02 - Erstes Buch, Kapitel 8 - 17 (Seite 41 bis 81)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hallo zusammen, :winken:


    das wird ja immer spannender und mysteriöser! Und gleich zu Beginn: In dieses seltsame Haus wäre ich gar nicht hineingegangen, nee.
    Die Stimmung da drin, nachdem Ferrier die Treppen hochgegangen ist, war sehr unwirklich, ich empfand das ganze Drumherum mit den Leuten wie in Zeitlupe oder einem Traum, komisches Gefühl. Ja, und wer ist dieser Mann auf dem Balkon? Dieses Gespräch lässt ja vermuten, dass Ferrier selbst ein Vampir ist, und ohne es zu wissen? :o Oder ahnt er was? Sehr seltsam, diese Andeutungen. Und dieses Grauen und Entsetzten, das er immer wieder spürt...Jedenfalls habe ich Ferrier eigentlich nicht für die Rolle eines Vampiers vorgesehen, ts. Das ist das, was ich im vorherigen Abschnitt damit meinte, dass man die Personen erst mal nicht richtig greifen kann, was Spannung erzeugt.
    Und dann betreibt Ferrier auch noch seltsame Forschungen, da wüsste ich auch gerne mal was er da genau tut.


    Diese Comtesse gibt wieder neue Rätsel auf und Moreau trägt nicht gerade dazu bei, sie zu lösen. Ist sie wirklich seine Schwester und wenn ja, weiß er das? Und warum und weshalb? Übrigens ist Christine wieder toll beschrieben und mir ist gleich aufgefallen, dass sie auch grüne Augen hat wie Justine. Zwar ein anderes grün, aber immerhin. Ob das wohl was zu bedeuten hat oder Ascan einfach grüne Augen mag? ;)
    Im Zusammenhang mit der Nennung des Parfums der Firma Creed fällt mir wieder auf, dass durch die kleinen historischen Details so eine schöne authentische Stimmung entsteht und man sich gut in die Zeit hineinversetzt fühlt. Auch die Beschreibung der Kleidung und ähnliches trägt wieder dazu bei. Zu dem später genannten Variété Folies-Bergère gibt es bei Wikipedia übrigens Fotos.


    Ja und dann kommt die leckere Szene mit der Nekroskopie. :o Bei der Öffnung des Brustkorbs fühlte ich mich dann sehr Moreau verbunden. Dass Justine wieder normal aussieht, hätte ich nicht erwartet. Das war überraschend! Da müsste man ja eigentlich an seinem eigenen Verstand zweifeln, aber da es wohl schon vier andere „Fälle“ gab… (Diese anderen Fälle kamen nach Justine, oder?) Und ob das nicht noch Probleme (für Ferrier) erzeugt, dass Moreau denkt, dieser wisse von seinen möglichen Taten?
    Und jetzt schlägt das Herz wieder. :o Ich nehme an, im nächsten Moment steht sie auf? :o Puhh, du quälst uns mal wieder mit deinen Cliffhangern, Ascan.


    Kurz vor Ende des Abschnitts treffen wir wieder auf Laniere unseren Freund mit der Vorliebe für Blumenjungs. ;D Das ist ja mal ein hmmm seltsames Verhältnis, das seine Cousine und er da führen. Ich würde mir als Laurence dann doch einen anderen Liebhaber suchen…
    Sehr unheimlich ist aber diese Sache mit der Frauenstimme. Das ist doch bestimmt Margot, oder was meint ihr? Ob es da auch einen Zusammenhang mit der Séance gibt? Diese Stimme hat ja ein raubtierhaftes Grollen dabei und bei der Séance hatte die Frau, die sie gehalten hat, auch raubtierhafte Laute erzeugt.


    Also ich muss sagen, ich werde immer (an)gespannter und könnte jetzt in einem Rutsch das Buch fertig lesen (wenn ich die Zeit hätte), auch wenn ich noch Schlimmes befürchte. Es entwickelt gerade so einen Sog, dem man sich nicht entziehen kann.
    Später am Abend geht's aber weiter.


  • In dieses seltsame Haus wäre ich gar nicht hineingegangen, nee. Die Stimmung da drin, nachdem Ferrier die Treppen hochgegangen ist, war sehr unwirklich, ich empfand das ganze Drumherum mit den Leuten wie in Zeitlupe oder einem Traum, komisches Gefühl.


    Wie eigenartig und absolut faszinierend! Denn genauso sollte es sein! Ich finde es wirklich irre, dass es mir anscheinend gelungen ist, dieses Feeling zu transportieren! Was Spannendes, was Lustiges - okay, das kann man schreiben. Aber dieses Trunkene, Unwirkliche ... wie beschreibt man es, damit man es sich vorstellen kann?


    Ich hatte mir diese Szene, wie eigentlich immer, filmisch vorgestellt. Und noch wichtiger: Musikalisch. Tatsächlich habe ich mir eine unwirkliche, berauschende Szenerie vorgestellt, eine schwebende Kamerafahrt durch vorbeiziehende Gesichter - als ob man in einem Traum, im Spiegelkabinett oder Drogenrausch ist, in dem eines ins andere übergeht. Und es sollte trotz (oder gerade wegen?) Prunk und Feierlichkeit eine unterschwellig sinistre, unheilvolle Stimmung haben, wie die Grundstimmung der Mann-Verfilmung "Der Zauberberg", oder diese morbid-makabren Elemente aus Luchino Viscontis Filmen.


    Falls ihr zufällig den Soundtrack zu "Hellraiser II: Hellbound" von Christopher Young in die Finger bekommt, möchte ich euch das siebte Stück, "Hall Of Mirrors", empfehlen. So klingt diese Szene in meinem Kopf. So klingt es, als Ferrier erstmals den Salon der Comtesse betritt. Der "Mayerling-Walzer" aus dem Musical "Elisabeth" geht auch. (Vielleicht noch "Nur kein Genieren" aus "Elisabeth" - dieses Drehorgelhafte, als ob ein Wahnsinniger versucht, einen Walzer zu spielen. -- Unbedingt zu empfehlen ist, zwar nicht für diese Szene - aber an und für sich - auch das tarantellabeeinflusste Stück "Die fröhliche Apokalypse".)


    Überhaupt gibt es einige Verbindungen zwischen "Lilienblut" und der Geschichte der "Elisabeth von Österreich"/"Sissi", die nicht sofort ins Auge fallen dürften.



    Im Zusammenhang mit der Nennung des Parfums der Firma Creed fällt mir wieder auf, dass durch die kleinen historischen Details so eine schöne authentische Stimmung entsteht und man sich gut in die Zeit hineinversetzt fühlt.


    Hier haben wir schon so eine Stelle. Ich musste erst einmal lange recherchieren, welche Parfums es damals überhaupt gab, wie sie rochen, wer sie hergestellt hat, usw. Dann bin ich auf das erwähnte Parfum "Vanisia" von Creed gestoßen, das 1848 kreiert worden und noch heute zu kaufen ist. -- Etwas später gab es eine Überraschung. Ich habe erfahren, dass die Firma Creed auch für Elisabeth "Sissi" von Österreich ein einzigartiges Parfum geschaffen hat, nachdem letztere vom Duft von "Vanisia" so begeistert war. - Und das Verrückte: "Vanisia" war auch das Lieblingsparfum von Romy Schneider! Eine weitere unverhoffte Verknüpfung zu "Sissi".



    Auch die Beschreibung der Kleidung und ähnliches trägt wieder dazu bei.


    Mode, Parfums, Frisuren, etc., das sind alles Dinge, die einfach stimmen müssen, selbst wenn "Lilienblut" kein Historischer Roman in dem Sinne ist. Aber es muss authentisch sein. Wenn man sich schon durch diese Details beim Lesen in die betreffende Zeit versetzt führt, dann ist es genau richtig so!



    Ja und dann kommt die leckere Szene mit der Nekroskopie.


    Gut, ne? ;) ;D


    Die vier anderen "Fälle" sind übrigens, wenn ich mich recht entsinne, VOR Justine aufgetreten.



    Ich würde mir als Laurence dann doch einen anderen Liebhaber suchen…


    Naja ... was er macht, das macht er so gut und professionell, dass sie dafür noch keinen wirklichen Grund zur Veranlassung gesehen hat, bislang ...



    Es entwickelt gerade so einen Sog, dem man sich nicht entziehen kann.


    Das ist ein wunderschönes Lob! Ich wünsche auf jeden Fall schon mal ganz viel Spaß beim Weiterlesen!


    :winken:


    P. S.: Wo wir schon gerade von Musik an und für sich gesprochen haben:


    Die ganze Story ist mir seinerzeit im Prinzip auf einmal (in einem Guss, quasi) eingefallen - und zwar, als ich fasziniert einem Stück von Frédéric Chopin gelauscht habe, nämlich dem valse triste, Op. 64, no. 2, cis-moll.


    Dieses Musikstück ist quasi "Schuld" an diesem Abenteuer. Es ist wirklich so, dass ich es mir angehört habe und ich plötzlich eine Art "Flashback" hatte. Ich war plötzlich mitten drin in Chopins Paris und bin mit dem Schreiben kaum nachgekommen!


    "Schreib, schreib, schreib schneller! Es passiert dieses, dann geschieht das und Ferrier geht dorthin ..." "Aber wieso?!" ... "Egal, weiterschreiben, dann stellt sich heraus, dass ..." "Ja, aber wie hängt denn das alles zusammen?! Was ergibt denn das bloß für einen Sinn? Was ist denn vorher passiert, was passiert danach?" ..."Das wirst du schon sehen, halt jetzt mal die Klappe und schreib einfach weiter ...!"


    Valse triste, Op. 64, no.2, cis-moll, sage ich nur. Der "traurige Walzer", am besten von Artur Rubinstein gespielt!


    Hört euch dieses Stück unbedingt an! Es bringt die ganze Stimmung dieses Romans perfekt auf den Punkt. (Versteht sich, dass ich einem meiner Protagonisten die Ehre erweisen musste, ihn nach Chopin zu benennen. ;))


  • Ich hatte mir diese Szene, wie eigentlich immer, filmisch vorgestellt. Und noch wichtiger: Musikalisch. Tatsächlich habe ich mir eine unwirkliche, berauschende Szenerie vorgestellt, eine schwebende Kamerafahrt durch vorbeiziehende Gesichter - als ob man in einem Traum, im Spiegelkabinett oder Drogenrausch ist, in dem eines ins andere übergeht. Und es sollte trotz (oder gerade wegen?) Prunk und Feierlichkeit eine unterschwellig sinistre, unheilvolle Stimmung haben, wie die Grundstimmung der Mann-Verfilmung "Der Zauberberg", oder diese morbid-makabren Elemente aus Luchino Viscontis Filmen.


    Musik war dabei für mich auch im Hintergrund, vermischt mit Stimmenfetzen und Gläserklirren, aber alles wie durch einen Wattebausch. Aber weißt du an was ich genau bei dieser Szene noch gedacht habe, aber mich nicht so recht traute es hinzuschreiben, weil ich dachte es sei zu weit hergeholt :-[ : Ich dachte an die Musikstücke aus den Legenden, die das ganz Buch durchzogen hatten und hatte mich gefragt, ob du hier auch bestimmte Musikbezüge hast. Das hatte mich schon damals fasziniert, wie die Musik teilweise regelrecht zu spüren war. Hier überlegte ich jetzt, ob dieses Kapitel wohl auch ein Musikstück als Überschrift haben könnte.


    Das ist echt klasse, ich werde mich mal auf die Suche nach den Musikstücken machen, die du nennst.


  • Überhaupt gibt es einige Verbindungen zwischen "Lilienblut" und der Geschichte der "Elisabeth von Österreich"/"Sissi", die nicht sofort ins Auge fallen dürften.


    Leider weiß ich da nicht mehr alles so genau. Die Sissi-Filme habe ich gesehen und mich auch ein bisschen mit der Geschichte von Elisabeth befasst, aber das ist schon eine Weile her, dass mir da bestimmt keine Verbindung auffällt, bis jetzt jedenfalls nicht. Aber ich werde mal darauf achten. Verrätst du es uns am Ende?


    Das mit dem Parfum und der Verbindung zu Sissi ist ja interessant. Danke für die genaueren Informationen dazu. Ich habe nur gelesen, dass es die Firma Creed damals wirklich gab, aber dass es das Parfum heute noch zu kaufen gibt, ist ja toll. Mal sehen, ob ich das irgendwo zu schnuppern finde.



    Die ganze Story ist mir seinerzeit im Prinzip auf einmal (in einem Guss, quasi) eingefallen - und zwar, als ich fasziniert einem Stück von Frédéric Chopin gelauscht habe, nämlich dem valse triste, Op. 64, no. 2, cis-moll.


    Dieses Musikstück ist quasi "Schuld" an diesem Abenteuer. Es ist wirklich so, dass ich es mir angehört habe und ich plötzlich eine Art "Flashback" hatte. Ich war plötzlich mitten drin in Chopins Paris und bin mit dem Schreiben kaum nachgekommen!


    Also das finde ich toll! Da liest man das Buch mit ganz anderen Augen. Ich höre viel zu selten diese Musik, kenne mich auch ehrlich gesagt nicht gut aus damit. Doch es gibt einige Stücke die Emotionen wecken, dass auch mal Gänsehaut entsteht (im Gegenzug zu Stücken, die mir nichts sagen und die mich nervös machen). Leider weiß ich dann oft nicht was es war oder vergesse es wieder, wenn es z. B. im Filmabspann zu lesen war.


  • Leider weiß ich da nicht mehr alles so genau. Die Sissi-Filme habe ich gesehen und mich auch ein bisschen mit der Geschichte von Elisabeth befasst, aber das ist schon eine Weile her, dass mir da bestimmt keine Verbindung auffällt, bis jetzt jedenfalls nicht. Aber ich werde mal darauf achten. Verrätst du es uns am Ende?


    Das kann ich (bis auf weiteres) auch schon jetzt tun.
    Ich habe im Vorfeld natürlich viel an Recherche über die betreffende Epoche betrieben. Ich habe u.a. auch viele Biographien gelesen, die mit der Zeit zu tun haben: Über Elisabeth, Gustav Klimt, Oscar Wildes Pariser Zeit, Jean Lorraine und solche Sachen. (Auch der Film "Das Phantom der Oper" bietet einige schöne Impressionen dieser Zeit.)


    Nebenbei auch, weil ich sie sehr bewundere, viele Bücher über das Leben der Romy Schneider. Dabei bin ich auf einige merkwürdige Begebenheiten und Parallelen zwischen dem Leben Kaiserin Elisabeths und Romys Leben gestoßen. Unter anderem auch auf die Sache mit dem "Florentiner" ... doch dazu später mehr ...


    Keine Ahnung, irgendwie habe ich einen Hang zu tragischen Fraugestalten und war insbesondere von dem Drama, um Sissi, ihrem Cousin Ludwig II. und ihrer Schwester Sophie sehr angetan. Kurz: Ludwig II. von Bayern verliebt sich unsterblich in Elisabeth, die mag ihn auch sehr. Die Sache sieht gut aus. Doch als Sissis ältere Schwester Helene (Néné) um Franz Josefs (ein anderer Cousin) anhalten will, verliebt der sich in Elisabeth und sie sich auch in ihn. Néné geht leer aus, Ludwig auch. Der heiratet dann Sophie, Sissis jüngere Schwester, die aber eben nur zweite Wahl ist, was sie auch zu spüren kriegt. Denn Ludwig hat, abgesehen von Sissi, kein großes Faible für die Weiblichkeit... (Jacques Lanier hat Züge von ihm.)


    Später heiratet Sophie, nach unglücklicher Verliebtheit in einen Fotografen, den Herzog von Alencon und stirbt tragisch in Paris bei einem Brandunfall. - Dieses historische Geschehen hat mich z.B. zu der "Feuerszene" im Folies inspiriert. (Laurence Duprês ist quasi in ihrer Situation auf eine gewisse Weise Sophie in Bayer nachempfunden.)


    Da gibt es noch ein paar Dinge mehr, aber ich will noch nicht im Roman vorgreifen. Später mehr! Versprochen!



    ... aber dass es das Parfum heute noch zu kaufen gibt, ist ja toll. Mal sehen, ob ich das irgendwo zu schnuppern finde.


    Wird vermutlich nicht ganz günstig sein, aber das ist eine reine Vermutung. (Abgesehen davon - die meisten guten Parfums sind nicht "ganz günstig".



    Also das finde ich toll! Da liest man das Buch mit ganz anderen Augen. Ich höre viel zu selten diese Musik, kenne mich auch ehrlich gesagt nicht gut aus damit. Doch es gibt einige Stücke die Emotionen wecken, dass auch mal Gänsehaut entsteht (im Gegenzug zu Stücken, die mir nichts sagen und die mich nervös machen).


    Ja, da gebe ich dir absolut recht! Eines dieser Stücke ist für mich übrigens auch Der "Liebestraum Nr. 3" von Franz Liszt. Das müsste in einer "Lilienblut"-Verfilmung auch an irgendeiner Stelle vorkommen...


    Übrigens, die "käuflichen Damen", die namentlich erwähnt werden - Appolonie Sabatier, Marie Duplessis, Cora Pearl - haben wirklich gelebt. Es waren wirklich, ja, heute würde man sagen: "STARS" / "Celebrities" / "Promis".


    Das waren Leute, wie Paul McCartneys Ex, Heather Mills, die als Luxus-Callgirl für schlappe 7000 Euro die Nacht ihre Dienste angeboten hat / (Oder noch anbietet? Ich werde das überprüfen lassen ...) ;D [An dieser Stelle folgt Lucidiques empörter Kommentar: ]


    Sie waren zwar immer bei gesellschaftlichen Anlässen dabei und immer nur in der High Society, trotzdem auf halb verlorenem Posten, da sie von ihrer Jugend und dem Wohlwollen der Ehemänner abhängig waren, die sie neben ihren Ehefrauen "aushielten". (Denn eine ehrbare Frau durfte sich damals nicht in der Oper oder im Theater blicken lassen. Dorthin wurden die Herren von diesen Callgirls begleitet, und die haben sich das sehr, sehr teuer bezahlen lassen.) So war Marie Duplessis u.a. die Geliebte von Franz Liszt, Alexandre Dumas d. J. usw. usf. Alles Herrschaften, die sich den Luxus eine Weile gegönnt haben.
    Wenn aber Jugend weg und reicher Mann weg - dann sozialer Abstieg, der nichts glamouröses mehr hatte. Duplessis ist dann ja auch an Tuberkulose gestorben.

  • Hallo Zusammen !


    Kurz vorneweg :


    Zitat

    AscanDas kann ich (bis auf weiteres) auch schon jetzt tun.
    Ich habe im Vorfeld natürlich viel an Recherche über die betreffende Epoche betrieben. Ich habe u.a. auch viele Biographien gelesen, die mit der Zeit zu tun haben: Über Elisabeth, Gustav Klimt, Oscar Wildes Pariser Zeit, Jean Lorraine und solche Sachen. (Auch der Film "Das Phantom der Oper" bietet einige schöne Impressionen dieser Zeit.)


    Danke Ascan Du hast mir einen tollen Tip mit Elisabeth, Phantom der Oper geliefert und nun könnte ich mir schon etwas mehr vorstellen , wobei ich auch in diese Richtung tendiert habe -kann aber total falsch sein .
    Mit der Recherche hast Du Recht und es ist auch immer gut sich Anhaltspunkte zu nehmen .


    Zitat

    AscanKeine Ahnung, irgendwie habe ich einen Hang zu tragischen Fraugestalten


    Glatte Persönlichkeiten sind auch nicht gerade ein Anreiz für Bücher , schon gar nicht für Hauptfiguren , das ist auch etwas was ich im LR Buch von Naomi Novik bemängele .


    Zitat

    Heimfinderin /AscanAlso das finde ich toll! Da liest man das Buch mit ganz anderen Augen. Ich höre viel zu selten diese Musik, kenne mich auch ehrlich gesagt nicht gut aus damit. Doch es gibt einige Stücke die Emotionen wecken, dass auch mal Gänsehaut entsteht (im Gegenzug zu Stücken, die mir nichts sagen und die mich nervös machen).


    Ja, da gebe ich dir absolut recht! Eines dieser Stücke ist für mich übrigens auch Der "Liebestraum Nr. 3" von Franz Liszt. Das müsste in einer "Lilienblut"-Verfilmung auch an irgendeiner Stelle vorkommen...


    Ach wenn ich in der Laune bin dann höre ich gerne mal solche Musik , oder Enya usw. Eben je nach Laune und solche Lieder können Emotionen noch mehr rüberbringen .
    @ Ascan : Ist denn evtl. mal eine Verfilmung geplant ? Das könnte ich mir bei dem Buch sehr gut vorstellen , vor Allem das es auch super ankommt .


    Zitat

    AscanDie ganze Story ist mir seinerzeit im Prinzip auf einmal (in einem Guss, quasi) eingefallen - und zwar, als ich fasziniert einem Stück von Frédéric Chopin gelauscht habe, nämlich dem valse triste, Op. 64, no. 2, cis-moll.


    Dieses Musikstück ist quasi "Schuld" an diesem Abenteuer. Es ist wirklich so, dass ich es mir angehört habe und ich plötzlich eine Art "Flashback" hatte. Ich war plötzlich mitten drin in Chopins Paris und bin mit dem Schreiben kaum nachgekommen!


    Das mit der Musik ist notiert . Die werde ich mir dann mal anhören . Das Musical Elisabeth kenn ich , wenn ich leider auch noch nicht es gesehen habe -kommt aber noch . Die Musik ist auch gut
    Meine Frage wieso es in Paris spielt hat sich dann ja wohl erledigt *lach*


    So und nun zum Fragen über Fragen aufwerfenden Abschnitt , der wieder mal sich sehr gut vorstellen lies und zwar Alles -sowohl bei der Comtesse mit Stimmengewirr , ebenso bei der Autopsie und da besonders lebhaft usw.
    Eigentlich fällt mir kein Abschnitt ein in dem kein Film in meinem Kopf ablief . es war wieder ein völliges abtauchen .



    Ja, und wer ist dieser Mann auf dem Balkon? Dieses Gespräch lässt ja vermuten, dass Ferrier selbst ein Vampir ist, und ohne es zu wissen? :o Oder ahnt er was? Sehr seltsam, diese Andeutungen. Und dieses Grauen und Entsetzten, das er immer wieder spürt...Jedenfalls habe ich Ferrier eigentlich nicht für die Rolle eines Vampiers vorgesehen, ts. Das ist das, was ich im vorherigen Abschnitt damit meinte, dass man die Personen erst mal nicht richtig greifen kann, was Spannung erzeugt.
    Und dann betreibt Ferrier auch noch seltsame Forschungen, da wüsste ich auch gerne mal was er da genau tut.



    Interessante These . Hmm also als vampir sehe ich ihn nicht , da hab ich ehr den guten Moureau im Visier und zwar Aufgrund folgender Dinge :


    Zitate
    (S.65)


    Zitat

    "Gib mir Dein warmes Blut zu trinken "


    Das ist das was er als Wispern hört . Später bin ich in dem Zusammenhang auf Jemand Anderen gekommen .


    Zitat

    "Gütiger Gott ich habe sie geschändet und dann umgebracht"


    Das sagt er zu sich selber . Warum ?
    Das erfahren wir dann später , womit ich zu meiner neusten Theorie- auf die ich im letzten Kapitel kam -komme :
    Dort hat ja diese Laurence eine Frauenstimme gehört und da habe ich dann vermutet es könnte sich evtl .


    Theorie 1 : um diese merkwürdige Madame Ginevra handeln , wo ich mich bei ihr frage ob sie ein Mensch oder ein Vampir ist .


    Theorie 2: um Christine handeln . Warum weis ich da noch nicht so ganz genau .


    Es sind aber echt scheinbar alle irgendwie verdächtig , nur den Arzt halte ich einfach für unschuldig . Er war ja total erschrocken und sucht fieberhaft nach der Lösung , aber wer weis was es da noch für Überraschungen gibt .
    Festlegen tue ich mich noch nicht .


    Ich denke aber das Laurence das nächste Opfer der Epidemie wird - die ja auch rätselhaft ist .
    Wie bitte ist es möglich das dieses tote Mädchen sich zumm zweiten Mal verwandelt ? Dann ist sie total blutleer . Also da hätte ich es noch ehr verstanden wenn sie so zerfallen , wie der Arzt sie zuerst gesehen hat wäre . Ja und dann fängt wenn ich das nun richtig mitgekriegt habe ihr Herz wieder an zu schlagen . Ich stehe vor einem riesen Rätsel ???


    Ich dachte ja das , wenn der Vampir das ganze Blut ausgesaugt hat sich einen neuen Wirt sucht , aber wie kann man wenn man kein Blut hat auf einmal sich wieder verwandeln und da war sie ja wohl wieder schön ?


    Da hilft wohl nur eins : Weiterlesen :lesen: .


    Hier ist mal etwas von den Musikstücken anzuhören von denen Ascan sprach :


    Musical Elisabeth :


    http://www.youtube.com/watch?v=kKLbjmpN07o


    http://www.youtube.com/watch?v=b5P0Xj5l18c


    Zu Hellraiser II gibts Etliches aber nicht "Hall of Mirror's"


    http://www.youtube.com/results…0&search=Search&v=&page=2



    Der Liebestraum nr.3 Lizt:
    http://www.youtube.com/watch?v=19qdt4thf1s


    Chopin :
    Da gibt es das bestimmte Lied leider nicht



    Liebe Grüße Siri

    Wer in der Zukunft lesen will, muß in der Vergangenheit blättern. <br />(André Malraux )

    Einmal editiert, zuletzt von Siri ()


  • Im Zusammenhang mit der Nennung des Parfums der Firma Creed fällt mir wieder auf, dass durch die kleinen historischen Details so eine schöne authentische Stimmung entsteht und man sich gut in die Zeit hineinversetzt fühlt. Auch die Beschreibung der Kleidung und ähnliches trägt wieder dazu bei. Zu dem später genannten Variété Folies-Bergère gibt es bei Wikipedia übrigens Fotos.


    Danke für diesen Hinweis! Deiner Meinung zu den historischen Details stimme ich voll und ganz zu. Ich finde es immer faszinierend,
    wenn Personen oder Orte eines Buches schon einmal existiert haben, bzw. noch existieren.


    Es ist scheinbar gar nicht so einfach in das Palais der Comtesse eingeladen zu werden. Die Neugier wird immer größer und auf mich
    hat die Handlung wie ein unwirklicher Traum gewirkt. Der Alte auf dem Balkon war unheimlich. Wer er wohl ist? Er ist ja wirklich
    gut informiert. ;D


    Es gibt so viele Fragen, auf deren Klärung ich schon gespannt bin:
    Was verheimlicht Moreau?
    Wie ging die Seance weiter? Es ist von einem furchterregenden Mädchen die Rede. Ist sie vielleicht Margot?
    Wie kommt es, dass Justines Leiche sich so regeneriert hat? Da sie vorher total vertrocknet war, muss der Körper ja irgendwie
    Flüssigkeit aufgenommen haben, oder?


    Die arme Laurence hört Stimmen, die nur sie hören kann. Ob sie das nächste Opfer ist?



    Und jetzt schlägt das Herz wieder. :o Ich nehme an, im nächsten Moment steht sie auf? :o


    Ich habe auch damit gerechnet, dass sie sich jeden Moment bewegt und vielleicht sogar Ferrier erneut anspringt. :o


    Bis jetzt kam noch keine Szene vor, die ich unerträglich fand. (Gott sei Dank :))
    Die Handlung ist spannend, mysteriös und unheimlich und ich habe bis jetzt noch keine Ahnung, wer ein Vampir ist. ???
    Fast jede Person kommt in Frage.

  • Siri
    danke für die Musikproben.


    Liebestraum kenne ich und gefällt mir gut. Ich sag's ja. Ich kenne vieles, kann es aber nicht benennen. Schande über mein Haupt ::) Aber ich habe Lust bekommen, mich wieder mehr mit dieser Art Musik zu befassen. Bei den Legenden hatte ich mir ja auch schon das ein oder andere erwähnte Stück angehört und jetzt besorge ich mir mal Chopin.


    Ach, und Siri, irgendwie hängt mein Beitrag bei deinem am Ende mit dran...



    Der Alte auf dem Balkon war unheimlich. Wer er wohl ist? Er ist ja wirklich
    gut informiert. ;D


    Ja, das frage ich mich auch. Er kommt mir auch sehr unwirklich vor, als wenn er nur eine Erscheinung wäre.

  • Hallo !



    Siri
    Ach, und Siri, irgendwie hängt mein Beitrag bei deinem am Ende mit dran...



    Ja ich weis, bzw ich hab es geändert . Ich hatte vergessen den Rest zu löschen da ich so neugierig auf Chopin war . Nun ja dann werd ich mir da auch mal wieder was anhören ("Elisabeth" kenn ich ja ,ebenso "Phantom of the opera")
    Zu solcher Musik habe ich auch grade wieder Lust , aber erst wird weitergelesen und evtl durchgelesen .


    Liebe Grüße Siri

    Wer in der Zukunft lesen will, muß in der Vergangenheit blättern. <br />(André Malraux )

  • Hallo Ascan,


    danke für die interessante Antwort zu Sissi und den Verbindungen. Ich bin gespannt, was da noch kommt. Auch die Informationen zu den käuflichen Damen waren sehr interessant. In einem Buch steckt einfach so viel mehr drin, wenn man diese Hintergrundinformationen bekommt und erhöht den Lesespaß sehr.



    Wird vermutlich nicht ganz günstig sein, aber das ist eine reine Vermutung. (Abgesehen davon - die meisten guten Parfums sind nicht "ganz günstig".


    Wahrscheinlich , und eine Schnupperflasche gibt es bestimmt auch nicht. Aber ich werde trotzdem mal gucken.


  • Nun ja dann werd ich mir da auch mal wieder was anhören ("Elisabeth" kenn ich ja ,ebenso "Phantom of the opera")
    Zu solcher Musik habe ich auch grade wieder Lust , aber erst wird weitergelesen und evtl durchgelesen .


    Phantom of the Opera habe ich auch gesehen. Das hat mir sehr gut gefallen, auch die Musik. Elisabeth kenne ich leider nicht.

  • Hallo Zusammen,


    Das Buch ist wirklich spannend, auch wenn ich aus meinen losen Anfängen immer noch keine Lösung zusammen gefädelt habe.



    das wird ja immer spannender und mysteriöser! Und gleich zu Beginn: In dieses seltsame Haus wäre ich gar nicht hineingegangen, nee.
    Die Stimmung da drin, nachdem Ferrier die Treppen hochgegangen ist, war sehr unwirklich, ich empfand das ganze Drumherum mit den Leuten wie in Zeitlupe oder einem Traum, komisches Gefühl. Ja, und wer ist dieser Mann auf dem Balkon? Dieses Gespräch lässt ja vermuten, dass Ferrier selbst ein Vampir ist, und ohne es zu wissen? :o Oder ahnt er was? Sehr seltsam, diese Andeutungen. Und dieses Grauen und Entsetzten, das er immer wieder spürt...Jedenfalls habe ich Ferrier eigentlich nicht für die Rolle eines Vampiers vorgesehen, ts. Das ist das, was ich im vorherigen Abschnitt damit meinte, dass man die Personen erst mal nicht richtig greifen kann, was Spannung erzeugt.
    Und dann betreibt Ferrier auch noch seltsame Forschungen, da wüsste ich auch gerne mal was er da genau tut.


    Das Haus hat in meinen Ohren auch ganz deutlich geschrien, geh' bloß weg von mir. Das ist so ähnlich wie Szenen in Filmen, wo man denkt, geh' nicht in den Keller und was macht der Held >:(.
    Irgendwie stelle ich mir die ganzen Szenen im Augenblick aber als Schwarz-Weiß Film vor. Das liegt aber vielleicht auch daran, daß ich unterschwellig an alte Dracula Verfilmungen denken muß :D.


    Ferrier schreit für mich ja eigentlich gerade zu danach, daß er ein Vampir ist, dies Scheue vor Licht u.ä.. Wobei ich eigentlich noch hinter fast jeden einen Vampir sehe.



    Diese Comtesse gibt wieder neue Rätsel auf und Moreau trägt nicht gerade dazu bei, sie zu lösen. Ist sie wirklich seine Schwester und wenn ja, weiß er das? Und warum und weshalb? Übrigens ist Christine wieder toll beschrieben und mir ist gleich aufgefallen, dass sie auch grüne Augen hat wie Justine. Zwar ein anderes grün, aber immerhin. Ob das wohl was zu bedeuten hat oder Ascan einfach grüne Augen mag? ;)
    Im Zusammenhang mit der Nennung des Parfums der Firma Creed fällt mir wieder auf, dass durch die kleinen historischen Details so eine schöne authentische Stimmung entsteht und man sich gut in die Zeit hineinversetzt fühlt. Auch die Beschreibung der Kleidung und ähnliches trägt wieder dazu bei. Zu dem später genannten Variété Folies-Bergère gibt es bei Wikipedia übrigens Fotos.


    Bei Moreau habe ich irgendwie noch den Eindruck, daß er der "Doofe" in dieser Geschichte ist. Der der eigentlich nichts Böses tut, aber dafür herhalten muß. Wenn Ihr versteht was ich damit meine.
    Die Comtesse ist für mich die Dame die alle Fäden in der Hand hält.



    Ja und dann kommt die leckere Szene mit der Nekroskopie. :o Bei der Öffnung des Brustkorbs fühlte ich mich dann sehr Moreau verbunden. Dass Justine wieder normal aussieht, hätte ich nicht erwartet. Das war überraschend! Da müsste man ja eigentlich an seinem eigenen Verstand zweifeln, aber da es wohl schon vier andere „Fälle“ gab… (Diese anderen Fälle kamen nach Justine, oder?) Und ob das nicht noch Probleme (für Ferrier) erzeugt, dass Moreau denkt, dieser wisse von seinen möglichen Taten?
    Und jetzt schlägt das Herz wieder. :o Ich nehme an, im nächsten Moment steht sie auf? :o Puhh, du quälst uns mal wieder mit deinen Cliffhangern, Ascan.


    Da Justine scheinbar die ganze Zeit während ihrer Krankheit bewacht war, kann ein Vampir sie nciht mehrmals besucht haben. Reicht es schon einmal infiziert worden zu sein? Scheinbar lag ihr "Mumienstadium" an ihrer Blutleere, komplette Austrocknung.
    Waren die anderen Fälle Frauen, oder beiderlei Geschlechts? Wurde das schon erwähnt?
    Seltsam ist es natürlich jetzt schon, daß Justine jetzt wieder normal ist (zumindest äußerlich). Hat das mit der Selbstheilung von Vampiren zu tun?
    Die Szene mit dem Herz mußte ich zwei Mal lesen, da ich mir nicht sicher war ob ich richtig gelesen habe. Wenn die Dame jetzt mit geöffnetem Brustkorb noch herumläuft, dann will ich das nicht lesen :o.



    Kurz vor Ende des Abschnitts treffen wir wieder auf Laniere unseren Freund mit der Vorliebe für Blumenjungs. ;D Das ist ja mal ein hmmm seltsames Verhältnis, das seine Cousine und er da führen. Ich würde mir als Laurence dann doch einen anderen Liebhaber suchen…
    Sehr unheimlich ist aber diese Sache mit der Frauenstimme. Das ist doch bestimmt Margot, oder was meint ihr? Ob es da auch einen Zusammenhang mit der Séance gibt? Diese Stimme hat ja ein raubtierhaftes Grollen dabei und bei der Séance hatte die Frau, die sie gehalten hat, auch raubtierhafte Laute erzeugt.


    Bei der Stimme hatte ich eigentlich fast aud Christine getippt, aber mit Margot könntest Du natürlich auch Recht haben. Scheinbar suchen sie sich ihre Opfer von langer Hand aus.



    Das sagt er zu sich selber . Warum ?
    Das erfahren wir dann später , womit ich zu meiner neusten Theorie- auf die ich im letzten Kapitel kam -komme :
    Dort hat ja diese Laurence eine Frauenstimme gehört und da habe ich dann vermutet es könnte sich evtl .


    Vielleicht ist er in eine Art Trance und nur der Anlocker für die Opfer? Mmmh? Ich bin auch immer noch sehr verwirrt und mein Kopf schwirrt vor wilder Theorien.



    Es ist scheinbar gar nicht so einfach in das Palais der Comtesse eingeladen zu werden. Die Neugier wird immer größer und auf mich
    hat die Handlung wie ein unwirklicher Traum gewirkt. Der Alte auf dem Balkon war unheimlich. Wer er wohl ist? Er ist ja wirklich
    gut informiert. ;D


    Vor allem frage ich mich, wenn er doch so abgeneigt vom Tuen der Comtesse ist, warum ist er dann überhaupt auf dem Fest?


    Liebe Grüße
    Christine


  • Ist denn evtl. mal eine Verfilmung geplant ? Das könnte ich mir bei dem Buch sehr gut vorstellen , vor Allem das es auch super ankommt .


    Unmöglich ist es nicht und der Stoff würde sicher einen tollen Film abgeben ... aber direkt geplant ist da m. E. noch nichts. Die Mühlen des Filmgeschäfts mahlen zudem äußerst langsam. Ich weiß z.B., dass Filmstudios Optionen auf Stoffe von Tanja Kinkel eworben haben ... vor vielen Jahren ... und auch Hohlbeins "Azrael" war mal groß für eine Verfilmung im Gespräch. Bis heute nichts geworden. (Außer dass RTL den Hohlbein-Stoff derart verunstaltet hat, dass man nur noch groben Züge von "Azrael" erkennen kann. (Ein TV-Film mit Götz George, hab den Titel vergessen.)
    Sollte sich da jemals irgendwas tun, werde ich das natürlich bekanntgeben!



    Meine Frage wieso es in Paris spielt hat sich dann ja wohl erledigt *lach*


    Gewissermaßen. :D Und immer nur London und Nebel ist ja auch albern ... um nicht zu sagen "ausgelutscht" ...



    Theorie 1 : um diese merkwürdige Madame Ginevra handeln , wo ich mich bei ihr frage ob sie ein Mensch oder ein Vampir ist .


    Theorie 2: um Christine handeln . Warum weis ich da noch nicht so ganz genau .


    Du hast das erste Buch noch nicht zu Ende gelesen, oder? Sonst hättest du das so nicht behauptet. Aber ... wir werden sehen ...



    Ja und dann fängt wenn ich das nun richtig mitgekriegt habe ihr Herz wieder an zu schlagen . Ich stehe vor einem riesen Rätsel ???

    Das hast du richtig mitbekommen. Gestern noch hässliche Mumie, jetzt wieder wunderschön, blutleer und mit vor Erregung klopfendem Herzen, als Ferrier ihr die Brüste auf den Rücken klappt... Glaub mir, auch Dr. Ferrier steht vor einem Rätsel - und der hat nicht nur Medizin studiert ...


    Vielen Dank für die tolle Auswahl der Musikstücke, die du da entdeckt hast! Hervorragend!
    Das Titelthema von HELLRAISER ist auch stark. Schade, dass "Hall of Mirrors" scheinbar nicht dabei ist ...



    Die Handlung ist spannend, mysteriös und unheimlich und ich habe bis jetzt noch keine Ahnung, wer ein Vampir ist. Huh?
    Fast jede Person kommt in Frage.

    Righteous ... ;) Ich wünsche viel Spaß beim weiterlesen und -kombinieren!


    Heimfinderin: Das ist ja mal super, dass du dich über diesen Umweg auch wieder mehr musikalischen Genüssen zuwenden kannst! 8) Dann bringt diese Leserunde ja gleich in verschiedener Hinsicht Gutes!


    Ich glaube, zu dem alten Herrn auf dem Balkon werde ich erst ganz am Ende etwas verraten, um die Spannung noch zu erhöhen ...


    Christine: Deine Gedankengänge finde ich hochinteressant! Das heißt zwar nicht, dass die alle richtig sind ... aber sehr anregend ...
    (Aber die Szenen sind doch alle in Farbe, du musst nur genau hinsehen! ;) ) Obwohl - so ein Mix wäre hier und da sicher reizvoll, so à la film noir. Alles schwarzweiß, nur die Lippen rot oder die Augen grün und so... !


    Toll, dass du es ebenfalls so spannend findest!



    Vor allem frage ich mich, wenn er doch so abgeneigt vom Tuen der Comtesse ist, warum ist er dann überhaupt auf dem Fest?

    Vielleicht, um es selber auch mal mit ihr tun zu können? Er sagt doch, dass alle nur aus EINEM Grund hier sind ...
    Vielleicht ist der alte Mann ja nur wahnsinnig eifersüchtig auf ihren Bruder, wer auch immer das sein mag, wenn es überhaupt stimmt und keine üble Nachrede ist ...?


    Viele Grüße an euch alle!
    AvB


    P.S.: Ich habe das Chopin-Stück gefunden. Nicht mit der Rubinstein-Interpretation zu vergleichen, aber es geht, um einen vagen Eindruck zu gewinnen ...


    http://www.youtube.com/watch?v…qBKM&mode=related&search=

  • So, ich habe diesen Abschnitt nun auch beendet und musste mich wirklich loseisen um zum Posten hier hin zu kommen ;)


    Also zunächst mal mag ich diese ganzen Sachen die alle nur so vage sind, wo man sich nicht sicher ist, passiert das jetzt der ist es Einbildung, wie beim Türknauf, dem Gespräch mit dem Mann auf dem Balkon und der Stimme die Laurence zum Schluss hört.


    Ganz toll war als "man" in den Raum hinein ging und alles war da mit diesen Tüchern und so, das ist ganz nach meinem Geschmack und man hatte bei den Beschreibungen der Anwesenden und der Atmosphäre wirklich das Gefühl, man wäre auch dabei. Heimfinderin hat das sehr treffend beschrieben.



    Musik war dabei für mich auch im Hintergrund, vermischt mit Stimmenfetzen und Gläserklirren, aber alles wie durch einen Wattebausch.


    Die Musikstücke habe ich mir auch teilweise rausgesucht und angehört, die vom Elisabeth-Musical fand ich sehr passend (Das Musical ist übrigens super!). Das ist ja wirklich erstaunlich was es da für Parallelen gibt. Ich selbst bin auch Sissi/Romy Fan und mir wären eigentlich keine direkten Parallelen aufgefallen, aber wenn man so darüber nachdenkt kann man da was erkennen.



    Theorie 2: um Christine handeln . Warum weis ich da noch nicht so ganz genau .


    Nun ist es an der Zeit für meine äußerst gewagte Vermutung:
    Christine (übrigens lustig das auch eine Christine hier mit liest ;) ) ist Margot! Der Mann auf dem Balkon sagt ja das sie etwas verbirgt und die Tatsache das auch ihr Name keinem was sagt, spricht eigentlcih dafür. Mal sehen ob sich das bestätigt.


    Die Sache mit Justine wird ja zunehmend gruseliger. Ob Moureau sie vielleicht wirklich gebissen hat weil er ein Vampir ist... erklärt aber trotzdem nicht warum sie plötzlich wieder so unversehrt ist. Möchte da jemand Spuren verwischen?!


    Kopfzerbrechen hat mir dieser Satz hier bereitet (Seite 61)
    Frederic sagen Sie mir die Wahrheit: haben sie eine Schwester?
    ??? Was soll das nur bedeuten? Justine seine Schwester?


    Aha, es stellt sich ja heraus das Lanier nun doch Homosexuell ist, hab ichs doch gewusst ;) Interessant was er da so mit seiner Cousine treibt, aber eigentlich nicht wirklich der Handlung zuträglich ;)



    [An dieser Stelle folgt Lucidiques empörter Kommentar: ]


    Nur fürs Protokoll: >:( ;D


  • Ach und P.S.: Ich könnte mir bei Ascans Büchern gut vorstellen das er einfach einen Soundtrack beilegt, fänd ich sehr passend ;)


    Daran habe ich auch schon gedacht. Das wär klasse :klatschen: Ein Buch kenne ich, das das hat. Ein Fantasyroman von Monika Felten, habe nur gerade vergessen, wie er heißt.



    Kopfzerbrechen hat mir dieser Satz hier bereitet (Seite 61)
    Frederic sagen Sie mir die Wahrheit: haben sie eine Schwester?
    ??? Was soll das nur bedeuten? Justine seine Schwester?


    Das bezog sich auf Christine. Wegen den Andeutungen des Mannes auf dem Balkon.



    Bei Moreau habe ich irgendwie noch den Eindruck, daß er der "Doofe" in dieser Geschichte ist. Der der eigentlich nichts Böses tut, aber dafür herhalten muß. Wenn Ihr versteht was ich damit meine.


    Ich weiß was du meinst. Er ist ein draufgängerischer großer Junge, der nicht weiß wie ihm geschieht. So empfinde ich es auch.



    Da Justine scheinbar die ganze Zeit während ihrer Krankheit bewacht war, kann ein Vampir sie nciht mehrmals besucht haben. Reicht es schon einmal infiziert worden zu sein? Scheinbar lag ihr "Mumienstadium" an ihrer Blutleere, komplette Austrocknung.



    Seltsam ist es natürlich jetzt schon, daß Justine jetzt wieder normal ist (zumindest äußerlich). Hat das mit der Selbstheilung von Vampiren zu tun?


    Ich glaube ich weiß wirklich zu wenig über Vampire. Ich glaube ich brauch da mal Nachhilfe. Warum muss ein Vampier mehrmals kommen? Und was bedeutet Selbstheilung?

  • Hallo, Luci!


    Auch deine Überlegungen finde ich sehr interessant! Aber du musst wohl erst noch ein bisschen weiterlesen, fürchte ich ... ;)


    Tatsächlich hatte ich mal etwas in der Richtung angeregt, dass man vielleicht eine CD mit dazu legen könnte, mit Musikstücken, die den jeweiligen Stimmungen der Szenen und Kapitel entsprechen. Aber ... naja ... das habe nicht ich zu entscheiden ...


    Die Sache mit Justine = Schwester von Moreau ist leider gaaaanz falsch verstanden worden. Der Gedanke Ferriers bezieht sich auf das, was er auf dem Balkon von dem alten Mann über CHRISTINE erfahren hat!


    Ein Blick in Laniers Hobbyraum ist der Handlung doch immer zuträglich! Außerdem ist das dramaturgisch und psychologisch notwendig, wie du noch sehen wirst ... (Laurence ist gut drauf, ne? ;) ;D :D )


    Ich finde es großartig, dass dir auch die Stimmung in dem Salon usw. gut gefällt! Bin gespannt, was du über die folgenden Seiten sagen wirst!


    Hier noch einmal, sicherheitshalber, der Link zu dem erwähnten Chopin-Stück, falls das oben überlesen worden sein sollte, da ich den Link nachträglich eingefügt habe: http://www.youtube.com/watch?v…qBKM&mode=related&search=