Leserundenfazit, Rezensionen (ohne Spoiler)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Ein wichtiger Punkt der Leserunden sind eure Rezensionen zum Buch und Meinungen zur Leserunde allgemein – daher legen wir viel Wert darauf, dass ihr zum Abschluß euer Fazit hier einstellt.


    Zahlreiche Rezensionen hier und die Streuung auf anderen Seiten steigern bei den Verlagen und Autoren die Attraktivität von Leserunden.de: Denkt daran, dass die Rezensionen für die Verlage die "Gegenleistung" für die Freiexemplare sind.


    Wir freuen uns, wenn der/die AutorIn ebenfalls ein Fazit zur Leserunde einstellt.


    Bitte achtet darauf, nichts Wichtiges zu verraten. Diesen Thread lesen evtl. auch Personen, die das Buch noch nicht gelesen haben, aber es noch tun wollen!


    Wir freuen uns auch darüber, wenn ihr eure Rezension auf Literaturschock.de veröffentlicht. Eine Anmeldung ist hierfür nicht erforderlich.

  • Das geheimnisvolle Haus


    Die Innenarchitektin Victoria Schumann träumt vom eigenen Haus – zumal sie und ihr Mann Clemens die Kündigung des Mietvertrages für ihr aktuelles Domizil erhalten haben. Als Clemens beruflich ein altes Haus begutachten soll, begleitet ihn seine Frau. Schon beim Anblick des Hauses spürt Victoria eine faszinierende Anziehungskraft und als sie im Haus noch ein Gemälde von ihrer verstorbenen Mutter und deren Schwester entdeckt, ist ihre Neugier endgültig geweckt. Welche Verbindung besteht zwischen ihr und diesem Haus bzw. der kürzlich verstorbenen Besitzerin?


    Die Autorin nimmt den Leser mit auf die Suche nach Victorias familiären Wurzeln – und nach ihren eigenen Wurzeln. Denn Martha, die das Haus bis zu ihrem Tod bewohnt hat, gab es wirklich. Über Marthas Tagebuch bekommen wir einen Einblick in das Leben von Martha, welches durch frühen Verlust, Demütigung und harte Arbeit gekennzeichnet ist. Nur das zarte Pflänzchen der Liebe zaubert etwas Farbe in ihren tristen Alltag. Aber genau diese Liebe wird ihr zum Verhängnis.


    Die Geschichte von Martha und Johann ist sehr traurig und macht immer wieder fassungslos, wie übel vor allem Martha mitgespielt wurde. Man braucht sehr viel Kraft, um so ein Leben durchzustehen.


    Da geht es Victoria und Clemens in der heutigen Zeit deutlich besser, auch wenn Clemens die erste Begeisterung seiner Frau für das Haus eher unheimlich ist. Wie in jeder Beziehung gibt es auch bei den beiden Konflikte, die sie aber gemeinsam meistern. Mir waren sie sehr sympathisch: sie sind sensibel, mitfühlend und herzlich-offen.


    Während in Marthas Leben ein Unglück dem anderen folgt, läuft es für die Schumanns relativ glatt – manchmal sogar etwas zu glatt. Aber wenn man Marthas Geschichte vor Augen hat, tut ein umfassendes Happy End gut. Zumal das Ende des Buches mich nochmal überrascht hat.


    Es werden nicht alle Fragen abschließend beantwortet, einige Dinge konnte trotz intensiver Recherche nicht herausgefunden werden. Auch wenn mir anfangs manche Beschreibungen fast zu detailliert waren, las sich das Buch sehr flüssig.


    Meine Rezension erscheint bei:
    Amazon
    Großes Literaturschock-Bücherforum
    Literaturschock.de
    LovelyBooks


    Liebe Mary, nochmals herzlichen Dank für das eBook und deine Begleitung zu dieser Leserunde :winken:

  • Liebe Karin,


    ich danke dir ganz herzlich für deine Rezension. Sie hat mich doch recht stolz gemacht.


    Außerdem habe ich auch so einiges aus dieser Leserunde mitnehmen können, was ich gut bei meinen kommenden Büchern beherzigen kann.


    Es hat mir auch viel Spaß gemacht.


    Liebe Grüße
    Mary :winken:

  • Stimme der Vergangenheit


    In diesem Buch >Das geheimnisvolle Haus< stellt die Autorin, Marianne Deinert, dass Schicksal zweier Frauen ins Rampenlicht, die beide sehr jung sind, als sie ihre Familie verloren haben.


    Viktoria Schuhmann lebt mit ihrem Mann Clemens in der heutigen Zeit und arbeitet als Innenarchitektin in Berlin.


    Martha Ebers hat als 14 jähriges Mädchen 1927 ihre gesamte Familie verloren. Sie ist schlagartig zum Waisenkind geworden und durch das Kinderheim als Hausmädchen auf ein Gut vermittelt worden.


    Während Viktoria glücklich verheiratet ist und sich von ganzem Herzen ein eigenes Haus wünscht, muss Martha als 14jährige, auf diesem Gutshof ihren Lebensunterhalt verdienen.
    Viktoria begleitet ihren Mann zu einer Hausbesichtigung und spürt plötzlich eine seltsame Verbundenheit mit diesem Haus. Sie versucht nun zu ergründen, wer in diesem Haus gewohnt hat und stellt fest, dass sie mit ihrer eigenen Familien-Geschichte konfrontiert wird.
    Relativ problemlos findet Viktoria die Spuren zu ihren unbekannten Verwandten. Das ging mir alles etwas zu schnell und zu einfach.
    Als Leser begleitet man zunächst Viktoria bei ihren Recherchen, wobei ich mit Viktoria nicht so recht warm werden konnten. Dafür das sie eine erwachsene Frau ist, hat sie nicht diese Charakterstärke und Persönlichkeit gezeigt, die man bei einer selbständigen Innenarchitektin erwarten würde.


    Daher war ich sehr angenehm überrascht, wie charakterstark und bodenständig die Autorin im zweiten Handlungsstrang, (der in der Vergangenheit spielt) die Hauptdarstellerin Martha beschrieben hat.
    Während Viktoria in der heutigen Zeit furchtbar rührselig, ständig mit Tränen in den Augen beschrieben wird, bemüht Martha sich sehr diszipliniert keine Schwäche - schon gar nicht eine Träne - zu zeigen.
    Dabei hätte grade Martha in der Vergangenheit allen Grund zum weinen. Die Arbeitsbedingungen für ein Hausmädchen waren furchtbar. Martha ist der gnadenlosen Schikane und Willkür des Gutsbesitzers ausgeliefert.
    Jedoch gab es zu allen Zeiten im Leben junger Menschen die erste, aufregende Liebe mit den berühmten Schmetterlingen im Bauch. Auch für Martha gab es diese schöne Zeit.
    Ich habe die Kapitel, die in der Vergangenheit angesiedelt waren, sehr gerne gelesen. Martha war mir sehr sympathisch und schnell ans Herz gewachsen. Mit ihr habe ich geliebt und gelitten.


    Die Autorin beschreibt das damalige Leben auf einem Gutshof, welches durch harte Arbeit und wenig Freude geprägt war, sehr gut. Man merkt das Frau Deinert gründlich recherchiert hat.
    Auch der Schreibstil und die Erzählweise sind sehr flüssig zu lesen. Die Bilder entstehen wie von selbst vor dem inneren Auge.


    Gerne hätte ich Martha noch länger begleitet, ihr Schicksal hat mich tief berührt. Leider endet die Erzählung zu Marthas Schicksal sehr abrupt und hat mich als Leser, traurig und mit vielen unbeantworteten Fragen zurück gelassen.


    Einige Charakter der Figuren, in der Vergangenheit und auch in der Gegenwart, waren mir etwas zu schlicht in "sehr lieb" oder "sehr böse", gezeichnet.


    Das Ende des Buches, welches wieder in der Gegenwart bei Viktoria und Clemens angesiedelt ist, war mir auch zu Märchenhaft. Bei Viktoria war die gute Fee förmlich im Dauereinsatz. Hier hätte ich mir wirklich die eine oder andere Wendung gewünscht, die nicht ganz so Märchenhaft gewesen wäre.



    Meine Rezension erscheint auf folgenden Internetseiten:



    Amazon


    Steffis Bücherkiste


    Buchcouch

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen