04 - Kap. 9 - einschl. Kap. 10

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hallo Ihr Lieben,


    wir ja klar, dass Hannah doch noch von Tom erfährt. So wie es aussieht, war es aber doch schön langsam an der Zeit, dass er befreit wird, denn so ganz gesund scheint er ja nicht zu sein... Also dass er da in diesem Hungerloch eingesperrt war, finde ich schon übel, aber er ist mir leider relativ unsympathisch und daher kann ich nicht wirklich Mitleid mit ihm empfinden. Wie er mit Hannah umspringt und dass er sich andauernd für für mich gefühlt am bemitleiden ist, finde ich ganz schrecklich. Hannah behandelt ihn für mich gefühlt fast viel zu nett. Es wird doch irgendwann offensichtlich, dass er zwar um ihr Wohl besorgt war, aber gleichzeitig total darauf brennt zu erfahren, wie sie es wieder ins 14. Jahrhundert geschafft haben. Irgendwie finde ich wird ziemlich gut klar, dass er einfach durch und durch Wissenschaftler ist und für mich aber so ein paar soziale Defizite hat... Auch diese Ignoranz, dass er alles irgendwie in der Vergangenheit schlecht macht und dabei schön zeigt, dass er sich gar nicht informiert hat, finde ich auch echt schlimm.


    Interessant fand ich jedoch die Theorie zu den Zeitreisen und die Diskussion über das Schicksal. Ich liebe ja Zeitreise-Geschichten und finde es immer spannend dann zu lesen, welche Theorien beschrieben werden. Die hier finde ich sehr interessant und orientiert sich ein bisschen an der Quantenphysik, oder? Wenn ich mein Schul-Physikwissen richtig wieder hervor krame. Echt toller Einfall Martina!


    Mit dem erholsamen Leben von Gero und Hannah ist es jetzt eindeutig vorbei. Der Bluthund Hugo hat ihre Witterung aufgenommen und jetzt können sie wohl nur noch fliehen. Wie ärgerlich! Und leider muss ich sagen, dass diese ganzen Probleme ohne Tom nicht entstanden wären. Aber da zeigt sich auch wieder, dass der für mich nicht nachdenkt. Anstatt sich bei seiner Ankunft in der Vergangenheit versteckt zu halten, muss er gleich einen quasi Helden spielen und den Schänder befreien wollen...


    Jetzt bin ich ja gespannt, wohin sie fliehen. Vielleicht doch zu den versteckten Templern in Köln? Übrigens von denen eine gute Idee sich im Judenviertel zu verstecken. Da sucht man wohl als letztes nach Tempelrittern! ;D


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:

  • Hannah redet mit ihrem Schwiegervater und bekommt so heraus, was da geschehen ist. Richard lässt Tom aus dem Hungerloch herausholen. Ich finde es immer witzig, was Tom sich für Gedanken über eventuelle Krankheiten macht. Sein ganzes Verhalten sorgt nicht dafür, dass ich nett finde.


    Gero muss im Kloster, dass sein Leben nicht so ungefährlich und einfach sein wird, wie er sich das vorstellt. Auf dem Heimweg kommt es dann ganz knüppeldick. Nun ist drastisch klar geworden, wie groß die drohende Gefahr ist. Hugo ist so unsympathisch und gefährlich, wie ich es schon dachte. Gut nur, dass Eberhard auftauchte. Der ist auch gar nicht so gutgläubig, wie sich Gero das vorgestellt hat.


    Ein vollgelaufener Krater wird zum Grab für die Angreifer. Nun kann Gero nicht zu seiner Tante, denn auch dort würde man ihn finden. Bleibt wirklich nur Köln, wie der Abt es vorschlug? Oder muss Tom mit seinem Timeserver ran, obwohl er ja Schuld an der ganzen Misere hat.

  • Tammy - während ich über Zeitreisen nachgedacht habe (und das mache ich schon seit Time Tunnel im Fernsehen lief (da war ich noch Grundschulkind )


    kamen mir jede Menge Theorien in den Sinn. Seit meinen Templerbüchern ist es vor allem eine Theorie, die mich begeistert: Es gibt gar keine Zeit - und auch keine Materie - alles nur Illusion - es gibt nur ein unabhängiges universelles Bewusstsein (Gott???) das sich in unzählige Teilchen und Wellen zersplittert, dabei individuelle Muster bildet zB Menschen oder Schneeflocken oder Musik oder Tage und Wochen (und doch alles eins ist) :-\
    In einen Roman ist diese Idee leider ein bisschen sehr schwierig umzusetzen - deshalb habe ich ein paar andere Theorien zur Hilfe genommen (mehr will ich jetzt aber nicht verraten ;D ...)


    Viel Spaß beim Lesen und Grübeln ;D ;D ;D

  • Zitat von Martina

    Viel Spaß beim Lesen und Grübeln ;D ;D ;D


    Ja, ja Martina, grins du nur! :P
    Du bist wirklich ein Schatz, :bussi: der uns arme Leser (bzw. Hörer), mit ständig neuen Denksportaufgaben auf die Streckbank schickt! ::)
    Wobei ich es schon längst aufgegeben habe, diese Quantenphysik und Materie-Lehre zu verstehen. Das wird schon so, wie Martina das hier beschreibt, logisch und nachvollziehbar sein. Sonst hätte es sicher schon beim ersten Templer-Buch einen Mords-Aufstand bei Amazon in den Rezis gegeben. :D



    In diesem Abschnitt wird die Misere in der Gero, Tom und Hannah stecken mehr als deutlich. Wir hatten das ja befürchtet... >:(


    Hat es diese Templerverfolgung nach dem Tod von Philipp IV wirklich noch gegeben? Gibt es da noch Überlieferungen oder ist diese Verfolgungs-Geschichte jetzt nur für Gero ins Leben gerufen worden?


    In den Büchern die Gero bei Hannah im Haus gelesen hat, wird das ja wohl nicht erwähnt, sonst hätte Gero sich sicher eine andere Zeit ausgesucht.


    In diesem Abschnitt wurde mir aber Eberhard zum ersten mal sympathisch. Und das nicht nur weil er Gero das Leben rettet, sondern weil er endlich mal zeigt, das er sehr genau beobachtet und sich Gedanken um die Sicherheit seiner Leute und der Burg u.s.w. macht.
    Er hinterfragt plötzlich die Entscheidungen seines Vaters und Bruders!
    Da hat er wohl tatsächlich eine Entwicklung hinter sich, die ihn reifer werden ließ. Nur allein die Frage, warum Mattes immer noch wie ein 13 jähriger rumläuft, obwohl er schon 21 sein müsste, zeigt mir das Eberhard offenbar nicht mehr im Vollrausch oder Sexrausch mit Enno ist.
    Trotzdem, die Situation ist jetzt echt Brisant auf der Burg und der verdammte Time-Server ist wohl auch nicht so einfach zu reparieren.
    Das ist irgendwie das Markenzeichen von dem Dingen, das es immer dann kaputt ist, wenn es am nötigsten gebraucht wird! >:(


    Tom hat sich auch verdammt schnell von diesem Abenteuer-Urlaub "Eine Woche Hungerloch" erholt und wird direkt wieder arrogant. Der Kerl kann halt nicht anders! Er ist bestimmt kein schlechter Kerl, aber er übersieht manches mal die Emotionen seiner Mitmenschen. Er wird Hannah bestimmt nicht zurück bekommen, auch wenn er noch so tolle Worte findet, um ihr seine Liebe zu gestehen.
    Ich glaube ich hatte das schon in der Leserunde zu dem Rätsel der Templer geschrieben: Tom kann wirklich nur gut mit kaltem Metall und Platinen umgehen, das schreit nicht Aua, wenn er das Metall ohne nach zu denken bis ins Mark verletzt.
    Für die Gefühle der Menschen fehlt ihm ein wenig das Gespür.


    Allerdings weiß ich auch, das solche Menschen wie Tom gar nicht so selten sind heut zu Tage, von daher passt dieser Charakter natürlich perfekt in die Handlung. :daumen:;)


  • Seit meinen Templerbüchern ist es vor allem eine Theorie, die mich begeistert: Es gibt gar keine Zeit - und auch keine Materie - alles nur Illusion - es gibt nur ein unabhängiges universelles Bewusstsein (Gott???) das sich in unzählige Teilchen und Wellen zersplittert, dabei individuelle Muster bildet zB Menschen oder Schneeflocken oder Musik oder Tage und Wochen (und doch alles eins ist) :-\
    In einen Roman ist diese Idee leider ein bisschen sehr schwierig umzusetzen - deshalb habe ich ein paar andere Theorien zur Hilfe genommen (mehr will ich jetzt aber nicht verraten ;D ...)


    Viel Spaß beim Lesen und Grübeln ;D ;D ;D


    Ui, spannend. Ok, so meinst du das. Dann hätte ich das mit der Quantenphysik falsch interpretiert. Spannende Theorie und vor allem gut mit den Tempelrittern und dem Glauben an Gott verknüpfbar. Interessant finde ich dabei immer die Frage danach, was passiert, wenn jemand aus der Zukunft in der Vergangenheit etwas ändert: gibt es dann eine neue Zukunft? Oder eine parallelle Zukunft? Hier würde das dann bedeuten, dass sich ja trotzdem Muster und damit das gesamte Bewusstsein verändern, oder? :-\


    Annette B.: Ja, deine Charakterisierung von Tom finde ich sehr treffend. Der merkt einfach nicht, wenn er andere verletzt. Wissenschaftlicher Geist aber dafür leider kaum Empathiefähigkeit... Und du hast Recht, solche Leute gibt es genug. Ich kenne selber davon einige...


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:

  • @Tammy u.a. ;)
    Tom... Ja unter Wissenschaftlern gibt's wohl öfters sonderbare Charaktere :P - vielleicht kommt das vom vielen alleine herumbrödeln ;D - Tom ist schon ein kleiner Egozentriker - keine Frage ::)


    Quantenphysik: ja - die ist schon ein Teil der in den Templerromanen gängigen Theorien - aber wenn alles aus reiner Energie besteht und die gesamte Universum-Geschichte eine gigantische (Bewusstseins-) Illusion ist, wäre auch die gesamte Quantenphysik (nur) ein Teil dieser Illusion... :-\


    Meine Zeitreisetheorien kennen keine Paralleluniversen (weil es Milliarden von Varianten gäbe) die Änderung ist in meinen Storys bereits Teil der zukünftigen Wirklichkeit - wie ein schon vorhandenes Puzzleteilchen das einfach nur umgedreht und an der dafür vorgesehenen Stelle eingefügt werden muss. Man weiß aber trotzdem nicht was einen bei einer Zeitreise erwartet - solange zB nicht irgendwo belegt ist, dass die Person in der Vergangenheit definitiv gestorben ist, könnte die noch aus der Zukunft heraus gerettet werden - aber der Timeserver zB prüft per DNA Abgleich ob die Person in der vorhandenen Zeitebene schon mal anwesend war (dann gibt's keine Freigabe weil die Teilchen miteinander kollidieren würden und das hinzugekommene (doppelt vorhandene) Energiemuster würde zerstört... :o - ganz schön kompliziert? 8) - find ich auch !! ;D


    LG
    M :winken:

  • Hannah schafft es also tatsächlich Tom aus dem Kerker zu befreien. Bei dem Gespräch mit ihrem Schwiegervater hatte ich schon den Eindruck, dass er vernünftig ist und guten Argumenten zugänglich ist. Letztendlich kommt er auch zu der Überzeugung, dass es doch keine so gute Idee war Tom dort unten einzusperren. Hannah und Tom führen dann ein interessantes Gespräch und Tom dürfte wohl klar sein, dass er Hannah nicht zurück gewinnen kann. Bleibt eben nur noch die Frage, ob er jemals wieder nach Hause zurückkehren kann. Im Moment sieht es wohl eher düster für ihn aus.


    Wie schon vermutet gibt es für Gero Probleme. Der Hinterhalt war ja zu erwarten gewesen. Schade, dass Lothar dies mit dem Leben bezahlen mußte. Eberhard rettet hier nicht nur seinem Bruder das Leben, er hilft ihm auch die Häscher verschwinden zu lassen und er bringt es auf den Punkt, sie sind alle in Gefahr, wenn herauskommt das Gero als gesuchter Templer aufgetaucht ist. Jetzt darüber nachzudenken, dass es ein Fehler war in genau diese Zeit zu fliehen, ist zu spät. Jetzt müssen sie gemeinsam nach Lösungen suchen.

  • Zitat von Tammy1982

    Mit dem erholsamen Leben von Gero und Hannah ist es jetzt eindeutig vorbei. Der Bluthund Hugo hat ihre Witterung aufgenommen und jetzt können sie wohl nur noch fliehen. Wie ärgerlich! Und leider muss ich sagen, dass diese ganzen Probleme ohne Tom nicht entstanden wären. Aber da zeigt sich auch wieder, dass der für mich nicht nachdenkt. Anstatt sich bei seiner Ankunft in der Vergangenheit versteckt zu halten, muss er gleich einen quasi Helden spielen und den Schänder befreien wollen...


    Ja, das ruhige Leben ist vorbei. Ich denke aber, Hugo hätte Gero auch gefunden wenn Tom nicht gewesen wäre, es hätte nur etwas länger gedauert.


    Zitat von MartinaA.

    Tammy - während ich über Zeitreisen nachgedacht habe (und das mache ich schon seit Time Tunnel im Fernsehen lief (da war ich noch Grundschulkind )


    kamen mir jede Menge Theorien in den Sinn. Seit meinen Templerbüchern ist es vor allem eine Theorie, die mich begeistert: Es gibt gar keine Zeit - und auch keine Materie - alles nur Illusion - es gibt nur ein unabhängiges universelles Bewusstsein (Gott???) das sich in unzählige Teilchen und Wellen zersplittert, dabei individuelle Muster bildet zB Menschen oder Schneeflocken oder Musik oder Tage und Wochen (und doch alles eins ist) :-\
    In einen Roman ist diese Idee leider ein bisschen sehr schwierig umzusetzen - deshalb habe ich ein paar andere Theorien zur Hilfe genommen (mehr will ich jetzt aber nicht verraten ;D ...)


    Viel Spaß beim Lesen und Grübeln ;D ;D ;D


    Time Tunnel habe ich auch sehr gern geschaut. Ich war von der Idee fasziniert in der Zeit hin und her zu springen.


    Zitat von AnnetteB.

    a, ja Martina, grins du nur! :P
    Du bist wirklich ein Schatz, :bussi: der uns arme Leser (bzw. Hörer), mit ständig neuen Denksportaufgaben auf die Streckbank schickt! ::)
    Wobei ich es schon längst aufgegeben habe, diese Quantenphysik und Materie-Lehre zu verstehen. Das wird schon so, wie Martina das hier beschreibt, logisch und nachvollziehbar sein. Sonst hätte es sicher schon beim ersten Templer-Buch einen Mords-Aufstand bei Amazon in den Rezis gegeben. :D


    Ich versteh von der Quantenphysik auch nicht das geringste, aber ich denke auch es ist nachvollziehbar und macht einfach Spaß zu lesen ;D


    Zitat von AnnetteB.

    n diesem Abschnitt wurde mir aber Eberhard zum ersten mal sympathisch. Und das nicht nur weil er Gero das Leben rettet, sondern weil er endlich mal zeigt, das er sehr genau beobachtet und sich Gedanken um die Sicherheit seiner Leute und der Burg u.s.w. macht.
    Er hinterfragt plötzlich die Entscheidungen seines Vaters und Bruders!
    Da hat er wohl tatsächlich eine Entwicklung hinter sich, die ihn reifer werden ließ. Nur allein die Frage, warum Mattes immer noch wie ein 13 jähriger rumläuft, obwohl er schon 21 sein müsste, zeigt mir das Eberhard offenbar nicht mehr im Vollrausch oder Sexrausch mit Enno ist.
    Trotzdem, die Situation ist jetzt echt Brisant auf der Burg und der verdammte Time-Server ist wohl auch nicht so einfach zu reparieren.
    Das ist irgendwie das Markenzeichen von dem Dingen, das es immer dann kaputt ist, wenn es am nötigsten gebraucht wird!


    Eberhard scheint irgendwie total unterschätzt worden zu sein. Er hilft seinem Bruder obwohl er der Meinung ist Gero ist Schuld an der Misere. Er hat auch wesentlich mehr von den Dingen mitbekommen als alle ahnen. Vielleicht sollte Gero ihn doch einweihen und ihm die Wahrheit sagen. Er wird seinen Bruder sicher noch brauchen.

  • Zitat von Tammy

    Jetzt bin ich ja gespannt, wohin sie fliehen. Vielleicht doch zu den versteckten Templern in Köln? Übrigens von denen eine gute Idee sich im Judenviertel zu verstecken. Da sucht man wohl als letztes nach Tempelrittern!


    Ich glaube auch, das der erste Weg von Gero und Hannah sie nach Köln führen wird, aber ich glaube nicht das sie dort lange bleiben.
    Ich habe ja immer noch die Truppe von Sir Walter und dieses mystische Kreuz im Hinterkopf. Diese Handlung im Prolog spielte in Schottland und da sehe ich dann auch direkt Struan als zuverlässigen "Helfer in der Not".
    Ob Hugo auch noch in Schottland aufkreuzen würde weiß ich nicht, aber bei dem Kerl weiß man ja nie... >:D


    Zitat von Bruni

    Gut nur, dass Eberhard auftauchte. Der ist auch gar nicht so gutgläubig, wie sich Gero das vorgestellt hat.


    Du, Eberhard hat in den voran gegangenen Templerbüchern häufig keine gute Figur gemacht. Er hat sich seinem Vater untergeordnet und war nicht so aufmüpfig wie Gero.
    Aber Eberhards Position war von Anfang an auch klar: Er übernimmt die Burg und bis dahin kann er sich ein unbeschwertes Leben leisten als Kommandant der Wache.
    Seine (Zu-)Neigung zu Enno war wohl auf der Burg ein offenes Geheimnis und sein Lieblingsplatz war immer in irgend einer Kneipe, weil er sich im Kreis der Familie nicht richtig wohl bzw. akzeptiert gefühlt hat.
    Nun aber ist der Vater krank und die Gefahr durch Geros Anwesenheit ist nicht zu unterschätzen.
    Ich glaube Eberhard sieht seine Stunde gekommen und er macht das Richtige, das hat mich ein wenig mit ihm versöhnt.


    Zitat von Karin

    Hannah schafft es also tatsächlich Tom aus dem Kerker zu befreien. Bei dem Gespräch mit ihrem Schwiegervater hatte ich schon den Eindruck, dass er vernünftig ist und guten Argumenten zugänglich ist. Letztendlich kommt er auch zu der Überzeugung, dass es doch keine so gute Idee war Tom dort unten einzusperren. Hannah und Tom führen dann ein interessantes Gespräch und Tom dürfte wohl klar sein, dass er Hannah nicht zurück gewinnen kann. Bleibt eben nur noch die Frage, ob er jemals wieder nach Hause zurückkehren kann. Im Moment sieht es wohl eher düster für ihn aus.


    Ja das stimmt. Das Gespräch zwischen Hannah und Richard ist unerwartet gut gelaufen und man merkte schon, das Richard sich nicht sicher war ob es richtig war Tom im Hungerloch zu lassen.
    Ob Tom jemals wieder zurück in unsere Zeit kommen kann, hängt wohl auch von Paul und dem zweiten Time-Server ab. Aber da muss man nun abwarten wie demoliert der Time Server ist den Tom bei sich hatte.


    Faszinierend fand ich auch Toms plötzliche Einsicht, das die Unterhose im Mittelalter gar nicht so unbequem war wie sie aussah und die Qualität von Bio-Obst und Käse fällt ihm auch auf. :D
    Ich glaube da beginnt in Toms Kopf gerade neuer "Denkprozess. ;)

  • Ich glaube auch, das der erste Weg von Gero und Hannah sie nach Köln führen wird, aber ich glaube nicht das sie dort lange bleiben.
    Ich habe ja immer noch die Truppe von Sir Walter und dieses mystische Kreuz im Hinterkopf. Diese Handlung im Prolog spielte in Schottland und da sehe ich dann auch direkt Struan als zuverlässigen "Helfer in der Not".
    Ob Hugo auch noch in Schottland aufkreuzen würde weiß ich nicht, aber bei dem Kerl weiß man ja nie... >:D


    Ja genau, irgendwo und irgendwie muß ja nun auch eine Verbindung zu Struan und den anderen Templern hergestellt werden. Schließlich kann Gero sich doch nicht auf irgendeine Burg zurückziehen und friedlich leben, noch jeden Falls nicht ;D


    Du, Eberhard hat in den voran gegangenen Templerbüchern häufig keine gute Figur gemacht. Er hat sich seinem Vater untergeordnet und war nicht so aufmüpfig wie Gero.
    Aber Eberhards Position war von Anfang an auch klar: Er übernimmt die Burg und bis dahin kann er sich ein unbeschwertes Leben leisten als Kommandant der Wache.
    Seine (Zu-)Neigung zu Enno war wohl auf der Burg ein offenes Geheimnis und sein Lieblingsplatz war immer in irgend einer Kneipe, weil er sich im Kreis der Familie nicht richtig wohl bzw. akzeptiert gefühlt hat.
    Nun aber ist der Vater krank und die Gefahr durch Geros Anwesenheit ist nicht zu unterschätzen.
    Ich glaube Eberhard sieht seine Stunde gekommen und er macht das Richtige, das hat mich ein wenig mit ihm versöhnt.


    Er hatte vermutlich auch genug Zeit sich zu überlegen wie es weitergehen soll. Außerdem stellt Gero was das Erbe betrifft ja keine Gefahr mehr für ihn da, da er ja eigentlich die Gräfin beerben soll. Nun daraus wird vermutlich nichts mehr. Einzig das natürlich alle in Gefahr sind wenn die Häscher kommen hat Eberhard doch gut erkannt und jetzt muss er eben auch sehen, wie er sich und die seinen schützt. Eberhard war für mich immer nur so eine kleine Randfigur und eben Kind seiner Zeit. Jetzt bekommt er einfach die Chance auch anders wahrgenommen zu werden.


  • Also dass er da in diesem Hungerloch eingesperrt war, finde ich schon übel, aber er ist mir leider relativ unsympathisch und daher kann ich nicht wirklich Mitleid mit ihm empfinden. Wie er mit Hannah umspringt und dass er sich andauernd für für mich gefühlt am bemitleiden ist, finde ich ganz schrecklich.


    Mein Mitleid hält sich sehr in Grenzen, denn ich finde ihn einfach nur furchtbar.




    Auch diese Ignoranz, dass er alles irgendwie in der Vergangenheit schlecht macht und dabei schön zeigt, dass er sich gar nicht informiert hat, finde ich auch echt schlimm.


    Fachidiot!!!


  • In diesem Abschnitt wurde mir aber Eberhard zum ersten mal sympathisch. Und das nicht nur weil er Gero das Leben rettet, sondern weil er endlich mal zeigt, das er sehr genau beobachtet und sich Gedanken um die Sicherheit seiner Leute und der Burg u.s.w. macht.


    Hier habe ich ganz besonders deutlich gespürt, dass mir die Vorgeschichte fehlt, obwohl das Wichtige natürlich toll in die Geschichte eingebaut ist. Ich finde Eberhard auch sympathisch.


  • Faszinierend fand ich auch Toms plötzliche Einsicht, das die Unterhose im Mittelalter gar nicht so unbequem war wie sie aussah und die Qualität von Bio-Obst und Käse fällt ihm auch auf. :D
    Ich glaube da beginnt in Toms Kopf gerade neuer "Denkprozess. ;)


    Nur halten diese guten Ansätze einfach nie an. Im nächsten Augenblick hat er dann schon wieder was Unangenehmes raus.

  • Zitat von Karin

    Ja genau, irgendwo und irgendwie muß ja nun auch eine Verbindung zu Struan und den anderen Templern hergestellt werden. Schließlich kann Gero sich doch nicht auf irgendeine Burg zurückziehen und friedlich leben, noch jeden Falls nicht ;D


    So etwas friedliches haben wir in Martinas Büchern bisher eh nie erlebt - wäre ja auch langweilig. >:D


    [size=7pt]*flüstermodus an* Aber ganz ehrlich, es wird langsam Zeit das Struan und Arnaud auf der Bühne erscheinen *flüstermodus aus* [/size]* ;D

  • Hier habe ich ganz besonders deutlich gespürt, dass mir die Vorgeschichte fehlt, obwohl das Wichtige natürlich toll in die Geschichte eingebaut ist. Ich finde Eberhard auch sympathisch.


    Ich denke, wenn du das Buch nicht in einer Leserunde mit Teilnehmern lesen würdest, die wie Karin und ich alle Martina Andrè Bücher intensiv gelesen haben, dann würde dir das gar nicht so sehr auffallen. :bussi:
    Wie du schon sagtest: Die wichtigsten Infos zu den Personen hat Martina hier recht geschickt eingeflochten.
    Du, Tammy und auch Buchzauber scheinen ganz gut mit der Handlung klar zu kommen.
    Michell hat ja auch schon zwei der Templer Bücher vorher gehört und kann so dieser Handlung bestimmt leicht folgen. :)

  • Da ist Gero ja gerade mal so davon gekommen. Schade um die schönen Pläne, jetzt heißt es doch wohl wieder Flucht und das mit der schwangeren Hannah.
    Vielleicht bekommt Tom den Timeserver ja zum laufen? Dann wären sie ganz schnell weg.
    Wenn Gero jetzt nach Hause kommt und Tom bei Hannah entdeckt, wird er bestimmt nicht erfreut sein, mal davon abgesehen, dass sie bestimmt total sauer auf ihn ist und dann noch die neue angespannte Situation. Das wird bestimmt schwer für die beiden.
    Die Überlegungungen zu den Zeitreisen und wie das alles funktionieren könnte fand ich auch sehr spannend. Leider komme ich gerade nur abends zum Lesen, da muss ich es glaube ich nochmal lesen, um es zu behalten.
    Der alte Wintrich hat mir gut gefallen. Ich finde er hat Gero sehr weise beraten.
    Jetzt bin ich mal gespannt in welche Richtung es weiter geht.
    Michelle

    Lesen heißt durch fremde Hand träumen.<br />Fernando Pessoa

  • Zitat von Michell

    Der alte Wintrich hat mir gut gefallen. Ich finde er hat Gero sehr weise beraten.


    Ja das stimmt, dieser alte Mönch hat auch sehr klug reagiert als Gero ihn wegen Mattes gefragt hat. Seine Argumente waren sehr klug und gut durchdacht. Mattes wäre dort im Kloster wirklich nicht gut aufgehoben.
    Die Gefahr, die durch die Verfolgung der Templer immer noch besteht, darf man nicht unterschätzen. :(

  • Nun geht es mir endlich wieder etwas besser und da will ich doch gleich wieder mit in die Leserunde einsteigen.


    Hannah hat es geschafft Tom aus dem Kerker zu befreien. Gero und Hannah müssen leider fluchtartig die Burg verlassen, auch Tom begleitet sie.


    Was ich von Eberhard halten soll? Weiß ich noch nicht, auf der einen Seite kommt er mir sehr neidisch auf seinen Bruder vor, aber auf der anderen hilft er ihn doch sehr.