Leserundenfazit, Rezensionen etc. (ohne Spoiler)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Ein wichtiger Punkt der Leserunden sind eure Rezensionen zum Buch und Meinungen zur Leserunde allgemein – daher legen wir viel Wert darauf, dass ihr zum Abschluß zeitnah euer Fazit hier einstellt.


    Zahlreiche Rezensionen hier und die Streuung auf anderen Seiten steigern bei den Verlagen und Autoren die Attraktivität von Leserunden.de


    Wir freuen uns, wenn der/die AutorIn ebenfalls ein Fazit zur Leserunde einstellt.


    Bitte achtet darauf, nichts Wichtiges zu verraten. Diesen Thread lesen evtl. auch Personen, die das Buch noch nicht gelesen haben, aber es noch tun wollen!


    Bitte rezensiert das Buch auch auf unserer Hauptseite Literaturschock.de. Eine extra Anmeldung ist hierzu nicht nötig, Gastrezensionen werden manuell freigeschaltet.

  • Ups, hier steht ja noch gar nichts. Ich dachte schon, ich sei etwas spät dran, denn im Moment bin ich mit reichlich Arbeit und zusätzlich mit Umzugsvorbereitungen eingedeckt.


    Mein Fazit zur Leserunde:
    Dies war ja mal eine außergewöhnlich kleine Runde und wirklich viel zu diskutieren gab es auch nicht, aber dennoch fand ich es ganz interessant. Ich mag ja eigentlich lieber kleine Runden, aber die hier war dann doch etwas zu klein, oder? :-\
    Vielen Dank, dass ich mitlesen durfte und vielen Dank für das Leseexemplar :)



    Meine Meinung:
    Das Cover finde ich absolut bezaubernd. Sonne, Strand, Wind, Meer und ein klassisch schönes altes Schätzchen von Campingwagen - was will man mehr?
    Von Büchern mit solchen Covern erwarte ich im Prinzip lediglich eine nette, seichte Geschichte mit gelegentlichem Wellengang, hier und da ein bisschen Sand in den Augen, und ein sonniges Ende. Genau so etwas bekommt man auch, wenn man sich auf die Strandperle einlässt.
    Die Geschichte lässt sich gut hintereinander weglesen, ist sehr einfach geschrieben und bei den gerade mal 280 Seiten, in einer recht augenfreundlichen Schriftgröße gedruckt, kommen keine Längen auf.
    Dass Geschichten wie diese, fast immer mit Klischees, ein bisschen Kitsch und nicht immer zufälligen Zufällen gespickt sind, ist eigentlich klar (obwohl das Leben in Wirklichkeit ja noch viel skurrilere Situationen bereit halten kann) aber gerade dann finde ich den Schluss sehr wichtig. Hier kam er mir jedoch ein bisschen zu plötzlich. Leider ist es öfters so, dass zu Beginn eines Buches z.B. jedes Duschen, zuschnüren der Schuhe oder Eier köpfen seitenweise zelebriert wird, am Ende aber ganze Szenarien auf wenigen Seiten im Eiltempo stattfinden. Mir fehlt da die Balance.
    Alles in allem aber ein netter kurzweiliger Zeitvertreib mit Sommerstimmung.

    Fazit:
    Als Perle könnte ich das Buch jetzt zwar nicht unbedingt bezeichnen, aber durchaus als Schönwetterstrandkorburlaubslektüre. Eine locker leichte Geschichte, die einem die Zeit ein bisschen versüßen kann.

  • Danke für die kleine feine Runde und einige unterhaltsame Lesestunden.
    Ja, viel Diskussionsstoff gab es hier nicht unbedingt, aber auch nicht viele Austauschpartner, wobei mir das lieber ist als zu viele, denn dann macht mir eine Leserunde gar keinen wirklichen Spass mehr.


    Hier nun meine Rezension:


    Tante Lilo muss ihr geliebtes St. Peter-Ording verlassen und in eine wärmere Region ziehen, weil ihre Gesundheit das Klima einfach nicht mehr verträgt. Schweren Herzens verlässt Lilo den Ort und ihre Strandperle. Kurz darauf erhalten ihre zwei Nichten Insa und Stephanie, die sich nicht kennen und auch nichts voneinander wissen, unabhängig Post voneinander und werden von einem Notar nach St. Peter-Ording gebeten. Dort erfahren sie dann, dass Tante Lilo ihnen den Pachtvertrag für die Strandperle vermacht hat. Das Erbe nehmen sie an, beide in dem Glauben, dass sich hinter der Strandperle ein schickes Hotel verbirgt. Umso überraschter und schockierter sind sie, als sie feststellen müssen, dass die Strandperle ein ziemlich heruntergekommener Campingplatz ist. Allerdings haben sowohl Insa als auch Stephanie aus sehr unterschiedlichen privaten Gründen derzeit nichts zu verlieren und so krempeln beide die Ärmel hoch und versuchen gemeinschaftlich ihr Möglichstes die Strandperle wieder aufzupäppeln. Dabei jedoch haben sie so manche Hürde zu überwinden.


    Tanja Janz hat mit „Strandperlen“ einen lockeren und lustigen Roman geschrieben, der einige unterhaltsame Lesestunden garantiert. Hier kommt Urlaubsgefühl auf, auch wenn es den beiden Protagonistinnen danach sicher manchmal nicht gerade zumute ist. Dennoch sind die sich hier abspielenden Szenen einfach so genial beschrieben, dass man als außen stehender Leser auch über den größten Schlamassel noch herzhaft lachen kann und garantiert auch wird.


    Leider kommt das Ende dann im Vergleich zur übrigen Handlung mit ein paar zu vielen Glücksmomenten und Zufällen daher. Hier wäre etwas weniger für meinen Geschmack angebracht gewesen. Dennoch tut das dem gesamten Lesevergnügen keinen Abbruch.
    Manche Dinge, über die sich der Leser sicherlich Gedanken machen wird, werden im Rahmen der Gesamthandlung auch nicht aufgeklärt. Da darf sich dann jeder Leser selbst seine ganz eigene Geschichte ausdenken und diese mit der Handlung des Romans gedanklich verbinden.


    St. Peter-Ording ist sicher eine Reise wert und mit diesem Buch im Gepäck verspricht der Urlaub auch sehr vergnüglich zu werden.


    Die Rezension findet sich auch hier:
    http://buchrezicenter.filmbesp…enres/liebe/strandperlen/


    und jetzt gleich auch noch auf der Literaturschock Hauptseite und im großen Bücherforum

  • Ach, Du Schreck!
    Das ist mir glatt untergegangen. Ich habe meine Rezi schon lange geschrieben, aber total vergessen, sie hier einzustellen. :-[ Sorry!


    Zum Buch:
    Stephanie und Insa sind Cousinen, die sich jedoch erst kennenlernen, als sie von ihrer Tante Lilo zusammen einen Campingplatz an der Nordsee geschenkt bekommen. Tante Lilo kann den Campingplatz aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr weiterführen. Für Stephanie und Insa bedeutet diese Schenkung eine große Herausforderung, aber auch eine gute Chance auf einen Neubeginn.


    Mein Leseeindruck:


    "Strandperlen" ist ein sehr leichter, eher anspruchsloser und für gute Laune sorgender Unterhaltungsroman. Die Geschichte ist sehr seicht, was nicht negativ gemeint ist. Für mich ist "Strandperlen" ein perfektes Urlaubsbuch zum Entspannen. Man kann sich einfach in die Geschichte hineinfallen lassen und den Alltag aussperren.


    Zwar geht für meinen Geschmack vieles in diesem Buch zu leicht und zu problemlos, aber andererseits macht das gerade auch die Leichtigkeit des Buches aus. Es ist eben ein echtes Wohlfühl-Buch!


    Wer also ein leichtes Buch zum Abschalten und Entspannen sucht, am besten noch mit Urlaubsfeeling, der sollte sich die "Strandperlen" einmal näher ansehen. Mir hat es sehr gut gefallen!

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen