03 - Kapitel 15 bis 20

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier könnt ihr zum Inhalt von Kapitel 15 bis 20 schreiben.
    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

  • Eleni ist wirklich eine interessante Figur. Bei ihr schwanke ich ständig zwischen Abneigung und Sympathie. Sie scheint mir hochbegabt, aber eben nur auf fachlichem Gebiet, im zwischenmenschlichen hapert es streckenweise. Aber sie macht das ja nicht aus böser Absicht, sondern ist einfach so, merkt nicht, wie ihre schonungslose Ehrlichkeit bzw. Direktheit andere verletzt.


    Sehr spannend sind die "Barbaren", die uns inzwischen gar nicht mehr so barbarisch vorkommen. Hier wurde wohl ein Volk möglichst schlimm dargestellt und als Feindbild aufgebaut, dabei sind die Unterschiede gar nicht so groß.
    Und sicherlich haben nicht sie diese Seuche in die Welt gelassen, was hätten sie denn davon gehabt? Da stimme ich dem alten Seher zu. Schade, dass er nicht überlebt hat.


    Ich frage mich, ob Theas Vater ein "Barbar" war. Irgendwie scheinen mir da immer wieder kleine Hinweise drauf hinzudeuten. Nicht zuletzt natürlich das Amulett, dessen Geschichte ja wohl auf jeden Fall ihren Ursprung bei diesem Volk hat.


    Ich wünschte, sie würden Anders nicht weiter als Gefangenen behandeln. Er hat ihnen allen das Leben gerettet bei der Lawine und sie müssten doch so langsam erkennen, dass sie von seinem Wissen profitieren und das nicht alles als Märchen und Lügengeschichten abtun dürfen!

  • Es geht ganz schön spannend weiter! Thea macht schon wieder sehr irrationale Dinge bei denen ich nur den Kopf schütteln konnte. Besonders bei der Szene als sie die zwei Vereiser verfolgt hat und sich dabei (mal wieder) sehr in Gefahr gebracht hat, habe ich nicht verstanden weshalb sie das gemacht hat, da sie just davor noch ermahnt worden ist, in Sicherheit zu bleiben. Ich glaube an Ians Stelle wäre ich richtig sauer geworden. Sie ist wirklich der schlechteste Soldat, den man sich vorstellen kann: nicht teamfähig, verweigert Befehle und handelt ständig auf eigene Faust.


    Olafs Rolle wird immer interessanter. Er scheint eine bewegte Vergangenheit zu haben, er kennt sich mit so vielen Dingen aus, von denen die Republikaner keine Ahnung haben. Es stellt sich natürlich die Frage, ob er wirklich den Republikanern treu ergeben ist. Ich habe da meine Zweifel.


    Mittlerweile habe ich immer mehr den Eindruck, dass die "Barbaren aus dem Norden" wesentlich weniger barbarisch sind, als es zu anfangs den Anschein gehabt hat. Ich kann die Verwunderung von Anders verstehen, da die vermeintlich so gebildeten Südländer von vielen Dingen, mit denen sie Tag ein - Tag aus zu tun haben, keine Ahnung haben. Ich könnte mir vorstellen, dass die Nordländer in ihren Städten (soweit der Krieg sie noch nicht zerstört hat) eine kulturelle Hochburg ist.


    Weshalb Ian Anders immer noch so brutal behandelt, kann ich auch nicht so recht verstehen. Er hat ihnen so sehr geholfen und vor allem ihm. Wenn die Vereiser nicht gewesen wären, dann wäre Ian nicht mehr am Leben, sondern weiterhin von der Lawine begraben. Merkwürdig :gruebel:



    Ich frage mich, ob Theas Vater ein "Barbar" war. Irgendwie scheinen mir da immer wieder kleine Hinweise drauf hinzudeuten. Nicht zuletzt natürlich das Amulett, dessen Geschichte ja wohl auf jeden Fall ihren Ursprung bei diesem Volk hat.


    Das könnte sein. Wobei wäre Thea nicht dann eine Vereiserin geworden? ???

  • Eleni erkennt das Olaf und Thea sich ähnlich sehen. Oha, ich hätte vielleicht auf Vater getippt, aber warum das dann mit der Münze, das würde ich doch eher komisch finden.
    Und Olaf ist weiterhin so komisch, dass er die 'Barbaren' verfolgen will, kann ich auch noch verstehen, aber warum Thea mitnehmen. Er ist mir ein Rätsel.


    Der Krieg ist wieder sehr barbarisch. Sie haben jetzt Gefangene gemacht. Ich frage mich, ob es der Wahrheit entspricht, dass die Seher das zu den Brennern gesagt haben oder ob das nur ein Hochrangiger so übersetzt hat.
    Und ich sehr hier mal wieder nur, dass der Krieg nie nur eine Seite hat, sondern immer zwei. Und was den Menschen eingetrichtert wird, wie Thea, was sie von der gegnerischen Seite halten soll.


    Die Barbaren scheinen doch schlauer zu sein und erkennen die Gefahr schon vorher. Die Lawine begräbt alle unter sich, zum Glück kann Ian gerettet werden. Ich warte ja schon irgendwie auf seinen tot.
    Thea benutzt dann ihr Amulett um sie alle zu retten oder eher fast zu töten.
    Oh manchmal könnte ich Thea erwürgen, sie macht was sie will. Sie hört auf keine Befehle, ist total misstrauisch und dann wiederum macht sie Dinge, die total naiv sind. Da hat Marius wirklich recht mit ihr.


    Ich mag Anders ;D


  • Eleni ist wirklich eine interessante Figur. Bei ihr schwanke ich ständig zwischen Abneigung und Sympathie. Sie scheint mir hochbegabt, aber eben nur auf fachlichem Gebiet, im zwischenmenschlichen hapert es streckenweise. Aber sie macht das ja nicht aus böser Absicht, sondern ist einfach so, merkt nicht, wie ihre schonungslose Ehrlichkeit bzw. Direktheit andere verletzt.


    Ich denke das Gleiche bei Eleni und es geht immer mehr in Richtung Abneigung. Ich finde auch, dass sie zu stur in eine Richtung denkt. Ganz komisch...



    Ich wünschte, sie würden Anders nicht weiter als Gefangenen behandeln. Er hat ihnen allen das Leben gerettet bei der Lawine und sie müssten doch so langsam erkennen, dass sie von seinem Wissen profitieren und das nicht alles als Märchen und Lügengeschichten abtun dürfen!


    Ich wünsche mir das auch die ganze Zeit. Aber es wurde ihnen ja so vieles über die 'Barbaren' eingetrichtert und ich denke, Anders ist da noch was ganz besonderes.



    Thea macht schon wieder sehr irrationale Dinge bei denen ich nur den Kopf schütteln konnte. Besonders bei der Szene als sie die zwei Vereiser verfolgt hat und sich dabei (mal wieder) sehr in Gefahr gebracht hat, habe ich nicht verstanden weshalb sie das gemacht hat, da sie just davor noch ermahnt worden ist, in Sicherheit zu bleiben. Ich glaube an Ians Stelle wäre ich richtig sauer geworden. Sie ist wirklich der schlechteste Soldat, den man sich vorstellen kann: nicht teamfähig, verweigert Befehle und handelt ständig auf eigene Faust.


    Ja das sehe ich auch so. Sie ist auch mal so und dann mal so. Als ob sie sich noch nicht selbst erkundet hat.
    Denn sie ist einerseits total misstrauisch und dann wieder total naiv. Warum sie da Olaf hinterher rennt, verstehe ich daher auch nicht so ganz.



    Weshalb Ian Anders immer noch so brutal behandelt, kann ich auch nicht so recht verstehen. Er hat ihnen so sehr geholfen und vor allem ihm. Wenn die Vereiser nicht gewesen wären, dann wäre Ian nicht mehr am Leben, sondern weiterhin von der Lawine begraben. Merkwürdig :gruebel:


    Die sind alle sehr misstrauisch, besonders Ian. Vielleicht fühlt er sich auch leicht bedroht, so ein männliches Testosteron-Ding?


  • Die sind alle sehr misstrauisch, besonders Ian. Vielleicht fühlt er sich auch leicht bedroht, so ein männliches Testosteron-Ding?


    Den Eindruck hatte ich gar nicht mal. Er ist so überzeugt von seiner Seite, ich glaube, er kommt gar nicht auf die Idee, dass Thea einen "Feind" attraktiv finden könnte. Tut sie ja auch bisher nicht wirklich, aber sie lässt sich immerhin ansatzweise auf seine Sicht der Dinge ein.


  • Den Eindruck hatte ich gar nicht mal. Er ist so überzeugt von seiner Seite, ich glaube, er kommt gar nicht auf die Idee, dass Thea einen "Feind" attraktiv finden könnte. Tut sie ja auch bisher nicht wirklich, aber sie lässt sich immerhin ansatzweise auf seine Sicht der Dinge ein.


    Auf jeden Fall keiner schöner Charakterzug an ihm :(
    Er ist trotzdem immer so 'männlich beschützend'. Ich glaube auch nicht, dass ihm das so bewusst ist, also das er sich bedroht fühlt, vielleicht eher so unterbewusst.

  • Es geht wieder in die Berge, die Ponys zockeln tapfer und sind belastbar, Malefi schickt Rekruten auf Erkundungstour und Marius und Thea müssen bei den Heilern bleiben, Eleni und Thea machen Marius das Leben schwer, weil er auf sie acht geben soll. Aber deswegen alle anderen Heiler im Stich lassen?
    Die Schemen denen sie nachjagen entpuppen sich als zwei Barbaren, die in Wirklichkeit der Vereiser und ein Seher sind, sie sprechen ihre Sprache.
    Die "Barbaren" scheinen sich fast genauso vor den Frostseelen zu fürchten, wie die Soldaten. Manchmal glaube ich, die beiden haben was mit Olaf gemeinsam und wenn es nur ein Gefallen oder eine offene Rechnung ist..oder Olaf irgendwie zu ihnen gehört.
    So feindlich kommen sie mir auch nicht vor..
    Im Kampf gegen die Frostseelen, löst Malefi eine Lavine aus, der Vereiser hilft Ian zu finden.



    Den Abschnitt habe ich schon durch, ich geh erst mal spazieren, mein Silvester-Kopf..tut weh, obwohl nur die anderen geknallt und getrunken haben.. Dauerbeschuß ist grausam..bis heute abend..

  • Schon dem halben Dezember, aber das liegt an der Migräne, die kommt einfach zurück bei zuviel Dauerkrach, ich hab ja nicht mal gefeiert, bin froh, das der alte Wauz Elvis einfach ohne alles eingeschlafen ..und wieder aufgewacht ist..aber meine Ohren klingeln immer noch von dem Krach, gestern konnte ich weder lesen noch sonst etwas.. :(

  • Was freue ich mich darüber, dass wir endlich die ersten Nørlaender kennenlernen! Das, was wir vom Hörensagen bereits über sie wissen, war ja recht offensichtlich eine viel zu einseitige Beschreibung. Es ist natürlich zweckmäßig diese Menschen als "Barbaren" darzustellen, dann können die Soldaten diese viel besser als Feinde einordnen und gegen sie kämpfen. Diese Heuchelei ist mir in diesem Abschnitt allerdings ganz schön nahe gegangen. Es war doch recht schnell deutlich, dass Anders und Kazimir alles andere als hohle Dummköpfe sind, aber diverse Hauptmänner haben das einstudierte Bild auf die beiden projiziert und sie deshalb gleich noch mal schlechter behandelt und ihre Warnungen nicht ernst genommen. Wie gesagt: verdammte Heuchelei. Da wollen sie das ach so zivilisierte Völkchen sein, strengen aber nicht ihr eigenes Hirn an. Thea und Olaf schienen ja zunächst die einzigen zu sein, die den beiden "Barbaren" eine Chance gegeben haben, am Ende des Abschnitts scheint Anders in der Gruppe allerdings schon von allen ein bisschen ernster genommen zu werden, denke ich. Auch wenn sie ihn teilweise noch recht brutal behandeln. Bin gespannt, wie es weitergeht.


    Scheinbar tut sich da noch ein ganz anderer und viel größerer Feind auf, der in Wirklichkeit für sie Seuche verantwortlich ist. Durch die Verse beim Amulett hatte ich kurz den Eindruck, als würde vielleicht ein alter, böser und vergessener Gott wieder versuchen aufzustehen?


    Was ist eigentlich passiert, dass Religion, alte Sagen und Kulturen usw. so verpönt sind, obwohl sie doch früher anscheinend sehr wichtig für alle waren, nicht nur für die Nørlaender? Da steckt doch was ganz riesiges dahinter, dass das mal verboten wurde! Ich bin nun erst mal gespannt auf die Geschichte von Anders, darin wird er doch bestimmt ganz viel über die Hintergründe dieser Welt erzählen.



    Sie ist wirklich der schlechteste Soldat, den man sich vorstellen kann: nicht teamfähig, verweigert Befehle und handelt ständig auf eigene Faust.


    Ich musste bei ihrem Verhalten auch ständig den Kopf schütteln. Ok, das passt zu ihrer eigenwilligen Art, immer mit dem Kopf durch die Wand — aber Mensch, sie war doch ursprünglich so stolz darauf endlich Soldatin zu sein und wollte es allen beweisen. Andererseits erleben wir dadurch als Leser natürlich auch so einige Abenteuer mehr. ;)


  • Ich musste bei ihrem Verhalten auch ständig den Kopf schütteln. Ok, das passt zu ihrer eigenwilligen Art, immer mit dem Kopf durch die Wand — aber Mensch, sie war doch ursprünglich so stolz darauf endlich Soldatin zu sein und wollte es allen beweisen. Andererseits erleben wir dadurch als Leser natürlich auch so einige Abenteuer mehr. ;)


    Ja, als einfacher Soldat taugt sie aus den oben genannten Gründen wenig, sie gibt auch gerne Befehle, aber die Stelle vom Hauptmann
    war gerade nicht frei..auf der anderen Seite kann es auch sehr schnell gehen.. ;)


  • Es war doch recht schnell deutlich, dass Anders und Kazimir alles andere als hohle Dummköpfe sind,


    Zuerst fand ich den Vereiser auch recht gruselig beschrieben, aber jetzt finde ich den Charakter herrlich und sage ganz klar, man wird doch solch phantastische Wesen nicht töten dürfen, sie sind ein gewaltiger Schlüssel zu dem Buch.
    Nachdem Thea die Frostseelen durch einen Feuersturm eliminierte, das Amulett zur Hilfe nahm, muss ich immer wieder an die eine Zeile denken:
    "Bis es sich dereinst verbindet in Zweiheit des kristallenen Lichts"
    Sind damit Feuer und Eis gemeint, Gold und Silber, Theas Kräfte, Anders´ Kräfte? Hat er das andere Amulett? Ist es so einfach?
    Die "Pforten" die erwähnt wurden könnten das "Gleichgewicht" sein, Gegensätze wie Yin und Yang.
    Oder ist es Olaf, der nur so tut als interessiere ihm die Geschichte nicht wirklich. Hört er zu, was sie rausbekommen haben, oder wieviel?
    Die Pastillen werden auch wieder erwähnt, diesmal reagiert Eleni weniger heftig, sie räumt Thea ein Entscheidungsrecht ein, sie solle sie erst wieder nehmen, wenn ihre "Krankheit" wiederkommt, soll sie behalten..

  • Vorab: Meine Internetverbindung ist inzwischen wieder voll und ganz da und ich kann hier wieder etwas posten. :)


    Dani schrieb, Eleni wirkt hochintelligent auf sie, sei aber egehandicapt im sozialen Bereich. Das sehe ich auch so, als weise sie leichte Züge des "Asperger-Syndroms" auf. Sie ist zwar ziemlich bewandert im wissenschaftlichen Gebiet, wirkt aber auch kalt und gefühllos gegenüber Menschen. Ich bewundere zwar ihr Wissen, aber misstraue ihr wegen ihrer Gefühlskälte, bin ihr gegenüber zwiegespalten.


    Sie beiden Vereiser waren mir von Anfang an sympatisch, sie scheinen sehr interessante Wesen zu sein. Der ältere Vereiser opfert sich für Thea, eine schöne Begebenheit. Auch ihre "barbarische", von den Südländern verachtete Religion scheint sehr interessant zu sein, ich finde fiktive heidnische Religionen in Fantasyromanen sehr spannend.


    Thea handelt mal wieder impulsiv, sie hat halt einen sehr starken Willen. Genau das macht sie mir sympatisch.

    Zitat

    Sie ist wirklich der schlechteste Soldat, den man sich vorstellen kann: nicht teamfähig, verweigert Befehle und handelt ständig auf eigene Faust.


    Stimmt, als einfache Rekrutin ist sie denkbar schlecht geeignet, aber so erleben wir wenigstens tolle Abentuer. Und ich finde, ein eigenwilliger Kopf ist 10x besser als blinder Gehorsam.

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen