03 - Seite 200 bis 285 (ab Zeitreisen)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

  • Ich komme leider mit diesem Buch auch nicht so recht voran.
    Ihr seid ja alle so begeistert, ich habe fast ein schlechtes Gewissen, dass es mir nicht so geht.
    Vieles ist so detailliert beschrieben ( ohne dass es mich in der eigentlichen Geschichte weiterbringt ) und nimmt mir auch ein wenig von meinem eigenen Kopfkino. Vielleicht brauche ich das und vielleicht bin ich deshalb auch keiner übergroßer Thomas Mann Fan. ( ich erinnere mich noch lebhaft an die Beschreibung eines Zimmers in "Die Buddenbooks", die über 20 Seiten ging ).
    Aber gut - so tragisch ist es hier nicht ...


    Hier auch wieder die Fotografien - diesmal in einer Ausstellung. Was ist das Geheimnis hinter diesen Bildern? Wir müssen natürlich in Ainos und Mos Vergangenheit danach suchen ... Ich glaube immer noch an einen Selbstmord der Mutter. Das Mädchen auf dem Bild? Fühlt Aino sich wegen irgendwas schuldig?


    Schon im letzten Absatz hat doch jemand von Euch gefragt, weshalb der Vater Moira so bevorzugt hat. Weil sie die Jüngere ist? Die Kleinen werden ja doch immer etwas verhätschelt, während man beim Erstgeborenen noch alles richtig machen will, mit der Erziehung. Dass man seine Kinder der Lebensgefährtin so völlig überlässt, finde ich auch merkwürdig. Macht man das, wenn man seine Kinder liebt?

  • Und wir erfahren noch etwas mehr über Suzana: der Beiname Eisenhand kommt nicht von ungefähr, ihr rutscht bei Mo öfters die Hand aus, und das ziemlich heftig! Kein Wunder, daß sich Mo in Beatas Familie flüchten will. Suzana erscheint mir von Beginn an ziemlich besitzergreifend; vllt. hat sie die Hoffnung, daß sie über Mo deren Vater an sich binden kann, denn sie scheint ja zu wissen, daß er es mit der Treue nicht sehr ernst nimmt, verschließt aber die Augen davor. Und für den Vater ist die Lösung auch sehr bequem, er muß sich dadurch nicht mehr großartig um Mo kümmern und kann noch mehr reisen. Wozu heiratet so ein Mensch überhaupt? Ist er seiner neuen Frau gegenüber genauso treulos und seinem Kind gegenüber so gleichgültig? Und Dani wurde nach ihrem Ausflug, dessen wahren Gründe sicherlich herausgekommen sind, ins Internat abgeschoben.


    Ich kann mir allerdings nicht so recht vorstellen, dass die Tatsache, dass Danae quasi im Internat aufgewachsen ist, den "Bruch" darstellt, den Moira beschrieben hat. Da muss doch noch etwas Anderes, viel Tiefgreifenderes passiert ein. Vor allen Dingen merkwürdig: ein Kind im Internat, das andere nicht? Mo hatte doch so schlechte schulische Leistungen und eine intensivere schulische Betreuung noch notwendiger gehabt ...
    alles komisch in dieser "Familie" ...

  • Du wirst es erfahren, warum die Kinder unterschiedlich behandelt werden!


    Ich bin auch kein Thomas Mann Fan. Bei Beschreibungen geht es mir immer so, dass ich wissen muss, warum es beschrieben wird, es muss mit der Geschichte zusammenhängen. Tschechov z.B. beschreibt seitenlang die Landschaft, aber so, dass die Liebe zum Land deutlich wird und man auch die Weite erlebt und sich einfühlen kann, wenn tagelang gereist wird. Jack London konnte auch so spannend beschreiben, dass man sich sofort in den Schauplatz versetzt fühlte.
    Hier ist es aber nicht, damit man sich in Helsinki oder in der Ausstellung wohl fühlt, sondern hier geht es um die Gefühle von Menschen an den Orten (so empfinde ich es) Wie ist das, wenn man nach Jahrzehnten an einen Ort kommt, der mal Heimat war, der nun aber völlig verändert ist und wenn man dann auch noch Schwierigkeiten hat so viele Eindrücke zu verarbeiten und keine Zeit, sich an diese zu gewöhnen. Wie ist es, wenn man Bilder in einer Ausstellung sieht, die Erinnerungen wecken. Bei Aino andere als bei Mo, aber bei beiden geht es um unverarbeitetes Leben, um Trauma mit denen sie leben mußten. Ich fand es sehr spannend so ganz nebenbei noch ein wenig aus der Sagenwelt Finnlands zu erfahren (ich mag Märchen und Sagen).


  • Du wirst es erfahren, warum die Kinder unterschiedlich behandelt werden!


    Die haben doch beide die gleichen Eltern, oder?
    Also die Mutter ( die sich wahrscheinlich umgebracht hat ) ist doch die leibliche Mutter beider Mädchen?
    Hoffentlich ist die Auflösung nichts allzu Konstruiertes ... nach der laaaaangen Reise durch Finnland! ;D


    Ich bin auch kein Thomas Mann Fan. Bei Beschreibungen geht es mir immer so, dass ich wissen muss, warum es beschrieben wird, es muss mit der Geschichte zusammenhängen. Tschechov z.B. beschreibt seitenlang die Landschaft, aber so, dass die Liebe zum Land deutlich wird und man auch die Weite erlebt und sich einfühlen kann, wenn tagelang gereist wird. Jack London konnte auch so spannend beschreiben, dass man sich sofort in den Schauplatz versetzt fühlte.


    Die Beschreibungen in den berühmten Klassikern haben durchaus ihre Berechtigung - auch das erwähnte Zimmer Tonys ... Thomas Mann nutzt die Beschreibungen und die darin enthaltenen Farbnuancen ... trotzdem langweilt es mich.
    Jack Londons Naturschilderungen dagegen finde ich spannend! ;)


    Hier ist es aber nicht, damit man sich in Helsinki oder in der Ausstellung wohl fühlt, sondern hier geht es um die Gefühle von Menschen an den Orten (so empfinde ich es) Wie ist das, wenn man nach Jahrzehnten an einen Ort kommt, der mal Heimat war, der nun aber völlig verändert ist und wenn man dann auch noch Schwierigkeiten hat so viele Eindrücke zu verarbeiten und keine Zeit, sich an diese zu gewöhnen. Wie ist es, wenn man Bilder in einer Ausstellung sieht, die Erinnerungen wecken. Bei Aino andere als bei Mo, aber bei beiden geht es um unverarbeitetes Leben, um Trauma mit denen sie leben mußten. Ich fand es sehr spannend so ganz nebenbei noch ein wenig aus der Sagenwelt Finnlands zu erfahren (ich mag Märchen und Sagen).


    Ich verstehe schon, was Nina uns Lesern vermitteln will. Hier denke ich trotzdem manchmal: Weniger wäre mehr gewesen.
    Mich lenken die finnischen Wörter und Redewendungen z.B. immer sehr von der eigentlichen Geschichte ab. Ihr fandet das ja alle so toll - ( im letzten Abschnitt war es glaube ich ... ) dass es eine Mini-Einführung ins Finnische gab. ;)
    Dass die beiden, so unterschiedlichen Frauen ihre Traumata aufarbeiten müssen, sich ihnen stellen müssen, ist klar.
    Jetzt würde ich gerne wissen, WAS es ist. Mir ist jetzt nicht so wichtig, WO. ( außer der Tatsache, dass Ainos Geheimnisse ja irgendwo in Helsinki zu finden sind ... )
    Aber mal abwarten ....


  • Hoffentlich ist die Auflösung nichts allzu Konstruiertes ... nach der laaaaangen Reise durch Finnland! ;D


    Dass die beiden, so unterschiedlichen Frauen ihre Traumata aufarbeiten müssen, sich ihnen stellen müssen, ist klar.
    Jetzt würde ich gerne wissen, WAS es ist. Mir ist jetzt nicht so wichtig, WO. ( außer der Tatsache, dass Ainos Geheimnisse ja irgendwo in Helsinki zu finden sind ... )
    Aber mal abwarten ....


    Du glaubst aber nicht, daß wir Dir hier irgendwas verraten, oder !?!?! :P


    Vor allen Dingen merkwürdig: ein Kind im Internat, das andere nicht? Mo hatte doch so schlechte schulische Leistungen und eine intensivere schulische Betreuung noch notwendiger gehabt ...


    Danae wurde ja nicht wirklich "zu ihrem eigenen Besten" ins Internat geschickt, sondern als Strafe...


    Aber daß die beiden Kinder so unterschiedlich behandelt werden finde ich auch unfassbar. Vor allem auch, daß Eltern damit so "leben"können, ihre Kinder so unterschiedlich zu behandeln, sogar dann noch der Meinung sind, daß das ja "am Kind liegt". (Also, allgemein gesprochen, nicht hier auf den Vater, dessen Beweggründe wir ja gar nicht kennen).


  • Neee - nix verraten bitte!!!!


    Danae hat ja am Ende davon profitiert - zumindest was ihre Karriere angeht ! Sie hat eine akademische Ausbildung. Ich wünsche den beiden Schwestern, dass sie sich versöhnen - ich bin eigentlich davon überzeugt, dass am Ende Blut doch dicker als Wasser ist! Eigentlich vermissen doch beide das Gleiche, oder? Familie, Liebe ...
    na mal sehen ...

  • Ich habe auch das Gefühl, daß Danae davon profitiert hat...
    Aber es gibt ja viel zu viele Fälle in denen Kinder durchaus davon profitieren (würden) von der Familie getrennt zu sein :(


  • Ich habe auch das Gefühl, daß Danae davon profitiert hat...
    Aber es gibt ja viel zu viele Fälle in denen Kinder durchaus davon profitieren (würden) von der Familie getrennt zu sein :(


    Da hast Du allerdings leider !!!! recht! Diese Gefühlskälte vom Vater finde ich schon merkwürdig und ich bin sehr neugierig, ob und falls ja, WAS dahintersteckt. Ein Kuckuckskind? Aber dann doch eher Mo - sie ist doch die aus der Art geschlagene Tochter, die Schulprobleme hat ... Komisch, das Ganze!

  • Wobei er ja beide Kinder schlecht behandelt, finde ich... Selbst wenn eines jetzt ein Kuckuckskind wäre, würde er das andere ja auch noch nicht so behandeln, wie man ein Kind behandelt. Denn diese komischen Regeln gelten ja für beide Mädchen. Und auch das Bad blockiert er ja für beide Mädels...


  • Vieles ist so detailliert beschrieben ( ohne dass es mich in der eigentlichen Geschichte weiterbringt ) und nimmt mir auch ein wenig von meinem eigenen Kopfkino. Vielleicht brauche ich das und vielleicht bin ich deshalb auch keiner übergroßer Thomas Mann Fan. ( ich erinnere mich noch lebhaft an die Beschreibung eines Zimmers in "Die Buddenbooks", die über 20 Seiten ging ).


    Oooh weh, und dabei hatte ich schon so viel gekürzt! :ohnmacht:


    Nein, nur Spaß! ;D


    Ja, ich kann verstehen, was Du meinst. Ich kann manche Bücher mit vielen Details gut lesen und andere gar nicht. Es kommt auch oft auf meine Lesestimmung an, meist aber auf den Autor, wobei ich gar nicht so festmachen kann, was da genau den Ausschlag gibt. Thomas Mann: eher nicht. Dostojewskij: auf jeden Fall! Und Nuruddin Farah (ich schwöre, die Bücher sind in 6-Punkt-Schrift abgefasst und durch das Papier kann man durchsehen, sonst wäre das Buch unverkäuflich dick geworden) liebe ich allesamt trotz oder gerade wegen der irrsinnigen Detailfülle und der kunstvollen Sätze über sieben Zeilen.


    Liebe Grüße
    Nina

  • Ich auch nicht, aber es ist eben Geschmackssache. Ich liebe Ninas Stil und ich würde jedes Buch von ihr ungefragt kaufen, weil bisher keines mich enttäuscht hat. Dies hier ist trotzdem nochmal etwas Besonderes.

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen