05: Seite 251 - Ende

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Wahnsinn, also mit diesem Ende habe ich ja nun ganz und gar nicht gerechnet. Hier hatten ja schon einige auf den Titel angespielt und sich gefragt, ob es noch ein anderes Kind gibt. Aber mich gruselt es jetzt noch. Für die Eheleute Sundermann war als Anjas Tochter das gute Kind und ihr eigenes dann wohl das schlechte Kind. Also ich kann überhaupt nicht nachvollziehen, wie man es als Eltern fertig bringen kann das eigene Kind nicht zu wollen und es einfach irgendwo abzusetzen. Und dann scheint das über die vielen Jahren noch nicht einmal etwas ausgemacht zu haben. Marion erschien ja so glücklich, so normal. Das ist wirklich gruselig.


    Was ich nicht so ganz nachvollziehen kann ist, warum Bernd Noack nichts gesagt hat und für so viele Jahre in den Knast gegangen ist. Klar hat er sich ja auch tatsächlich strafbar gemacht, aber für die Tat, die er tatsächlich begangen hat, wäre seine Strafe doch durchaus geringer gewesen. Und schließlich wußte er ja nicht was mit Lena und Anja dann tatsächlich passiert ist.


    Und der Herr Kommissar hat sich wohl einfach in seiner Verbissenheit so in Bernd Noack hineingesteigert, dass er gar nicht mehr anders konnte. Normal ist das aber auch nicht.


    Die Geschichte war durchweg unglaublich spannend und hat mich nicht mehr losgelassen.
    Ich finde es Übrigen schade, dass die Trennung zwischen Femke und Jörg tatsächlich final ist und dass Femke auch nicht mehr in den Polizeidienst zurückkehrt. In dieser Hinsicht ist sie mir einfach zu extrem und ich glaube nicht, dass sie sich damit selbst einen Gefallen tut. Zumindest aber arbeitet sie den Tod von Paul nun auf, aber mit Frank und seinem Handeln hat sie ja wieder etwas, an dem sie wohl noch lange knabbern wird.

  • Oh je! Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Ich bin total überrascht von diesem Ende! :o
    Zunächst einmal war ich sehr erschrocken über Franks Tod! Ich habe zweimal gelesen, ob ich mich nicht versehen habe. Damit hatte ich nicht gerechnet, und auch mit seinem Anteil an der Geschichte! Ich bin wirklich geschockt!


    Wie kann man sein eigenes Kind einfach so "austauschen"? Mein Kind ist nicht gesund, somit nicht perfekt, und somit möchte ich es nicht haben??? :o
    Das kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Klar ist man als Elternteil geschockt, wenn man erfährt, dass das lang ersehnte Kind nicht gesund ist, aber man liebt es doch trotzdem!? Es ist doch das eigene Kind!?


    Es war nicht geplant, okay. Das war eine Kurzschlussreaktion von Heike, als sie die kleine Lena mitgenommen hat. Aber dann hat sie Saskia - ihr eigenes Baby - einfach weggeben können bzw. zulassen können, dass Frank es aussetzt? Das ist ganz schön heftig!


    Was ich auch nicht gut fand, ist, dass Femke Heike vor Saskia und Lena zur Rede gestellt hat! Für Saskia war das doch der totale Schock! Da hätte Femke etwas behutsamer vorgehen müssen, finde ich.


    Das Buch hat mich sehr gefesselt, und ich mag es, wenn Bücher mich überraschen können, so wie es hier der Fall war! Ich werde das Ende noch ein wenig verarbeiten müssen.


  • Wahnsinn, also mit diesem Ende habe ich ja nun ganz und gar nicht gerechnet. Hier hatten ja schon einige auf den Titel angespielt und sich gefragt, ob es noch ein anderes Kind gibt. Aber mich gruselt es jetzt noch. Für die Eheleute Sundermann war als Anjas Tochter das gute Kind und ihr eigenes dann wohl das schlechte Kind. Also ich kann überhaupt nicht nachvollziehen, wie man es als Eltern fertig bringen kann das eigene Kind nicht zu wollen und es einfach irgendwo abzusetzen. Und dann scheint das über die vielen Jahren noch nicht einmal etwas ausgemacht zu haben. Marion erschien ja so glücklich, so normal. Das ist wirklich gruselig.


    Da geht es Dir wie mir. Ich bin auch total schockiert über so viel Kaltherzigkeit gegenüber dem eigenen Kind.

  • Ach, schrecklich diese spannenden grand finales :P ... ich hab alles stehen und liegen lassen, ich MUSSTE lesen :lesen:


    Und siehe da, ich hatte ein bisschen den Riecher, dass Femke wieder zurück darf, aber nicht will und dass irgendwie einer aus dem Polizeiapparat da drin steckt. Hemmer hat wohl gemerkt, dass ihm da ein heftiger Fehler unterlaufen ist, warum sonst erschießt er einfach so den Bernd?


    Die arme Saskia, wird entführt, kommt nach Hause, erfährt, dass ihr Vater tot ist und zwei Atemzüge weiter muss sie hören, dass sie gar nicht das Kind ihrer Eltern ist.


    So kaltblütig muss man erstmal sein, sein eigenes Kind gegen ein anderes einzutauschen. Puh, lieber Helge, wie ging es Dir da beim Schreiben?


    Und klar ist, wie Du selbst schon beschrieben hast, lieber Helge, es ist noch Luft für einen Nachfolger. 8) Ich wäre Dir nicht böse drum, wenn wir mehr von Femke und Lisa, Saskia etc. erfahren.


    Schade, dass Jörg und Femke tatsächlich nicht mehr zusammenfinden. Aber vielleicht im Nachfolger? :P


    Mir hat dieses Buch spannende Stunden beschert und kann es vorbehaltlos weiterempfehlen.


    Rezi kommt in Kürze.


    Allen Mitlesern weiterhin viel Spaß beim Tüfteln und Lesen und ein herzliches Danke an Dich, Helge und natürlich auch an die fleißige Mod. :bussi:

  • Ach und noch ein Wort zum Titel: Macht ja jetzt irgendwie Sinn, aber nur aus der Sicht von Frank und Marion, aber da sie ja die wirklichen Täter sind passt der Titel unglaublich.


  • Ich finde es Übrigen schade, dass die Trennung zwischen Femke und Jörg tatsächlich final ist und dass Femke auch nicht mehr in den Polizeidienst zurückkehrt. In dieser Hinsicht ist sie mir einfach zu extrem und ich glaube nicht, dass sie sich damit selbst einen Gefallen tut. Zumindest aber arbeitet sie den Tod von Paul nun auf, aber mit Frank und seinem Handeln hat sie ja wieder etwas, an dem sie wohl noch lange knabbern wird.


    Vielleicht wird das ja noch im Folgebuch ... 8)


  • Zunächst einmal war ich sehr erschrocken über Franks Tod! Ich habe zweimal gelesen, ob ich mich nicht versehen habe. Damit hatte ich nicht gerechnet,


    Ich fand das auch so traurig an der Stelle, hab direkt an Marion gedacht, sie war doch so glücklich und dann so etwas. Hab mir schon ausgemalt, wie sie Femke die Schuld gibt, weil sie die SOKO ins Leben gerufen hat.


  • Wow......konnstes es nicht erwarten,was? :totlach:


    Genau. Die Spannung war einfach zu groß. Ich bin also absolut :unschuldig:. Jegliche Schuld für die Turboleseaktion liegt beim Autor, stimmt doch, oder Helge?



    Ich fand das auch so traurig an der Stelle, hab direkt an Marion gedacht, sie war doch so glücklich und dann so etwas. Hab mir schon ausgemalt, wie sie Femke die Schuld gibt, weil sie die SOKO ins Leben gerufen hat.


    Ja, das mit Franks Tod kam wirklich überraschend. Aber Marion soll sich besser auch mit Schuldzuweisungen zurückhalten. Sie hat selbst genug Schuld auf sich geladen.


  • Ach und noch ein Wort zum Titel: Macht ja jetzt irgendwie Sinn, aber nur aus der Sicht von Frank und Marion, aber da sie ja die wirklichen Täter sind passt der Titel unglaublich.


    Jetzt nach dem Lesen finde ich den Titel auch sehr passend!


  • Was ich nicht so ganz nachvollziehen kann ist, warum Bernd Noack nichts gesagt hat und für so viele Jahre in den Knast gegangen ist. Klar hat er sich ja auch tatsächlich strafbar gemacht, aber für die Tat, die er tatsächlich begangen hat, wäre seine Strafe doch durchaus geringer gewesen. Und schließlich wußte er ja nicht was mit Lena und Anja dann tatsächlich passiert ist.


    Das stimmt, seine Strafe wäre wohl geringer ausgefallen. Aber Bernd war die ganzen Jahre – bis Lisa auftauchte – davon ausgegangen, dass er allein die Schuld an Anjas Tod trägt. Aus seiner (unwissenden) Perspektive hätte ein Geständnis seine Situation nicht verbessert – eher noch verschlechtert, so lange ein Freispruch aufgrund der umstrittenen Indizienlage noch im Rahmen des Möglichen gewesen war.



    Ich finde es Übrigen schade, dass die Trennung zwischen Femke und Jörg tatsächlich final ist und dass Femke auch nicht mehr in den Polizeidienst zurückkehrt.


    Nicht traurig sein, schlumeline. Vielleicht geht es ja weiter mit Femke ...


  • Wie kann man sein eigenes Kind einfach so "austauschen"? Mein Kind ist nicht gesund, somit nicht perfekt, und somit möchte ich es nicht haben??? :o
    Das kann ich überhaupt nicht nachvollziehen.



    So kaltblütig muss man erstmal sein, sein eigenes Kind gegen ein anderes einzutauschen. Puh, lieber Helge, wie ging es Dir da beim Schreiben?


    Nicht gut, liebe Fluse, gar nicht gut. Mir ist das beim Plotten und erst recht beim Schreiben richtig nahe gegangen.
    Nicht wirklich mit der Situation im Roman vergleichbar – aber schon die pränatale Diagnostik hat es in sich: Welche Entscheidung soll man als Eltern treffen, wenn man erfährt, dass das Kind behindert oder schwer krank auf die Welt kommen wird? Ich will solche Gedanken – und schon gar nicht die damit verbundenen Entscheidungen – bewerten oder verurteilen (das kann und darf nur jemand, der selbst mit dieser Situation umgehen muss). Aber wenn man die dahinter stehenden Überlegungen gedanklich weiterspinnt (das Kind kommt zur Welt …) und mit mächtigen Portionen Kaltherzigkeit, Perfektionswahn und krimineller Energie mischt, landet man unweigerlich bei Marions und Franks Entscheidung.




    Und klar ist, wie Du selbst schon beschrieben hast, lieber Helge, es ist noch Luft für einen Nachfolger. Ich wäre Dir nicht böse drum, wenn wir mehr von Femke und Lisa, Saskia etc. erfahren.


    Freut mich, dass du das so siehst. Ich war sehr lange unschlüssig, ob es mit Femke nach diesen Erlebnissen überhaupt weitergehen kann.


  • Freut mich, dass du das so siehst. Ich war sehr lange unschlüssig, ob es mit Femke nach diesen Erlebnissen überhaupt weitergehen kann.


    Auf jeden Fall, Du kennst das doch, schlimmer geht immer ... :P Aber nein, wir wollen ja Femke nicht nur leiden sehen ... sind ja keine Sadisten 8)


  • Nicht gut, liebe Fluse, gar nicht gut. Mir ist das beim Plotten und erst recht beim Schreiben richtig nahe gegangen.
    Nicht wirklich mit der Situation im Roman vergleichbar – aber schon die pränatale Diagnostik hat es in sich: Welche Entscheidung soll man als Eltern treffen, wenn man erfährt, dass das Kind behindert oder schwer krank auf die Welt kommen wird? Ich will solche Gedanken – und schon gar nicht die damit verbundenen Entscheidungen – bewerten oder verurteilen (das kann und darf nur jemand, der selbst mit dieser Situation umgehen muss). Aber wenn man die dahinter stehenden Überlegungen gedanklich weiterspinnt (das Kind kommt zur Welt …) und mit mächtigen Portionen Kaltherzigkeit, Perfektionswahn und krimineller Energie mischt, landet man unweigerlich bei Marions und Franks Entscheidung.


    Ich kann alles lesen ohne Probleme, aber wenn es um Kinder geht, das fällt mir schwer. Wie jedem anderen natürlich auch. In Deiner Geschichte muss man gleich zweimal schlucken, wegen Paul und wegen Saskia und Lena/Lisa :'(


    Und ja, man bangt natürlich, ein gesundes Kind zur Welt zu bringen, denn gerade in unserer Gesellschaft haben oft nur die eine echte Chance, die dem Ideal entsprechen. Man tut sich schwer, wie man ja auch jüngst sieht; Stichwort Inklusion. Da haben Eltern Angst, ihr "gutes" Kind hätte Nachteile.


  • Ja, das mit Franks Tod kam wirklich überraschend. Aber Marion soll sich besser auch mit Schuldzuweisungen zurückhalten. Sie hat selbst genug Schuld auf sich geladen.


    Und ob ... aber da ja auch am Ende klar war, dass Frank der Vater von Lena/Lisa ist wird sie ihn sowieso hassen. Denke ich mir so.

  • Hallo miteinander,


    also das waren dann doch einige Überraschungen am Ende!


    Lena ist doch nicht Lena, sondern eigentlich Saskia - auf die Idee, dass die Kinder getauscht wurden, wäre ich nicht gekommen. Obwohl wir ja vorher schon mal aufgrund des Titels dachten, vielleicht gibt es neben dem guten Kind auch noch ein anderes Kind. Aber das hatte ich gedanklich schon wieder weit in den Hintergrund geschoben.


    Ich frage mich aber, wie Saskia mit diesem Wissen weiterleben wird - sie hat erst einmal den Kontakt abgebrochen, das kann ich verstehen.


    Ob Frank gewusst hat, dass er der Vater von Anjas Tochter ist? Er erscheint mir am Ende des Buches sehr undurchsichtig, schade dass von seiner Seite her keine Erklärungen mehr kommen können.


    Marions Anspruch auf eine perfekte Familie hat eine Tragödie nach sich gezogen. Ich finde es sehr herzlos, ein behindertes Kind (das ja durchaus Chancen auf ein normales Leben gehabt hätte, so aussichtslos war die Krankheit ja nicht!) einfach auszusetzen, nur weil man nach außen hin anders wirken möchte. Als ob es ein Makel wäre!


    Femkes Beziehung zu Jörg geht endgültig in die Brüche - das finde ich schade, denn Femke kommt alleine sicher weniger gut zurecht. Aber das muss sie mit sich selbst ausmachen. Dass sie nicht in den Polizeidienst zurück will, kann ich verstehen, sie passt dort nicht mehr hin.


    Wie wird es mit Femke weitergehen? Kein Partner, kein Job, auch keine Familie mehr. Ihr Leben wird nicht einfach werden.


    Ich hätte mir ein positiveres Ende für sie gewünscht, aber es passt auch so. :)

  • Was für ein Ende, Femkes Bruder und Schwägerin stecken hinter den Mord an Anja. Damit hätte ich nicht gerechnet. Schon sehr erschreckend für die beiden Mädchen und dann scheinen sie ja auch noch Geschwister zu sein.
    Was ich nur nicht ganz verstanden habe sind jetzt Saskia und auch Lisa von Femkes Bruder? Das kam mir an der Stelle nicht sehr deutlich rüber.


    Das Femkes Beziehung zu Jörg in die Brüche geht, damit konnte man ja schon rechnen. Beide gehen mit den Tod des Sohnes anders um. Nun gibt es für mich noch die Frage ob Femke wieder im Polizeidienst arbeiten wird.


    Einen faden Beigeschmack hat leider auch der Tod des Sohnes von Femke und Jörg bei mir hinterlassen. Er wurde nur kurz Erwähnt und ich habe immer noch gehofft das Femke vielleicht doch keine Schuld trifft, sondern das etwas ganz anderes dahinter steckt.