05 - Seite 336 bis zum Ende

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Na dann mach ich mal den Anfang.


    Das war ja ein rasanter Schluss, da ging es mir dann fast ein wenig zu schnell. Aber mal schön der Reihe nach ;D


    Kreton ist mir echt nicht egal: Talias muss weg, er weiß zu viel. Ahhhhh. Bei dem Typen könnte ich echt nur mehr schreien. Der macht mich komplett wahnsinnig. Und Narna hat nun auch eine Aufgabe: Narimba zu retten, was ihr ja leider nicht gelingt. Dafür hat sie nun den Stab und kann ihn in Sicherheit bringen. Wenigstens etwas. Immerhin ist da die Hyle drin.


    Die Schatten sind also wirklich das letzte Element, ich war ja hin und her gerissen zwischen Holz und Schatten.


    Und uns lieber Kreton hatte ganz kurz die Hyle der Schatten in der Hand und dann war sie auch schon weg. ;D Das vergönne ich ihm so richtig. Jetzt ist die Frage wohin Talias sie bringt. Ich wäre ja gespannt ob Kreton ahnt wo seine Hyle nun ist.


    Talias hat das Buch also doch gerettet. Dummer Junge, warum muss er auch laut in dem Buch lesen. >:(


    Alles in allem hat mir der Schluss dann doch ganz gut gefallen. Es ging zwar alles sehr schnell, vor allem auch der Kampf rund um den Baum. Aber das nur so nebenbei.


    Nun bin ich mal gespannt was ihr so sagt zum Ende. :winken:

  • Zitat von Jaqui

    Die Schatten sind also wirklich das letzte Element, ich war ja hin und her gerissen zwischen Holz und Schatten.


    Marada hat da echt eine gute Spürnase im dritten Abschnitt gehabt, als sie die Schatten als achtes Element in Betracht gezogen hat. Ich war ja zu diesem Zeitpunkt auch noch auf der falschen Fährte. :D


    Aber genau wie du, muss ich jetzt auch mal versuchen alles der Reihe nach zu verdauen.
    Dieser große Showdown am Ende, hat irgendwie vieles in den Hintergrund gedrängt, was ich beim Lesen noch so im Kopf hatte.


    Wie wir schon geahnt haben, hat Kreton wirklich nichts begriffen, als Kornelius und Talias ihm von der Grabkammer berichten. Zu diesem Zeitpunkt war mir aber auch nicht klar, was eigentlich dieses Artefakt sein sollte.
    Kreton sieht nur, dass er mit den gefunden Gegenständen nicht reich oder mächtig wird. :vogelzeigen:


    Interessant war, dass diese Kugel nur einmal ins Grab hinein und wieder heraus fährt. Da haben sich die Erbauer sicher auch etwas bei gedacht.
    Später zeigt sich, dass Talias unheimlich klug gehandelt hat, als er den achteckigen Ring an sich genommen hat.


    Ob das wohl auch ein Mechanismus war, der die Grabungsstätte geflutet hat? Sollte dieser Gong vielleicht nur dann funktionieren, wenn die silberne Kugel aus der Tiefe des Grabes wieder ans Licht tritt?
    Kornelius erzählt Talias von der alten Legende, nach der es nur einen klugen Herrscher, Arakanuii, gab und keiner weiß wo er überhaupt herkam. Ein wenig erinnerte mich diese Geschichte an unsere Legende vom sagenumwobenen Atlantis. Auch da soll es ja so goldene Scheiben mit geheimnisvollen Zeichen gegeben haben, wie Arakanuii sie anfertigen lies.


    Aber es gab kein Volk der Nyrne die sehr langsam altern und außerhalb der Zeit leben. Bei diesem Teil der Legende habe ich sofort an das Findelkind Aura mit ihrem weißen Haar gedacht. Ob sie wohl eines der Kinder aus dem Volke Nyrne ist?


    Und das Schicksal hatte in Atlantis auch keinen besonderen Stellenwert. Was in dieser Legende, die Kornelius erzählt anders ist. Hier hat das Schicksal offenbar einen sehr hohen Stellenwert.
    Das Buch beginnt ja mit der Prophezeiung, dass das Schicksal 8 Kinder gebar und 7 Kinder schrien - nur eines blieb stumm. Hmm, sollte das stumme Kind Aura sein und der heilige Baum, der in Flammen aufging war dann eines der Zeitlosen Geschöpfe aus dem Volke der Nyrne?


    Auch gab es in Atlantis keine Nyrne die eine große Macht haben.
    Ausgerechnet die Nyrne der Schatten haben Kornelius und Talias gefunden und bringen sie auch prompt zu Kreton.
    Der sieht sich jetzt am Ziel seiner Träume.



    Wir erfahren am Ende, dass Narna und Talias "Schicksalswandler" sind.
    Warum sind die Beiden nicht besser auf diese Aufgabe von den Priesterinnen vorbereitet worden? Ich bin mir sicher, dass Sira dies Narna noch sagen wollte und das auch andere Priesterinnen gewusst haben, dass Narna zu höherem berufen ist.


    Das in der Legende Arakanuii auch von einer schönen Frau, namens Olvira träumt, die jedoch noch keiner je gesehen hat, ergibt für mich schon wieder eine Parallele zu Kreton und seiner Lorianda.


    Talias hat wohl wirklich das blaue Buch von Erian aus den Flammen gerettet. Und nun hat er die Nyrne der Schatten bei sich in Sansons Käfig, und Narna trägt die Nyrne des Erdvolkes im Stab mit sich.
    Talias hat gesehen, dass Narna das gleiche Mal wie er selbst hatte.
    Ich denke, dass er auch nur mit Hilfe des Mals und Aldras Kräfte diese schwere Verletzung überleben konnte.


    Es würde mich wirklich interessieren was Kornelius diesem Fiesling Kreton auf dem Abendspaziergang im Lager erzählt hat?


    Ich habe eine gewisse Ahnung, was uns in den weiteren Büchern dieser Fantasie Saga erwartet, aber ich muss zugeben, dass ich jetzt mit dem Ende nicht ganz glücklich bin.
    Vieles war sehr verwirrend und ich habe auch das Gefühl, dass ich nicht alles richtig verstanden habe in dieser Handlung. ???


    Hmm, vielleicht helfen mir ja eure Beiträge noch, diese Handlung genauer zu verstehen.

  • Danke für dein ausführliches Feedback. Ich möchte nur auf einen Punkt eingehen, damit es nicht noch mehr Verwirrung gibt ;)



    Ausgerechnet die Nyrne der Schatten haben Kornelius und Talias gefunden und bringen sie auch prompt zu Kreton.
    Der sieht sich jetzt am Ziel seiner Träume.


    Wie du richtig geschrieben hast, sind die "Nyrne" das Volk des Elementes Zeit. Die Artefakte mit denen man die Elemente beherrschen kann, heißen "Hylen".


  • Kornelius erzählt Talias von der alten Legende, nach der es nur einen klugen Herrscher, Arakanuii, gab und keiner weiß wo er überhaupt herkam. Ein wenig erinnerte mich diese Geschichte an unsere Legende vom sagenumwobenen Atlantis. Auch da soll es ja so goldene Scheiben mit geheimnisvollen Zeichen gegeben haben, wie Arakanuii sie anfertigen lies.


    An das hab ich gar nicht gedacht. Da wäre interessant was der Autor dazu sagt :winken:




    Das Buch beginnt ja mit der Prophezeiung, dass das Schicksal 8 Kinder gebar und 7 Kinder schrien - nur eines blieb stumm. Hmm, sollte das stumme Kind Aura sein und der heilige Baum, der in Flammen aufging war dann eines der Zeitlosen Geschöpfe aus dem Volke der Nyrne?


    Diese Idee kam mir gar nicht :-[ Wäre aber natürlich durchaus plausibel.




    Vieles war sehr verwirrend und ich habe auch das Gefühl, dass ich nicht alles richtig verstanden habe in dieser Handlung. ???


    Ich hab sicher einiges nicht ganz verstanden. Was unter anderem an den vielen neuen Ausdrücken in der Fantasy Welt lag. Ich hab am Schluss dann noch ein bisschen im Glossar geschmökert. Da wird einem erst bewusst wie ähnlich sich viele Ausdrücke sind.

  • An das hab ich gar nicht gedacht. Da wäre interessant was der Autor dazu sagt :winken:


    Arakanuii war kein besonders kluger Herrscher, er hat die anderen Völker mit Hilfe der Hylen versklavt. Er ließ EINE goldene Scheibe fertigen, in die er die Hylen einfasste, damit er sie als Amulett tragen konnte. Es ist bekannt, wo Arakanuii herkam, jedoch nicht, woher er die Hylen hatte. Dazu gibt es die unterschiedlichsten Theorien, die im Buch aufgeführt sind. Der "kluge" Herrscher war "Olmut der Weise", der die Hylen den Völkern zurückgab, allerdings immer die Hyle eines anderen Elementes, mit Ausnahme der Erde und der Schatten.
    Ähnlichkeiten mit Atlantis sind zufällig und nicht beabsichtigt, dazu kenn ich die Geschichte zuwenig.


  • Danke für dein ausführliches Feedback. Ich möchte nur auf einen Punkt eingehen, damit es nicht noch mehr Verwirrung gibt ;)



    Wie du richtig geschrieben hast, sind die "Nyrne" das Volk des Elementes Zeit. Die Artefakte mit denen man die Elemente beherrschen kann, heißen "Hylen".


    Ach verflixt, da bin ich wieder durcheinander gekommen mit den Betitelungen. Aber das habe ich durchaus verstanden, was die Hylen sind und welchen Sinn diese Hylen haben.


    Zitat von Wolfgang

    Ähnlichkeiten mit Atlantis sind zufällig und nicht beabsichtigt, dazu kenn ich die Geschichte zuwenig.


    Du das sind immer nur so "blitzgedanken" die mir beim Lesen durch den Kopf gehen. Genauso wie ich bei König Odobart und seinem Hammer direkt an Thors Hammer denken musste.


    Ich denke mal, Legenden leben gerade durch ihre Symbole sehr lange in den Köpfen der Menschen weiter und werden daher auch über Generationen noch weiter erzählt.


    Zitat von Wolfgang

    Der "kluge" Herrscher war "Olmut der Weise", der die Hylen den Völkern zurückgab, allerdings immer die Hyle eines anderen Elementes, mit Ausnahme der Erde und der Schatten.


    Ach ja richtig, diese Legende hat Kornelius auch noch erzählt.


    Wir haben am Anfang der LR darüber gesprochen, dass du eine anspruchsvolle Fantasie-Saga schreiben willst. Das ist dir durchaus gelungen.
    Ich hatte für mich jedoch gemerkt, dass ich dir in deine Welt nicht immer problemlos folgen konnte. Klar, man kann es sich als Leser einfach machen und sich nur auf den Teil der Handlung konzentrieren, den man locker kapiert. Aber das ist ja nicht der Sinn des Lesens und dieser Leserunde gewesen. Wenn ich deine Einladung zu dieser LR richtig verstanden habe, so wolltest du in dieser LR herausfinden wie deine Geschichte beim Leser im Oberstübchen ankommt.
    Ich habe heute den ganzen Tag darüber nachgedacht, was ich als Gut und was ich als nicht so gelungen empfinde.
    Und vor allem - warum ICH so verwirrt am Ende das Buch zugeklappt habe.


    Zu folgenden Erkenntnissen bin ich für mich gekommen:


    Die Tatsache das du die Schönheit und die Wunder der Natur in den Mittelpunkt gestellt hast, hat mir sehr gut gefallen und mich immer wieder in diese Fantasie-Welt tief eintauchen lassen.
    In Zeiten, in denen die Natur gnadenlos zerstört wird, ist es sehr wichtig und schön darauf hingewiesen zu werden, dieser ursprünglichen Natur mehr Achtung zu schenken.


    Das Baldrian drei Leben hatte und das auch die anderen Völker unter Umständen mehrere Leben haben, hätte vielleicht nach Baldrians Tod in Narnas Gedanken erwähnt werden können, dann hätte ich als Leserin bei Erians Tod darauf gewartet das er wieder irgendwo auftaucht.
    Das hätte für mich die Spannung noch zusätzlich erhöht. ;D
    OK, Erian taucht ja auch am Ende wieder auf in Form eines Sperlings.


    Was ich besonders Gut fand, war das du die furchtbaren Auswirkungen vom Drogenmissbrauch thematisiert hast, als Sira starb und Narna nicht wusste was sie getan hat nachdem sie die Schattenröhrlinge gegessen hat. DAS ist für mich wunderbar zum Ausdruck gekommen und wäre in einem Jugendbuch wirklich eine "gut verpackte Mahnung". :daumen:
    Vielleicht hätte dies dann der Grund für Narnas Ausschluss aus dem Dorf sein können. Dann hätte man auf Aldina und den Zickenkrieg ganz verzichten können. Ein paar Blüten aus der Ranunkel hätte Narna in Gedanken auch der Dorfältesten ausreißen können.


    Auf Kretons ständige Begierde und seine abartigen Fantasien hätte ich locker verzichten können. ABER, diese Aspekte mussten mit in die Handlung, damit wir Leser den dummen Fiesling verabscheuen. Daher ist das OK.


    Ich habe auch darüber nachgedacht, ob es mir geholfen hätte, wenn Kornelius die Legende von den Hylen und den Elementen eher erzählt hätte. Vielleicht zu dem Zeitpunkt als er Talias in die Lehre nahm.
    Aber dann hätte ich als Leser ja erfahren was das 8 Element ist.
    Hmm, das ist jetzt schwer zu beurteilen, dass gebe ich zu. :-[


    Was ich mir selbst auch eingestehen musste, ist, dass mir Talias richtig ans Herz gewachsen und sympathisch ist.
    Dagegen habe ich zu Narna und ihrer Gefühlswelt keinen guten Zugang gefunden. Klar, sie ist weiblich, sie ist sehr impulsiv und oftmals zu oberflächlich in ihrem Denken und Handeln.
    Sie ist mir zu oft vor ihren Problemen und Gefühlen davon gelaufen, anstatt sich ihnen zu stellen.
    Aber hier sehe ich auch vielleicht deine Beweggründe, dass du als Autor einer Serie, diesen Charakter vielleicht noch in den nächsten Büchern "reifen" lassen willst.
    Schließlich ist Narna ja noch sehr jung.


    Wolfgang ich habe vom Schreiben keine Ahnung, ich bin nur eine einfache Leserin die immer auf der Suche nach guten Büchern ist.
    Daher hoffe ich, dass du nun nicht verärgert bist über meine kritischen Anmerkungen.


    Vielleicht muss ich dieses Buch mit etwas zeitlichem Abstand noch einmal lesen, um diese komplexe neue Fantasie-Welt, besser verstehen zu können.

  • Zitat von Jaqui

    Ich hab sicher einiges nicht ganz verstanden. Was unter anderem an den vielen neuen Ausdrücken in der Fantasy Welt lag.


    Na ja, ich denke das ist in einer neuen Fantasie-Welt normal, dass es da viele eigenwillige Namen und Betitelungen gibt.
    In den Harry Potter Büchern und auch bei dem Herrn der Ringe musste man sich ja auch an sehr eigenwillige Begriffe gewöhnen. :D

  • Der Schluss ging dann ja doch recht flott :o


    Viele Vermutungen haben sich dann letztendlich bestätigt...
    Kreton hab ich irgendwie gegönnt, dass er die Hyle der Schatten nicht behalten hatte...


    Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen... ich muss jedoch vieles noch in meinem Kopf sortieren, da ich doch recht verwirrt zurückbleibe...
    Es ist etwas völlig anderes, als das was ich sonst so im Bereich Fantasy lese und sehr, sehr anspruchsvoll...


    Ich glaube, ich lese das Buch in meinem Urlaub in aller Ruhe nochmal... ohne Leserunde ist es sicher einfacher!?


    Die doch recht langen Lesepausen, die wir hier eingelegt haben, haben mich immer wieder verwirrt und aus der Geschichte geworfen... aber das Buch ist einfach zu gut um das so stehen zu lassen... deswegen werde ich die nächste Woche nutzen und es nochmal in aller Ruhe am Stück lesen und dann mach ich mich an die Rezension... ;)

    Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche die Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.


  • Danke für dein ausführliches Feedback. Ich möchte nur auf einen Punkt eingehen, damit es nicht noch mehr Verwirrung gibt ;)



    Wie du richtig geschrieben hast, sind die "Nyrne" das Volk des Elementes Zeit. Die Artefakte mit denen man die Elemente beherrschen kann, heißen "Hylen".


    Damit ist die erste Verwirrung schon mal beseitigt ;D

    Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche die Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.

  • Danke vielmals für dein Fazit!


    Das Baldrian drei Leben hatte und das auch die anderen Völker unter Umständen mehrere Leben haben, hätte vielleicht nach Baldrians Tod in Narnas Gedanken erwähnt werden können, dann hätte ich als Leserin bei Erians Tod darauf gewartet das er wieder irgendwo auftaucht.


    Um weiteren Missverständnissen vorzubeugen: Baldrian hatte nur EIN Leben. Er wurde lediglich zweimal von Narna gerettet. Ich hatte das in der Diskussion als "Running-Gag" gesehen.



    Wolfgang ich habe vom Schreiben keine Ahnung, ich bin nur eine einfache Leserin die immer auf der Suche nach guten Büchern ist.
    Daher hoffe ich, dass du nun nicht verärgert bist über meine kritischen Anmerkungen.


    Ganz und gar nicht! Ich bin froh über konstruktive Kritik und kann nicht viel Negatives entdecken :)


    Schade finde ich bloß, dass du zum Schluß verwirrt warst. Ich dachte, dass sich nach und nach die wesentlichen Fragen klären und zum Schluß nicht mehr viel offen bleibt. Das habe ich wohl falsch eingeschätzt ;)

  • Ganz großer Dank, an euch, die ihr im Ziel angekommen seid! Ihr hattet es nicht einfach: die Leserunde zog sich, das Buch stellte sich als schwieriger und komplexer heraus, als von uns allen - inklusive mir - gedacht. Trotzdem habt ihr durchgehalten und ich durfte vieles über mein Werk dazulernen.


    Mit meinem weiteren Fazit warte ich noch, bis alle im Ziel sind.

  • Ich muss dir danken für diese tolle Leserunden :) Ich bin SEHR DAFÜR, dass du die anderen 7 Bände auch noch schreibst! Ich will unbedingt auch noch die anderen Welten kennenlernen!

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Zitat von Tara

    Es ist etwas völlig anderes, als das was ich sonst so im Bereich Fantasy lese und sehr, sehr anspruchsvoll...


    Richtig, wir haben uns in eine völlig neue Fantasie-Welt hinein gelesen. Viele wichtige Hinweise sind uns vielleicht entgangen, weil die Spannung uns vorangetrieben hat beim lesen. Die handelnden Personen haben uns in Atem gehalten und so haben wir sicher den einen oder anderen Hinweis nicht Bemerkt.


    Zitat von Tara

    Ich glaube, ich lese das Buch in meinem Urlaub in aller Ruhe nochmal... ohne Leserunde ist es sicher einfacher!?


    Da muss ich dir recht geben und zu dieser Erkenntnis bin auch gekommen. Ich werde auch in der nächsten Woche meine Rezi schreiben, aber das Buch werde ich erst im Sommer noch einmal lesen, wenn ich Urlaub habe.


    Dieses Buch ist wirklich anspruchsvoll und ich frage mich grade, ob junge Leser ab 16 Jahre sich dieser Herausforderung stellen würden??? Das kann ich nicht beurteilen, meine Kinder sind erwachsen und meine Enkelsöhne sind noch süchtig nach den drei Fragezeichen oder Gregs Tagebuch. :D


    Zitat von Wolfgang

    Um weiteren Missverständnissen vorzubeugen: Baldrian hatte nur EIN Leben. Er wurde lediglich zweimal von Narna gerettet. Ich hatte das in der Diskussion als "Running-Gag" gesehen.


    OK, April, April :totlach::totlach:
    Wieder eine (Un-)-Klarheit beseitigt. :D


    Zitat


    Schade finde ich bloß, dass du zum Schluß verwirrt warst. Ich dachte, dass sich nach und nach die wesentlichen Fragen klären und zum Schluß nicht mehr viel offen bleibt. Das habe ich wohl falsch eingeschätzt ;)


    Ja, es sind bei mir am Ende viele Fragen offen geblieben, aber ich habe das Gefühl, dass sich einige von selbst beantworten, wenn ich das Buch noch einmal lese.
    Ich kenn ja jetzt das Ende und werde unter diesem Aspekt die Handlung vielleicht ganz anders lesen. Wer weiß was ich alles gar nicht "registriert" habe jetzt beim ersten lesen.


    Ich weiß das ich so manches Buch noch einmal gelesen habe, nachdem ich den Film dazu gesehen hatte oder mit Bekannten über das Buch diskutiert habe. Jeder Leser nimmt die Handlung und Beschreibungen anders auf.
    Worüber man bei diesem Buch aber garantiert nicht meckern kann - das ist der flüssige Schreib- und Erzählstil.
    Das Buch war wirklich leicht und flüssig zu lesen. Auch die kurzen Kapitel und deren Abschluss waren gut. Vielleicht am Anfang etwas verwirrend, aber als man die Personen alle kennen gelernt hatte, war es kein Problem mehr.
    Ich glaube aus den vielen Ideen die in diesem Buch stecken, hätte man locker einen 900 Seiten Wälzer machen können, indem man die einzelnen Völker und ihre Herrscher noch genauer beschrieben hätte. Ich schätze, dazu werden wir in den nächsten Büchern noch mehr erfahren.


    Ich bin ja immer noch fasziniert von dem Kleid, welches Narimba für Narna anfertigen lies.
    Silabel weißt Narna darauf hin, dass sie dieses Kleid braucht um ihre Aufgabe zu erfüllen. Ein passender Hut wäre vielleicht auch noch sinnvoll gewesen, um Narnas rote Mähne zu verbergen im Wald.
    Karl Lagerfeld wäre blass vor Neid. :D


    Narna wird nach Süden gehen und wohin geht Talias? Auch nach Süden abseits der großen Straße? Dann werden Talias und Narna sich sicher noch einmal über den Weg laufen. ;)
    Witzig fand ich am Ende, dass auch Talias von der "großen Ratte" spricht, wenn er von Kreton spricht.
    Narna hatte Kreton ja auch in Gedanken als Ratte Betitelt. ;D


  • Um weiteren Missverständnissen vorzubeugen: Baldrian hatte nur EIN Leben. Er wurde lediglich zweimal von Narna gerettet. Ich hatte das in der Diskussion als "Running-Gag" gesehen.


    Ich auch ;D


    Der letzte Teil der Leserunde war ja wirklich ein rasanter Teil. Es gab so viele atemberaubende WEndungen und Schlachten, ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Ich musst diesen Teil fast auf einmal durchlesen ohne Atem zu holen, da er so wahnsinnig interessant war: Narimba tot, eine Schicksalwenderin (ich lese immer "Weberin" :D ), Talias, das Buch, Aura, Nisbert, Aldra...puh! Damit hätte ich wirklich nicht gerechnet.


    Gab es nun einen Verräter im Camp? Nisbert war es ja anscheinend doch nicht, auch wenn er misstrauisch gegenüber Narna war und den Stab erst ziemlich spät herausgerückt hat. Aber immerhin hat er fast allen damit das Leben gerettet!


    Und der arme Talias... jetzt hat man ihn mit Schattenzaubereien erwischt! Aber zum Glück kam Narna vorbei und hat ihn befreit! Und ich find's auch toll, dass die beiden das selbe Mal haben, v.a. da man ja nicht voraussehen konnte, dass Talias eigentlich ein Hauptcharakter ist! Hoffentlich sieht man ihn in den nächsten Büchern zumindest als Nebencharakter irgendwann wieder!


    Leider wird nicht aufgeklärt was eigentlich mit Aldra passiert war! Das hätte mich schon noch interessiert, obwohl ich über den Rest des Buches hin vergessen habe, dass sie überhaupt existiert hat am Anfang :D Umso interessanter wäre es warum sie plötzlich zur Anführerin der Aldire wurde und warum sie jetzt so freundlich zu Narna ist.


    Diese Tore, die die Wächter bewachen, finde ich auch spannend. Hoffentlich gibt's davon noch mehr in den nächsten Büchern! Vielleicht finden ja einmal alle Schicksalwender gemeinsam an einen Ort und verändern dann die Welt?!


    Ich bin wie Annette auch der Meinung, dass sich jugendliche Leser bei dieser im positiven Sinne anstrengenden Lektüre wirklich wohlfühlen würden. Aber ab 16 finde ich ok... da gibt's ja Leute, die lesen in dem Alter auch Shakespeare oder so... ;) Ich mochte diese Art des Buches und ich fand es mal erfrischend sowas Lesen zu dürfen anstatt das Übliche von Drachen, Zwergen, Trollen, Elfen etc. Ich würde auf jeden Fall jeden weiteren Band kaufen und wäre v.a. schon auf das Wasser-Element und das Schatten-Element in den Büchern gespannt. Das Licht-Element stelle ich mir mit viel schwarzem Humor vor, wenn ich so an diese Lichtkrieger und Kreton denke :D


    Bei mir blieb dann auch am Schluss tatsächlich nicht mehr viel übrig, was ich nicht verstanden habe. Eher die Lust noch weiter zu lesen oder Narna auf ihrer Reise in den Süden zu begleiten. Bis dahin hatte ich ja kaum Zugang zu Narna gefunden, aber im letzten Teil wurde sie mir richtig sympathisch. Das lag vielleicht auch daran, dass sie erwachsener wurde. Welche Fragen sind denn bei euch offen geblieben?


    Auch mit den kurzen Kapiteln und Anschlüssen gebe ich Annette total recht! Ich fand sie gut gelungen und wie ich bei meinen Rezensionen schon geschrieben habe: Ich würde eigentlich nur die Kapitelüberschriften weglassen. Die haben für mich am Anfang oft nicht dazu gepasst und am Ende habe ich sie gar nicht mehr gelesen, weil der Text so interessant war. Vielleicht reichen auch Zahlen?


    Ich will auch so ein Kleid wie Narna bekommen hat! Ich stelle mir das toll vor, wenn sie vor einem Feuer oder vor Wasser steht und die Blätter dann diese Farben und Bewegungen spiegeln. Hach!


    Nicht nur Narna hatte Kreton als "Ratte" betitelt soweit ich mich erinnere. Auch die Lichtkrieger sprechen von "Ratte" als sie überlegen, ob sie ihm Narna bringen oder selbst behalten sollen.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Zitat von Marada

    Und ich find's auch toll, dass die beiden das selbe Mal haben, v.a. da man ja nicht voraussehen konnte, dass Talias eigentlich ein Hauptcharakter ist! Hoffentlich sieht man ihn in den nächsten Büchern zumindest als Nebencharakter irgendwann wieder!


    NEIN....!!! Nicht als Nebenfigur! Talias ist mir so ans Herz gewachsen, er sollte schon eine Hauptrolle bekommen. :herz:
    Denn er wird mit dem "Zauber-Buch und der Hyle der Schatten" vielleicht Narna unterstützen können. So clever wie der Bursche ist, hat er die Chance die "Bösartigkeit" der Schatten-Kreaturen in den Griff zu bekommen, damit sie nicht alles zerstören in dieser traumhaften Welt.


    Zitat von Marada

    Gab es nun einen Verräter im Camp? Nisbert war es ja anscheinend doch nicht, auch wenn er misstrauisch gegenüber Narna war und den Stab erst ziemlich spät herausgerückt hat. Aber immerhin hat er fast allen damit das Leben gerettet!


    War es nicht Xiran der am Ende bei Aldra und Silabel als Verräter enttarnt wurde?
    OK, er hatte selbst gar nicht erkannt was er seinem Volk angetan hat, als er Kreton vertraut hat.


    Zitat von Marada

    Leider wird nicht aufgeklärt was eigentlich mit Aldra passiert war! Das hätte mich schon noch interessiert, obwohl ich über den Rest des Buches hin vergessen habe, dass sie überhaupt existiert hat am Anfang :D Umso interessanter wäre es warum sie plötzlich zur Anführerin der Aldire wurde und warum sie jetzt so freundlich zu Narna ist.


    Du, hier kann ich dir nicht ganz folgen. Habe ich etwas überlesen?


    Aldrina die den Zickenkrieg am Anfang mit Narna geführt hat, ist nicht wieder erwähnt worden.
    Und die Anführerin der Aldire Habe ich gar nicht registriert. ???


    Meinst du vielleicht Aldra, die Dorfvorsteherin von Witwit?


    Du siehst, wenn man genauer über die Handlung nachdenkt, dann tauchen ständig neue Fragen auf... ::)