Leserundenfazit, Rezensionen etc. (ohne Spoiler)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Ein wichtiger Punkt der Leserunden sind eure Rezensionen zum Buch und Meinungen zur Leserunde allgemein – daher legen wir viel Wert darauf, dass ihr zum Abschluß zeitnah euer Fazit hier einstellt.


    Zahlreiche Rezensionen hier und die Streuung auf anderen Seiten steigern bei den Verlagen und Autoren die Attraktivität von Leserunden.de


    Wir freuen uns, wenn der/die AutorIn ebenfalls ein Fazit zur Leserunde einstellt.


    Bitte achtet darauf, nichts Wichtiges zu verraten. Diesen Thread lesen evtl. auch Personen, die das Buch noch nicht gelesen haben, aber es noch tun wollen!


    Bitte rezensiert das Buch auch auf unserer Hauptseite Literaturschock.de. Eine extra Anmeldung ist hierzu nicht nötig, Gastrezensionen werden manuell freigeschaltet.

  • 1906. Die von Clara durch einen Trick erreichte Scheidung von ihrem Mann Gerhard Gropius trennte sie nicht nur von ihrem Mann, sondern zu ihrem Leidwesen, auch von ihren Kindern. Damit hatte sie nicht gerechnet, aber sie hatte es bei Gerhard nicht mehr ausgehalten. Und Sophie entschied sich, nach einer Bestechung väterlicherseits, für ihn.


    Doch Clara gab nicht auf. Sie baute sich am Bodensee mit Hilfe ihrer Freundin Lilo und dem Wissen, das sie sich bei ihrem Vaters angeeignet hatte, eine neue Existenz auf. Doch auch hier unterblieben Rückschläge nicht…


    Dann gab es da noch Roberto, der zusammen mit seinem Bruder den Frauen die Zöpfe abschnitt, und dessen Vater mit den Haaren handelte. Bei Clara nannte er sich Stefano…


    Was hatte Claras Ehemann ihr angetan, dass sie es nicht mehr mit ihm aushielt? Wieso verlor sie ihr Erbe an ihn? Was hatte Gropius getan, damit Sophie lieber bei ihm blieb? Womit genau hatte sich Clara in Meersburg am Bodensee eine Existenz aufgebaut? Was war mit Stefano? Würde Clara noch einmal einen Mann finden, den sie lieben konnte? Oder würde sie nochmal den Falschen erwischen? Würde Clara letztendlich doch noch glücklich werden?


    Das Buch ließ sich leicht und flüssig lesen. Der Sprachstil der Autorin ist unkompliziert und verständlich, keine Fragen, was die Autorin da wohl gerade meint. Obwohl es eine Trilogie ist, kann man das Buch auch einzeln lesen, man muss die Vorgänger nicht gelesen haben. Aber auf der anderen Seite entgehen einem da zwei sehr gute Bücher! Ich persönlich habe mit der Champagnerkönigin angefangen und dann den ersten Band gelesen. Auf jeden Fall fing dieses Buch schon mal sehr spannend an. Und die Spannung hielt sich auch bis zum Ende. Es hat mich gefesselt und ich habe es sehr schnell gelesen. Das Buch war ein Superausklang der Jahrhundertwind-Trilogie! Es hat mir sehr gut gefallen.


    Was die Leserunde betrifft, so hat sie mir großen Spaß gemacht. Ich werde auch weiter reinlesen und mich gegebenenfalls melden. Außerdem hoffe ich, dass die Post mein Buch doch noch bringt!




    Edit: Ich habe vor einigen Monaten dieses Buch als Hörbuch gewonnen und rezensiert. Diese Rezension ist allerdings etwas ausführlicher, für hier habe ich extra eine geschrieben. Trotzdem möchte ich die Links zu diesen Rezensionen nicht vorenthalten Und hoffe, das geht in Ordnung:


    http://www.vorablesen.de/buech…ein-neubeginn-am-bodensee


    http://wasliestdu.de/rezension/ein-neubeginn-am-bodensee


    http://www.lovelybooks.de/auto…2-w/rezension/1137131972/


    http://www.buechertreff.de/Thr…urst-Benning-Bella-Clara/


    http://www.buechereule.de/wbb2…745577f7b9&threadid=83371


    http://www.amazon.de/review/R2…tore=books#wasThisHelpful


    http://www.buecher.de/shop/rom…_id/41779491/#rating_done

    Liebe Grüße

    Lerchie

    ____________________________________________

    Nur wer aufgibt hat schon verloren

    Einmal editiert, zuletzt von Lerchie ()

  • So, ich hab mich gleich an die Rezension gesetzt, damit das nicht untergeht. :winken:


    Abschluss der „Jahrhundertwind-Trilogie“


    „Bella Clara“ ist der 3. Band der „Jahrhundertwind-Trilogie“. Ihm voraus gehen die Bücher „Solang die Welt noch schläft“ und „Die Champagnerkönigin“.


    Auch ohne Vorkenntnis der Bände 1 und 2 kann man „Bella Clara“ gut lesen und verstehen. Ich bedauere es jedoch sehr, dass ich die Bücher vorher nicht gelesen habe, denn Petra Durst-Benning hat einen wunderbaren Schreib- und Erzählstil, der den Leser direkt in die Geschichte eintauchen lässt. Da es sich um eine Trilogie handelt, findet man die Protagonistinnen Josephine und Liselotte auch hier in „Bella Clara“.


    Clara ist eine sehr sympathische junge Frau, die nichts anderes möchte als ihre unglückliche Ehe zu beenden. Leider war es im Jahr 1906 nicht so einfach wie heute und Clara gesteht in ihrer Ausweglosigkeit einen Ehebruch, den sie in Wirklichkeit nie begangen hat. So wird sie zwar von ihrem Mann geschieden, aber als „Ehebrecherin“ bekommt sie weder ihr Erbe noch beide Kinder zugesprochen. Sie bekommt lediglich ihre Tochter Sophie zugesprochen, die jedoch lieber bei ihrem Kätzchen bleiben möchte, das der Papa ihr gerade geschenkt hat (ein Schelm, wer böses dabei denkt). Ein Schock für Clara.


    Sie sucht Zuflucht bei ihrer Freundin Lilo, die am Bodensee ein kleines Hotel betreibt. Mehr und mehr wächst in Clara der Wunsch in einer Apotheke arbeiten zu können, denn von ihrem verstorbenen Vater hatte sie die Grundlagen der Creme- und Seifenherstellung lernen dürfen. In einer Apotheke in Meersburg hat Clara Erfolg mit ihrer Bewerbung und legt somit den Grundstein für ihre berufliche Zukunft und den Erfolg mit ihren kosmetischen Artikeln.


    Trost, Hilfe und Unterstützung findet Clara zu jeder Zeit bei ihren Freundinnen Josephine und Liselotte, deren Freundschaft trotz großer Entfernungen aus einem festen Band geknüpft ist.


    Leider hat Clara Recht mit ihrer Aussage


    „Was die Liebe angeht, bin ich leider völlig untalentiert“


    denn bei der Auswahl der Männer in ihrem Leben hat sie ein schlechtes Händchen. Da sie aber aus ihrer 1. Ehe gelernt hat, begibt sie sich nicht mehr vollkommen in die Hand eines Mannes, sie behält immer ihre Eigenständigkeit – zum Glück.


    Roberto, der Haar-Händler aus Elva, spielt eine große Rolle in Claras Leben. Welche genau das ist, dass verrate ich an dieser Stelle nicht. Nur so viel – Clara findet nicht nur neue, gute und zuverlässige Freunde sondern am Ende auch ihre große Liebe und das fühlt sich sogar für den Leser so was von gut an.


    Wie eingangs schon beschrieben, ist der Schreibstil angenehm und ich hatte sofort ein heimeliges Gefühl und konnte vollkommen in die Geschichte eintauchen. Alle Protagonisten entwickeln sich im Laufe der Geschichte weiter. Aber Clara, auf der das Hauptaugenmerk dieses Buches liegt, macht eine wirklich enorme Entwicklung durch. Und das durchweg zum Positiven obwohl sie viele Rückschläge hinnehmen muss.


    Wer Bücher über couragierte Frauen mag, der findet in dieser Trilogie ganz sicher was er sucht.


    Liebe Petra, herzlichen Dank für einige schöne Lesestunden am Bodensee!


    Meine Rezension ist soeben auf meinem Blog online gegangen: https://buechersindfliegendete…lara-petra-durst-benning/


    http://wasliestdu.de/rezension…-jahrhundertwind-trilogie


    http://www.lovelybooks.de/auto…5-w/rezension/1165055534/


    https://literaturschock.de/lit….msg859017.html#msg859017


    https://www.amazon.de/review/R…66412761_cm_rv_eml_rv0_rv


    bloggervernetzt.wordpress.com


    Facebook
    Google+
    weltbild
    thalia

  • Mit Bella Clara liegt der dritte Band der Jahrhundertwind-Trilogie vor.


    Die Autorin Petra Durst-Benning hat uns wieder einen fesselnden historischen Roman vorgelegt, der gleichzeitig auch den gelungenen Abschluss bildet.


    In diesem gefühlvollen dritten Band lernen wir nun Clara Gropius näher kennen, die aber auch schon in den beiden Vorgängerbänden Solange die Welt noch schläft und Die Champagnerkönigin zu den Freundinnen Josephine und Isabelle zählte.
    Clara ist mit einem Arzt verheiratet, kann aber ihre lieblose Ehe nicht mehr ertragen. Um sich scheiden lassen zu können, muss sie einen bitteren Weg einschlagen. Alles, was sie liebgewonnen hat, wird ihr fortgenommen. Sie entschließt sich aber zu einem Neuanfang am Bodensee, zumal sie in Berlin keine Chancen mehr hat.


    Bei der Scheidung verliert Clara zwar alles, aber ihre Träume bleiben ihr. Mit Geschick und Geschäftssinn baut sich Clara eine neue Existenz auf. Alles beginnt mit einer Gesichtscreme, die sie für einen weiblichen Hotelgast ihrer Freundin Lilo, die in Meersburg ein Hotel besitzt und durch die Clara jede Menge Unterstützung erfährt, herstellt. Auch ihre Freundinnen Josephine und Isabelle helfen ihr, soweit als möglich. Der Erfolg bleibt nicht aus, aber auch die Aufmerksamkeit eines neuen Mannes in ihrem Leben hilft Clara nicht über den Verlust des Kontaktes zu ihren Kindern hinweg. Im Gegenteil, ihre neue Liebe und zweite Ehe mit einem Italiener wird zu einem gefährlichen Wendepunkt in ihrem Leben.


    Und das kann Clara nach ihrer ersten gescheiterten Ehe nun wahrlich nicht gebrauchen. Wir lernen aber auch neue Protagonisten in diesem Roman kennen, wie ein Apothekerehepaar, eine Friseurin, mit der sich Clara ihr Geschäft teilt und zwie männliche Mitarbeiter, die nicht nur wichtig für ihr neues Geschäftsimperium sind. Jeder dieser Protagonisten wird im Laufe des Romans auf die ein oder andere Art wichtig für Clara. Zu erwähnen ist auch die neue Frau im Leben von Gerhard Gropius, die Clara zu einem Wiedersehen verhilft. Welcher Art, das möchte ich an dieser Stelle nicht verraten.


    Petra Durst-Benning ist mit Bella Clara ein weiteres Juwel gelungen und ist ein würdiger Abschluss der Jahrhundertwind-Trilogie. Bella Clara ist ein ausgezeichnet recherchierter Roman nicht nur zum Thema Schönheit, sondern auch ein Buch über starke und mutige Frauen. Deshalb spreche ich eine absolute Leseempfehlung aus. :buchtipp:

    If I couldn&#039;t read, I couldn&#039;t live.&quot;<br /><br />Thelma Green

  • Ach Mensch,


    bei euren Rezis kommen mir fast die Tränen. Ich danke euch von Herzen!


    Liebe Grüße von Petra

    Lesen ist wie ein Kurzurlaub vom Alltag! <br />Viele schöne Lesestunden wünscht euch deshalb eure Urlaubsfee Petra Durst-Benning :-)

  • Vielen Dank an euch alle für die Leserunde :danke:


    Die Zeit um das Jahr 1900 bis zum 1. Weltkrieg wird auch Belle Époque genannt - das schöne Zeitalter. In diesen Jahren wird es sich auch für Clara entscheiden, ob es für sie eine gute, schöne Zeit werden wird.
    Ihre Freundinnen aus Berlin, Josephine und Isabelle, kennen sie sehr gut und haben mit ihr gelitten in den schwierigen Jahren ihrer Ehe mit Dr. Gerhard Cropius. Nachdem es Clara gelungen ist, sich von ihm scheiden zu lassen, warten neue Probleme und Herausfordungen auf sie.
    Es ist nicht leicht, nach Jahren der Abhängigkeit und Passivität die Energie für einen neuen Lebensabschnitt aufzubringen.
    Für Clara ist es auch schwierig, sich auf das zu besinnen, was sie weiß und kann, es fordert ihren ganzen Mut. Sie zweifelt an sich und der Welt und ohne ihre Freundinnen hätte sie vielleicht aufgegeben.
    Aber auch für sie erweist sich die Freundschaft zu den anderen Frauen als stabile Brücke über die Abgründe von Falschheit und Intrigen. Ihre Freundinnen unterstützen Clara, ohne sie zu bevormunden, ihre Zuneigung ist Geborgenheit in Freiheit und das macht sie so wertvoll und belastbar.
    Die Geschichte von Clara und ihrer Familie bildet den dritten Teil der "Jahrhundertwind- Trilogie" und ist ebenso glaubwürdig und packend erzählt wie die vorherigen Romane.
    Es war eine bunte und turbulente Zeit des Umbruchs, gerade für Frauen hat sich in jenen Jahren um die Jahrhundertwende viel verändert, sie wurden freier und selbstbewußter. Daher ist dieser Roman nicht nur die persönliche Geschichte einer Frau, die um ihre Selbstbestimmung kämpft, sondern auch ein historisches Zeitzeugnis.
    :buchtipp:

  • Bella Clara ist der letzte Teil der „Jahrhundertwind-Trilogie“.


    Es wird die Geschichte von Clara erzählt, wie sie heiratet, Kinder bekommt, sich scheiden lässt und daraus resultierende Probleme.


    Clara fängt in einer anderen Stadt neu an, lernt selbständiger zu werden, lernt viele neue Leute kennen, woraus sich auch neue Frauen-Freundschaften schließen, liebt ihre Arbeit die sich über die Schönheit und Naturkosmetik und heiratet erneut.


    Doch dies ist immer noch nicht das Ende....


    Ein ganz tolles, spannendes Buch bis zur letzten Seite. Meiner Meinung nach ist Bella Clara
    auch die schönste, beste Geschichte.


    Ein empfehlenswerte Trilogie und Autorin.


    Ich bedanke mich ganz herzlich, dass ich an der Leserunde teilnehmen durfte und bei Petra für mich persönlich das beste Buch

  • Abschluss der Jahrhundertwind-Trilogie



    Nach "Solang die Welt noch schläft " und "die Champagnerkönigin" findet die Jahrhundertwind Trilogie mit diesem Buch ihren Abschluss.
    Im Mittelpunkt dieses Romans steht diesmal Clara, die sich mit einem Trick endlich von ihrem Mann Gerhard Gropius scheiden lässt.
    Doch anders als erwartet verliert Clara auch ihre Kinder an ihren Exmann.
    In Berlin ist sie jetzt als Ehebrecherin verrufen und findet keine Anstellung.
    Clara entscheidet sich jedoch endlich ihr Leben in die Hand zu nehmen und findet einen Neuanfang am Bodensee.
    Unterstützt durch ihre Freundin Lilo und mit Hilfe ihrer noch bei ihrem Vater erworbenen Kenntnisse im Bereich Kosmetik, gelingt es ihr recht schnell, eine neue Lebensgrundlage zu schaffen.


    Als sie den Italiener Stefano kennenlernt, hofft sie, einen weiteren Schritt geschafft zu haben, ihre Kinder wieder zu sich holen zu können.
    Doch Stefano ist nicht der Traummann, den Clara sich erhofft hat.
    Aber in schwierigen Situationen kann sich Clara auf ihre Freundinnen Josephine und Isabelle, aber auch Lilo verlassen.


    Dieses Buch ist der 3. Band und der Abschluss der Jahrhundertwind-Trilogie, die die Wege dreier junger Frauen zu Beginn des 20.Jahrhundert zeigt.
    Man kann dieses Buch lesen, ohne die Vorgängerbände zu kennen.
    Aber auch die anderen Bände sind so lesenswert, dass man nicht darauf verzichten sollte.


    Die Autorin hat einen wunderbaren Schreib-und Erzählstil und zeichnet die Figuren herrlich lebendig, der Leser fühlt sich in den Kreis der Freundinnen aufgenommen und hofft und bangt mit jeder Entscheidung mit.


    Besonders gut gefällt mir, dass die Romane unbedingt glaubwürdig sind, und wie im echten Leben gelingt auch hier den handelnden Personen nicht immer alles und nicht jedes Problem ist am Ende aus der Welt geschafft.


    Ich kann diese Trilogie nur jedem weiterempfehlen und hoffe auf viele weitere Romane dieser Autorin.




    Vielen lieben Dank an die Leserunde, es hat wieder sehr viel Freude gemacht. Ganz besonders lieben Dank an Petra, die sich so viel Zeit für uns genommen hat und natürlich für das tolle Buch, das sie geschrieben hat.


    Ich hoffe immer noch, auf mein Exemplar vom Verlag, denn dieses Buch darf nicht auf meinem Regal fehlen!
    Die Glasbläser-Trilogie habe ich zweimal gelesen, und das kann ich mir bei dieser Trilogie auch gut vorstellen!

  • Liebe Leserunden-Teilnehmer,


    täusche ich mich oder haben alle in der Zwischenzeit "Bella Clara" Adieu gesagt?
    Ich möchte die Leserunde keinesfalls abkürzen und freue mich über jeden weiteren Beitrag.
    Aber ich möchte es auch nicht versäumen, mich BEI ALLEN ZU BEDANKEN, die mitgemacht haben!
    Ihr ward eine ganz liebe angenehme Runde und ich würde mir wünschen, dass wir uns irgendwann, irgendwo mal auf einer Lesung oder einem Fantreffen begegnen.
    Dieser Herbst bietet einige Gelegenheiten dazu, wer mag, schaut einfach mal auf meiner Homepage nach, wo ich überall unterwegs bin: http://durst-benning.de/fan-forum/lesungstermine.html


    Liebe Grüße und nochmals vielen Dank - das sagt eure Petra

    Lesen ist wie ein Kurzurlaub vom Alltag! <br />Viele schöne Lesestunden wünscht euch deshalb eure Urlaubsfee Petra Durst-Benning :-)

  • Liebe Petra,


    ja, unsere 2 Wochen sind schon wieder vorbei - vielen Dank für deine Begleitung, es hat wieder einmal großen Spaß gemacht. Die restlichen Rezensionen werden natürlich noch eingestellt und gestreut.


    Ich freu mich aufs nächste Mal :winken:

  • Liebe Petra :winken:


    Es hat Spaß gemacht, dein Buch hier mit dir zu lesen und ich hoffe, wir lesen uns bald mal wieder. Meine Rezension werde ich leider erst zum Wochenende schreiben, ich habe mal wieder nicht die nötige Ruhe :-[


    lg
    nirak

  • Auch mir an diese Leserunde sehr viel Spaß gemacht und ich danke Dir liebe Petra für Deine Teilnahme und dem Verlag für das Buch. Auch wenn es erst gekommen ist, als ich damit schon durch war (Büchereibuch). Aber das lag ja am Poststreik und nicht am Verlag, deshalb nochmals Danke!

    Liebe Grüße

    Lerchie

    ____________________________________________

    Nur wer aufgibt hat schon verloren

  • Hier kommt nun auch meine Rezension zum Buch :winken:
    Vielen Dank, dass ich mitlesen durfte. Es hat mir gut gefallen und ich finde es schon ein bisschen schade, dass diese Trilogie zu Ende ist.


    Clara und ihre Freundinnen


    1906, Bella Clara ist der dritte Band der Jahrhundertwindtrilogie und diesmal steht Clara im Mittelpunkt. Sie kann endlich aus ihrer ungeliebten Ehe mit Gerhard Gropius ausbrechen. Leider verliert sie mit ihrer Scheidung auch die Kinder, sie werden ihrem Mann zugesprochen. Das Erbe ihrer Eltern ist ebenfalls verloren und so steht sie zunächst mittellos da. Doch dann hat die Freundin Josefine die Idee, Clara könnte an den Bodensee zu einer weiteren Freundin ziehen. (Lilo hat ein gut gehendes Hotel und kann Clara helfen.) Für Clara beginnt ein ganz neues Leben.


    Der Erzählstil von Petra Durst-Benning ist leicht und flüssig zu lesen und so fliegen die Seiten nur so dahin. In diesem dritten Teil ist nun Clara die Hauptfigur, sie muss jetzt ihr Leben selbst in die Hand nehmen und stellt sich den Herausforderungen. Auch wenn dies hier der dritte Band ist, man könnte die Bücher auch durchaus einzeln lesen, denn jede Erfolgsgeschichte ist in sich abgeschlossen. Die Autorin hat ihren Charakter der Clara hier weiter ausgearbeitet und sie zu einer Frau werden lassen, die ihr Leben meistern kann. Auch wenn die Schicksale dieser Frauen Anfang des 20. Jahrhunderts schon etwas ungewöhnlich sind, so sind sie doch wunderbar zu lesen. Gleichzeitig erfährt der Leser so einiges über das Recht der Frau zu dieser Zeit. Eine Scheidung war eben damals nicht alltäglich und Clara bekommt deutlich zu spüren, was die Menschen in ihrer Umgebung davon hielten. Der Prozess zu beginn liest sich wie ein Strafverfahren eines schweren Verbrechens.


    Das Hauptaugenmerk von Clara liegt auf der Schönheitspflege der Frauen. Durch sie erfährt der Leser so einiges zu diesem Thema und vor allem darüber, wie schwer es in dieser Zeit gerade für Frauen war, vor allem wenn sie allein und unverheiratet waren. Die Autorin hat mit ihren Protagonisten glaubwürdige Charaktere geschaffen, die von dem Schicksal der Frauen erzählen. Es fällt leicht, mit Clara zu gehen. Auch wenn es einiges gab, was ihr vielleicht ein wenig zu leicht von der Hand ging, für Clara gab es immer eine Lösung und auch Hilfe. Ihre Freundinnen standen ihr zur Seite und waren für sie da. Die Gefühlswelt Claras ist deutlich spürbar, ihre Not, weil sie die Kinder nicht mehr sehen kann, ihre Ängste, weil ihr Geschäftsvorhaben vielleicht nicht klappen könnte, aber vor allem auch ihr starker Wille der dafür sorgt, dass sie vorwärtskommt. Alles zusammen macht die Geschichte zu einem Lesevergnügen. Nicht zuletzt aber auch die Freundschaft der Frauen macht diese Bücher so liebenswert. Diese Freundschaft zeigt, was Freundschaft alles schaffen kann und wie wichtig sie sind, damals wie heute.

    Ein kleines Nachwort klärt noch kurz wo die Idee zu diesem Buch herstammt. Es zeigt auch auf, dass es sehr wohl Frauen gab, die so handelten wie Clara in ihrer Geschichte oder es zu mindestens getan haben könnten. Es macht einfach Spaß, die Geschichten der Jahrhundertwindtrilogie zu lesen.


    (Meine Streuung im Netz mache ich in den nächsten Tagen)

  • Danke an euch alle, mir hat das auch total viel Spaß gemacht mit euch!
    Jederzeit gerne wieder!!!
    Eure Petra

    Lesen ist wie ein Kurzurlaub vom Alltag! <br />Viele schöne Lesestunden wünscht euch deshalb eure Urlaubsfee Petra Durst-Benning :-)

  • Inhalt:


    Berlin, 1906: Nach einer unglücklichen Ehe läßt sich Clara von ihrem Mann scheiden. Trotz einer anderslautenden Einschätzung ihres Anwalts verliert sie das Sorgerecht für ihre Kinder und auch das Erbe ihrer Eltern geht an ihren Mann über. Ihr Ruf in Berlin ist ruiniert, sie findet keine Anstellung in der Stadt. Verzweifelt verläßt sie Berlin und versucht eine Neustart am Bodensee, wo sie niemand kennt und die die Unterstützung ihrer Freundin Lilo hat, die dort ein Hotel betreibt. Clara hat von ihrem Vater, der Apotheker war, hat sie die Herstellung von Cremes und anderen Kosmetika gelernt. Mit diese Kenntnissen beginnt Clara sich eine eigene Existenz aufzubauen.


    Meine Meinung:


    Dieses angenehm geschriebene Buch nimmt uns mit in eine Zeit, in der eine Scheidung nicht vorgesehen war und eine alleinstehende Frau einen sehr schweren Stand in der Gesellschaft hatte. Clara kommt genau in diese Situation und ihr wird ein eigenständiges Leben in ihrer vertrauten Umgebung unmöglich gemacht. Mich hat die Beschreibung der Umstände ihrer Scheidung wirklich getroffen und ihre Situation gibt einen tiefen Einblick in die Stellung der Frau zum Beginn des 20. Jahrhunderts. Umso beeindruckender ist ihr großer Erfolg als Unternehmerin, der sie unabhängig macht und ihr ein eigenständiges Leben ermöglicht trotz aller Widerstände, die ihr das damalig Rollenbild der Frauen entgegenstellt.


    Die Charaktere sind sehr sympathisch beschrieben und der Leser kann sich sehr gut in die Situation Claras hineinversetzen. Grade auch unserer Perspektive, in der wir als Frauen rechtlich gleich gestellt sind, kommt einem die Situation Claras so ungerecht vor, dass man als Leser nicht anders kann als Sympathien für Clara zu empfinden und ihr volle Erfolg im Unternehmen, im Kampf um das Sorgerecht für ihre Kinder und in anderen Kapriolen, die das Leben für sie bereithält, zu wünschen.


    Es handelt sich hier um ein sehr lesenswertes Buch, ohne Längen, die Spannung bleibt immer auf einem hohen Niveau, so dass man das Buch nur schwer aus der Hand legen kann.


    ------------------------------------------------------------------------------------


    So, jetzt hier noch meine Rezension zu diesem interessanten Buch. Mir hat die Runde wieder viel Spass gemacht und auch wenn diese Triologie jetzt abgeschlossen ist, würde ich mich freuen, mal wieder etwas von der Autorin zu lessen. Da ich die ersten beiden Teile noch nicht kenne, werde ich mir diese auf jeden Fall noch besorgen, denn ich denke, man kann hier auch Teil 1 + 2 lesen, wenn man den 3. Teil schon kennt.

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen