03 - 204 bis 300 (Kapitel 20 - 26)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier könnt ihr zum Inhalt von Seite 204 bis 300 schreiben.
    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

    Liebe Grüße

    Dani

    Einmal editiert, zuletzt von Dani79 ()

  • So, ich habe jetzt den dritten Abshnitt gelesen.
    Wie erwartet, hat das Bedrängen des Vermieters Folgen für Clara, denn seine Frau, die dumme Pute, hat sie tatsächlich verleumdet. Von wegen sie wäre ihrem Mann nachgestiegen und ihre Cremes wären schädlich!


    Ich freue mich riesig für Clara, dass nicht alle Leute in Meersburg so bescheuert sind und der dummen Pute glauben! Sie hat einen neuen Vermieter gefunden und Therese geht mit.


    Von Roberto haben wir ja schon ein bisschen gehört. Er hat den Frauen Haare abgeluchst, vermutlich für ganz wenig Geld, und seine Familie bzw. auch noch der Geschäftspartner seines Vaters machen Geld damit. Aber gut, Haare wachsen nach. Und dann bricht sich sein Cousin Toni auf dem Weg nach Zürich ein Bein, weil er, verkatert wie er war, nicht mehr laufen wollte. Mir tat das Pferd mehr leid als der Mann. Aber was Roberto jetzt macht, ist auch nicht richtig. Er bestiehlt ja praktisch die Geschäftspartner, indem er mit den Pferden und Perücken und dem ganzen Geld abhaut. Nach Meersburg. Ausgerechnet. Und ein Charmeur ist er ja schon. Er schmiert Clara ganz gewaltig Honig um den Mund. Und seinen richtige Namen verschweigt er Clara natürlich auch. Aus Roberto wurde Stefano, Stefano Santo.


    Allerdings hilft er Clara auch, aber er hat dabei ganz bestimmt HIntergedanken. Zumal ihm manches nicht gefällt was Clara tut, und er sich schon als der sieht, der hier das Sagen hat. Ich hoffe nur, dass Clara aus ihrer gescheiterten Ehe gelernt hat und sich von Stefano nicht alles gefallen lässt. Ich denke da nur an die nicht bezahlte Handwerkerrechnung, für die er von Clara das Bargeld bekommen hat.


    Isabelle ist skeptisch was Stefano angeht. Aber doch hat er Clara inspiriert. Aber ihm passt es nicht, wie Clara ihr Geschäft führt, Man denke an die Anleitung zur Schönheitspflege. Er glaubt wohl dass Clara dann nicht mehr genug verdient. Ich habe das Gefühl, er ist ein eiskalter Geschäftsmann. Ehrlich gesagt, mag ich ihn gar nicht, hoffentlich tut er Clara nicht weh....


    Weiterlesen.....

    Liebe Grüße

    Lerchie

    ____________________________________________

    Nur wer aufgibt hat schon verloren

  • Ich hab im Eifer des Gefechts glatt über das Abschnittsende hinausgelesen, trotz Lesezeichen auf dem Reader :-[



    So, ich habe jetzt den dritten Abshnitt gelesen.
    Wie erwartet, hat das Bedrängen des Vermieters Folgen für Clara, denn seine Frau, die dumme Pute, hat sie tatsächlich verleumdet. Von wegen sie wäre ihrem Mann nachgestiegen und ihre Cremes wären schädlich!


    Die Ehefrau des Vermieters finde ich schlimm, aber noch viel schlimmer sind die ganzen Leute, die das dumme Geschwätz glauben und Clara und ihren Laden dann meiden, obwohl sie ihnen bisher nur Gutes getan hat. Die ärgern mich noch viel mehr!


    Zitat

    Ich freue mich riesig für Clara, dass nicht alle Leute in Meersburg so bescheuert sind und der dummen Pute glauben! Sie hat einen neuen Vermieter gefunden und Therese geht mit.


    Therese gegenüber bin ich immer noch zwiespältig, aber ich finde es schön, dass Clara auch ihre Vorzüge sieht.
    Ich persönlich hasse Unpünktlichkeit und Unzuverlässigkeit wie die Pest, das sind 2 der wenigen Dinge, mit denen man mich echt aufregen kann und ich könnte daher mit jemand wie Therese nicht gut zusammenarbeiten.


    Zitat

    Von Roberto haben wir ja schon ein bisschen gehört. Er hat den Frauen Haare abgeluchst, vermutlich für ganz wenig Geld, und seine Familie bzw. auch noch der Geschäftspartner seines Vaters machen Geld damit. Aber gut, Haare wachsen nach. Und dann bricht sich sein Cousin Toni auf dem Weg nach Zürich ein Bein, weil er, verkatert wie er war, nicht mehr laufen wollte. Mir tat das Pferd mehr leid als der Mann. Aber was Roberto jetzt macht, ist auch nicht richtig. Er bestiehlt ja praktisch die Geschäftspartner, indem er mit den Pferden und Perücken und dem ganzen Geld abhaut. Nach Meersburg. Ausgerechnet. Und ein Charmeur ist er ja schon. Er schmiert Clara ganz gewaltig Honig um den Mund. Und seinen richtige Namen verschweigt er Clara natürlich auch. Aus Roberto wurde Stefano, Stefano Santo.


    Anfangs mochte ich Roberto eigentlich gerne. Ich kann gut verstehen, dass er sein Leben nicht nach dem Diktat der Väter und in diesem Bergdorf verbringen will, wo man das halbe Jahr eingeschneit ist.
    Aber als er dann mit dem Geld quasi "durchbrennt", wurde ich skeptisch. Sich aus dem "Familiengeschäft" abzuseilen, ist das eine, aber das Ersparte beider Familien einfach mitzunehmen, ist was anderes und gehört sich nicht!


    Nun ist er in Meersburg und macht Clara den Hof, aber halt nicht ohne Hintergedanken. Er will sie und Therese auseinanderbringen und sich selbst in Claras Laden einnisten und verdienen.
    Wie gesagt, Therese wäre auch nicht meine bevorzugte Geschäftspartnerin, aber diese Entscheidung muss Clara für sich treffen, niemand anderes!


    Roberto/Stefano macht Clara was vor. Erstens, was seine finanziellen Verhältnisse angeht, dann natürlich seine ganze Geschichte und Vergangenheit, bis hin zu seinem falschen Namen.
    Das sind für mich keine guten Voraussetzungen für eine Beziehung...


    Zitat

    Isabelle ist skeptisch was Stefano angeht.


    Ja, Isabelle sieht da aus ihrer neutralen Position natürlich klarer. Aber das wird Clara wahrscheinlich nicht gelten lassen. In so einem Moment hört frau ja meist nicht einmal auf die beste Freundin ;)
    Manche Erfahrungen muss man einfach selber machen, aber ich hoffe auch sehr, dass Clara rechtzeitig zur Besinnung kommt oder Roberto/Stefano sich doch noch besinnt und einen anderen Weg einschlägt.


    Es wird jetzt immer spannender!

  • Die Ehefrau des Vermieters finde ich schlimm, aber noch viel schlimmer sind die ganzen Leute, die das dumme Geschwätz glauben und Clara und ihren Laden dann meiden, obwohl sie ihnen bisher nur Gutes getan hat. Die ärgern mich noch viel mehr!


    Da hast Du natürlich recht. Sie haben doch die Cremes allesamt ausprobiert, das hätten sie dann schon längst merken müssen.




    Zitat

    Therese gegenüber bin ich immer noch zwiespältig, aber ich finde es schön, dass Clara auch ihre Vorzüge sieht.
    Ich persönlich hasse Unpünktlichkeit und Unzuverlässigkeit wie die Pest, das sind 2 der wenigen Dinge, mit denen man mich echt aufregen kann und ich könnte daher mit jemand wie Therese nicht gut zusammenarbeiten.


    Gut man kann mal ein paar Minuten zu spät kommen, aber nicht ständig. Und vor allen Dingen kann man nicht einfach mal verschwinden und das Geschäft sich selbst überlassen. Da geht ja dann keiner mehr hin. Ich täte es zumindest nicht.



    Zitat


    Anfangs mochte ich Roberto eigentlich gerne. Ich kann gut verstehen, dass er sein Leben nicht nach dem Diktat der Väter und in diesem Bergdorf verbringen will, wo man das halbe Jahr eingeschneit ist.
    Aber als er dann mit dem Geld quasi "durchbrennt", wurde ich skeptisch. Sich aus dem "Familiengeschäft" abzuseilen, ist das eine, aber das Ersparte beider Familien einfach mitzunehmen, ist was anderes und gehört sich nicht!


    Genau, am Anfang verstand ich ihn auch noch. Aber als er dann vom Weg abbog, und anstatt nach Zurüch Richtung Deutschland ging, da wurde er mir suspekt. Obwohl das ja auch noch in Ordnung gewesen wäre, wenn er das Geld, das für das Ladengeschäft in Zürich gedacht war und den Erlös der Perücken zum größten Teil an seine Vernwandten geschickt hätte. Xo hat er es durchgebracht und den großen Maker gespielt. Er hätte schon einen Teil behalten können, denn es war ja auch sein Verdienst, aber alles? Ab diesem Augenblick war mir klar, dass er eben doch ein Gauner ist.


    Zitat

    Nun ist er in Meersburg und macht Clara den Hof, aber halt nicht ohne Hintergedanken. Er will sie und Therese auseinanderbringen und sich selbst in Claras Laden einnisten und verdienen.


    Ja es passt ihm nicht, dass Clara außer ihm noch andere Vertraute hat.



    Zitat

    Roberto/Stefano macht Clara was vor. Erstens, was seine finanziellen Verhältnisse angeht, dann natürlich seine ganze Geschichte und Vergangenheit, bis hin zu seinem falschen Namen.
    Das sind für mich keine guten Voraussetzungen für eine Beziehung...


    Für mich auch nicht, ich sehe da schwarz.


    Zitat

    Ja, Isabelle sieht da aus ihrer neutralen Position natürlich klarer. Aber das wird Clara wahrscheinlich nicht gelten lassen. In so einem Moment hört frau ja meist nicht einmal auf die beste Freundin ;)
    Manche Erfahrungen muss man einfach selber machen, aber ich hoffe auch sehr, dass Clara rechtzeitig zur Besinnung kommt oder Roberto/Stefano sich doch noch besinnt und einen anderen Weg einschlägt.


    Auch hier hast Du natürlich recht. Es wäre schön, wenn er sich besinnen würde, aber so richtig glaube ich nicht daran.

    Liebe Grüße

    Lerchie

    ____________________________________________

    Nur wer aufgibt hat schon verloren

    Einmal editiert, zuletzt von Lerchie ()

  • Hingegen war mir Roberto schon von Anfang an irgendwie suspekt. Seine Geschäftspraktiken und der Umgang mit den jungen Frauen, denen er die Haare abgeluchst hat, hat mich gestört.


    Er scheint mir vom Typ Mann so zu sein wie Gerhard Gropius. ich hoffe, dass Clara bald seinen wahren Charakter erkennt und nicht vom Regen in die Traufe gerät. Gegenüber Clara tut Roberto/Stefano so verständnisvoll und fürsorglich, aber ich finde, er hat einen ganz durchtriebenen Charakter. Er würde am liebsten über Clara und nicht nur über sie zu bestimmen, wie es Gerhard getan hat, so empfinde ich das zumindest.

    If I couldn&#039;t read, I couldn&#039;t live.&quot;<br /><br />Thelma Green

  • ... ich habe mal eine sehr gute Freundin vor einem Mann gewarnt. Sie hat ihn trotzdem geheiratet und wir entfremdeten uns deswegen. Heute ist sie alleinerziehende Mutter, nachdem er sie zum wiederholten Male betrogen hat, das letzte Mal während ihrer Schwangerschaft.
    Was meine guten Ratschläge genützt haben?
    GAR NICHTS.


    Liebe Grüüüße, Petra

    Lesen ist wie ein Kurzurlaub vom Alltag! <br />Viele schöne Lesestunden wünscht euch deshalb eure Urlaubsfee Petra Durst-Benning :-)

  • Robertos 'Beruf' hat mir auch nicht gefallen, aber was sollte er machen? Er war dazu erzogen worden. Natürlich war es nicht schön, wie die beiden den Frauen die Zöpfe abgeschnitten haben, kahle Stellen zurücklassend. Das muss furchtbar ausgesehen haben.
    Aber ich konnte verstehen, dass er da ausbrechen wollte, von seinem Vater und dessen Geschäftspartner wegwollte. Nur dass er deren Geld mitnahm, war schon Betrug. Und von da an war er mir eigentlich unsympathisch.

    Liebe Grüße

    Lerchie

    ____________________________________________

    Nur wer aufgibt hat schon verloren


  • Die Ehefrau des Vermieters finde ich schlimm, aber noch viel schlimmer sind die ganzen Leute, die das dumme Geschwätz glauben und Clara und ihren Laden dann meiden, obwohl sie ihnen bisher nur Gutes getan hat. Die ärgern mich noch viel mehr!


    Ja, die haben mich auch viel mehr geärgert als die Tatsache, dass die dumme Pute Clara übel nachgeredet hat. Alle haben sie von Clara profitiert - aber wie im richtigen Leben macht eine Bemerkung ein anderes Leben (fast) kaputt. Gott sei Dank kann Clara sich fangen und der neue Vermieter glaubt ihr und nicht dem Gerede.


    Und dann läuft es ja auch wieder richtig gut an.


    Clara hadert ja auch mit Therese, ihrer Unzuverlässigkeit, aber andererseits wiederum ist sie ihr auch eine gut Freundin bei der sie sich mal ausheulen und gehen lassen kann. Sie rauszuwerfen wäre vermutlich auch nicht der richtige Weg.


    Ich frage mich von welchem Geld Roberto lebt, Clara permanent einlädt und sie umgarnt? Das Geld aus dem Verkauf hat er doch - angeblich ??? - an seine Familie zurückgeschickt. Das Geld, das er von Toni bekommen hatte, hat er für das Packpferd ausgegeben, oder wie viel war dann noch übrig? Aus welchem Quell schöpft er seinen täglichen Bedarf? Er bezahlt die Rechnungen nicht für die er das Bargeld von Clara bekommt, oder? Bisher kam ja nur 1 Mahnung ... kommt da noch mehr? Oh weh ...


    Grundsätzlich kann ich verstehen, dass Clara sich geschmeichelt fühlt von Roberto, er versprüht ja typisch italienischen Charme. Und dass er ihr den Tip gab mit Margherita von Savoyen, das fand ich nicht übel. Klar hat er das nicht ohne Hintergrund getan, aber Clara profitiert zuerst einmal ja mehr davon als er.


    Was mir nicht gefällt sind seine Gedanken auf Seite 282
    "Wenn es mit der Geldquelle schiefging, war er mit einer Frau verheiratet, die er zwar schätze, aber nicht liebte. Und er hatte ein Geschäft, das viel weniger abwarf als erhofft, als Klotz am Bein."


    Gefühle sind für Roberto also keine im Spiel, im Gegensatz zu Clara, die sich in den Windhund verliebt hat.

  • Ich vermute ganz stark, dass Roberto von Clara als Geldquelle lebt.


    Solange diese sprudelt, wird Roberto dies kräftig ausnutzen, so denke ich. Bis er den Bogen hoffentlich überspannt oder ein anderes Ereignis dazu führt, dass Clara ihm auf die Schliche kommt.


    Ich würde an Claras Stelle nicht nur mit Thereses Einstellung hadern, sondern auch ein deutliches Wörtchen mit ihr reden. Das sollte man in einer guten Freundschaft getrost dürfen und sie könnte Therese dadurch vielleicht vor Schlimmeren bewahren.

    If I couldn&#039;t read, I couldn&#039;t live.&quot;<br /><br />Thelma Green

  • Was mir nicht gefällt sind seine Gedanken auf Seite 282
    "Wenn es mit der Geldquelle schiefging, war er mit einer Frau verheiratet, die er zwar schätze, aber nicht liebte. Und er hatte ein Geschäft, das viel weniger abwarf als erhofft, als Klotz am Bein."


    Gefühle sind für Roberto also keine im Spiel, im Gegensatz zu Clara, die sich in den Windhund verliebt hat.


    Genauso sehe ich das auch. Er benutzt sie nur. Er denkt, er kann aus dem Geschäft möglichst viel herausholen.

    Liebe Grüße

    Lerchie

    ____________________________________________

    Nur wer aufgibt hat schon verloren


  • Hingegen war mir Roberto schon von Anfang an irgendwie suspekt. Seine Geschäftspraktiken und der Umgang mit den jungen Frauen, denen er die Haare abgeluchst hat, hat mich gestört.


    Er scheint mir vom Typ Mann so zu sein wie Gerhard Gropius. ich hoffe, dass Clara bald seinen wahren Charakter erkennt und nicht vom Regen in die Traufe gerät. Gegenüber Clara tut Roberto/Stefano so verständnisvoll und fürsorglich, aber ich finde, er hat einen ganz durchtriebenen Charakter. Er würde am liebsten über Clara und nicht nur über sie zu bestimmen, wie es Gerhard getan hat, so empfinde ich das zumindest.


    Mir waren beide Brüder und ihr Handel mit den Haaren der armen Bauersfrauen auch von Anfang an suspekt. Diese Episode mit der Frau und ihren
    drei Töchtern war schon ein bißchen bizarr und die Beschreibungen der Menschen und ihrer "Gerüche" fand ich extrem eklig.
    Aber nun hat sich Roberto bzw. Stefano ein neues Opfer gesucht und die arglose, vertrauensvolle Clara fällt auf sein Süßholzgeraspel rein.
    Sie hat aber auch ein Pech mit Männern - auf den ersten Blick wirken sie ganz loyal und angenehm, aber kaum fällt die dünne Schicht aus Berechnung und "liebenswerten" Worten ab, kommen nur noch Eigensucht, Falschheit und Habgier zum Vorschein.... :o

  • Also, ich gönne Clara ja ihr Glück und wünsche ihr nur das Beste, aber dieser Roberto mit seinem italienischem Charme will nur an ihr Geschäft. Er sagt ja selbst er liebt sie nicht und will sie nicht heiraten, wenn er nicht sicher ist, dass sie auch Erfolg hat. Ich hoffe sehr, sie merkt noch rechtzeitig was er für einer ist. Die falschen Rechnungen müssen ihr doch auffallen. Aber will man so was sehen, wenn man verliebt ist?


    Die Idee ihren Laden mit einem zweiten zu vergrößern ist ja auch gut und der Erfolg gibt ihr Recht. Ich fand die Szenen mit der Königsmutter klasse. Vor allem, dass sie gerade die einfachen Dinge wie die geschmückte Orange gut fand, etwas was Roberto ja belächelt hat, hat mir gefallen. Auch das Clara vor allem das Wohl ihrer Kundinnen im Blick hat finde ich gut. Roberto sieht ja nur das Geld und versucht Clara auch von ihren Freundinnen zu trennen. Ich finde zwar auch Therese könnte langsam mal etwas zuverlässiger werden, aber sie ist eben auch eine gute Freundin, oder?


    Zu Beginn dieses Abschnittes hatte ich ja auch schon die Befürchtung, dass war es jetzt mit ihrem Geschäft. Da hat die olle Frau Schrott es doch tatsächlich geschafft Clara schlecht zu machen. Was wohl erst geschieht, wenn diese Frau herausfinden sollte wie Claras Leben bisher verlaufen ist? Sie könnte ihr alles verderben. Ich hoffe sehr, dass niemand ihr Vertrauen so missbraucht und ihr Geheimnis irgendwann herauskommt. Roberto hat sie ja auch schon von ihren Kinder erzählt. Ob er dieses Wissen noch gegen sie einsetzen wird? Also irgendwie traue ich ihm nicht über den Weg, so ein schöner Mann er auch sein mag.


  • Ich frage mich von welchem Geld Roberto lebt, Clara permanent einlädt und sie umgarnt? Das Geld aus dem Verkauf hat er doch - angeblich ??? - an seine Familie zurückgeschickt. Das Geld, das er von Toni bekommen hatte, hat er für das Packpferd ausgegeben, oder wie viel war dann noch übrig? Aus welchem Quell schöpft er seinen täglichen Bedarf? Er bezahlt die Rechnungen nicht für die er das Bargeld von Clara bekommt, oder? Bisher kam ja nur 1 Mahnung ... kommt da noch mehr? Oh weh ...


    Er hat ja nur Clara erzählt er würde das Geld vom Verkauf der Perücken seiner Familie schicken, hat er aber nicht gemacht. Auch ist er angefangen Geld von Clara zu nehmen. Er darf doch einige Rechnungen bar bezahlen und da bedient er sich munter. Clara hat das nur noch nicht gemerkt.



    Grundsätzlich kann ich verstehen, dass Clara sich geschmeichelt fühlt von Roberto, er versprüht ja typisch italienischen Charme. Und dass er ihr den Tip gab mit Margherita von Savoyen, das fand ich nicht übel. Klar hat er das nicht ohne Hintergrund getan, aber Clara profitiert zuerst einmal ja mehr davon als er.


    Der Tip war sicher Goldwert keine Frage, aber für ihn ist es ja wichtig das Geld in Claras Kassen kommen.



    Was mir nicht gefällt sind seine Gedanken auf Seite 282
    "Wenn es mit der Geldquelle schiefging, war er mit einer Frau verheiratet, die er zwar schätze, aber nicht liebte. Und er hatte ein Geschäft, das viel weniger abwarf als erhofft, als Klotz am Bein."


    Gefühle sind für Roberto also keine im Spiel, im Gegensatz zu Clara, die sich in den Windhund verliebt hat.


    Genau an dieser Stelle habe ich endgültig beschlossen Roberto nicht mehr zu mögen. Bis dahin fand ich ihn noch sympathisch und er hat mir auch ein wenig Leid getan. Er wollte sein Leben eben auch Frei gestalten, soll er aber bitte nicht auf Kosten von anderen. >:(



    Apropo Haarhandel. ich habe vor ein paar Tagen doch tatsächlich mal so eine Haarkette im TV gesehen. Die war richtig toll gemacht. Wobei ich mir nicht vorstellen kann so was zu tragen. Die Experten, die dabei waren erklärten, dass solch Haarschmuck meistens zur Erinnerung an die Person gemacht wurde, die diese Haare getragen hat.

  • Die Frau vom Vermieter Schrott macht Clara bei allen schlecht, so dass ihr die Kunden wegbleiben. Eine Gemeinheit war ja abzusehen.
    Solche Gemeinheiten können nur von Frauen kommen :-)


    Umso schöner ist es zu sehen, dass Clara wieder erfolgreicher wird nachdem sie in ein neues Ladenlokal umgezogen ist. Nur weg von diesen schrecklichen Vermieter.


    Für jeden hat Clara ein offener Ohr und passende Ratschläge nur auf sich selber achtet und gönnt sie sich nicht. Irgendwoher kenne ich das von mir selber.


    Ebenso war klar das Therese versucht Clara einen Liebhaber schmackhaft zu machen. Sie selber liebt eher das Leben als ihre eigene Arbeit


    Zwischenfazit: Es bleibt weiterhin spannend. Bisher lässt sich die Geschichte flüssig lesen, keine einzige Stelle die langweilig wurde.


    Schon wieder so ein Mistkerl von Mann, alias Stefano, nur auf Geld aus.
    Ich hoffe Clara merkt früh genug was Stefano mit ihr vorhat bzw. war nur seine Absichten sind.


    Ob Isabell etwas ahnt was Stefano für ein Typ ist und was er vorhat? Irgendwie hat sie eine Vermutung.
    Den Rat von Isabell „etwas langsam angehen zu lassen“ sollte Clara sich zu Herzen nehmen. Ich würde mir dennoch für Clara wünschen, dass Stefano es ernst mit ihr meint und nicht nur des Geldes und Erfolges wegen.


    Es bleibt weiterhin spannend :-)


  • Ich frage mich von welchem Geld Roberto lebt, Clara permanent einlädt und sie umgarnt? Das Geld aus dem Verkauf hat er doch - angeblich ??? - an seine Familie zurückgeschickt. Das Geld, das er von Toni bekommen hatte, hat er für das Packpferd ausgegeben, oder wie viel war dann noch übrig? Aus welchem Quell schöpft er seinen täglichen Bedarf? Er bezahlt die Rechnungen nicht für die er das Bargeld von Clara bekommt, oder? Bisher kam ja nur 1 Mahnung ... kommt da noch mehr? Oh weh ...


    Ich glaube nicht das er das Geld aus dem Verkauf zu seiner Familie geschickt hat, denn er lebt ja zur Zeit etwas auf großem Fuß. Und wie ich es gelesen habe, zweigt er doch immer etwas ab von Claras Geld was sie ihm gibt um die Handwerker zu bezahlen.



    Was mir nicht gefällt sind seine Gedanken auf Seite 282
    "Wenn es mit der Geldquelle schiefging, war er mit einer Frau verheiratet, die er zwar schätze, aber nicht liebte. Und er hatte ein Geschäft, das viel weniger abwarf als erhofft, als Klotz am Bein."


    Gefühle sind für Roberto also keine im Spiel, im Gegensatz zu Clara, die sich in den Windhund verliebt hat.


    Das gefiel mir auch überhaupt nicht und hatte gehofft, Roberto meint es ernst mit Clara.

  • Ich glaube nicht das er das Geld aus dem Verkauf zu seiner Familie geschickt hat, denn er lebt ja zur Zeit etwas auf großem Fuß. Und wie ich es gelesen habe, zweigt er doch immer etwas ab von Claras Geld was sie ihm gibt um die Handwerker zu bezahlen.


    Immerhin hat er bessere Manieren als Dr. Gropius und er weiß genau, wie er Clara`s Vertrauen gewinnen kann. Er stellt sich dabei sehr geschickt an und macht sich unentbehrlich, findet immer das richtige Wort und zeigt sich verständnisvoll und hilfsbereit.
    Er ist ein perfekter Schauspieler und Blender, das hat er lange genug einstudiert und es ist auch eine Konsequenz aus seiner Kindheit und Jugend.
    In gewisser Weise kann ich ihn verstehen - er will genauso vor seiner Vergangenheit fliehen und ein neues Leben beginnen wie Clara, als sie nach Meersburg kam. Leider vertraut er Clara zu wenig - vielleicht hätte sie sogar Verständnis gehabt für die neue Identität, die er angenommen hat?
    Jedenfalls haben die beiden keine gemeinsame Zukunft, solange Lügen und finanzielle Tricksereien ihre Basis untergraben. Irgendwann wird alles rauskommen und seine Familie wird die Unterschlagungen auch nicht einfach so hinnehmen. Roberto/Stefano/Stefan wandelt auf dünnem Eis ....

  • Den Haarhandel hat es genau so gegeben, Elva war das Zentrum. Dort gibt es heute sogar ein kleine Museum dazu. Die Recherche fand ich superspanned.


    Aber dieses schmutzige Geschäft ist leider noch lange nicht vorbei: Denkt doch nur an die armen indischen Frauen, denen heute noch die Zöpfe abgeschnitten werden, damit wohlhabende Europäerinnen sich "Extensions" machen lassen können ...


    Liebe Grüße von Petra

    Lesen ist wie ein Kurzurlaub vom Alltag! <br />Viele schöne Lesestunden wünscht euch deshalb eure Urlaubsfee Petra Durst-Benning :-)

  • Naja, irgendwoher musste ja das Haar für die Perücken kommen. Was ich eben bis vor kurzem nicht gewusst hatte, war, dass man auch Schmuck aus Haaren gemacht hat.


    Alina: Danke für den Link.

  • Soweit mir bekannt, werden auch Perücken für Schauspieler/innen im Theaterbereich aus Echthaar gefertigt.


    Lieben Gruss, Alina

    If I couldn&#039;t read, I couldn&#039;t live.&quot;<br /><br />Thelma Green