Leserundenfazit und Rezensionen

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Ein wichtiger Punkt der Leserunden sind Eure Rezensionen zum Buch und Meinungen zur Leserunde allgemein – daher legen wir viel Wert darauf, dass Ihr zum Abschluß zeitnah Euer Fazit hier einstellt.


    Zahlreiche Rezensionen hier und die Streuung auf anderen Seiten steigern bei den Verlagen und Autoren die Attraktivität von Leserunden.de: Denkt daran, dass die Rezensionen für die Verlage die "Gegenleistung" für die Freiexemplare sind.


    Wir freuen uns, wenn der Autor ebenfalls ein Fazit zur Leserunde einstellt.


    Bitte achtet darauf, nichts Wichtiges zu verraten. Diesen Thread lesen evtl. auch Personen, die das Buch noch nicht gelesen haben, aber es noch lesen wollen!

  • Buchrücken: Ayre wird von den anderen Mitgliedern ihres brasilianischen Stammes gemieden. Alle halten sie für die Tochter eines Boto, eines Flussdelfins: Delfine, so glaubt man, können menschliche Gestalt annehmen und bringen Unheil. Um überleben zu können, arbeitet Ayre als Wäscherin bei weißen Siedlern und trifft dort auf Hardo, einen jungen Deutschen. Es ist der Beginn einer zarten Liebe, die unter keinem guten Stern steht ...


    Meine Meinung: Aufmerksam auf das Buch wurde ich durch das wunderschöne Cover, welches mich vom ersten Augenblick an total begeistert hat! Als ich das Buch dann in den Händen hielt, wurde ich damit überrascht was unter dem Schutzumschlag noch zum Vorschein kam.
    Das Cover verspricht eine magische, romantische Geschichte, welche auch beim Lesen zum Vorschein kommt...


    Der Schreibstil ist sehr gut zu lesen und bildhaft, so dass ich voll und ganz in die Geschichte eintauchen konnte und immer wieder mitten im Geschehen war...


    Ayre und Hardo sind sehr interessante und sympathische Charaktere, wenn auch sehr verschieden. Aber Gegensätze ziehen sich ja bekanntlich an!


    Insgesamt lies sich das Buch sehr flüssig und sehr schnell lesen, wenn ich es nicht in einer Leserunde gelesen hätte, wäre ich wahrscheinlich an einem Tag durch das Buch gerauscht, konnte es kaum zur Seite legen!


    Die Stellen mit den Wasserwesen und Gestaltwandler waren toll und aussergewöhnlich!


    Am Ende hätte ich mit etwas mehr Dramatik gerechnet, aber das Ende war trotzdem gut.


    (4/5 Sterne)

    Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche die Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.

  • Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche die Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.

  • Vielen Dank, dass ich bei dieser schönen Runde dabei sein durfte. Mir hat das Buch gut gefallen. Anbei ist meine Rezension, die Links meiner Postings habe ich angehängt:


    Eine Liebe im Regenwald


    1873 Amazonasgebiet Brasilien. Die junge Ayré lebt schon lange allein am Rande ihres Stammes Oja-nimete mitten im Dschungel, denn ihre Eltern sind tot und sie selbst wird als eine Art Zauberwesen betrachtet. Die Stammesbewohner glauben, Ayré sei ein Boto, ein Flussdelphin und sie könne sich verwandeln. Deshalb wird sie auch nur geduldet, wenn auch von der Dorfgemeinschaft ausgeschlossen. Um sich etwas nebenbei zu verdienen, arbeitet Ayré als Hausmädchen bei den weißen Siedlern und kümmert sich vorbehaltlich um deren Wäsche. Die Siedler planen eine Eisenbahnstrecke durch den Urwald, um Kautschuk zu transportieren. Dort lernt sie den 19-jährigen Neuankömmling Hardo von Dornheim kennen, der von seinem Vater zur Strafe aus Deutschland verbannt wurde. Vom ersten Augenblick an ist Ayré von dem jungen Mann fasziniert und hält ihn ebenfalls für ein Zauberwesen, denn er hat blondes Haar und ist so ganz anders. Schnell nähern sich die beiden jungen Leute an, obwohl sie aus völlig verschiedenen Welten kommen. Doch ihrer jungen Liebe werden immer wieder Steine in den Weg gelegt, die mit Ayrés Vergangenheit zu tun haben. Werden Hardo und Ayré die Widerstände überwinden?


    Isabel Beto hat mit ihrem Buch „Im Land des Wassermondes“ einen sehr unterhaltsamen Jugendroman vorgelegt, der auch Erwachsene anzusprechen vermag. Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen, schnell wird der Leser in eine wunderschöne und mystische Welt entführt, die gleichzeitig doch so viel von der Realität enthält. Die gewaltsame Rodung des Regenwaldes und die fast sklavenartige Behandlung der einheimischen Arbeiter wird ebenso thematisiert wie der Aberglaube der Ureinwohner, die im Einklang mit der Natur leben. Die Landschaftsbeschreibungen sind sehr bildhaft, so dass man alles wunderbar vor Augen hat. Die Handlung wird durch kursive Abschnitte unterbrochen, die einen Teil der Vergangenheit erzählen und die Gegenwart der Geschichte mit Puzzlestücken ergänzen, so dass man langsam ein ganzes Bild bekommt.


    Die Charaktere sind sehr detailliert skizziert und schön ausgearbeitet. Ayré ist schon als junge Frau sehr selbständig und muss für sich selbst sorgen, denn sie hat keine Familie mehr. Sie ist wissbegierig, clever und dabei hilfsbereit. Ayré hat ein gutes Herz und möchte einfach irgendwo dazu gehören. Sie ist einsam und leidet unter der Situation, eine Ausgestoßene zu sein. Gleichzeitig genießt sie aber auch den Respekt ihres Stammesoberhauptes, der ihr zuhört und ihre Überlegungen und Gedanken beachtet. Hardo ist ein junger Mann, der sich schon einige Fehltritte geleistet hat und nun seine Strafe annehmen muss. Er wirkt überheblich und großspurig, dabei versucht er dadurch nur seine Unsicherheit zu überspielen. Hardo macht von Beginn an keinen sympathischen Eindruck, doch durch die Begegnung mit Ayré entwickelt er sich zu einem ganz normalen und fast netten jungen Mann, der sich auch um andere sorgt und diese beschützen will.


    Auch die mystische Geschichte um die Flusswesen und die Gestaltenwandler, an die die Eingeborenen glauben, hat die Handlung sehr schön unterstützt und ihr zu einem Mehrwert an Unterhaltung verholfen.


    „Im Land des Wassermondes“ ist eine schöne und unterhaltsame Geschichte, die dem Leser eine Auszeit vom Hier und Jetzt ermöglicht und ihn in eine fremde Welt entführt voller Magie und Zauber. Eine Leseempfehlung für alle, die sich gern wegträumen!


    Links:


    http://www.lovelybooks.de/auto…0-w/rezension/1231729638/


    http://www.reliwa.de/review/show/10904


    https://www.amazon.de/gp/cdp/m…&sort_by=MostRecentReview


    http://www.buechertreff.de/thr…im-land-des-wassermondes/


    http://wasliestdu.de/rezension/eine-liebe-im-regenwald

  • Ich möchte mich auch bedanken; es hat sehr viel Spaß gemacht mit Euch!
    Lieben Dank auch an Dich, Isabel, für Deine Begleitung! :bussi:


    Zum Buch:


    Brasilien 1873: Ayré ist ohne Eltern aufgewachsen und wird von ihrem Stamm nicht als vollwertiges Mitglied angesehen. Die meisten haben Angst vor ihr, denn ihre Herkunft umgibt ein Geheimnis. Als eine Eisenbahnlinie durch den brasilianischen Regenwald gebaut werden soll, trifft Ayré auf den 19-jährigen Hardo aus Deutschland. Die beiden jungen Leute könnten unterschiedlicher kaum sein, und doch fühlen sie sich fast sofort voneinander angezogen. Doch diese Liebe darf nicht sein...


    Mein Leseeindruck:


    Zunächst einmal hat mich das wunderschöne Cover des Buches angezogen. Es wirkt magisch und geheimnisvoll, und das habe ich mir auch von dieser Geschichte erhofft. Ich wurde nicht enttäuscht. Die Geschichte von Ayré und Hardo ist tatsächlich magisch.


    Mich konnte die Autorin sofort mit ihrer Geschichte in den Bann ziehen. Ayré und Hardo sind interessante Charaktere. Ayré konnte ich direkt ins Herz schließen, bei Hardo habe ich etwas länger gebraucht. Er ist am Anfang noch sehr arrogant und überheblich, macht aber im Laufe der Handlung eine positive Entwicklung durch.


    Das Buch lässt sich dank des sehr flüssigen Schreibstils und der spannenden Geschichte schnell lesen. Einmal angefangen, mochte ich es kaum noch aus der Hand legen.


    Es gibt auch ein paar fantastische Elemente in dieser Geschichte, die sich um eine alte Legende über magische Wasserwesen drehen. Darauf muss man sich sicherlich einlassen können. Ich fand die Idee sehr bezaubernd.


    Ich hatte mit dem Buch sehr schöne Lesestunden und viel Lesevergnügen und kann es daher auf jeden Fall weiterempfehlen!

  • Meine Meinung zum Buch:


    Titel: Entdecke die neue Welt für dich!


    Isabel Beto hat mich bereits mit "Korallenfeuer", einem Roman für Erwachsene, begeistern können und nun war ich ganz gespannt wie sie für Kinder und Jugendliche schreibt.


    In der Geschichte geht es um das Indiomädchen Ayre und den jungen Deutschen Hardo. Während Hardo seine Versetzung nach Brasilien als Strafe ansieht, kennt Ayre nichts anderes als ihr Leben im Dschungel. Als die Beiden aufeinander treffen, verändert sich beider Leben für immer. Doch kann das gut gehen?


    Der Autorin gelingt es wirklich hervorragend dem jungen Leser die Unterschiede zwischen den einzelnen Kulturen nahe zu bringen und wie schwierig es sowohl den Indios als auch den Europäern fiel, den jeweils anderen zu verstehen. Zudem zeichnet sie sehr gekonnt ein Bild der Umgebung, so dass man sich die Widrigkeiten und die Gefahren des Dschungels gut vorstellen kann.


    Bei den dargestellten Charakteren fehlte mir persönlich ein wenig Tiefe, wobei man das vielleicht bei einem Kinderbuch für Leser ab 12 Jahren auch nicht erwarten kann. Während ich Ayre mit ihrer Wissbegierde sofort ins Herz schloss, tat ich mich mit dem arroganten Hardo anfänglich etwas schwer, doch Hardo lernt schnell, dass er mit seinem Egoismus nicht weiterkommt und entwickelt sich sehr gut. Es war wirklich zu spüren, wie der Umgang mit Ayre ihn verändert hat.


    Spannend fand ich den Glauben der Indios, das hatte alles etwas sehr Mysteriöses an sich. Die Sache mit dem Boto hat mich allerdings enorm verwirrt und erst am Ende der Story habe ich es halbwegs verstanden.


    Fazit: Ein Buch, welches den neugierigen Leser in eine andere Welt und Zeit entführt. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt und spreche eine Leseempfehlung aus.


    Bewertung: 4/ 5 Sternen


    -----------------------------------


    Rezensionslinks:


    Amazon: https://www.amazon.de/review/R…AT15UD/ref=cm_cr_rdp_perm


    Mein Blog: http://nicigirl85.blogspot.de/…ezension-isabel-beto.html


    Goodreads: https://www.goodreads.com/revi…64?book_show_action=false


    Lovelybooks: http://www.lovelybooks.de/auto…0-w/rezension/1231975215/


    Wasliestdu: http://wasliestdu.de/rezension…e-die-neue-welt-fuer-dich


    Literaturschock- Hauptseite: http://www.literaturschock.de/…-im-land-des-wassermondes


    Literaturschock- Forum: https://literaturschock.de/lit….msg900162.html#msg900162

    "Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende" (H.M. Enzensberger)

  • Meine Rezension ist schon länger fertig aber ich bin heute erst zum streuen gekommen. Vielen Dank, dass ich an dieser Runde teilnehmen durfte. Meine Links:


    Ich habe dieses Buch in einer Leserunde lesen dürfen. Vielen Dank an den Verlag für das Rezensions Exemplar.


    Mir fiel dieses Buch auf jeden Fall wegen seines Covers sofort auf. Es ist einfach ein wunderschönes Buch. Das Cover wird von (ich behaupte mal) Seerosen geschmückt. Die sind etwas hervor gehoben und man kann mit dem Finger darüber fahren. Unter dem Schutzumschlag ist das Cover auch schön, schaut doch einfach mal darunter.


    Ayre gehört zu den Einheimischen und arbeitet für die Weißen. Sie selbst ist eine Außenseiterin in ihrem Stamm, die Menschen dort halten sie für einen Boto. Ein Fabelwesen, einen Delfin. Ayre trifft bei den Weißen auf Hardo. Er ist nicht sehr begeistert plötzlich in Brasilien in einem Camp zu leben und vor allem zu arbeiten.


    Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Hardo und Ayre erzählt. Die Autorin wechselt zwischen zwei völlig verschiedenen Perspektiven hin und her. Regelmäßig gibt es noch geheimnisvolle Kapitel von dem oder der Boto. Ich fand diese Idee gut, aber der Schreibstil hat es mir ab und zu wirklich schwer gemacht die Geschichte fließend zu verfolgen. Der Schreibstil passt sich der damaligen Zeit an, 1873.


    Neben der Liebesgeschichte und dem geheimnisvollen Boto lernen wir auch etwas über die Eisenbahn und vor allem über Sklavenarbeit. Ich fand es größtenteils wirklich spannend. Ab und zu gab es eine Länge, aber ich kam gut darüber hinweg.


    Ayre ist ein hübsches Mädchen, aber noch immer unverheiratet. Sie ist klug und fleißig, wie alle Eingeborenen ist sie abergläubisch und glaubt vor allem an die alten Legenden ihres Stammes.


    Hardo ist ein Draufgänger und Weiberheld. Aber im Busch ist das Leben ganz anders und er muss sich an die Gegebenheiten anpassen.


    Alles in Allem hat mich das Buch gut unterhalten. Ich weiß nicht ob es für Jugendliche nicht fast etwas zu viele Informationen sind, aber das vermag ich nicht zu beurteilen.


    Fazit


    Ein Jugendbuch, dass einen tief in den brasilianischen Busch führt.


    Lovelybooks: http://www.lovelybooks.de/auto…0-w/rezension/1233791396/
    Thalia: http://www.thalia.de/shop/home…473401321/ID43842997.html

  • juliastrey
    Auch hier der gleiche Hinweis wie bei deiner Hummelreiter-Rezension ;)
    Die Links gerne zusätzlich, aber da die Runde ja hier stattgefunden hat, soll die Rezension auch hier stehen :winken:
    Außerdem bitte möglichst auch immer auf der Hauptseite (als Gastrezension, ohne Anmeldung möglich). Danke!


    edit: auf deinem Blog kommt: Die Seite, die du im Blog suchst, ist nicht vorhanden

    Liebe Grüße

    Dani

    Einmal editiert, zuletzt von Dani79 ()

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen