01: Seite 1 - 38

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hallo ihr Lieben,


    morgen beginnt die Leserunde zu "Das gute Kind" (falls die Bücher noch rechtzeitig kommen ;) ).

    Ich begrüße alle Teilnehmer/innen heute schon ganz herzlich und natürlich ganz besonders Helge Thielking, den Autor.


    An die Teilnehmer/innen: Bitte lest Euch zuvor noch einmal die allgemeinen Informationen zu Leserunden und die Aufführungen zur Netiquette durch.
    Postet bitte erst, wenn Ihr mit der Lektüre begonnen habt und etwas zum Buch zu schreiben oder zu fragen habt. Die Beiträge "Buch liegt bereit, ich fange heute Abend an" ziehen das Ganze sehr in die Länge und passen besser in den Buchvorschlag.


    Hier könnt Ihr zum ersten Abschnitt - Anfang bis Seite 38 - schreiben.
    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.


    Ich wünsche uns allen viel Spaß beim Lesen, Spekulieren und Diskutieren!
    In der Runde dürfen wir uns alle duzen. :)


    Liebe Grüße von Annabas :winken:

  • Hallo liebe Mitleserinnen/Mitleser und hallo lieber Helge Thielking, :winken:


    ich konnte jetzt gar nicht mehr warten und habe losgelegt. Die ersten Seiten sind wie im Flug vergangen. Und hier kommen meine ersten Eindrücke:


    Man, das startet ja vielleicht spannend. Also ich stelle es mir ja auch sonderbar vor, wenn plötzlich ein Mensch vor der Tür steht, der behauptet jemand zu sein, den ich zuletzt als Baby gesehen habe. Vor allen Dingen, weil ja scheinbar feststeht, dass diese Person nicht mehr leben soll. So ganz ist das hier zwar nicht aufgeklärt (Es wurde nur gesagt, dass der Tod von Lena, also Femkes Freundin, erwiesen ist), aber man scheint ja auch vom Tod des Kindes ausgegangen zu sein. Übrigens habe ich einen Moment lang - bevor das mit Lena erwähnt wurde - gedacht, dass vielleicht sie die Leiche im verkohlten Auto sein könnte. Aber das ist wiederum unwahrscheinlich, denn wenn dann die junge Frau wirklich deren Tochter ist, warum sollten sich die Frauen nie gemeldet haben. Das alles ist total verrückt. Ob damals jemand das Kind entführt hat und sie es erst viel später selber gemerkt hat?
    Und was ist da aktuell passiert? Hängt die verkohlte Leiche im Auto mit der jungen Frau, die bei Femke auftaucht, zusammen? davon muss man wohl ausgehen.


    Femke tut mir total leid. Was da mit ihrem Kind, dem kleinen Paul, passiert ist, ist schrecklich. Ich kann total verstehen, dass sie durch den Wind ist, bin aber irgendwie froh, dass sie nun wohl nicht dazu kommen wird ihrem Leben ein Ende zu setzen. Vielmehr hoffe ich natürlich, dass ihr Ermittlergeist geweckt wird. Nur hoffentlich bekommt sie keinen Ärger mit den Behörden. Außerdem gönne ich ihr, dass sie wenigstens nicht auch noch verurteilt wird wegen dem Tod ihres Kindes. Dieser Schicksalsschlag ist als solcher schon schlimm genug!

  • Hallo Zusammen! :winken:


    Ich hatte mich ja anfangs darüber gewundert, dass der erste Leseabschnitt so relativ kurz ist. Nur 38 Seiten. Aber jetzt finde ich es doch sehr passend, denn man bekommt als Leser einen ersten Überblick über die Geschehnisse. Und jetzt, glaube ich, geht es "richtig" los.
    Bitte nicht falsch verstehen, ich fand diese ersten Seiten auch schon sehr spannend. Und ich bin jetzt sehr neugierig darauf, was damals passiert ist und wie auch all diese Ereignisse zusammenhängen. Der Tod von Anja und Lena, das Wiederauftauchen von Lena und nun das Ausbrennen des Autos und die verkohlte Leiche. Ich glaube, dass es da einen Zusammenhang geben muss, und ich bin sehr gespannt darauf! :lesen:


    Die Geschichte mit Paul ist furchtbar tragisch und traurig! Oh je, ich möchte wirklich nicht mit Femke tauschen müssen! Der Tod eines Kindes an sich ist ja schon schrecklich genug, aber Femke wird sich wohl wirklich ihr Leben lang Schuldgefühle machen. Welcher Mutter würde es an ihrer Stelle nicht so gehen!? Das stelle ich mir zermürbend und einfach nur schrecklich vor. Sie braucht wirklich ganz dringend Hilfe, bevor sie wirklich noch Selbstmord beginnt.


    Vielleicht ist es gut, dass dieses Mädchen bei ihr aufgetaucht ist. Ich glaube, das könnte Femke ein wenig "ablenken" und wieder aus ihrer Trauer und Depression herausholen.


    Wo ist eigentlich Jörg? Ob die beiden noch zusammen sind? Ich glaube eher nicht; Femke scheint sehr einsam zu sein. ???


    Übrigens finde ich es klasse, dass die Geschichte im Norden spielt. Neuharlingersiel und Bremen kenne ich; das ist irgendwie schön. :)

  • Mir tut Femke hier auch total leid. Wie sie ihren Sohn verloren hat, wünscht man echt keinem.


    Ich frage mich, wie Lena an den Ex Mann von Femke kommt. Sie wird hier auch kaum was vorgaukeln, denn dazu weiß sie ja zu viele Details aus ihrem früheren Leben......oder es hat ihr jemand gesagt? Wisst ihr noch, was ihr damals an hattet als Baby oder geschenkt bekommen habt? Also ich nicht. Deshalb bin ich mir noch nicht sicher, ob es wirklich Lena ist, die da bei Femke ins Leben gestolpert ist. Wo ist eigentlich ihre Mutter? Hab ich da was überlesen?


    Dr. Lennart scheint hier auch eine größere Rolle zu spielen. Vielleicht ermittelt er ja mit Femke zusammen auf eigene Faust. Sie ist ja vom Dienst suspendiert. Eine helfende Hand mit Zugang zu den früheren Akten wäre da sicher hilfreich.


    Die ersten 38 Seiten sind ja wie nichts weg gelesen. Bin gespannt, was noch so kommt.


  • Wisst ihr noch, was ihr damals an hattet als Baby oder geschenkt bekommen habt? Also ich nicht.


    Nein, ich glaube, wissen kann das niemand.
    Aber ich selbst habe auch noch einen alten Babystrampler von mir. Den hat meine Oma all die Jahre aufgehoben. ;D
    Ich denke, so wird es auch bei Lena gewesen sein. Irgendjemand wird den Strampler für sie aufgehoben haben, denn bei irgendjemanden muss sie ja aufgewachsen sein. Auch wenn es vielleicht nicht ihre eigene Mutter war.

  • Nein, ich glaube, wissen kann das niemand.
    Aber ich selbst habe auch noch einen alten Babystrampler von mir. Den hat meine Oma all die Jahre aufgehoben. ;D
    Ich denke, so wird es auch bei Lena gewesen sein. Irgendjemand wird den Strampler für sie aufgehoben haben, denn bei irgendjemanden muss sie ja aufgewachsen sein. Auch wenn es vielleicht nicht ihre eigene Mutter war.


    Ich kann mich daran auch nicht erinnern, aber ich denke auch, dass hier die junge Frau sich auch nicht wirklich erinnert. Der Babystrampler war vermutlich da und für sie einfach nur ein erster Anhaltspunkt bei ihren Recherchen. Eventuell hat jemand ihr gesagt, dass sie ihn getragen hat. Nur wer? Vielleicht aber gibt es auch Kinderfotos von ihr auf denen sie den Strampler trägt.

  • Ein liebes Hallo in die Runde. Ich bin auch gestartet.


    Zunächst finde ich die Erzählweise sehr interessant, dass wir als Leser direkt angesprochen werden. Kannte ich so noch gar nicht. Ein bisschen musste ich auch an der Orientierung arbeiten, weil es ja vom Hier ins Damals wechselt. Ansonsten bin ich gut ins Buch gekommen und es gefällt mir.


    Später mehr ...

  • Hallo miteinander,


    ich bin sehr gut in die Geschichte reingekommen! Inzwischen habe ich auch die verschiedenen Erzählungen sortiert.


    Einmal geht es um Femke selbst und den traumatischen Verlust ihres Sohnes - mein Gott, was muss sie sich für Vorwürfe deswegen machen! Dabei kann keine Mutter immer perfekt sein und ich hoffe, Femke kann sich das irgendwann einmal selbst verzeihen.


    Dann haben wir es mit Lena Weitz zu tun, der angebl ich toten Tochter von Femkes bester Freundin Anja. Ob es sich wirklich um Lena handelt? Und wer hat ihr das von dem Strampelanzug erzählt? Das wird noch spannend werden.


    Und schließlich geht es um einen Toten oder eine Tote in einem ausgebrannten Autowrack. Ich musste schon etwas schlucken bei den Beschreibungen, in welchem Zustand die Leiche gefunden wurde. Hier habe ich noch überhaupt keinen Hinweis, in welche Richtung sich die Geschichte drehen wird, aber das ist ja wohl noch etwas früh dafür. ;)


    Und jetzt bin ich neugierig, was ihr so alles geschrieben habt.


    Grüße von Annabas :winken:


  • Übrigens habe ich einen Moment lang - bevor das mit Lena erwähnt wurde - gedacht, dass vielleicht sie die Leiche im verkohlten Auto sein könnte.


    Das war auch mein erster Gedanke, aber ich denke, da steckt noch viel mehr dahinter.



    Außerdem gönne ich ihr, dass sie wenigstens nicht auch noch verurteilt wird wegen dem Tod ihres Kindes.


    Huch, daran habe ich gar nicht gedacht. Aber es stimmt - eine Polizistin, die ihre Dienstwaffe herumliegen lässt, muss wohl üblicherweise mit einer Anklage rechnen.



    Vielleicht ist es gut, dass dieses Mädchen bei ihr aufgetaucht ist. Ich glaube, das könnte Femke ein wenig "ablenken" und wieder aus ihrer Trauer und Depression herausholen.


    Das stimmt, denn es ist eine sehr persönliche Sache und nicht "nur" ein Job.



    Wo ist eigentlich Jörg? Ob die beiden noch zusammen sind? Ich glaube eher nicht; Femke scheint sehr einsam zu sein. ???


    Das habe ich mich auch gefragt - ich vermute, die Beziehung ist an Pauls Tod zerbrochen.


    Zu dem Babystrampler: Lena selbst wird sich nicht erinnern, irgendjemand muss ihr das erzählt haben. Was mich stutzig gemacht hat - es muss ja jemand sein, der weiß, dass Femke den Strampler geschenkt hat. Also jemand aus dem Bekanntenkreis, und das finde ich ziemlich gruselig.


    Grüße von Annabas

  • Nun hab ich etwas Zeit, um mit Euch in die Diskussion zum ersten Abschnitt zu gehen.


    Ich dachte bei der Leiche im Auto zunächst, dass es Lena sei ... aber dann wäre die Geschichte ja ruck zuck zu Ende erzählt, hätte also nicht gepasst. Ob da irgendein Zusammenhang besteht werden wir ja erfahren.


    Femke hat einen grausamen Schicksalsschlag hinter sich, wenn es um Kinder geht fällt mir das nicht leicht, so etwas zu lesen. Ihr Mann taucht sicher nochmal auf, wir wissen ja noch nicht, wo der abgeblieben ist.


    Woher hat denn Lena den Strampler? Noch ist es sehr mystisch, denn wenn sie als Baby mit der Mutter starb und es ja eigentlich doch nicht so ist, dass sie tot ist, muss sie ja irgendwo aufgewachsen sein und ihre Sachen aus der Wohnung bekommen haben.


    Dr. Lennart kommt ja ziemlich unkonventionell daher ... irgendwie find ich das gut, sonst sind die Gerichtsmediziner ja oft staubtrocken.


  • Sie braucht wirklich ganz dringend Hilfe, bevor sie wirklich noch Selbstmord beginnt.


    Vielleicht ist es gut, dass dieses Mädchen bei ihr aufgetaucht ist. Ich glaube, das könnte Femke ein wenig "ablenken" und wieder aus ihrer Trauer und Depression herausholen.


    Ich denke auch, dass sie durch Lena wieder Boden unter die Füße kriegt, sie hat wieder eine Aufgabe.

  • Erst einmal ein Hallo in die Leserunde. Sorry das ich so spät einsteige, bei mir war das Internet lahm gelegt und vom Handy aus möchte ich nicht schreiben, aber nun will ich auch gleich meine Eindrücke niederschreiben.


    Durch den flüssigen Schreibstil ist mir der Einstieg ins Buch sehr gut gelungen.


    Für Femke Sundermann ist es ein schock nach über 18 Jahren steht unverhofft ihr tod geglaubtes Patenkind vor der Tür. Vor 18 Jahren soll sie zusammen mit ihrer Mutter ermordet worden sein. Verständlich, das sich Femke nun die frage stellt ob es sich bei der jungen Frau tatsächlich um Lena Weitz handelt.


    Sehr erschreckend fand ich die Stelle als Femke berichtet das sie seit 6 Monaten suspendiert ist "... denn ich habe mein Kind getötet", da habe ich zuerst gedacht, ich lese nicht richtig.


    Dann haben wir es im ersten Abschnitt noch mit Dr. med Lennart Maß, dem Oberarzt des Institut für Rechts- und Verkehrsmedizin zu tun. Er wirkt auf den ersten Blick sehr arrogant auf mich. Und was ich von Kriminalhauptkommissar Lothar Hemmer halten soll, weiß ich auch noch nicht.


    Jedenfalls ist im ersten Abschnitt schon sehr viel geschehen und das macht den Krimi für mich sehr spannend.

  • So, nun habe ich auch den ersten Abschitt gelesen, bei dem es sich eher um eine Einleitung zum eigentlichen Fall handelt. Entschuldigt, dass ich wenige Tage später einsteige, ich konnte krankheitsbedingt nicht soviel lesen, wie normalerweise ... ich hoffe ihr verzeiht mir die kleine Verzögerung.



    Hallo miteinander,


    ich bin sehr gut in die Geschichte reingekommen! Inzwischen habe ich auch die verschiedenen Erzählungen sortiert.


    Einmal geht es um Femke selbst und den traumatischen Verlust ihres Sohnes - mein Gott, was muss sie sich für Vorwürfe deswegen machen! Dabei kann keine Mutter immer perfekt sein und ich hoffe, Femke kann sich das irgendwann einmal selbst verzeihen.


    Ich war beim Lesen sehr verwirrt über den Satz "Denn ich habe mein Kind getötet" weil ich das mit dem Fall in Verbindung zu verbringen versuchte ... ;) Der Schreibstil ist etwas gewöhnungsbedürftig - ich muss mich aber noch ins Buch hineinfinden um genau sagen zu können, was mich da stört. Wichtig ist ja eh vor allem die Geschichte !!!



    Dann haben wir es mit Lena Weitz zu tun, der angebl ich toten Tochter von Femkes bester Freundin Anja. Ob es sich wirklich um Lena handelt? Und wer hat ihr das von dem Strampelanzug erzählt? Das wird noch spannend werden.


    Ich gehe davon aus, dass es sich tatsächlich um Lena handelt. Es war ja damals nur ein Indizienprozess - das Alter stimmt ... weshalb sollte sich eine andere junge Frau als das damals vermutlich ermordete Baby ausgeben? Und es gibt ja DNA Tests ...


    Und schließlich geht es um einen Toten oder eine Tote in einem ausgebrannten Autowrack. Ich musste schon etwas schlucken bei den Beschreibungen, in welchem Zustand die Leiche gefunden wurde. Hier habe ich noch überhaupt keinen Hinweis, in welche Richtung sich die Geschichte drehen wird, aber das ist ja wohl noch etwas früh dafür. ;)


    Eine junge Frau, die in ihrem Auto verbrennt, in der Nacht bevor Lena bei Femke erscheint. Wo liegt da der Zusammenhang? Gruselig wird beschrieben wie ein menschlicher Körper verbrennt, die Hitze, die Gerüche ... trotz der Grausamkeit interessant zu lesen. Ich bin sehr gespannt auf die weiteren Ermittlungen!

  • Hui, es ist schon hammer hart, was Femke alles durchstehen musste. Der Tod ihres eigenen Kindes ist sehr schwer zu verarbeiten. Es tut mir so leid. Es hat siein eine schwere Depression gebracht. Ich empfinde Mitleid mit ihr. Wahrscheinlich, weil sie schon viel von ihren Gefühken preisgegeben hat. Ich empfinde keine Abscheu, weil sie die Pistole nicht gesichert hat. Übermüdung, Überforderung, Wut ... das kennt jede berufstätige Mutter (und vielleicht auch nicht berufstätoge Mutter). Nur leider spielte der gefährliche Job eine entscheidene Rolle.


    Und dann kommt eine Fremde und behauptet, die tote Tochter der ebenfalks toten Freundin zu sein. Woher kennt sie den Strampler. Ist sie wirklich Lena. Und wenn ja, was ist wirklich passiert?


    Lennart ist mir sowas von sympathisch. Ein Typ genau nach meinem Geschmack. Mit seiner Art komme ich sehr gut klar und ich bin gespannt, was das mit dem Autobrand auf sich hat


  • Übermüdung, Überforderung, Wut ... das kennt jede berufstätige Mutter (und vielleicht auch nicht berufstätoge Mutter). Nur leider spielte der gefährliche Job eine entscheidene Rolle.


    Das denke ich auch. Natürlich macht Femke sich große Vorwürfe, aber keine Mutter kann immer und überall auf ihr Kind aufpassen.


  • Das denke ich auch. Natürlich macht Femke sich große Vorwürfe, aber keine Mutter kann immer und überall auf ihr Kind aufpassen.


    Hmmm ... bei Waffen hört mein Verständnis leider auf.
    Stress hin oder her!
    Und was bitte hat ein Kind auf dem Revier zu suchen ??? Dass das überhaupt möglich war ...
    hier verstehe ich nix mehr.
    Aber gut - ist passiert!

  • Naja, Femkes Schicht sollte ja eigentlich schon bald zu Ende sein. Aber ich hätte wohl auch meine Bedenken, mein Kind aufs Revier zu lassen. Egal, was passiert ist, aber was alles passieren KANN.
    Wie das auf einem Revier gehandhabt wird, das weiß ich nicht.

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen