Allgemeine Fragen an Petra Johann

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hallo Babsi!


    Also, mein aktuelles Projekt ist wieder ein Kriminalroman. Im Moment kann ich mir nicht vorstellen, etwas anderes zu schreiben, da ich Kriminalromane liebe. Die Struktur, die Suche nach dem Täter, das Rätsel, ... Ich finde, es ist eine Struktur, die dem Schriftsteller Halt gibt, ohne einzuschränken. Man kann ja in Kriminalromanen jedes Thema verhandeln, das einen interessiert.
    Handlungsort meines aktuellen Projekts ist übrigens das Chiemgau. Ich habe bisher drei Bücher geschrieben, alle spielen an verschiedenen Orten (Bayern, Ostsee, Aachen), weil ich mir jeweils einen Ort suche, von dem ich mir einbilde, dass er zur Geschichte passt.


    Wie bin ich zur Schriftstellerei gekommen? Ehrlich gesagt, gab es keinen auslösenden Moment. Ich habe schon immer gern gelesen und hatte schon immer zu viel Phantasie und irgendwann dachte ich, ich könnte ja mal den ganzen Unfug in meinem Kopf zu Papier bringen! Die erste Erkenntnis war natürlich, dass Bücher schreiben viel schwieriger ist, als ich gedacht hatte. Die zweite, dass es sehr viel Spaß macht. Auf die dritte Erkenntnis warte ich noch ... ;)

  • Hallo Petra!


    Ist es absehbar, wann deine anderen beiden Bücher als eBook erscheinen? Für meine altersweitsichtigen Augen ist es wesentlich entspannter, eBook zu lesen als Printausgabe. ::)


    Bei Amazon gibt es die anderen beiden nicht als eBook. :(

  • Petra, wie gehst Du vor beim Schreiben? Hast Du die Geschichte schon im Kopf oder entwickelt sich das alles erst unterwegs?


    Das Cover finde ich ausgesprochen schön - wird man als Autor daran beteiligt das Cover auszusuchen oder macht das der Verlag?

  • Hallo Babsi!


    Vielen Dank, ich finde das Cover auch wunderschön! Soweit ich weiß, handhaben Verlage das mit den Covern unterschiedlich. Einige geben Autoren Mitsprachemöglichkeiten, andere nicht. Meine Agentin erzählte mir, Blanvalet sei da immer sehr kooperativ, allerdings habe ich das nicht ausprobiert. Sie schickten mir den Covervorschlag, ich fand ihn wunderbar, und das war’s dann!


    Zu meiner Arbeitsweise werde ich auch noch etwas schreiben, wenn ich mehr Zeit habe. (Ich bin da gerade in so einer Leserunde, die so interessant ist, dass ich ständig nachgucken muss, was es Neues gibt. Schrecklich! Frisst viel zu viel Zeit! Nie wieder! ;D)


    Petra


  • Zu meiner Arbeitsweise werde ich auch noch etwas schreiben, wenn ich mehr Zeit habe. (Ich bin da gerade in so einer Leserunde, die so interessant ist, dass ich ständig nachgucken muss, was es Neues gibt. Schrecklich! Frisst viel zu viel Zeit! Nie wieder! ;D)


    :totlach: :totlach: :totlach: Ich werde Dich auf die "schwarze Liste" setzen - dann fragen wir niiiieeee wieder bei Dir an. ;D


    Ich freue mich, dass es Dir Spaß macht mit uns.

  • Wenn dann diese anstrengende Leserunde vorbei ist, kannst du dich wieder um deinen neuen Roman kümmern. :D (und ich mich um meinen Haushalt :o)


    Sind deine drei bisherigen Romane jeweils eigenständige Geschichten? Oder gibt es da einen Zusammenhang? Ich würde gerne noch ein Buch mit Charly und Mick lesen. ;)


  • Wenn dann diese anstrengende Leserunde vorbei ist, kannst du dich wieder um deinen neuen Roman kümmern. :D (und ich mich um meinen Haushalt :o)


    Sind deine drei bisherigen Romane jeweils eigenständige Geschichten? Oder gibt es da einen Zusammenhang? Ich würde gerne noch ein Buch mit Charly und Mick lesen. ;)


    Ja das würde mir auch gefallen!

    Liebe Grüße

    Lerchie

    ____________________________________________

    Nur wer aufgibt hat schon verloren


  • Petra, wie gehst Du vor beim Schreiben? Hast Du die Geschichte schon im Kopf oder entwickelt sich das alles erst unterwegs?


    So, jetzt habe ich endlich Zeit, auch diese Frage noch ausführlich zu beantworten.


    Also: Ich habe die Geschichte inkl. Ende immer schon im Kopf, bevor ich mit dem Schreiben loslege – sonst würde ich mich gar nicht trauen anzufangen ;). Allerdings heißt das nicht, dass sich nicht während des Schreibens noch einiges ändern kann. Typischerweise entwickeln sich immer einige Figuren anders als geplant, auch entdecke ich oft, dass es vielleicht sinnvoll ist, einige Abläufe ein wenig zu ändern, Hinweise anders zu verstecken, Nebenstränge anders zu gewichten oder Ähnliches.


    Ich fange meist mit einer Idee an, die nicht unbedingt etwas mit einem Krimi bzw. Mordfall zu tun hat. Am liebsten erkläre ich das an meinem Kriminalroman „Der Preis für kein Kind“. (Da geht das recht gut, ohne weit ins Buch hinein zu spoilern, außerdem nutze ich doch gern die Gelegenheit, hier ein bisschen auf meine ersten beiden Bücher neugierig zu machen ;).)


    Ich hatte mich sehr mit der Frage beschäftigt, warum Frauen Kinder bekommen wollen oder nicht und wie weit sie dafür zu gehen bereit sind. Die Frage führte natürlich schnell zum Thema Fortpflanzungsmedizin, das mich sofort fasziniert hat. Es ist ja heutzutage technisch in diesem Bereich sehr viel möglich (Eizellspende, Leihmutterschaft, …), in Deutschland jedoch verboten. Ich wusste sofort, dass ich einen Krimi schreiben möchte, der in diesem Bereich spielt. Ich hatte dann auch schnell eine Idee, wie der Roman anfangen soll:


    Die Protagonistin wird von einer wildfremden Frau angesprochen. Die Fremde bittet sie, als Leihmutter ihr Kind auszutragen. Natürlich lehnt die Protagonistin ab. Doch kurz darauf wird die Fremde ermordet, und die Protagonistin wird in die Ermittlungen hineingezogen.


    Das war meine Grundidee. Ich habe mich dann gefragt, unter welchen Umständen ein solches zunächst doch ziemlich bizarr anmutendes Szenario möglich sein könnte. Vor allem stellten sich mir drei Fragen: 1. Wieso sollte die Fremde nicht einfach ins Ausland gehen, wo Leihmutterschaft erlaubt ist? 2. Wieso sollte sie auf den bekloppten Gedanken kommen, die Protagonistin könnte ihr Angebot annehmen? 3. Wieso sollte das ganze zum Tod der Frau führen?


    Mir ist dann tatsächlich ein mögliches Szenario eingefallen, für das ich aber natürlich weitere Personen und Umstände benötigte. (Tatsächlich sind mir mehrere Szenarien eingefallen, typischerweise habe ich zu viele Ideen und weiß nicht, wohin damit.) Aus diesen ganzen Informationen entwickelte ich dann den eigentlichen Plot und weitere Figuren. Ich entwickle den Plot immer parallel zu den Figuren, weil die Figuren mir Hinweise zum Plot geben und umgekehrt. Während dieser Zeit recherchiere ich dann auch viel und die Rechercheergebnisse beeinflussen natürlich auch wieder den Plot. Am Ende dieser Phase habe ich dann zu allen Figuren eine Charakterbeschreibung und einen Lebenslauf, außerdem ein Stufendiagramm, in dem die meisten Szenen kurz beschrieben sind. Tja, und dann fange ich an zu schreiben und … siehe oben … meine Figuren fangen an, mir auf der Nase herumzutanzen und Änderungen zu verlangen ;)


    So, das ist in Kürze meine Arbeitsweise. Ich habe sie selbst entwickelt, allerdings festgestellt, dass viele Autoren ähnlich arbeiten. Insbesondere Elizabeth George beschreibt in ihrem wunderbaren (!!!) Schreibratgeber „Wort für Wort - Die Kunst, ein gutes Buch zu schreiben“ eine ganz ähnliche Herangehensweise. (Ich kann das Buch übrigens auch jedem empfehlen, der zwar selbst nicht schreibt, aber sich dennoch sehr für Bücher interessiert. Es ist wundervoll geschrieben, mit vielen Beispielen aus Elizabeth Georges eigenen und anderen Büchern. :))



    Ja das würde mir auch gefallen!


    Oh, da muss ich Euch leider enttäuschen. Es wird erst einmal kein weiteres Buch mit den beiden geben. Bisher sind alle meine Bücher Einzelstücke. Jedes Mal ein anderer Ort und andere Protagonisten. Das liegt an meiner Arbeitsweise. Wenn ich eine schöne Idee habe (zumindest eine, die mir gefällt), dann stricke ich das Buch um diese Idee herum. Wenn ich dann schon Personen vorgegeben hätte, würde mich das zu sehr einschränken. Bei mir ist es z.B. auch nicht so, dass immer Polizisten die Hauptrolle spielen, machmal ist es auch eine Figur, die von dem Mord persönlich selbst betroffen ist. Deswegen sind meine Bücher, glaube ich, auch recht verschieden. Zwar sind sie alle Kriminalromane, aber das ist ja ein weites Feld. Manche sind mehr Krimi, manche mehr Roman. "Schatten der Schuld" ist bisher mein "krimitypischstes" und blutigstes Buch. Normalerweise sterben bei mir nicht so viele ...


  • Oh, da muss ich Euch leider enttäuschen. Es wird erst einmal kein weiteres Buch mit den beiden geben. Bisher sind alle meine Bücher Einzelstücke. Jedes Mal ein anderer Ort und andere Protagonisten. Das liegt an meiner Arbeitsweise. Wenn ich eine schöne Idee habe (zumindest eine, die mir gefällt), dann stricke ich das Buch um diese Idee herum. Wenn ich dann schon Personen vorgegeben hätte, würde mich das zu sehr einschränken. Bei mir ist es z.B. auch nicht so, dass immer Polizisten die Hauptrolle spielen, machmal ist es auch eine Figur, die von dem Mord persönlich selbst betroffen ist. Deswegen sind meine Bücher, glaube ich, auch recht verschieden. Zwar sind sie alle Kriminalromane, aber das ist ja ein weites Feld. Manche sind mehr Krimi, manche mehr Roman. "Schatten der Schuld" ist bisher mein "krimitypischstes" und blutigstes Buch. Normalerweise sterben bei mir nicht so viele ...


    Ist ja nicht schlimm. Ich freue mich auf die anderen beiden Bücher! Meine Ungeduld werde ich bremsen, ich warte auf die eBook - Ausgaben. In meinem Alter ;D liest es sich entspannter mit vergrößerter Schrift.


    Die Zeit bis dahin vertreibe ich mir mit weiteren Leserunden. Dies war meine Premiere und macht Lust auf mehr!


    Vielen Dank Petra für den ausführlichen Einblick in deine Arbeitsweise! Ich kann nur den Hut ziehen davor! Mir ist es in der Schule schon schwer gefallen, meine Ideen in Aufsätzen unterzubringen.
    Lesen eindeutig einfacher als Schreiben! :lesen: :totlach:


  • Herzlichen Dank Petra, für diesen ausführlichen Einblick in Deinen Schreiballtag.
    Unter den Umständen kann ich verstehen, dass es kein weiteres Buch von Charly und Mick geben wird - wenn ich das auch sehr sehr schade finde.


    Vielleicht fällt ihr ja irgendwann zu den Beiden doch noch was ein, in ein paar Jahren??


    Aber ich freue mich auch auf jedes andere Buch....

    Liebe Grüße

    Lerchie

    ____________________________________________

    Nur wer aufgibt hat schon verloren

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen

Anstehende Termine

  1. Freitag, 19. Juli 2019, 21:00 - Freitag, 2. August 2019, 22:00

    odenwaldcollies