04 - Seite 268 "Sturm" bis Seite 367

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Das ist ja interessant, dass Marten ebenfalls ein uneheliches Kind des alten Kaisers ist, so schließt sich der Kreis von der Handlung um Messer zu Thoren & Co. - sehr, sehr raffiniert gemacht. Ist das der Grund, warum Thoren Marten aus dem Weg haben wollte (im Sinne von: außerhalb von Messers Reichweite)? Hätte es da nicht eine weniger schmerzhafte Möglichkeit gegeben ;D Warum aber hat Thoren gerade Marten gerettet und nicht einer der anderen Drei, die auf Messers Liste standen?


    Messer scheint vom Flammenorden beauftragt und bezahlt worden zu sein, ob der Kaiser von diesen Aufträgen überhaupt etwas weiß oder kocht der Orden hier sein eigenes Süppchen? Naevus ist ja ganz besonders religiöser Fanatiker, bei dem Gespräch mit Cajetan war mir dieser ja noch sympathischer. Aber auch wenn er bei Naevus einige Dinge hinterfragt, lässt er dennoch Sara verfolgen.


    Saras Flucht aus dem Theater war knapp und dann fällt sie noch Tilmann in die Hände, mehr Pech kann man beinahe wirklich nicht haben. Nur gut, dass es ihr gelingt, ihm das Messer zu entwenden und ihn schwer zu verletzen. Von Danil hätte ich mir etwas mehr Rückgrat versprochen.


    Mein Verdacht, dass mit den kolnorischen Gesandten etwas nicht stimmen könnte, war richtig. Ich hatte, wie Thoren, ein dummes Gefühl, dass Ann Revin alleine mit Jerik reisen wollte. Hoffentlich kommt Thoren jetzt nicht zu spät. Nicht nur der Tod der Kaiserinmutter würde Berun schwächen, sondern auch der Verlust von Jeriks Fähigkeit, die Wahrheit herauszufinden, wäre ein herber Verlust für Thoren.


    Die Fahrt der Tiare in dem Sturm war sehr, sehr gut beschrieben, du liebes bisschen, da wurde einem ja schon beim Lesen schlecht. Und als ob der Sturm nicht schon schlimm genug wäre, dann treibt auch noch ein Seedrache (oder zwei?) sein/ihr Unwesen. Marten hat bei mir einige Pluspunkte gesammelt, dass er trotz aller Abneigung Rulf retten wollte, was man von Cunrat nicht behaupten kann. Ich hätte jetzt gerne gehofft, Cunrat wäre jetzt Vergangenheit, aber nachdem Tom im vorigen Abschnitt erwähnte, dass Cunrat im Band 2 gerade eine längere Szene bekommt, wird sich diese Hoffnung eher nicht erfüllen ;D Um Ness und die Anderen würde es mir dagegen leid tun.


    Ich bin zwar froh, dass Marten gerettet wurde, aber dass er jetzt bei Antreno im Palast sitzt, der einen Verrat gegen Berun plant, ist vielleicht nicht ganz so günstig. Zumal Marten nichts von dem Verrat weiß und sich dadurch leicht verplappern kann, was seine Herkunft angeht, da hat er jetzt schon zu viel verraten. Das hatte Thoren so sicherlich nicht geplant.


    In jedem Fall ist das Buch sehr, sehr spannend.

  • Ähm ... damn.
    Und dabei bin ich schon immer so vorsichtig, was Spoiler angeht. ::)


    Zitat

    Das hatte Thoren so sicherlich nicht geplant.


    Okay, ich spoilere sicherlich nicht zuviel, wenn ich sage, dass die Planungsfähigkeiten Thorens tatsächlich nicht ganz so weit gehen.
    Er ist gut - aber nicht SO gut. *ggg*


  • Ähm ... damn.
    Und dabei bin ich schon immer so vorsichtig, was Spoiler angeht. ::)


    Macht nichts - solche unangenehmen Charaktere haben ja gerne die Eigenschaft, den anderen Protagonisten lange das Leben schwer zu machen ;D Ich bin jetzt aber sehr gespannt, warum er dir langsam sympathisch wird ;D


    Okay, ich spoilere sicherlich nicht zuviel, wenn ich sage, dass die Planungsfähigkeiten Thorens tatsächlich nicht ganz so weit gehen.
    Er ist gut - aber nicht SO gut. *ggg*


    :D Da sieht man mal, welches Eigenleben die "Puppen" entwickeln, wenn ungeplanterweise ihr Faden gerissen ist.

  • Ich bin ehrlich: Mir ist die Kinnlade heruntergefallen, als da stand, dass Marten ein uneheliches Kind des Kaisers ist und auch von Messer gejagt wird. Vielleicht hätte man das ahnen können, wenn man sich mal überlegt, warum Messers Episoden zwischendurch erzählt werden und dass Martens unfreiwillige Reise garantiert etwas bedeuten wird, aber ich bin eben nicht darauf gekommen. Damit wissen wir jetzt, dass das der Grund ist, warum der Puppenspieler Marten außer Reichweite schaffen wollte. Was genau er noch mit Marten vorhat, bleibt aber erst mal im Dunkeln. Ich jedenfalls kann mir vorstellen, dass es ganz praktisch sein könnte, einen Sohn des Kaisers in der Hinterhand zu haben. Aber warum gerade Marten? Ich frage mich nun allerdings, wie der Puppenspieler seinen Plan noch aufrecht erhalten will, wenn Marten nun außer Reichweite ist. Wie will er jemals wieder an ihn rankommen? Marten selbst ist aber auch in einer brenzligen Situation *brr*


    Bei Sara war es in diesem Abschnitt ja genauso brenzlig, auch wenn ich bei ihr momentan weniger mitfiebere als bei Marten. Zu Beginn war das ja noch andersrum. ;)



    Saras Flucht aus dem Theater war knapp und dann fällt sie noch Tilmann in die Hände, mehr Pech kann man beinahe wirklich nicht haben. Nur gut, dass es ihr gelingt, ihm das Messer zu entwenden und ihn schwer zu verletzen. Von Danil hätte ich mir etwas mehr Rückgrat versprochen.


    Genau meine Gedanken. Da wurde ja echt jede Möglichkeit genutzt, die die Flucht hätte verhindern können.


    Die politischen Ränkespiele finde ich total interessant und spannend, es fällt mir allerdings schwer die zu durchschauen (naja, ich bin mir sicher, dass wir das zu 100% noch gar nicht duchschauen sollen ;) ) oder Vorhersagen zu machen. Da hilft nur weiterlesen!
    :lesen:

  • Nehmen wir mal an, an eurer Theorie mit Martens Herkunft und dem Plan Thorens ist tatsächlich etwas dran (das steht nirgendwo - das ist bislang eure Interpretation. Bislang ist nur sicher, dass er lauf Messers Liste steht. Und wonach die zusammengestellt ist ...), dann würde sich die Frage "warum ausgerechnet Marten" vermutlich einfach beantworten lassen:
    Er ist bei Hofe aufgewachsen (wenn auch als Sohn des geringeren Adels), hat eine gründliche Ausbildung (was ja vermutlich selten ist) und kennt die Leute und Gepflogenheiten in Adel und Militär zumindest ein wenig besser als zum Beispiel ein Schreiber oder eine Schmiedin.
    In diesem Fall würde ich jedoch davon ausgehen, dass Thoren nicht nur ein Eisen im Feuer hat. Soviel wissen wir ja jetzt schon über ihn: Das hat er nie.


    Allerdings gebe ich zu bedenken, dass es auch um etwas vollkommen anderes gehen könnte. Würden wir es euch wirklich so einfach machen? ;)


  • Nehmen wir mal an, an eurer Theorie mit Martens Herkunft und dem Plan Thorens ist tatsächlich etwas dran (das steht nirgendwo - das ist bislang eure Interpretation. Bislang ist nur sicher, dass er lauf Messers Liste steht. Und wonach die zusammengestellt ist ...), dann würde sich die Frage "warum ausgerechnet Marten" vermutlich einfach beantworten lassen:
    Er ist bei Hofe aufgewachsen (wenn auch als Sohn des geringeren Adels), hat eine gründliche Ausbildung (was ja vermutlich selten ist) und kennt die Leute und Gepflogenheiten in Adel und Militär zumindest ein wenig besser als zum Beispiel ein Schreiber oder eine Schmiedin.
    In diesem Fall würde ich jedoch davon ausgehen, dass Thoren nicht nur ein Eisen im Feuer hat. Soviel wissen wir ja jetzt schon über ihn: Das hat er nie.


    Allerdings gebe ich zu bedenken, dass es auch um etwas vollkommen anderes gehen könnte. Würden wir es euch wirklich so einfach machen? ;)


    Also, ich sehe schon, es ist nur eines sicher: nämlich, dass nichts sicher ist :o :D


    Piranhapudel :
    Womöglich können wir unsere schönen Theorien wieder über den Haufen werfen :D


  • Wir können über diesen Punkt gern nochmal reden, wenn wir mit dem Buch durch sind (sofern es nicht einen der nächsten Bände spoilert, natürlich. *g*)


    Ja, das lass uns machen ;D



    Hahaha, nichts ist sicher, das stimmt! Aber das ist doch das schöne an unseren Leserunden, oder? Wir können dann gemeinsam drüber lachen, wenn unsere Theorien ins Nichts gelaufen sind.


    Oder ist das hier eine :verschwoerung:, damit wir vom richtigen Weg abkommen?


    DAS traue ich den beiden Autoren durchaus zu. Vor allem erwischen mich die überraschenden Wendungen echt eiskalt, nie und nimmer hatte ich in der Richtung eine Ahnung. Das ist richtig gut gemacht, Tom und Stephan 8)

  • Also zuerst und unbedingt ein großes Kompliment für die Szenen im Sturm. War so toll geschildert!!


    Also unser Richelieu spielt ebenso mit Puppen, nur viel geheimer. Selbst ein "Verdammter" verfolgt er alle anderen im Namen der Kirche. Scheinbar ist er aber nicht gern grausamer als es sein muss, oder? Der Greis, der ihm schließlich die Befehle gibt ist ein Fanatiker und unbarmherzig im Namen seiner "Religion" und seines Seelenheils. Ein Unheimlicher Böser, der im Hintergrund die Strippen zieht.


    Saras Flucht im Theater war doch sehr überstürzt und Danil war wirklich ein Feigling! Auch ich hätte ihm mehr Rückgrat zugetraut. Aber da kommt auch bei ihm die Arroganz des Adels durch. Die konnte er wohl nicht rechtzeitig ablegen. Sara wird mir immer sympathischer. Die Szene, wo sie den Dolch selber führen muss fand ich sehr gut. Es ist eine Frage des Überlebens. Nicht, dass ich Selbstjustiz gut finde, aber in der Gesellschaft, in der die Geschichte spielt war dies die einzige Option. Sie muss auch lernen, bewußt zu handeln und sich bewußt zu positionieren. Die Argumentation von Thoren fand ich sehr logisch und seine Art hat mir wieder gut gefallen. Er handelt schnell und gründlich.
    Angst habe ich um die Kaiserin Mutter. Ob die Warnung zu spät kam? Hoffentlich nicht.
    Die Liste, ich weiß nicht, ob es nicht eigentlich nur um 'Marten geht und die anderen nur Tarnung sind. Unter dem Motto, der Kaiser beseitigt die Bastarde seines Vaters wird einer umgebracht, der wirklich weg soll. die Frage ist, warum. Wirklich nur, weil er ein Bastard des Kaisers ist? Ich denke da muss mehr dahinter stecken. Aber je mehr ich von Thorens Feinden lese, umso mehr stehe ich auf seiner Seite.


    Marten, der politische Naivling im Haus des Feindes. Da bin ich mal gespannt. In wieviele Fettnäpfchen wird er treten?


    Danil, er ist aber wirklich kein Schnelldenker und auch kein wirklich guter Mann. Anstatt schnellstens zu Thoren zu gehen und darum zu bitten, mitkommen zu dürfen, betrinkt er sich und macht totalen Mist! Also nette Helden stelle ich mir anders vor. Da bleibe ich bei Thoren, der ist verläßlicher.


  • Aber da kommt auch bei ihm die Arroganz des Adels durch. Die konnte er wohl nicht rechtzeitig ablegen.


    Wahrscheinich ist es ihm auch das erste Mal passiert, dass ihn jemand so mit den möglichen Konsequenzen "erpressen" will. Ich habe den Eindruck, sein bisheriges Leben hat er recht leicht genommen. Und ich kann ihm immer noch nicht so recht vergeben, dass er seinen besten Freund dermaßen hat ins Messer laufen lassen, scheinbar ohne jegliches schlechtes Gewissen. Egal, ob das zu Martens Vorteil sein sollte oder nicht.



    Die Liste, ich weiß nicht, ob es nicht eigentlich nur um 'Marten geht und die anderen nur Tarnung sind. Unter dem Motto, der Kaiser beseitigt die Bastarde seines Vaters wird einer umgebracht, der wirklich weg soll. die Frage ist, warum. Wirklich nur, weil er ein Bastard des Kaisers ist? Ich denke da muss mehr dahinter stecken.


    Daran hatte ich noch gar nicht gedacht, dass die anderen Namen auf Messers Liste nur der Verschleierung dienen könnten. Andererseits hat schon mal jemand versucht, die Goldschmiedin umzubringen, während Marten erst jetzt ins Fadenkreuz geraten ist, wenn ich es richtig verstanden habe. Aber ich denke ebenfalls, dass da noch mehr dahinterstecken könnte.

  • Zitat

    Danil, er ist aber wirklich kein Schnelldenker und auch kein wirklich guter Mann. Anstatt schnellstens zu Thoren zu gehen und darum zu bitten, mitkommen zu dürfen, betrinkt er sich und macht totalen Mist! Also nette Helden stelle ich mir anders vor


    Da scheint dein Leseabschnitt länger gewesen zu sein als meiner ;).
    Ich mag wie Danil sich um Sara kümmert. Er zeigt ihr, das Leben mehr bedeutet, als nur der Kampf ums Dasein. Das gefällt mir. Das er in dieser Situation nicht mehr Rückgrat gezeigt hat, stimmt mich auch traurig. Hoffentlich findet er wieder zu seiner 'Stärke' zurück. Ich mag ihn noch nicht abschreiben.


    Das Theaterstück fand ich interessant. Eine Handvoll Bauern fordert also das mächtige Berun heraus. Es ist also doch nicht alles Gold, was glänzt. Vielleicht erleben wir ja jetzt mit Marten in den Händen des 'Feindes' ein anderes Bild von Berun.


    Ich hoffe das Sara nicht zu sehr zur 'Prakmatikerin' wird wie Thoren. Die Szene in der Gasse war sehr eindrücklich. Die ganze Zeit habe ich mir ihr gehofft, das sie da herauskommt.

    Literatur erweitert unser Dasein...Durch das Lesen großer Literatur werde ich zu tausend Menschen und bleibe doch ich selbst. CSL


  • Da scheint dein Leseabschnitt länger gewesen zu sein als meiner ;).


    Stimmt, das gehört in den nächsten Abschnitt. Rhea, achtest du bitte darauf, die Abschnittseinteilung einzuhalten :winken:?



    Ich mag wie Danil sich um Sara kümmert. Er zeigt ihr, das Leben mehr bedeutet, als nur der Kampf ums Dasein. Das gefällt mir.


    Das hat mir auch gefallen, dass er ihr etwas von der höfischen Welt zeigt, das ist ja immerhin totales Neuland für sie.

  • Stimmt, das gehört in den nächsten Abschnitt. Rhea, achtest du bitte darauf, die Abschnittseinteilung einzuhalten :winken:?


    :-[


    Das hat mir auch gefallen, dass er ihr etwas von der höfischen Welt zeigt, das ist ja immerhin totales Neuland für sie.


    Ohja, er macht es aber nicht völlig uneigennützig und auch da ist er ein ganzes Stück arrogant. Er kann noch nicht so aus seiner Haut.


    Zitat repariert (odenwaldcollies)

  • Zitat

    Ohja, er macht es aber nicht völlig uneigennützig und auch da ist er ein ganzes Stück arrogant. Er kann noch nicht so aus seiner Haut.


    Da hast du wohl recht. Aber ich halte Sara für stark genug ihm Grenzen zu setzen. Und ihn für so ehrenhaft diese auch zu respektieren.

    Literatur erweitert unser Dasein...Durch das Lesen großer Literatur werde ich zu tausend Menschen und bleibe doch ich selbst. CSL

  • Sorry, dass ich derzeit so hinterher hinke. :-[ ich komme derzeit leider kaum zum lesen. Aber das Buch ist echt klasse.


    Der Abschuss des Seedrachen hat also doch Konsequenzen gehabt, das Schiff ist gesunken. Zumindest hat Marten überlebt, ich hoffe aber, dass einige andere es auch geschafft haben.
    Cunrat war ja sehr nett, Marten einfach sterben zu lassen :o Leider sehen wir ihn ja spätestens in Band zwei wieder ;D
    Und diese Heilerin ist ja auch nicht gerade die netteste Person. Ich bin gespannt wie schnell Marten sich erholt und ob er tatsächlich keine Kraft hat. Warum war dieser Stein in seinem Arm? Hat das was zu bedeuten?
    Dass Marten auch ein Sohn des Kaisers sein soll hat mich aber eiskalt erwischt, damit hab ich keine Sekunde gerechnet.


    Und die arme Sara schlittert vom Regen in die Traufe. Sie tut mir echt leid, erst wird sie von Danil hofiert, bei der ersten Hürde fallen gelassen und dann muss sie auch noch einen Mann töten. Die Art des Puppenspielers gefiel mir hier gar nicht. Was ich von Thoren halten soll weiß ich noch nicht. Einmal ist er mir symapthisch und in der nächsten Szene ist er voll der Arsch.




    Die Fahrt der Tiare in dem Sturm war sehr, sehr gut beschrieben, du liebes bisschen, da wurde einem ja schon beim Lesen schlecht.


    Das war echt super geschrieben, ich hatte das Gefühl mitten im Geschehen zu sein.




    Ich bin zwar froh, dass Marten gerettet wurde, aber dass er jetzt bei Antreno im Palast sitzt, der einen Verrat gegen Berun plant, ist vielleicht nicht ganz so günstig. Zumal Marten nichts von dem Verrat weiß und sich dadurch leicht verplappern kann, was seine Herkunft angeht, da hat er jetzt schon zu viel verraten. Das hatte Thoren so sicherlich nicht geplant.


    Tja, der liebe Puppenspieler kann eben nicht alles planen, jetzt ist Marten mal auf sich gestellt. Bei seiner großen Klappe ahne ich hier aber schlimmes.




    Die politischen Ränkespiele finde ich total interessant und spannend, es fällt mir allerdings schwer die zu durchschauen (naja, ich bin mir sicher, dass wir das zu 100% noch gar nicht duchschauen sollen ;) ) oder Vorhersagen zu machen. Da hilft nur weiterlesen!
    :lesen:


    Ich muss zugeben ich habe aufgehört sie durchschauen zu wollen. ;D



    Warum Marten auf der Liste steht habe war für mich dann eigentlich klar: er ist ein Bastard und muss beseitigt werden. Aber so einfach ist es vermutlich wirklich nicht.


    Katrin


  • Warum war dieser Stein in seinem Arm? Hat das was zu bedeuten?


    Stimmt, der Stein. Wurde nicht erwähnt, dass Marten am Strand, als er das erste Mal zu sich kam, den Stein neben sich am angeschwemmten Mastenteil gesehen und danach gegriffen hat? Warum war der dann in seinen Arm? Oder ich habe was falsch gelesen :-[ Ist das nicht der Stein, denn der eine Landsknecht während des Sturms um den Mast gebunden hat?