Fazit, Rezensionen (ohne Spoiler)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Ein wichtiger Punkt der Leserunden sind eure Rezensionen zum Buch und Meinungen zur Leserunde allgemein – daher legen wir viel Wert darauf, dass ihr zum Abschluß zeitnah euer Fazit hier einstellt. Bitte nicht erst Wochen nach der Leserunde.


    Zahlreiche Rezensionen hier und die Streuung auf anderen Seiten steigern bei den Verlagen und Autoren die Attraktivität von Leserunden.de: Denkt daran, dass die Rezensionen für die Verlage die "Gegenleistung" für die Freiexemplare sind.


    Wir freuen uns, wenn der/die AutorIn ebenfalls ein Fazit zur Leserunde einstellt.


    Bitte achtet darauf, nichts Wichtiges zu verraten.
    Diesen Thread lesen evtl. auch Personen, die das Buch noch nicht gelesen haben, aber es noch tun wollen !

  • Inhalt: Es war so verlockend: Die Möglichkeit, in eine fremde Rolle zu schlüpfen, lag direkt vor mir. Ich brauchte nur zuzugreifen. Ein fremder roter Koffer zieht Marlene wie magisch an und ehe sie wirklich weiß, was sie tut, hat sie sich schon als dessen Besitzerin ausgegeben und ist in ein neues Leben abgetaucht. Als Irina Pawlowa verbringt sie ihren Sommer fernab der Zivilisation in einer alten Villa zusammen mit einer Nonne, einem Gärtner und einem Koch. Und Noah. Noah ist faszinierend, blind und in der Villa gefangen, denn irgendetwas außerhalb ihrer schützenden Mauern macht ihn schwer krank. Doch er möchte frei sein, und als Marlene sich in ihn verliebt, willigt sie ein, mit ihm zu fliehen. Was daraufhin passiert, konnte jedoch niemand vorhersehen. Ein Roman mit viel Atmosphäre, Spannung und einer unerwarteten Wendung am Ende. Diese atemberaubende Liebesgeschichte von Irmgard Kramer wird jugendliche und auch erwachsene Leser begeistern und in ihren Bann ziehen.


    Cover: Ein richtig schönes Cover. Als ich den Schutzumschlag zum Lesen abgemacht habe, wurde ich damit überrascht, dass der Titel nicht nur wie bei den meisten anderen Büchern auf dem Buchrücken zu finden ist, sondern auch vorne drauf. Finde ich persönlich nicht so langweilig. Auch toll find ich, dass der Schutzumschlag angeraut ist, das glatt, glänzende scheint dann wohl veraltet zu sein, fand ich persönlich eh nie so toll. So gefällt es mir besser.


    Meine Meinung: Ich kam sehr gut in die Geschichte rein ... Der Schreibstil ist sehr angenehm und gut zu lesen. Die Spannung hält echt über das Ganze Buch an, man will einfach immer nur weiterlesen.
    Die Geschichte bekommt zum Ende hin eine unerwartete Wendung, mit der man nun wirklich so gar nicht rechnet.
    Das Buch ist von der ersten bis zur letzten Seite vollkommen gelungen. Ich könnte absolut nichts negatives aufzählen, man sollte es gelesen haben.

    Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche die Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.

  • Vielen Dank für das Buch.
    Leider hat es mir nicht ganz so gut gefallen. Zwar gab das Ende wirklich viele Auflösungen, aber dafür mochte ich Marlene vorher einfach oft nicht so gerne.


    Fazit:


    Das Buch war ganz gut zu lesen und die meisten Charaktere fand ich auch ganz gut. Leider hat mir der Hauptcharakter Marlene so gar nicht gefallen. Sie handelte öfters total unlogisch und das hat mich meistens gestört. Das Ende löste dieses zwar alles auf und ich konnte das denn alles gut nachvollziehen, aber das konnte das alles nur ein Stück wettmachen. Die Bewertung fiel mir echt schwer, besonders wenn ich es mit anderen Büchern vergleiche. Daher habe ich mich für was dazwischen entschieden, da es für mich einfach nicht für drei Punkte gereicht hat.
    Die Idee des Buches fand ich aber sehr gut.


    Bewertung


    Die Inhaltsangabe hört sich ja schon mal nach Spannung an.
    Marlene streitet sich mit ihren Eltern und ergreift dann die Möglichkeit zu flüchten. Da ist sie ganz schön mutig. Ich denke auch, dass sie nach einen Abenteuer sucht und sie sehr freut, dass sie eins gefunden hat. Dann fällt Marlene auf, das sie einen Fehler macht, in dem sie in einen fremden Leben ist. Aber sie ist da eher Zwiegestalten und kann sich nicht richtig entscheiden. Daher bleibt sie vorerst da und erkundet ihr neues Leben.
    Und dann erscheint Noah. Ein arroganter, schnöseliger Junge. Das denkt jedenfalls Marlene. Ich denke, dass sich mehr hinter im verbirgt, als auf den ersten Blick scheint. Wie schon im Inhalt erwähnt, ist Noah blind. Dadurch das Marlene das aber nicht weiß, schätzt sie ihn am Anfang ganz anders ein.
    Außerdem hat die Villa was mysteriöses. Noah warnt sie, dass sie fliehen soll, aber wovor. Was ist da los?


    Marlene selber ist mir leider zu unlogisch. Dadurch wirkt sie für mich auch eher unsympathisch, da ich einfach gar nicht so denke. Sie verschwindet von ihren Eltern und bleibt einfach weg, meldet sich mal hier mal da, aber sicher, ob das alles angekommen ist, ist sie auch nicht. Und dann empfindet sie auch noch Stolz, dass sie vor ihren Eltern geflüchtet ist. Das kann ich alles so gar nicht nachvollziehen. Und das zieht sich leider immer wieder so hin, sie handelt einfach weiterhin so komisch.


    Noah finde ich aber sympathisch. Er ist ein logisch denkender Mensch und reimt sich die Sachen selber zusammen. Wo er ein gutes Gefühl für hat. Besonders da er ja blind ist, hat er einfach ein sensibleres Gefühl für alles. Manchmal ist er ein bisschen unnahbar und unfreundlich, das ergibt für mich aber alles einen Sinn.
    Und dann waren da ja noch Anselm, Schwester Fidelis und Victor. Alle drei sind sehr geheimnisvoll und nicht zu durchschauen.


    Auch gibt es da einige Situationen, wo ich denke, das ist mir alles zu Viel. Alles ein bisschen überdreht und wie eine einem Film.


    Die letzten Seiten lassen das alles in einem anderen Licht sehen und geben über vieles Aufschluss. Dadurch ist mir Marlenes Verhalten total klar. Das Buch handelt aber meistens von Marlene und daher war es dann nicht so gut, auch wenn man es weiß.


    Das Buch ist sehr gut geschrieben. Es ist vieles sehr schön beschrieben und es wird aus der Sicht von Marlene erzählt.


    2,5 von 5 Sterne

  • Hier nun auch meine Rezension - ganz, ganz herzlichen Dank, dass ich mitlesen durfte!



    Marlene hat Lust auf ein Abenteuer - und die gemeinsame Urlaubsreise mit ihren Eltern, die sie gerade startet, lockt sie herzlich wenig. Marlene ist 17 und findet ihr Leben langweilig: was liegt also näher, als einen Koffer zu nehmen und in das Auto von Victor, der sie als Irina Pawlowa anspricht zu steigen - und loszufahren, einer ungewissen Zukunft entgegen.


    Sie landet in einer Villa, wo sie einem höllisch attraktiven, aber sehr merkwürdigen Typen namens Noah etwas beibringen soll - der lebt dort zusammen mit Schwester Fidelis und Anselm, dem Koch, auch Victor ist teilweise für seine Betreuung zuständig. Eigentümlich, das alles - doch so allmählich steigt Marlene durch, ein bisschen zumindest. Und es offenbart sich ihr einiges, das nicht so richtig angenehm ist - bedrohlich ist das richtige Wort. Auf wen kann sie sich verlassen, wer ist auf ihrer Seite, wer hingegen tut nur so?


    Irmgard Kramer schreibt originell, eloquent und unheimlich atmosphärisch und dies hätte ein Lieblingsbuch für mich werden können - wenn, ja, wenn es nicht eine Wendung gegeben hätte, die dem ganze eine Menge von seiner Originalität und vor allem von seinem Charme nahm - aus meiner Sicht zumindest! Für mich beinhaltete die insgesamt außerordentlich erbauliche Lektüre also leider eine große Enttäuschung - aber das muss ja nicht für jeden so sein! Für manch einen mag es so, wie es ist, genau passen!

  • Mit dem Rezensieren habe ich mich etwas schwer getan, aber nun steht sie... Ganz lieben Dank, dass ich bei dieser Leserunde dabei sein durfte. :bussi:


    Meine Meinung zum Buch:


    Titel: Wenn nichts ist, wie es scheint...


    Optik und Klappentext sprachen mich so sehr an, dass ich bei diesem Buch einfach nicht widerstehen konnte und dann bekam ich etwas geboten, dass ich so gar nicht erwartet hatte.


    In der Geschichte geht es um die 17 Jährige Marlene, die sich mit ihren Eltern in der Wolle hat. Sie möchte endlich mal etwas erleben und da bleibt ihr wohl nur die Chance zu ergreifen und bei dem roten Koffer zuzugreifen. Kurzerhand schlüpft Marlene in die Rolle der Kofferbesitzerin und zieht in eine Villa fernab der Zivilisation. Hier begegnet sie Noah und ihr Leben verändert sich für immer. Wirklich?


    Die Handlung wird uns von Marlene als Ich- Erzählerin näher gebracht, so dass wir tiefe Einblicke in ihre Gefühlswelt bekommen. Sie ist eine Jugendliche der heutigen Generation, die man vielleicht mit Ü30 nicht immer versteht, aber die angesprochene Altersgruppe (zw. 14-17 Jahre) wird sich gewiss mit ihr identifizieren können. Man spürt ihre Unsicherheit. Sie möchte ihren Weg gehen und das hat mir gut gefallen.


    Noah wirkt da schon ganz anders, irgendwie reifer. Er war mir auf Anhieb sympathisch und er hat auf mich eine ähnliche Anziehungskraft ausgeübt wie auf Marlene.


    Die Autorin beschreibt leicht verständlich. Ihr Schreibstil reißt einen mit und man möchte unbedingt das Geheimnis der Villa ergründen.


    Das Besondere an der Geschichte ist wohl, dass man sich als Leser (wie Marlene auch) die ganze Zeit fragt was eigentlich real ist und wem man trauen kann?


    Das Ende der Geschichte hat mich völlig überrumpelt und sprachlos zurückgelassen. Ich würde nur zu gern mehr darüber berichten, aber dann würde ich euch die Freude am Lesen verderben. Ich kann nur verraten, dass es eine Wendung gibt, die man als Leser nicht erahnen kann.


    Der Abschluss der Geschichte war schlüssig und nachvollziehbar. Auch wenn ich mir etwas anderes gewünscht bzw. vorgestellt hatte, kann ich gut mit dem Ende leben.


    Fazit: Ein Jugendbuch, das mich gut unterhalten hat. Es bietet ganz klar eine große Überraschung. Lesenswert!


    Bewertung: 4/ 5 Sternen


    --------------------------------------------


    Rezensionslinks:


    Mein Blog: http://nicigirl85.blogspot.de/…nsion-irmgard-kramer.html


    Goodreads: https://www.goodreads.com/revi…75?book_show_action=false


    Lovelybooks: http://www.lovelybooks.de/auto…2-w/rezension/1167228053/


    Wasliestdu: http://wasliestdu.de/rezension…chts-ist-wie-es-scheint-0


    Literaturschock- Forum: https://literaturschock.de/lit….msg860556.html#msg860556


    Literaturschock- Hauptseite: http://www.literaturschock.de/…de-der-welt-traf-ich-noah


    Sobald es bei Amazon möglich ist, werde ich dort meine Rezension auch noch online stellen.

    "Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende" (H.M. Enzensberger)

  • Hallo! Liebsten Dank an all die Diskussionen hier. Die Spekulationen waren mal wieder unglaublich interessant und auch die Reaktionen zum Ende haben mir ganz viel gegeben, besonders da wir das ja alle irgendwie anders empfunden haben. Herzlichen Dank auch an Irmgard für deine Erklärungen und Ergänzungen zur Entstehung und für die Fotos!


    Meine Meinung:


    Eines muss ich gleich sagen: Wow. Das war mein erster Satz zum ersten Abschnitt in der Vorab-Leserunde zu Am Ende der Welt traf ich Noah und diese Aussage hat sich bis zum Ende hin nicht geändert. Irmgard Kramer entführte mich mit dem roten Koffer in die Villa Morris, zu Noah und seinen seltsamen Mitbewohnern, in eine Welt, in der man Wahrheit und Einbildung nicht scharf trennen kann, und lässt mich atemlos zurück.


    Diese Geschichte beginnt an einem Sommertag, an dem sich die Protagonistin Marlene ganz furchtbar darüber ärgert, dass sie ihre beste Freundin nicht in den Urlaub begleiten darf, sondern von ihren Eltern ans Ende der Welt mitgeschleppt wird. Sie nutzt die erste Gelegenheit, um mal kurz auszubüxen und frische Luft zu schnappen, und läuft dabei ausgerechnet einem roten und herrenlosen Koffer über den Weg. Dieser übt eine ungeheure Faszination auf sie auf und kaum hat sie ihn sich geschnappt, hält plötzlich ein Auto neben ihr an. Der Fahrer freut sich sie endlich gefunden zu haben und bugsiert sie prompt ins Auto.


    Marlene, verwirrt, aber auch aufgeregt, lässt dieses Missverständnis zu und begibt sich auf ein Abenteuer. Nun ist sie wirklich auf dem Weg ans Ende der Welt, wo sie die Villa Morris vorfindet. Noah wohnt dort, zusammen mit einer Nonne und weiteren Haushältern, die jemanden bestellt haben, um Noah das Schwimmen beizubringen. Nur mal gucken, nimmt Marlene sich vor, nur einen Tag, dann kann ich das Missverständnis aufklären.


    Genau wie Marlene selbst werden auch die Leser mitten ins Geschehen geworfen, zum roten Koffer, und dann mitten ins surreale Abenteuer. Die ganze Reise, die Villa, Noahs Lebensweise scheinen direkt aus einem Traum zu kommen: Auf den ersten Blick ist alles wunderschön, auf den zweiten kann man gar nicht mehr genau sagen, ob das wirklich so passiert und was überhaupt dahinter stecken könnte. Am traumhaftesten ist hier wahrscheinlich Noah, von dem Marlene sofort fasziniert ist, obwohl er sich doch von Beginn an recht unhöflich zeigt. Manchmal allerdings, da entdeckt sie ganz zauberhafte Seiten an ihm.


    Genau diese surreale und traumhafte Atmosphäre war es, die mich mitten ins Buch gezogen und nicht mehr losgelassen hat. Ich war genau dort, mit Marlene, genauso verwirrt, genauso wenig gewillt irgendeine Entscheidung zu treffen, die dieses Klima zerstören könnte. Die Atmosphäre ist allerdings nicht nur schön, sondern auch regelrecht seltsam. Man muss rätseln, was die da überhaupt in ihrer so abgelegenen Villa machen. Warum wohnt Noah mit einer Nonne zusammen, wo sind seine Eltern? Und was ist mit den Verschwörungstheorien, mit denen Noah Marlene vollends verwirrt? Was ist wahr und was ist nur Einbildung? All diese Fragen machen den Roman unglaublich spannend und mitreißend und die Autorin spielt wunderbar mit Hinweisen, die man hier und dort einordnen könnte, aber bloß nicht in die richtige Lücke im Puzzle. Dazu kommt noch eine ordentliche Portion Emotionen, eine erste Liebe, ganz herzig erzählt.


    Und dann kommt das Ende, vollkommen überraschend und plötzlich, über das garantiert noch viel gesprochen werden wird, weil es polarisiert. Für mich war es, obwohl überraschend und wie ein kleiner Schlag in den Magen, stimmig und logisch. Die letzten paar Seiten des Buches habe ich nur noch mit offenem Mund gelesen, ich war sprachlos und konnte es nicht fassen. Doch es hat genau zu dem gepasst, was ich beim Lesen sowieso die ganze Zeit empfunden hatte: diesen Sog und diese Faszination.


    Blog piranhapudel.de
    Goodreads
    Lovelybooks
    Thalia Cindy, 25.07.
    Amazon
    Literaturschock (Cindy, 25.07.) + Forum

  • Das Buch hat mir gut gefallen, es hat wirklich Spaß gemacht zu lesen, die beiden Protagonisten mochte ich total gerne und die Handlung war so spannend, daß es schwer war, hier unterwegs mal anzuhalten.
    Ich war die ganze Zeit an Marlenes Seite und habe alle Verwirrung ob der Geschehenisse miterlebt und auch nachvollziehen können.
    Sie hat immer mal etwas getan, wofür ich sie hätte schütteln können, aber sie ist ja erst 16 und zudem hätte ich an ihrer Stelle auch nicht den Überblick behalten können.


    Auch die anderen Figuren fand ich gut gezeichnet, alle haben mich interessiert und ich wollte mehr über sie erfahren. Gut gemacht war hier auch das man sie nicht wirklich in "gut" und "Böse" einteilen konnte sondern hin udn her gerissen war.


    Je weiter die Geschichte voranschritt, desto surrealer wurde sie und ich konnte immer weniger einschätzen, was hier "wirklich passierte" und was sich Marlene oder Noah womöglich einbildeten.


    Dann kam das Ende... Und ich bin hin und her gerissen.
    Einerseits passt dieses Ende wie die Faust auf´s Auge und sie erklärt wirklich alles, was im Buch passiert ist. Und ich bin sehr beeindruckt, wie die Autorin geschafft hat, das alles so zu schrieben, die Ideen sind einfach toll und beeindruckend.
    Und auch die ganze Idee die "hinter dem Buch" steckt finde ich faszinierend.
    Andererseits ist das Ende so ganz und gar anders als alles was man sich hätte denken können, das ich mich irgendwie auch wieder unwohl damit fühle.


    Diese "Art" Ende polarisiert ganz gewiß und ich gehöre zu denen, die mit dem Ende nicht wirklich umgehen können.


    Leider kann man nicht wirklich was dazu sagen, um nicht Gefahr zu laufen, zu spoilern und das wäre bei diesem Buch fatal.


    Mir persönlich wird das Buch, wenn ich es ein weiteres Mal lese, viel besser gefallen, weil ich ganz anders rangehen werde, weiß worauf ich mich einlasse und die Fantasie und Vorstellungskraft der Autorin dann einfach genießen kann.


    Die Leserunde hat mir sehr gut gefallen, es hat wirklich Spaß gemacht mit Euch zu diskutieren und zu spekulieren.
    Ein besonderer Dank an Irmgard, die ihr "Baby" hier zur Diskussion gestellt hat und uns mit spannenden Insiderinfos versorgt hat - zu Hintergründen und Entstehung des Buches. :bussi:

  • In der Leserunde ist es mittlerweile ruhig geworden, alle TN sind "durch" mit dem Buch. Es wäre schön, wenn die letzten Rezis nun noch zweitnah eingestellt werden würden.


    Ich beende die Runde hiermit schon mal offiziell und bedanke mich ganz herzlich bei Irmgard - schön, daß Du uns hier begleitet hast !

  • Am Ende des Romans war ich baff


    Klappentext
    „Es war so verlockend: Die Möglichkeit, in eine fremde Rolle zu schlüpfen, lag direkt vor mir. Ich brauchte nur zuzugreifen.


    Ein fremder roter Koffer zieht Marlene wie magisch an und ehe sie wirklich weiß, was sie tut, hat sie sich schon als dessen Besitzerin ausgegeben und ist in ein neues Leben abgetaucht. Als Irina Pawlowa verbringt sie ihren Sommer fernab der Zivilisation in einer alten Villa zusammen mit einer Nonne, einem Gärtner und einem Koch. Und Noah. Noah ist faszinierend, blind und in der Villa gefangen, denn irgendetwas außerhalb ihrer schützenden Mauern macht ihn schwer krank. Doch er möchte frei sein, und als Marlene sich in ihn verliebt, willigt sie ein, mit ihm zu fliehen. Was daraufhin passiert, konnte jedoch niemand vorhersehen.“


    Gestaltung
    Das Cover gefällt mir sehr gut, vor allem die Typografie des Titels, da die verschiedenen Schriftarten super zueinander passen und so ein bisschen Vintage wirken. Das verschwommene Bild im Hintergrund, welches eine Frau mit rotem Koffer zeigt, gefällt mir nicht nur von der Farbgebung her sehr gut, sondern auch da es sich auf die Handlung bezieht. Der rote Koffer ist eine Schlüsselsymbolik und wird so sehr schön auf dem Cover im Zentrum dargestellt. Auch unter dem Schutzumschlag ist der Roman wirklich sehr schön gestaltet, da der Titel auch auf der Buchklappe abgedruckt ist, was sehr ungewöhnlich und somit außergewöhnlich hervorstechend im Buchmarkt ist.

    Meine Meinung

    Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, bin ich sehr neugierig geworden auf diese Geschichte. Schon der Klappentext hat mich fasziniert, da ich die Idee, dass jemand einfach so in das Leben eines anderen „schlüpfen“ sollte, sehr ansprechend fand. Ich meine, jeder hat doch vermutlich schon einmal den Wunsch gehegt, das Leben eines anderen zu führen und hier macht die Protagonistin Nägel mit Köpfen. Das klang nach einer wirklich spannenden Geschichte, die ich genau meinen Erwartungen entsprochen und sie sogar noch übertroffen hat.


    Den Großteil der Handlung habe ich wirklich voller Fragen, Unklarheiten und Vermutungen im Kopf verbracht. Es gab auch Szenen, die mir nicht zugesagt haben, weil ich mich überhaupt nicht zu Recht gefunden habe, da ich nicht greifen konnte, was in der Villa, in welche es Protagonistin Marlene verschlägt, passiert. Manche Dinge erschienen mir wie Elemente aus einem Fantasyroman (z.B. eine unsichtbare Mauer, über die mir nicht klar war, ob sie eingebildet oder real war), welcher „Am Ende der Welt traf ich Noah“ überhaupt nicht ist.


    Aber das Ende war wirklich unfassbar. Es hat mich atemlos zurückgelassen und einfach nur total aus den Latschen kippen lassen, da es sich wirklich mit nichts von dem deckt, was ich erwartet hätte. Allerdings muss man hier auch sagen, dass dieses Ende eines ist, das vermutlich die Nation spalten wird. Mir hat es gefallen, da es mich sehr überrascht hat und für mich auch das ganze Wirrwarr um Marlene, die mysteriöse Villa und den blinden Noah in einem anderen Licht erscheinen lässt. Aber andererseits verstehe ich auch die Meinungen, die zu dem Ende sagen werden, dass haufenweise Fragen ungeklärt bleiben und dass es nicht passt, da sie logische Antworten auf all ihre Fragen erwartet haben.


    Für mich stellte das Ende wirklich das Beste am ganzen Roman dar, da es eine absolut unvorhersehbare Wendung war. Man hat wirklich mit allem möglichem gerechnet, nur nicht damit! Es geht in die genau entgegengesetzte Richtung zu der Handlung wie sie vor der Auflösung war. Doch für mich war der Roman dadurch logischer. Als ich mich mit Marlene in der Villa zu Recht gefunden habe und auf den blinden Noah sowie die ihn umgebenden Mysterien gestoßen bin, war es für mich oftmals einfach alles zu geheimnisvoll und unklar. Zwei Drittel des Buches habe ich verzweifelt versucht einen Sinn hinter allem zu finden oder Antworten auf meine Fragen zu erhalten, die jedoch nie kamen.


    Die Nebenfiguren blieben meiner Meinung nach etwas flach, was aber auch daran lag, dass sie eigentlich kaum eine große Rolle gespielt haben. Viel wichtiger waren dafür Marlene und Noah. Diese beiden Figuren wurden von Autorin Irmgard Kramer gut dargestellt. Vor allem Noahs Blindheit fand ich sehr interessant, da man das ein oder andere Mal die Vermutung hatte, dass er vielleicht doch gar nicht blind ist und man der Figur so manchmal nicht ganz getraut hat, obwohl man ihn eigentlich mag. Marlene fand ich auch recht nett. Jedoch hat sie mich das ein oder andere Mal aufgeregt und etwas genervt. Vor allem dann, wenn sie unlogisch gehandelt hat.


    Fazit
    „Am Ende der Welt traf ich Noah“ ist ein Roman, der mich durch sein Ende wirklich überzeugen konnte. Lange Zeit konnte ich nicht erkennen, wohin die Geschichte gehen sollte, aber das Ende hat mir dann so einiges erklärt. Allerdings muss ich sagen, dass es mich gestört hat, dass ich gut zwei Drittel des Buches nur mit Fragen im Kopf gelesen habe und nicht eine einzige Antwort bekommen habe. Und auch die Antworten, die es am Romanende gibt, sind nicht die, die man eigentlich erwarten würde (auch wenn sie dennoch Antworten sind).
    Sehr knappe 4 von 5 Sternen!

    Reihen-Infos
    Einzelband


    Ich streue die Rezi dann noch die Tage überall im Internet! :) Es war wieder sehr schön mit euch allen zu lesen, wie immer eine Freude! :bussi:


    WLD: http://wasliestdu.de/rezension…e-des-romans-war-ich-baff
    Forum: https://literaturschock.de/lit…x.php?thread/37451.0.html
    Lovelybooks: http://www.lovelybooks.de/auto…2-w/rezension/1169718514/
    Und demnächst noch auf meinem Blog, Amazon, Thalia.de, Facebook und Google+! :)

    Es gibt mehr Schätze in Büchern als Piratenbeute auf der Schatzinsel... und das Beste ist, du kannst diesen Reichtum jeden Tag deines Lebens genießen. (Walt Disney)<br /><br />http://skyline-of-books.blogspot.de/

    Einmal editiert, zuletzt von Skyline ()

  • Vielen Dank an Irmgard für die tolle Begleitung, an den Verlag für das Freiexemplar, an alle Mitleser, durch die die Leserunde so toll wurde und an Leserunden.de für die Organisation :bussi:


    Endlich kommt auch meine Rezension:


    Klappentext: Ein fremder roter Koffer zieht Marlene wie magisch an und ehe sie wirklich weiß, was sie tut, hat sie sich schon als dessen Besitzerin ausgegeben und ist in ein neues Leben abgetaucht. Als Irina Pawlowa verbringt sie ihren Sommer fernab der Zivilisation in einer alten Villa zusammen mit einer Nonne, einem Gärtner und einem Koch. Und Noah (...).


    Ich habe einen Teil des Klappentextes weggelassen, da er meines Erachtens zu viel von der Handlung verrät. Das Cover sowie der Titel passen wie die Faust aufs Auge. Zudem ist das Cover ein echter Hingucker.


    Die Geschichte beginnt ohne großes Vorgeplänkel damit, dass Marlene den Koffer findet. Schon von Beginn war ich sehr gespannt, was Marlene auf ihrer ungeplanten Reise alles erleben wird. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht.


    Der Schreibstil von Irmgard Kramer liest sich sehr angenehm. Besonders mochte ich die Beschreibungen, die sofort ein Bild von den Charakteren sowie der Villa entstehen ließen. Zudem schafft es Irmgard Kramer auf unglaubliche Art und Weise Atmosphären zu schaffen und Gefühle zu übermitteln. So hatte ich beim Lesen beinahe das Gefühl, selbst in dem großen Gewächshaus zu stehen oder durch den wunderschönen Wald zu spazieren. An anderen Stellen wiederum konnte ich das Geheimnis förmlich spüren und bekam beim Lesen eine Gänsehaut. Ich fühlte mit Marlene und Noah, spürte ihre Angst, ihre Liebe, ihre Gefühle.


    Auch die Zeichnung der Charaktere hat mir wahnsinnig gut gefallen. Sie wirken echt und absolut glaubhaft. Auch wenn ich sowohl Marlene als auch Noah's Handeln nicht immer zu 100% nachvollziehen konnte, passte dieses immer zu ihrem Charakter. Ich habe beide sehr schnell liebgewonnen. Aber auch die anderen Charaktere waren absolut authentisch und riefen verschiedene Gefühle hervor.


    Meine Erwartung, mit „Am Ende der Welt traf ich Noah“ ein sommerlich-leichtes Jugendbuch zu bekommen wurde nicht erfüllt. Und das ist auch gut so. Die Geschichte entwickelt sich in eine völlig andere Richtung mit der ich in keinster Weise gerechnet habe, aber froh bin, dass es so kam. Der Spannungsbogen steigt stetig an, bis zum Schluss der große Knall kommt. Als Leser wird man mit einigen Überraschungen und Wendungen verblüfft, die die Geschichte besonders machen.


    Auch mit dem Ende habe ich in keinster Weise gerechnet. Dazu möchte ich aber gar nicht viel sagen außer, dass es mir sehr gut gefallen hat.


    Fazit: Ein Buch, das mich von der ersten bis zur letzten Seite nicht mehr los lies und mich immer wieder auf's neue überraschte. Eine Handlung, wie ich sie noch nie gelesen habe. Eine Geschichte, die mich absolut überzeugen konnte. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung!
    _______________________________
    Links:
    Mein Blog: http://kopfkino-blog.blogspot.…de-der-welt-traf-ich.html


    Literaurschock: http://www.literaturschock.de/…de-der-welt-traf-ich-noah (warte auf Freischaltung!)


    Literaturschock: https://literaturschock.de/lit…x.php?thread/37451.0.html


    Büchertreff: http://www.buechertreff.de/thr…e-der-welt-traf-ich-noah/


    Wasliestdu: http://wasliestdu.de/rezension…en-und-einen-roten-koffer


    Lovelybooks: http://www.lovelybooks.de/auto…2-w/rezension/1169759677/


    Amazon: http://www.amazon.de/review/R2…m?ie=UTF8&ASIN=3785581270

  • Ich danke für die Teilnahmemöglichkeit an dieser Leserunde und die schönen Diskussionen.
    Hier kommt meine Rezension:


    Marlene ist 17 und ihre Ferien hat sie sich anders vorgestellt als mit den Eltern nur Kultur in Italien zu schnuppern. Viel lieber wäre sie mit ihrer Freundin Kathi durchs Mittelmeer gesegelt. Doch da bietet sich ihr ganz unerwartet eine Alternative. Ein alleine gelassener altmodischer roter Koffer lockt sie an. Marlene betrachtet ihn, berührt ihn und wird daher wohl als Besitzerin des Koffers betrachtet. Ein Mann spricht sie mit Irina Pawlowa an und äußert, sie schon länger gesucht zu haben. Marlene steigt zu ihm ins Auto und macht sich auf den Weg ins Ungewisse. Sie ahnt nicht, welches Abenteuer vor ihr liegt. Der Chauffeur, Viktor, bringt sie zur Villa Morris, einem großen alten Haus weit ab von jeglicher Zivilisation. Dort lernt Marlene Noah kennen, dem sie als Irina Pawlowa das Schwimmen beibringen soll. Noah übt von Anfang an eine große Faszination auf Marlene aus, aber er zeigt ihr gegenüber deutliche Ablehnung.


    Die Villa Morris und ihre Bewohner, zu denen neben Viktor und Noah noch Schwester Fidelis und der Koch Anselm gehören, stellen sich als ausgesprochen ungewöhnlich dar und schon bald darf sich Marlene nicht nur fragen, ob ihr kleiner Betrug auffliegt, sondern wohl auch, ob ihr dort in der Einöde Gefahr droht. Eine Kontaktaufnahme zur Außenwelt scheint beinahe unmöglich und Marlene ist zwischen den Alternativen „Bleiben“ oder „Fliehen“ hin und her gerissen.


    Marlenes Aufenthalt in der Villa und ihre Erlebnisse sind unerwartet und besonders und der Leser darf mehr als einmal darüber rätseln was genau hier los ist. Der Leser wird glauben zu träumen, wird verwirrt sein, sich nicht mehr zurechtfinden und ungläubig das Geschehen verfolgen. Eigentlich scheint eine logische Aufklärung der Ereignisse fast unmöglich, doch dann kommt es ganz anders.


    Auf Marlene und ihre Reise und auf Noah am Ende der Welt muss man sich mit allen Sinnen einlassen können und darf dann dieses Buch in vollen Zügen genießen und sich vom Ende der Geschichte überraschen lassen.


    Abenteuer, Liebe und Ungewissheit begleiten den Leser in dieser Geschichte. Der rote Koffer ist immer dabei.


    Sie ist auch hier zu finden:
    http://buchrezicenter.filmbesp…e-der-welt-traf-ich-noah/

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen