01/2017 Uwe Hauck - Depression abzugeben: Erfahrungen aus der Klapse

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • smyrill meint den Autor, denke ich. :winken:


    Ja, richtig.


    Ich schaffe es nicht mehr die Abschnittsthreads heute einzustellen...
    Aber der erste Leseabschnitt wird bis einschließlich dem Kapitel "Ist Papa tot" gehen. D.h. bis Seite 87.

  • Ich habe jetzt alle Threads eingerichtet. Wenn Euch irgendwas komisch vorkommt, sagt Bescheid.
    Ich lese das e-book und das Einteilen ist dabei irgendwie immer etwas "abstrakt" für mich. Sollten also Kapitel und Seitenzahlen nicht zusammenpassen oder so, meldet Euch :-[

  • Ahoi!
    Ich habe auch Depressionen. Ich hänge es zwar nicht an die große Glocke, aber verheimliche es nicht und gehe recht offen damit um. Eine Schilddrüsenfehlfunktion wäre ja auch kein Grund für Geheimniskrämerei ;)

  • Hallo,


    auch ich leide unter Depressionen, schon seit einigen Jahren.
    Ich gehe mittlerweile auch recht offen damit um, damit geht es mir einfach besser. Vor kurzem war ich auch sechs Wochen in einer psychosomatischen Klinik, was ich als sehr gewinnbringend empfand.

  • Ich bin auch selber betroffen und habe mir nun kurz entschlossen das E-Book gekauft. In der Runde werde ich wohl nicht gross mitmachen, weil ich mich nicht unter Druck setzen möchte. Aber ich werde gerne mitlesen und die Runde verfolgen. Ich bin schon sehr gespannt auf das Buch. :)


    Ich gehe offen mit meiner Depression um und habe grösstenteils sehr gute Erfahrungen damit gemacht. Mein Arbeitgeber hat mich sehr unterstützt, als ich mehrere Monate krank geschrieben war und hat mir Blumen geschickt und mir gesagt, ich solle mir Zeit nehmen. Das hat mich ungeheuer entlastet. Auch jetzt kann ich jederzeit mit der Chefin reden, wenn mich was belastet. Da habe ich richtig Glück gehabt.


  • Ich bin auch selber betroffen und habe mir nun kurz entschlossen das E-Book gekauft. In der Runde werde ich wohl nicht gross mitmachen, weil ich mich nicht unter Druck setzen möchte. Aber ich werde gerne mitlesen und die Runde verfolgen. Ich bin schon sehr gespannt auf das Buch. :)


    Ich gehe offen mit meiner Depression um und habe grösstenteils sehr gute Erfahrungen damit gemacht. Mein Arbeitgeber hat mich sehr unterstützt, als ich mehrere Monate krank geschrieben war und hat mir Blumen geschickt und mir gesagt, ich solle mir Zeit nehmen. Das hat mich ungeheuer entlastet. Auch jetzt kann ich jederzeit mit der Chefin reden, wenn mich was belastet. Da habe ich richtig Glück gehabt.


    Schön das du diese LR verfolgen möchtest und auch das Buch liest.
    Ich bin sicher, dass du durch dieses Buch auch eine Bestätigung für deinen offen Umgang mit der Krankheit findest.
    Und falls du doch noch Lust hast, hier einen Kommentar zu schreiben, oder Erfahrungen zu schildern, dann werden wir uns alle freuen das zu lesen.
    Eine LR sollte niemals als Stress empfunden werden, denn dann hat das gemeinsame Lesen seinen Sinn verloren.
    Ich wünsche dir alles Gute [Blockierte Grafik: http://www.smileygarden.de/smilie/Liebe/2151-001.gif]

  • Hallo Hanni, herzlich willkommen.
    Wenn du dann doch irgendwo was zum Buch oder zu unseren Kommentaren schreiben möchtest, kannst Du das gerne tun, unabhängig von einer "Leserundenteilnahme" !

  • Ich hoffe, ich darf mal eine Frage so in die Runde stellen.


    Denkt ihr, dass Menschen die Suizid begehen feige sind? Zu feige sich den Herausforderungen des Lebens zu stellen?


    Die Frage kam auf als sich vor einigen Monaten dieser Lehrer vor den Augen seiner Klasse aus dem Fenster stürzte (ging durch einige Medien). In diesem Zusammenhang fiel auch oft das Wort "feige". Durch dieses Buch kam die Frage in meinem Kopf wieder hoch ....


    Wie denkt ihr darüber?

    „Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben, zu leben.“ Mark Twain

  • Hmm, das mag von außen so wirken, aber innerlich ist man zerrissen, verängstigt und glaubt, der einzige Weg, seiner Umwelt noch etwas gutes zu tun ist, sich selbst aus der Geschichte zu nehmen. Jeder Mensch hat eine Schmerzgrenze und bei mir war sie nach diesen existentiellen Gesprächen erreicht. An dem Tag war für mich klar, nur, wenn ich mich rausnehme aus diesem Leben, wird mein Umfeld glücklich sein. Insofern ist ein Suizidversuch ein falscher, aber mutiger Schritt.


    Aber das ist natürlich meine persönliche Meinung.

  • Danke dir für deine ehrlichen Worte Uwe. Ich sehe es eigentlich so wie du. Ein befreundeter Seelsorger sagte mir mal, dass Personen die diesen Schritt gehen in diesem Moment gar nicht mehr fähig seien ihr Handeln zu kontrollieren bzw. einen Black Out haben. Die Depression übernimmt quasi vollständig für diesen kurzen Moment alles.

    „Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben, zu leben.“ Mark Twain


  • Hanni, ist voll in Ordnung, wenn du nur mitliest. Aber eins versprich mir. Sag mir ehrlich deine Meinung zu meinem Buch. Okay?


    Sicher, das mach ich doch gerne.



    Wenn du dann doch irgendwo was zum Buch oder zu unseren Kommentaren schreiben möchtest, kannst Du das gerne tun, unabhängig von einer "Leserundenteilnahme" !


    Danke dir für das Angebot, ich werde gegebenenfalls gerne darauf zurückgreifen.

  • Ich bin auch fertig mit dem Buch und es hat mir sehr, sehr gut gefallen. Ich habe auf dem Kindle gelesen und etliche Passagen markiert, weil sie mich einfach so sehr berührt haben. Uwe, du hast vieles ausgesprochen und auf den Punkt gebracht, was ich auch fühle und denke. Dein Buch hat mich dazu gebracht, mich mit der Krankheit nochmal auseinander zu setzen und es endlich als das anzusehen, was es ist: Eine Krankheit. Bisher habe ich immer erwartet, dass es mir eines Tages einfach wieder besser geht und es als Phase abgetan. Das hat mich aber eher ungeduldig werden lassen und so habe ich mich selbst gestresst mit gesundwerden. Dein Buch hat mir klar gemacht, dass ich alleine für mich sorgen muss und dazu schauen muss, dass es mir gut geht. Die Rezi folgt bestimmt demnächst, sobald ich etwas Zeit habe. Danke für deine Offenheit und dieses wunderbare Buch. Ich bin schon sehr gespannt und freue mich auf die Fortsetzung! :daumen:

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen