Tod dem Zaren 01: Von Kapitel Der Blaue Krieger bis einschl. Die Auswahl

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

  • Ganz positiv ist mir aber das Kapitelbildchen aufgefallen, das gefällt mir richtig gut. Freut mich immer wieder, wenn so was auch in Ebooks aufgenommen wird.


    Ja, das ist mir auch positiv aufgefallen. Mir gefällt auch das Cover mit Boris und Olga auf dem Arm noch viel besser als das "alte " Cover mit Boris und dem Zaren. Irgendwie spiegelt das Bild Olgas aufgeweckte Persönlichkeit ziemlich gut wider.



    Ich auch. Ich halte es auch schon fast für logisch, dass es in ihm so fest verankert ist. Am Anfang hieß es, dass er seit 40 Jahren im Dienst ist, da ist die Bindung offensichtlich immer fester geworden. Und noch viel schlimmer: Er ist mit 6 (krass!!) in den Dienst getreten, das muss ja was mit seinem Kopf und seiner Persönlichkeit angestellt haben, wenn er als Kind schon diesen Einfluss hatte.


    Oh Gott, das mit den 6 Jahren habe ich völlig verdrängt :o Dann ist es wirklich kein Wunder, der arme Kerl.



    Das ist doch genau das, was auch die Blausucht verursacht, richtig? Und wodurch man krank wird, ganz ausgemergelt usw? Gruselig, wenn man sich vorstellt, dass Boris das einfach überall im Körper hat und dem ständig ausgesetzt ist.


    Yep, und bei der sich die blauen Kristalle in der Lunge bilden und dann stückweise ausgehustet werden, bis irgendwann der ganze Brustkorb platzt - das ist so gruselig, daß es sich mir ins Gehirn eingebrannt hat. Aber Boris scheint nicht süchtig zu sein, sonst wäre er schon lange nicht mehr so gut (naja, wie man es nimmt) beieinander.

  • Hallo,


    so jetzt bin ich auch endlich dabei :winken:


    Ich habe bereits die anderen Bücher aus der Clockwork Cologne Welt gelesen und auch dieses Buch ist ein Re-Read für mich...ich freue mich extrem auf den zweiten Teil 8)


    Aber jetzt mal zu meinen Leseeindrücken - die sich tatsächlich teilweise von meiner ersten Lektüre unterscheiden...



    Ich finde ja beim Steampunk immer schon die Veränderungen/Technisierungen befremdlich (im Sinne von "Wie können die das machen?!" ) die freiwillig vorgenommen werden.


    Ehrlich gesagt finde ich diesen Gedanken nicht nur wenig abwegig, sondern auch teilweise sehr interessant. Natürlich ist es im Steampunk die Besonderheit, dass die Veränderungen mit Hilfe von technischen-physikalischen Möglichkeiten vorgenommen werden, aber ob es soooo einen großen Unterschied gibt zwischen diesen technischen Veränderungen und z.B. Botox oder Silikon-Implantaten weiß ich gar nicht...und da finde ich den Optimierungsgedanken viel spannender als den Schönheitsgedanken...nein, natürlich nicht auf einem Kriegs-/Kämpfergebiet.



    Das der "Blaue Krieger" nicht so wirklich gut durchdacht ist (wer baut in Russlandt was, das bei Kälte nicht funktioniert !? ::) ) macht die Sache noch schlimmer.


    Ja, da hast du natürlich recht - ich glaube allerdings nicht, dass da jemand sich eine Versuchsreihe überlegt hat und diese dann nach strengen wissenschaftlichen Regeln durchgezogen hat. Ich glaube eher, dass man einen besseren Krieger herstellen wollte und dann einfach mal ausprobiert hat...dann unterlaufen natürlich auch schon mal solche Fehler ;) Ja, nicht so toll, wenn es eigentlich um Menschen geht...



    Welche Stimmen hört er da eigentlich? Manchmal habe ich das Gefühl, es sind die Stimmen der Ärzte und der Pflegerin, dann aber scheint die Stimme es auch wieder gut mit ihm zu meinen. Vielleicht sind sie auch allesamt in seinem Kopf.


    Ich habe es als eine Mischung aus "Erinnerung" an Ärzte und Pfleger und einem Teil seiner "Menschlichkeit" interpretiert. Quasi der Teil, den er noch nicht im Krieg "verloren" hat und der unbeschadet dieses ganze Leid überstehen konnte.


    Ich muss gestehen, dass ich mich auch erwische, dass ich im ersten Teil einfach mehr Olgas Sichtweise "mag" und mich jedes Mal freue, wenn ich etwas über sie lesen kann.



    Die Wiederholungen jeweils aus Sicht von Olga und Boris empfinde ich als zu viel/zu lange.


    So ging es mir beim ersten Lesen auch - erstaunlicher Weise ist es beim zweiten Mal anders...komisch eigentlich, weil ich es ja eigentlich kenne. Aber irgendwie mag ich den Stil beim zweiten Mal lesen deutlich lieber :-\ :)



    Witzigerweise ging es mir beim ersten Mal genauso, bis dann aber zum Ende des ersten Teils von "Tod dem Zaren" die Handlung anzog. Jetzt beim zweiten Mal empfand ich es nicht mehr zu lange, jetzt entdecke ich sogar noch einiges, was mir beim ersten Lesen durch die Lappen ist.


    :winken:


    Ich merke, dass ich zu manchen eurer Anmerkungen nicht so viel schreiben kann, weil ich glaube, dass ich dann spoilern würde...also belasse ich es mal lieber hierbei und wünsche euch (und mir ;)) noch viel Spaß beim Weiterlesen :lesen:


  • Mir gefällt auch das Cover mit Boris und Olga auf dem Arm noch viel besser als das "alte " Cover mit Boris und dem Zaren. Irgendwie spiegelt das Bild Olgas aufgeweckte Persönlichkeit ziemlich gut wider.


    Als ich den ersten Band veröffentlicht habe, wusste ich noch nicht, dass ich Zeichnungen dazu machen werde. :)


    Das Motiv "Boris trägt Olga" zieht sich auch noch durch den nächsten Band und als mir Horus W. Odenthal angeboten hat, eine meiner Zeichnungen zu tuschen, habe ich genau das ausgewählt. Irgendwie steht es für die beiden.


    Um es euch zeigen zu können habe ich es schnell mal auf meine Webseite eingebunden, aber es ist noch nicht ganz die endgültige Version. Hier schimmert noch die Bleistiftvorzeichnung durch.


    [Blockierte Grafik: http://jspieweg.de/BorisOlga/Images/Ink_Boris-Horus-klein.jpg]

  • Ja, das habe ich schon öfters als Rückmeldung bekommen, dass sich hier die Geister scheiden. Die einem mögen es, die anderen nicht.


    Im nächsten Band verwende ich dieses Stilmittel auch, aber deutlich weniger.
    Doch am Anfang wollte ich zeigen, dass die beiden die Welt grundverschieden wahrnehmen und sich am Anfang total missverstehen und zunächst gerade deswegen miteinander auskommen :)


    Ja, das denke ich auch, das es wirklich wichtig ist, um zu verstehen das die beiden aus komplett verschiedenen Welten kommen.
    Wobei es bei mir auch schon hart an der Schmerzgrenze war - mit den "wiederhlten Szenen" (wobei sie ja wirkich völlig unterschiedlich sind ;) ) und auch mit den Mißverständnissen. Wenn man sich wirkich klarmacht, daß es Menschen gibt die soooooo unterschiedlich sind, dann "funktioniert" es aber, dann kann man glauben das es solche Mißverständnisse tatsächlich geben kann !!


    Und es ist ja auch gut, das es so ist, sonst wären diese beiden wirklich nicht zusammen gekommen !


    Ehrlich gesagt finde ich diesen Gedanken nicht nur wenig abwegig, sondern auch teilweise sehr interessant. Natürlich ist es im Steampunk die Besonderheit, dass die Veränderungen mit Hilfe von technischen-physikalischen Möglichkeiten vorgenommen werden, aber ob es soooo einen großen Unterschied gibt zwischen diesen technischen Veränderungen und z.B. Botox oder Silikon-Implantaten weiß ich gar nicht...und da finde ich den Optimierungsgedanken viel spannender als den Schönheitsgedanken...nein, natürlich nicht auf einem Kriegs-/Kämpfergebiet.


    Mir liegt weder Botox noch technische Veränderungen.
    Und wir haben ja heutzutage durchaus auch schon "technische Verbesserungen" wenn man an Prothesen denkt. Aber die gibt es aus medizinischen Gründen, nicht aus... hm... politischen oder "persönlichen".


    Ich finde den Optimierungsgedanken eigentlich eher abstoßend. Und nicht nur, wenn er so daherkommt wie hier bei den "Blauen Kriegern".

  • Zitat von Lärche

    Ich muss gestehen, dass ich mich auch erwische, dass ich im ersten Teil einfach mehr Olgas Sichtweise "mag" und mich jedes Mal freue, wenn ich etwas über sie lesen kann.


    So geht es mir auch, Olga ist mir mit ihrer kindlichen Sichtweise sehr ans Herz gewachsen.
    Bei Boris brauchte ich etwas länger um ihn so halbwegs zu verstehen. Wir lesen ja seine Gedanken, die stellenweise sehr verwirrt erscheinen, aber ein oder zwei Kapitel weiter versteht man dann auch wieder welche Stimmen und Bilder in seinem Kopf zu dieser Verwirrtheit führen. Ich glaube er hat in dieser "Versuchs-Klinik" jegliches Zeitgefühl verloren als man ihn da so gequält hat und nun kann er keine richtige Ordnung mehr in seinem Gedächnis herstellen.
    So habe ich mir seine Verwirrtheit erklärt.


    Zitat von Selma

    Um es euch zeigen zu können habe ich es schnell mal auf meine Webseite eingebunden, aber es ist noch nicht ganz die endgültige Version. Hier schimmert noch die Bleistiftvorzeichnung durch.


    Ich finde dieses Bild spiegelt die Verbundenheit zwischen Boris & Olga sehr schön wieder.
    Olga erklärt etwas und Boris hört ihr aufmerksam und freundlich zu. Bei Olga sieht man das sie sich auf seinem Arm geborgen und beschützt fühlt und der Blick von Boris zeigt, das er dieses Mädchen sehr schätzt und gern hat.
    Es ist ein wunderbares Coverbild.


  • Ich habe es als eine Mischung aus "Erinnerung" an Ärzte und Pfleger und einem Teil seiner "Menschlichkeit" interpretiert. Quasi der Teil, den er noch nicht im Krieg "verloren" hat und der unbeschadet dieses ganze Leid überstehen konnte.


    Das ist eine gute Erklärung.


    @Jacqueline:
    Oh, die Zeichnung ist wunderschön geworden.

  • Yep, und bei der sich die blauen Kristalle in der Lunge bilden und dann stückweise ausgehustet werden, bis irgendwann der ganze Brustkorb platzt - das ist so gruselig, daß es sich mir ins Gehirn eingebrannt hat. Aber Boris scheint nicht süchtig zu sein, sonst wäre er schon lange nicht mehr so gut (naja, wie man es nimmt) beieinander.


    Wäh, stimmt ja. Ich habe das eher verdrängt, weil das so gruselig ist! War es dann nicht auch so, dass diese ausgehusteten Kristalle wieder als Droge weiter genutzt werden können?


    Und die Zeichnung gefällt mir auch sehr, danke fürs Zeigen!


  • Wäh, stimmt ja. Ich habe das eher verdrängt, weil das so gruselig ist! War es dann nicht auch so, dass diese ausgehusteten Kristalle wieder als Droge weiter genutzt werden können?


    Ich meine, dass in den anderen Clockwork Cologne Büchern es so beschrieben wird, dass die Kristalle sowohl die Medizin als auch die Krankheit sind. Man kann die "Blaukrankheit" nur mit den Kristallen bekämpfen, aber man kann sie halt auch als Droge missbrauchen...kann aber sein, dass ich es nie richtig verstanden habe ::)

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen