09: Seite 393 - Seite 426

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier könnt Ihr zum Inhalt von Seite 393 bis Seite 426 (Anfang Kapitel 12 - "Galayne lächelte.") schreiben.


    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

  • An dieser Stelle sind wir natürlich auf Euren Eindruck zum vorletzten Leseabschnitt gespannt - aber auch auf Eure Spekulationen dazu, welches Ende das Abenteuer im Himmelsturm für die beiden Ottajaskos nehmen wird.


    Werden sie entkommen?
    Wird jemand sterben? Zidaine? Jemand anderes?
    Oder werden Zidaine und Tylstyr noch zusammenfinden?
    Was wird aus Galayne und Galandel?
    Treffen Beorn und Phileasson noch einmal aufeinander? Wie werden sie sich in dieser Situation begegnen?
    Und was erwartet Ihr Euch noch vom letzten Leseabschnitt, um die Geschichte abzurunden?

  • Endlich Mittagspause..


    Da sind sie, die gemeinsamen Feinde.


    Nicht schlecht, dass Salarin sich hier als Beschützer entwickelt. Seine Kräfte sind gut zu gebrauchen. Trotzdem wünsche ich mir und ihm eine Atempause in der er über seine Veränderungen meditieren kann und vielleicht anhand der Bilder, die hochkommen erkennt, wer er ist oder wer in ihm ist. Ich finde zwar diesen Leibwächter sehr hilfreich im Moment, aber es ist immer besser zu wissen wer man ist. Anders würde Salarin selbst vielleicht verschwinden oder er würde einfach fremdgesteuert.


    Der arme Mann, der den Greifen anbetet. Da dankt er seinem Gott und dann entpuppt sich die Figur doch als Elfenwächter. Allerdings müßte es auch einen anderen Weg geben, Nichtelfen an ihm vorbei zu bringen, als ihn zu zerstören. Der Greif macht seinen Job und dann bringt ihn der Arbeitgeber um. Da würde ich auch sehr verwundert sein.


    Aber es ist doch toll zu sehen, wie die Mannschaft zusammenhält. Shaya kann wirklich stolz auf ihre Ottajasko sein. Gut, dass die Götter wieder Zugriff haben und die Bitte an Travia erfüllt wird.


    Leomara wird also gerufen. von wem? Ist es die Antwort, was mit dem Glas passiert? Bauen die Nachtalben sich riesige Aquarien? Verwirklichen sie die Städte unter dem Meer, die schon in einige SF-Romanen und Filmen eine Rolle spielen? (Ich sehe schon wieder die Orion aufsteigen :) :) ) Ich will die sehen! Werden die Helden dort noch hingehen oder haben sie die Nase voll?


    Der Gegensatz dazu ist Beorns Mannschaft. Nicht nur, dass Ursa und Zidaine schon wieder vorhaben, dem Befehl nicht Folge zu leisten, er hat auch noch einen Verräter in der Mannschaft. Wir haben das ja vermutet. Naja, es geht doch nicht alles mit Strenge. Damit holt man sich keine treuen Leute ran.


    Schon wieder muss ich an den Geist in der Flasche denken. Man hatte also Galayne bestraft mit einer ziemlichen Qual, gefesselt auf dem Meeresgrund. Da ist eine spannende Geschichte dahinter. Ich hoffe sehr, dass wir die noch erzählt bekommen. Es scheint, als sei er mal enger mit der "Göttin" verbunden gewesen und habe aber gleichzeitig versucht, gegen das Dunkle in ihm zu kämpfen, welches aber seine Natur ist. Also gehört er schon zu manipulierten Elfen?
    Er schein eine sehr große Macht zu haben und er ist schlau. Er hält sich noch eine Hintertür offen für den Fall, dass etwas schief läuft. Er läßt Kayil'yanka die Menschen jagen und, so es ihr gelingt, der "Göttin" zum Geschenkt machen. Damit fliegt seine Tarnung nicht auf.


    Ich hatte mir schon gedacht, dass Zidaine der beste Spitzel wäre und siehe da, sie ist es auch. außerdem haben wir jetzt die Bestätigung, dass sie wirklich hinter Tjorne und Tylstyr her ist.


    Zu den Fragen, die wir uns sicher alle stellen:

    Werden sie entkommen?


    Das wohl! Es sollen ja noch ein paar Bände kommen!


    :

    Wird jemand sterben? Zidaine? Jemand anderes?


    Es wäre absolut unglaubwürdig, wenn sie ohne Verluste raus kämen. Ich denke es stirbt kein Charakter, dessen Geschichte schon angefangen wurde. Also auch nicht Zidaine. Sie sorgt für so viel Spannung das geht gar nicht. Abdul sicher auch nicht, denn wir vermissen noch eine Nichte, oder? Tjorne und Tylstyr glaube ich auch nicht. Tjorne wird sterben, aber hier wäre es zu früh.


    :

    Oder werden Zidaine und Tylstyr noch zusammenfinden?


    Tylstyr und Zidaine? Das hoffe ich mal (das ist der Part mit dem Glitzer und tanzenden Feen.) Es wäre für Zidaine die Möglichkeitn das Dunkle in ihr los zu werden.


    :

    Was wird aus Galayne und Galandel?


    Ich glaube, die beiden haben keine Chance. Aber es könnte sein, dass Galandel die einzige Chance gegen Galayne ist.


    :


    Treffen Beorn und Phileasson noch einmal aufeinander? Wie werden sie sich in dieser Situation begegnen?


    Ich denke Beorn ist gerade auf dem Weg um in das Kampfgeschehen einzugreifen. Also werden sie sich begegnen. Wenn Beorn doch noch so was wie Charakter hat wird er gemeinsam mit Phileassons Mannschaft kämpfen und damit seine Überlegenheit demonstrieren.
    Ich frage mich, wie er Phileasson dazu bringen will noch mal auf der Ebene zu suchen, anstatt schnellstens hinaus zu gehen. Schließlich muss dieser noch Zidaine finden und das möglichst ohne Verdacht zu schöpfen. Ich bin gespannt, wie er das anstellt. Wird der Vermittler Galayne sein? Wieso vertraut Beorn dem Elfen so eine für Beorn sehr wichtige Info an?



    :

    Und was erwartet Ihr Euch noch vom letzten Leseabschnitt, um die Geschichte abzurunden?


    Was kann noch kommen?:


    Rettung der Gefangenen
    Aufsammeln von Zidaine
    Informationsaustausch zwischen Beorn und Phileasson (möglich durch gemeinsamen Kampf)
    Auflösung des Geheimnisses um Salarin.
    Rückkehr Galaynes in die Mannschaft ‚(warum auch immer, er dachte ja, dass fast alle umkommen und da hat er sich geschnitten. Sind halt Thorwaler!)


    Was möchte ich gern noch wissen?


    Was hat es mit dem immer wieder auferstehenden Elfen auf sich?
    Wie sehen die Städte der Dunkelalben aus?
    Warum hat man Galayne bestraft‘?


    Was möchte ich gerne noch erleben, habe aber keine Hoffnung, dass dies auf den letzten Seiten noch passieren kann:
    Neutralisierung der „Göttin“
    Vernichtung aller Schriften über die Erschaffung von Chimären
    Möglichkeit der Wieder- in- Besitznahme des Turmes durch die Elfen, denn er ist ja ursprünglich wirklich ein Meisterwerk gewesen. In guten Tagen hätte ich ihn gern mal besucht.

    Einmal editiert, zuletzt von Rhea ()

  • War der Abschnitt kürzer als die anderen? Ging plötzlich so schnell.


    Ich bin immer noch verwundert über Salarin. Was geht in ihm vor? Wieso sieht er in Phileasson einen König? Seinen König? Auch wenn er es nicht ist, sondern sich Vergangenheit und Gegenwart irgendwie zu vermischen scheinen. Selbst Salarin ist darüber verwundert.


    Ich bin sehr überrascht darüber, dass der Spitzel Zidaine sein soll und ausgerechnet Galayne die Sache in die Wege leiten soll. Ich hätte eher vermutet, dass Beorn sich jemanden holt, den er mehr vertraut als dieser Elfe, die nun eindeutig eine alte Rechnung zu begleichen hat. Allerdings ist der Schachzug schon genial. Beorn ist mit Sicherheit nicht entgangen, dass sich Zidaine mit den beiden Jungs gut "versteht" und dadurch sicherlich ganz schnell in diese Ottajasko aufgenommen wird. Das wird für uns dann natürlich mega spannend, wann Zidaine endlich ihre Rache einfordert. Allerspätestens jetzt müsste doch dem letzten Zweifler klar sein, dass Zidaine Fianna ist, oder? ;)


    In Galayne kommt die dunkle Seite zum Vorschein, die er wohl schon früher versucht hat zu bekämpfen. Er vermisst "elfisches Sikaryan", was immer das ist. Ob er dämonisches Blut in sich trägt? Ist er vielleicht schon eine Mischung aus Elf und Dämon, diesmal nur ziemlich gut geglückt? Vielleicht eine Zufallsentstehung.


    Irgendwie lustig fand ich, wie Praioslob am Eisen festfriert. Und Shaya ist mal wieder die gute Seele, rettet ihn, bringt Wärme und findet auch noch Leomara. Diese Szene war für mich eher nebensächlich, sie wirkte wie schnell dazwischen geschoben und sagte mir erstmal nichts. Immerhin kann man so erahnen, was mit dem vielen Glas passiert.

    Lieben Gruß Pat



    Motto: Leben und leben lassen

  • Zu den Fragen:

    Zitat


    Werden sie entkommen?


    Natürlich, sonst würden es ja nur 2 Bände werden, also eigentlich eine unnötige Frage ;)


    Zitat


    Wird jemand sterben? Zidaine? Jemand anderes?


    Ich hoffe natürlich nicht, aber so wie ich unsere gemeinen Autoren kenne, wird es zum Schluss noch jemanden erwischen. Ich hoffe nicht einer meiner Lieblingsfiguren. Und Zidaine auf keinen Fall, denn jetzt wird es doch gerade spannend und eine schöne Parallelgeschichte kann fortgeführt werden.


    Zitat


    Oder werden Zidaine und Tylstyr noch zusammenfinden?


    So schnell nicht, das wird vielleicht noch zwei Bände dauern. Zidaine hat so lange gewartet, dass sie sicherlich erst mit ihrer Beute ein wenig spielen möchte, wie die Katze mit der Maus.


    Zitat


    Was wird aus Galayne und Galandel?


    Das wäre für mich der Romantikfaktor. Ich glaube, Galandel könnte dafür sorgen, dass Galayne die dunkle Seite seines Lebens in den Griff bekommt. Ich würde es mir wünschen. Und ich wäre auch an die ganze Geschichte von Galayne interessiert.


    Zitat


    Treffen Beorn und Phileasson noch einmal aufeinander? Wie werden sie sich in dieser Situation begegnen?


    Na klar, die können doch eigentlich gar nicht ohne den anderen.


    Zitat


    Und was erwartet Ihr Euch noch vom letzten Leseabschnitt, um die Geschichte abzurunden?


    Als erstes erwarte ich, dass das Geheimnis des Himmelsturm gelöst wird, am liebsten von beiden Mannschaften gemeinsam.


    Dann würde ich gerne noch mehr über Galaynes Vergangenheit erfahren.


    Und warum Salarin plötzlich so anders ist und was es damit auf sich hat.


    Und natürlich, was mit den ganzen Elfen passiert ist und wie es zu dem Wettkampf gekommen ist.

    Lieben Gruß Pat



    Motto: Leben und leben lassen

  • Das Ende ist nah. Beide Ottajaskos stehen kurz davor, den Himmelsturm zu verlassen. Bis es soweit ist passiert noch so einiges. Und, wie nicht anders zu erwarten, nichts Gutes.


    Salarin ist sich durchaus bewusst, dass irgendwas an ihm anders ist. Er kann es nur noch nicht einordnen. Und, zu seiner Verteidigung, er hat in der momentanen Situation auch gar keine Zeit dafür. Es scheint auch nicht so, als ob jemand von ihm Besitz ergriffen hätte, denn die Bilder/Erinnerungen kommen aus seinem Inneren herauf. Nur wessen Erinnerungen sind es? Um welchen König handelt es sich, den Salarin in Phileasson sieht? In welcher Zeit handeln die Erinnerungen? Ich schätze mal, es sind Erinnerungen aus der Zeit, als der Himmelsturm noch von Elfen bewohnt war. Bilder aus der Zeit vor dem Bruderkrieg der Elfen. Aber so richtig erklären kann ich mir das alles noch nicht. Ich hoffe, es gibt darauf noch in diesem Buch Antworten. Salarins neue Kampffähigkeiten kommen aber zu richtigen Zeit und sind sehr nützlich und hilfreich für die Ottajasko.


    Es geht sehr actionreich, mit vielen Kämpfen für beide Ottajaskos weiter. Spannung pur und ich kann gar nicht schnell genug lesen, weil ich wissen möchte, wie es ausgeht. Die Kampfszenen sind sehr spannend geschrieben. Besonders der Kampf mit dem steinernen Greifen hat mir gut gefallen.


    Shaya die gute Seele kümmert sich mal wieder um alle und sorgt mit ihrem Wunder für etwas Wärme, damit niemand erfriert. Zum Glück haben sie dann noch die Pelze und Felle gefunden, um daraus halbwegs warme Kleidung für den Neuzuwachs zu machen. Ob das aber reichen wird für die bevorstehende Reise durch die Eiswüste? Ich hoffe es.


    Beorn hat eine kurze, aber nachhaltige Auseinandersetzung mit den Wächtern, die der Scherenmann und die Nachtalben nicht überleben. Hat sich Beorn denn nun eigentlich ein Buch über den Himmelsturm noch mitgenommen? Das ist mir irgendwie entgangen :-[ . Das Zidaine der Spitzel ist war mir klar. Und es scheint ja tatsächlich so zu sein, dass Zidaine Fianna ist, da sie zu Galayne sagt, dass sie mit zweien aus Phileassons Mannschaft noch eine alte Rechnung zu begleichen hat. Das ist schon sehr eindeutig. Jetzt verstehe ich auch den Satz von Beorn, dass es sterben muss, sollte er nicht innerhalb einer Stunde gefunden werden. Damit ist der Spitzel gemeint.
    Galayne macht mit Kayil'yanka gemeinsame Sache und möchte Beorn und seine Ottajasko als Geschenk für seine Göttin. Seine Göttin ist dann wohl unsere allseits beliebte Pardona. Aber was genau ist Galayne denn nun? Doch so eine Art "Vampirelf", wie schon von jemanden hier in der Leserunde vermutet wurde? Der sich vom "Sikaryan", der Essenz eines Wesens, ernährt? Ist er ein natürliches Wesen oder wurde er auch von Pardona erschaffen? In welchem Verhältnis steht er zu Pardona? Fragen über Fragen .... ???


    Leomara hat mal wieder eine seltsame Vision und dabei entdecken unsere Gefährten eine längst vergessene, (untergegangene?) Stadt unter dem Packeis. Was ist das für eine Stadt? Welche Bedeutung hat sie?


    So nun zu der Beantwortung der Fragen:



    Werden sie entkommen?


    Ja. Doch zu welchem Preis?



    Wird jemand sterben? Zidaine? Jemand anderes?


    Am Ende des Buches werden unsere Autoren sicherlich noch jemanden zu Boron schicken. Das wohl.
    Nur kann ich nicht sagen, wen es treffen wird. Da ist den Autoren einfach mal alles zuzutrauen. Ausschließen kann ich nur Beorn und Phileasson, denn wenn einer von den beiden stirbt, dann wäre die Wettfahrt ja schon zu Ende. ;) Ich denke auch nicht, dass es Zidaine treffen wird. Da ist noch eine Geschichte hinter, die weitererzählt werden muss.



    Oder werden Zidaine und Tylstyr noch zusammenfinden?


    Von Tylstyrs Seite wäre das sicher möglich. Bei Zidaine bin ich mir da nicht so sicher. Wenn sich Zidaine überhaupt darauf einlassen sollte, dann wahrscheinlich nur, um ihrem eigentlichen Ziel dadurch näher zu kommen. Sicher nicht auf Grund von irgendwelchen Gefühlen für Tylstyr.



    Was wird aus Galayne und Galandel?


    Da bin ich überfragt. Der Romantiker in mir hätte da allerdings eine Idee. Galandel kann Galayne von irgendetwas erlösen/befreien. Dabei verlieben sich beide ineinander :herz: :flirt:. Galayne wird einer von den Guten, läuft zu Phileassen über und Galandel und Galayne werden ein glückliches Paar bis zum Ende ihrer Tage ... ;) :D ;D


    Aber wie ich die Autoren kenne wäre wohl eher das Gegenteil zu erwarten. Galyane verführt Galandel zum Bösen und es gibt noch größere Verwirrungen als wir jetzt schon haben.




    Treffen Beorn und Phileasson noch einmal aufeinander? Wie werden sie sich in dieser Situation begegnen?


    Natürlich treffen Beorn und Phileasson noch einmal aufeinander. Es deutet alles darauf hin.
    Wer weiß, vielleicht können sie ja den Himmelsturm nur verlassen, wenn sie ein einziges mal zusammen auf der gleichen Seite gegen einen gemeinsamen Feind kämpfen?



    Und was erwartet Ihr Euch noch vom letzten Leseabschnitt, um die Geschichte abzurunden?


    Ich hoffe, dass die wesentlichen Fragen beantwortet werden und wir armen Leser nicht bis zum Erscheinen des nächsten Bandes nur am rätseln sind und im Dunkeln tappen müssen.

    Liebe Grüße Andrea

    "Von seinen Eltern lernt man lieben, lachen und laufen. Doch erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat. "(Helen Hayes)

    Einmal editiert, zuletzt von anschu74 ()

  • Salarin ist der Leibwächter eines Königs. Ist ein Geist in ihn gefahren oder ist das eine Vision aus der Vergangenheit, in der er sich befindet. Na auf jeden Fall ist er eine kämpferische Bereicherung. Er ist sich bewusst, dass etwas mit ihm passiert und wundert sich, dass er Asleif als König sieht. Hoffentlich behält er seine elfischen Fähigkeiten, nicht dass diese andere Persönlichkeit womöglich ganz die Oberhand übernimmt.


    Zidaine soll der Spitzel sein, ich hatte es ja geahnt.
    Ich bin mir aber nicht sicher, ob sie wirklich ihre Aufgabe erfüllen wird, wenn sie beim Foggwulf und seiner Crew aufgenommen wird. Vielleicht läuft sie ja über. Sorgen macht mir nur der Countdown von einer Stunde. Wird der Spitzel dann tot sein? Trägt Zidaine eine magische Bombe mit Zeitzünder oder so etwas?


    Das Glas wird anscheinend für den Bau einer unterirdischen Stadt oder einem überdimensionalem Aquarium benötigt. Vielleicht haben die Nachtalben früher unter Wasser gelebt und sind deshalb so blass, aber dann hätten sie Kiemen, na ich stochere gerade ziemlich im Nebel herum mit meinen Vermutungen.


    Die befreiten Sklaven sind eine tatkräftige Unterstützung. Spannend fand ich den Kampf mit dem versteinerten Greif. Gut, dass jetzt einige Felle als Schutz vor der Kälte gefunden wurden. Über kurz oder lang geht es ja wieder nach draussen.

  • Und jetzt noch zu den Fragen:



    Werden sie entkommen?


    Auf jeden Fall. Ich möchte die nächsten Bände ja auch noch lesen ;D



    Wird jemand sterben? Zidaine? Jemand anderes?


    Den Autoren ist es zuzutrauen, dass noch jemand stirbt, ich hoffe nicht, dass es Zidaine ist. Möglicherweise Abdul. Die Gruppe hat mit Tylstyr ja schon einen Magier.



    Oder werden Zidaine und Tylstyr noch zusammenfinden?


    Ja, aber wohl noch nicht in diesem Band.



    Was wird aus Galayne und Galandel?


    Die beiden sind sich bei der Szene im Garten schon nähergekommen. Zwar noch nicht auf die romantische Art, aber ich denke, daraus kann noch etwas werden.



    Treffen Beorn und Phileasson noch einmal aufeinander? Wie werden sie sich in dieser Situation begegnen?


    Ich denke ja. Möglicherweise spielt Zidaine dabei eine Rolle.



    Und was erwartet Ihr Euch noch vom letzten Leseabschnitt, um die Geschichte abzurunden?


    Ich würde gern erfahren, was da gerade mit Salarin passiert, was ist mit der zweiten Nichte von Abdul und was ist das ganze Geheimnis des Himmelsturmes.


  • Ich finde zwar diesen Leibwächter sehr hilfreich im Moment, aber es ist immer besser zu wissen wer man ist. Anders würde Salarin selbst vielleicht verschwinden oder er würde einfach fremdgesteuert.


    Angenommen, es steckt wirklich eine fremde Person in Salarin, die ihn allmählich übernimmt. Wenn sich diese fremde Person ihrer selbst bewusst würde - glaubt Ihr, sie wäre an der Wettfahrt, der Ottajasko und Phileasson interessiert? Oder würde sie sich von der Gruppe trennen, um ihre eigenen Ziele zu verfolgen?



    Hoffentlich behält [Salarin] seine elfischen Fähigkeiten, nicht dass diese andere Persönlichkeit womöglich ganz die Oberhand übernimmt.


    Aha! Ich wittere eine heiße These: Du vermutest, dass der Geist, der möglicherweise von Salarin Besitz ergreift, gar nicht der Geist eines Elfen ist?



    Allerdings müßte es auch einen anderen Weg geben, Nichtelfen an ihm vorbei zu bringen, als ihn zu zerstören. Der Greif macht seinen Job und dann bringt ihn der Arbeitgeber um. Da würde ich auch sehr verwundert sein.


    :D
    Klar, wahrscheinlich gibt es so etwas wie ein Codewort - aber das kennen die Gefährten natürlich nicht.



    Aber es ist doch toll zu sehen, wie die Mannschaft zusammenhält. Shaya kann wirklich stolz auf ihre Ottajasko sein.


    Liebes Tagebuch,
    die Ergebnisse meines Plans "Shaya aufbauen" nehmen ungeahnte Ausmaße an. Nun ist sogar schon der Drachenführer abgemeldet. In den Augen der ersten Leserinnen ist es nicht länger Phileassons Ottajasko - Shaya hat übernommen, es ist nun Shayas Ottajasko. Keine schlechte Karriere für eine Traviageweihte, die als Schiedsrichterin gestartet ist.
    Nun aber weiter im Text mit der Shaya-Saga ...



    Bauen die Nachtalben sich riesige Aquarien? Verwirklichen sie die Städte unter dem Meer, die schon in einige SF-Romanen und Filmen eine Rolle spielen? (Ich sehe schon wieder die Orion aufsteigen :) :) ) Ich will die sehen!


    Gerade im Himmelsturm gilt: schön vorsichtig damit sein, was man sich wünscht! Den Scherenmann wolltet ihr auch sehen und kurz darauf war er auch schon da ...
    >:D



    Beorn ist mit Sicherheit nicht entgangen, dass sich Zidaine mit den beiden Jungs gut "versteht" und dadurch sicherlich ganz schnell in diese Ottajasko aufgenommen wird. Das wird für uns dann natürlich mega spannend, wann Zidaine endlich ihre Rache einfordert.


    Nehmen wir mal an, Zidaine wäre Fianna und nehmen wir weiter an, Fianna = Zidaine hätte die Morde verübt (abgesehen von Eigil wäre das ja auch dann nicht sicher). Was glaubt Ihr, wie viel Beorn von diesem Hintergrund seiner Reckin weiß oder ahnt?



    Er vermisst "elfisches Sikaryan", was immer das ist.


    Das ist in der Szene, in der er Galandel begegnet, angedeutet:
    [quote author=Seite 174]
    Das Leben der Elfe zählte bereits nach Jahrhunderten, was selten war, und dennoch schien ihr Sikaryan, ihre Lebensessenz, noch von jugendlicher Kraft zu sein.[/quote]



    Irgendwie lustig fand ich, wie Praioslob am Eisen festfriert.


    Dieser Effekt ist mir erstmals in dem Buch "Terror" bewusst geworden, in dem Dan Simmons ihn sehr anschaulich beschreibt.



    Ich bin mir aber nicht sicher, ob sie wirklich ihre Aufgabe erfüllen wird, wenn sie beim Foggwulf und seiner Crew aufgenommen wird. Vielleicht läuft sie ja über.


    Traut Ihr Shayas ... äh ... Phileassons Ottajasko zu, Zidaine "umzudrehen"?



    Das Ende ist nah.


    Für manche Figuren ist es sogar näher, als sie ahnen.
    >:D



    Ich schätze mal, es sind Erinnerungen aus der Zeit, als der Himmelsturm noch von Elfen bewohnt war. Bilder aus der Zeit vor dem Bruderkrieg der Elfen.


    Wenn das die Zeit ist, aus der Salarins Erinnerungen stammen - was ist dann der Ort? Sind es Erlebnisse aus dem Himmelsturm - oder haben sie sich woanders abgespielt?



    Hat sich Beorn denn nun eigentlich ein Buch über den Himmelsturm noch mitgenommen? Das ist mir irgendwie entgangen :-[ .


    Bewegliche Gegenstände haben die Eigenart, an Beorns Händen kleben zu bleiben, sofern sie einen gewissen Wert besitzen. ;)



    Leomara hat mal wieder eine seltsame Vision und dabei entdecken unsere Gefährten eine längst vergessene, (untergegangene?) Stadt unter dem Packeis. Was ist das für eine Stadt? Welche Bedeutung hat sie?


    Pssst ... Die Sklaven produzieren Glasplatten ... viiiiiieeeeeele Glasplatten ...
    ;)



    Aber wie ich die Autoren kenne wäre wohl eher das Gegenteil zu erwarten. Galyane verführt Galandel zum Bösen und es gibt noch größere Verwirrungen als wir jetzt schon haben.


    Liebes Tagebuch,
    wieso werden mir ständig die übelsten Schurkereien zugetraut? Voll fies! :'(
    In Wirklichkeit sind es doch meine Leserinnen, die mich mit Ideen für finstere Wendungen versorgen ...


  • Angenommen, es steckt wirklich eine fremde Person in Salarin, die ihn allmählich übernimmt. Wenn sich diese fremde Person ihrer selbst bewusst würde - glaubt Ihr, sie wäre an der Wettfahrt, der Ottajasko und Phileasson interessiert? Oder würde sie sich von der Gruppe trennen, um ihre eigenen Ziele zu verfolgen?.


    Ich glaube sie wäre zunächst mal sehr verloren und würde schon deshalb in der Ottajasko bleiben, aber vermutlich nicht auf Dauer. Wenn es bei Elfen die Wiedergeburt gäbe würde ich ja denken, es sind Erinnerungen aus einem anderen Leben, wenn er schon älter wäre könnte ich mir auch vorstellen, dass ein Teil seiner eigenen Erinnerungen gelöscht wurden und jetzt ab und zu hochgespült werden. auf jeden Fall war er in dem Moment, in dem er falsch handelte, nicht wirklich Schuld und mich wundert, dass die anderen (speziell Phileasson) nicht mehr nachforschen, denn es klingt ja gefährlich. allerdings könnten sie denken, es wäre nur ein Effekt des Turmes.



    Aha! Ich wittere eine heiße These: Du vermutest, dass der Geist, der möglicherweise von Salarin Besitz ergreift, gar nicht der Geist eines Elfen ist?.


    Wie sahen denn die Bilder der glücklichen Familie aus? Waren das Elfen? Mir kam es so vor, weil ich dachte, dass sich Salarin sonst noch mehr gewundert hätte.



    Liebes Tagebuch,
    die Ergebnisse meines Plans "Shaya aufbauen" nehmen ungeahnte Ausmaße an. Nun ist sogar schon der Drachenführer abgemeldet. In den Augen der ersten Leserinnen ist es nicht länger Phileassons Ottajasko - Shaya hat übernommen, es ist nun Shayas Ottajasko. Keine schlechte Karriere für eine Traviageweihte, die als Schiedsrichterin gestartet ist.
    Nun aber weiter im Text mit der Shaya-Saga ...
    .


    Ich denke innerhalb einer Ottajasko ist es wie in einer Familie. Dieses "Meine" ist somit nicht besitzanzeigend, sondern bezeichnet eine Zugehörigkeit.



    Gerade im Himmelsturm gilt: schön vorsichtig damit sein, was man sich wünscht! Den Scherenmann wolltet ihr auch sehen und kurz darauf war er auch schon da ...
    >:D.


    Deshalb ist vermutlich auch Neugier als negative Eigenschaft angelegt ;D



    Was glaubt Ihr, wie viel Beorn von diesem Hintergrund seiner Reckin weiß oder ahnt?.


    Nichts!



    Dieser Effekt ist mir erstmals in dem Buch "Terror" bewusst geworden, in dem Dan Simmons ihn sehr anschaulich beschreibt..


    Mir ist das sehr anschaulich gewesen, als ich zu Zeiten Wasser aus dem Ziehbrunnen holen musste. Am Ende der Holzstange ist eine Eisenkette, an der der Eimer hängt. Im Winter ist es sehr wichtig Handschuhe anzuziehen!



    Traut Ihr Shayas ... äh ... Phileassons Ottajasko zu, Zidaine "umzudrehen"?.


    Ja! Das Wohl!

    Liebes Tagebuch,
    wieso werden mir ständig die übelsten Schurkereien zugetraut? Voll fies! :'(
    In Wirklichkeit sind es doch meine Leserinnen, die mich mit Ideen für finstere Wendungen versorgen ...


    So was mieses, uns die Schuld zuzuschieben, Wenn wir sagen es sollen keine Katzen oder Hunde gequält werden, schlagen wir dann ein Kaninchen vor?

  • Aha, allmählich zeigt Galayne sein wahres Gesicht - so eine linke Bazille. Deswegen hat er also Beorn und seine Ottajasko gebraucht, um sie der Göttin als Geschenk zu übergeben. Aber warum überlässt er es Kayil'yanka, das Geschenk zu übergeben? Und warum ist er der Meinung, dass das, was sie im Himmelsturm vorfinden, durch keinen Glauben gerechtfertigt wäre? Hinter all dem steckt doch diese Göttin? Warum will er sich dann wieder bei ihr einschleimen? Außerdem hat er sich irgendwann mal überlegt, ob der schöne Tod davon weiß; bisher gehe ich eigentlich davon aus, dass Pardona der schöne Tod ist. Entweder ist er einfach nicht mehr auf dem Laufenden, was den Himmelsturm angeht oder er plant noch etwas anderes.


    So wie es aussieht, war er bei der Göttin wohl ganz gut angesehen, und er geht davon aus, dass sie nicht weiß, was Kayil'yanka und die Anderen mit ihm getan haben. Irgendwer hat hier in der Leserunde die Vermutung geäußert, ob es sich bei Galayne um eine Art Vampirelf handeln könnte; ich finde, diese Idee bekommt hier gehörig Auftrieb, ihn giert es nach diesem Sikaryan, der Essenz eines Lebewesens. Ich gehe davon aus, dass es sich dabei nicht um Blut handelt, oder? Hat Galayne bei Galandel evtl. auch etwas Essenz abgezapft und sie war deswegen danach schläfrig? Obwohl, Müdigkeit könnte schon auch auf Blutmangel deuten, aber wie kann man denn mit einem Kuss Blut trinken?


    Bei Salarin vermischen sich immer mehr Vision bzw. Vergangenheit mit der Gegenwart. Dass er Phileasson immer wieder mit König anspricht und ihn teilweise sogar nicht erkennt, könnte tatsächlich darauf hindeuten, dass ein Geist bzw. der Himmelsturm immer mehr von ihm Besitz ergreift. Aber um wen handelt es sich dabei und warum gerade Salarin und nicht Galandel? Oder doch eine alte Seele, die in ihm wohnt? Aber wäre er dann auch so verwirrt und würde die Zeiten und Personen derart durcheinanderbringen? Dieser steinerne Greif, der sich gegen die Menschen stellt, war auch gruselig. Mir geht es aber wie Shaya: ich finde es ja toll, dass Salarin der Ottajasko bzw. Phileasson so gut helfen kann mit seinen neu erwachten Kampfkünsten, aber gleichzeitig finde ich das ebenfalls zunehmend unheimlich.


    Shaya war doch wieder toll, wie sie mit Travias Hilfe dafür gesorgt hat, dass Praioslob ohne größere Verletzungen seine Hände von der Metalltür lösen konnte und nebenher alle sich noch etwas aufwärmen konnten. So vehement, wie Praioslob einen Zauber zu seiner Rettung ablehnt, wird klar, warum Abdul mit den Praios-Anhänger nicht gerade auf freundschaftlichem Fuß steht.


    Was Leomara anbetrifft, denke ich, wird es allmählich Zeit, dass sie den Turm verlassen, das war nach dem Magmaloch wieder so eine gefährliche Situation. Wessen Stimme hat diesmal aus ihr gesprochen? Irgendwer, der es geschafft hat, ein Gott oder gottähnlich zu werden, der dann aber feststellte, dass das alles Wahnsinn ist? Wer ist oder war Vonthodael?
    Wobei ich sagen muss, die Lichter bzw. die vieltürmige Stadt unter Wasser haben mich fasziniert, das hätte ich mir gerne noch länger angesehen. Wer wohnt in der Stadt? Vonthodael Herr-unter-dem-Meer? Ist/war das das Ziel der Göttin immer tiefer zu graben? Werden dafür die Glasscheiben benötigt, die in die Tiefe transportiert werden?


    Beorn hat mit seinem schnellen Angriff genau das richtige getan, sich des Scherenmannes und der Nachtalben zu entledigen, nachdem wir ja schon Phileassons Erfahrungen mit diesen Wesen teilen. Schade nur, dass Kayil'yanka davongekommen ist. Wenn Beorn und Phileasson wirklich wieder aufeinandertreffen, dann bin ich gespannt, was Beorn tun wird. Bestimmt irgendwas, was ihm nach Möglichkeit einen Vorteil bringt. Andererseits hat er nun seinen Spitzel ausgesetzt, es ist tatsächlich Zidaine. Und ihre Andeutungen Galayne gegenüber erhärten unseren Verdacht, das es sich bei ihr tatsächlich zum Fianna handelt.


  • Ich finde zwar diesen Leibwächter sehr hilfreich im Moment, aber es ist immer besser zu wissen wer man ist. Anders würde Salarin selbst vielleicht verschwinden oder er würde einfach fremdgesteuert.


    Ja, das ist auch meine Sorge, dass er irgendwann komplett fremdgesteuert wird.



    Es scheint, als sei er mal enger mit der "Göttin" verbunden gewesen und habe aber gleichzeitig versucht, gegen das Dunkle in ihm zu kämpfen, welches aber seine Natur ist. Also gehört er schon zu manipulierten Elfen?


    Das fand ich auch spannend, dass er tatsächlich gegen sein dunkles Ich angekämpft hat. Ob er manipuliert ist oder nicht, das würde mich auch interessieren.



    Um welchen König handelt es sich, den Salarin in Phileasson sieht? In welcher Zeit handeln die Erinnerungen? Ich schätze mal, es sind Erinnerungen aus der Zeit, als der Himmelsturm noch von Elfen bewohnt war. Bilder aus der Zeit vor dem Bruderkrieg der Elfen.


    Ich nehme an, er sieht in ihm diesen Fenvarien, den König von Tie'Shianna, jedenfalls haben beide amethystfarbene Augen, wenn ich mich recht entsinne. Aber ansonsten geht es mir wie dir, dass ich mich frage, aus welcher Zeit die Erinnerungen stammen. Ich denke auch, das war noch vor dem Bruderkrieg.



    Zum Glück haben sie dann noch die Pelze und Felle gefunden, um daraus halbwegs warme Kleidung für den Neuzuwachs zu machen. Ob das aber reichen wird für die bevorstehende Reise durch die Eiswüste? Ich hoffe es.


    Die Kälte und evtl. mangelhafte Bekleidung macht mir auch Sorgen.



    Ich bin mir aber nicht sicher, ob sie wirklich ihre Aufgabe erfüllen wird, wenn sie beim Foggwulf und seiner Crew aufgenommen wird. Vielleicht läuft sie ja über.


    Der Gedanke ist mir auch gekommen, ich würde das gut finden.



    Sorgen macht mir nur der Countdown von einer Stunde. Wird der Spitzel dann tot sein? Trägt Zidaine eine magische Bombe mit Zeitzünder oder so etwas?


    Ich denke, wenn nicht nach spätestens nach einer Stunde ein Heilzauber gesungen wird, dann verblutet Zidaine.


  • Aha, allmählich zeigt Galayne sein wahres Gesicht - so eine linke Bazille. Deswegen hat er also Beorn und seine Ottajasko gebraucht, um sie der Göttin als Geschenk zu übergeben. Aber warum überlässt er es Kayil'yanka, das Geschenk zu übergeben? Und warum ist er der Meinung, dass das, was sie im Himmelsturm vorfinden, durch keinen Glauben gerechtfertigt wäre? Hinter all dem steckt doch diese Göttin? Warum will er sich dann wieder bei ihr einschleimen? Außerdem hat er sich irgendwann mal überlegt, ob der schöne Tod davon weiß; bisher gehe ich eigentlich davon aus, dass Pardona der schöne Tod ist. Entweder ist er einfach nicht mehr auf dem Laufenden, was den Himmelsturm angeht oder er plant noch etwas anderes.


    Von letzterem bin ich überzeugt, Ich denke nicht, dass er wirklich geplant hatte, die Menschen der Göttin zum Geschenk zu machen, dann hätte er sie nicht jemand anderem überlassen.
    Ich denke er wollte nur hinein in den Turm mit genug Ablenkung, damit er sich erst umsehen kann. Irgendwie scheint er ja verbannt worden zu sein, zwar nicht von der "Göttin" aber von seinen eigenen Leuten. Nun will er vermutlich Rache und vielleicht will er sogar das Zepter übernehmen? Die Idee mit der Mannschaft als Geschenk kam mir vor wie eine spontane Eingebung, an der er sich erfreut, so nebenbei eben.

  • So, nun noch die Fragen:



    Werden sie entkommen?


    Das will ich doch hoffen, wenn noch 10 weitere Bände kommen sollen ;D



    Wird jemand sterben? Zidaine? Jemand anderes?


    Es wird bestimmt noch Verluste geben, evtl. unter den Sklaven, die befreit wurden. Bei Zidaine hoffe ich, dass sie nicht stirbt, denn sie zusammen mit Tylstyr und Tjorne stelle ich mir sehr spannend vor. Bei Salarin und Eichward hoffe ich sehr, dass sie nicht sterben werden, denn wenn die beiden oder einer dieser Kämpfer ausfällt, wäre das ein herber Verlust für die Ottajasko. Auch wenn sie dann Zidaine gewinnen.



    Oder werden Zidaine und Tylstyr noch zusammenfinden?


    Bei den beiden würde ich mir wünschen, dass sie sich vielleicht mal aussprechen könnten, vllt. würde das Zidaines Hass etwas guttun. Wobei ich mir vorstellen könnte, dass sie vllt. Tylstyr verschont, aber bei Tjorne denke ich eher nicht, was dann wiederum Tylstyr in Konflikt bringt. Ich sag ja, diese Dreierkonstellation ist viel zu spannend, da könnt ihr Zidaine nicht sterben lassen ;D



    Was wird aus Galayne und Galandel?


    Schön wäre es, wenn Galandel Galaynes Rettung sein könnte, aber das bezweifle ich, daher sehe ich für die beiden eher kein Happy End.



    Treffen Beorn und Phileasson noch einmal aufeinander? Wie werden sie sich in dieser Situation begegnen?


    Ich schätze Beorn so ein, dass er erst mal beobachten wird, wie sich Phileasson schlägt und ob er dadurch genügend Zeit hat, sich selbst mit seiner Ottajasko aus dem Staub zu machen, er hat ja einen Spitzel ausgesetzt. Oder aber er bietet Phileasson Unterstützung an, wenn dieser ihm etwas über den Himmelsturm verrät, was der Foggwulf aber sicher ablehnen wird. Obwohl, wenn er dadurch Menschenleben retten könnte ... Wird Phileasson der Titel "König der Meere" wichtiger sein als die Menschenleben?



    Und was erwartet Ihr Euch noch vom letzten Leseabschnitt, um die Geschichte abzurunden?


    Wo ist Pardona und was geschieht weiter mit Galayne?
    Was ist mit der zweiten Nichte von Abdul, von der haben wir bisher nichts mehr gelesen.
    Was ist mit Salarin los?
    Dann würden mich noch die letzten Geheimnisse des Himmelsturm interessieren.
    Und wie lautet die dritte Aufgabe?


  • Wenn sich diese fremde Person ihrer selbst bewusst würde - glaubt Ihr, sie wäre an der Wettfahrt, der Ottajasko und Phileasson interessiert? Oder würde sie sich von der Gruppe trennen, um ihre eigenen Ziele zu verfolgen?


    Solange die fremde Person Phileasson als ihren König ansieht, wäre sie vllt. zumindest an Phileasson interessiert, am Rest eher nicht. Jedenfalls so lange, bis sie merkt, dass ihr König ganz andere Ziele verfolgt.



    Nehmen wir mal an, Zidaine wäre Fianna und nehmen wir weiter an, Fianna = Zidaine hätte die Morde verübt (abgesehen von Eigil wäre das ja auch dann nicht sicher). Was glaubt Ihr, wie viel Beorn von diesem Hintergrund seiner Reckin weiß oder ahnt?


    Bisher bin ich davon ausgegangen, dass er nichts von ihrer Vergangenheit weiß. Dass es eher Zufall ist und weil sie nicht aus Thorwal stammt, dass sie als Spitzel ausgewählt wurde. Andererseits, wenn er doch etwas davon weiß oder ahnt, dann wäre das natürlich ein genialer Schachzug von Beorn, gerade sie bei Phileasson einzuschleußen.


  • So was mieses, uns die Schuld zuzuschieben, Wenn wir sagen es sollen keine Katzen oder Hunde gequält werden, schlagen wir dann ein Kaninchen vor?


    Rhea hat vollkommen recht :D



    Von letzterem bin ich überzeugt, Ich denke nicht, dass er wirklich geplant hatte, die Menschen der Göttin zum Geschenk zu machen, dann hätte er sie nicht jemand anderem überlassen.
    Ich denke er wollte nur hinein in den Turm mit genug Ablenkung, damit er sich erst umsehen kann. Irgendwie scheint er ja verbannt worden zu sein, zwar nicht von der "Göttin" aber von seinen eigenen Leuten. Nun will er vermutlich Rache und vielleicht will er sogar das Zepter übernehmen? Die Idee mit der Mannschaft als Geschenk kam mir vor wie eine spontane Eingebung, an der er sich erfreut, so nebenbei eben.


    Ja, du hast recht, dann macht es Sinn, dass er das Geschenk Kayil'yanka überlässt.



  • Wobei ich sagen muss, die Lichter bzw. die vieltürmige Stadt unter Wasser haben mich fasziniert, das hätte ich mir gerne noch länger angesehen. Wer wohnt in der Stadt? Vonthodael Herr-unter-dem-Meer? Ist/war das das Ziel der Göttin immer tiefer zu graben? Werden dafür die Glasscheiben benötigt, die in die Tiefe transportiert werden?


    Ja, noch eine neugierige. Wir könnten uns ja zusammentun. :winken:


  • Wenn das die Zeit ist, aus der Salarins Erinnerungen stammen - was ist dann der Ort? Sind es Erlebnisse aus dem Himmelsturm - oder haben sie sich woanders abgespielt?.


    Ich weiß es nicht. Möglich ist eigentlich jeder elfische Ort aus der Vergangenheit. Eventuell sind es Bilder aus Thie'Sianna.



    Pssst ... Die Sklaven produzieren Glasplatten ... viiiiiieeeeeele Glasplatten ...
    ;)


    Hmmm .... dann bauen die Nachtalben wohl eine Stadt unter Wasser. Doch wozu?



    Liebes Tagebuch,
    wieso werden mir ständig die übelsten Schurkereien zugetraut? Voll fies! :'(
    In Wirklichkeit sind es doch meine Leserinnen, die mich mit Ideen für finstere Wendungen versorgen ...


    Oh ... ich hab euch doch jetzt nicht unfreiwillig eine Idee für die Zukunft von Galandel und Galayne geliefert ... :-[

    Liebe Grüße Andrea

    "Von seinen Eltern lernt man lieben, lachen und laufen. Doch erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat. "(Helen Hayes)


  • Nicht schlecht, dass Salarin sich hier als Beschützer entwickelt. Seine Kräfte sind gut zu gebrauchen. Trotzdem wünsche ich mir und ihm eine Atempause in der er über seine Veränderungen meditieren kann und vielleicht anhand der Bilder, die hochkommen erkennt, wer er ist oder wer in ihm ist. Ich finde zwar diesen Leibwächter sehr hilfreich im Moment, aber es ist immer besser zu wissen wer man ist. Anders würde Salarin selbst vielleicht verschwinden oder er würde einfach fremdgesteuert.


    Mir gefällt Salarin so sehr gut. Ein überlegener Kämpfer, den die Ottajasko sehr gut gebrauchen kann. Dass er immer wieder mein König rief, fand ich fast schon lustig. ;)
    Natürlich wünsche ich ihm, dass er wieder zu sich selbst findet. Aber so als "Elfen-Rambo" fand ich ihn auch nicht schlecht. Es hat was befreites nicht immer auf irgendwelche Lieder hören zu müssen. ;D



    Von letzterem bin ich überzeugt, Ich denke nicht, dass er wirklich geplant hatte, die Menschen der Göttin zum Geschenk zu machen, dann hätte er sie nicht jemand anderem überlassen.
    Ich denke er wollte nur hinein in den Turm mit genug Ablenkung, damit er sich erst umsehen kann. Irgendwie scheint er ja verbannt worden zu sein, zwar nicht von der "Göttin" aber von seinen eigenen Leuten. Nun will er vermutlich Rache und vielleicht will er sogar das Zepter übernehmen? Die Idee mit der Mannschaft als Geschenk kam mir vor wie eine spontane Eingebung, an der er sich erfreut, so nebenbei eben.


    Ich glaube nicht, dass es wirklich spontan war. Er hätte die Ottajasko nicht gebraucht um zum Turm zu kommen. Ich denke er hat sie sich als Eintrittskarte "besorgt".
    Irgendwie habe ich das Gefühl, dass sich seine Fahrt dem Ende zuneigt und er vor hat hier zu bleiben und das auch immer schon vorhatte.


    Dass sich Zidaine so benutzen lässt, finde ich fast schon etwas dumm. Sich abstechen zu lassen und darauf zu hoffen, dass jemand sie findet ist doch schon ziemlich gewagt und irrwitzig.

    Schweigen ist das Element, in dem sich große Dinge gestalten. (Thomas Carlyle)