01: Anfang - Seite 43

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

  • In dem Fall hast Du Glück: In diese Regionen werden unsere Wettfahrer in späteren Bänden noch recht intensiv vordringen. ;)


    Da freu ich mich schon sehr darauf :)



    Diese Frage kann man naheliegend erweitern: Kann es überhaupt starke Figuren geben, denen nie etwas Schlimmes passiert ist - unabhängig davon, ob sie männlich oder weiblich sind? Wenn ja - woher weiß man dann, dass sie stark sind?


    Ich weiß was da damit meinst, trotz allem häufen sich gerade im Fantasybereich eben diese Art Hintergrundgeschichten bei Weiblichen Charaktere. Vielleicht fällt das auch nur mir auf, keine Ahnung. Ich finde aber die Vorstellung, dass man nur stark sein kann, wenn man Tod und Leid selbst erlebt hat sehr traurig. Persönlich kann ich mich auch nicht so recht damit identifizieren. Ich persönlich würde mich durchaus als starken Charakter bezeichnen ( natürlich ists wohl immer noch ein Unterschied ob man im Buch mit Drachen kämpft, aber ich hoffe man weiß was ich meine :-[), habe jedoch nicht solche tiefgreifenden Geschichten in meiner Vergangenheit erlebt (zum Glück). Im Gegensatz dazu haben die Menschen die ich kenne und die keine so glückliche Vergangenheit hatten häufig eher Probleme sich im Leben zurechtzufinden und leiden häufiger an Existenzängsten oder geringem Selbstwertgefühl oder sind sehr einsam oder suchen sich Ihre Bestätigung im Ausleben einer nicht so ... Gesunden... Lebensweise. Ich würde sie also nicht zwingend als "starke" Charaktere bezeichnen. Wie gesagt, das sind nur meine Erfahrungen.



    Ich denke, da kann anschu74s Beobachtung helfen:


    Den Satz habe ich glatt überlesen. In meiner Vorstellung schien sie ein bis dahin gut behütetes Leben zu führen. :-[



    Dabei gilt es zu bedenken, dass Abdul ein Novadi ist. Er denkt sich ja auch seinen Teil zum (etwas speziell) zwölfgöttergläubigen Al'Anfa.
    Die Novadis verehren nur einen einzigen praktisch allmächtigen Gott: Rastullah.


    Nach wie vor fehlt mir da einfach detailliertes religiöses Hintergrundwissen aus Aventurien. Für was stand nochmal Rastullah?



    Eine kleine Andeutung steht auf
    [quote author=Seite 6]
    Er war zu weit auf jenen Pfaden gegangen, die Menschen besser erst gar nicht betreten sollten.


    Aber da kommt noch mehr ... ;)[/quote]
    Da bin ich jetzt mal sehr gespannt darauf :)



    Wirklich? Den Eindruck hatte ich überhaupt nicht. Dämonen oder Dämonen-Beschwörungen werden in DSA des Öfteren erwähnt. Das findet man eigentlich immer wieder, wenn es um Religion geht. Daher hatte ich „Rotes Gold“ nicht im Speziellen im Sinn.


    Ich kenne mich bei DSA leider kaum uns und "Rotes Gold" ist das letzte Buch das ich von einem der Autoren gelesen habe, dadurch entstand vielleicht auch der Bezug in meinem Kopf. Hat sich aber doch recht schnell wieder gelegt :)



    ...Nur weil sie nicht als trauernd dargestellt wird, heißt es ja nicht, dass sie es nicht tut. ...


    Da hast du prinzipiell Recht, aber es heißt auch ebenso wenig, dass sie es tut.


  • Ich weiß was da damit meinst, trotz allem häufen sich gerade im Fantasybereich eben diese Art Hintergrundgeschichten bei Weiblichen Charaktere. Vielleicht fällt das auch nur mir auf, keine Ahnung. Ich finde aber die Vorstellung, dass man nur stark sein kann, wenn man Tod und Leid selbst erlebt hat sehr traurig. Persönlich kann ich mich auch nicht so recht damit identifizieren. Ich persönlich würde mich durchaus als starken Charakter bezeichnen ( natürlich ists wohl immer noch ein Unterschied ob man im Buch mit Drachen kämpft, aber ich hoffe man weiß was ich meine :-[), habe jedoch nicht solche tiefgreifenden Geschichten in meiner Vergangenheit erlebt (zum Glück). Im Gegensatz dazu haben die Menschen die ich kenne und die keine so glückliche Vergangenheit hatten häufig eher Probleme sich im Leben zurechtzufinden und leiden häufiger an Existenzängsten oder geringem Selbstwertgefühl oder sind sehr einsam oder suchen sich Ihre Bestätigung im Ausleben einer nicht so ... Gesunden... Lebensweise. Ich würde sie also nicht zwingend als "starke" Charaktere bezeichnen. Wie gesagt, das sind nur meine Erfahrungen.


    Ich teile deine Erfahrungen, vor allem müssen Männer das ja auch in den Fantasy-büchern in der Regel nicht durchmachen um stark zu sein. Es ei den es sind "Die geschützten Männer", aber die sind auch nicht stark, wenn ich mich recht erinnere.


  • Ich teile deine Erfahrungen, vor allem müssen Männer das ja auch in den Fantasy-büchern in der Regel nicht durchmachen um stark zu sein. Es ei den es sind "Die geschützten Männer", aber die sind auch nicht stark, wenn ich mich recht erinnere.


    Offenbar lest ihr andere Fantasybücher als ich ...
    Conan: geboren auf einem Schlachtfeld, sein Vater wird vor seinen Augen erstochen, als sein Stamm praktisch komplett vernichtet wird, seiner Mutter wird der Kopf abgeschlagen, während er sie an der Hand hält.
    Elric von Melniboné: Seine Heimatstadt wird niedergebrannt, er tötet seine Geliebte unter dem Einfluss eines verfluchten Schwerts.
    Das Lied von Eis und Feuer: Ned Stark hat die Mutter seines Sohns Jon und seine Schwester verloren.
    Der Herr der Ringe: Frodos Eltern ertrinken, als er zwölf ist.
    ...


  • Da hätte ich jetzt auch widersprechen müssen, wenn Bernd es nicht getan hätte. ;D

    Schweigen ist das Element, in dem sich große Dinge gestalten. (Thomas Carlyle)

  • Ich bin jetzt auch dabei und hole fix auf :winken:


    Kaum im Prolog und schon mitten drin im Phileasson-Hennen-Corvus-Feeling. Der Einstieg gefällt mir wieder richtig gut. Zur Zeit kein Nordmeer, sondern Sand unter den Füßen bzw. Planken :)


    Dieses "arabisch-wüstige" Gefühl kommt gut an. Al'Anfa mit seinen engen Gassen, die von Mauern gesäumt sind und man nie weiss, was hinter der nächsten Biegung auftaucht. Mit einem Eber hätte ich allerdings nicht gerechnet.


    Abdul ist mir auf Anhieb sympathisch, auch wenn er wohl eine etwas zwielichtige Vergangenheit hat. Der Ritt am Strand auf der Suche nach seinen Nichten war super beschrieben.


    Bei Jamilah bin ich mir noch nicht sicher, was ich von ihr halten soll. Ich weiss nicht, woran es liegt, aber irgendwie finde ich sie etwas merkwürdig, ich kann aber nicht beschreiben, woran es liegt.


    Bei der Szene in der Herberge hatte ich nicht das Gefühl, dass Abdul seinen Trieben erliegt. Eher dachte ich, ob Jamilah evtl. von sich aus an ihren Onkel herangerutscht ist.


    Ich bin schon sehr gespannt auf Selime. Hoffentlich ist sie unversehrt. Mal schauen, was Abdul und Jamilah in dem Haus erwartet und ob sie Hilfe bekommen.

    Liebe Grüße Claudia

    Einmal editiert, zuletzt von Delena ()


  • Ich bin jetzt auch dabei und hole fix auf


    Sehr schön. :)
    Aber fühle Dich nicht gehetzt.



    Kaum im Prolog und schon mitten drin im Phileasson-Hennen-Corvus-Feeling. Der Einstieg gefällt mir wieder richtig gut.


    :freu:



    Al'Anfa mit seinen engen Gassen, die von Mauern gesäumt sind und man nie weiss, was hinter der nächsten Biegung auftaucht.


    Al'Anfa liegt übrigens im Dschungel, beziehungsweise natürlich am Meer, aber zum Land hin ist überall Dschungel. Dort leben verschiedene Waldmenschenstämme, unter anderem Irullas Keke-Wanaq (diese allerdings etwas weiter entfernt). Wenn in Al'Anfa Sklavenmangel herrscht, schickt man mal eine Expedition los.
    Wobei Al'Anfa auch aventurienweit der führende Sklavenmarkt ist. In Aventurien hat Versklavung wenig mit der Hautfarbe zu tun, es gibt also auch viele hellhäutige Sklaven.



    Bei der Szene in der Herberge hatte ich nicht das Gefühl, dass Abdul seinen Trieben erliegt. Eher dachte ich, ob Jamilah evtl. von sich aus an ihren Onkel herangerutscht ist.


    Aha ... ;)

  • Ich finde sie alle Vier sehr gelungen. Wobei ich die von Nordwärts nur auf meinem Ebook-Reader sehe, da wirken sie die aus Nordwärts weniger gefüllt als im Himmelsturm, aber das kann am Ebook liegen.

  • Mir ist das jetzt nicht aufgefallen, aber wenn ich so vergleiche, dann gefallen mir die in Nordwärts besser. Sie sind klarer und nicht so ausgewaschen wie in Himmelsturm.

    Lieben Gruß Pat



    Motto: Leben und leben lassen

  • Ich habe Nordwärts als Print und Himmelsturm als ebook da.
    Schön sind sie alle, wobei ich auch die im Himmelsturm etwas filigraner und gefüllter finde.

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen