01 - Seite 9 bis 59

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

  • und auch die Putzvergleiche zu den anderen Wohnungen sind interessant.


    Das finde ich auch total spannend. Die Mutter, die Chiara immer noch das Kindersitten aufs Auge drückt, geht gar nicht. Die beiden älteren Menschen, die Frau mit den Einkäufen und der Mann, der Dorfgeschichten hören will, scheinen mir beide recht einsam.
    Schlimm ist auch die verbitterte Frau, die ihren seelischen Müll bei Chiara ablädt, weil ihr wahrscheinlich sonst niemand mehr zuhören will.
    Und Chiara lernt so nicht nur die Menschen kennen, sondern durch ihre Wohnungen sieht sie ja sehr viel von ihnen.

  • Ihr Lieben, wenn ihr Spoiler seht und die Moderatorin merkt es nicht, wäre eine PN super und auf jeden Fall besser, als den Spoiler noch zu zitieren (dann muss ich nur einen Beitrag editieren und nicht 3 ;) )


    Eine Frage an Thommie, die du natürlich nicht beantworten musst: hast du eine Putzfrau? Und wenn ja, sind dir dann auch schon mal solche kleinen Veränderungen aufgefallen, eine CD im Player, die du nicht eingelegt hattest, oder ähnliches?


    Und wie ist das bei euch anderen in der Runde? Ich hab mich ja schon geoutet, keine Putzfrau, da mir zu peinlich ;)


    Aber wie würdet ihr reagieren, wenn ihr so etwas merkt? Ich finde Herrn Vordens Reaktion ja schon sehr cool. Wobei eine gegessene Tafel Schokolade oder eine angehörte CD ja nochmal was anderes sind als die Benutzung der Badewanne oder das Tragen eines Hemdes - für mich zumindest, wie seht ihr das?


  • Ihr Lieben, wenn ihr Spoiler seht und die Moderatorin merkt es nicht, wäre eine PN super und auf jeden Fall besser, als den Spoiler noch zu zitieren (dann muss ich nur einen Beitrag editieren und nicht 3 ;) )


    Aye aye, Sir! Hast ja recht, aber ich wollte nicht petzen ;D



    Zitat

    Und wie ist das bei euch anderen in der Runde? Ich hab mich ja schon geoutet, keine Putzfrau, da mir zu peinlich ;)


    Aber wie würdet ihr reagieren, wenn ihr so etwas merkt? Ich finde Herrn Vordens Reaktion ja schon sehr cool. Wobei eine gegessene Tafel Schokolade oder eine angehörte CD ja nochmal was anderes sind als die Benutzung der Badewanne oder das Tragen eines Hemdes - für mich zumindest, wie seht ihr das?


    Das ist bei mir alles genauso wie bei dir: keine Putzfrau, zu peinlich. Ich würde mich echt vorher gezwungen sehen, picobello aufzuräumen und sauber zu machen.
    Vordens Reaktion finde ich auch cool. Schokolade und CD würde ich wahrscheinlich nicht mal bemerken, fände ich aber auch nicht so schlimm wie Badewanne und Hemd.


  • Ihr Lieben, wenn ihr Spoiler seht und die Moderatorin merkt es nicht, wäre eine PN super und auf jeden Fall besser, als den Spoiler noch zu zitieren (dann muss ich nur einen Beitrag editieren und nicht 3 ;) )


    okay, mache ich demnächst :-[ :-[



    Und wie ist das bei euch anderen in der Runde? Ich hab mich ja schon geoutet, keine Putzfrau, da mir zu peinlich ;)
    Aber wie würdet ihr reagieren, wenn ihr so etwas merkt? Ich finde Herrn Vordens Reaktion ja schon sehr cool. Wobei eine gegessene Tafel Schokolade oder eine angehörte CD ja nochmal was anderes sind als die Benutzung der Badewanne oder das Tragen eines Hemdes - für mich zumindest, wie seht ihr das?


    Wir haben auch keine Putzfrau, haben aber schon darüber nachgedacht, weil es oft ganz schön viel ist neben Garten, Arbeit und Terminen der Kinder auch noch den Haushalt eines ganzen Hauses in Schuss zu halten. Gescheitert ist es eigentlich bisher daran, dass man ja auch jemanden braucht, dem man wirklich vertraut. So wie in dieser Geschichte könnte ich es mir gar nicht vorstellen. Jemanden ganz Fremden in die Wohnung zu lassen ist schon komisch, oder?

  • Zitat

    Eine Frage an Thommie, die du natürlich nicht beantworten musst: hast du eine Putzfrau? Und wenn ja, sind dir dann auch schon mal solche kleinen Veränderungen aufgefallen, eine CD im Player, die du nicht eingelegt hattest, oder ähnliches?


    Ja, wir haben eine Haushaltshilfe, die schon seit vielen Jahren zu uns kommt. Das ist wie Familie. Sie zieht auch hier ein, wenn wir in Ferien sind, damit die Katze nicht allein ist. Wir haben von Anfang an gesagt, sie soll essen und trinken, was da ist, aber es hat lang gedauert, bis sie das auch wirklich tat. Wein muss ich ihr auch heute noch hinstellen. Ans Regal in der Speisekammer geht sie nicht, aus Angst, sie könnte einen zu teuren erwischen.

  • Zitat

    Ist die Geschichte Herrn Vordens autobiographisch, was meint ihr? Chiara fühlt sich seltsam berührt - nicht nur, weil sie glaubt, dass sie den Schriftsteller durch die vergessene CD vielleicht zu dieser Geschichte inspiriert hat.


    Es gab diesen Mann, aber der war kein Schulfreund von mir, und es gab diese Zugfahrt im Schneesturm nach Rosenheim - alles andere ist nicht aus meinem eigenen Leben.

  • Putzen zählt zwar nicht gerade zu meinen Lieblingsbeschäftigungen, aber eine Putzfrau wäre so gar nicht mein Ding. Ich mag es nicht, wenn andere meinen Dreck weg machen müssen. Ich putze immer zusammen mit meinem Mann, dann geht das schneller. Nun ja und ehrlich gesagt fehlt mir da das Vertrauen, hätte immer Sorge ausspioniert zu werden oder so. Ich würde nicht mal meine eigene Mutter mein Zuhause putzen lassen, nee nee... :-[

    "Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende" (H.M. Enzensberger)

  • Ja, wir haben eine Haushaltshilfe, die schon seit vielen Jahren zu uns kommt. Das ist wie Familie. Sie zieht auch hier ein, wenn wir in Ferien sind, damit die Katze nicht allein ist. Wir haben von Anfang an gesagt, sie soll essen und trinken, was da ist, aber es hat lang gedauert, bis sie das auch wirklich tat. Wein muss ich ihr auch heute noch hinstellen. Ans Regal in der Speisekammer geht sie nicht, aus Angst, sie könnte einen zu teuren erwischen.


    Das finde ich sehr schön, wenn das Verhältnis nach Jahren dann so ungezwungen ist! Einen "Katzensitter" hatten wir auch in früheren Zeiten! :)

  • Sorry ich hinke total hinterher! :-[


    Eine tolle Geschichte, die mich schon bald gefangen genommen hat!
    Was für eine interessante, reizvolle Ausgangsidee!
    Eine junge Frau auf der Flucht vor ihrem bisherigen, wenig spannenden Leben – so scheint es mir jedenfalls.
    So schlüpft sie einfach mal kurzfristig ins Leben der Freundin, die ebenfalls Reißaus genommen hat und in New York etwas Aufregenderes als die deutsche Provinz sucht.
    Chiara ist eine spannende Figur, die ich noch nicht so ganz greifen kann.
    Wie pflichtbewusst sie nun den Putzjobs ihrer Freundin nachgeht.
    Ich könnte mir ja was Interessanteres vorstellen, als den ganzen Tag für andere zu putzen, aber sie scheint wirklich zufrieden damit zu sein. Schade dass sie aus ihrem Zeichentalent nicht mehr hat machen können! ;)
    Ich bin übrigens auch sehr gespannt zu erfahren, was sie zu ihrer Flucht getrieben hat – etwas Peinliches …
    Hmm ich tippe mal auf eine Racheaktion in Richtung ihres Liebhabers Saverio, der ja scheinbar verheiratet ist.


    Was bringt sie dazu in das Leben dieses Schriftstellers eintauchen zu wollen?
    Ich kann mir schon gut vorstellen, dass man versucht anhand der Wohnung und der Gegenstände darin sich vorzustellen, was für ein Mensch da wohl leben mag.
    Ein sehr interessantes Gedankenspiel – doch was sie da treibt, geht ja doch schon deutlich weiter.
    Sie versucht ja regelrecht eine besondere Beziehung zu der Wohnung und vielleicht auch zu ihrem Bewohner aufzubauen, bleibt extra länger, fühlt sich fast wie zu Hause und macht Dinge, die eine Putzfrau eigentlich nicht tun sollte.
    Süß ist ja, dass sie sich beim Putzen extra viel Mühe gibt!


    Anfangs ist es ihr ja noch unangenehm, dass Vorden merkt, dass sie etwas verändert hat. Aber mit dem Zettel wegen der aufgegessenen Schokolade und der im Player vergessenen CD und Vordens Reaktion darauf beginnt eine spannende Interaktion, ein kleines faszinierendes Spielchen, das sehr neugierig macht.


    Richtig spannend war ja seine Geschichte, die er wohl extra für sie zurückgelassen hat. Wartet er nun auf Zeichen von ihr, um darauf zu reagieren?
    Ist sie für ihn auch eine Art Inspiration???
    Seltsam eigentlich, dass sie den Schriftsteller nicht googlen konnte – ob er wirklich unter Pseudonym veröffentlicht?


    Ich bin schon sehr gespannt, wie ihre Inkognito-Beziehung weitergehen wird und ob sie sich überhaupt mal begegnen werden.
    Ich könnte mir vorstellen, dass so ein Treffen enttäuschend werden kann, da jeder ja etwas in den anderen hineinprojiziert. ;D


  • Aber wie würdet ihr reagieren, wenn ihr so etwas merkt? Ich finde Herrn Vordens Reaktion ja schon sehr cool. Wobei eine gegessene Tafel Schokolade oder eine angehörte CD ja nochmal was anderes sind als die Benutzung der Badewanne oder das Tragen eines Hemdes - für mich zumindest, wie seht ihr das?


    Ich finde Vordens Reaktion auf der verschwundene auch sehr souverän und sehr nett.
    Aber die Benutzung der Badewanne und die Sache mit dem Hemd - das finde ich mehr als grenzwertig und würde es auch nicht tolerieren, denn das ist ein eindeutiger Eingriff in die Privatsphäre. ;)


  • Ich finde Vordens Reaktion auf der verschwundene auch sehr souverän und sehr nett.
    Aber die Benutzung der Badewanne und die Sache mit dem Hemd - das finde ich mehr als grenzwertig und würde es auch nicht tolerieren, denn das ist ein eindeutiger Eingriff in die Privatsphäre. ;)


    Also ich finde Chiaras Verhalten ziemlich befremdlich, denn ich würde nie im Leben darauf kommen, in die Wanne eines mir fremden Menschen zu steigen! Noch dazu ohne sein Wissen und wenn dessen Anwesenheit (in der Wohnung, versteh sich ;D). Warum macht Chiara das? Sucht sie den Nervenkitzel? Zumal sie ja zuhause selbst eine Wanne hat... Ich könnte mich jedenfalls nicht entspannen, denn ich hätte furchtbare Angst, dass der Wohnungsbesitzer nachhause kommt - und dann? :o Wenn Verden sie auch nicht rausschmeißt, die Situation ist sicher peinlich, oder?

  • Diese Geschichte gefällt mir ausgesprochen gut. Diese ruhigen, klaren Sätze, die kurz und prägnant Atmosphäre schaffen... Der Erzählstil ist wirklich faszinierend und lässt die Handlung fast schon ein wenig in den Hintergrund treten. Ehrlich, ich kann das nicht genau erklären, aber für mich gibt es Bücher, die ich einfach nur aufgrund des Stils sehr gerne lese und bei denen der Plot zweitrangig ist, weil mich die Sprache und die Stimmung einfach noch mehr gefangen nehmen.
    Nichtsdestotrotz bin ich neugierig, warum Chiara Hals über Kopf Castelnuovo verlassen hat. Was kann sie getan haben, dass sie selbst ihren Vater aus Scham nicht anruft?
    Im Gegensatz zu ihrer Freundin Leonie ist Chiara noch auf der Suche. Auf der Suche nach ihrem Lebensentwurf und vielleicht auch einem Zuhause. Da trifft es sich natürlich gut, dass sie nun erst einmal Leonies Häuschen hüten darf... Ob Chiara im Laufe der Geschichte noch überlegt, was sie weiter mit sich anfangen will? Leonies spontaner Entschluss, in New York zu bleiben, ist für mich deutlich nachvollziehbarer als sich mit einer Handvoll Putzjobs über Wasser zu halten.
    Außerdem bin ich natürlich gespannt, ob sich Chiara und Vorden doch noch begegnen. Und ich bin neugierig, ob die Revolver-Geschichte von Vorden aufgrund der von Chiara eingelegten und vergessenen CD wohlplatziert war oder ob es reiner Zufall war. Und wenn es eine überlegte Aktion war: warum? Sucht Vorden eine Art Bestätigung für sein schriftstellerisches Können oder möchte er einfach gelesen werden?


    Liebe Grüße
    dubh


    PS. Sehr gefreut habe ich mich übrigens darüber, dass Ludwigsburg ganz kurz auftaucht - meine alte Heimat. :) Und über das schöne Zitat zu Beginn...

    Liebe Grüße

    Tabea

    Einmal editiert, zuletzt von dubh ()


  • Ich habe keine Putzfrau, wäre mir bei meinem Chaos zu peinlich und ich möchte auch nicht, dass jemand Fremdes so in meinen Sachen herumstöbern kann.


    :five: Auch wenn ich die Idee manchmal ganz verlockend finde, komme ich jedes Mal zu dem Schluss, dass mich eine Putzfrau unter Druck setzen würde: ich hätte immer das Gefühl, ich müsste - bevor sie kommt - aufräumen. :-[ Wenn ich von Chiara lese, muss ich gestehen, dass das für mich noch ein Grund gegen eine solche Hilfe wäre.


    Zitat

    Herr Vorden scheint ein sehr entspannter, sympathischer Mann zu sein. Die Reaktion auf die erste fehlende Tafel Schokolade war toll. Ich wäre da zugegeben wohl eher grantig gewesen ;)
    Was ist er wohl von Beruf? Schriftsteller? Wo verbringt er den anderen Teil der Woche?


    Wobei ich mich frage, ob er auch weiß, dass Chiara bei ihm badet... Ehrlich gesagt bin ich unschlüssig, denn ich fände es nicht schlimm, wenn Chiara in meiner Wohnung Musik hören würde - wenn man darüber gesprochen hat. Dass sie aber in den Kühlschrank guckt und sich bedient, finde ich seltsam. Und das mit der Wanne würde mich wirklich stören, denn das finde ich einfach sehr übergriffig - genauso wie das Anziehen von Vordens Hemd.


    Zitat

    Ich bin sehr neugierig, was Chiara eigentlich in die Flucht getrieben hat. Als sie beginnt, uns an ihrer Affäre mit Saverio teilhaben zu lassen, dachte ich auch, er sei verheiratet und sie habe das rausgefunden, aber so scheint es nicht gewesen zu sein.


    Warum nicht? Irgendwie lautet mein bisheriger Erklärungsversuch für Chiaras "Flucht" so: sie hat herausgefunden, dass Saverio doch verheiratet ist und hat ihm eine peinliche Szene gemacht und womöglich noch seine Ehefrau mit hineingezogen. Einerseits gibt sie vor, dass ihr egal wäre, wenn ihr Liebhaber verheiratet wäre, andererseits verliebt sie sich ja auch in ihn - und dann stelle ich mir eine solche Erkenntnis doch eher schwierig vor.

  • Ich habe da die letzten Tage nochmal drüber nachgedacht. Uns stört alle die Badewanne und/oder das Hemd. Aber warum eigentlich?
    Sie putzt ja hinterher und das Hemd ist, wenn ich es richtig verstanden habe, in der Schmutzwäsche (da müsste ja eher sie sich unwohl fühlen, nicht er)


    Wo ist der Unterschied zwischen Badewanne und aufgegessener Schokolade? Ist letzteres nicht eigentlich "schlimmer", denn die Tafel war dann weg, während es bei der Wanne doch gar keinen Unterschied für Herrn Vorden gibt.


  • Ich habe da die letzten Tage nochmal drüber nachgedacht. Uns stört alle die Badewanne und/oder das Hemd. Aber warum eigentlich?
    Sie putzt ja hinterher und das Hemd ist, wenn ich es richtig verstanden habe, in der Schmutzwäsche (da müsste ja eher sie sich unwohl fühlen, nicht er)


    Wo ist der Unterschied zwischen Badewanne und aufgegessener Schokolade? Ist letzteres nicht eigentlich "schlimmer", denn die Tafel war dann weg, während es bei der Wanne doch gar keinen Unterschied für Herrn Vorden gibt.


    Ich habe ja vor ein paar Tagen schon gesagt - ich finde es nicht so tragisch.
    Es ist natürlich irgendwo ein Übergriff, sie ist Putzfrau in der Wohnung und sollte sich nicht vorstellen wollen, es sei ihr Reich. Sie wahrt diese, von ihr erwartete Distanz nicht.


  • Es ist natürlich irgendwo ein Übergriff, sie ist Putzfrau in der Wohnung und sollte sich nicht vorstellen wollen, es sei ihr Reich. Sie wahrt diese, von ihr erwartete Distanz nicht.


    Genau sie wahrt die Distanz nicht und da spielt es für mich keine Rolle, ob sie sich an der Schokolade bedient oder das Hemd trägt.

    "Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende" (H.M. Enzensberger)

  • Genau sie wahrt die Distanz nicht und da spielt es für mich keine Rolle, ob sie sich an der Schokolade bedient oder das Hemd trägt.


    Wahrscheinlich hat es damit zu tun, wieviel Nähe man zulassen kann - speziell von Fremden. Das ist vielleicht so ein wenig eine Mentalitätsfrage, dass man auf solche kleinsten Übergriffe reagiert. Der Deutsche hat ja schon Angst, wenn ein Fremder ihm bei einem Gespräch leicht die Hand auf den Oberarm legt während das unter Griechen total normal wäre.
    Zwischen Hemd und Schokolade sehe ich z.B. einen Riesenunterschied!
    Hätte ich eine männliche Haushaltshilfe, dann SOLLTE er sogar trinken und etwas essen, wenn er das Bedürfnis hat. Mein Kühlschrank steht hier allen offen. Wenn er allerdings an meiner Wäsche riecht, dann ist das schon etwas creepy. Allerdings weiß Vorden ja ( offiziell ) nichts von der Sache mit dem Hemd, oder ???? ....

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen