneval voranreiten..?
    Warum sagt keine: Ich will auf der Welt für Recht und Ordnung sorgen, will Unterpriviligierte schützen, wenn möglich, will die Welt zu einem besseren Ort machen, dafür sorgen, das es nicht noch schlimmer wird, helfen wenn jemand in Not ist..
    Wo sind all die selbstlosen und idealistischen Motive?
    ---
    Ich hätte schon zu gerne gewusst, warum die Waffe wieder am Bahndamm gefunden wurde..
    --
    Der letzte Abschnitt war für mich der spannendste, ziemlich rasant und am Ende ging es mir fast zu schnell.
    Das Buch war ungewöhnlich, das lag an den vielen neuen Charakteren, Türken und Deutsche, mir scheint, eine starke Mischung!
    :)


  • In dem Moment wo Inci ihr beichtet und Edith von der versteckten Waffe erfährt, sagt sie gleich, sie würde Himmel und Hölle in Bewegung setzen, das kann ein unschuldiges Frauchen nicht, sie hat mit Karl "alte Kontakte" mobil gemacht, dieser Gedanke kam ihr sofort.. deswegen auch "stilles Wasser", naja, bei so einem Mann, bleibt wohl auch "einiges" kleben..das heisst nicht, das sie selber kriminell ist, aber abgebrüht genug um ihre Lieben mit allen Mitteln zu schützen--


    Ich denke Edith stammt aus der Zeit, wo die Polizei einfach der Gegner war, aber sie gehört zur Friedensbewegung (so empfinde ich sie) Wer gegen Waffenexporte und für den Frieden demonstriert wird keine Waffe in seinem Haus dulden und so gut kennt sie Karl den Großen, dass er es auch nicht dulden würde. Also empfinde ich ihre Reaktion als völlig natürlich. Ich bin auch Kriegsgegner, nicht so ein Pazifist, dass ich gegen Verteidigung wäre, aber eine Waffe im Haus (außer ein Luftgewehr) würde mich genauso wütend machen. Alte Kontakte sind vermutlich die gleiche Art Mensch wie sie und Karl der Große und auch Incis Vater. Ich würde das nicht als abgebrüht bezeichnen und ich denke sie würde keinen Menschen umbringen.



    Inci hätte Cem gar nicht nach dem Oldtimertreffen fragen müssen, jede gute Bike Show hat ihre eigene Internetseite und eine große Bildergalerie..
    --


    Da muss aber nicht jeder drauf sein und außerdem muss man es auch erst mal wissen. Cem hätte ihr die Galerie nennen oder zeigen können, aber sie konnte ihm schlecht sagen, was sie wirklich interessierte. Sie scheint kein Computerfreak zu sein. Ist mehr draußen.



    Meret Oppenheim - das Pelzservice und der Krähenfußtisch..Sami hätte ruhig noch mehr aus dem Nähkästchen plaudern können, es gab ja eine Austellung über die Künstlerin, da hätten wir "mitwandern" können..
    --


    Ja, das hätte mir auch gefallen. Es war aber eine schöne Idee, um in die Irre zu führen, oder?



    Die gibt es auch mindestens einer ist ja dabei, der Streber! Ich finde die Antworten der Mädels sehr ehrlich und deshalb glaubwürdig. sicher ist das Motiv dahinter auch, die Welt besser zu machen, aber jede hat so ihre Geschichte, die sich in den Vordergrund drängt. Alle drei wollen die Wahrheit finden, jede auf ihre Weise. Jeanett reduziert sich sicher nicht auf Männerfang. Ihre Stärke liegt in der Menschenliebe. Sie wird sicher immer an da Gute im Menschen glauben und helfen wo sie kann - es hieß bei uns mal "die Polizei, dein Freund und Helfer" das ist ihre Spezialität und sie sagt ja auch mehr Gründe, warum sie die Arbeit interessiert - die Vielfältigkeit. Das Reiten an der Spitze des Karnevalzuges ist für Jeanett sicher eher eine Metapher, denn es war in ihrer Heimat bestimmt der Inbegriff von Respekt und Beliebtheit. Wer will ihr verdenken, dass sie sich nach dieser Anerkennung sehnt? Wollen nicht die meisten von uns Anerkennung in und durch ihren Beruf?
    Inci kann gut beobachten und aus dem Hintergrund agieren, deshalb ist Ermittlungsarbeit vermutlich ihre Stärke und Alma, da werden wir noch erfahren, welche Geschichte wirklich dahinter steckt (hoffe ich). Sie will ja nicht aus Abenteuerlust das Böse sehen, sondern sie sucht nach dem Guten in seiner reinen Form. (Was es wohl nie gibt, die Welt ist nicht schwarz-weiß) Undercover Arbeit ist sicher die schwerste Arbeit überhaupt. Aber sie will an ihre Grenzen gehen, austesten, ob sie dem "Bösen" gewachsen ist. Menschliche Abgründe sind doch das Spezialgebiet von Profilern, oder?
    Mir haben gerade die Beweggründe der Mädchen gefallen. Alles andere wäre für mich so gestelzt wie bei den Miss-Wahlen: "ich bin für den Weltfrieden".


    Ich hätte schon zu gerne gewusst, warum die Waffe wieder am Bahndamm gefunden wurde..
    --


    ich auch, vielleicht erfahren wir das noch durch irgendeinen Zufall? Aber ich denke auch das ist realistisch, dass nicht alles aufgeklärt wird. Wobei ich denke, dass es in der Akte stehen könnte. Andererseits wäre dann die Gefahr noch größer, dass Inci "enttarnt" wird.


    Das Buch war ungewöhnlich, das lag an den vielen neuen Charakteren, Türken und Deutsche, mir scheint, eine starke Mischung!
    :)


    Ja, das finde ich auch. Dazu kommt noch viel über die Ausbildung bei der Polizei und Aufräumen mit den Klischees aus Film und Fernsehen.

  • Mos Mutter ist eine ziemlich taffe Frau. Auf den ersten Blick kam sie ein wenig als verpeilter Ex-Hippie rüber, aber nachdem ihr Inci die Wahrheit gestanden hat, macht sie sich dann doch auf die Hufe und versucht ihre kriminellen Männer wieder auf Linie zu bringen. Das hat mir gefallen. :)


    Nachdem Jeanette im 2. Abschnitt als ziemlich naiv rübergekommen ist, beweist sie nun, dass sie wohl doch ein wenig aufgeweckter ist, als man auf den ersten Blick annimmt. Vielleicht wird aus ihr ja doch eines Tages einmal eine brauchbare Polizistin?


    Nicht ganz verstanden habe ich, warum Inci von Vornherein Ayhan als Mittäter bei dem Überfall ausschließt. Immerhin wurde die Tatwaffe doch unter derselben Unterführung gefunden wie damals. Und wer - außer Ayhan, Mo, Falk und Inci - kann davon wissen? Wenn anderer den Revolver dort weggeworfen hätte, wäre das schon ein ziemlicher Zufall!


    Jakob ist also schwul... da hatte ja jemand schon im ersten Abschnitt den richtigen Riecher. ;D
    Praktisch ist, dass sich alles quasi von allein aufklärt und Inci Mo letzten Endes doch nicht verraten bzw. durch ihre Aussage in Schwierigkeiten bringen muss. Dass die Polizei die Sache mit dem Krähentattoo nicht weiter verfolgt und akzeptiert, dass Kai ein Einzeltäter ist, ist wohl eher Glückssache.


    Das Ende - Mo und Inci kommen zusammen - ist zwar durchaus romantisch, wird aber zukünftig noch zu mächtigen Konflikten führen. Denn immerhin will Inci ja nach wie vor Polizistin werden und Mo scheint nicht von seinen Diebestouren lassen zu wollen. Abgesehen davon gefällt er mir nach wie vor als Person nicht sonderlich und bezweifle, dass Inci mit ihm einen guten Griff getan hat. Aber das werden wir sicherlich in den nächsten Bänden genauer erfahren, oder, Brigitte?


    Alles in allem hat mir die Lektüre sehr gut gefallen und ich habe mich bestens unterhalten gefühlt. Incis nächsten Fall werde ich gern wieder mitverfolgen. Und "Krähensommer" habe ich bereits in der Verwandtschaft an eine junge Dame weiterempfohlen, die ebenfalls gern Polizistin werden möchte. :)
    Und ich habe mir auch gleich Brigittes Krimi "Leichenschmaus" besorgt, weil mir der Schreibstil von "Krähensommer" so gut gefallen hat. :lesen:


  • Ja, Jakob ist schwul und vermutlich hält er das wirklich zurück, weil er die Offenheit in der Stadt noch nicht gewöhnt ist.


    Vielleicht tut er aber auch ganz gut daran. Denn die Polizei besteht doch zu großen Teilen aus Männern und da werden Schwule wohl - ähnlich wie bei der Bundeswehr - nicht sonderlich gut gelitten sein. ::)



    Sehr mysteriös, Edith, wieso wusste sie nichts vom "Aufbewahrungsort" der Waffe? Ist sie wirklich so unschuldig, sie kommt mir vor, wie ein "stilles Wasser"..


    Edith scheint, was diese Diebstähle angeht, recht "tolerant" zu sein und aus gutem Grund nicht mehr wissen zu wollen. Als dann jedoch eine Waffe ins Spiel kommt, wird ihr das Ganze zu bunt und sie ruft ihre umtriebigen Männer zur Räson.



    Wo sind all die selbstlosen und idealistischen Motive?


    Die würde man sich als Außenstehender für angehende Polizisten sicherlich gern wünschen, weil das so gut zum Idealbild passt. Aber ich glaube, wenn man nur selbstlose Motive für seine Berufswahl hat (egal in welchem Job), wird man auf Dauer nicht glücklich. Und gerade Polizist ist ein Job, wo man von seiner Klientel nur selten ein Dankeschön erfährt. Da braucht man auch ein ganz egoistisches Motiv, um auf Dauer zufrieden arbeiten zu können.

  • Zitat

    Nachdem Jeanette im 2. Abschnitt als ziemlich naiv rübergekommen ist, beweist sie nun, dass sie wohl doch ein wenig aufgeweckter ist, als man auf den ersten Blick annimmt. Vielleicht wird aus ihr ja doch eines Tages einmal eine brauchbare Polizistin?


    Oh ja, das wird sie! Moralisch ist sie zum Beispiel wesentlich gefestiger als Inci! Sie ist keine, die viel überlegt, die eher handelt. Denkt nur an die Situation, als Inci betrunken war! Und sie ist eine, die mit jedem redet und so Verbindungen aufbaut. (Ganz wichtig in der Polizeiarbeit!) Ihr bezeichnet sie als naiv, ich finde, sie ist entwaffend ehrlich, als sie (übrigens auch schon recht angeschickert) gesteht, dass sie bei der Polizei einen Mann sucht. Es ist bestimmt nicht ihr einziges Motiv zur Polizei zu gehen, aber auch eines.



    Zitat

    Jakob ist also schwul... da hatte ja jemand schon im ersten Abschnitt den richtigen Riecher. ;D


    Ja, das war einer der Punkte, wo auch ich gedacht habe: "Da ist eine von der schnellen Post ..."


    Zitat

    Praktisch ist, dass sich alles quasi von allein aufklärt und Inci Mo letzten Endes doch nicht verraten bzw. durch ihre Aussage in Schwierigkeiten bringen muss. Dass die Polizei die Sache mit dem Krähentattoo nicht weiter verfolgt und akzeptiert, dass Kai ein Einzeltäter ist, ist wohl eher Glückssache.


    Von allein auf keinen Fall, Inci hat sehr viel herausgefunden und dabei einiges gewagt, wie weit die Polizei mit ihren Ermittlungen war, erfahren wir nicht, da Inci darauf keinen Zugriff hatte. "Glückssache" auf keinen Fall. Es gibt einen Täter, es gibt ein Geständnis, da spielt dann ein Krähentattoo keine Rolle mehr, bleibt vielleicht als kleine Irration zurück, aber nicht lange, denn da wartet schon der nächste Einsatz.


    Zitat

    Das Ende - Mo und Inci kommen zusammen - ist zwar durchaus romantisch, wird aber zukünftig noch zu mächtigen Konflikten führen. Denn immerhin will Inci ja nach wie vor Polizistin werden und Mo scheint nicht von seinen Diebestouren lassen zu wollen. Abgesehen davon gefällt er mir nach wie vor als Person nicht sonderlich und bezweifle, dass Inci mit ihm einen guten Griff getan hat. Aber das werden wir sicherlich in den nächsten Bänden genauer erfahren, oder, Brigitte?


    Oh ja!


    [size=7pt]Zitate kenntlich gemacht, Dani[/size]


  • Vielleicht tut er aber auch ganz gut daran. Denn die Polizei besteht doch zu großen Teilen aus Männern und da werden Schwule wohl - ähnlich wie bei der Bundeswehr - nicht sonderlich gut gelitten sein. ::)


    Ich hoffe mal eher, dass auch das ein Klischee ist oder zumindest ein Überbleibsel aus der Vergangenheit. die Polizei sollte heute toleranter und klüger sein.


  • Ich hoffe mal eher, dass auch das ein Klischee ist oder zumindest ein Überbleibsel aus der Vergangenheit. die Polizei sollte heute toleranter und klüger sein.


    Sollte. Aber ist sie das? Nicht, wenn ich den Erzählungen und Äußerungen mir bekannter Polizisten glauben mag... ::) Wobei es natürlich auch hier Ausnahmen gibt!

  • Erst ewig hinterhergehangen, nun aber auch schon fertig - das Buch hat mich am WE dann nicht mehr losgelassen.


    Sehr gut gefallen hat mir, was ihr auch schon angesprochen habt, dass die Geschichte und die Figuren realistisch sind.
    Inci wird jetzt nicht aprupt zur Superpolizistin, sondern ermittelt in ihrem noch kleinen privaten Rahmen.
    Die eigentlichen Ermittler kommen zeitgleich auch auf denselben Täter.


    Gut, dass Ayhan nicht aus der Sache rauskommt und sich erstmal in die Türkei absetzen muss. Wenn der ungeschoren davongekommen wäre, hätte mich das ja geärgert.
    Für Inci ist es natürlich auch eine Erleichterung, dass er erstmal weg ist.
    Seine zukünftige Frau wird allerdings wohl eher enttäuscht sein oder wurden ihr die Augen geöffnet? Zu wünschen wäre es ihr ja!


    Dass Inci und Mo jetzt doch zusammen sind, bietet natürlich reichlich Stoff für die kommenden Bände. Ein Kerl, der sich noch nicht entschieden hat, auf welcher Seite des Gesetzes er seine Fähigkeiten später mal einsetzen wird und eine angehende Polizistin - das könnte Zündstoff geben ;D


  • Dass Inci und Mo jetzt doch zusammen sind, bietet natürlich reichlich Stoff für die kommenden Bände. Ein Kerl, der sich noch nicht entschieden hat, auf welcher Seite des Gesetzes er seine Fähigkeiten später mal einsetzen wird und eine angehende Polizistin - das könnte Zündstoff geben ;D


    Ihr glaubt gar nicht, wie lange ich mit meiner Lektorin Linde Müller-Siepen über das Ende gesprochen habe! Darüber, ob Incis Liebe sich über die drei Jahre halten kann, es einen Neuanfang mit Mo gibt! Zündstoff zwischen den beiden gibt es genug, da hast du völlig recht, Dani, und wird es auch geben!
    Liebe Grüße
    Brigitte


    EDIT: Zitat angepasst - Imlammenien


  • Ich denke Edith wußte wirklich nichts, denn sie hätte eine Waffe bei sich nicht geduldet und wie wir am Ende lesen, stimmt das ja auch.


    Ich glaube, die Tatsache, das man ihr eine Waffe einfach so in ihre Hütte geschmuggelt hat, hat sie noch wütender gemacht.
    Edith und Karl sind ein interessantes Paar.. ;-)




  • Die würde man sich als Außenstehender für angehende Polizisten sicherlich gern wünschen, weil das so gut zum Idealbild passt. Aber ich glaube, wenn man nur selbstlose Motive für seine Berufswahl hat (egal in welchem Job), wird man auf Dauer nicht glücklich. Und gerade Polizist ist ein Job, wo man von seiner Klientel nur selten ein Dankeschön erfährt. Da braucht man auch ein ganz egoistisches Motiv, um auf Dauer zufrieden arbeiten zu können.


    Jetzt ganz allgemein gesagt, nicht über das Buch:
    Als "Aussenstehenden" sehe ich mich eigentlich nicht, die Polizei ist ja für jeden da, ich muss mich also schon drauf verlassen können, das da keine "Knalltüten" dabei sind, die ihr nur Selbstbewusstsein aufpolstern wollen. Ich erwarte nach der Ausbildung einen guten und gefestigten Menschen, mir ist dann auch egal was vorher für Dummheiten gemacht wurden.
    Ich glaube nicht, das man dort "glücklich" wird, das fände ich sogar bizarr. Es gibt so viele "Idioten" da draussen, die machen Sachen, von denen ich nicht träumen würde..Nein, ganz sicher kein leichter Job, ein Funken Idealismus muss dabei sein, auch wenn er nach einigen Jahren abgenutzt ist, ich beneide keinen darum.
    :-/
    Gerade deswegen ist auch Incis Entwicklung so interessant, klar, Yüksel ist ein Nerd, aber bei ihm sehe ich so eine Flamme brennen, er lernt gerne und ist sympathisch, mein perfekter Polizist! Ich mag den Charakter total gerne, er ist so natürlich - ein echter Kerl..
    Was ist denn jetzt mit Jakob, bleibt der dabei?


  • klar, Yüksel ist ein Nerd, aber bei ihm sehe ich so eine Flamme brennen, er lernt gerne und ist sympathisch, mein perfekter Polizist! Ich mag den Charakter total gerne, er ist so natürlich - ein echter Kerl..


    Du hast sicher recht, aber nur mal so ein Gedanke, der mir gleich kam. als ich das las:


    Ich kenne Krimis, wo ich gerade solche Kerle in den Hintern treten könnte, weil sie vor lauter Vorschriften den Menschen nicht mehr sehen und keinen Deut abweichen. Das sind dann die Vorgesetzten, die mutigen Kriminalisten das Leben schwer machen.
    Ich glaube ja nicht, dass er so einer ist, aber das wäre die andere Seite der Medaille. Wir wissen eigentlich nicht, ob er brennt und wenn, wofür. Vielleicht will er einfach nur seinen Eltern alles recht machen? Vielleicht ist er einfach ein Streber? Oder, was mir am sichersten scheint, er will respektiert werden als Ausländer unter Deutschen. Zeigen, dass er genauso gut oder besser ist.

  • Da mein Mann gerade dienstlich unterwegs ist, hatte ich gestern Abend mal richtig herrlich Ruhe und konnte entspannt lesen bis in die Nacht und richtig viel schaffen. Hach ein schönes Gefühl. :)


    Jeanette fand ich im letzten Abschnitt total doof um ehrlich zu sein, aber hier kam sie wieder anders rüber. Vielleicht sollte ich echt nicht zu schnell urteilen und die Charaktere, insbesondere sie, eine Entwicklung durchlaufen lassen. ::)


    Die Auflösung bekommen wir hier dann auch geboten. Die Polizei gefällt mir hier nicht wirklich, bestätigt aber mein Empfinden wie die so ticken. Sie haben nun einen Einzeltäter und damit ist das Ganze für sie abgeschlossen. Finde ich persönlich nicht in Ordnung. Das erinnert mich an die Nachrichten von gestern, wo das FBI in den USA aufgrund falscher Haaranalysen zig Leute in den Knast gesteckt hat und einige hat hinrichten lassen, obwohl die vielleicht unschuldig waren. Wirklich schlimm so etwas…


    Dass Mo und Inci ein Paar werden gefiel mir jetzt nicht so toll, aber das ist wohl Geschmackssache. Zumindest liefert das Stoff für weitere Bücher. Ich kann Mo einfach nicht leiden und Inci hätte einfach etwas Besseres verdient.

    "Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende" (H.M. Enzensberger)