Teil 1 - Seite 9 - Seite 100

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hallo liebe Helen Abele,
    liebe Mitleser,


    hier treffen wir uns zur Leserunde zu dem Buch "Das Haus hinter dem Maulbeerbaum" und ich begrüße alle TeilnehmerInnen und ganz besonders die Autorin Helen Abele - schön, dass Du unsere Runde begleitest!


    Bitte lest Euch kurz vorher nochmal die Informationen zu Leserunden und auch die neuen Ausführungen zur Netikette durch.


    Postet hier bitte erst, wenn ihr angefangen habt und etwas zu dem Buch zu sagen oder fragen habt. Die Beiträge "Buch liegt bereit, ich fange heute Abend an" ziehen das Ganze zu sehr in die Länge und passen besser in den Buchvorschlag.
    Auch ist es nicht nötig, den Inhalt nachzuerzählen, wir lesen ja alle das gleiche Buch ;)


    Wenn Ihr erst ein paar Tage später in die Leserunde einsteigen könnt, gebt bitte hier oder per PN an den Moderator kurz Bescheid.


    Ihr dürft die Autorin duzen!


    Es wäre schön, wenn Ihr darauf achtet, nicht zu sehr vorzupreschen, damit wir größtenteils zusammenbleiben können. Grobe Faustregel ist hierbei, dass pro Tag nicht mehr als ein Abschnitt gelesen und dazu gepostet werden sollte!


    Viel Spaß uns allen beim Lesen und Diskutieren! :winken:


    Hier könnt Ihr zum Inhalt bis Seite 100 schreiben.
    Für die eBook-Leser bis einschließlich Kapitel 7.


    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.


  • @ JanaBabsi
    Nach welchem Kapitel endet der Abschnitt. Ich lese das eBook und da wäre Seite 100 mitten im Kapitel. :lesen:


    Nach Kapitel 7 - der nächste Abschnitt fängt an mit der Überschrift "Der Satan"
    Danke für den Hinweis, ich füge es oben in den jeweiligen Abschnitte ein.

  • So, ich hab dann hier schon mal angefangen:


    In die Geschichte bin ich gut reingerutscht und muss auch schon den Kopf schütteln. Was ist denn Agnes Ehemann Hans für ein Typ? Der geht ja gar nicht.
    Agnes arbeitet für ihren Mann und macht dort "Frondienste" oder wie hab ich das verstanden? Also Dinge die nicht ihrer Ausbildung entsprechen weil ihr Mann denkt "jeder tut das was er kann"?


    Alles in allem finde ich Hans ziemlich unsympathisch aufgrund seiner Beschreibung.


    Matteo scheint auf den 1. Blick kein sehr umgänglicher Typ zu sein. Und nach xy Liebesromanen die ich bisher gelesen habe, war mir schon aufgrund des Dialoges zwischen den beiden klar, dass sich Agnes und Matteo ineinander verlieben werden. Da brauchte ich keinen Klappentext. ;)
    Aber wieso verliebt sie sich nicht in Michele? Da bin ich sehr gespannt auf die Auflösung.


    Wenn man Lidia glauben darf, ist Matteo aber in der Regel doch ein sehr netter Kerl. Hoffen wir mal, dass er nur überrascht war von Agnes Anwesenheit und er sich wieder fängt.


    Der Pfarrer ist auch irgendwie merkwürdig.
    Scheinbar sind nicht viele Leute begeistert davon, dass die Ca'More umgebaut werden soll.


    Und dass Lidia gleich aus dem Nähkästchen plaudert und auch aus Agnes alle Informationen herauskitzelt, ist wohl typisch italienische Art, oder?
    Mir wäre das schon zu viel gewesen und dann noch die 5 Frauen die da so mir nichts dir nichts dann auf einmal die Runde komplettiert haben und sich übertrumpfen wer den nächsten Drink bezahlt.


    Das Handy in der Mauerritze ließ mich schmunzeln - hoffentlich bekommt sie das wieder dort heraus.


    Was ist mit dem Bild das noch an der Wand hängt?


    Nachts alleine in einem solchen Gemäuer und ich würde vermutlich vor lauter Angst sterben. Agnes ist da sehr mutig.
    Den Gufo hat sie auch schon kennengelernt - ist es tatsächlich die Seele der armen Elisa?
    Und was genau ist Elisa passiert, dass sie als Eule herumgeistern "muss"?


    Das führt mich dann zum 2. Strang, nämlich dem um Elisa.


    Angioletta denkt, dass sie Elisa etwas gutes tut wenn sie sie in die Obhut ihrer Schwester gibt. Ich denke da kommt sie eher vom Regen in die Traufe und hätte es besser gehabt bei Angioletta, auch ohne Geld und Zuhause, aber dafür wäre ihr Andrea und seine Familie erspart geblieben.


    Woher hat Andrea seine sexuellen Erfahrungen? Mit 15 hat ihn der Vater garantiert noch nicht mitgenommen zu seinen Verlustierungen. Bedient Andrea sich an den Mädchen des Dienstpersonal? Das Wesen seines Vaters scheint er auf jeden Fall zu haben.


    Ist Arturo tatsächlich so sehr vergeistigt, oder ist er gar schwul? Die Antwort auf diese Frage ist mir zuerst einmal auch gar nicht wichtig, ich bin froh, dass er es mit Elisa gut zu meinen scheint.


    Dass er der Prostituierten (?) vorgelesen hat, hat mich sehr erheitert. Seinen Vater wohl eher nicht. :o


    Weiß die Mutter vom Treiben ihres Mannes? Ich denke mal ja - aber damals hatten Frauen nix zu sagen und ich glaube italienische Frauen haben manchmal heute noch nix zu sagen.


    Nun bin ich gespannt was einerseits Elisa und andererseits Agnes passieren wird. :lesen:

  • Mir gefällt allein schon die Einleitung mit dem biblischen Text und dass uns die Autorin mit Rückblenden auf das Leben von Elisa in die Geschichte einführt.


    Ich finde es auch gut, dass sich Agnes von ihrem Ehemann Hans nicht alles gefallen lässt und sich ihren Traum nicht nehmen lässt, sich in ihrem Beruf als Architektin zu verwirklichen und sich speziell für den Umbau der Ca'More interessiert.


    Ich glaube nicht, dass sich Agnes in Michele verlieben könnte. Sie ist ja schon sauer, als Michele sie nach ihrer Ankunft am Ca'More quasi versetzt und sie auch lange in dieser Bar warten lässt.


    Ich bin auch gespannt, was es mit dem Bild auf sich hat, was noch an der Wand hängt! Wird es zu einer wichtigen Rolle in diesem Roman?

    If I couldn&#039;t read, I couldn&#039;t live.&quot;<br /><br />Thelma Green


  • Mir gefällt allein schon die Einleitung mit dem biblischen Text und dass uns die Autorin mit Rückblenden auf das Leben von Elisa in die Geschichte einführt.


    Ich finde es auch gut, dass sich Agnes von ihrem Ehemann Hans nicht alles gefallen lässt und sich ihren Traum nicht nehmen lässt, sich in ihrem Beruf als Architektin zu verwirklichen und sich speziell für den Umbau der Ca'More interessiert.


    Agnes Mann Hans mochte ich in diesem Abschnitt gar nicht. Seine Frau ist eine bessere Haushälterin für ihn und er wird mächtig pampig, wenn sie ihren Willen durchsetzt. Ich fürchte Agnes wird noch mächtigen Widerstand zu spüren bekommen.


    Die Rückblenden um Elisa haben mir richtig gut gefallen, irgendwie tut sie mir leid, keine Eltern zu haben und dann muss sich auch ihre geliebte Großmutter verlassen. Andrea ist kein nette Zeutgenosse, er wirkt zwar auf den ersten Blick nett aber das ist er anscheinend nicht. Arthuro scheint der einzig sympathische Mensch der Familie zu sein. Ihn mochte ich, da er Bücher toll findet, kann er Elisa vor seiner Mutter und seinem Vater beschützen?

  • Hallo Allemiteinander,
    zunächst einmal: es ist superspannend für mich mitzuerleben wie ihr die Geschichte wahrnehmt. Danke, dass ihr mir auf diese Weise den Einblick in eure Gedanken gewährt!
    Als Autorin könnte ich jetzt einige der offenen Fragen kommentieren - natürlich nur Themen, die den Fortgang der Geschichte nicht verraten. Z.B die Gedanken zum heutigen Leben italienischer Frauen. Da habe ich sehr viel eigene Erfahrungen oder Recherchen eingebaut. Ähnlich ist es mit Hintergrundinformationen zu den Figuren. Woher hat Andrea sein frühreifes Wissen? Es gibt bei mir einen ganzen Ordner für die einzelnen Personen mit Fotos, Lebenslauf, Erlebnissen und Besonderheiten. Einiges davon taucht im Buch gar nicht auf.
    Nun die Frage an Euch: Soll ich ab jetzt immer fröhlich dazwischenquaken oder stört das den Lesefluss? Wir könnten diese Dinge natürlich auch gerne diskutieren, wenn ihr das ganze Buch gelesen habt...
    Was ist euch denn lieber?
    ein gemütliches Wochenende mit viel Lesezeit wünscht euch
    Helen

  • Hoppla, ihr seid aber alle schnell. Angefangen habe ich auch schon, bin aber noch nicht ganz durch.
    Schön finde ich, dass der Roman in zwei Zeitabschnitten spielt, auch der Schreib-und Erzählstil gefällt mir schon mal sehr gut.


    Und ich mag den Hans nicht! Er ist mir äußerst unsympathisch. Kein Wunder dass Agnes froh ist, den Auftrag in Italien zu bekommen und damit etwas Abstand zu ihrem Mann zu haben.


    Der Andrea fand ich aber auch sehr seltsam, die Elisa ist doch noch so jung!


    Ich werde jetzt mal den Abschnitt fertiglesen.

  • Hallo Helen,


    mir persönlich ist es immer lieber wenn ich zwischendurch die Fragezeichen im Kopf auflösen kann weil man die ungelösten Fragen dann nicht weiter mitnehmen "muss" im Buch.


    Also von mir aus gerne zwischendurch und wann immer es Dir danach ist. :winken:

  • Aber gerne, da ist mir doch gleich danach!



    Den Hans finde ich auch unmöglich, fast ein bisschen zu sehr. (Ich würde gerne nach dem Lesen nochmal über seinen Werdegang sprechen, naja wohl eher schreiben, denn zu Hans hätte ich auch Fragen an Euch)
    Andererseits gibt es ja wirklich solche Männer und tolle, kluge Frauen, die sich viel zu lange (oder immer) von ihnen herumkommandieren lassen. Und das leider gar nicht so selten. Ich kenne da traurige Beispiele aus nächster Nähe, ihr nicht auch?


    Dein Kommentar zum Matteo/Agnes-Dialog, JanaBabsi, finde ich übrigens echt hilfreich und überdenkenswert. Der erfüllt wirklich das Klischee. Da werde ich mir beim nächsten Buch Gedanken machen, bestimmt kann man das auch origineller zeigen!


    Zu Matteo und Michele sage ich jetzt mal nichts weiter ;)


    Ja, diese typischen Ratschkattln wie Lidia, die gibt es doch überall. Vielleicht aber eher auf dem Land (oder da outen sie sich schneller). Die Bar ist ein perfekter Ort um Tratsch und Klatsch auszutauschen, das ist in der Stadt sicher erstmal anonymer. Ich habe die Erfahrung selbst gemacht, und wurde in Norditalien sehr schnell in die Frauendorfrunde integriert. Auf der einen Seite ist es so leichter anzuknüpfen und Kontakte aufzubauen, andererseits werden schnell Grenzen überschritten. Und zu guter Letzt kommt man doch lange nicht wirklich in den gewachsenen Kreis, sondern bleibt eher eine ausländische Trophäe.


    Und das Loch in der Mauer gibt es wirklich, sogar das abgestürzte Handy! So wie die Ca´More ja auch existiert und: obwohl ich eher ein Angsthase bin habe ich dort schon ganz alleine übernachtet und den gufo beobachtet...


    Da kann man schon anfangen, an Geister zu glauben und überlegt natürlich, was sich wohl in all den vielen Jahren in diesen Wänden zugetragen haben mag, wessen Füße schon über die ausgetretenen Treppenstufen getrippelt sind! Und so treten dann die Geschichten ins Bewusstsein.


    Ich neige immer etwas dazu, die alten Zeiten zu idealisieren... vieles hat mir besser gefallen (Möbel, Mode, Baustil etc.). Wenn man anfängt genau hinzusehen und zu recherchieren wird natürlich schnell klar, dass das Leben in erster Linie einfach schrecklich hart war. Da wurden natürlich auch schon Kinder als Arbeiter verkauft. Angioletta musste ihre Enkelin gegen besseres Wissen weggeben, da ging es schlicht um das nackte Überleben. Obwohl es noch gar nicht so lange her ist, sind auch Anfang des 20.Jahrhunderts viele Kinder in Norditalien verhungert oder aufgrund von Mangelernährung an schlimmen Krankheiten erkrankt, Erwachsene auch. Die Eltern haben zu schrecklichen Maßnahmen gegriffen, um sie wenigstens vor dem Hungertod zu bewahren, aber da kommen wir vielleicht später noch einmal drauf. (Es gibt da diesen Film "1900" von Bertolucci, der sehr hart und erschreckend die Zustände im Veneto (Großgrundbesitzer und Arbeiter) zwischen 1900 und 1945 zeigt. Kaum auszuhalten ist das)


    Und die wenigen vom Schicksal begünstigten Reichen haben sicherlich unter den Konventionen gelitten und waren auf andere Art und Weise gefangen.


    Damit wären wir auch schon bei der Signora Visentin, Alfonsina. Das Treiben ihres Mannes ist ihr natürlich bekannt - und doch sieht sie gezielt weg. Aber damals wie heute ist das Aufrechterhalten der Fassade wichtiger als persönliche Kränkung oder Selbstverwirklichung, je südlicher und je ländlicher umso mehr (aber auch hier kenne ich Beispiele aus der direkten städtischen Nachbarschaft) "Salvare la faccia" nennen es die Italiener. Ein Bekannter von mir war mit einer griechischen Akademikerin verheiratet, einer Ärztin. Er hat sich aufgrund von scheußlichen Streiteren von ihr getrennt, und der einzige Kommentar ihres Vaters war: "Nicht mal einen Mann kannst du halten!" Und das zu einer Ärztin im 21. Jahrhundert!!
    Mein Bekannter meint, wahrscheinlich wäre es ihr lieber gewesen, wenn er sich eine Geliebte gesucht hätte, Hauptsache man spaziert gemeinsam an Feiertagen über die Promenade und zeigt sich als Ehepaar. Ich finde das schrecklich traurig.

    Sohn Andrea ist ein typisches, reiches Söhnchen, das mit dem goldenen Löffel im Mund geboren ist und dies für selbstverständlich ist. Er geht in eine Privatschule und hat eine passende peer group um sich. In diesem Alter ist Sexualität natürlich ein wichtiges Thema und seine Einstellung Frauen und Dienstboten gegenüber lebt ihm natürlich der Vater täglich vor!


    Und Arturo, tja, der ist eben Arturo. Da lassen wir die Spekulationen nochmal in der Luft...


    So, das war es vorläufig. Ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung!


    Liebe Grüße an alle fleißigen Leserinnen - ihr seid echt schnell!,
    eure Helen

  • In dieses Buch kommt man wirklich schnell hinein und schon ist der erste Abschnitt verflogen.
    Ich mag Geschichte, die auf 2 Zeitebenen spielen.


    Zum einen haben wir da also Agnes in der Gegenwart. Sorry, aber die angeblich guten Seiten an Hans überzeugen mich nicht bzw. wiegen seine anderen Seiten für mich nicht auf. Ich finde den Mann absolut grässlich und wäre da an Agnes' Stelle schon lange weg. Wie er sie kleinhält, runtermacht und ständig versucht, sie zu manipulieren (wie zB als sie mit ihrer Freundin ausgehen will), finde ich unmöglich. Dazu noch die verletzenden und kränkenden verbalen Hiebe, die er ständig verteilt... nein, das geht gar nicht!


    Ich finde es toll, dass sie jetzt tatsächlich mal etwas eigenes macht, mich wundert nur, dass Hans sie echt hat gehen lassen. Ich hätte erwartet, dass er ihr so eine Szene macht, bis sie einknickt.
    Aber vielleicht hat Christianes Rat, wie sie sich fühlen würde, wenn sie es doch nicht macht, Agnes so gestärkt, dass sie das nun einfach durchzieht.


    Ob Michele das wirklich nur als professionelle Zusammenarbeit ansieht? Er scheint ja schon sehr charmant zu sein...


    Aber ich denke, zwischen ihm und Agnes wird nichts passieren, da deutet sich eher der unfreundliche Gärtner an. Was hat der da im Garten gemacht? Hat er nach etwas gesucht, was dort vergraben sein könnte?


    Die Wirtin der Bar wusste nichts von Gärtnerdiensten und die scheint sonst alles zu wissen ;D


    Die Geschichte von Elisa beginnt traurig. Die Trennung von ihrer Nonna ist hart für die Kleine. Und dann kommt sie in so einen Haushalt. Die Großtante hat offensichtlich gut geheiratet und ihre früheren Lebensverhältnisse weit hinter sich gelassen. Elisa wird keineswegs als Verwandte aufgenommen, sondern als Dienstmagd und dafür hat sie auch noch dankbar zu sein.
    Bei Andreas Verhalten wird es mir ganz anders, was für ein Ekelpaket und das schon in so jungen Jahren. Hoffentlich vergreift er sich nicht wirklich an Elisa.


    Arturo ist ganz anders. Dem kann man eine Prostituierte quasi auf den Schoß setzen und er fasst sie nicht an, liest ihr lieber vor ;D
    Sind er und Elisa das bedauernswerte Paar, von dem Lidia erzählt hat?


    Wie deutet ihr den Prolog? Was denkt ihr, ist da geschehen? Wurde jemand missbraucht und getötet und schließlich irgendwo eingemauert? :o


  • Nun die Frage an Euch: Soll ich ab jetzt immer fröhlich dazwischenquaken oder stört das den Lesefluss? Wir könnten diese Dinge natürlich auch gerne diskutieren, wenn ihr das ganze Buch gelesen habt...


    Immer munter her mit deinen Kommentaren - dafür sind die Abschnitte ja da und der Austausch zwischen Lesern und Autor ist ja gerade der Spaß an einer Leserunde ;)


  • Agnes Mann Hans mochte ich in diesem Abschnitt gar nicht. Seine Frau ist eine bessere Haushälterin für ihn und er wird mächtig pampig, wenn sie ihren Willen durchsetzt. Ich fürchte Agnes wird noch mächtigen Widerstand zu spüren bekommen.


    Und was denkst du sonst so zur Gegenwartshandlung? Zu Elisas Teil hast du ja schon ein bisschen was geschrieben...



    Den Hans finde ich auch unmöglich, fast ein bisschen zu sehr. (Ich würde gerne nach dem Lesen nochmal über seinen Werdegang sprechen, naja wohl eher schreiben, denn zu Hans hätte ich auch Fragen an Euch)
    Andererseits gibt es ja wirklich solche Männer und tolle, kluge Frauen, die sich viel zu lange (oder immer) von ihnen herumkommandieren lassen. Und das leider gar nicht so selten. Ich kenne da traurige Beispiele aus nächster Nähe, ihr nicht auch?


    Das stimmt, so etwas gibt es leider auch in der Realität. Aber mit Hans hast du hier wirklich ein besonders unsympathisches Exemplar Mann geschaffen :o


    Zitat

    Und das Loch in der Mauer gibt es wirklich, sogar das abgestürzte Handy! So wie die Ca´More ja auch existiert und: obwohl ich eher ein Angsthase bin habe ich dort schon ganz alleine übernachtet und den gufo beobachtet...


    Ehrlich? Das ist ja klasse - gibt es Fotos von dem Haus? Wobei man sich durch die Beschreibung schon ein gutes Bild machen kann. Hach, da möchte man am liebsten ins Auto steigen und ab nach Italien!


  • Zum einen haben wir da also Agnes in der Gegenwart. Sorry, aber die angeblich guten Seiten an Hans überzeugen mich nicht bzw. wiegen seine anderen Seiten für mich nicht auf. Ich finde den Mann absolut grässlich und wäre da an Agnes' Stelle schon lange weg. Wie er sie kleinhält, runtermacht und ständig versucht, sie zu manipulieren (wie zB als sie mit ihrer Freundin ausgehen will), finde ich unmöglich. Dazu noch die verletzenden und kränkenden verbalen Hiebe, die er ständig verteilt... nein, das geht gar nicht!


    Ich finde diesen Menschen auch sehr gefühllos, wie er seine Frau mit seinen Bemerkungen immer wieder klein macht.
    Da fand ich die Reaktion der Tochter sehr schön, dass sie stolz auf ihre Mutter ist, endlich mal was zu machen, was dem "Alten" nicht passt.
    Mal sehen, ob wir von dem Mädel noch viel hören werden, ich befürchte ja fast, dass da eine Beziehung mit dem Hockeytrainer besteht, oder sie ist nur froh, von ihrem Vater weg zu sein. Sie scheint ihn ja durchschaut zu haben.
    Da gleichen sich ja fast die Väter, der eine lässt seine Finger auf dem Oktoberfest nicht bei sich, der andere vergnügt sich mit den Gespielinnen des Künstlers.


    Zitat

    Arturo ist ganz anders. Dem kann man eine Prostituierte quasi auf den Schoß setzen und er fasst sie nicht an, liest ihr lieber vor ;D
    Sind er und Elisa das bedauernswerte Paar, von dem Lidia erzählt hat?


    Zuerst dachte ich ja, dass Andrea sich ändern wird und dann er und Elisa dieses Paar werden, doch jetzt denke ich auch dass es der Arturo ist, er scheint sich ja schon während der Rettung in die Kleine verliebt zu haben.
    Obwohl ich das immer noch seltsam finde, ist sie doch erst 11 Jahre alt.


    Zitat

    Wie deutet ihr den Prolog? Was denkt ihr, ist da geschehen? Wurde jemand missbraucht und getötet und schließlich irgendwo eingemauert? :o


    Ich dachte auch, "Eingemauert"?? Schon wieder :D
    Wurde doch in meiner vorletzten Leserunde schon jemand eingemauert.
    Aber ja, ich habe es auch so verstanden, dass jemand getötet und eingemauert wurde, denn Issak sollte in der Bibel wohl getötet werden, aber nicht eingemauert.


    Zitat repariert/JanaBabsi

  • Oh, das macht Spaß!


    tut mir ja leid, dass hier schon wieder vom Einmauern die Rede ist... was hast du denn zuletzt gelesen, Musatecna? Da hoffe ich ja nur mal, dass sich die Story hier anders entwickelt! Aber eigentlich bin ziemlich sicher.


    Arturo ist doch eher der vergeistigte Typ. Dass sich sein Herz für die elfjährige Elisa öffnet, finde ich verzeihbar, er hat dabei ja keine sexuellen Hintergedanken. Oder ist dir das schon zuviel?


    Ich gebe zu, in Hans vereinen sich alle unangenehmen Seiten von Verflossenen zu einer Art Extrakt. (Das ist das Schöne am Schreiben, ich kann es nur empfehlen!) Wie es genau dazu kam, erzähle ich euch später.


    Kann mir jemand sagen, wie ich hier ein Foto hineinbastle? Ich hätte tatsächlich schöne Bilder von Montesassino und der Ca More, und vor allem eines vom Wohnraum - das wäre vielleicht sogar ganz hilfreich für die Vorstellung und macht die Fantasie bestimmt nicht kaputt. Das Bildchen bei meinem Namen ist übrigens auch ein Fresco von dort!


  • Arturo ist doch eher der vergeistigte Typ. Dass sich sein Herz für die elfjährige Elisa öffnet, finde ich verzeihbar, er hat dabei ja keine sexuellen Hintergedanken. Oder ist dir das schon zuviel?



    Nein, es ist mir nicht zu viel. Ich dachte nur, dass 17 jährige Jungs kleine Mädchen doof finden.
    Aber er ist schon ein besonderer Junge, das hab ich schon bemerkt

  • Arturo ist ganz anders. Dem kann man eine Prostituierte quasi auf den Schoß setzen und er fasst sie nicht an, liest ihr lieber vor ;D
    Sind er und Elisa das bedauernswerte Paar, von dem Lidia erzählt hat?


    Wie deutet ihr den Prolog? Was denkt ihr, ist da geschehen? Wurde jemand missbraucht und getötet und schließlich irgendwo eingemauert? :o


    Kann es vielleicht sein, dass Arturo einfach nicht auf Mädchen steht und er sich nicht zu seiner, möglichen, Homosexualität bekennen kann??


  • Kann mir jemand sagen, wie ich hier ein Foto hineinbastle? Ich hätte tatsächlich schöne Bilder von Montesassino und der Ca More, und vor allem eines vom Wohnraum - das wäre vielleicht sogar ganz hilfreich für die Vorstellung und macht die Fantasie bestimmt nicht kaputt. Das Bildchen bei meinem Namen ist übrigens auch ein Fresco von dort!


    Du kannst Bilder in unsere Gallery hochladen und dann von dort hier in den Thread verlinken :winken:



    Nein, es ist mir nicht zu viel. Ich dachte nur, dass 17 jährige Jungs kleine Mädchen doof finden.
    Aber er ist schon ein besonderer Junge, das hab ich schon bemerkt


    Viele 17jährigen Jungs finden aber wohl auch Bücher doof, und Arturo liest sie begeistert ;)

  • So, nun habe ich unter diverse Bilder in der Gallery drei Fotos geladen! Nachdem da nur noch ein weiteres Bild ist, sollten sie zu finden sein. Das mit dem Verlinken, das müssen wir in einer ruhigen Minute noch einmal besprechen :-[ - wirklich peinlich, wie doof man sich anstellen kann.
    Die Hauptorte der Geschichte sind übrigens umbenannt, also bitte nicht verzweifelt auf der Karte suchen. Nebenorte und Venedig gibt es natürlich schon!

  • Gar nicht peinlich, mach dir keine Sorgen!


    Wenn du in der Gallery auf das Bild klickst, steht unten ein BB Code - den einfach kopieren und hier ins Textfenster einfügen. Ich mach das jetzt, aber falls du noch weitere Bilder hast, so geht es ;)


    Blick auf Montesassino (das ist allerdings nicht der echte Name) und die doch ganz schön bergige Landschaft. Direkt davor nach Süden hin, liegt dann die weite Ebene des Veneto...
    [Blockierte Grafik: http://www.leserunden.de/gallery/2878_25_04_15_4_46_42.jpeg]

    Und das ist die Eingangsseite der Ca More. Man kann das Haus schlecht von Weitem fotografieren, da es ja am Hang liegt!

    [Blockierte Grafik: http://www.leserunden.de/gallery/2878_25_04_15_4_48_27.jpeg]


    Und nun herein in die gute Stube. Auf dem steinernen Tisch wurde (und wird) Feuer gemacht und gekocht. Dank Volo gibt es aber auch eine Küche.
    [Blockierte Grafik: http://www.leserunden.de/gallery/2878_25_04_15_4_52_36.jpeg]