04 - Seite 238 bis 307 (Kapitel 15-18)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier könnt ihr zum Inhalt von Seite 238 bis 307 (Kapitel 15-18) schreiben.
    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

  • Die Auflösung, wie es zwischen Falk und Nora weitergeht, bekommen wir nicht. Diese Cliffhanger machen mich ganz wahnsinnig, es ist so spannend und man wird von einer spannenden Situation in die nächste getrieben und kann gar nicht mehr aufhören zu lesen. Dafür erfahren wir, wie die Beziehung zwischen den beiden angefangen hat. Das ging ja alles holterdiepolter. Zack, zack und schon zogen sie zusammen. Ich kenne sowas aus einer Beziehung meiner Schwester, war kein schlechter Start, da ist eine Ehe und ein Kind draus entstanden nach einigen Jahren Beziehung. Aber die Beschreibung von Falk kommt mir auch eher unsympathisch vor, ich kann relativ viel verzeihen, aber so unsensible Leute finde ich eher schwierig. Dass Nora von ihm fasziniert ist, kann ich trotzdem verstehen… Und nun erfahren wir auch, warum sie ihr Studium abgebrochen hat. Wahnsinn, dass sie ihre Magisterarbeit nur noch hätte zu Ende schreiben müssen. Einen Großteil der Arbeit hatte sie ja schon erledigt, aber ein Kind zu verlieren, an das man sich nur widerwillig gewöhnt und schließlich drauf gefreut hat, … da ist alles verständlich. Weniger verständlich ist da allerdings Falks Handeln. Ich gebe zu, ich hatte einen ähnlichen Gedanken, aber der sah eher so aus, Nora hilft Falk bei den Grundarbeiten und Falk Nora beim Ausarbeiten. Aber das einfach zu machen, ohne zu fragen… Ich verstehe nicht, warum er nicht gefragt hat. Nora hätte bestimmt eingewilligt. So ist es ein großer Vertrauensbruch und geht gar nicht. Aber wir wissen ja, dass es zur Aussöhnung kommen wird, immerhin sind sie ja jetzt wieder zusammen und sind sogar zusammen aus Tübingen weggezogen.
    Dorothea versucht alles, um Vergebung von ihren Eltern und der Gemeinde zu bekommen. Ihre Analyse des Briefes von Packenius fand ich toll. Ich weiß nicht, ob sie ihm damit unrecht tut oder nicht, aber es spiegelt stark ihre eigenen Gefühle wider. In der Kirche kommt sie dann zur Einsicht. Ich hätte sie am liebsten angefeuert und ich habe mich so gefreut, dass sie endlich den richtigen Schritt tut. Ihre Mutter empfinde ich als sehr schwache Person. Sie will diesen Streit eigentlich nicht, versucht immer wieder auf Dorothea zuzugehen, aber gegen ihren Ehemann kann sie sich einfach nicht durchsetzen, obwohl es sich um ihre eigene Tochter handelt. Über ihren Auszug war ich zuerst wie Rosalie ein wenig enttäuscht, aber als ich dann ihren Brief gelesen habe, merkte man, wie lieb sie ist und dass es die richtige Entscheidung für sie war. Das sieht auch Rosalie ein, auch wenn ein Teil von ihr eifersüchtig ist. Kann man es ihr verübeln? Wohl kaum. Wer wünscht sie sich nicht, die Liebe, die einen so ausfüllt, wie es bei Dorothea und Kirschbaum der Fall ist. Rosalie würde ähnliches tun, wie Dorothea für ihre Liebe, aber Minter nicht. Ob das für Rosalie und Minter ein gutes Ende haben kann? Minter liegt viel an Rosalie und nun hat sich auch mein Vorurteil wegen einer eventuellen Schwangerschaft Rosalies gelegt. Minter ist – so gut es seine Zeit zulässt – vorsichtig. Wie sicher waren die Präventive der Zeit? Dass das der Grund ist, warum Männer eine Apotheke führen müssen, da könnte ich übrigens an die Decke gehen, aber gut, mit meinen heutigen Werte- und Weltvorstellungen ist das natürlich auch ganz anders. Minter schenkte Rosalie das Medaillon, jetzt wissen wir zumindest, dass es sich bei den Knochenfunden wirklich um Rosalies handelt. Jetzt bleibt noch die Frage, wie sie warum dort begraben wurde…

  • Ich bin noch nicht ganz mit dem Abschnitt durch, aber bevor ich es vergesse:


    Auf S. 295, relativ weit unten, ist ein Fehler:


    Zitat

    Und so wird es bleiben, dachte Dorothea, bis ich alt und verschroben bin wie mein Vater.


    Das müsste natürlich Rosalie heißen.


    Hach, ich bin ja so froh, dass Dorothea sich für Kirschbaum entschieden hat. ;D

  • So, Abschnitt fertig gelesen. ;D


    Ich sehe jetzt schwarz für Rosalie. Es ist ihr Medaillon, und sie ist nicht wirklich glücklich mit Minter. Außerdem kennt sie die Höhle, und Minter auch. Momentan kann ich mir aber gar nicht vorstellen, was passieren wird.


    Was Falk anbelangt: schon während ich las, dass Falk schlampig gearbeitet hat, während Nora alles sorgsam recherchiert hat, habe ich mich gefragt, ob er ihre Arbeit klaut. Leider hat er genau das gemacht!


    Was für ein mieses Schwein, zumal es Nora wegen der Totgeburt total dreckig geht! Wahrscheinlich hat er darauf spekuliert, dass sie nicht die Kraft hat, ihn auffliegen zu lassen.


    Ich verstehe allerdings nicht, wieso sie bei ihm bleibt. ???


    Ich bin jetzt voller Hoffnung, dass es tatsächlich Dorothea ist, die nach Amerika auswandert, zumal es auch heißt, dass sie und ihr Mann sich sehr geliebt haben.
    Nach allem was wir wissen ist das bei Rosalie und Minter nicht wirklich der Fall -- zumindest empfindet Rosalie es so.

  • Ich habe mir gerade überlegt, dass Minter Gemeinsamkeiten mit Falk hat. Er nutzt Rosalie aus. Immerhin ist sie ein unerfahrenes junges Mädchen; er hätte sich distanzieren müssen. Aber ihm wird ja nichts passieren, wenn sie erwischt werden, wohingegen Rosalies Leben zerstört würde.


    Ob sie wohl im Kindbett stirbt und er sie heimlich in der Höhle begräbt? Schließlich würde eine Ehebrecherin und Sünderin nicht auf einem kirchlichen Friedhof begraben werden. Aber warum ohne Kleidung (aber mit Medaillon)?

  • Ach Leute, ich liebe Leserunden! Schade, dass man als Autor die Kommentare der Leser nicht schon während des Schreibens haben kann. Ihr liegt alle irgendwie richtig und total daneben. Seid nicht so hart mit Minter. Was soll er denn machen, der arme Kerl.

    Der Roman über verbotene Musik:<br />Gina Mayer, &quot;Das Lied meiner Schwester&quot;<br />Rütten &amp; Loening, 448 Seiten, € 19,95

  • Was er machen soll? Nun, er hätte sich zurückhalten müssen. Er ist ja kein junger Hüpfer mehr, dem die Hormone überschießen. ;)


    Was ich bislang gar nicht in Betracht gezogen habe ist, dass Minter gar nichts mit der Toten aus der Höhle zu tun hat. Es liegt einfach zu nahe, dass er irgendwie involviert ist.

  • Ja, aber er liebt Rosalie doch. Und sie liebt ihn. Ich hätte mich auch nicht zurückhalten können.

    Der Roman über verbotene Musik:<br />Gina Mayer, &quot;Das Lied meiner Schwester&quot;<br />Rütten &amp; Loening, 448 Seiten, € 19,95

  • Alter kommt in Kürze!

    Der Roman über verbotene Musik:<br />Gina Mayer, &quot;Das Lied meiner Schwester&quot;<br />Rütten &amp; Loening, 448 Seiten, € 19,95


  • Schwarz sehe ich nicht für Rosalie, sie muss ja nicht jung gestorben sein. Oder haben wir schon ein Alter der Leiche bekommen?


    Ich habe ja schon irgendwo gesagt, dass es anhand des Medaillons nicht abzuschätzen ist, wer da liegt, und wann sie gestorben ist, und dass es nicht einmal Rosalie sein muss.


    Die fehlenden Kleider sind der Knackpunkt, denke ich. Trotz allem ist es doch eine belastenden Situation für Rosalie und Minter, wer weiß, ob sie nicht daran zerbrechen?

  • Ich musste einfach weiterlesen. Hier in diesem Abschnitt finde ich den Gegenwartsstrang zum ersten Mal spannender als die Vergangenheit. Meine Güte, Falk und Nora haben ja echt eine krasse Geschichte.
    Da ich gebürtige Tübingerin bin, freue ich mich immer total, wenn mein Städtle in Büchern erwähnt wird. Das Schloss kenne ich natürlich gut, auch wenn ich mit den Archäologen nie viel zu tun hatte.


    Schrecklich, wenn ein Kind so spät in der Schwangerschaft stirbt und die Frau es dann sogar noch "normal" zur Welt bringen muss. Arme Nora.
    Mit ihrem Studium und der Magisterarbeit lief es vorher schon nicht so toll, aber dass sie nun abbricht, ist verständlich, sie hat erstmal den Verlust zu verarbeiten.


    Falk hingegen leidet offensichtlich weniger und nutzt die Gunst der Stunde und klaut ihre Arbeit. Das ist echt unglaublich. Auch wenn sie nicht weitermachen wollte, es ist ein Betrug und vor allem ein unglaublicher Vertrauensbruch ihr gegenüber. Ich könnte mir vorstellen, dass sie ihm die Arbeit sogar gegeben hätte, wenn er gefragt hätte. Aber er nimmt sich einfach, was er will. Er ist ein ziemlich rücksichtsloser Typ, so wird er ja auch im Studium beschrieben. Nicht mal aus Bösartigkeit anderen gegenüber, ihm fehlt da anscheinend einfach jegliche Empathie. Wäre das ein Krimi, würde er einen guten Psychopathen abgeben ;)


    In der Vergangenheit hat Dorothea sich nun wirklich gegen ihre Kirche und Familie und für Kirschbaum entschieden. Mutig!
    Für mich war Kirschbaum immer total alt und kam als Partner für sie nicht in Frage. Wie alt ist er? Aber es wird ja auch erwähnt, dass das für alle so aussehen muss, der alte Jude und das junge Christenmädchen - Skandal!
    Da kann man nur hoffen, dass sie bald auswandern und einen Ort finden, an dem sie glücklich und in Frieden leben dürfen! In Elberfeld geht das sicher nicht mehr lange gut.


    Minter schenkt Rosalie ein Medaillon - ist also wirklich sie die Tote in der Höhle? Aber was wäre da passiert?


    Ich spekuliere mal ein bisschen wild herum:
    Eine mögliche Alternative, wenn wir davon ausgehen, dass die Tote eine Person ist, die uns schon begegnet ist, wäre aber noch Afra. Vielleicht passiert irgendwas und sie kommt zu Tode, vielleicht durch Schuld von Minter oder Rosalie oder beiden, weswegen sie ihren Tod nicht offiziell angeben können - und dann begraben sie sie heimlich in "ihrer" Höhle und gehen weg und Rosalie gibt sich als Minters Frau aus? Und aus schlechtem Gewissen hängt sie Afra das Medaillon um?


  • Seid nicht so hart mit Minter. Was soll er denn machen, der arme Kerl.


    Es gibt eben Situationen, in denen kann man nicht alles "richtig machen" und gleichzeitig sein Glück finden. Dorothea hat das begriffen und sich entschieden. Minter will beides, seine Frau nicht im Stich lassen und trotzdem Rosalie haben.


  • Ich musste einfach weiterlesen.


    Ging mir auch so, das heißt, ich bin schon einen Abschnitt weiter (habe mich dort aber noch nicht geäußert). Alle Asche auf Ginas Haupt. :D


    Zitat

    Schrecklich, wenn ein Kind so spät in der Schwangerschaft stirbt und die Frau es dann sogar noch "normal" zur Welt bringen muss. Arme Nora.
    Mit ihrem Studium und der Magisterarbeit lief es vorher schon nicht so toll, aber dass sie nun abbricht, ist verständlich, sie hat erstmal den Verlust zu verarbeiten.


    Meine Schwester hat das erlebt, das ist echt traumatisch. :(


    Zitat

    Da kann man nur hoffen, dass sie bald auswandern und einen Ort finden, an dem sie glücklich und in Frieden leben dürfen! In Elberfeld geht das sicher nicht mehr lange gut.


    Das habe ich ja schon lange gehofft. Amerika würde sich da doch anbieten...


    Zitat

    Minter schenkt Rosalie ein Medaillon - ist also wirklich sie die Tote in der Höhle? Aber was wäre da passiert?


    Ich spekuliere mal ein bisschen wild herum:
    Eine mögliche Alternative, wenn wir davon ausgehen, dass die Tote eine Person ist, die uns schon begegnet ist, wäre aber noch Afra. Vielleicht passiert irgendwas und sie kommt zu Tode, vielleicht durch Schuld von Minter oder Rosalie oder beiden, weswegen sie ihren Tod nicht offiziell angeben können - und dann begraben sie sie heimlich in "ihrer" Höhle und gehen weg und Rosalie gibt sich als Minters Frau aus? Und aus schlechtem Gewissen hängt sie Afra das Medaillon um?


    Ja, so in die Richtung habe ich auch schon spekuliert, kann mich aber selbst nicht wirklich davon überzeugen, dass es Afra ist.


    Rosalie wäre logischer.

    :kaffee: There's no life before coffee. :kaffee:

    Einmal editiert, zuletzt von Vorleser ()

  • Nun geht es erst mal mit den Anfängen von Falk und Noras Beziehung weiter …
    Nun wird auch klar, welche tragischen Umstände die arme Nora davon abgebracht haben, ihr Studium so kurz vor dem Abschluss abzubrechen.
    Hmm – nach der Vorgeschichte, wundere ich mich immer mehr, wieso die beiden noch zusammen sind und wie es überhaupt zur Heirat gekommen ist.
    Falk wird mir in seinem ganzen selbstbezogenen Verhalten immer unsympathischer.
    Wie kann er Nora nach der Totgeburt mit ihrem Schmerz nur so im Stich lassen?
    Was er sich dann mit seiner Doktorarbeit rausgenommen hat, ist in meinen Augen echt unverzeihlich und zeigt mir bloß wie rücksichtslos er ist.
    Wie kann er sich einfach ungefragt ihre Forschungsergebnisse schnappen und die für sich verwenden?
    Wenn man sich überlegt, dass er ihr ja auch hätte helfen und ihr beistehen können, damit sie ihre Magisterarbeit noch hätte zu Ende bringen und ihr damit eine Perspektive für ihre berufliche Zukunft geben können.
    Unfassbar, wie unverschämt er sich da verhalten hat und ihre Schwäche und Verzweiflung ausgenutzt hat, um sich beruflich weiterzubringen. Für ihn war dieser Vertrauensbruch offenbar nur eine Bagatelle.
    Ich habe ja das Gefühl, dass Nora schon immer bei ihm keine gleichberechtigte Stellung hatte und seine herablassende Art ist ja auch im vorigen Abschnitt schon deutlich geworden.
    Vielleicht hat Nora dann doch zu schnell nachgegeben und sich mit ihm versöhnt, der der Suizid ihres Vaters hat sich sicher auch noch zusätzlich aus dem Gleichgewicht gebracht.


    Dorothea fand ich in diesem Abschnitt für ihren mutigen Schritt wirklich toll!
    Endlich steht sie zu ihrer Liebe zu Kirschbaum - ich habe mich wirklich für die beiden gefreut.
    Irgendwann kommt sie zur Erkenntnis, dass egal was auch immer sie tut, sie bei allen in der Gemeinde eine Außenseiterin bleiben wird. Diese hartherzigen Menschen sprechen zwar ständig von Vergebung und Verzeihen, doch letztlich fehlen doch die wirklichen Taten – sie weigern sich Dorothea als „Schwarzes Schaf“ wieder in ihre Kreise aufzunehmen.
    Sehr amüsant fand ich den Brief von Packenius – ganz Missionar versucht er das verlorene Schaf auf den rechten Pfad zu lenken und zur Rückkehr zu bewegen.
    Mit diesem gefühlsarmen, nüchternen Menschen wäre sie niemals glücklich geworden.


    Etwas nachdenklich hat mich Rosalies Reaktion auf Dorotheas Glück gemacht. So muss doch sehr unzufrieden mit ihrer Beziehung zu Minter sein, wenn sie sich beim Anblick dieser rührenden Liebe Neid empfindet. Ihr Verhältnis ist aber auch extrem kompliziert geworden, Rosalie ist gezwungen ständig Rücksicht zu nehmen und kann ihre Liebe zu Minter aus Angst vor Entdeckung nicht ausleben. Auf Dauer ist das sicher sehr frustrierend, vom Geliebten wie Luft behandelt zu werden, während dieser sich aufopferungsvoll um seine kranke Frau kümmert.
    Teilweise kam es mir schon so vor, dass der so beherrschte Minter einfach zu viel von der jungen Rosalie verlangt – schließlich wünscht sie sich doch nur einen leidenschaftlichen und liebevollen Umgang mit Minter.
    Echt traurig, dass sie nun so unglücklich ist und ich befürchte ja, dass Minter nicht gerade gnädig mit ihr ist.
    Die Opium-Verdünnung herzustellen und herauszugeben entgegen seinen ausdrücklichen Befehl wird ihn sicher sehr erzürnt haben.


    Sehr überrascht und zugleich schockiert hat mich sein verspätetes Weihnachtsgeschenk – das bei dem Skelett aufgefundene Medaillon. Bedeutet das nun etwa, dass Rosalie die Tote ist? Sie wird ja wohl kaum das kostbare Schmuckstuck verschenkt haben.
    Sehr rätselhaft…
    Dabei war ich mir anfangs sicher, dass sie die Großmutter von June ist – aber mittlerweile wird es immer wahrscheinlicher, dass Dorothea mit ihrem Kirschbaum ausgewandert ist.

  • [quote author=bookstars]Sehr überrascht und zugleich schockiert hat mich sein verspätetes Weihnachtsgeschenk – das bei dem Skelett aufgefundene Medaillon. Bedeutet das nun etwa, dass Rosalie die Tote ist? Sie wird ja wohl kaum das kostbare Schmuckstuck verschenkt haben.
    Sehr rätselhaft…
    Dabei war ich mir anfangs sicher, dass sie die Großmutter von June ist – aber mittlerweile wird es immer wahrscheinlicher, dass Dorothea mit ihrem Kirschbaum ausgewandert ist. [/quote]


    Es ist alles sehr rätselhaft. Das Medaillon deutet auf Rosalie hin, aber ich kann mir immer noch nicht mal ansatzweise vorstellen, was sich abgespielt hat.



    [size=7pt]Zitat repariert[/size]

    :kaffee: There's no life before coffee. :kaffee:

    Einmal editiert, zuletzt von Dani79 ()


  • Sehr überrascht und zugleich schockiert hat mich sein verspätetes Weihnachtsgeschenk – das bei dem Skelett aufgefundene Medaillon. Bedeutet das nun etwa, dass Rosalie die Tote ist? Sie wird ja wohl kaum das kostbare Schmuckstuck verschenkt haben.
    Sehr rätselhaft…


    Das hat bei mir mich auch etwas schockiert zum Abschluß des Abschnitts hin. Ist Rosalie die Tote? Ich denke wir werden es bald erfahren, auch wenn ich mir im Moment keine Erklärung vorstellen kann.


    Dorothea ist jetzt den großen Schritt gegangen und hat sich Kirschbaum zugewandt. Ich hatte schon gedacht, dass sie jetzt die Rückkehr zu ihrer Familie vollzieht und evtl. sogar den Missionar heiratet. Besonders in der Szene in der sie Kirschbaums Brief zerrissen hat, dachte ich, sie hätte sich jetzt endgültig von der Leihbücherei gelöst und sich den Zwängen gefügt. Schön beschrieben war hier der innere Konflikt, den Dorothea durchgemacht hat, bis sie sich schließlich zu dem großen Schritt durchgerungen hat. Ob sie jetzt wohl mit Kirschbaum nach Amerika auswandert und Briefeschreiberin von 1907 ist?


    Falks und Noras Geschichte ist sehr dramatisch. Ein Kind so spät in der Schwangerschaft zu verlieren muß einfach nur furchtbar sein. Kein Wunder, dass sie nicht die Kraft hatte, ihre Magisterarbeit zu beenden. Falk hat also seine Dissertation von ihr abgeschrieben ohne sie zu fragen, ein ganz schöner Vertrauensbruch. Aber hat er das vielleicht nur gemacht, um seine Familie ernähren zu können? Das wäre doch zumindest eine Entschuldigung.


    Rosalie und Munter ist auch eine Beziehung die so gar nicht rund läuft. Die beiden lieben sich, aber Afra steht zwischen ihnen. Wie furchtbar muß es sein, dass Minter seine Frau zwischen den Jahren zu sich holt und sich um sie kümmert, Rosalie darf dabei in der Apotheke arbeiten und bekommt das alles mit. Gleichzeitig versucht ihr Vater sie zu verkuppeln, denn es wir in seinen Augen Zeit für eine Hochzeit. Ich bin mal gespannt, wie es mit den beiden weitergeht. Das Medaillon in dem Skelett in der Gegenwart läßt Schlimmes befürchten.


    So, weiter geht's :lesen:

  • Ich habe die Geschichte am Wochenende richtig vermisst und fand es so schade, dass ich nicht weiter lesen konnte. Glücklicherweise war ich aber doch noch früh genug Zuhause, dass ich heute schon weiter lesen konnte. Aber der Cliffhanger mit der Jacke in Nora und Falks Wohnung wurde ja immer noch nicht aufgelöst, argh! Ich fand es aber trotzdem interessant zu erfahren, wie sie beiden sich kennengelernt haben. Bisher kannten wir ja nur die kaputte Beziehung der beiden und ich hatte Hoffnung, dass sie wenigstens einen schönen Anfang zusammen hatten. Das war aber leider doch nicht so. Sie hatten zwar auch unglaubliches Pech (ich war so traurig, dass sie ihr Kind verloren haben, vielleicht hätte der kleine Junge was gerettet), aber auch ansonsten hatte ich überhaupt nicht das Gefühl, dass sie gut harmonierten. Auch schon zu Beginn haben sie anscheinend nicht viel miteinander geredet, Falk hat sich lieber zurückgezogen. Und der Höhepunkt natürlich, dass er ihre Arbeiten geklaut hat. Seltsam, dass das nicht aufgeflogen ist. Die haben doch an derselben Uni studiert, und wenn Nora mit ihrer Magisterarbeit schon so weit fortgeschritten war, dann muss sie doch mit ihren Betreuern darüber gesprochen haben. Warum ist denn niemandem aufgefallen, dass Falk genau das eingereicht hat? Ich bin auch gespannt, was Nora dann dazu bewogen hat, zu ihm zurückzukehren. Und meiner Meinung nach sollte der Kerl nun auch aufpassen, wie er mit Nora umgeht, denn Plagiarismus verjährt nicht. ;)


    Dorothea war in diesem Abschnitt mein Sonnenschein! Zwischendurch hatte ich die Hoffnung beinahe verloren, aber ich konnte auch gut verstehen, dass sie ihre Familie vermisst und bei ihnen sein möchte. Aber glücklicherweise hat sie sich nach und nach daran gewöhnt selbst nachzudenken und nicht nur nachzuplappern, was ihr gesagt wurde. Endlich hat sie erkannt, dass sie zwar ihnen Glauben haben kann, aber sich nicht so sehr einschränken muss. Ich muss nämlich zugeben, dass ich das auch recht lächerlich fand, wie schlimm die Gemeinde mit ihr umgesprungen ist, obwohl doch Abraham, Jesus, Moses… auch Juden waren. Und was ist bitteschön mit Nächstenliebe? Mit dieser Kirchenzucht wurde Dorothea ja regelrecht von allen anderen geschnitten, das kann man ja wohl nicht mehr als Nächstenliebe bezeichnen. Alles ganz schön scheinheilig.
    Und sie und Kirschbaum haben zusammen gefunden, das ist schön. Der Gedanke wurde zwar im letzten Abschnitt schon angesprochen, aber so richtig daran glauben konnte ich trotzdem nicht. Aber ich freue mich für die beiden.


    Rosalie und das Medaillon! Ich bin so gespannt, wie es mit ihr weiter geht und gleichzeitig habe ich auch Angst! Ich bin momentan zudem etwas zweigespalten, was ich von ihrer Beziehung zu Minter halten soll. So langsam hat sich das ja eingelebt und so glücklich kommt sie mir gar nicht mehr vor. Und dann haben sie doch gemeinsame Momente und die scheinen doch ganz schön zu sein…



    Dabei war ich mir anfangs sicher, dass sie die Großmutter von June ist – aber mittlerweile wird es immer wahrscheinlicher, dass Dorothea mit ihrem Kirschbaum ausgewandert ist.


    Das hört sich für mich auch sehr wahrscheinlich an. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ihre Beziehung lange unentdeckt bleibt oder dass sie in einem Ort bleiben wollen, in dem sie nur verachtet werden.


  • Da ich gebürtige Tübingerin bin, freue ich mich immer total, wenn mein Städtle in Büchern erwähnt wird. Das Schloss kenne ich natürlich gut, auch wenn ich mit den Archäologen nie viel zu tun hatte.


    Ja, das kenne ich. Immer toll, wenn man die Orte des Geschehens dann auch wirklich kennt und ein richtiges Bild vor Augen hat. :)



    Ich spekuliere mal ein bisschen wild herum:
    Eine mögliche Alternative, wenn wir davon ausgehen, dass die Tote eine Person ist, die uns schon begegnet ist, wäre aber noch Afra. Vielleicht passiert irgendwas und sie kommt zu Tode, vielleicht durch Schuld von Minter oder Rosalie oder beiden, weswegen sie ihren Tod nicht offiziell angeben können - und dann begraben sie sie heimlich in "ihrer" Höhle und gehen weg und Rosalie gibt sich als Minters Frau aus? Und aus schlechtem Gewissen hängt sie Afra das Medaillon um?


    Sehr interessante Theorie. Das könnte natürlich sein. Rosalie hat ihr dann vielleicht das Medaillon gegeben, damit Minter ihr auch noch im Tod beistehen kann.



    In der Vergangenheit hat Dorothea sich nun wirklich gegen ihre Kirche und Familie und für Kirschbaum entschieden. Mutig!
    Für mich war Kirschbaum immer total alt und kam als Partner für sie nicht in Frage. Wie alt ist er? Aber es wird ja auch erwähnt, dass das für alle so aussehen muss, der alte Jude und das junge Christenmädchen - Skandal!


    Ging mir ähnlich, der Gedanke kam überhaupt nur vorher auf, weil er hier dann schon besprochen wurde, aber alleine hätte ich in den Zweien auch kein Liebespaar gesehen, aber umso schöner dass er Dorothea so glücklich machen kann.