04: Seite 183 bis 242 (Kapitel 20 bis 25)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Sarah erwacht in einer Realität, in der zunächst alles perfekt zu sein scheint.
    Ihre Eltern und auch Ben scheinen wie immer. Dieses Mal ist mir allerdings auch der Kaffeevollautomat aufgefallen ;) Ich frage mich, wie Sarah das nicht gleich auffallen kann, denn sie hält die vorherige Realität zunächst für einen realistischen Traum.


    Lona's Verhalten am Strand konnte ich nicht verstehen. Da war sie mir in der ersten Realität sympathischer.
    Wenn meine beste Freundin mich am Strand sitzen lassen würde, wär ich vielleicht auch ein wenig beleidigt, aber so schlimm finde ich es jetzt auch nicht. Sarah lockte Lona mit Michael, dann brauch sie sich nicht wundern, wenn Lona zu ihm geht, wenn er sie (endlich) anspricht.


    Ben's Tod habe ich in dem Moment als Sarah mit ihm zum Strand möchte, voraus gesehen. Für Sarah ist diese Realität also auch nicht wirklich besser. Anders als bei Josh, der endlich die Realität, in der seine Freunde noch leben, fand.


    Ich bin nun wirklich gespannt auf den letzten Abschnitt.
    Vor allem hoffe ich sehr, dass folgende Fragen beantwortet werden:
    - Wie geht der Realitätenwechsel von statten (Was geschieht mit den anderen Sarah's? Gibt es überhaupt andere?)
    - War die andere Sarah wirklich für den Amoklauf verantwortlich?
    - Werden sich die Wege von Sarah und Josh nun trennen?
    - Vermissen Sarah's "richtige" Eltern sie? Oder bleibt der Realitätenwechsel unbemerkt?
    - Gelingt es Sarah in ihre "richtige" Realität zurück zu kehren?


  • Sorry, ihre Freundin und dieser Michael gehen ja gar nicht. Der Typ ist nur gutaussehend und anscheinend völlig hohl in der Birne und Lona völlig verblendet.

    Da hast du recht. Ich fand ihr Verhalten vor allem peinlich. Muss man sich wirklich so aufführen um die Aufmerksamkeit eines seltsamen Typen zu bekommen?



    Sarah kann man eigentlich keinen Vorwurf machen, sie hat Ben nicht lange allein gelassen und dass sie wenigstens fragen musste, ob Lona wieder mit ihr zurückfahren will, finde ich sehr verständlich.


    Das dachte ich auch gleich. Man kann einfach nicht immer zu 100% aufmerksam sein. Für mich ging das aber alles etwas zu schnell.



    Bisher fand ich das Buch ja ganz gut, aber die Szene mit Ben im Wasser war für mich nicht wirklich nachvollziehbar...
    Für mich war einfach zu wenig Zeit vergangen. Ist wahrscheinlich nicht so gedacht, aber für mich hat es sich so angefühlt.


    Mir kam es auch vor wie wenige Sekunden.



    Was ich auch nicht gut finde, ist das dieser Punkt hinten auf dem Buch aufgedruckt ist. Ich finde es nicht schön, wenn diese Momente erst so spät im Buch kommen. Ich mag es lieber, was neues zu erfahren.


    Ich lese den Klappentext immer dann, wenn ich mich für eine Leserunde anmelde oder ein Buch kaufe. Es ist also selten, dass ich den Klappentext noch im Kopf habe, wenn ich ein Buch anfange. Allerdings stört es mich auch enorm, wenn ich durch den Klappentext gespoilert werde.


    Ein bisschen too much und für mich auch ein bisschen unverständlich ...


    Mir geht es auch zu schnell. Ich habe die Befürchtung, dass viele meiner Fragen unbeantwortet bleiben werden.



    Josh konnte ich hier gar nicht verstehen. Er hat ewig nach Lindsay gesucht und jetzt wo er sie endlich hat, da stellt er fest, dass er sich in Sarah, die er kaum kennt, verguckt hat? Ist das wirklich sein Ernst? Warum sucht er dann ewig nach ihr, wenn seine Gefühle längst abgestorben sind? Das kam für mich an den Haaren herbeigezogen vor.


    Das finde ich auch nicht verständlich. Vor allem hat er das Wiedersehen mit Lindsay dadurch komplett vermasselt.
    Und Sarah kennt er doch kaum? Es ist ja nicht so, dass sie nun seit Monaten befreundet sind und er sich nun seiner Gefühle klar wird.


  • Und Sarah selbst stellt sich nicht besser an, denn sie lässt ihren kleinen Bruder unbeaufsichtigt am Strand und wundert sich, dass er stirbt. Ich habe als sie zu Lona gegangen ist schon geahnt was kommen wird, denn da dachte ich: „Sie wird doch wohl nicht ernsthaft den Jungen alleine lassen?“ Sie ist keine 12 sondern 17 Jahre alt, da müsste ihr doch klar sein, dass man so ein kleines Kind nicht einfach allein lässt, auch wenn es nur für wenige Sekunden ist. Da fehlt mir einfach das Verständnis. Und dann soll auch noch die besoffene Lona Bescheid geben, dass mit Ben etwas passiert ist, na die werden sich gefreut haben, wenn ein Teenager ihnen die Ohren volllallt.


    Ich habe es mir beim Lesen so vorgestellt, dass sie nur wenige Meter von Ben entfernt war und das ganze nicht einmal eine Minute gedauert hat. Natürlich ist das schlimm und man kann ein schlafendes Kind nicht einfach unbeaufsichtigt lassen. Allerdings finde ich es auch nicht besonders, die besoffene Freundin einfach mit ein paar Typen zurück zu lassen, ohne wenigstens zu fragen ob sie mit kommt. Dass es aber bescheuert ist, Lona Bescheid geben zu lassen, habe ich mir auch gleich gedacht.

  • Zuerst habe ich auch gedacht, das Sarah jetzt in einer guten Realität ist, es scheint ja ihrer "Welt" sehr ähnlich zu sein. Doch irgendwie habe ich mir schon gedacht, das etwas schlimmes mit ihrem Bruder passieren wird. Das war ja schon aus dem Klappentext absehbar. Das ist wohl eines der schlimmsten Dinge die ihr passieren konnten. Ich bin mir nicht sichere, ob ich ihr wirklich die Schuld daran geben kann. Einerseits ist sie ja alt genug um sich der Gefahr bewusst zu sein, aber andererseits war sie ja auch wirklich nur kurz weg und das meines Erachtens auch noch in Sichtweite.
    Von Ihre Freundin bin ich hier etwas enttäuscht, selbst wenn sie so scharf auf den Jungen ist, hätte sie auch an Sarah denken müssen.


  • Ich Frage mich auch andauernd wo sich denn nur die anderen Sarahs befinden.
    Irgendjemand schrieb hier am Anfang mal er würde einen Hirnknoten bekommen ;D dem kann ich nur zustimmen , wenn man zu viel darüber nachdenkt ???


  • Ich bin mir nicht sichere, ob ich ihr wirklich die Schuld daran geben kann. Einerseits ist sie ja alt genug um sich der Gefahr bewusst zu sein, aber andererseits war sie ja auch wirklich nur kurz weg und das meines Erachtens auch noch in Sichtweite.


    Ja, es ist echt nicht einfach. In diesem Fall bringen Schuldzuweisungen aber sowieso nicht viel. Ben ist tot und es macht ihn auch nicht wieder lebendig, wenn man die Schuld verteilt. Es passieren so viele schlimme Dinge. Vor kurzem las ich, dass ein Kind in ein Planschbecken mit wenigen cm Wasser ertrank. Sind nun die Eltern Schuld, weil sie einen Moment unaufmerksam oder sich der Gefahr nicht bewusst waren? Für mich ist das ein tragischer Unfall.


    Menschen können nicht immer zu 100% aufmerksam sein. Sie machen Fehler. Zum Glück sind es meist nur kleine Fehler auf der Arbeit oder sonstiges. Aber es gibt nun mal auch Fehler, die viel schwerer wiegen. Für mich sind Menschen, wie hier Sarah, mit der Sache selbst genug gestraft, dass man nicht auch noch von Schuld sprechen muss.

  • Wow, was für eine Wendung des Schicksals! :o :o
    (da sieht man mal wieder, auch beim Springen zwischen Parallelrealitäten spielt das Schicksal eine Rolle!).


    Da hat Josh endlich eine Realität gefunden, in der seine Freunde am leben sind und in der er bleiben möchte und dann das! Auch für Sarah schien ja zunächst alles gut. Die beiden hätten so glücklich werden können, aber dass dann Sarahs kleiner Bruder ertrinkt. Woha! :o Ich meine klar, es war für uns Leser irgendwie schon sehr naheliegend, dass jetzt noch nicht das Happy End kommen kann, dass also irgendetwas schief gehen musste, aber dass es dann Ben trifft, das ist sehr traurig.


    Ich finde es sehr verständlich, dass Sarah nun nicht mehr in dieser Realität leben möchte! Aber das ist einfach so ärgerlich, denn dann muss sie Josh zurücklassen. Er hat so lange gesucht und jetzt endlich das gefunden, das er sich die ganze Zeit gewünscht hat. Ich möchte jetzt nicht in seiner Haut stecken, denn seine Freunde sind ja sein eigentliches Ziel, aber auf dem Weg zu ihnen, ist ihm Sarah ja genauso sehr ans Herz gewachsen. Mit ihr gehen oder bleiben, das ist so eine schwere Entscheidung!


    Mich beschäftigt ja auch einfach die Grundproblematik, die dem ganzen Wechseln zwischen den Realitäten zu Grunde liegt. Ich kann es allerdings noch nicht so passgenau in Worte bringen, versuche es aber mal.
    Oft haben wir ja den Gedanken "Wenn ich doch nur die Zeit zurückdrehen könnte, dann würde ich das und das anders machen." oder aber man wünscht sich einfach, dass bestimmte Dinge nicht passiert wären. Nur in unserem Leben können wir die Dinge, die einmal passiert sind, nicht wirklich ändern (wenn es z.B. um den Tod eines geliebten Menschen geht). Sarah und Josh allerdings können dies. Jedoch sind sie so lange rastlos und auf der Suche und es kommt andauernd irgendetwas dazwischen (wie in diesem Abschnitt Bens Tod) und dann geht es wieder von vorne los, dass erneut versucht wird, das Leben zu verändern. Vielleicht verdeutlicht uns dies einfach, dass manches aus einem bestimmten Grund passiert und dass es vielleicht besser ist, einfach in seiner Realität zu verweilen und man dann eben mit dem leben muss, was sich ergibt/ergeben hat und dass man sich damit arrangieren muss. Denn versucht man etwas zu ändern, muss es nicht unbedingt besser werden. Dafür hat man dann andere Dinge, die man aufgeben muss...


    Ich bin auf jeden Fall schon sehr gespannt auf den letzten Abschnitt :lesen:

    Es gibt mehr Schätze in Büchern als Piratenbeute auf der Schatzinsel... und das Beste ist, du kannst diesen Reichtum jeden Tag deines Lebens genießen. (Walt Disney)<br /><br />http://skyline-of-books.blogspot.de/


  • Josh konnte ich hier gar nicht verstehen. Er hat ewig nach Lindsay gesucht und jetzt wo er sie endlich hat, da stellt er fest, dass er sich in Sarah, die er kaum kennt, verguckt hat? Ist das wirklich sein Ernst? Warum sucht er dann ewig nach ihr, wenn seine Gefühle längst abgestorben sind? Das kam für mich an den Haaren herbeigezogen vor.


    Naja kennst du das nicht, dass du ewig nach etwas suchst, weil es dir anfangs sehr viel bedeutet hat, aber allmählich schwächen die Gefühle ab. Du merkst dies zwar, möchtest es aber nicht wahr haben und ignorierst dann die schwindenen Gefühle? Und bei Josh kommt ja noch hinzu, dass er sich die Schuld gibt. Es kann doch also auch sein, dass vorrangig diese Gefühle es waren, die seine Suche angetrieben haben und je mehr er sich Vorwürfe gemacht hat, desto mehr rückten die Gefühle für Lindsay in den Hintergrund und wurden verdrängt. Die positiven Gefühle wurden überschattet von den negativen. Sarah hingegen verbindet er nicht mit negativen Gefühlen..und da seine Gefühle für Lindsay verblasst waren, er dies bisher aber noch nicht wirklich bemerkt oder reflektiert hat, fällt ihm eben erst jetzt auf, dass eigentlich Sarah sein Herz erobert hat.



    Und Sarah selbst stellt sich nicht besser an, denn sie lässt ihren kleinen Bruder unbeaufsichtigt am Strand und wundert sich, dass er stirbt. Ich habe als sie zu Lona gegangen ist schon geahnt was kommen wird, denn da dachte ich: „Sie wird doch wohl nicht ernsthaft den Jungen alleine lassen?“ Sie ist keine 12 sondern 17 Jahre alt, da müsste ihr doch klar sein, dass man so ein kleines Kind nicht einfach allein lässt, auch wenn es nur für wenige Sekunden ist. Da fehlt mir einfach das Verständnis. Und dann soll auch noch die besoffene Lona Bescheid geben, dass mit Ben etwas passiert ist, na die werden sich gefreut haben, wenn ein Teenager ihnen die Ohren volllallt.


    Hach ja, da musste ich ja auch den Kopf schütteln. Wie oft hat man schon gehört, dass unbeaufsichtigten kleinen Kindern etwas passiert ist? Und es wäre doch jetzt nicht so problematisch für Sarah gewesen, ihn einfach an die Hand zu nehmen und mit sich zu nehmen und festzuhalten. Das hat meiner Meinung nach auch nichts mit jugendlichem Leichtsinn zu tun, sondern einfach mit nicht nachdenken.


    Nur dass man einfach die Realität wechselt bei "nicht gefallen" oder bei Situationen, an denen man Schuld hat..da weiß ich einfach noch nicht so recht, was ich davon halten soll. Ich hoffe, dass es da am Ende ein schönes Fazit gibt, das vielleicht auch ein wenig belehrend ist oder tiefschürfend ;)



    Lona, die ich bisher ja mochte, gefiel mir hier auch nicht. Ihre sexy Aufmachung und ihr Gequatsche über das Verlieren ihrer Jungfräulichkeit, das nervte mich einfach nur.


    Ach, ich fand Lona schon im ersten Abschnitt nicht ganz soo toll (also die erste Lona sozusagen). Sie war sehr ich bezogen und hat immer nur von diesem einen Typen geredet (was ich recht oberflächlich finde. Sie schien sich gar nicht so für Sarah zu interessieren).

    Es gibt mehr Schätze in Büchern als Piratenbeute auf der Schatzinsel... und das Beste ist, du kannst diesen Reichtum jeden Tag deines Lebens genießen. (Walt Disney)<br /><br />http://skyline-of-books.blogspot.de/



  • Hach ja, da musste ich ja auch den Kopf schütteln. Wie oft hat man schon gehört, dass unbeaufsichtigten kleinen Kindern etwas passiert ist? Und es wäre doch jetzt nicht so problematisch für Sarah gewesen, ihn einfach an die Hand zu nehmen und mit sich zu nehmen und festzuhalten. Das hat meiner Meinung nach auch nichts mit jugendlichem Leichtsinn zu tun, sondern einfach mit nicht nachdenken.


    :daumen:


    Und genauso ist es auch, glaubt es mir einfach, es geht gespenstisch schnell.. :(
    Wenn Sarah ihren Bruder noch nie mit an den Strand genommen hat, ist es eigentlich auch purer Leichtsinn, ihr das Kind anzuvertrauen, ohne sie vorher entsprechend "geimpft" zu haben, oder, das sie ihn ihr überhaupt mitgegeben hat..da hat doch jeder von uns gleich das rote Signal gesehen, oder?


  • :daumen:


    Und genauso ist es auch, glaubt es mir einfach, es geht gespenstisch schnell.. :(
    Wenn Sarah ihren Bruder noch nie mit an den Strand genommen hat, ist es eigentlich auch purer Leichtsinn, ihr das Kind anzuvertrauen, ohne sie vorher entsprechend "geimpft" zu haben, oder, das sie ihn ihr überhaupt mitgegeben hat..da hat doch jeder von uns gleich das rote Signal gesehen, oder?


    Ja, ich hätte als Elternteil vorher auch nochmal gesagt, dass es wichtig ist, den Kleinen nicht einen Moment aus den Augen zu lassen, vor allem dann wenn es das erste Mal ist. Sarah ist eben noch ein Teenager, da denkt man nicht sofort daran, dass schlimme Dinge passieren können und darüber wie man sich am Strand mit so einem kleinen Kind verhalten muss, denkt man auch nicht immer andauernd nach.

    Es gibt mehr Schätze in Büchern als Piratenbeute auf der Schatzinsel... und das Beste ist, du kannst diesen Reichtum jeden Tag deines Lebens genießen. (Walt Disney)<br /><br />http://skyline-of-books.blogspot.de/

  • Ich kann euch nur zustimmen. Als Eltern hätte ich meinen Sohn nie einfach so mitgegeben. Ich bin bei meinem Sohn eh etwas überfürsorglich und ich hätte Sarah echt eingetrichtert, was sie tun soll. Obwohl sie vorher ja eigentlich alles echt toll gemacht hat, aber ein Kind in dem Alter darf man nicht einfach so da liegen lassen. Ein Kind kann leider so mega schnell ertrinken.
    In dem Moment habe ich ja mega mit Sarah mitgelitten...

  • Vielleicht ist das heute anders, aber ich war als Teenager ständig für meine jüngeren Geschwister verantwortlich. Ob nun nachmittags zuhause oder ob ich sie mit ins Freibad mitschleppen musste (was ich gehasst habe).

  • Josh hat endlich seine Zeitschiene gefunden, in der seine Freunde leben, aber zugleich ertrinkt in dieser Realität der kleine Bruder von Sarah. Das ist wirklich übel.
    Josh fühlt sich nun zwar zu Sarah hingezogen und man könnte meinen, er würde ohne zu überlegen, die Realität mit ihr erneut wechseln, aber wer weiss ?


    Einfach so zwischen des Realitäten zu wechseln, wie es einem gerade passt, die Idee gefällt mir nicht. Sicher möchte jeder die möglichst perfekte Realität leben, aber im Buch wird mir das zu leichtfertig umgesetzt.



    Nur dass man einfach die Realität wechselt bei "nicht gefallen" oder bei Situationen, an denen man Schuld hat..da weiß ich einfach noch nicht so recht, was ich davon halten soll. Ich hoffe, dass es da am Ende ein schönes Fazit gibt, das vielleicht auch ein wenig belehrend ist oder tiefschürfend ;)


    Das würde mir auch gefallen, ich bin auf den letzten Abschnitt schon sehr gespannt.


    Und Sarah geht wieder auf die Suche nach Patrick, um erneut zu reisen. Aber auch ich frage mich, wie auch einige Mitleser, ob Patrick wirklich der Auslöser ist. Das an einer Person festzumachen, scheint meiner Meinung nach nicht wahrscheinlich.


    Insgesamt hat mich dieser Abschnitt nicht so sehr gefesselt.

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen