#01 Anfang bis Seite 119 (kompletter erster Teil)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hallo Ihr Lieben,


    heute startet also die Leserunde zu "Das Sturmhaus". Ich begrüße alle TeilnehmerInnen herzlich und ganz besonders Eva (Elena Santiago), die Autorin. Wir freuen uns, dass Du uns bei der Lektüre Deines Buches begleitest!


    Bitte lest Euch zuvor noch einmal die allgemeinen Informationen zu Leserunden und die Aufführungen zur Netiquette durch.
    Postet bitte erst, wenn Ihr mit der Lektüre begonnen habt und etwas zum Buch zu schreiben oder zu fragen habt. Die Beiträge "Buch liegt bereit, ich fange heute Abend an" ziehen das Ganze sehr in die Länge und passen besser in den Buchvorschlag.


    Es wäre schön, wenn ihr darauf achtet, nicht einzeln zu sehr vorzupreschen, damit wir größtenteils zusammenbleiben können. Grobe Faustregel ist hierbei, dass pro Tag nicht mehr als ein Abschnitt gelesen und dazu gepostet werden sollte.


    Hier könnt Ihr zum ersten Abschnitt - Anfang bis Seite 119 - schreiben.
    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.


    Ich wünsche uns allen viel Spaß beim Lesen, Spekulieren und Diskutieren!


    Liebe Grüße
    dubh

  • Dann fang ich wohl mal an!
    Heiß!!! Am Ende des Abschnitts wird einem ja schon beim Lesen richtig warm ;D


    Das Karibikfeeling will bei einem Blick aus dem Fenster in kalten deutschen Mairegen nicht so recht aufkommen, aber im Buch kommt es wunderbar rüber.


    Elaine gefällt mir gut, allerdings ist sie fast zu perfekt. Bisher gabs noch keine einzige Schwäche oder Makel an ihr zu sehen, oder? Sie sieht unglaublich gut aus, ist super in ihrem Job, ist total nett und gibt sich große Mühe, eine gute Mutter zu sein.
    Wir haben erfahren, dass sie schon einigen Mist im Leben erlebt hat, aber das merkt man ihr kaum an. Höchstens daran, dass sie single ist, aber das ist ja an sich kein Makel.


    Russell kann ich bisher noch weniger gut einschätzen, aber es sieht wohl ähnlich aus. Da haben sich ja zwei gefunden!
    Wobei diese Anziehungskraft zwischen den beiden ja fast ein wenig beunruhigend ist, das wirkt wie zwei Süchtige.


    Interessant sind aber auch die ganzen Nebenfiguren.


    Diesen Curd finde ich zum an-die-Wand-klatschen. Auch wenn er ein toller Kameramann ist, seine ganze Art finde ich schrecklich!


    Und Becky geht mir auf die Nerven. Was für ein zickiger Teenager ::) Hat ihre Mutter ihr irgendwas getan oder ist das einfach allgemeine Rebellion?
    Scheint sich aber nur gegen Elaine zu richten, anderen gegenüber verhält sie sich ja nicht so. Ich weiß noch nicht, ob ich sie mag. Ich hoffe, sie reißt sich bald mal ein bisschen am Riemen!


    Russells Schwester ist auch kein besonders liebenswerter Charakter. Sie hat wohl ein Alkoholproblem, aber woher kommt das? Und ihre Beziehung zu Jason wirkt auch nicht ganz normal, ob die beiden sich wirklich guttun?


    Und dann ist da noch die alte Antoinette. Warum sagt sie drohendes Unheil in Verbindung mit Elaine vorher?
    Hat es etwas mit Elaines Urahnin Louisa zu tun? Hat die etwa genau auf Great Swift House gelebt? Ich bin sicher, hier werden wir noch mehr erfahren, irgendeine Verbindung muss es geben, sonst wäre Elaines Familiengeschichte nicht so ausführlich erwähnt worden.


    Oder was meint ihr?

  • Hallo zusammen,


    der erste Abschnitt hat sich wie im Flug gelesen. Einerseits liegt das am Setting - denn wenn ich aus dem Fenster schaue wäre ich nur allzu gerne in Miami, Coconut Grove oder auf Jamaika -, andererseits finde ich die Atmosphäre prickelnd und spannend.
    Elaine ist mir sympathisch, denn ich mag ihre unaufgeregte Art. Vor allem Becky dürfte das ziemlich entgegen kommen, oder? Ihre Mutter macht ihr nicht einmal eine Szene, als am späten Abend ein fremder junger Mann aus ihrem Haus kommt und es nach Kiffen riecht... Ellinge scheint sich jedenfalls auch selbst nicht allzu wichtig zu nehmen, denn von ihren optischen Reizen scheint sie wenig zu ahnen oder zumindest macht sie sich nichts daraus. Stattdessen sorgt sie sich um ihr Verhältnis zu ihrer Tochter (und ordnet der Beziehung zu Becky alles unter) und macht ihre Arbeit sehr gewissenhaft und mit Leidenschaft. Denn auch wenn die Ausssichten aktuell nicht sonderlich rosig sind, stürzt sie sich gleich auf die Recherche zu ihrem neuen Projekt. Klar, Jamaika und vor allem Russell haben eine gewisse Faszination, aber mich hat durchaus beeindruckt, wie einfach Elaine aus dem Stehgreif die ersten Aufnahmen für die Doku macht!


    Aber auch Russell finde ich nicht uninteressant! ;D Auch er scheint einen Topmodel ziemlich nahe zu kommen, aber momentan finde ich ihn vor allem aufgrund seiner Familiengeschichte spannend. Vor allem auch der jüngeren... Wer ist Dorothy? Und warum starben sie und Janice so früh? Die Haushälterin scheint zumindest einen Verdacht zu haben - und auf den bin ich sehr gespannt! Zumal Russell ja kurz über seine Therapieversuche nachdenkt... Zwanghafte Neigungen? Was mag das bedeuten?
    Ansonsten kann ich sein Ansinnen, Swift Great House in eine moderne, historisch interessante, Anlange zu verwandeln, gut verstehen. Zumal ich es toll finde, Gebäude, die die Patina und die Atmosphäre längst vergangener Zeiten authentisch darstellen, zu besuchen. An diesem Beispiel könnte man dann auch über die schrecklichen Zeiten auf Jamaika etwas lernen.


    Becky ist bislang eine kleine Nervensäge. Warum ist sie so zu Elaine? Sie könnte ja auch froh sein, dass sie so eine entspannte Mutter hat! Vor allem hat mich aufhorchen lassen, dass sie - wenn Elaine nicht anwesend ist - offensichtlich ganz anders sein kann! Ob sie ihrer Mutter verübelt, dass sie ihren Vater nicht kennt? Ansonsten finde ich gerade keinen Grund, der ihr Verhalten erklären könnte. Denn eine Verspätung und ein dadurch verschobenes Mutter-Tochter-Barbecue ist mir ein zu geringer Grund... Becky erscheint mir einfach launisch, denn bei Jamaika war sie ja sofort dabei - trotz der Aussicht, zwei Wochen mit ihrer Mutter zu verbringen.


    Jerry und Curd. Tja, ersterer scheint mir wirklich okay zu sein, letzterer ist ein Depp. Ein rassistischer Trottel, dessen Universum nur um sich kreist... Dennoch würde ich es mich interessieren, wo sein Stativ geblieben ist. Wollte Jerry ihn vielleicht ärgern?


    Alicia und Toinette finde ich gruselig. Wobei Alicia einfach verbittert und krank zu sein scheint und ich hoffe, dass der nette Jason sie auf andere Gedanken bringen kann ;). Toinette hingegen macht mir wirklich Bammel. Hat sie ein "zweites Gesicht"? Was sieht sie in Elaine? Könnte es eine Verbindung zwischen Elaines Ahnfrau und Swift Great House geben? Es wäre ein Zufall, aber durchaus denkbar. Doch Toinettes Befürchtungen erklärt das noch lange nicht, denn diese stammt aus New Orléans und hat bislang keine Verbindunen über sich hinaus zum alten Herrschaftsanwesen kundgetan.


    Woher könnte sie eigentümliche Verbindung, die sowohl Elaine als auch Russell von Anfang an spüren, stammen? Haben die beiden gemeinsame Vorfahren? Russell erwähnt ja, dass er auch mit den damaligen Sklaven Verbindungen hat...


    Ich fürchte, ich muss schnell weiterlesen. ;D


    Liebe Grüße
    dubh

  • Ich habe den gestrigen Abend für den ersten Abschnitt genutzt. Beim Lesen habe ich mir die Sonne her gewünscht und schwupp heute ist sie da. ;D


    Hach auf Elaine bin ich glatt neidisch, sie ist mir fast etwas zu perfekt. Ihr gutes Aussehen und den Erfolg im Job gönne ich ihr von Herzen, aber wie kann sie nur so lieb zu Becky sein? Ich an Elaines Stelle wäre da schon mehrfach ausgerastet und sie ist so ausgeglichen, echt beneidenswert, da würde ich mir gern eine Scheibe von abschneiden.


    Becky ist ja mal der typische Teenager mit allen Problemen. Mutter und Tochter müssten sich doch eigentlich fetzen, oder? Meine Pubertät war zwar kurz, aber heftig und da haben meine Mom und ich uns so manch böses Wort an den Kopf geworfen.


    Russell scheint ja ein echtes Leckerchen zu sein. :-[ Cool, dass er sich Swift Great House annehmen will. Ich finde es toll, wenn sich jemand um solch alte Anwesen kümmert und der alte Charme dennoch irgendwo erhalten bleibt. Ansonsten stelle ich mir die Frage, was hinter seiner Oberfläche steckt? Wozu ein Therapie machen? Ganz fehlerlos scheint er nicht zu sein.


    Gut finde ich jedenfalls, dass es auch ein paar Nicht- Sympathieträger gibt wie Curd oder Russells Schwester.

    "Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende" (H.M. Enzensberger)


  • Becky ist bislang eine kleine Nervensäge. Warum ist sie so zu Elaine? Sie könnte ja auch froh sein, dass sie so eine entspannte Mutter hat! Vor allem hat mich aufhorchen lassen, dass sie - wenn Elaine nicht anwesend ist - offensichtlich ganz anders sein kann! Ob sie ihrer Mutter verübelt, dass sie ihren Vater nicht kennt? Ansonsten finde ich gerade keinen Grund, der ihr Verhalten erklären könnte.


    Ja Becky ist anstrengend, aber durchaus so wie ich mir einen Teenager in der Pubertät vorstelle. Da nerven Eltern, egal ob sie lieb und nett sind oder nicht. Deine Theorie bezüglich dessen dass sie ihren Vater nicht kennt, würde ich unterstützen. Das wäre ein echter Grund, warum sie immer so "nervig" ist. Normalerweise gibt es zwischen den "Böse"- Phasen ja auch wieder liebere Momente, die Becky in Gegenwart von Elaine nicht zu haben scheint...

    "Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende" (H.M. Enzensberger)

  • Hallo ihr Lieben,


    da haben ja schon ein paar von euch losgelesen. Mach ich heute auch (also lesen, aber natürlich ein anderes Buch, meins kenn ich ja schon :-) ), denn das Wetter animiert einen momentan eh zum Drinnenbleiben.


    Schleifenmacher, die Leseabschnitte sind identisch mit den vier Teilen des Romans, praktischerweise muss man diesmal also gar nicht nach den Seiten schauen.


    Ich wünsche euch allen spannendes Lesen!


    Herzlichen Gruß und schönen Sonntag,
    Eva

  • Es knistert ganz schön in diesem Roman ;) Elaine und Russell scheinen ja fast von einer fremden Magie zueinander getrieben zu werden. Das ganze noch mit einem Hauch von Voodoo ;) und es verspricht sehr spannend zu werden.


    Elaine gefällt mir. Obwohl sie es als alleinerziehende Mutter nicht ganz leicht hat, ist sie weder irgendwie verbittert noch anstrengend. Sie bemüht sich wirklich alles richtig zu machen. Schade eigentlich das Becky oft so kratzbürstig ist. Ich war ja ein bisschen erstaunt als dann erwähnt wurde das sie anscheinend nur in Elaines Gegenwart zu kratzbürstig ist. Ob da noch etwas mehr hintersteckt? Oder ist das einfach bockiges Teenagerverhalten?


    Vielleicht wird Becky durch den Aufenthalt an diesem Traumort etwas ruhiger. David scheint ihr ja schon mal zu gefallen.


    Curd nervt mich auch ein bisschen :P Mensch ist das ein schwieriger Typ. In seinem beruf scheint er allerdings Top zu sein. Und auch Elaine macht so quasi aus dem Stehgreif eine Reportage. Ziemlich bewundernswert.....


    Wen ich noch gar nicht so einschätzen kann ist Alicia. Ist Russells Schwester immer so grantig. Oder hat die Filmcrew da gerade einen schlechten Tag erwischt?


    Und Antoinette ist so richtig gruselig. Voodoo :o Ich bin gespannt was noch hinter den seltsamen Sprüchen steckt. Russell holt das Unglück ins Haus, u.s.w.. Es scheint ja schon viel tragisches in diesem Herrenhaus geschehen zu sein. Habe ich es richtig verstanden das schon zwei Frauen von Russell unter seltsamen Umständen ums Leben gekommen sind? Dann müssen wir uns wirklich Sorgen um Elaine machen :o Dabei scheinen die beiden so gut zusammen zu passen. Ich bin gespannt was wir da noch erfahren werden.

  • Zitat von Dani

    Heiß!!! Am Ende des Abschnitts wird einem ja schon beim Lesen richtig warm ;D


    Ja, wirklich ;) Die beiden scheinen ihre Finger nicht voneinander lassen zu können.



    Zitat von Dani


    Wobei diese Anziehungskraft zwischen den beiden ja fast ein wenig beunruhigend ist, das wirkt wie zwei Süchtige.


    Das hat fast den Anschein als würde eine fremde Mach diue beiden leiten ;) Irgendwie schien mir Elaine eigentlich eher eine besonnene Frau zu sein. Aber vielleicht hat auch bisher nur der richtige Mann gefehlt und nun ist er mit Russell da ;D


    Zitat von Dani

    Diesen Curd finde ich zum an-die-Wand-klatschen. Auch wenn er ein toller Kameramann ist, seine ganze Art finde ich schrecklich!


    Curd finde ich auch furchtbar. Dieses zickige Gehabe nervt ganz schön...


    Zitat von Dani

    Und dann ist da noch die alte Antoinette. Warum sagt sie drohendes Unheil in Verbindung mit Elaine vorher?
    Hat es etwas mit Elaines Urahnin Louisa zu tun? Hat die etwa genau auf Great Swift House gelebt? Ich bin sicher, hier werden wir noch mehr erfahren, irgendeine Verbindung muss es geben, sonst wäre Elaines Familiengeschichte nicht so ausführlich erwähnt worden.


    Ich finde das genau diese rätselhaften Andeutungen die Geschichte so richtig spannend machen. Ganz bestimmt hat das etwas mit Elaines Vorfahren zu tun. Vielleicht ist Louisa einem tragischen Tod zum Opfer gefallen und hat das Herrenhaus verflucht. Oder besser gesagt die Paare, die im Herrenhaus leben. Denn wirklich glücklich schien ja bisher noch keiner dort zu sein. Weder Russell noch Alicia scheinen ja das perfekte Glück gefunden zu haben. Vielleicht kann Elaine ja nun diesen Fluch verbannen. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt was hier noch zu erfahren ist.

  • Zitat von dubh

    Ansonsten kann ich sein Ansinnen, Swift Great House in eine moderne, historisch interessante, Anlange zu verwandeln, gut verstehen. Zumal ich es toll finde, Gebäude, die die Patina und die Atmosphäre längst vergangener Zeiten authentisch darstellen, zu besuchen. An diesem Beispiel könnte man dann auch über die schrecklichen Zeiten auf Jamaika etwas lernen.


    Ich finde das Russell sich wirklich ganz toll verhält. Er antwortet auch auf alle eher unangenehmen Fragen ehrlich. Das ist bestimmt nicht immer einfach.


    Zitat von dubh

    Ich fürchte, ich muss schnell weiterlesen. ;D


    Ja, heute ist genau das richtige Wetter für den zweiten Abschnitt. Raus aus dem grau und rein in die tropische Sonne des Buches ;D

  • So, ich habe meinen ersten Teil des Jamaika-Aufenthaltes auch hinter mich gebracht.
    Bei diesem kalten Maiwochenende wünscht man sich schon ein bisschen von der karibischen Sonne. :D


    Zuerst muss ich sagen, dass mich, als ich Elaine kennengelernt habe, das Cover etwas verwirrt hat. Sie scheint ja durch ihren Großvater eine dunkle Hautfarbe zu haben, die Dame auf dem Cover ist jedoch ziemlich blond.
    Ich habe mich gefragt, ob es sich bei ihr vielleicht um die Mutter von David handeln könnte, vielleicht hat das aber auch überhaupt nicht zu sagen und das Cover wurde willkürlich ausgesucht.


    Elaine ist wirklich scheinbar perfekt in ihrem Aussehen und in ihrem Job, privat lief es offenbar nicht so glatt, Beziehungen haben nie lange gehalten und ihre Tochter ist ja ein ziemlich aufmüpfiger Teenager. Und dass Becky dafür verantwortlich ist, dass Elaine alleine ist, glaub ich auch nicht so ganz.
    In ferner Vergangenheit lebte auch eine Vorfahrin in Jamaika, ob das vielleicht sogar die Dame aus den Briefen zur Zeit der Sklavenrevolte ist??
    Seltsam finde ich auch die Deja Vus, die Elaine auf der Plantage hat, spürt sie eine Verbindung zu ihrer Ururahnin.


    Was ich von Russell halten soll, weiß ich noch nicht, auch er scheint der perfekte Mann zu sein, aber ich habe den Eindruck, dass er irgendetwas verbirgt. Er redet vor der Kamera wohl sehr direkt von den Verhältnissen während der Sklavenzeit, aber was hat er wohl mit der Mutter von David erlebt? So wie ich das verstanden habe, ist sie wohl ums Leben gekommen.
    Hatte Russel eine Schuld daran und wollte er daher bis jetzt keine feste Beziehung mehr.


    Auch die anderen Personen kann ich noch nicht einschätzen, die trinkende Alicia und die gruselige Haushälterin finde ich persönlich etwas klischeehaft.
    Mal gespannt, was noch so alles passieren wird.


  • Zuerst muss ich sagen, dass mich, als ich Elaine kennengelernt habe, das Cover etwas verwirrt hat. Sie scheint ja durch ihren Großvater eine dunkle Hautfarbe zu haben, die Dame auf dem Cover ist jedoch ziemlich blond.
    Ich habe mich gefragt, ob es sich bei ihr vielleicht um die Mutter von David handeln könnte, vielleicht hat das aber auch überhaupt nicht zu sagen und das Cover wurde willkürlich ausgesucht.


    Hallo Musatecna,


    das Cover wurde nicht nach der Optik der Hauptfigur ausgesucht :-)
    Meist werden einfach irgendwelche hübschen Motive aus speziellen Bilddatenbanken genommen und miteinander kombiniert, und dabei wird auch nicht immer vorher ins Buch geguckt, ob die Haarfarbe stimmt. Ich glaube, das Covermotiv kam hier hauptsächlich deshalb zum Zuge, weil hinten ganz romantisch unter Palmen ein passendes Plantagenhaus darauf zu sehen ist. Dazu noch der windgeblähte Schleier, und schon stimmt die Verbindung zwischen Bild und Titel :-)
    Auch wenn die Haarfarbe nicht zu Elaine passt, finde ich das Cover schön stimmungsvoll und gelungen und war ganz happy damit.


    Ich erinnere mich an das eine oder andere Buch, bei dem das ganz und gar nicht der Fall war. In meiner ersten Zeit als Autorin habe ich das Cover oft erst gesehen, wenn das Buch schon im Druck war. Einmal (ist allerdings schon sehr viele Jahre her) bin ich vor Entsetzen fast in Ohnmacht gefallen - auf dem Cover war eine Frau mit Bademütze, und ich weiß ehrlich bis heute nicht warum :-)


    Herzlich,
    Eva

  • Ich bin über zwei Sachen "gestolpert", auf S. 36 denkt Russell über den Tod von Dorothy und Janice nach, bisher wurden die beiden Namen nicht erwähnt, nun frage ich mich, ob ich etwas überlesen haben könnte.


    Elaine finde ich bisher sehr sympathisch und ihre Tochter benimmt sich wie der durchschnittliche Pubertierende. Interessanter Trick, den Elaine anwendet um Becky zum Mitkommen zu animieren. :)

  • Ich bin über zwei Sachen "gestolpert", auf S. 36 denkt Russell über den Tod von Dorothy und Janice nach, bisher wurden die beiden Namen nicht erwähnt, nun frage ich mich, ob ich etwas überlesen haben könnte.


    Ich habe angenommen, dass Janice, die Mutter des Jungen ist, aber habe ich das gelesen oder mir nur zusammengereimt ??

  • Hallo liebe Leserunde,
    hallo liebe Eva,


    manch eine Verwicklung deutet sich ja schon recht früh an: zwei Menschen, zwischen denen beim ersten Treffen schon die Funken fliegen, eine geheime Vorfahrin, die aus Jamaika stammt - und praktischerweise hat das Liebespaar in spe auch noch zwei nahezu gleichalte Kinder. Es lässt sich schon nach ein paar Seiten Lektüre erahnen, in welche Richtung die Geschichte entwickeln wird und ich weiß noch nicht so recht, ob ich das gut finde oder eher nicht...


    Elaine wirkt auf mich, als besäße sie eine Menge Mut und Kraft - und die Fähigkeit konzentriert zu arbeiten und Prioritäten zu setzen. Anders hätte sie es vermutlich nicht geschafft mit 18 Jahren eine Tochter zu bekommen, diese allein aufzuziehen und trotzdem Karriere zu machen. Trotzdem - oder vielleicht gerade deshalb - scheint ihr Verhältnis zu ihrer Tochter nicht das Beste zu sein. Beckys "kratzbürstiges" Verhalten allein mit ihrer Pubertät zu erklären, greift hier meiner Meinung nach zu kurz. Vielleicht täte es Elaine auch mal gut den Konflikt mit ihrer Tochter zu suchen - auch das kann ein Zeichen mütterlicher Liebe sein, wenn es dazu dient, diesen Konflikt letztendlich auch zu klären.


    Was ich von Russell denken soll, weiß ich noch nicht so recht. Gutaussehend, mit einem sozialen Gewissen, der auch noch offen über seine Gefühle spricht... das scheint fast zu gut, um wahr zu sein. Einziger Negativfaktor soweit sind die beiden Ehefrauen, die auf grausame Weise umgekommen sind. Aber das muss ja nun nicht zwingend sein Verschulden sein.


    Unsympathisch ist mir das (zumindest erste) Auftreten von Jason. Die Art und Weise, wie er bei Abholen vom Flughafen über seine Heimat spricht, klingt sehr negativ. Klar darf er kritisch sein. Aber so? Dass er sich ausgerechnet noch an die noch unsympathischere Alicia klammert, macht die Sache nicht besser. Was will er mit dieser labilen, unsympathischen Person? Nur die "alten Zeiten" können doch unmöglich der Grund dafür sein, dass er sich von ihr hin und her stoßen lässt, oder?


    Es scheint das eine oder andere Geheimnis in der Familiengeschichte der Swifts zu geben und es sollte mich wundern, wenn nicht auch Elaine jamaikanische Ahnin damit zu tun hat. Anders sind ihre merkwürdigen Empfindungen und Träume kaum zu erklären... :lesen:


    Geez
    Imlammenien :winken:


  • Elaine gefällt mir gut, allerdings ist sie fast zu perfekt. Bisher gabs noch keine einzige Schwäche oder Makel an ihr zu sehen, oder? Sie sieht unglaublich gut aus, ist super in ihrem Job, ist total nett und gibt sich große Mühe, eine gute Mutter zu sein.


    Grundsätzlich stimme ich dir zu. Elaine scheint fast perfekt zu sein zumindest äußerlich. Allerdings finde ich ihr Verhältnis zu ihrer Tochter alles andere als perfekt und bezweifle, wie bereits beschrieben, dass der Grund dafür allein in Beckys Pubertät zu suchen ist. Ich vermute, dass es unausgesprochene Konflikte zwischen den beiden gibt, was auch immer das sein mag. Und ich sehe momentan nicht, dass Elaine viel dafür tut, um eben diese Konflikte zu lösen. Im Gegenteil, sie geht ihnen aus dem Weg. Man nehme nur, wie sie taktiert, damit Becky mit nach Jamaika kommt. Ein offenes Wort wäre hier vielleicht nicht verkehrt gewesen.



    Becky ist bislang eine kleine Nervensäge. Warum ist sie so zu Elaine? Sie könnte ja auch froh sein, dass sie so eine entspannte Mutter hat! Vor allem hat mich aufhorchen lassen, dass sie - wenn Elaine nicht anwesend ist - offensichtlich ganz anders sein kann! Ob sie ihrer Mutter verübelt, dass sie ihren Vater nicht kennt?


    Vielleicht wirkt Elaines "entspannte Haltung" auf Becky auch wie Desinteresse?!
    Und dass sie ihr das mit ihrem Vater verübelt, nehme ich schwer an. Becky ist in einem Alter, wo sie sich vermutlich die Frage stellt, wo sie herkommt, und einen Schuldigen dafür sucht, dass es in ihrem Leben anders aussieht, als bei den übrigen Teenagern. Davon abgesehen könnte ich mir vorstellen, dass sie auch in der Vergangenheit bereits ein um das andere Mal zu Gunsten des Jobs auf ihre Mutter verzichten musste. Anders würde Elaine beruflich wohl kaum dort stehen, wo sie steht.

  • Ich bin über zwei Sachen "gestolpert", auf S. 36 denkt Russell über den Tod von Dorothy und Janice nach, bisher wurden die beiden Namen nicht erwähnt, nun frage ich mich, ob ich etwas überlesen haben könnte.


    Nein, da hast du nichts überlesen, die beiden Namen werden da quasi erst mal nur so andeutungsweise ins Spiel gebracht. Wer diese Frauen sind, offenbart sich erst später.


    Herzlichen Gruß,
    Eva


  • Nein, da hast du nichts überlesen, die beiden Namen werden da quasi erst mal nur so andeutungsweise ins Spiel gebracht. Wer diese Frauen sind, offenbart sich erst später.
    Herzlichen Gruß,
    Eva


    Vielen Dank für die Erklärung. Ich muss sagen, der erste Abschnitt endet schon mal sehr heiß, daher bin gespannt, wie es mit den beiden weitergeht. David und Becky könnten, wenn er seine Schüchternheit überwinden kann, ein süßes Pärchen abgeben.


    Russells Schwester ist niemand, den ich besonders nett finde. Curd stört mich ehrlich gesagt nicht so, einen Nörgler muss es ja geben. Ich bin nämlich auch so ein kleiner Nörgler, denn ich mag es so gar nicht, wenn in Büchern immer die Superlative benutzt werden.


    Obwohl ich noch nie auf Jamaica war, kann ich mir das Setting sehr gut vorstellen und bisher gefällt mir das Buch richtig gut.