01 - Wolfram Fleischhauer - Schule der Lügen (Prolog, Seite 18)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • [Blockierte Grafik: http://media.libri.de/shop/coverscans/542/5422119_null_big.jpg]




    Eine kühle Februarnacht des Jahres 1926. In der Berliner Eldorado Bar lernt der junge Edgar von Rabov die betörend schöne Inderin Alina kennen. In einem schmerzvollen Wechsel von Leidenschaft und unerklärlicher Distanz verfällt Edgar ihr schon bald. Doch was will sie von ihm? Und warum verfolgt seine Familie die Verbindung mit so viel Feindseligkeit? Als Alina plötzlich spurlos verschwindet, zögert er nicht, ihr bis nach Indien zu folgen...




    Leserundenstart: 15.05.2007


    Verlosung


    Je ein signiertes Exemplar haben gewonnen:


    SheRaven
    Amneris
    Nemo


    Feste Teilnehmer:


    Wolfram Fleischhauer, der Autor


    fairy
    Flor
    creative
    Papyrus
    Jaqui
    Miramis
    Amneris


    Unsichere Teilnehmer:


    wolves
    Krümel
    SheRaven
    Nemo
    Coco


    Moderation:


    fairy

    &quot;I can believe anything, provided that it is quite incredible.&quot;<br />-&quot;The picture of Dorian Gray&quot;by Oscar Wilde-

  • Ich habe gestern abend schon einmal angefangen und konnte das Buch, wie immer wenn ich ein Buch von Wolfgang lese, nicht mehr aus der Hand legen.


    Der Prolog, geheimnivoll wie alle Prologe, verspricht ja einiges. Ich bin schon sehr gespannt was uns alles erwartet. Noch bin ich mir nicht ganz sicher wie die Figuren in die Geschichte passen sollen, die auf dem Klappentext steht, aber mittlerweile weiß ich ja, dass man die Figuren des Prologs immer im Auge behalten sollte. ;)


    Ansonsten ist er ja recht kurz gehalten und außer, dass wir wissen in welcher Zeit wir sind, habe ich noch keinen rechten Durchblick.


    Katrin

  • Hallo zusammen,


    da ist sie ja, die Leserunde auf die ich mich schon die ganze Zeit gefreut habe :klatschen:
    Beim Lesen des Klappentextes ist mir wieder meine mittlerweile sehr schlechte Geschichtskenntnisse aufgefallen und ich habe mich etwas über "Die Weimarer Republik" grob schlau gemacht.


    Prolog:
    Fand ich wieder als einen interessanten Einstieg, der neugierig auf das Buch macht. Einiges musste ich mir noch "ergoogeln", weil ich es schlichtweg nicht kannte wie z.B. was es mit "dem Schicksal der Nacken vom Monte Verità" auf sich hatte. Oder wer oder was "Mahendra " ist (da kann ich auch auf einer falschen Spur liegen ;) )und letztendlich was "Vipàssana" bedeutet.


    Liebe Grüße
    wolves


  • Fand ich wieder als einen interessanten Einstieg, der neugierig auf das Buch macht. Einiges musste ich mir noch "ergoogeln", ...und letztendlich was "Vipàssana" bedeutet.


    Genau das sind die Dinge, auf die ich lieber im Lesen draufkomme. ;D


    Mittlerweile weiß ich es aber auch.


    Katrin

  • Jaqui: Ich weiß, ich bin gruselig neugierig. :D Sobald ich irgendetwas nicht weiß, muss ich direkt googeln gehen. :)


    Liebe Grüße
    wolves

  • Hallo zusammen,


    es ist Oktober 1925, in vier Monaten wird Edgar von Rabow die Inderin Alina kennenlernen (lt. Klappentext im Februar 1926).


    Natürlich hat mich der Prolog neugierig gemacht. Neugierig darauf, wie sich das Leben von Phil Mannings und der für den Leser noch mysteriösen Contessa mit dem des jungen Berliners Edgar von Rabow verbindet.
    Das die Contessa im weiteren Verlauf des Buches wieder auftaucht, setze ich jetzt einfach mal voraus. Ich bin gespannt, ob von ihr ausschließlich in Rückblicken oder auch in der zeitlichen Gegenwart des Buches erzählt wird.


    Mit den Begriffen Mahendra und Vipàssana konnte ich auch nichts anfangen, aber dank wolves musste ich noch nicht einmal selber googlen. :-)

    Liebe Grüße<br />SheRaven

    Einmal editiert, zuletzt von SheRaven ()

  • Hallo Ihr Lieben :winken:,


    endlich geht die Leserunde los, ich freue mich wirklich sehr, und habe schon gleich mal die ersten 100 Seiten in einem Rutsch durchgelesen. Jetzt musste ich mich erst mal zu einer Pause zwingen, weil ich ja auch noch etwas schreiben will.


    Der Prolog ,wie immer, erzählt viel ohne das der Leser irgendeinen Durchblick hat, um was es geht.
    Wolves (ich dachte du wolltest nicht mitlesen, aber schön das du dabei bist :winken:) hat ja schon das googeln übernommen, dann kann ich mir ja die Arbeit sparen ;D. Ich dachte erst "Vipassana" sei eine Stadt, dann wird es auf Seite 99 ja noch mal etwas genauer erklärt, aber der Beitrag bei Wikipedia verwirrt mich jetzt doch wieder etwas, ich habe ihn mir aber auch nicht so genau durchgelesen, da ich jetzt auch etwas Angst vor einem Spoiler habe.


    Tja und wolves hat sich ja schon geoutet, dann tue ich das auch mal gleich ;), "Weimarar Republik" was war da noch mal genau. :-\


    Ja, und dann wieder etwas neues gelernt, diese Vegetariersiedlungen, Kolonien, habe ich auch noch nie etwas von gehört. Das solche alternativ Bewegungen schon so früh angefangen haben.



    es ist Oktober 1925, in vier Monaten wird Edgar von Rabow die Inderin Alina kennenlernen (lt. Klappentext im Februar 1926).


    SheRaven, nach meiner Berechnung spielt der Prolog im Oktober 1927. Phil war 1902 das letzte mal in Locarno und jetzt fast ein Vierteljahrhudert später.
    Somit muss der Prolog zeitlich nach dem ersten Treffen zwischen Edgar und Alina spielen.


    Liebe Grüße
    Flor

  • Hallo ich noch mal,


    Jetzt bin ich doch etwas verwirrt. Ich habe noch mal den Prolog durchgeblättert und auf Seite 12 steht jetzt
    Briefe von ihr. Von 1903? Seit zweiundzwanzig Jahren liegen sie hier.
    Also befinden wir uns doch im Oktober 1925?


    Grüße
    Flor

  • auf Seite 12 steht jetzt
    Briefe von ihr. Von 1903? Seit zweiundzwanzig Jahren liegen sie hier.
    Also befinden wir uns doch im Oktober 1925?


    Hallo Flor,


    genauso habe ich gerechnet. :-)


  • SheRaven, nach meiner Berechnung spielt der Prolog im Oktober 1927. Phil war 1902 das letzte mal in Locarno und jetzt fast ein Vierteljahrhudert später.
    Somit muss der Prolog zeitlich nach dem ersten Treffen zwischen Edgar und Alina spielen.


    Wann haben sich die beiden denn genau zum ersten Mal getroffen?


    Solche Details überlese ich meist. :-[


    Katrin

  • Wann haben sich die beiden denn genau zum ersten Mal getroffen?


    Solche Details überlese ich meist. :-[


    Du meinst jetzt Edgar und Alina, oder.
    Das habe ich auch nur vom Klappentext, Februar 1926, Ich glaube im Buch selber stand es noch nicht.

  • Ich glaube ich muss mir den Prolog noch einmal zu Gemüte führen, um einige Unklarheiten in meinen Kopf zu bereinigen. ;D


    Katrin

  • :-\ Jetzt bin ich auch etwas verwirrt. Vielleicht sollte ich mir den Prolog doch noch mal durchlesen. :lesen:

  • Lieber Wolfram,
    liebe Leserunde,


    schön, dass endlich die Leserunde begonnen hat. :klatschen:


    @wolves
    Danke für die Links.


    Wie ihr lasse ich den Prolog ersteinmal so stehen und lese weiter. Ich denke die Auflösung des Prologs wird wie immer später erfolgen.

  • Also, ich hab den Klappentext absolut nicht mehr im Kopf, deswegen bin ich jetzt vollkommen 'jungfräulich' an den Prolog heran gegangen (und habe tatsächlich auch noch nicht mehr gelesen - morgige Physik-Lk-Klausur-sei-dank) und wundere mich jetzt bei den anderen Einträgen wer denn Edgar und Alina sind, aber das kommt dann ja wohl noch. :)
    Zu meinen allgemeinen Leseindrücken: Der erste Weltkrieg ist vorüber, Mussolini wird am Rande erwähnt, es ist Oktober 1925 und wir haben Mr. Phil, der offensichtlich eine recht interessante Vergangenheit hat. Nacktes Tanzen, wohnen in einer Vegetarierkolonie, eine geheimnisvolle Liebe, überraschend weit gefächerte Fremdsprachenkenntnisse, also ein Mann von Bildung, der jetzt -vermutlich als Dolmetscher- die Engländer auf eine internationale, wichtige Konferenz begleitet, auf der unter anderem Artikel 16 (<-hat das irgendeinen Bezug zum Versailler Vertrag? Muss ich noch mal nachlesen....) geändert werden soll. (Hat jetzt für mich einen schlechten Nachgeschmack, weil ich vor kurzem 'Was vom Tage übrig blieb' gelesen habe.)


    Allgemeine Eindrücke: Macht neugierig auf die Personen, die Vergangenheit und ein sehr angenehmer Schreibstil. Ich freue mich darauf, wenn ich ab Donnerstag wieder mehr Zeit zum Lesen habe. :D

  • Ich habe auch die ersten Kapitel hinter mir. Schon beim Prolog war der erste Gedanke "Ein richtiger Fleischhauer"! Auch hier wird es angebracht sein, den Prolog nach Beendigung der Lektüre nochmals zu lesen, um ihn auch zu verstehen! :)


    Es ist mein 5. Buch von Fleischhauer ("Drei Minuten ...", "Das Buch in dem die Welt verschwand", "Dir Purpurlinie" und "Die Frau mit den Regenhänden" habe ich in den letzten Jahren gelesen). Ich weiß, dass man die Bücher nicht vergleichen soll, aber von Aufbau und Stil her erinnert es mich sehr stark an "Die Frau mit den Regenhänden" (mein bisheriger Favorit übrigens).


    Alles andere wurde eigentlich von Euch schon gesagt, ich bin gespannt, wie es weitergeht.

    Herzliche Grüße<br /> creative

    Einmal editiert, zuletzt von creative ()

  • Nach den ersten beiden Seiten des Prologs war klar: das ist ein Buch für mich !!!!


    Vegetariersiedlungen, Theosophen, Naturfreaks, Ausdruckstanz ... - die Auswucherungen der Reformbewegung, aus denen viel hervorgegangen ist, was wir heute kennen und keine Ahnung haben, dass es schon "so alt" ist. Auf jeden Fall ein ganz, ganz spannendes Thema - und ich werde daran erinnert, dass ich mich noch mehr damit beschäftigen will.


    Handelt es sich eigentlich bei dem österreichischen Philosophen, der eine neue pädagogische Bewegung ins Leben gerufen hat, um Rudolf Steiner ?


    Und die "Jugendsünden" von Phil .... :) - von denen er sich einerseits lächelnd distanziert, die aber dennoch eine ungemeine Anziehungskraft haben. Und ich bin überzeugt, sie haben ihn auch geprägt - mal sehen ....... :)


    Wirklich, der Prolog macht sofort Lust auf das ganze Buch !
    Klar, Spannung, wer war/ist die Contessa ? Und was stand in dem Buch, bzw. Brief an Phil ??


    Die erste Hürde, die ersten 20 Seiten, die oftmals entscheiden, ob man ein Buch weiterlesen möchte, souverän gemeistert. Ich freue mich auf die nächsten Kapitel !!!!


  • Handelt es sich eigentlich bei dem österreichischen Philosophen, der eine neue pädagogische Bewegung ins Leben gerufen hat, um Rudolf Steiner ?


    Den Gedanken hatte ich auch, und ich fände es toll, wenn es richtig wäre :)

  • Hallo Leserunde! Und natürlich auch ein herzliches Willkommen an Wolfram! :winken:



    Also, ich hab den Klappentext absolut nicht mehr im Kopf, deswegen bin ich jetzt vollkommen 'jungfräulich' an den Prolog heran gegangen (und habe tatsächlich auch noch nicht mehr gelesen - morgige Physik-Lk-Klausur-sei-dank) und wundere mich jetzt bei den anderen Einträgen wer denn Edgar und Alina sind, aber das kommt dann ja wohl noch. :)


    Ja, das kommt natürlich noch und mir ist es ein Rätsel, wie du nach dem Prolog aufhören konntest zu lesen. Hut ab! ;D



    Ich habe auch die ersten Kapitel hinter mir. Schon beim Prolog war der erste Gedanke "Ein richtiger Fleischhauer"! Auch hier wird es angebracht sein, den Prolog nach Beendigung der Lektüre nochmals zu lesen, um ihn auch zu verstehen! :)


    Genau das dachte ich nach dem Prolog auch. Ich meine, wie oft musste oder wollte man den "Die Frau mit den Regehänden" Prolog lesen? Zig mal! Ich bin wirklich gespannt, was in den Briefen steht und was der Contessa widerfahren ist. Es ist wirklich unglaublich, wie schnell es geschieht, dass man Leute aus den Augen verliert, obwohl man sich das früher nie hätte vorstellen können.


    Tja, Weimarer Republik, Locarno... Es kommt mir schon alles bekannt vor, aber irgendwie weiß man nichts genaues. Also typischer Fall von: Im Geschichtsunterricht gesessen und sich berieseln lassen. :D


    Ich freue mich auf die Leserunde!


    fairy

    &quot;I can believe anything, provided that it is quite incredible.&quot;<br />-&quot;The picture of Dorian Gray&quot;by Oscar Wilde-

    Einmal editiert, zuletzt von fairy ()

  • Handelt es sich eigentlich bei dem österreichischen Philosophen, der eine neue pädagogische Bewegung ins Leben gerufen hat, um Rudolf Steiner ?


    Das hatte ich mich auch gefragt. :-) Mir gefällt es sehr gut, wenn einem beim Lesen "echte" Persönlichkeiten aus der entsprechenden Zeit begegnen, und sei es nur am Rande. :-)