02: Kap.5.Begegnung mit einem Albtraum - Kap.7. Auf der Spur der Kutte (S.54-97)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

  • Ah doch - das war mir auch aufgefallen - es ist nicht gern gesehn sich mit der Geschichte zu beschäftigen.... pfff... :-\
    Und daran halten sich alle?
    Fehlt eigentlich noch ein neuer Charakter, der sich NICHT dran gehalten hat und Zarria damit bei ihren Nachforschungen auf die Sprünge hilft.


    Ich denke, der Charakter könnte schon da sein. Glad scheint auch jemand zu sein, der denkt und mit seiner Rolle in der Gesellschaft ist er sicher nicht einverstanden.


    Zum Mord: Wie wäre es mit einer Kombination aus Gift und Frau? ;D


    Es müßte aber eine sehr politische Frau sein. Ich denke nicht, dass dieser Mord private Motive hat, dafür ist der Zeitpunkt zu gut gewählt. Ich glaube ja nicht an zu viele Zufälle. Es kann natürlich sein, dass die Geister an den Turm gekommen sind, weil die Gardisten weg waren. Aber was, wenn es ein Zusammenspiel gibt?


    Also ist es ein weiblicher Drache der aber schon mal von einem männlichen Drachen befruchtet worden ist? Wo ist der dann hin? Hat bestimmt die böse alte Hexe getötet, weil er sich nicht so leicht unterdrücken liess. ;) Spricht natürlich gegen die Erschaffungstheorie und für eine "Zähmung" .


    Ich habe kein Problem damit, dass es auch eine Selbstbefruchtung gibt.


    Aber wie kann das ein kleines Mädchen mit einer Glasfigur? Die Glasfiguren an sich scheinen ja nicht magisch zu sein - die Hexe ist es, die ihnen die Magie einhaucht.
    Ob es wohl einen Catfight am Ende gibt? Wir werden sehen... ;D


    Ich glaube schon, dass die Glasfiguren werden von Josepha hergestellt und sind magisch, oder haben eine andere Bewandnis, die durch die Fertigkeit Josephas in die Figuren kommt.


  • Wenn Ihr Zarrias Albtraum in Kapitel 5 anschaut - stimmt Ihr Rhea zu? Ist das ein spezifischer Albtraum, gebastelt aus den Ängsten, die Zarria ohnehin hat - oder wird ihr dieses Schreckensbild aus einem "neutralen Fundus" eingegeben?


    Ja, meiner Meinung nach genau. Sie hatte als Kind doch immer Schwierigkeiten mit ihrer Mädchenrolle in der Gesellschaft. Sie hat hart gekämpft um da raus zu kommen. In diesem Alptraum passiert genau das was sie nicht wollte.


  • Ja, meiner Meinung nach genau. Sie hatte als Kind doch immer Schwierigkeiten mit ihrer Mädchenrolle in der Gesellschaft. Sie hat hart gekämpft um da raus zu kommen. In diesem Alptraum passiert genau das was sie nicht wollte.


    Ja, genau, so sehe ich das auch! Der Alptraum passt einfach zu gut zu ihren Ängsten.



    Unter der Annahme, dass die Stadt komplett isoliert ist, ist der Warenverkehr (fast) ein geschlossener Kreis. Man kann den Patriziern Luxuswaren stehlen, sie dann aber nur entweder selbst verwenden oder sie anderen Patriziern wieder verkaufen.


    Mh, die einen Patrizier wünschen sich etwas und die andere Familie organisiert sich dann das Diebesgut? Irrer Kreislauf! ;D



    Der DRACHE "sieht" also die Träume, und die Draken "sehen" die Albträume?


    Ja, so in etwa. Obwohl der Unterschied wohl ist, dass die Menschen bei den "Träumen" bewusst an etwas denken. Die Alpträume sind ja eher unbewusster Natur.


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:


  • Einige haben vermutet, dass das Mädchen im Prolog Josefa sei, dass der Prolog vor der Geschichte spiele und dass in der Truhe ebenfalls eine Glasfigur liege. Glaubst Du, dass das Mädchen den DRACHEN bereits kannte und die Figur mit seiner Hilfe hergestellt hat? Oder hast Du eine andere Theorie zum Prolog?


    Ich habe von Anfang an die Theorie gehabt, dass das Mädchen im Prolog Josefa ist. Das denke ich auch jetzt immer noch. (Ich glaube ich war die Ursache für die Diskusion dazu :-[) Ich denke, dass in der Truhe eine Glasbläserarbeit von Josefa war, mit der sie die Kontrolle über den DRACHEN erlangen konnte.



    Ah, die allsehende Drachenmeisterin ... ein interessanter Gedanke! Wenn sie dann etwas Interessantes erfährt - wie handelt sie dann? Wen schickt sie, um die Dinge in ihrem Interesse zu regeln? Ihr untersteht ja kein Hohes Haus und auch nicht die Stadtwache ...


    Josefa untersteht zwar kein Hohes Haus, aber sie stammt aus einem der mächtigsten dieser Häuser. Ich denke, dass sie mit Arlbert Rubensteyn irgendwie "unter einer Decke steckt". Ich traue Arlert Rubensteyn definitiv nicht über den Weg. Mit ihm stimmt irgendwas nicht!

    Liebe Grüße Andrea

    "Von seinen Eltern lernt man lieben, lachen und laufen. Doch erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat. "(Helen Hayes)


  • Wenn Ihr Zarrias Albtraum in Kapitel 5 anschaut - stimmt Ihr Rhea zu? Ist das ein spezifischer Albtraum, gebastelt aus den Ängsten, die Zarria ohnehin hat - oder wird ihr dieses Schreckensbild aus einem "neutralen Fundus" eingegeben?


    In dem Punkt bin ich der gleichen Meinung wie Rhea.

    Liebe Grüße Andrea

    "Von seinen Eltern lernt man lieben, lachen und laufen. Doch erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat. "(Helen Hayes)


  • Absolut!
    Frage in die Runde: Glaubt Ihr, dass Josefa Rubinsteyn so etwas kann - und dass sie es will?


    Ich denke schon, das Josefa irgendwie Einfluss auf den Drachen nehmen kann. Ob sie es will, da bin ich mir noch nicht so sicher.
    Irgendwie wirkt Josefa auf mich wie eine Aussenseiterin. Ich habe so das Gefühl, dass Josefa der Meinung ist über den Dingen zu stehen.



    Glaubt Ihr, es wäre eine gute Idee für die Bürger der Stadt, ihn freizulassen?


    Definitiv nicht. Wenn ich an den "Traum" denke, den Zarria bei der "Geschenkeverteilung" hatte ist der DRACHE der Stadt und seinen Bewohnern nicht wohlgesinnt. Was auch verständlich ist, so wie er behandelt wird.



    Ich bin ein Freund von bad girls. Nach den vielen bad young girls in meinen Romanen war es jetzt Zeit für ein bad old girl. ;D


    :totlach:



    Da habe ich beim Schreiben auch geschmunzelt. :)


    Da geht es mir genauso. Ich mochte Turan auch sofort.



    Ähm ... räusper ... Ich wurde kürzlich gefragt, mit welcher meiner Romanfiguren ich denn gern mal ein Date hätte, und da ist mir doch glatt der Name Xina rausgerutscht ... :-[


    :tststs: Männer ;)



    Einmal bitte Abstimmung: Arlbert Rubinstein - hopp oder top?
    :)


    Für mich hopp.

    Liebe Grüße Andrea

    "Von seinen Eltern lernt man lieben, lachen und laufen. Doch erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat. "(Helen Hayes)


  • Wenn sie das Drachenfeuer braucht, um ihre Glasbläserarbeiten herzustellen - wie konnte sie dann das, was in der Truhe liegt, erschaffen, bevor sie den DRACHEN und sein Feuer zur Verügung hatte?


    Ich denke nicht, dass sie das Drachefeuer brauchte, um diese Glasbläserarbeit herzustellen. Das hat sie wohl irgendwie alleine hinbekommen. Sie war anscheinend ein Ausnahmetalent. Sie hat nur später, nachdem sie die Kontrolle über den DRACHEN hatte, sein Feuer für diese Figuren genutzt, wegen der magischen Kräfte, die damit verbunden sind.

    Liebe Grüße Andrea

    "Von seinen Eltern lernt man lieben, lachen und laufen. Doch erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat. "(Helen Hayes)


  • Einmal bitte Abstimmung: Arlbert Rubinstein - hopp oder top?
    :)


    Mhhh, gute Frage. Ich finde den Charkter noch schwer zu durchschauen. Obschon nach heutigen Standards seine Maßnahmen nach dem Mord sehr vertuschend wirken, fand ich seine jeweiligen Begründungen schlüssig. Außerdem gab es im Mittelalter noch kein CSI Mittelerde. Ich denke das damals ein abgewischter Dolch kein Problem war. Fingerabdrücke und Co gabs ja noch nicht als Beweismittel.


    Außerdem sehe ich kein Motiv bisher. Hatte sein Bruder evtl. Streit mit Arlbert? Ich tendiere noch zu einem Top, weil er Style hat. Aber seine Familie ist mir insgesamt unsympathisch.

  • Nachdem meine Haltung im Tagebuch verankert ist, werde ich die mal noch nicht ändern und stimme also für Top. Bisher hat er noch nichts getan, was mir missfallen könnte.

  • Was mir zum Drachen übrigens auch noch einfällt ist, dass der Drache auch schon mal als Sinnbild für den Teufel genommen wird.


    Ansich hat das mit Fantasy nix direkt zu tun. Aber Aufgrund der Kirchen Anspielung hat der sinnbildliche Teufel in der ehemaligen Kirche auch ein starkes Bild erzeugt.


    Die Stadt mit ihren Albtraumdraken und das Umland erscheint einem ja fast wie die Hölle.


    In dem Zuge habe ich auch noch mal über den Titel des Buches nachgedacht. Drachenmahr. Mahr steht ja für Albtraum oder Albtraumwesen soweit ich weiß. Die Frage ist, ob der Drache einen Albtraum erlebt mit sein angeketteten Leben. Oder ob der Drache das Albtraumwesen ist, so wie der klassische Nachtmahr.


  • Was mir zum Drachen übrigens auch noch einfällt ist, dass der Drache auch schon mal als Sinnbild für den Teufel genommen wird.


    Genau, zum Beispiel beim heiligen Georg, dem Drachentöter. Als ich ein halbes Jahr in Russland gearbeitet habe, habe ich dort viele Darstellungen gesehen, auf denen er mit seiner Lanze den schuppigen Leib des Monstrums durchbohrt - er ist dort ein Nationalheiliger.



    Mahr steht ja für Albtraum oder Albtraumwesen soweit ich weiß.


    Ja, genau. Ein Mahr ist ein kleiner Dämon, der sich nachts auf die Brust des Schlafenden setzt und ihm schlimme Träume einflüstert.

  • Der Drache ist für mich eindeutig in einer Opferrolle.
    Wenn er frei ist und die Stadt verwüsten würde die ihn knapp 100 Jahre geknechtet hat könnte ihm das doch keiner verwehren?


    In Ketten gewachsen ... hm. Denke doch eher dass sie ihn (oder sie? Ein Drachenmäääädchen? (Ich liebe "Shrek" ;D ) gerufen hat (schliesslich ist die große Öffnung ja irgendwie nachträglich eingebaut worden, oder?) mit Hilfe dessen, was sie da geblasen hat. Was auch immer das war. Die Leute weinten als sie es sahen? Und sie wollte sie ja auch irgendwie bezahlen lassen dafür, dass sie ihr als Kind nicht ihren Willen gelassen haben, wenn ich mich recht erinner. Ist schon wieder so lange her. ;D Wie sieht wohl die Strafe aus? Letztendlich bestraft sie durch diese ganze Drachenmagie ja eher das arme Volk und nicht das Haus Rubinsteyn.


    "Turan" ist übrigens auch der erste Name im Buch den ich aus der echten Welt kenne. 8)
    Bei einem Fantasybuch ist es ja bestimmt auch immer wieder eine Herausforderung sich Namen auszudenken...

    Greetz,<br />Weratundrina<br /><br />...alll I ever wanted, all I ever needed - is here in my arms... DM


  • Nein, mit Ausnahme eines unveröffentlichten Science-Fiction-Manuskripts.


    Da muss ich mich korrigieren: Gerade fällt mir ein, dass es in meiner Andurienkriege-Reihe einen Regimentsgeistlichen gibt, aus dessen Perspektive manche Szenen geschrieben sind. Dabei geht es um den seelsorgerischen Aspekt.



    Der Drache ist für mich eindeutig in einer Opferrolle.
    Wenn er frei ist und die Stadt verwüsten würde die ihn knapp 100 Jahre geknechtet hat könnte ihm das doch keiner verwehren?


    Na ja, trotzdem würde es vielleicht einigen Leuten, die in der Stadt wohnen, den Tag verderben. ;D



    Letztendlich bestraft sie durch diese ganze Drachenmagie ja eher das arme Volk und nicht das Haus Rubinsteyn.


    Warum hast Du speziell das Haus Rubinsteyn als bestrafungswürdig im Blick?



    "Turan" ist übrigens auch der erste Name im Buch den ich aus der echten Welt kenne.


    Ich hätte vermutet, dass "Josefa" auch bekannt wäre ... ;)

  • Pffff... na gut. Josefa! ;D
    Ich dachte sie möchte primär ihre Familie bestrafen, weil die es war, die ihr verboten hat sich mit der Glasbläserei zu beschäftigen.
    Na ja - und jetzt hab ich grad den Prolog nochmal gelesen und - hey - sie hat wahrscheinlich die Leute, die an "Gott" glauben vertrieben, weil sie ihre "Spielerei" auch nicht duldeten!
    Böses Weib... wie ein trotziges Kind - das sehr erfolgreich wird und sich dann austobt. Uhhhh...

    Greetz,<br />Weratundrina<br /><br />...alll I ever wanted, all I ever needed - is here in my arms... DM


  • Pffff... na gut. Josefa! ;D
    Ich dachte sie möchte primär ihre Familie bestrafen, weil die es war, die ihr verboten hat sich mit der Glasbläserei zu beschäftigen.
    Na ja - und jetzt hab ich grad den Prolog nochmal gelesen und - hey - sie hat wahrscheinlich die Leute, die an "Gott" glauben vertrieben, weil sie ihre "Spielerei" auch nicht duldeten!
    Böses Weib... wie ein trotziges Kind - das sehr erfolgreich wird und sich dann austobt. Uhhhh...


    Sie ist doch ein Kind zu der Zeit und keiner hat ihr scheinbar erklärt, warum sie etwas nicht machen darf, was ihr Spaß macht und was sie scheinbar besser kann als alle anderen.

  • Aber jetzt ist sie fast 100 und immer noch wie ein trotziges Kind. So meinte ich das... ;)

    Greetz,<br />Weratundrina<br /><br />...alll I ever wanted, all I ever needed - is here in my arms... DM

  • Woher weißt du, dass sie wie ein trotziges Kind ist? Sie hat mit 8 Jahren die absolute Macht erhalten. Wer würde die freiwillig abgeben? Wer könnte sie erzogen haben, nachdem sie die MAcht hatte? Gab es da jemanden, der sich getraut hat, ihr zu widersprechen? Oder ist sie einfach so groß geworden, ohne Jemanden, der ihr den Spiegel vorhält? Tun nicht alle so, als sei die Welt so in Ordnung? Ich weiß nicht, ob sie jemals jemanden hatte, der sie geliebt hat. Wenn man so früh eine solche Macht bekommt, gibt es vermutlich keine Chance. Die alte Religion wurde m.E. an dem Tag zerschlagen, als der Drache gebändigt wurde und dieses kleine Mädchen die Stadt rettete, was alle anderen, einschließlich die Kirchenfürsten nicht konnten. Die Menschen halten sie für Irre, weil sie helfen ohne verdienen zu wollen. (Was übrigens in unserer Gesellschaft auch anzutreffen ist)

  • Ich *weiss* es natürlich nicht - es fühlt sich so an.


    Und wie ein ungeliebtes, hilfloses Kind kann ich sie nicht sehen.

    Greetz,<br />Weratundrina<br /><br />...alll I ever wanted, all I ever needed - is here in my arms... DM

  • Nur gut, daß die Abschnitt relativ kurz sind, es sind wieder so viele Details versteckt, die man sonst sicherlich noch eher übersehen würde.


    Bei dem Kreuzsymbol auf dem Dolch dachte ich im ersten Abschnitt zwar auch kurz an das christliche Symbol, habe das aber verworfen - und nun geht es hier tatsächlich um Jesus! Und die Kathedrale muß dann früher mal in christlicher Hand gewesen sein, auch hier sind die christlichen Symbole vertreten. Was wohl damals passiert ist, daß dieser Glauben beinahe völlig in Vergessenheit geraten ist? Passt auf, nachher war in Josefas Truhe damals der Heilige Gral und die Kathedrale ist der Kölner Dom :D Fragt mich jetzt aber nicht, woher dann plötzlich die Felswand kam ;D


    Hm, bei dem Mord an Gerro ist einiges nicht stimmig und ich bezweifle ebenfalls, daß ein Mönch für die Tat verantwortlich ist. Der stumpfe Dolch, dann der eigentlich leichte Schlaf von Gerro, das passt nicht zu so einem perfekten Verbrechen. Daß Gerro nichts mitbekommen hat, könnte tatsächlich entweder für eine Geliebte oder aber für Betäubung sprechen. Warum soll den Mönchen die Schuld in die Schuhe geschoben werden? Weil sie eigentlich harmlose Irre sind und damit kaum Rechte besitzen und das perfekte Bauernopfer sind? Daß Arlbert so schnell und selbstverständlich Gerros Aufgaben übernimmt, macht ihn noch verdächtiger.


    Verdächtig finde ich auch, daß es unerwünscht ist, nach der Vergangenheit von Koda zu fragen, keiner weiß etwas genaues. Ich könnte mir vorstellen, daß die Mönche vllt. schon was wissen, daß sie ihr Wissen über die Generationen weitergegeben haben.


    Zarrias hat einen hellen Verstand, ihre Überlegungen in alle Richtungen gefallen mir sehr gut. Und mutig - man könnte auch leichtsinnig sagen - ist es schon, daß sie so ganz allein in den Brunnen steigt, aber sie schlägt sich richtig gut. Bei dem Kuddelmuddel während des Kampfes mußte ich schon kurz grinsen, vor allem, als Turan eingreift ;D Turan gefällt mir und ich hoffe, wir werden ihm nochmal begegnen. Ob Zarria ihr Wort ihm gegenüber hält? Ich bin mir da nicht so sicher, immerhin linkt sie ihn zum Schluß. Andererseits wußte sie vllt., daß er sie in keinem Fall hätte gehen lassen. Und Zarria wird ihre ganze Kraft hoffentlich in die Suche nach Gerros Mörder stecken, um den von ihr gefürchteten Familienkrieg abwenden zu können.


    Dann zu den Draken: sie ernähren sich also von den Albträumen der Menschen und der DRACHE ernährt sich wiederum von den Draken. Wenn er seinem Nachwuchs auffuttert, ist dann nicht irgendwann Schluß mit seinen Nachkommen? Woher kommt denn der Nachschub? Zur Befruchtung eines Dracheneis gehören ja eigentlich zwei. Und warum werden die Draken von den Glocken der Kathedrale angelockt? Und wie funktioniert genau der Schutzzauber dieser Amulette der Gardisten?


    Ob der DRACHE nun schon ewig in der Kathedrale festsitzt bzw. wie es Josefa geschafft hat, ihn in Ketten zu legen, wissen wir noch nicht. Warum der Drache allerdings nicht alles mit einem Feuerstrahl verbrennt, ist mir auch ein Rätsel, wenn angeblich so viel Hass in seinen Augen zu sehen ist. Und dann ist er ein stückweit sogar zur Kooperation bereit, im Gegenzug zu den Draken, die ihm als Abendessen serviert werden. Wann und wie wurde denn dieser "Kooperationsvertrag" geschlossen? Auf die Aufgabe der Medien wäre ich nicht gekommen, das ist ja krass. Aber warum schmecken die Lebensmittel nicht so gut? Haben die Medien so eine schlechte Vorstellungskraft diesbezüglich ;D
    Der Drachenatem hat ja eine ziemlich berauschende Wirkung auf die Patrizier, fast wie eine Droge, die für eine Stunde tollste Gefühle erzeugt. Habe ich das richtig verstanden und diese positiven Träume stammen im Endeffekt aus der Ernte der Albträume durch die Draken? Daher muß/soll der Drache seine Nachkommen auffuttern?
    Die Bilder, die Zarria sieht, würde ich als Drachenflug interpretieren. Woher diese Bilder wohl kommen? Sind das wirklich ihre eigenen Wünsche oder sind das eher Gedanken des Drachen?


    O.k. nun wissen wir, wie sie ihr Auge verloren hat, nicht schön - kein Wunder, daß sie nicht sehr glücklich darüber ist.