07 - Kap. 18 - einschl. Kap. 20

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Die Verfolger sind nah, rücksichtslos und verbissen. Das Haus in der Judengasse wird angezündet und selbst die Flucht durch den Geheimgang kann nicht verhindern, dass die Gruppe um Gero und Walter in einen Hinterhalt gerät.


    Leider konnte einer entkommen, die Gefahr bleibt also. Im Moor unterzugehen ist auch keine schöne Todesart. Mir gefällt es, dass Gero Ein schlechtes Gewissen hat, weil er sein Ehrenwort nicht gehalten hat. Ihm setzt es auch zu, was er über seinen Bruder erfahren hat.


    Die Burg sollte eigentlich Zuflucht bieten, aber die Atmosphäre ist gruselig. Schon wieder sind gefährliche Gerüchte vor ihnen da und nun ist auf Hannah und Tom auch noch ein Kopfgeld ausgesetzt. Walter will endlich wissen, was los ist. Toms Pistole musste ja auffallen. Ich bin verwundert, wie gut die Informationen, die doch so wenig zu glauben sind, aufgenommen werden. Der nervende, unmögliche Tom wird zum Ordensritter. Im Gegensatz zu Mattes hat er das nicht verdient.

  • Hallo Ihr Lieben,


    puh, ich hätten unseren Protagonisten schon zumindest eine ruhige Nacht gegönnt, aber das sieht schlecht aus. Die Frage ist nur, wieso wurde das Gästehaus angezündet? Nur auf Verdacht oder weiß Hugo etwa schon, dass Gero und seine Familie in dem Gästehaus übernachtet haben? Schlimm dann auch, dass sie gleich in einen Hinterhalt geraten. Auch hier wieder muss ich sagen, dass sich Tom einfach nicht mit Ruhm bekleckert und es mich dann echt ärgert, dass er andauernd auf Gero am rumhacken ist. Ich verstehe auch nicht so genau, warum Hannah Tom so viel durchgehen lässt und zum Teil dann selber an Gero zweifelt. Gero kämpft für seine Lieben und versucht alles um sie zu schützen. In der Zeit, in der er lebt, ist Gewalt nun mal an der Tagesordnung und wenn man jemanden aus Gnade verschont, hat man danach nur ein Problem. Ich finde es echt anstrengend von Tom, dass er daran die ganze Zeit rummeckern muss und sich furchtbar arrogant gibt. Dass er jetzt auch noch zum Tempelritter geschlagen wurde, weiß ich ja noch nicht, was ich davon halten soll.



    Ich bin verwundert, wie gut die Informationen, die doch so wenig zu glauben sind, aufgenommen werden. Der nervende, unmögliche Tom wird zum Ordensritter. Im Gegensatz zu Mattes hat er das nicht verdient.


    Ja, das sehe ich nämlich auch so. Tom ist so furchtbar arrogant und überheblich, dass ich ihn auch nicht so wirklich als Tempelritter sehe. ::)


    Walter überrascht mich dafür ganz schön. Ich hatte schon echt Angst um Gero, dass seine eigenen Leute ihn noch für einen Vertreter Satan's halten, aber Walter reagiert ja klasse. Zu der Zeit war der Grad zwischen Wunder und Teufelsanbeter schon ziemlich schmal... :o


    Gleichzeitig muss ich sagen, finde ich hier ja Hannah auch reichlich naiv, dass sie Jakob gleich erklärt, dass sie mit Tom mal verlobt war. Schon schlimm genug, dass sie die Geschichte mit dem Diener nicht beibehält, aber zu der Zeit erkläre ich doch als Frau nicht einfach so, dass ich mal mit jemandem verlobt war. Tom benimmt sich ja schon immer wie so eine Axt im Wald, aber ich hätte jetzt schon gedacht, dass Hannah schon lange genug in der Vergangenheit ist, um sich halbwegs angepasst zu haben. Davon abgesehen, dass jede Tat einfach richtig üble Konsequenzen haben kann.


    Ihr neuer Gastgeber liest sich ja wie direkt aus einem Gruselkabinett entsprungen, aber zumindest gewährt er ihnen weiterhin Sicherheit. Auch wenn ich befürchte, dass die Verfolger jetzt ganz schnell ihre Spur aufnehmen werden. :o


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:

  • Woher wusste Hugo von diesen geheimen, unterirdischen Gang, der Gero und alle anderen aus dem Judenviertel herausführt? Verdammt noch mal, da muss es doch irgendwo eine Undichte Stelle geben?


    Irgendwie sind alle Infos im Mittelalter schneller Unterwegs als heut zu Tage mit Internet und Handy!


    Ok, woher Hugo die Information hatte, das Gero nach Köln wollte ist klar, nachdem der Söldner im Sumpf so munter geplaudert hat.
    Aber das Eberhard seinen Bruder verraten hat, das kann ich irgendwie noch nicht glauben.
    Diese Informationen hauen Gero ganz schön um, das kann ich auch gut verstehen.


    Gero kann echt froh sein, das er Johann und Freya nun bei sich hat und auch Mattes kämpft tapfer und klug. :daumen:


    Was ich nicht so ganz nachvollziehen kann, ist, das Tom so erbärmlich zittert als er mit der Betäubungspistole schießen soll. Ich hätte mit einem Betäubungsmittel keine Skrupel mich zu wehren in einer solch bedrohlichen Situation. Das war schon sehr gefährlich und mit dem Wissen das mein Schuss den anderen nicht tötet, hätte ich problemlos abgedrückt. :kommmalherfreundchen:


    Dieser irre Burgherr und sein Sohn erscheinen mir auch sehr gefährlich.
    Besonders der Sohn scheint mir sehr gefährlich zu sein. Könnte es sein, das er eventl. zu Hugos Söldnern gehörte?
    Irgendwie scheint sich ganz Deutschland gegen Gero und seine Freunde verschworen zu haben.


    Hoffentlich schaffen sie es jetzt zum Schiff ohne noch einmal in eine Falle zu geraten.


    Das Sir Walter die Infos zu dem Haupt der Weisheit so einfach glaubt und akzeptiert, wundert mich eigentlich nicht, denn er weiß ja um die Schätze der Templer und weiß auch um die Macht dieser Schätze. Seine Brandwunden an Armen und Händen sprechen für sich.


    Mattes hat es bestimmt verdient in dieser Bruderschaft des heiligen Andreas aufgenommen zu werden.
    Aber Tom... was wollen die mit diesem Mann der nicht mal kämpfen kann?
    Oder hat Sir Walter sich überlegt, das Tom noch nützlich sein könnte, um die Kräfte vom Haupt der Weisheit und dem Kreuz besser nutzen zu können? ???


    Die Sprachbarrieren sind auch noch so ein großes Problem. Da geht auch vieles durcheinander und die Übersetzungen verschlingen viel Zeit. Das stelle ich mir furchtbar vor, wenn ich wie Tom irgendwo festhängen würde und nicht verstehen könnte, was um mich herum gesprochen wird.


    Wie wird das erst in Schottland sein? Da wird unter Umständen auch ein anderes Englisch gesprochen als heut zu Tage - oder wahrscheinlich wird gälisch gesprochen...
    Nee, das wird ja immer schwieriger für Gero und Hannah... :boahnee:

  • Zitat von Bruni

    Die Burg sollte eigentlich Zuflucht bieten, aber die Atmosphäre ist gruselig.


    Das fand ich auch eher gruselig und ich wäre da bestimmt nicht gerne geblieben.
    Da sieht man auch an dieser Beschreibung, wie grausam das Leben auf einer Burg für die Bediensteten sein konnte. Gesa fiel ja direkt auf, das es so furchtbar still auf der Burg war und keine Menschenseele zu sehen war. :o


    Zitat von Bruni

    Leider konnte einer entkommen, die Gefahr bleibt also.


    Ja und dieser EINE reicht schon um Hugo wieder auf den Plan zu rufen! >:(
    Aber auf der anderen Seite verliert Hugo immer mehr Söldner und da gab es doch eine Stelle im Buch, an der erwähnt wurde, das auch die Mittel von Hugo begrenzt sind.


    Zitat von Tammy

    In der Zeit, in der er lebt, ist Gewalt nun mal an der Tagesordnung und wenn man jemanden aus Gnade verschont, hat man danach nur ein Problem.


    Auge um Auge, Zahn um Zahn! Das ist schon richtig, aber diese Gewalt hatte ja niemand erwarten können. Auch Gero und Hannah hatten sich eigentlich auf ein ruhiges Leben in Breydenbach gefreut, als sie sich in der Höhle entscheiden mussten, wo sie fortan Leben wollten.


    Das ist auch so eine Frage die mir die ganze Zeit durch den Kopf geistert: Wieso kommt Hugo JETZT erst auf die Idee nach Gero zu suchen? Es liegen immerhin 7 Jahre in der Vergangenheit zwischen dem Verschwinden von Gero und seiner Rückkehr. Da hätte Hugo doch eigentlich gar nicht mehr an Geros auftauchen denken können. ???


    Zitat von Tammy

    Gleichzeitig muss ich sagen, finde ich hier ja Hannah auch reichlich naiv, dass sie Jakob gleich erklärt, dass sie mit Tom mal verlobt war. Schon schlimm genug, dass sie die Geschichte mit dem Diener nicht beibehält, aber zu der Zeit erkläre ich doch als Frau nicht einfach so, dass ich mal mit jemandem verlobt war.


    Ja genau! Da habe ich auch Ohrensausen bekommen, als ich das gehört habe!!! :o
    Das hätte Hannah besser gar nicht so sagen sollen, aber nun ist es geschehen und ich bin gespannt ob das noch Folgen hat.


    Ein wenig nervt es mich auch, das Gero sich ständig entschuldigt: "Es tut mir Leid.!" ist schon fast ein Standartsatz von ihm, wenn er auf Hannah trifft. ::)
    Die Entscheidung in der Höhle haben sie alle gemeinsam getroffen, Gero, Hannah und Mattes.
    Das hätte ja auch ohne Hugo ein ruhiges Leben werden können, auf der Burg von der Tante, oder in Breydenbach!

  • Hallo ihr Lieben :winken:


    Ich muss schmunzeln, wenn ich eure Kommentare über Tom lese ;)
    Jo - der hatte sich - wie richtig bemerkt - auch kein bisschen auf dieses Abenteuer vorbereitet. Dazu blieb ihm keine Zeit, weil Paul und er die Sache erledigen wollten, bevor die Amerikaner ihnen wegen dem gestohlenen Kelch womöglich doch auf die Schliche kommen.
    Dass er zum Templer geschlagen wird ist nur proforma, weil Walter niemanden in seine Geheimnisse einweihen darf, der keinen Eid auf den Orden geschworen hat. Außerdem ist Walter ehrlich fasziniert von Toms Wissen und Fähigkeiten. Wie Annette schon richtig angemerkt hat, sind Templer wie Walter, ziemlich abgebrüht, wenn es um Mysterien geht (sie haben ja beim Hohen Rat der Templer schon reichlich Bekanntschaft damit gemacht).
    Hannah ist so offen zu Jacob, weil der ihr sympathisch ist und ich glaube, sie unterscheidet ihn in seinem Verständnis nicht sehr von Johan und Geros anderen Kameraden (die ja schon in der Zukunft waren) - deshalb mutet sie ihm die Info mit Tom auch ohne weiteres zu.
    Es könnte durchaus sein, dass man beim Lesen eine etwas andere Sichtweise auf die Figuren entwickelt, wenn man die Vorgängerbücher bereits gelesen hat. Aber ich finde es genauso spannend, diese unvoreingenommene Sichtweise hier zu lesen :) (gibt ja nichts spannenderes für die Autorin als zu sehen, wie die Figuren auf die Leser wirken und nochmal zu einen neuen, anderen Leben erweckt werden ;D )


    Liebe Grüße :winken:
    Martina


  • Ich verstehe auch nicht so genau, warum Hannah Tom so viel durchgehen lässt und zum Teil dann selber an Gero zweifelt. Gero kämpft für seine Lieben und versucht alles um sie zu schützen. In der Zeit, in der er lebt, ist Gewalt nun mal an der Tagesordnung und wenn man jemanden aus Gnade verschont, hat man danach nur ein Problem.


    Tom und auch Hannah stammen aus einer anderen Welt. Sich an die Verhältnisse zu Geros Zeit zu gewöhnen, ist halt schwierig. Da kämpft die Erziehung gegen die Realität, glaube ich.


    Trotzdem finde ich auch, dass Tom einfach nur nervt.


  • Irgendwie sind alle Infos im Mittelalter schneller Unterwegs als heut zu Tage mit Internet und Handy!


    Ich finde auch, dass da jede Info ganz schön flott unterwegs ist. Da merkt man es wieder einmal, Technik ist nicht alles.



    Was ich nicht so ganz nachvollziehen kann, ist, das Tom so erbärmlich zittert als er mit der Betäubungspistole schießen soll. Ich hätte mit einem Betäubungsmittel keine Skrupel mich zu wehren in einer solch bedrohlichen Situation.


    Tom ist halt ein Weichei. Das sieht man doch, wenn er überall Krankheiten vermutet.

  • Zitat von Martina

    Hannah ist so offen zu Jacob, weil der ihr sympathisch ist und ich glaube, sie unterscheidet ihn in seinem Verständnis nicht sehr von Johan und Geros anderen Kameraden (die ja schon in der Zukunft waren) - deshalb mutet sie ihm die Info mit Tom auch ohne weiteres zu.


    Gut das ich hier das Personenregister zum Hörbuch habe. Ich freu mir hier echt einen Knopf an die Backe, das ich dieses kleine Heftchen dabei habe. :freu:


    Ich habe grade noch mal nachgeschaut und gesehen, das Jakob von Sassenberg wohl auch den Templer-Eid geschworen hat. So gesehen hat Hannah ihm vertrauen können. Aber dennoch ist das eine brisante Info gewesen für die damalige Zeit. Wer weiß was Jakob im stillen darüber gedacht hat? ;)

    Zitat von Bruni

    Tom ist halt ein Weichei. Das sieht man doch, wenn er überall Krankheiten vermutet.


    :totlach: :totlach: Da ist was dran an deiner These!

  • Ein spannendes Kapitel, statt das unsere Freunde Hilfe bekomme wird es immer brenzliger. Im warsten Sinne des Wortes. Das Haus in der Judengasse wird angezündet zwar können sie fliehen geraten aber in einen Hinterhalt. Irgendwie scheint es doch immer wahrscheinlicher, dass es hier einen Spion in den eigenen Reihen gibt, oder?


    Es wird jeden Falls nicht leichter. Diese Verfolgungsjagd in dem Moor hatte es in sich. Es war schon etwas heftig, den Mann einfach im Moor versinken zu lassen. Wie gut das Hannah das nicht mitbekommen hat. Ist Eberhard nun wirklich Tod? Irgendwie geht es mir da wohl wie Gero, ich kann es noch nicht glauben.


    Dann geht es weiter auf diese Burg, auch ein sehr seltsamer Ort. Ob sie hier wirklich sicher sind? Ich denke mal eher nicht.


    Zitat von Tammy1982

    a, das sehe ich nämlich auch so. Tom ist so furchtbar arrogant und überheblich, dass ich ihn auch nicht so wirklich als Tempelritter sehe.


    Als Tempelritter sehe ich ihn auch nicht, aber Walter braucht oder glaubt zu mindestens ihn zu brauchen. Er soll ja schließlich helfen die Schätze des Ordens zu schützen. Also macht man ihn wohl einfach zu einem von ihnen und denkt sich, so kann er ja nichts mehr ausplaudern und muß helfen. Mal schauen wohin das führt.


    Zitat von Tammy1982

    Gleichzeitig muss ich sagen, finde ich hier ja Hannah auch reichlich naiv, dass sie Jakob gleich erklärt, dass sie mit Tom mal verlobt war. Schon schlimm genug, dass sie die Geschichte mit dem Diener nicht beibehält, aber zu der Zeit erkläre ich doch als Frau nicht einfach so, dass ich mal mit jemandem verlobt war. Tom benimmt sich ja schon immer wie so eine Axt im Wald, aber ich hätte jetzt schon gedacht, dass Hannah schon lange genug in der Vergangenheit ist, um sich halbwegs angepasst zu haben. Davon abgesehen, dass jede Tat einfach richtig üble Konsequenzen haben kann.


    Ja, Hannah versteh ich hier auch nicht. Jakob kann dafür gar kein Verständnis haben, eine Verlobung war damals einfach bindend, dass ihm diese Geschichte merkwürdig erscheinen würde, damit hätte sie rechnen müßen.


    Zitat von Annette B

    Woher wusste Hugo von diesen geheimen, unterirdischen Gang, der Gero und alle anderen aus dem Judenviertel herausführt? Verdammt noch mal, da muss es doch irgendwo eine Undichte Stelle geben?


    Ja, habe ich mich auch gefragt.


    Zitat von Annette B

    Dieser irre Burgherr und sein Sohn erscheinen mir auch sehr gefährlich.
    Besonders der Sohn scheint mir sehr gefährlich zu sein. Könnte es sein, das er eventl. zu Hugos Söldnern gehörte?
    Irgendwie scheint sich ganz Deutschland gegen Gero und seine Freunde verschworen zu haben.


    Den Eindruck habe ich auch von dem Sohn. Vielleicht nicht unbedingt ganz Deutschland aber ihre Feinde haben mächtige Freunde.

  • Tom und auch Hannah stammen aus einer anderen Welt. Sich an die Verhältnisse zu Geros Zeit zu gewöhnen, ist halt schwierig. Da kämpft die Erziehung gegen die Realität, glaube ich.


    Trotzdem finde ich auch, dass Tom einfach nur nervt.


    Aber irgendwie scheint Hannah Tom auch zu brauchen, vielleicht gerade weil sie aus der selben Zeit stammen.


    :totlach: Da stimme ich euch voll und ganz zu! 8)


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:


    Ja Tom ist einfach nichts gewöhnt und sicher nicht geschaffen für ein Leben im Mittelalte oder wie ihr so schön sagt eben ein Weichei ;D

  • Zitat von Karin

    Also macht man ihn wohl einfach zu einem von ihnen und denkt sich, so kann er ja nichts mehr ausplaudern und muß helfen. Mal schauen wohin das führt.


    Also das Tom nichts mehr ausplaudern wird, nur weil er jetzt ein Tempelritter ist, halte ich für ein Gerücht. Tom wird schon beim Anblick einer Streckbank oder der Peitsche reden wie ein Wasserfall! >:D


    Zitat von Karin

    Ist Eberhard nun wirklich Tod? Irgendwie geht es mir da wohl wie Gero, ich kann es noch nicht glauben.


    Gute Frage!
    Ich bin mir da auch nicht so sicher, zumal Hugo ja schon oft gelogen hat und mit dieser Behauptung vielleicht nur Gero im Kampf aus dem Konzept bringen wollte, weil er merkte das er Gero nicht mit dem Schwert besiegen konnte. :belehren:

  • Sir Walter erfährt nun das wahre "Geheimnis" von Tom und trägt es doch sehr gelassen. Damit hätte ich nicht gerechnet. Er sieht in Tom sogar eine große Hilfe in der Zukunft und schlägt ihn doch tatsächlich zum Tempelritter. Ob er das verdient hat, wird sich noch herausstellen. Momentan erscheint er mir doch noch sehr naiv.


    Hugo kommt immer dichter aber zum Glück ist auch hier wieder eine Flucht gelungen. Leider erfährt Gerd hier das sein Bruder getötet wurde, aber wie wir ja schon in den Vorabschnitten geschrieben haben ist das nicht gewiss.

  • Es bleibt ganz schön spannend. Zum Glück kommen fast alle mal wieder davon.
    Auch wenn Tom nicht gerade ein Zeitreisender der der Herzen ist, trifft es Hannah ganz gut mit ihrer Verwunderung darüber, dass er sich zwar mit Quantenphysik auskennt und einen Timeserver bauen kann, aber nicht weiß wie man die Betäubungspistole benutzt. Fürs echte Leben außerhalb seines Labors ist er irgendwie nicht so richtig gemacht, und dann noch unter erschwerten Bedingungen im Mittelalter.
    Klar, dass Sir Walter und seine Männer beeindruckt sind von den Menschen aus der Zukunft und ihren Utensilien, wir wären das bestimmt auch.
    Ich kann Hannah auch gut verstehen, dass sie richtigstellt wer Tom ist, denn sogar Gero gibt später Tom, Mattes und Gesa als entfernte Verwandte aus, damit sie mit am Tisch sitzen dürfen.
    Letztendlich kommt so alles zur Sprache zwischen den Templern und Gero lernt auch das Kreuz kennen.
    Vielleicht bewirkt die Aufnahme von Tom in die Bruderschaft auch etwas Gutes bei ihm, so nervig wie er ist hat er ja bisher auch nur Ablehnung erfahren.
    Ich bin echt gespannt, ob und wie er wieder zurückfinden wird.
    Michelle

    Lesen heißt durch fremde Hand träumen.<br />Fernando Pessoa

  • Zitat von Michelle

    Klar, dass Sir Walter und seine Männer beeindruckt sind von den Menschen aus der Zukunft und ihren Utensilien, wir wären das bestimmt auch.


    Klar wäre ich auch beeindruckt von einer Spülmaschine die in die Handtasche passt und erst im Jahr 2850 erfunden wird! Vielleicht kann die Maschine sogar selbständig das Geschirr in die Schränke einräumen. Wäre ein tolles Dingen, aber wenn mir heute Jemand von so einem Superding erzählen würde.....
    Ich weiß nicht, ich glaube ich würde ihn genauer anschauen um zu prüfen ob er grad auf Drogen ist.... ::)


    Ich will damit sagen, dass ich mich schon ein wenig gewundert habe wie Sir Walter diese Infos so selbstverständlich geschluckt hat.
    Aber vielleicht hat er diese Infos einfach glauben WOLLEN, weil er Gero und Johann so dringend braucht zum Schutz des Kreuzes?


    Es ist verdammt schwierig sich in Sir Walter hinein zu denken.
    Und ganz ehrlich... Mit Tom möchte ich grad auch nicht tauschen! :angst:

  • Na, ja, was Sir Walter mit dem Kreuz so macht ist ja auch nicht ohne 😀 und er hat auch schon vom Haupt gehört, wahrscheinlich ist das Ganze mehr eine Bestätigung für ihn, dass an allem etwas dran ist was er vom hohen Rat so gehört hat.
    Michelle

    Lesen heißt durch fremde Hand träumen.<br />Fernando Pessoa

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen