Die Zeitmaschine 01: Folgt den Zeichen bis einschließlich Botschaften

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Ja, bei Karelius und Johann scheint mir wirklich Hopfen und Malz verloren, die sind unglaublich böse !!


    Und diese Mißachtung menschlichen Lebens finde ich immer ganz schwer zu ertragen.


  • Das stimmt, das ging tatsächlich recht einfach und total nach Plan über die Bühne. Aber selbst wenn der Kapitän kein Widerständler gewesen wäre, glaube ich auch, dass ein Auftauchen von Boris überzeugend genug ist. Seine Gestalt ist ja schon recht mächtig und wirkt auch viele bestimmt furchteinflößend. (Zum Glück nicht auf Olga :herz:)


    Während des Lesens ist es mir gar nicht so aufgefallen, aber jetzt wo ihr es erwähnt - stimmt, da haben sie den Plan doch sehr schnell akzeptiert und keine Fragen mehr gestellt. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass das Land schon seit Jahren im Krieg liegt und die Menschen sich sehr daran gewöhnt haben a) Befehlen zu folgen und keine Fragen zu stellen und b) auf "beeindruckend" auftretende Gestalten (wie Boris) zu reagieren.



    Ich habe auch beinahe den Eindruck, daß es das Schicksal von Boris und Olga ist, dem Zaren zu helfen, daß ihnen gar nichts anderes übrig bleibt, außer, sie greifen in diesen Zeitkuddelmuddeln ein. Jedenfalls hoffe ich, daß sie wirklich was bewirken können.


    Ich vermute dies auch - die gehören irgendwie zusammen. Oder es hat etwas mit dem Zeitdings zu tun und die Personen, die in der ursprünglichen Zeitebene wichtig für einander waren, die "gehören" jetzt quasi zusammen und können aus diesem Paradoxon (falls es überhaupt ein klassisches Paradox ist) nur gemeinsam "entkommen".

  • Zitat von Lärche

    Vielleicht liegt es aber auch daran, dass das Land schon seit Jahren im Krieg liegt und die Menschen sich sehr daran gewöhnt haben a) Befehlen zu folgen und keine Fragen zu stellen und b) auf "beeindruckend" auftretende Gestalten (wie Boris) zu reagieren.


    Da ist was dran an deinen Erklärungen!
    Meine Oma hat zwei Weltkriege erlebt und hat mal gesagt: "Im Krieg ist es besser keinem Uniformierten überm Weg zu laufen. Und wenn man dem Uniformierten tatsächlich nicht ausweichen kann, dann sollte man besser gar nichts sagen."
    Das wäre die einzige Chance zwei Weltkriege zu überleben.
    Ich denke die Mannschaft in dem Luftschiff will auch nur das persönliche Risiko so klein wie Möglich halten, um das Kriegsende noch zu erleben.

  • Da ist was dran an deinen Erklärungen!
    Meine Oma hat zwei Weltkriege erlebt und hat mal gesagt: "Im Krieg ist es besser keinem Uniformierten überm Weg zu laufen. Und wenn man dem Uniformierten tatsächlich nicht ausweichen kann, dann sollte man besser gar nichts sagen."
    Das wäre die einzige Chance zwei Weltkriege zu überleben.
    Ich denke die Mannschaft in dem Luftschiff will auch nur das persönliche Risiko so klein wie Möglich halten, um das Kriegsende noch zu erleben.


    Das will ich mal aufklären. Ja, ihr habt mit diesen Erklärungen vollkommen recht, viel mehr steckt nicht dahinter. Außerdem tritt Boris so selbstsicher auf, er hat ja genügend Zeichen bekommen, dass die Zweifel des Kapitäns in den Hintergrund treten.


  • Erst entdecken Boris und Olga mysteriöse Zeichen - ich muss gestehen, dass ich erst vermutet habe, dass nur Boris sie sieht und es tatsächlich "echte" Wahnvorstellungen sind - keine Ahnung, warum ich ihm auf einmal misstraut habe, aber mir kam das Auftauchen bzw. die Erweiterung der Zeichen schon ein wenig "spanisch" vor.


    So ging es mir auch. Und weil die Zeichen sich veränderten bzw. die Sätze ergänzt wurden, hatte ich noch viel mehr den Eindruck, dass Boris phantasiert. Aber es handelt sich um einen Hilferuf des Zaren und ist tatsächlich real.


    Olga ist ja wirklich so ein kleines Allround-Talent wenn sie Boris Essen kocht und "den Haushalt schmeißt". So langsam müsste er ja tatsächlich merken, dass sie keine Halluzination ist. Aber irgendwie bekommt er es nicht hin, sie als reale Person wahrzunehmen.


    In manchen Szenen kommt sie total naiv rüber und wie vertrauensseelig sie gleich gegenüber den Anarchisten war. Da war es ja nicht falsch, aber ich hab das Gefühl, dass sie sich und Boris mit ihrem Geplapper mal noch in sehr große Schwierigkeiten bringen wird.

    Zitat

    Aber es bedeutet doch auch irgendwie, dass wir gar nicht versuchen müssen "die" Zeitebenen auseinander zu halten und den Versuch die alternativen Handlungsstränge nachzuvollziehen fast aufgeben müssen, oder? Ich meine, wenn es eh alles dem Zufall obliegt und auch der Zar nur spekulieren kann, wie häufig er eine Kontaktaufnahme versucht hat, dann müssen wir uns einfach überraschen lassen, oder? ;)


    Ich bin in solchen Dingen sowieso ganz schlecht, von daher mache ich es wie Du geschrieben hast: Ich lasse mich überraschen. ;)


    Als Boris die Haare an der Hand gespürt hat und sich wundert, wieso er das fühlen kann - das war sehr bewegend. Ich denke auch, dass nach und nach Gefühl in den alten Soldaten Einzug halten wird. Wahrscheinlich hat sich Boris auch viele Gefühle versagt, weil er damit nix anfangen konnte, und diese drängen nun an die Oberfläche.


    Zitat

    .....aber mal ehrlich, die Vorstellung, dass Johann der nächste Zar wird, ist eindeutig noch gruseliger als der bisherige Zar.


    Ja, das stimmt. Iwan der Schreckliche hatte ja nicht umsonst diesen Namen.


    Zitat

    Ich bin mal gespannt, was die Reise in diesem Luftschiff so mit sich bringt...


    Ja, das bin ich auch. Einfach mal ein Luftschiff kapern und dann auch noch die Pferde einladen .... mutig. ;)

  • Zitat von JanaBabsi

    Olga ist ja wirklich so ein kleines Allround-Talent wenn sie Boris Essen kocht und "den Haushalt schmeißt". So langsam müsste er ja tatsächlich merken, dass sie keine Halluzination ist. Aber irgendwie bekommt er es nicht hin, sie als reale Person wahrzunehmen.


    Ich glaube schon das Boris das hin und wieder merkt, das Olga keine Halluzination ist, aber er hat nicht den Mut sich das einzugestehen. Olga tut ihm gut, das spürt er und er hat Angst sie zu verlieren. Wäre sie keine Halluzination, dann könnte man ihm Olga wegnehmen oder sie würde wie alle andere Menschen irgendwann vor ihm flüchten.
    Ich glaube deshalb will er sie weiterhin nur als Halluzination sehen damit sie bei ihm bleibt.
    Olga dagegen ist froh endlich eine Bezugsperson gefunden zu haben und sie wird alles tun, nur um bei ihrem Ritter zu bleiben. Er passt auf sie auf und das tut ihrer geschundenen kleinen Seele gut.


    Zitat von JanaBabsi

    In manchen Szenen kommt sie total naiv rüber und wie vertrauensseelig sie gleich gegenüber den Anarchisten war. Da war es ja nicht falsch, aber ich hab das Gefühl, dass sie sich und Boris mit ihrem Geplapper mal noch in sehr große Schwierigkeiten bringen wird.


    Ich glaube mit diesem Geplapper nimmt man sie gar nicht sooo ernst. Sie ist ja noch ein Kind.
    Aber Olga ist auch clever, sie überlegt schon wo sie sich besser "Kindlich" gibt, oder wo sie am besten die Klappe hält. Olga hat viel gesehen in ihrem jungen Leben und hat viel gehungert und gefroren.
    Sie hat oft furchtbare Ängste ausgestanden und sie war oft sehr einsam.

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen