03: Kap. 8.Das Rätsel der Leiche - Kap. 12. Der letzte Sonnenaufgang (S. 98-140)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Ich habe das schon gemeint. Die Figur sollte doch im Falle eines Angriffs auf den Turm getragen werden. Das hat doch nur Sinn, wenn sie Schutz verspricht, oder?

  • Mit diesem Leseabschnitt zieht das Tempo aber ganz schön an.
    Zarria kann endlich aufklären, wie der Obrist wirklich gestorben ist und konfrontiert gleich den Senat damit. Ich weiß nicht, ob das klug war. Aber so können die Tatsachen wenigstens nicht mehr aus der Welt verschwinden, da sie nun alle kennen.


    Der Überfall der Wordas kam auch für mich überraschend und unerwartet. Mit welcher Brutalität sie versucht haben, die wichtigsten Leute des Hauses Machon zu töten. Und Bentur auf Seite der Mörder hat mich wirklich entsetzt. Ich dachte der Junge hätte mehr Rückgrat. Für die Stadtwache müßte er jetzt gestorben sein, oder?
    Die Wordas sind doch enge Verbündete der Rubinsteyns. Vielleicht haben sie auf Anweisung gehandelt. Ich mag die Rubinsteyns immer weniger. Ihr Verhalten im Senat hat ihnen bei mir auch nicht gerade Pluspunkte eingebracht.


    Die Machons sind also auch nicht besser als die anderen Häuser. Machen mit einem Mord, den Weg für Zarria zur Obristin frei. Und nutzen den Überfall der Wordas um ihre Forderung durchsetzen zu können. Zarria wird einfach überrumpelt. Sie ist noch in Trauer um ihre geliebte Schwester, und voller Zorn auf die Wordas, da gibt ihr ihre Matriachin den Befehl die Obristenstelle anzunehmen. Und sie tut es. Ich hoffe sie behält ihre geistige Unabhängigkeit bei, wenn sie die Drachengarde führt.


    Xinas Tod ging mir wirklich an die Nieren. Brutal und sinnlos. Und dann ihr langes Sterben. Die Szene hat mich wirklich berührt.


    Zitat

    Welche Figur führt denn derzeit in Eurer Gunst? Zarria - Arlbert - Josefa - Astana - Glad ... außer Bentur scheint jeder seine Fans zu haben.


    Zarria und Glad sind die einzigen Figuren, denen ich bisher Sympathie entgegenbringen. Und dessen weitere Geschichte mich interessiert und von denen ich hoffe, das sie am Leben bleiben.


    Zitat

    Glaubt Ihr, die Ermittlung in einem Mordfall fällt in die Zuständigkeit der Drachengarde - vielleicht, weil ihr Obrist das Opfer ist?


    Nein ich glaube nicht, das die Ermittlungen in die Zuständigkeit der Drachengarde fallen. In diesem Zusammenhang sind sie bisher nicht in Erscheinung getreten. Aber ich denke, das Zarria wissen will, wer den Mord am Obristen begangen hat. Sie wird wahrscheinlich nicht locker lassen. Und damit wäre die Drachengarde an der Aufklärung beteiligt.


    Insgesamt habe ich noch kein wirklich klares Bild von den Aufgaben und Pflichten der Drachengarde. Bisher sind sie ja nur bei Zeremonien am Rande als 'Wachschutz'aufgetreten. Dafür allein bräuchte man nicht wirklich einen Kriegerorden.
    Und auch die Aufgaben des Obristen können kaum kriegerischer Natur sein, sonst würde der alte Rubinsteyn nicht versuchen, diesen Posten für sich zu gewinnen.

    Literatur erweitert unser Dasein...Durch das Lesen großer Literatur werde ich zu tausend Menschen und bleibe doch ich selbst. CSL


  • Welche Figur führt denn derzeit in Eurer Gunst? Zarria - Arlbert - Josefa - Astana - Glad ... außer Bentur scheint jeder seine Fans zu haben.


    Für mich ist natürlich Zarria an erster Stelle, danach kommt Glad, von ihm erwarte ich noch viel, dann mag ich noch Astana und ich hoffe, dass Turan nochmal in Erscheinung tritt. Eindeutige Negativ-Figuren sind für mich derzeit Josefa und Arlbert.

    Liebe Grüße Andrea

    "Von seinen Eltern lernt man lieben, lachen und laufen. Doch erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat. "(Helen Hayes)

  • Was ist das denn für ein Gemauschel unter den Familien: Zarria ist nichts weiter als ein Werkzeug im Machtkampf der Familien um die besten Plätze. Dabei wird sie nicht mal gefragt. Hinter Kaydons Mord stehen dann garantiert die Machons und/oder die Rorngats, nachdem sie Zarrias Auftritt vor dem Senat mitbekommen und ihre Chance gewittert haben. Denn was Zarria tatsächlich herausgefunden hat, interessiert im Endeffekt niemanden, an den Mönchen soll weiterhin ein Exempel statuiert werden. Sind die Mönche einfach ein Bauernopfer, nach denen kein Hahn kräht, oder haben sie etwas in der Hand, mit dem sie den Patriziern gefährlich werden können?


    Mit unserer Vermutung, daß Gerro zuerst vergiftet wurde und mit dem Dolch nur eine falsche Spur gelegt werden sollte, lagen wir gar nicht verkehrt. Aber dieses Sirupzeugs, was ist das genau? Kann das ein Gift bewirken oder wurde er doch noch nach seinem Tod irgendwie präpariert? Arlbert hat es ziemlich eilig, Gerro zu bestatten, entweder er hat etwas mit dem Mord zu tun oder er weiß, wer und ist darauf erpicht, daß die Wahrheit nicht ans Licht kommt.


    Der einzige Lichtblick ist Glad, der ebenfalls an der Wahrheit interessiert zu sein scheint. Wenn sich Zarria auf den Weg zu dem Kloster machen sollte, würde ich es gut finden, wenn Glad sie begleiten würde, immerhin will er doch eh einen Geist treffen. Daß er demnächst als Medium in der Kathedrale weggesperrt werden soll, würde ich sehr schade finden.


    Josefa führt irgendwelche grausamen Spiele im Amphitheater durch? Na, das hört sich jetzt aber nicht nach gemütlicher Oma an, die abends im Schaukelstuhl Socken strickt. Im Moment tendiere ich eher wieder zu der bösen Hexe. Wobei ihre Aussage, daß es ohne Albträume auch keine Träume gibt, hat wiederum etwas von Gleichgewicht: von Licht ist, ist auch Schatten. Das bringt mich wieder auf den Gedanken, daß der Drache den Teufel verkörpern könnte - und wenn Gott tot ist, dann wäre hier ein Ungleichgewicht entstanden.
    Zu dem Drachen scheint Josefa eine sehr innige, fast zärtliche Beziehung zu haben (ist sie doch irgendwie die Mutter der Draken?). Und aufgrund dieser starken Verbundenheit schaut sie auf den Rest von Koda von oben herab. Was ihre Arroganz angeht, könnte sie schon das Mädchen aus dem Prolog sein, finde ich ;D


    Der Überfall durch die Wordas ist ziemlich brutal - erschreckend, wie schnell Anarchie und Gewalt herrschen. Und strafbar scheint so ein hinterhältiger Angriff mit Killerhunden nicht zu sein. Um Xina tut es mir sehr leid und ich kann Zarria sehr gut verstehen, daß sie den Tod ihrer Schwester rächen will.


  • Ganz interessant die Worte, die fallen "das Alte, die Feinde, das Aussen". Sind hier nicht nur die Mönche gemeint? Eine weitere Bedrohung von jenseits des Walls? Die Bedrohung die damals die Stadt in Blut getaucht hat und die Josefa mit dem Drachen verjagt hat?


    Bei den Worten bin ich auch hellhörig geworden und mich würde ebenfalls brennend interessieren, um was es hier genau geht.



    Was für Spiele lässt Josefa im Amphitheater durchführen? Sowas wie Gladiatorenkämpfe?


    An Gladiatorenkämpfe oder Quälereien durch die Draken habe ich auch gedacht.



    Und Bentur! :( Damit habe ich nicht gerechnet, dass er sich von der Wache abwendet und bei so einem Hinterhalt mitmacht.


    Bentur hat mich hier auch voll enttäuscht.



    Der Plan Zarria zur Obristin zu machen war ja allerdings schon vor dem Überfall geplant. Ich kann nicht wirklich nachvollziehen warum gerade sie? Was haben die anderen da für Theorien?


    Vielleicht weil ihre Familie denkt, sie wäre leicht zu lenken? So was in der Art hat ja Morga schon mal angedeutet.


    Bei den Plänen ihrer Familie hatte ich zuerst gedacht, sie hätten eine Heirat für Zarria arrangiert, daß ihr der Obristenposten angeboten wird, damit hatte ich nicht gerechnet.


    @Tammy:
    Ich kann mir durchaus auch besser Orte zum leben vorstellen ;D



    Schließt Ihr die Mönche als Täter aus? Was ist mit der "Geliebten-Theorie"?


    Ich sehe bisher bei den Mönchen kein Motiv, warum sie gerade den Gardeobristen umbringen sollten. Wenn sie den Drachen besiegen wollten, dann sollten sie sich doch eher entweder an den Drachen oder an Josefa halten, oder nicht? Die Garde hat mit den Mönchen doch nichts zu tun.



    Glaubt Ihr, die Ermittlung in einem Mordfall fällt in die Zuständigkeit der Drachengarde - vielleicht, weil ihr Obrist das Opfer ist?


    Guter Einwand, wenn ich es richtig verstanden habe, ist die einzige Aufgabe der Garde die Bewachung des Drachen und die Lenkung der Draken. Die Ermittlungen hat bisher die Stadtwache durchgeführt. Wenn Zarria allerdings von ihrem Leutnantsposten abgezogen wird und zur Garde kommt, ist sie damit eigentlich auch von den Ermittlungen abgezogen. Das könnte natürlich auch ein Grund sein, daß man sie mit dem Obristenjob aus dem Weg haben will, weil sie der Wahrheit gefährlich nahe gekommen ist.



    Welche Figur führt denn derzeit in Eurer Gunst? Zarria - Arlbert - Josefa - Astana - Glad ... außer Bentur scheint jeder seine Fans zu haben.


    Zarria und Glad, das scheinen in meinen Augen die Einzigen zu sein, die keine Intrigen spinnen. Dem ganzen Rest traue ich nicht wirklich, auch nicht Astana, wobei sie von den Oberhäuptern mir noch am sympathischten ist.


  • Was ist das denn für ein Gemauschel unter den Familien: Zarria ist nichts weiter als ein Werkzeug im Machtkampf der Familien um die besten Plätze. Dabei wird sie nicht mal gefragt.


    Sie fügt sich auch einfach so, ohne große Wiederrede. Ich bin mir nicht sicher, ob sie als Obristin noch die Freiheit hat, ihre eigenen Wege zu gehen. Für mich klingt das eher so, als wollte man sie aufs Abstellgleis schieben. Immerhin gibt es fast nur Rubinsteyns in der Kathedrale.

    Literatur erweitert unser Dasein...Durch das Lesen großer Literatur werde ich zu tausend Menschen und bleibe doch ich selbst. CSL

  • Haben die Figuren eigentlich "Augen" für die Drachenmeisterin? Oder warum soll die Ablösung vor Ihnen statt finden?

    Greetz,<br />Weratundrina<br /><br />...alll I ever wanted, all I ever needed - is here in my arms... DM


  • Sie fügt sich auch einfach so, ohne große Wiederrede. Ich bin mir nicht sicher, ob sie als Obristin noch die Freiheit hat, ihre eigenen Wege zu gehen. Für mich klingt das eher so, als wollte man sie aufs Abstellgleis schieben. Immerhin gibt es fast nur Rubinsteyns in der Kathedrale.


    Den Verdacht habe ich auch allmählich, und sie wäre dann auch weg von den Ermittlungen und kann keine unbequemen Fragen oder Feststellungen mehr loswerden.



    Haben die Figuren eigentlich "Augen" für die Drachenmeisterin? Oder warum soll die Ablösung vor Ihnen statt finden?


    Gute Frage.


  • Zarria kann endlich aufklären, wie der Obrist wirklich gestorben ist und konfrontiert gleich den Senat damit. Ich weiß nicht, ob das klug war.


    Das hängt wahrscheinlich davon ab, welchen Ausgang der Sache man als wünschenswert ansieht. Wie Du schreibst, verhindert sie damit, dass ihre Erkenntnisse einfach verschwinden - so gesehen war es klug. Andererseits macht sie sich mächtige Feinde - das wiederum ist eher dumm.



    Und Bentur auf Seite der Mörder hat mich wirklich entsetzt. Ich dachte der Junge hätte mehr Rückgrat. Für die Stadtwache müßte er jetzt gestorben sein, oder?


    Tja - was meint Ihr? Wird es Bentur zum Nachteil gereichen, sich auf die Seite der Wordas gestellt zu haben - oder bringt es ihm einen Vorteil, dass er sich für ein Hohes Haus als nützlich erwiesen hat? Glaubt Ihr, die Stadtwache ist unabhängig - oder haben die Hohen Häuser auch dort Einfluss? Immerhin gibt es auch diese Einschätzung:


    Und strafbar scheint so ein hinterhältiger Angriff mit Killerhunden nicht zu sein.



    Xinas Tod ging mir wirklich an die Nieren. Brutal und sinnlos. Und dann ihr langes Sterben. Die Szene hat mich wirklich berührt.


    Das freut mich - eine Geschichte soll berühren.
    :)



    Aber ich denke, das Zarria wissen will, wer den Mord am Obristen begangen hat. Sie wird wahrscheinlich nicht locker lassen. Und damit wäre die Drachengarde an der Aufklärung beteiligt.


    Du nimmst also an, dass sie sich sozusagen über das Gerüst ihrer neuen Rolle hinwegsetzen wird?



    Sind die Mönche einfach ein Bauernopfer, nach denen kein Hahn kräht, oder haben sie etwas in der Hand, mit dem sie den Patriziern gefährlich werden können?


    Was denkt Ihr?
    Glaubt jemand im Senat wirklich, dass die Mönche schuldig sind?
    Wenn nicht - warum sollen sie dann eliminiert werden? Sind sich da alle Senatoren einig - oder gibt es jemanden Speziellen, der dahintersteckt?



    Mit unserer Vermutung, daß Gerro zuerst vergiftet wurde und mit dem Dolch nur eine falsche Spur gelegt werden sollte, lagen wir gar nicht verkehrt.


    Da lagt Ihr goldrichtig!
    :klatschen:



    Aber dieses Sirupzeugs, was ist das genau? Kann das ein Gift bewirken oder wurde er doch noch nach seinem Tod irgendwie präpariert?


    Nehmen wir an, das Gift verändert die Konsistenz des Bluts ... Dadurch kann das Herz es nicht mehr richtig pumpen ... Eine sehr ungesunde Sache.



    Na, das hört sich jetzt aber nicht nach gemütlicher Oma an, die abends im Schaukelstuhl Socken strickt. Im Moment tendiere ich eher wieder zu der bösen Hexe.


    Liebes Tagebuch,
    der Seniorenverband Burgblick in der Eifel scheint der einzige Fanclub für Josefa Rubinsteyn zu sein. Ansonsten finden sich nur verstreute Anhänger. Die Fan-Base bröckelt im dritten Leseabschnitt erheblich.



    Ich sehe bisher bei den Mönchen kein Motiv, warum sie gerade den Gardeobristen umbringen sollten. Wenn sie den Drachen besiegen wollten, dann sollten sie sich doch eher entweder an den Drachen oder an Josefa halten, oder nicht? Die Garde hat mit den Mönchen doch nichts zu tun.


    Hm, glaubst Du, der Drache oder Josefa Rubinsteyn wären ebenso "leichte Ziele" gewesen wie Gerro Rubinsteyn, wenn er sich außerhalb der Kathedrale aufhält?



    Ich bin mir nicht sicher, ob sie als Obristin noch die Freiheit hat, ihre eigenen Wege zu gehen. ... Immerhin gibt es fast nur Rubinsteyns in der Kathedrale.


    Das ist ein interessanter Aspekt, glaube ich: Je nachdem, wie loyal die Rubinsteyns in der Garde noch ihrem Hohen Haus sind, könnte sie damit vielleicht in einen Bereich gelangen, in dem Arlbert Rubinsteyn eine Menge zu sagen hat ...


  • Haben die Figuren eigentlich "Augen" für die Drachenmeisterin? Oder warum soll die Ablösung vor Ihnen statt finden?


    Ja, das frage ich mich, es könnte einfach sein, dass es Augen sind, aber wäre doch langweilig, die Ablösung zu beobachten. Die andere Variante, die mir logisscher erscheint ist, dass die Ablösung davor stattfinden sollte, damit sich immer an die Figur erinnert wird und eine Veränderung auffällt. Nur, wenn das so ist, dann hätte man die Wachmannschaften auch darauf aufmerksam machen müssen, dass sie eine Veränderung melden.


  • Tja - was meint Ihr? Wird es Bentur zum Nachteil gereichen, sich auf die Seite der Wordas gestellt zu haben - oder bringt es ihm einen Vorteil, dass er sich für ein Hohes Haus als nützlich erwiesen hat? Glaubt Ihr, die Stadtwache ist unabhängig - oder haben die Hohen Häuser auch dort Einfluss?


    Inzwischen bin ich überzeugt, daß die Familie noch mehr zählt als alles andere - und das auch so akzeptiert wird, vllt. stillschweigend, aber ich denke, es wird einfach so gehandhabt.



    Glaubt jemand im Senat wirklich, dass die Mönche schuldig sind?
    Wenn nicht - warum sollen sie dann eliminiert werden? Sind sich da alle Senatoren einig - oder gibt es jemanden Speziellen, der dahintersteckt?


    1. Frage: Nein.
    2. Frage: Bauernopfer, um vom wahren Täter und Motiven abzulenken. Ich denke, es steckt jemand Spezielles dahinter, die Anderen ahnen zwar etwas, aber spinnen ihre eigenen Intrigen und positionieren ihre Figuren, um sich die bestmöglichste Position zu sichern. Evtl. geht es auch nach dem Motto: wenn wir Zarria zur Obristin machen, dann unterstützt ihr unseren Verdacht, daß die Mönche die Schuldigen sind.



    Nehmen wir an, das Gift verändert die Konsistenz des Bluts ... Dadurch kann das Herz es nicht mehr richtig pumpen ... Eine sehr ungesunde Sache.


    So habe ich Glads Ausführungen auch verstanden, das wäre ja echt ein fieser Tod, könnte ich mir vorstellen.



    Hm, glaubst Du, der Drache oder Josefa Rubinsteyn wären ebenso "leichte Ziele" gewesen wie Gerro Rubinsteyn, wenn er sich außerhalb der Kathedrale aufhält?


    Eher nicht, aber will der/die Täter die ganze Garde auslöschen? Wäre natürlich auch eine Möglichkeit, wieviele sind das denn?


  • Tja - was meint Ihr? Wird es Bentur zum Nachteil gereichen, sich auf die Seite der Wordas gestellt zu haben - oder bringt es ihm einen Vorteil, dass er sich für ein Hohes Haus als nützlich erwiesen hat? Glaubt Ihr, die Stadtwache ist unabhängig - oder haben die Hohen Häuser auch dort Einfluss?


    Bentur hatte sich ja bisher noch keinem Haus angeschlossen, wenn ich jetzt nicht irre. Insofern glaube ich das er gut daran tut sich in dieser Stadt unter die Obhut eines der Häuser zu stellen.



    Glaubt jemand im Senat wirklich, dass die Mönche schuldig sind?
    Wenn nicht - warum sollen sie dann eliminiert werden? Sind sich da alle Senatoren einig - oder gibt es jemanden Speziellen, der dahintersteckt?


    Ich kann mir gut vorstellen das der Senat leicht von der Schuldigkeit einer religiösen Minderheit zu überzeugen war. Ein paar werden zweifeln, ein paar werden gleichgültig sein, es sind ja "nur" die christlichen Mönche, die waren eh schon immer komisch, das passt zu denen , und der Rest könnte evtl. wegen einer klaren Antihaltung direkt von der Schuld überzeugt sein.


    Ich kann mir gut vorstellen das Josepha hinter dem ganzen steckt. Immerhin hat sie ja im Prolog dem Kardinal angedroht das er dafür büßen muss.



    Nehmen wir an, das Gift verändert die Konsistenz des Bluts ... Dadurch kann das Herz es nicht mehr richtig pumpen ... Eine sehr ungesunde Sache.


    Das stimmt und erklärt auch wieso es kein Blut gab.




    Hm, glaubst Du, der Drache oder Josefa Rubinsteyn wären ebenso "leichte Ziele" gewesen wie Gerro Rubinsteyn, wenn er sich außerhalb der Kathedrale aufhält?


    Ich glaube nicht das der Drache oder Josefa leichte Opfer wären. Die klingen beide eher nach "Endboss". Ich zweifle aber auch daran, dass die Mönche dazu bereit wären. Immerhin sind dies der Hinweise nach ja Mönche und keine Kreuzritter oder Assassinen.


    Und jetzt erst mal weiterlesen zum aufholen am Wochenende. Ich bin diese Woche Arbeitsbedingt nicht viel zum lesen gekommen.


  • Bentur hatte sich ja bisher noch keinem Haus angeschlossen, wenn ich jetzt nicht irre.


    Da liegst Du nicht ganz richtig, glaube ich:
    [quote author=Seite 17]
    »Wenn du aus dieser Tür gehst, bevor ich es dir erlaube«, sagte ich und hörte dabei das Knurren in meiner eigenen Stimme, »wirst du die Nacht am Pranger verbringen, Bentur arn Worda.«[/quote]



    Ich kann mir gut vorstellen das Josepha hinter dem ganzen steckt. Immerhin hat sie ja im Prolog dem Kardinal angedroht das er dafür büßen muss.


    Ah, ein schöner Rückbezug zum Prolog! :)


  • Es steht zwar erst im nächsten Leseabschnitt (auf Seite 144), aber ich denke, es verrät nichts, wenn man es hier schon einmal erwähnt: etwa einhundert.


    Ah danke - dann dauert das aber schon eine Zeit lang, bis alle umgebracht sind, außer die Mörder veranstalten mal einen kollektiven Grillabend mit dem Drachen: Drachengardist flambiert :D

  • Ah danke - dann dauert das aber schon eine Zeit lang, bis alle umgebracht sind, außer die Mörder veranstalten mal einen kollektiven Grillabend mit dem Drachen: Drachengardist flambiert :D


    Ich glaube, Du hast schon zu viele Bücher von Bernard gelesen ;D