03 - Seite 155 bis 237 (Kapitel 10-14)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier könnt ihr zum Inhalt von Seite 155 bis 237 (Kapitel 10-14) schreiben.
    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

  • Die Knochenfunde ergeben also nicht das, was Falk erhofft hatte. Auch wenn eine genaue Datierung noch nicht geklärt ist, so tippe ich doch sehr darauf, dass sich um Rosalie handelt. Die grobe Einschätzung passt und sie hat ja eine starke Verbindung zu dieser Höhle. Ein bisschen seltsam erscheint mir allerdings, dass sie ohne Kleidung beerdigt wurde. Wird es vielleicht zu einem Unfall kommen und Minter darf keine Spuren hinterlassen? Rätselhaft…
    Derweil passiert das, was vorher schon offensichtlich war. Thorsten küsst Nora. Dass er auf sie steht, war ja bereits klar, aber das er gleich so ran geht. Aber gut, er ist mir bisher weder sympathisch noch unsympathisch. Ein Kuss von Robert hätte mir besser gefallen, Nora wahrscheinlich auch. ;) Als sie nach Hause kommt, hat sie ein ungutes Gefühl und ich bin mir auch sicher, dass sie Falk mit Melanie vorfinden wird. Na ja, so eine Situation ist sehr unschön, aber im Endeffekt geht es ihr ja ähnlich, auch wenn sie den letzten Schritt noch nicht gegangen ist.
    Wir springen wieder zurück in die Zeit, es sind ein paar Monate vergangen, zwischen Minter und Rosalie hat sich etwas mehr oder weniger Festes angebahnt. Ich finde Minter teilweise etwas Scheinheilig, denn über kurz oder lang wird er Rosalie schwängern, aber vor Rosalie tut er immer so, als ob er sie nicht kompromittieren will. Ich weiß nicht, was ich davon halten soll. Aber Rosalie tut die Affäre gut, sie bekommt Selbstbewusstsein und verschafft sich sogar im Bewusstsein Fuhlrotts einen Platz. Auch die Stelle als Apothekergehilfin hat sie sich ergattert. Auch wenn es vielleicht nicht viel ist, ist es so unendlich mehr als die meisten Frauen zu der Zeit vorzuweisen haben. Also von daher kann ich ihren Vater verstehen, dass ihn das doch ein wenig beruhigt und finde das auch gar nicht lächerlich. Süß, dass er sie mit Minter zusammenbringen wollte. Er hat das Herz am rechten Fleck.
    Und Dorothea musste mit ihren Eltern brechen. Ich finde den Druck, den sie durch ihre Gemeinde bekommt ungeheuerlich. Wirklich beistehen ist ja anders, und so verliert man sie doch eigentlich erst recht? Packenius sieht seine Chance, ich frage mich, was ihn wirklich dazu treibt, um Dorothea zu werben? Der Antrag folgt ja auch bald. Puh, sie sagt ja, ich habe kein gutes Gefühl dabei, vor allem weil er nach ihrer Antwort ebenfalls darauf dringt, dass sie ihren Job aufgibt, wo er vorher so liberal gewirkt hat. Welches Spiel spielt der Gute?

  • Haha, Avila, ist das lustig, dir beim Spekulieren zuzuhören, wenn man weiß, wie alles ausgeht. In mancher Hinsicht liegst du richtig und in anderer so was von daneben. Aber ich verrate natürlich nichts ...

    Der Roman über verbotene Musik:<br />Gina Mayer, &quot;Das Lied meiner Schwester&quot;<br />Rütten &amp; Loening, 448 Seiten, € 19,95


  • Haha, Avila, ist das lustig, dir beim Spekulieren zuzuhören, wenn man weiß, wie alles ausgeht. In mancher Hinsicht liegst du richtig und in anderer so was von daneben. Aber ich verrate natürlich nichts ...


    Ahhh, das macht mich jetzt aber neugierig! :D

  • Hier tut sich ja so einiges. Die arme Dorothea muss jetzt Packenius heiraten, damit sie ihrer Familie Geld zukommen lassen kann.


    Wie furchtbar! Den Bibelspruch den sie gestippt hat kann man ja auch so interpretieren, dass sie zur Hure wird wenn sie Packenius heiratet, schließlich tut sie es ja nur für Geld -- auch wenn das Geld nicht für sie selbst ist.
    Ob sie da wohl noch wieder rauskommt?


    Die Tote in der Höhle gibt natürlich weiterhin Rätsel auf. Man kann ja nicht datieren, wie lange sie da schon lag, die Zeitspanne war ja sehr groß. Dass sie ohne Kleidung aber mit einem Medaillon verscharrt wurde, ist auch mysteriös.
    Wird Nora nach dem Medaillon forschen? Und wie sollte sie das anstellen, wo anfangen? Vielleicht kann man das Alter bestimmen lassen, aber selbst das wäre nicht sehr aussagekräftig, es könnte ja ein Erbstück sein.


    Die Tote könnte auch Minters Frau Afra sein.


    Ich finde es übrigens toll, wie die Spannung aufgebaut wird.

  • Diese Radiokarbondatierung hat mich übrigens den letzten Nerv gekostet. Es war so kompliziert, das zu verstehen. Der arme Wissenschaftler, der mir das erklären musste, ist auch schier wahnsinnig geworden, weil ich es einfach nicht kapiert habe. Naturwissenschaften, grässlich!

    Der Roman über verbotene Musik:<br />Gina Mayer, &quot;Das Lied meiner Schwester&quot;<br />Rütten &amp; Loening, 448 Seiten, € 19,95

  • Weißt du, du hast es super erklärt. Vielleicht war es ganz gut, dass du es selbst vorher nicht wusstest. Meiner Erfahrung nach erklären Fachleute Dinge in der Regel so, dass höchstens andere Fachleute das verstehen, weil sie einfach zu viel voraussetzen.


    Wenn mein Mann mir was erklären soll, dann überspringt er immer das, was für ihn selbstverständlich ist, und natürlich fehlt mir dann 75%, und ich kann nicht folgen. ;)

  • Dankeschön! :-[

    Der Roman über verbotene Musik:<br />Gina Mayer, &quot;Das Lied meiner Schwester&quot;<br />Rütten &amp; Loening, 448 Seiten, € 19,95

  • Und da ist das Medaillon aufgetaucht, nach dem dieses Buch benannt wurde. Ich hoffe, dass Nora bald mehr herausfinden wird. Im ersten Moment musste ich auch an Rosalie denken, aber ich muss auch Vorleser zustimmen: Afra könnte es auch sein, wenn die beiden die arme Frau irgendwann loswerden wollen / wollten. Im Grunde ist das ja jetzt schon der Fall…
    Ich finde es immer so traurig zu lesen, wenn Beziehungen durch Fremdgehen so richtig kaputtgehen. Auch wenn sie vorher im Grunde schon kaputt waren. Man kann sich doch trotzdem den Respekt erweisen, mal ordentlich darüber zu sprechen, statt den Partner extra zu verletzen mit einer Affäre. Ich denke auch, dass Falk sich Melanie mit nach Hause genommen hat, und das ist doch noch ein extra Schlag in den Magen, oder? Die Affäre mit ins gemeinsame Haus nehmen? Nun ja, es könnte auch anders sein, bisher wissen wir ja nur von dem Mantel. Und Nora ist ja im Grunde auch nicht anders, sie hat ja auch schon jemanden geküsst.


    So spannend der Knochenfund bei Nora auch ist, ich hab mich trotzdem gefreut wieder zu Rosalie und Dorothea zurückzukehren. Das Leben der beiden ist auch ziemlich mitreißend. Ich war ziemlich überrascht, dass Packenius sich immer noch für Dorothea interessiert. Zunächst kann er mir vor wie die anderen strengen Christen, aber da hab ich mich wohl getäuscht. Obwohl ich ja auch noch nicht richtig aus ihm schlau werden kann, genauso wie Dorothea… Vielleicht hat er sich einfach verliebt? Ich frage mich ja, ob Dorothea ihre Zusage bald bereuen wird.


    Ich freue mich für Rosalie, dass sie momentan so glücklich ist. Zwar kann sie nicht offiziell mit Minter zusammen sein, aber dennoch tut es ihr gut. Und nun kann sie auch offiziell in der Apotheke arbeiten, das wäre wohl auch nicht passiert, wenn sie sich nicht verliebt hätten. Das stimmt wohl schon, wenn Minter nicht zugestimmt hätte, hätte er Rosalie bald als Geliebte verloren.



    Weißt du, du hast es super erklärt. Vielleicht war es ganz gut, dass du es selbst vorher nicht wusstest. Meiner Erfahrung nach erklären Fachleute Dinge in der Regel so, dass höchstens andere Fachleute das verstehen, weil sie einfach zu viel voraussetzen.


    Finde ich auch! Ich dachte zwar auch “Oha, kompliziert!”, aber um es für die Geschichte zu verstehen, hat es auf jeden Fall gereicht. Wie war es denn hier bei der Überarbeitung? Da ist es doch bestimmt auch schwierig sich noch mal an das ganze Fachwissen zu erinnern. Oder konnten die Erklärungen so übernommen werden?

  • So spannend der Knochenfund bei Nora auch ist, ich hab mich trotzdem gefreut wieder zu Rosalie und Dorothea zurückzukehren. Das Leben der beiden ist auch ziemlich mitreißend. Ich war ziemlich überrascht, dass Packenius sich immer noch für Dorothea interessiert. Zunächst kann er mir vor wie die anderen strengen Christen, aber da hab ich mich wohl getäuscht. Obwohl ich ja auch noch nicht richtig aus ihm schlau werden kann, genauso wie Dorothea… Vielleicht hat er sich einfach verliebt? Ich frage mich ja, ob Dorothea ihre Zusage bald bereuen wird.


    Das geht mir auch so. Besonders Dorotheas Weg packt mich richtig. Ist schon interessant, wie man mit einer fiktiven Figur mit fiebern und mitleiden kann, wenn das Buch gut geschrieben ist. :)


  • Ich finde es immer so traurig zu lesen, wenn Beziehungen durch Fremdgehen so richtig kaputtgehen. Auch wenn sie vorher im Grunde schon kaputt waren. Man kann sich doch trotzdem den Respekt erweisen, mal ordentlich darüber zu sprechen, statt den Partner extra zu verletzen mit einer Affäre. Ich denke auch, dass Falk sich Melanie mit nach Hause genommen hat, und das ist doch noch ein extra Schlag in den Magen, oder? Die Affäre mit ins gemeinsame Haus nehmen?


    Ja, sehe ich ähnlich. Affäre ist ja schön und gut, aber im gemeinsamen Bett, in der gemeinsamen Wohnung? Das ist schon nochmal verletzender, irgendwie.

  • Interessant. Kelly könnte natürlich sein, aber sie hat sich mit Nora angefreundet, wäre das nicht ein großer Verrat? Auf der anderen Seite hat sie Nora ja auch mit Thorsten bekannt gemacht und sie mehr oder weniger in das zweite Konzert geschleift, als sie das erste verpasst hatte...

  • Oh je, irgendwie hatte ich es fast befürchtet - die zunächst so gefeierten Knochenfunde schienen leider doch aus neuerer Zeit zu sein. Ganz genau lässt es sich scheinbar nicht bestimmen, aber ich nehme mal an, dass es die Leiche einer der zuvor vorkommenden Figuren ist.
    Wie entsetzlich! Und wieso fehlt die Kleidung der Toten? Das schleißt einen tragischen Unfall ja fast aus ... :o


    Ob das gefundene Medaillon wohl noch genauere Aufschlüsse bringen wird?
    Leider scheint es ja keine Gravur mit einer Widmung oder Jahreszahlen zu besitzen, um das Ganze etwas eingrenzen zu können.
    Falk wird aber auch immer seltsamer mit seinen Ausrastern, so langsam gerät ihre Ehe immer mehr in eine Krise und ich befürchte ja, dass er sich weiblichen Trost nach Hause geholt hat. ::)


    Was dieser Thorsten eigentlich von Nora will?
    Irgendwie seltsam, dass er so forsch ist, wo sie sich ja gar nicht kennen.
    Ich hatte eigentlich eher damit gerechnet, dass Robert mehr Kontakt zu Nora sucht, der sie doch offensichtlich sehr mag.
    Aber der hat scheinbar doch noch mit seiner Scheidung zu tun … Mal sehen wann er sich trauen wird, Nora seine Gefühle zu zeigen. ;)


    Ziemlich abrupt kommt dann der Wechsel in die Vergangenheit, dabei war es gerade sooo spannend! ;D
    Minter und Rosalie führen also wirklich schon über längere Zeit ein heimliches Verhältnis.
    Schön, dass Rosalie so souverän mit der ausweglosen Situation umgehen kann und wenigstens ein Herzensanliegen realisieren kann. Sie geht nun bei Minter in die Lehre und ist bald schon so in der Materie drin, dass sie ihn verbessern kann.
    Das hat mich sehr für sie gefreut! Was anderes hatte ich bei diesem cleveren Mädchen auch gar nicht erwartet! ;)
    Allerdings frage ich mich schon, wie lange ihre Affäre noch gut gehen wird und vor allem folgenlos bleibt.


    Sehr witzig, dass ihr Vater ausgerechnet Minter ihr als zukünftigen Gatten und Versorger schmackhaft machen will – er konnte ja nicht wissen, dass er verheiratet ist.
    Mal sehen, wen er ihr als nächstes vorschlagen wird, denn ihre ungewisse Zukunft scheint ihn nun doch zu sorgen.


    Auch bei Dorothea hat sich ja einiges, aber leider weniger erfreuliches getan.
    Nach dem Tod ihrer Tante gesteht sie nun endlich ihren Eltern, dass sie arbeiten geht und darüber hinaus noch bei wem.
    Schlimm was für ein moralischer Druck von den Eltern und ihrer christlichen Gemeinde nun auf sie ausgeübt wird, damit sie reuig wieder in den von ihr erwarteten Alltag zurückzukehren wird.
    Wenigstens konnte sie bei Rosalie und ihrem Vater unterkommen, aber wirklich glücklich ist sie da nun auch nicht.
    Das Zerwürfnis mit ihrer Familie und der Kirchenbann belasten sie schon enorm.


    Und wie gerufen erscheint nun der scheinheilige Missionar Packenius wieder auf der Bildfläche …spricht von Versöhnung und Vergebung... ;)
    Mir war irgendwie von Anfang an klar, was er die ganze Zeit schon im Sinn hatte und sein Heiratsantrag hat mich nun kein bisschen erstaunt.
    Aber warum willigt Dorothea bloß ein, wo sie sich innerlich so dagegen gewehrt hat?
    Fühlt sie sich so in die Ecke getrieben und kann nur noch an ihre Familie denken, die Geldsorgen plagen?
    Irgendwie hatte ich den Eindruck, dass sie gar nicht mehr klar denken konnte.
    Die Ärmste - ihren Entschluss wird sie sicher noch bitter bereuen …
    Und Rosalie wird aus allen Wolken fallen! ;D

  • Nach dem Tod ihrer Tante gesteht sie nun endlich ihren Eltern, dass sie arbeiten geht und darüber hinaus noch bei wem.
    Schlimm was für ein moralischer Druck von den Eltern und ihrer christlichen Gemeinde nun auf sie ausgeübt wird, damit sie reuig wieder in den von ihr erwarteten Alltag zurückzukehren wird.


    Ja, im Druck ausüben war die Kirche gut.



    [quote author=bookstars]Und wie gerufen erscheint nun der scheinheilige Missionar Packenius wieder auf der Bildfläche …spricht von Versöhnung und Vergebung... ;)
    Mir war irgendwie von Anfang an klar, was er die ganze Zeit schon im Sinn hatte und sein Heiratsantrag hat mich nun kein bisschen erstaunt. [/quote]


    Ich weiß gar nicht ob er scheinheilig ist. Aus irgendeinem Grund scheint er es ernst zu meinen. Ich muss gestehen, dass ich nicht verstehe wie gläubige Leute ticken, deswegen ist man schnell bei der Hand ihnen unlautere Motive zu unterstellen, aber Packenius scheint überzeugt zu sein von seinem Glauben und seiner Arbeit.

  • Dorotheas Handlungsmotive in diese Ehe einzuwilligen sind wohl nicht so einfach, nachzuvollziehen, hatte wie du, bookstars, auch das Gefühl, dass sie nicht mehr klar denken konnte. Diese Orakelsache sagt ja schon viel aus. Ich finde ihre Kirche einfach so krass, die sie so sehr in diese Situation treibt. Als ob sie dadurch wirklich was erreichen. Dorothea versucht es zwar, aber so ganz schafft sie es ja nicht und ich wie sehr die Ehe erfolgreich sein wird, sehen wir ja noch, aber wenn sie auf solchem Druck aufgebaut wird, zweifle ich stark an einer glücklichen Ehe...


  • Die Knochenfunde ergeben also nicht das, was Falk erhofft hatte. Auch wenn eine genaue Datierung noch nicht geklärt ist, so tippe ich doch sehr darauf, dass sich um Rosalie handelt. Die grobe Einschätzung passt und sie hat ja eine starke Verbindung zu dieser Höhle. Ein bisschen seltsam erscheint mir allerdings, dass sie ohne Kleidung beerdigt wurde. Wird es vielleicht zu einem Unfall kommen und Minter darf keine Spuren hinterlassen? Rätselhaft…


    Ich muss ja gestehen, ich habe das mit der Haarfarbe der alten Frau in Amerika überlesen und hätte ohne euch wohl länger gerätselt, welche der beiden Frauen die Tote in der Höhle ist - dass es Rosalie oder Dorothea sein muss, ist für mich aber auch klar. Und wenn Dorothea die alte Frau ist, bleibt nur Rosalie. Was da wohl passiert ist?


    Zitat

    Wir springen wieder zurück in die Zeit, es sind ein paar Monate vergangen, zwischen Minter und Rosalie hat sich etwas mehr oder weniger Festes angebahnt. Ich finde Minter teilweise etwas Scheinheilig, denn über kurz oder lang wird er Rosalie schwängern, aber vor Rosalie tut er immer so, als ob er sie nicht kompromittieren will. Ich weiß nicht, was ich davon halten soll. Aber Rosalie tut die Affäre gut, sie bekommt Selbstbewusstsein und verschafft sich sogar im Bewusstsein Fuhlrotts einen Platz.


    Ich weiß nicht, ob ihr die Affäre wirklich gut tut. Denn in solchen Konstellationen ist es ja meist die Frau, die am Ende mehr leidet, entweder weil sie schwanger wird und das alles auffliegt oder halt schon allein deswegen, weil Frauen sich ja meist emotionaler in so etwas reinstürzen.
    Minter macht es sich da zu einfach, sie zu seiner Geliebten zu machen und dennoch an der Ehe mit seiner Frau festzuhalten.


    Zitat

    Und Dorothea musste mit ihren Eltern brechen. Ich finde den Druck, den sie durch ihre Gemeinde bekommt ungeheuerlich. Wirklich beistehen ist ja anders, und so verliert man sie doch eigentlich erst recht? Packenius sieht seine Chance, ich frage mich, was ihn wirklich dazu treibt, um Dorothea zu werben? Der Antrag folgt ja auch bald. Puh, sie sagt ja, ich habe kein gutes Gefühl dabei, vor allem weil er nach ihrer Antwort ebenfalls darauf dringt, dass sie ihren Job aufgibt, wo er vorher so liberal gewirkt hat. Welches Spiel spielt der Gute?


    Packenius kann ich auch gar nicht einschätzen. Ich finde ihn total unattraktiv und denke, das geht auch Dorothea irgendwie so, aber er ist natürlich irgendwie schon ein Halt für sie, der Einzige aus ihrer Gemeinde, der mit ihr redet und die Hoffnung auf eine Versöhnung mit ihren Eltern, woran ihr ja wirklich viel liegt.


  • Ich finde ihre Kirche einfach so krass, die sie so sehr in diese Situation treibt. Als ob sie dadurch wirklich was erreichen. Dorothea versucht es zwar, aber so ganz schafft sie es ja nicht und ich wie sehr die Ehe erfolgreich sein wird, sehen wir ja noch, aber wenn sie auf solchem Druck aufgebaut wird, zweifle ich stark an einer glücklichen Ehe...


    Da hast du Recht - diese religiöse Richtung erscheint mir auch extrem verbohrt zu sein und scheint am liebsten gottesfürchtige, untertänige Gemeindemitglieder haben zu wollen, die ihr ganzes Leben uneingeschränkt ihrer Gemeinde unterordnen.
    Glücklich und lebensfroh wirken sie nicht gerade auf mich ... ;D



    Ich weiß gar nicht ob er scheinheilig ist. Aus irgendeinem Grund scheint er es ernst zu meinen. Ich muss gestehen, dass ich nicht verstehe wie gläubige Leute ticken, deswegen ist man schnell bei der Hand ihnen unlautere Motive zu unterstellen, aber Packenius scheint überzeugt zu sein von seinem Glauben und seiner Arbeit.


    Stimmt - scheinheilig ist er eigentlich nicht, denn er ist so versessen in seinem missionarischen Eifer, dass er gar nicht groß darüber nachdenkt, dass seine klaren Vorstellungen vom Glauben und von Rechtschaffenheit vielleicht andere nicht glücklich machen werden.
    Irgendwie scheint er beseelt von dem Gedanken, die gefallene Dorothea wieder auf den rechten Weg zu bringen.
    Und nützlich kann sie ihm dabei in Afrika natürlich auch sein ...



    Wieso seid ihr so sicher, dass es Melanie ist? Traut ihr Kelly solch eine Geschmacksverirrung nicht zu?


    Ich hatte eigentlich auch zuerst an Kelly denken müssen, aber vielleicht ist ja auch ganz harmlos... ;D

  • [quote author=bookstars]Stimmt - scheinheilig ist er eigentlich nicht, denn er ist so versessen in seinem missionarischen Eifer, dass er gar nicht groß darüber nachdenkt, dass seine klaren Vorstellungen vom Glauben und von Rechtschaffenheit vielleicht andere nicht glücklich machen werden.
    Irgendwie scheint er beseelt von dem Gedanken, die gefallene Dorothea wieder auf den rechten Weg zu bringen.
    Und nützlich kann sie ihm dabei in Afrika natürlich auch sein ...[/quote]


    Dieser Missionierungseifer ist leider ungebrochen. Ich hasse es, wenn mir Leute ihren Glauben aufdrängen wollen.


    Packenius' Motive sind sicher in erster Linie eigennützig. Vielleicht hofft er, Punkte zu sammeln, wenn er Dorothea 'auf den rechten Weg' zurückführt.

  • Ja, stark religiöse Menschen haben manchmal Denkweisen, die einen nicht so stark gläubigen abstrus erscheinen, aber für ihn trotzdem Sinn machen. Es ist schwierig über sowas zu diskutieren und auf seinen eigenen Standpunkt zu verharren, weil es sich hier einfach um Glaubensfragen dreht und entweder man glaubt an etwas oder nicht.