1) Kapitel 1 - 8 (Seiten 7 - 76)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hallo liebe Christine Drews,
    liebe MitleserInnen,


    hier treffen wir uns zur Leserunde zu dem Buch "Denn mir entkommst du nicht" und ich begrüße alle TeilnehmerInnen und ganz besonders die Autorin Christine Drews - schön, dass Du unsere Runde begleitest!


    Ihr dürft die Autorin duzen!


    Bitte lest Euch kurz vorher nochmal die Informationen zu Leserunden und auch die neuen Ausführungen zur Netikette durch.


    Postet hier bitte erst, wenn ihr angefangen habt und etwas zu dem Buch zu sagen oder fragen habt. Die Beiträge "Buch liegt bereit, ich fange heute Abend an" ziehen das Ganze zu sehr in die Länge und passen besser in den Buchvorschlag.
    Auch ist es nicht nötig, den Inhalt nachzuerzählen, wir lesen ja alle das gleiche Buch ;)


    Wenn Ihr erst ein paar Tage später in die Leserunde einsteigen könnt, gebt bitte hier oder per PN an den Moderator kurz Bescheid.


    Es wäre schön, wenn Ihr darauf achtet, nicht zu sehr vorzupreschen, damit wir größtenteils zusammenbleiben können. Grobe Faustregel ist hierbei, dass pro Tag nicht mehr als ein Abschnitt gelesen und dazu gepostet werden sollte!


    Viel Spaß uns allen beim Lesen und Diskutieren! :winken:


    Hier könnt Ihr zum Inhalt bis Seite 76 schreiben.


    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

  • Hallo Christine,
    hallo zusammen,


    ich hab den ersten Abschnitt gelesen, komme aber leider wahrscheinlich erst am Abend zum Posten, denn ich muss gleich zu einem Termin.


    Was mich aber jetzt brennend interessiert ... wie kamst Du auf die Idee dieser Verletzung?
    Die Tote ist ja auf außergewöhnliche Art und Weise getötet worden. Wo holt man sich für solche Szenarien die Inspiration?

  • Hallo liebe Christine und hallo liebe Mitleserinnen,


    ich bin gleich wieder gut reingekommen, in das Setting um Charlotte und ihren Partner Käfer, den ich allerdings immer noch lieber als Peter kennen würde, aber da gehe ich nicht näher drauf ein, nachdem wir das in der letzten Runde zu Tod nach Schulschluss hinlänglich diskutiert hatten.


    Ich bin froh, dass Charlotte und Bernd noch ein Paar sind - ich hatte so meine Zweifel nach dem letzten Band - und sich offenbar sehr erfolgreich als Eltern von Felix bewähren. Ganz schön lange Zeit ist vergangen seit den tragischen Vorfällen im Internat - Felix ist nicht einmal mehr ein Baby, sondern schon ein Kleinkind, das erfolgreich erste Kommunikationsversuche begeht.


    Ich kann mich nicht mehr richtig an den Stand der Beziehung von Käfer erinnern, habe aber den Eindruck, dass auch diese sich konsolidiert hat. Mir gefallen die ganzen Einblicke ins Team und dessen Arbeit.


    Der Todesfall ist mal wieder starker Tobak - ich hätte ja nicht gedacht, dass Sarah eigentlich sowas wie eine höhere Tochter ist, ich hatte sie eher als (Zwangs)Prostituierte eingeordnet, bspw. aus Osteuropa, aber das hat natürlich vor allem mit dem Eindruck zu tun, der durch Antonios Wahrnehmung übermittelt wurde - ein sehr geschickter Schachzug, finde ich. Ich fand das Gespräch mit der Mitbewohnerin sehr aufschlussreich und zwar aus zwei Gründen: zunächst fand es in Münster-Kinderhaus statt, wo ich 3 Jahre lang gearbeitet habe (meine erste Stelle nach der Uni) - es stimmt, dass es als sozialer Brennpunkt gilt (oder galt, ich kenne den aktuellen Stand nicht, ich lebe seit über 20 Jahren nicht mehr in MS), aber ich bin da ganz bei Charlotte: ich fand es auch nicht sehr heftig und es gibt dort auch viele kleine Straßen mit Reihenhäusern in denen junge (naja, inzwischen nicht mehr so junge) Familien leben und nur dieser erwähnte Idenbrockplatz ist halt ein wenig anders. Aber nicht, wenn man entsprechende Stadtteile in Köln, Berlin oder Städten des Ruhrgebiets kennt, damit kann man das (aus meiner Sicht) nicht vergleichen. Es ist halt "Brennpunkt light".
    Das andere: die Mitbewohnerin Olga kommt aus Osteuropa, sie hat sich ihr Studium hart erkämpft und alles dafür gegeben, sich NICHT prostituieren zu müssen. Kein Wunder, dass Olga das Handeln von Franziska aka Sarah nicht nachvollziehen kann und gewissermaßen auf sie herabschaut. Möglicherweise hat sie auch Angst.


    Ich bin sehr gespannt, was das für ein Anruf auf Sarahs Handy ist.


    Und offenbar gibt es bereits eine zweite Leiche, diese Nicole. Hoffentlich nicht, aber aufgrund der Schilderungen befürchte ich Schlimmstes. Wir wissen bislang sehr wenig über sie, aber bisher macht es nicht den Eindruck, als ob sie sich prostitiuiert.

  • Ich bin richtig gut in das Buch reingerutscht, es liest sich flüssig und angenehm weg. Ich musste mich auch bremsen, dass ich nicht gleich noch weiter lese.


    Wieso hat Antonio gehört, dass jemand "Tonio" gerufen hat? Hat ihm sein Gehirn hier einen Streich gespielt, oder hat tatsächlich jemand nach ihm gerufen? Wenn jemand weiß, dass Antonio dort täglich um die gleiche Zeit seine Runden dreht, könnte der Mord ja so geplant gewesen sein, dass Antonio die Leiche zwangsläufig finden muss. Dann macht es Sinn, dass jemand nach ihm gerufen hat um ihn aufmerksam zu machen.


    Die Begegnung zwischen Antonio und dem Täter fand ich etwas gruselig. Da leuchtet einem einer mit einer Lampe ins Gesicht und man selbst steht im Dunkel. Ja, der Täter hat Antonio nun gesehen - aber wenn es fingiert war, wusste er ja eh, wie Antonio aussieht. Wenn es nicht fingiert war, weiß der Täter jetzt genau, wie Antonio aussieht.


    Vermutlich wird es ihm jetzt zum Verhängnis, dass die Polizei seine Kotze gefunden hat, weil er mit Sicherheit schon einmal erkennungsdienstlich in Erscheinung getreten sein wird. Sie finden seine DNA und schicken die durch den Computer und voilà haben sie ihn. Zuerst einmal ist ja er verdächtig, da er den Namen kennt und am Tatort war und Spuren hinterlassen hat. Seine Frau kennt sein Vorleben nicht .... na, das wird sicherlich bald unschön für Tonio.


    Obwohl der Arzt viele Informationen zurückgehalten hat, gibt es eine Adresse und auch einen Namen mit dem die Polizei etwas anfangen kann.


    Die Mitbewohnerin von Sara wäre bei mir vermutlich erst mal in den Kreis der Verdächtigen aufgenommen mit ihrer Aussage "Die Schlampe hat es doch nicht anders verdient". Hat Olga etwas mit dem Tod von Sara/Franziska zu tun? Dass Sara/Franziska mit dem Goldenen Löffel im Mund geboren wurde, hätte ich jetzt auch nicht vermutet, aber warum sollen nicht auch Töchter aus gehobenen Verhältnissen auf den Strich gehen? Protest?


    Zitat

    ich bin gleich wieder gut reingekommen, in das Setting um Charlotte und ihren Partner Käfer, den ich allerdings immer noch lieber als Peter kennen würde, aber da gehe ich nicht näher drauf ein, nachdem wir das in der letzten Runde zu Tod nach Schulschluss hinlänglich diskutiert hatten.


    War das hier im Forum? Ich hab dazu jetzt leider nix gefunden, da würde ich doch gerne mal reinschnuppern. Da ich die Ermittler nicht kenne, weiß ich auch nichts von ihrer Vorgeschichte und lerne sie jetzt ganz neu kennen.


    Zitat

    Das andere: die Mitbewohnerin Olga kommt aus Osteuropa, sie hat sich ihr Studium hart erkämpft und alles dafür gegeben, sich NICHT prostituieren zu müssen. Kein Wunder, dass Olga das Handeln von Franziska aka Sarah nicht nachvollziehen kann und gewissermaßen auf sie herabschaut. Möglicherweise hat sie auch Angst.


    Ich hab nicht das Gefühl, dass Olga auf Sara/Franziska herabschaut. Ich hab das Gefühl, dass sie sie hasst.


    Nun bin ich natürlich auch gespannt, wer da auf dem Handy anruft und wieso liegt das Handy von Sara zu Hause?


    Die Situation von Nicole ist, gelinde gesagt, beschissen. Sie nicht bewegen können aber bei vollem Bewusstsein sein, das ist wahrscheinlich die Hölle auf Erden. Ist sie fixiert oder ist sie aufgrund eines Medikaments etc. paralysiert? Zwischen 2 Leichen zu liegen erhöht nicht gerade die körperliche Entspannung sondern eher den Fluchtreflex.


    Wer ist Nicole? Und was ist für sie vorgesehen?


    Die ersten Seiten haben also erst mal viele Fragezeichen in meinem Kopf entstehen lassen. So soll das sein - ich möchte jetzt gerne weiterlesen. :lesen:


  • Das mit dem Hass kann gut sein, aber da müsste noch einiges mehr dahinterstecken, im Moment fehlt mir da ein Motiv. Mit dem Handy - je nachdem, wen sie traf, hat sie es vielleicht absichtlich zu Hause gelassen. Mich hat viel mehr erstaunt, dass es offenbar nicht in ihrem Zimmer lag oder waren sie dort?


    Ja, das mit Nicole klingt einfach entsetzlich - ich hoffe, sie kommt da heil raaus und bin natürlich auch neugierig darauf, mehr über sie zu erfahren.

  • Auch ich bin mit dem ersten Abschnitt fertig und freue mich, dass ich meine Bekanntschaft mit Charlotte und Peter Käfer wieder auffrischen kann.


    Nach den ersten Zeilen weiß ich, warum ich abends, wenn es schon dämmrig ist, nicht mehr bei uns im Park joggen gehe. Ich fand es äusserst gruselig, wie da jemand Antonio Gomez mit der Taschenlampe ins Gesicht leuchtet. Er kann da ja nichts erkennen, aber der Andere sieht ihn ganz genau. Und wer hat da nach ihm gerufen? War das der Angreifer? Wenn ja, muss er Antonio ja kennen. Alles ier schon sehr mysteriös.


    Schön finde ich, dass Charlotte immer noch mit ihrem Bernd zusammen ist und sie sich gemeinsam, wie es scheint, wirklich gut um den kleinen Felix kümmern können. Ich mag es sehr, immer wieder Neues auch von den Kommissaren zu lesen.
    Käfer und seine Annette wollen auch ein Kind. Es würde mich für die Beiden freuen, wenn es bald klappen würde.


    Es ging ja eigentlich recht schnel, dass man die Tote identifiziert hat. Nach den ersten Seiten hatte sich bei mir der Gedanke an eine östeuropäische Prostituierte festgesetzt. Dass es eine Tochter aus besserem Haus ist, hätte ich nicht erwartet. Da muss jemand eine ganz schöne Wut auf Franziska/Sara gehabt haben, dass er sie so verstümmelt. Überhaupt kommt mir die Auffindesituation irgendwie komisch vor. Ich kann aber (noch) nicht erklären warum.


    Diese Olga, bei der Franziska gewohnt hat, scheint einen ganz schönen Hass auf sie zu haben. Wie sie über ihre Mitbewohnerin spricht, könnte ich mir sie gut als Täterin vorstellen. Aber ist eine Frau einer anderen gegenüber wirklich so brutal? Das widerrum kann ich mir nicht vorstellen.


    Was ich bei einer so jungen Frau wie Franziska auch nicht verstehe: Warum lässt sie ihr Händy in der Wohnung, wenn sie aus dem Haus geht. Das käme bei meiner Tochter, die im gleichen Alter ist, nicht vor.


    Und dann ist da noch diese Nicole. Liegt regungslos zwischen zwei Toten Frauen und kann nicht mal schreien. Ich bin sehr gespannt, welche Rolle sie noch spielen wird.


  • ich hätte ja nicht gedacht, dass Sarah eigentlich sowas wie eine höhere Tochter ist, ich hatte sie eher als (Zwangs)Prostituierte eingeordnet, bspw. aus Osteuropa


    Genau dieser Eindruck hatte sich kurzfristig auch bei mir eingeschlichen. Da sehe ich immer wieder, wie leicht man mit Kleinigkeiten manipuliert werden kann.



    Das andere: die Mitbewohnerin Olga kommt aus Osteuropa, sie hat sich ihr Studium hart erkämpft und alles dafür gegeben, sich NICHT prostituieren zu müssen. Kein Wunder, dass Olga das Handeln von Franziska aka Sarah nicht nachvollziehen kann und gewissermaßen auf sie herabschaut. Möglicherweise hat sie auch Angst.


    Warum oder wovor soll sich Olga bei Sara fürchten? Ich habe eher den Eindruck, als ob sie sie hasst.



    Und offenbar gibt es bereits eine zweite Leiche, diese Nicole. Hoffentlich nicht, aber aufgrund der Schilderungen befürchte ich Schlimmstes. Wir wissen bislang sehr wenig über sie, aber bisher macht es nicht den Eindruck, als ob sie sich prostitiuiert.


    Hier bin ich auch schon sehr gespannt, was aus Nicole werden wird.


  • Warum oder wovor soll sich Olga bei Sara fürchten? Ich habe eher den Eindruck, als ob sie sie hasst.


    Naja, als drogensüchtige Prostiuierte bewegt sich Sarah ja in einem gewissen Umfeld, das Olga - sie kommt ja aus Osteuropa - sicher bekannt ist, um das sie aber einen Riesenbogen macht. Wie schnell - das kennt man ja aus anderen Krimis - kann man ja in sowas hineingezogen werden.

  • Ich bin auch mit dem 1. Abschnitt durch und hätte sofort weiter lesen können. Der Schreibstil ist total gut, man fliegt nur so durch die Seiten. Wer hat da Tonis Namen gerufen im Park? War es Sarah oder sogar der Täter?
    Der Anrufer in der Zelle muss ja Antonio gewesen sein wegen dem Akzent und wie er Sarah erwähnt hat. Was war mit seinem Handy? Wollte er mit dem nicht die Polizei anrufen?
    Und wenn Sarah ihn nicht leise gerufen hat im Park, kann es nur der Täter gewesen sein. Warum? WAs hat Antonio mit der ganzen Sache zu tun? Ich glaube hier kaum an einen Zufall, dass die Frau ausgerechnet auf der Joggingstrecke von ihm getötet wird. Zumal ja noch explizit darauf hingewiesen wurde, dass Antonio immer zur gleichen Zeit die gleiche Strecke läuft, damit er sie mit seiner App vergleichen kann oder was auch immer das war.


    Ich bin gespannt, warum der Täter ihn hat laufen lassen und was nun mit ihm passiert. Ich denke nicht, dass es für Toni nun vorbei ist. Ob seine Frau davon erfährt...von seiner Vergangenheit? Garantiert muss er hier beichten, zumal die Polizei ja eh auf seiner Spur ist, weil die DNA im Erbrochenen ist.



    Schade, dass ich es vorher nicht mehr geschafft habe, die Vorgänger Bände zu lesen. Das muss ich unbedingt noch nachholen.

  • Ich bin jetzt auch mit dem ersten Abschnitt durch und mich hat die Handlung sehr gepackt, ich mußte mich jetzt wieder zwingen, eine Pause einzulegen, um einen Beitrag zu schreiben.


    Wir landen gleich mitten in der Handlung. Tonios Erlebnis im Park ist schon ein Grund für Gänsehautfeeling. Die Vorstellung, dass ein blutbefleckter Mann aus einem Gebüsch springt und einem ins Gesicht heutet....., Horror!!! Schade, dass er sich nicht bei der Polizei melden will, da er Angst hat, dass seine Vorgeschichte rauskommen könnte. Er wäre sicherlich in der Lage, einige interessante Informationen zu geben, hat er den Täter doch gesehen. Ich kann aber auch seine Angst verstehen, da er in der Szene bekannt ist, der Täter ihn jetzt vielleicht erkannt hat und ihn vielleicht bedroht. Ich bin mal gespannt, was noch aus der Geschichte wird.


    Charlotte ist mir als Ermittlerin sehr sympathisch. Eine Frau, die grade aus der Elternzeit kommt und wieder in den Beruf einsteigt, das ist doch mal ein anderer Charakter als viele andere Ermittler, die häufig recht verzweifelte Gestalten sind. Ich frage mich nur, wie man die Kinderbetreuung mit diesem Beruf vereinbaren kann. Kinder werden krank, aber der Täter muß trotzdem gefangen werden.


    Franziska alias Sara scheint mir eine ungeschickte Person gewesen zu sein. Die Vorstellung immer wieder schwanger zu werden, da man die Pille nicht verträgt ......!!! Es gibt doch auch noch Alternativen zur Pille. Es ist ja schon mal beruhigend, dass nicht irgendwo ein hilfloser Säugling liegt...! Ob der Täter sich auf schwangere Frauen konzentriert? Die Verstümmelungen würden ja auch darauf hindeuten. Was hat sie wohl dazu bewegt in diesem Gewerbe zu arbeiten, stammte sie doch aus besseren Verhältnissen.


    So, jetzt bin ich gespannte, wie es weitergeht.

  • Doch, sie waren doch in ihrem Zimmer als Olga hereinkam und sagte, dass sie nun weg müsse. Und dann hat das Handy geklingelt, oder?


    Richtig, das waren die letzten Sätze des ersten Abschnittes. Wer da wohl angerufen hat? Ein Freier vielleicht? Bin gespannt, wie die Eltern reagieren werden, wenn sie vom Tod der Tochter erfahren.


  • Wieso hat Antonio gehört, dass jemand "Tonio" gerufen hat? Hat ihm sein Gehirn hier einen Streich gespielt, oder hat tatsächlich jemand nach ihm gerufen? Wenn jemand weiß, dass Antonio dort täglich um die gleiche Zeit seine Runden dreht, könnte der Mord ja so geplant gewesen sein, dass Antonio die Leiche zwangsläufig finden muss. Dann macht es Sinn, dass jemand nach ihm gerufen hat um ihn aufmerksam zu machen.


    Diese Rufe waren sehr unheimlich, ich frage mich auch, ob es sie wirklich gegeben hat, oder ob sie Einbildung waren. War es eigentlich eine männliche oder weibliche Stimme? War es vielleicht das Opfer? Oder der Täter wollte ihn Anlocken, auch ein mögliche Erklärung.

  • Richtig, das waren die letzten Sätze des ersten Abschnittes. Wer da wohl angerufen hat? Ein Freier vielleicht? Bin gespannt, wie die Eltern reagieren werden, wenn sie vom Tod der Tochter erfahren.


    Die Frage ist ja auch, warum hat sie ihre Handy daheim gelassen. Ich denke auch als Prostituierte nimmt man doch seine Handy mit. Ob sie wohl ihren Mörder daheim getroffen hat? Vielleicht ist sie von dort weggelockt worden?


  • Franziska alias Sara scheint mir eine ungeschickte Person gewesen zu sein. Die Vorstellung immer wieder schwanger zu werden, da man die Pille nicht verträgt ......!!! Es gibt doch auch noch Alternativen zur Pille. Es ist ja schon mal beruhigend, dass nicht irgendwo ein hilfloser Säugling liegt...! Ob der Täter sich auf schwangere Frauen konzentriert? Die Verstümmelungen würden ja auch darauf hindeuten. Was hat sie wohl dazu bewegt in diesem Gewerbe zu arbeiten, stammte sie doch aus besseren Verhältnissen.


    Ob das 2. Opfer denn auch schwanger ist? Ich denke da eher an eine Zufall bei Sarah. Vielleicht kennt Antonio ja die anderen auch? Wer weiß, mit wem er noch so rumgemacht hat in seiner Vergangenheit als Kurier?
    Wie Sarah hier mit dem Leben von Ungeborenem spielt , finde ich abscheulich. Außer Gummi und Pille gibt es ja echt noch mehr Verhütungsmethoden. Und sterilisieren lassen hätte sie sich auch bei einer ihrer zahlreichen Abtreibungen. Dann wäre wenigstens das Problem vom Tisch gewesen.

  • Das Tohuwabohu der letzten Wochen hat mich so fertig gemacht, dass ich gestern am späten Nachmittag mit dem Buch in der Hand eingeschlafen und nicht mehr wach geworden bin. Aber auch kurz vorher habe ich nicht allzu viel mitbekommen, so dass ich den Leseabschnitt gerade komplett gelesen habe.


    Die tote wurde übel zugerichtet. Wie Antonio an den Tatort gelockt wurde, ist schon merkwürdig. Da hat jemand anscheinend genaue Kenntnisse über ihn. Antonio hat ein Leben hinter sich gelassen und seiner Frau die Vergangenheit verschwiegen. Nun aber wird er von eben dieser Vergangenheit eingeholt, daher meldet er die Sache anonym. Aber ihm muss doch eigentlich klar sein, dass so etwas einen Menschen umhaut, so dass er es nicht wirklich verheimlichen kann. Er wird das ja nicht so einfach wegstecken können. Ich sehe da noch einige Probleme auf ihn zukommen, nicht nur mit der Polizei.


    Der Täter hat die Verletzungen ganz gezielt zugefügt. Sexuell motiviert scheint die Tat nicht zu sein. Für mich sieht das aus, als wollte er Franziska für irgendwas bestrafen. Haben die Schwangerschaftsabbrüche damit zu tun? Aber ein Freier erfährt ja eher nichts davon. Wer hätte denn sonst ein Motiv?


    Recht schnell wird die Identität von Sara bekannt. Die ist mächtig abgerutscht. Aber ihre Mitbewohnerin ist sehr drastisch in ihrer Meinung. Warum? Hat sie selber etwas zu verbergen? Denn selbst wenn man das handeln der anderen nicht nachvollziehen kann, zeigt man nicht solchen Hass.

    Es hat aber noch eine weitere Frau getroffen. Nicole will sich nicht in Panik versetzen lassen, aber dann ist sie doch geschockt. Sie liegt zwischen zwei Toten. Ich bin gespannt, wie es weitergeht.


  • Ich bin froh, dass Charlotte und Bernd noch ein Paar sind - ich hatte so meine Zweifel nach dem letzten Band - und sich offenbar sehr erfolgreich als Eltern von Felix bewähren. Ganz schön lange Zeit ist vergangen seit den tragischen Vorfällen im Internat - Felix ist nicht einmal mehr ein Baby, sondern schon ein Kleinkind, das erfolgreich erste Kommunikationsversuche begeht.


    Ich kann mich nicht mehr richtig an den Stand der Beziehung von Käfer erinnern, habe aber den Eindruck, dass auch diese sich konsolidiert hat. Mir gefallen die ganzen Einblicke ins Team und dessen Arbeit.


    Zu diesen Sachen kann ich nichts sagen, da dies das erste Buch mit Charlotte und Käfer ist, das ich lese.

  • Was mich aber jetzt brennend interessiert ... wie kamst Du auf die Idee dieser Verletzung?
    Die Tote ist ja auf außergewöhnliche Art und Weise getötet worden. Wo holt man sich für solche Szenarien die Inspiration?



    Hallo Babsi!


    Ich will noch nicht zu viel verraten, aber die Tötungsart steht im Zusammenhang mit dem Motiv des Täters. Ich hatte zuerst das Motiv und habe mich dann mit einem Rechtsmediziner darüber unterhalten, wie so ein Täter wohl töten würde - und das kam dann dabei heraus! Vielleicht kann ich noch genauer darauf eingehen, wenn wir mit dem letzten Abschnitt durch sind, sonst verplapper ich mich womöglich noch! ;)


    Liebe Grüße, Christine

  • Ich kann mich nicht mehr richtig an den Stand der Beziehung von Käfer erinnern, habe aber den Eindruck, dass auch diese sich konsolidiert hat. Mir gefallen die ganzen Einblicke ins Team und dessen Arbeit.


    Hallo Tochter Alice,


    hast du "Phönixkinder" auch gelesen? Da verliebt sich Käfer doch in Annette - erinnerst du dich? Die hat er geheiratet! :)


    Liebe Grüße, Christine