Charlotte Engmann - Kjartan der Vitländer "Frühlingsmaid" Episode 10

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hallo zusammen,


    nachdem mit der 10. Episode (vorerst) Schluss ist, möchte ich an dieser Stelle einen kleinen Ausflug in die Götterwelt der vitländischen Kultur unternehmen. Vorbild sind die nordischen Götter, aber sie lassen sich nicht eins zu eins übernehmen, z.B. ist der Winterfürst zwar an Odin angelehnt, aber er hat auch eigene bzw. unterschiedliche Charakterzüge. Der alte Glauben kennt sechs Gottheiten:


    Die Seekönigin: Göttin des Meeres, der Seefahrt und der Fischer (Vorbild: Ran, die Herrscherin des Totenreiches am Grunde des Meeres).


    Der Winterfürst: Gott des Winters und Herrschergottheit (Vorbild: Odin)


    Die Rabenmutter: Göttin des Krieges (Vorbild: Morrigan)


    Der Lügenvater: Gott des Feuers und der Lügen (Vorbild: Loki)


    Die Frühlingsmaid: Göttin des Frühlings und des wiedererwachenden Lebens


    Der Ährenmann: Gott der Furchtbarkeit


    Mir war dabei wichtig, dass ich mehrere Gottheiten hatte, aber es durften auch nicht zu viele sein. Um das Verständnis zu erleichtern, haben die Götter auch sprechende Namen bzw. Bezeichnungen, die sich rasch zum Großteil selbst erklären.


    Liebe Grüße,
    Charlie

  • Das war sehr stimmungsvoll, und mal eine Episode mit einer netten Sage. :)


    Sverker und Kjartan als alte Männer, mit den selben Idealen wie früher - nur eben eingeschränkt. Hilfsbereit stellen sie sich gegen ein Rudel Wölfe, und scheinbar wird Kjartans Tod nur durch seine Anrufung des Winterfürsten (und seines Versprechen) vermieden. Die Wölfe werden irgendwie zurückgerufen, und Kjartan kann zusehen wie er die Frühlingsmaid nach Froda bekommt.


    Bei Adgars "Besuch" zeigt sich auch wieder, wie ähnlich sich Kjartan und Alfrune sind. Sie sind sich ohne Wort einig, was zu tun ist - ein eingespieltes Team. Kjartans "Erscheinung" fand ich berührend, traurig und schön zugleich. Die Frühlingsmaid geht mit Sverker in ein neues Leben, und der Tod vereint sie sehr innig. Warum eigentlich, was steckt dahinter? Hat Sverker die ganze Zeit auf sie bzw. eine Frühlingsmaid gewartet?


    Das Ende hat mir gut gefallen, Kjartan gesteht sich ein dass auch er ein alter Mann ist, und wohl nicht mehr lange zu leben hat. Anstatt darüber zu verzweifeln oder sich zu grämen, ist er zufrieden mit seinem erfüllten und glücklichem Leben, an dem Alfrune nicht ganz unschuldig war. Er will die letzten Jahre noch genießen - und ist sich sicher, dass Alfrune und er im anderen Reich nicht lange auf den anderen warten müssen...


  • Sverker und Kjartan als alte Männer, mit den selben Idealen wie früher - nur eben eingeschränkt.


    Ja. Ich mag die Stelle, wenn Kjartan noch ganz schwungvoll das Mädchen auf die Arme nimmt - und kurz darauf feststellt, dass so etwas zu schwer für ihn geworden ist. Er ist eben kein jugendlicher Held mehr, sondern er muss lernen, mit den Einschränkungen zu leben, die ihm das Alter beschert. Aber sein Mut ist ungebrochen.


    Zitat

    Die Frühlingsmaid geht mit Sverker in ein neues Leben, und der Tod vereint sie sehr innig. Warum eigentlich, was steckt dahinter? Hat Sverker die ganze Zeit auf sie bzw. eine Frühlingsmaid gewartet?


    An dieser Stelle verschmelzen Götterwelt (Frühlingsmaid) und Menschenwelt (die Leibeigene). Weil Sverker sein Leben lang so treu und redlich in seinem Glauben war, nimmt die Frühlingsmaid ihn mit zurück in das Reich der Götter. Allzu genau will ich hier mich nicht festlegen, denn das würde die Szene entmystifizieren. Aber wir können schließen, dass die Frühlingsmaid Sverker wohl die ganze Zeit im Auge hatte, so wie die Seekönigin Kjartan freundlich gesonnen ist. In "Wogendame" und vor allem in "Winterfürst" sehen wir ja, dass die alten Götter ganz konkret und sogar persönlich in das Leben der Sterblichen eingreifen können.


    Liebe Grüße
    Charlie

  • Am Ende des Buches noch ein paar Überlegungen zu Alfrune gefällig? Ist Euch aufgefallen:


    Es ist für Kjartan selbstverständlich, dass gebildete Frauen, die u.a. lesen und schreiben können, auch über Zauberkräfte verfügen können (s. Wolkenherr).
    Alfrune ist gebildet und kann lesen und schreiben.


    Zwar erfahren wir einiges vom Wirken der sechs Götter, aber wir begegnen niemals einem Priester des alten Glaubens. Nicht einmal in "Winterfürst" beim Opferritual; es ist der Fürst, der das Ritual leitet, und Kjartan führt eigenhändig das Opfer aus. Das sagt uns...?


    Alfrune kennt sich sehr gut mit den alten Bräuchen und Ritualen aus (s. Frostkerle, Erntehelfer und Frühlingsmaid). Sie kennt sogar Bräuche, die die meisten Vitländer vergessen haben, und Rituale, die nicht allgemein bekannt sind.


    Liebe Grüße,
    Charlie

  • Ich schreibe einfach mal fleißig weiter, auch wenn die Leserunde wohl gestorben ist... :belehren:



    Am Ende des Buches noch ein paar Überlegungen zu Alfrune gefällig? Ist Euch aufgefallen:


    Es ist für Kjartan selbstverständlich, dass gebildete Frauen, die u.a. lesen und schreiben können, auch über Zauberkräfte verfügen können (s. Wolkenherr).
    Alfrune ist gebildet und kann lesen und schreiben.


    Das ist mir aufgefallen, aber ich verknüpfe Alfrunes Magie weniger mit der Beherrschung des Lesens und Schreibens als vielmehr mit ihrer engen Verbindung zum Land. Verhält es sich mit den gebildeten Frauen in Vitland wirklich so, oder ist das nur Kjartans Vorstellung - und auch dort verfügt nicht jeder über Zauberkräfte, der Lesen und Schreiben kann?



    Zwar erfahren wir einiges vom Wirken der sechs Götter, aber wir begegnen niemals einem Priester des alten Glaubens. Nicht einmal in "Winterfürst" beim Opferritual; es ist der Fürst, der das Ritual leitet, und Kjartan führt eigenhändig das Opfer aus. Das sagt uns...?


    Also mir sagt das, dass die alten Götter direkt zu den Menschen sprechen. Und in einer so relativ klaren Sprache, dass die Menschen sie auch eindeutig verstehen. Sie brauchen niemanden der sie interpretiert, und dann vielleicht eigene Motive mit reindeutet.



    Alfrune kennt sich sehr gut mit den alten Bräuchen und Ritualen aus (s. Frostkerle, Erntehelfer und Frühlingsmaid). Sie kennt sogar Bräuche, die die meisten Vitländer vergessen haben, und Rituale, die nicht allgemein bekannt sind.


    Das gefällt mir, für mich ist sie eine Hüterin der alten Bräuche und Rituale. Sie scheint auch den Sinn dahinter sehen zu können, was wichtig ist und was man evtl. weglassen kann...


  • Ich schreibe einfach mal fleißig weiter, auch wenn die Leserunde wohl gestorben ist... :belehren:


    Na, dann bleib ich noch ein wenig... ;) Denn ehrlich gesagt, mir liegt der Kjartan ziemlich am Herzen, mehr als jedes andere Buch von mir. Ich sag so gerne, der "Kjartan" ist etwas fürs Herz.



    Zitat

    Das ist mir aufgefallen, aber ich verknüpfe Alfrunes Magie weniger mit der Beherrschung des Lesens und Schreibens als vielmehr mit ihrer engen Verbindung zum Land. Verhält es sich mit den gebildeten Frauen in Vitland wirklich so, oder ist das nur Kjartans Vorstellung - und auch dort verfügt nicht jeder über Zauberkräfte, der Lesen und Schreiben kann?



    In Vitland kann längst nicht jeder lesen und schreiben, aber noch viel weniger besitzen Zauberkräfte. Die fantasy-typischen Magierorden und -schulen gibt es nicht, und keiner läuft mit einem spitzen Hut herum und ruft: ich kann zaubern, ich kann zaubern.



    Zitat

    Also mir sagt das, dass die alten Götter direkt zu den Menschen sprechen. Und in einer so relativ klaren Sprache, dass die Menschen sie auch eindeutig verstehen. Sie brauchen niemanden der sie interpretiert, und dann vielleicht eigene Motive mit reindeutet.


    Ich muss gestehen, insgesamt liegt es daran, dass der Kjartan nach und nach entstanden ist, aus unabhängigen Geschichten, die sich schließlich zu einem Ganzen zusammenfügten. Und in keiner Story kommt ein Priester vor.


    Der alte Glaube ist so eine Art "Mitmach-Glaube", bei dem zwar nicht jeder die Rituale durchführen darf, aber Fürsten auf jeden Fall, sowie die höhere Gesellschaftsschicht von freien Gutsbesitzern wie Kjartan. Und am wahrscheinlichsten ist, dass Alfrune so etwas wie eine Priesterin im Geheimen ist (soweit die geheimen Hintergrundinformationen der Autorin :))


    Liebe Grüße,
    Charlie

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen