Leserundenfazit, Rezensionen (ohne Spoiler)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Ein wichtiger Punkt der Leserunden sind Eure Rezensionen zum Buch und Meinungen zur Leserunde allgemein – daher legen wir viel Wert darauf, dass Ihr zum Abschluß zeitnah Euer Fazit hier einstellt.


    Zahlreiche Rezensionen hier und die Streuung auf anderen Seiten steigern bei den Verlagen und Autoren die Attraktivität von Leserunden.de: Denkt daran, dass die Rezensionen für die Verlage die "Gegenleistung" für die Freiexemplare sind.


    Wir freuen uns, wenn der/die AutorIn ebenfalls ein Fazit zur Leserunde einstellt.


    Bitte achtet darauf, nichts Wichtiges zu verraten. Diesen Thread lesen evtl. auch Personen, die das Buch noch nicht gelesen haben, aber es noch tun wollen!

  • Nochmals ganz herzlichen Dank, dass ich Teil dieser schönen Runde sein durfte. Mir hat das Buch wirklich sehr gut gefallen. Anbei meine Rezension und die entsprechenden Links dazu:


    Die Molinari-Schwestern


    Die alleinerziehende Mutter Vera ist Journalistin und recherchiert für einen Radiosender, der starken Frauen eine Reihe widmen möchte. Auch ihre Großmutter Teresa war so eine Frau, die nach dem Krieg 1948 und dem Verlust der Eltern in Turin mit ihrer Schwester Lidia gemeinsam das familieneigene Café Molinari hat wieder auferstehen lassen, wobei sie auch die alten Familienrezepte wieder hervorholten, die sich großer Beliebtheit erfreuten. Als sie in den alten Hinterlassenschaften ihrer Großmutter ein Foto findet, ist Vera überrascht, drei Schwestern zu sehen. Wer ist die dritte Frau auf dem Bild? Vera macht sich auf den Weg nach Italien um der Geschichte auf den Grund zu gehen und schon bald steckt sie mitten in einem düsteren Familiengeheimnis.


    Mascha Vassena hat mit ihrem Buch „Das Mitternachtsversprechen“ einen sehr spannenden und teils historischen Roman um Familiengeheimnisse und die Liebe vorgelegt. Der Schreibstil ist schön flüssig, bildhaft und wirkt manchmal sogar etwas melancholisch, der Leser findet sich sofort als unsichtbarer Schatten an Veras Seite und begleitet sie bei ihrem Unterfangen. Auch die Gefühle und Gedanken bleiben dabei nicht verborgen. Der Spannungsbogen wird gemächlich aufgebaut, steigert sich aber während der Handlung immer mehr bis zu einem überraschenden Finale. Besonders schön sind ist die Verschmelzung der Gegenwart mit der Vergangenheit gelungen. Durch die Kapitel wechseln sich die Zeiten oftmals ab und erzählen sowohl von der Zeit nach dem Krieg als auch die gegenwärtige Situation. Die Autorin schafft es durch geschickte Winkelzüge, den Leser immer wieder in die Irre zu führen und aufs Neue Spekulationen in Bezug auf die Handlung zu entwerfen. Die Landschaftsbeschreibungen sind so lebendig, man hat das Gefühl, durch Turin zu wandeln und alles mit eigenen Augen zu sehen. Auch das italienische Flair ist schön zu spüren, die Atmosphäre des Kaffeehauses wunderbar inszeniert. Es umweht einen der Duft nach Espresso und den Geschmack der schönen Pralinen kann man fast auf der Zunge spüren.


    Die Charaktere sind individuell in Szene gesetzt und ausgearbeitet, sie haben ihre Stärken und Schwächen wie im normalen Leben. Deshalb wirken sie auch besonders authentisch und lebendig. Vera ist zu Beginn eine eher farblose Frau, mit der man erst warm werden muss, wobei das für eine Journalistin schon eher ungewöhnlich ist. Sie zeigte am Anfang noch zu wenig Biss für ihre Geschichte. Doch je mehr sie in die eigene Familienhistorie eintauchte, umso mehr nahm man die Veränderung an ihr wahr. Vera wurde mutiger und ehrgeiziger, sie stellt endlich offen Fragen und lässt sich nicht einfach abspeisen. Lidia ist eine harte Frau, die zudem recht kalt wirkt, aber sie lernt der Leser im Verlauf des Romans immer besser kennen und weiß um ihre Fähigkeiten und ihren Pragmatismus. Aurora ist eine sehr berechnende Person, die sich nur dafür interessiert, wer ihr von Nutzen sein kann. Sie will immer im Mittelpunkt stehen und gönnt niemanden etwas, wenn sie es nicht haben kann. Teresa ist eine gradlinige Frau, hilfsbereit und familienverbunden bis zu einem gewissen Grad.


    „Das Mitternachtsversprechen“ ist ein sehr spannender und unterhaltsamer Roman mit historischen Anteilen, der bis zum Schluss sein Geheimnis bewahrt und so den Leser bis zum Ende in Atem hält mit jeder Menge Vermutungen um den Ausgang der Geschichte. Alle, die Familiengeheimnisse und –geschichten lieben, werden hier voll auf ihre Kosten kommen. Absolute Leseempfehlung!


    https://www.amazon.de/review/R…nodeID=299956&store=books


    https://www.lovelybooks.de/aut…0-w/rezension/1355118193/


    http://wasliestdu.de/rezension/die-molinari-schwestern


    https://www.lesejury.de/mascha…versprechen/9783492309349


    http://www.buechertreff.de/thr…-mitternachtsversprechen/


    http://www.reliwa.de/books/579659


    Nochmals ganz lieben Dank an die Autorin für ihre Begleitung und für das Printexemplar. :winken:

  • Diese Leserunde hat mir gut gefallen. Vielen Dank auch für die Begleitung der Runde.


    -------------------


    Die Journalistin Vera möchte eine Reportage über starke Frauen machen. Ihre Großmutter Teresa ist in ihren Augen ein solch starke Frau. Sie beschließt, ihre Großtante Lidia in Turin zu besuchen, um mehr über Teresa zu erfahren. Als sie in alten Unterlagen ihrer Großmutter ein Foto mit drei jungen Frauen, offensichtlich Schwestern, findet, ist sie überrascht. Auch ihre Mutter weiß nur von zwei Schwestern. Was hat es mit der dritten Frau auf sich?


    Veras Recherchen führen weit in die Vergangenheit, als die Schwestern 1948 das zerstörte »Caffè Molinari« ihrer Eltern wieder aufgebaut und betrieben haben. Das Caffè ist berühmt für die Gianduja-Pralinen, die nach einem alten Familienrezept hergestellt werden.


    Der Autorin gelingt es in ganz besonderer Weise, den Leser in die Geschichte hineinzuziehen. Alles ist sehr schön und bildhaft beschrieben, so dass ich mich nach Turin versetzt fühlte.


    Vera ist eine sympathische Frau. Doch sie hat das Verschwinden ihrer Zwillingsschwester Viola nie verarbeitet. Überängstlich wacht sie daher über ihren Sohn Finn. Bei ihrem Aufenthalt in Turin lernt sie Mattia kennen, ein Kollege, der ihr bei ihren Recherchen hilft. Veras Großtante Lidia und ihr Sohn Maurizio halten sich in vielem sehr bedeckt. Besonders Lidia will zunächst nicht über Aurora sprechen. Doch so nach und nach ergibt sich aus den Rückblenden in die Vergangenheit ein Bild und ein düsteres Familiengeheimnis tritt zutage.


    Die drei Schwestern Teresa, Lidia und Aurora könnten unterschiedlicher nicht sein. Lidia die Älteste hat die Verantwortung für ihre Geschwister übernommen, obwohl sie selbst noch so jung ist. Das Caffè Molinari sorgt für den Lebensunterhalt und ist Lidia so wichtig, dass sie ihm alles unterordnet und das auch von ihren Geschwistern erwartet. Sie wirkt sehr hart. Teresa ist die Besonnene, die tut, was zu tun ist. Die Familie ist ihr wichtig, aber sie hat auch Träume und braucht einen Anstoß, um sie zu verwirklichen. Aurora ist wie ein flatterhafter Schmetterling. Sie sonnt sich in der Bewunderung ihrer Verehrer und ist dabei sehr egoistisch und rücksichtslos. Der kleine Bruder Alessandro bleibt oft auf der Strecke, denn im Caffé ist so viel zu tun. Alle Charaktere sind sehr gut und vielschichtig dargestellt. Auch wenn ich mit vielen Personen nicht warm wurde, konnte ich ihre Gedanken und Beweggründe nachvollziehen.


    Ich habe mir alles Mögliche vorgestellt, was mit Aurora geschehen sein könnte. Am Ende war es ganz anders und ich war wirklich überrascht. Was Vera dort in Turin erfährt und erlebt, hat Auswirkungen auf ihr eigenes Leben. Schade finde ich nur, dass das Schicksal von Viola im Dunkeln blieb.


    Mir hat diese etwas düstere Familiengeschichte gut gefallen.

  • ich freue mich sehr, dass der Roman um die Molinari-Schwestern euch so gut gefallen hat und bedanke mich ganz herzlich dafür, dass ihr eure Leseeindrücke geteilt habt. Für mich als Autorin ist es immer etwas ganz Besonderes, wenn ich so direkt mitbekomme, wie eine Geschichte von euch Lesern aufgenommen wird! Besonders schön finde ich den respektvollen und freundlichen Ton, der hier herrscht.


    Auch wenn die Leserunde noch nicht zu Ende ist, möchte ich mich an dieser Stelle bei leserunden.de für die tolle Organisation und Betreuung bedanken. Ihr macht das wirklich klasse!

  • Die Autorin Mascha Vassena entführt uns in ihrem Roman "Das Mitternachtsversprechen" zur alleinerziehenden Mutter und Journalistin Vera, die für einen Radiosender eine Reihe über starke Frauen herausbringen möchte.


    Sie reist zu ihren Verwandten nach Italien, um vor Ort mehr zu erfahren, denn ihre Großmutter Teresa lebte ganz für die Forschung.


    Bei ihren Nachforschungen entdeckt sie ein Foto, auf dem drei Molinari-Schwestern abgebildet sind, wobei die 3. aber nicht mal ihrer Mutter bekannt ist.


    Nach dem Krieg eröffneten die drei Schwestern Lidia, Teresa und Aurora das Kaffeehaus ihrer Eltern, um es in ihrer Tradition nach deren Tod weiterzuführen und ihren Lebensunterhalt zu verdienen.


    In der Gegenwart führt Lidia, die älteste der Schwestern dort nach wie vor Regie, obwohl sie schon sehr alt ist. Auf die 3. Schwester angesprochen, ist ihre Großtante zunächst sehr zurückhaltend.


    Vera macht die Bekanntschaft mit dem ortsansässigen Journalisten Mattia, der ihr bei der Recherche sehr hilfreich ist.


    Die Autorin Mascha Vassena versteht es ausgezeichnet, uns das Leben Veras und das der Molinari-Schwestern nahezubringen. Die Protagonisten sind von sehr unterschiedlichem Charakter, aber so ausführlich beschrieben, das man glaubt, mit ihnen durch die Geschichte zu gehen. Dabei werden Gegenwart und Vergangenheit wunderbar miteinander verflochten.


    Vera hat selbst ein schweres Päckchen zu tragen. In jungen Jahren ist ihre Zwillingsschwester Viola verschwunden. Sie möchte ihrem Sohn Finn eine andere Kindheit bieten als ihre eigene, in der sie überbehütet wurde. Aber das fällt ihr sehr schwer.


    Auch die dritte Molinari-Schwester Aurora ist verschwunden. Wie sind die Geschwister damit fertig geworden? Was ist damals passiert?


    Mich hat dieser Roman sehr gefesselt. Er ist so spannend, daß man ihn kaum aus der Hand legen möchte. Dazu haben auch die ausführlichen Beschreibungen der Stadt Turin beigetragen. Im Buch habe ich mich in diese Stadt verliebt.


    Dies wird nicht das einzigste Buch bleiben, daß ich von Mascha Vassena lesen werde.


    Meine Rezension ist auch zu finden bei:


    - Amazon.de


    - Goodreads.com

  • Eine weitere schöne Geschichte, die man mit gutem Gewissen weiterempfehlen kann !


    Vera, die als Journalistin arbeitet und alleinerziehende Mutter ist, will eine Dokumentation über ihre Großmutter machen. Dafür reist sie nach Italien, um vor Ort bei ihren Verwandten zu recherchieren. Kurz vor ihrer Abreise findet sie ein Foto, auf dem drei Schwestern drauf sind, Veras Großmutter Teresa, ihre Tanta Lidia und noch eine Schwester, von deren Existenz keiner wusste. Nun sucht Vera nicht nur Material über ihre Großmutter, sondern auch noch Informationen über die Dritte der Molinari Schwestern... Allerdings will ihre Tante nicht über das Thema reden und Vera bekommt das Gefühl, eine sorgsam und längst vergessene Geschichte wieder aufzuwühlen....


    Ein weiterer Handlungsstrang erzählt uns die Geschichte der drei Molinari Schwestern, die gemeinsam das Cafè ihrer Eltern, das Caffè Molinari, nach dem Krieg wiedereröffnen. Die drei völlig unterschiedlichen Schwestern müssen sich in dieser schweren Zeit behaupten und arbeiten hart, um ihren Lebensunterhalt im Cafè zu verdienen, obwohl die Vorstellung von ihrem Leben zumindest bei zwei Schwestern in ganz andere Richtungen gehen. Dann verschwindet plötzlich die Jüngste spurlos und eine taucht nicht wieder auf...


    Dieser zweite Handlungsstrang hat mich völlig gefangen genommen und absolut begeistert. Vera dagegen, hat bei mir weniger Eindruck hinterlassen, zu ihr habe ich leider nicht so richtigen Zugang gefunden. Auch Veras Schwester ist verschwunden, als sie klein war und so hat Vera nun mit sich, ihren Erinnerungen und Ängsten zu kämpfen. Aber so richtige Symphatie und richtiges Verständnis wollte sich bei mir einfach nicht einstellen. Auch wie sich das Erlebte nun im Umgang mit ihrem Sohn wiederspiegelt, wollte sich bei mir nicht so fügen. Es wirkte auf mich eher erzwungen und aufgesetzt...
    Aber das ist meine eigene Empfindung und hat dem Lesevergnügen auf keinen Fall geschadet. Die Geschichte liest sich prima und die Seiten fliegen nur so dahin. Die anderen beiden Bücher von Mascha werde ich auch auf jeden Fall lesen !


    Meine Rezension ist auch hier zu finden :


    Literaturschock - Forum
    amazon
    Hugendubel
    Literaturschock Hauptseite

  • So, ein bisschen später als der Rest, aber mitunter muss ich erst mal 'sacken lassen' (und ich hatte/habe zeitgleich eine weitere Leserunde mit einem sehr komplexen Buch...)


    Familiengeschichte mit Twist


    Inhalt:


    Die Journalistin Vera reist nach Turin, um ihre Großtante zu interviewen für eine Reportage über Frauen, die nach dem zweiten Weltkrieg ungewöhnliche Berufe ergriffen und ihren Weg in einer von Männern geprägten Welt gemacht haben, so wie einst ihre Großmutter.


    Während sie zu Hause alte Dokumente sichtet, entdeckt Vera, deren Zwillingsschwester spurlos verschwand als sie Kinder waren, dass es noch eine dritte Schwester gegeben hatte, deren Existenz totgeschwiegen wurde, und von der auch ihre Mutter nicht wusste.
    Das ist ein zusätzlicher Anreiz, und so macht sie sich auf den Weg nach Turin, um Antworten zu erhalten, aber sie stößt auf eine Mauer des Schweigens.


    Meine Meinung:


    Mit ihrem Roman: Das Mitternachtsversprechen ist es Mascha Vassena gelungen, einen spannenden Familienroman zu schreiben, der mehr als 70 Jahre überbrückt.


    Der Stil ist leicht und flüssig, und man wird sofort in die Geschichte reingesogen, startet diese doch mit dem plötzlichen Verschwinden Veras Zwillingsschwester, und Veras daraus resultierendem Trauma das sie auch nach all diesen Jahren voll im Griff hat. Obwohl sie versucht, dagegen anzukämpfen, gelingt ihr das nur bedingt, denn sie ist überfürsorglich mit ihrem eigenen, 11-jährigen Sohn, den sie quasi permanent überwacht, und der nur bei ihrem geschiedenen Mann Freiheiten hat.
    Vera wundert sich über die Parallelen: Aurora, die dritte Schwester, verschwand spurlos, und ihr Verschwinden wurde nie aufgeklärt, genau wie das Verschwinden von Veras Schwester. Könnte eine oder gar beide noch am Leben sein?


    Vera ist entschlossen, zumindest Licht in das Dunkel der 'dritten' Schwester zu bringen, aber ihre Großtante Lidia ist äußerst zugeknöpft und erzählt ihr kaum etwas.


    In dem Roman gibt es drei Erzählstränge: Die Zeit unmittelbar nach dem zweiten Weltkrieg; die Zeit um und nach Violas Verschwinden; und die Jetzt-Zeit. Diese Erzählstränge sind durch einen Wechsel im Schriftsatz nicht nur inhaltlich, sondern auch optisch gut voneinander zu unterscheiden, was ich als sehr angenehm empfand.


    Die Perspektiven wechseln, so dass wir nach und nach in die Geschichte eingeführt werden, wobei der Leser immer ein bisschen mehr weiß als Vera. Trotzdem ist es absolut nicht vorhersehbar, und die Auflösung ist sowohl überraschend, als auch gelungen.


    Gefallen hat mir vor allem der Teil in den 1940er Jahren, der uns mit den Problemen konfrontiert die drei junge Frauen, Vollwaisen noch dazu, und ein kleiner Junge, um den sich niemand so richtig kümmern kann -- zumindest, was seine emotionalen Bedürfnisse angeht, in dieer Zeit des politischen Umbruchs. Wer mehr darüber wissen möchte, kann den Artikel über Laura Polizzi lesen, der einen sehr guten Einblick gewährt.


    Auch im Buch bekommt man definitiv einen Eindruck vom damaligen Leben, wenngleich es nicht direkt gesagt wird, aber es kommt deutlich rüber.


    Wer also ein bisschen Mystery gemixt mit Familiengeschichte und Zeitgeschichte mag, kann mit diesem Roman nichts falsch machen. Ich kann ihn auf jeden Fall empfehlen; Stil, Plot, Charaktere: alles stimmt.


    Abschließend möchte ich mich bei Leserunden.de bedanken für die Organisation und Durchführung, sowie bei Mascha Vassena für die Begleitung der Leserunde.


    Blätterflüstern


    Literaturschock


    Großes Bücherforum


    Lesejury


    Goodreads


    Amazon

    :kaffee: There's no life before coffee. :kaffee:

    Einmal editiert, zuletzt von Vorleser ()

  • Ich bitte um Entschuldigung - dafür gibt es aber auch dann den Status "Buchtip" ;D


    Was passierte mit Aurora Molinari?


    Die alleinerziehende Vera arbeitet als Journalistin, genauer gesagt als Radiomoderatorin. An jedem Sonntag strahlt ihr Sender einen Dokumentarbericht über das Portrait einer ungewöhnlichen Frau aus. Nach Veras Ansicht würde ihre Großmutter Teresa perfekt in diese Sendung passen, denn sie hatte sich zu einer Zeit der Wissenschaft verschrieben, als Frauen in der Forschung die absolute Ausnahme waren und noch nicht ernst genommen wurden. Teresa ist gestorben als Vera 5 war und sie hat nicht viele Erinnerungen an ihre Großmutter, weswegen sie auf die Mithilfe ihrer Mutter angewiesen ist. Als die Beiden in einer alten Kiste stöbern, die seit Jahren auf dem Dachboden steht, finden sie ein Bild der Schwestern Molinari. Es zeigt die 3 Schwestern Lidia, Teresa und Aurora. Veras Mutter ist sprachlos – sie wusste nicht, dass ihre Mutter mehr als 1 Schwester hatte. Von einer weiteren Schwester namens Aurora hat sie noch nie etwas gehört. Zum einen wittert Vera hier eine gute Geschichte für ihre Radiosendung, zum anderen ist nun ihr Interesse geweckt selbst nach Turin zu fliegen und herauszufinden, was mit Aurora passiert ist und warum sie bisher nie Erwähnung fand.


    Vera fliegt nach Turin und deckt dort die unglaubliche Geschichte ihrer eigenen Familie auf …..


    Mascha Vasssena führt den Leser in ihrem Buch „Das Mitternachtsversprechen“ ins Turin des Jahres 1948. Drei Jahre nach Ende des Krieges öffnet das „Caffè Molinari“ zum ersten Mal wieder seine Türen. Geführt wird das Caffè, nach dem Tod der Eltern, von den 3 Schwestern Molinari. Lidia, die Älteste, hat das Szepter fest in der Hand. Sie ist sozusagen die Managerin des Caffès und kümmert sich um die Finanzen. Teresa ist für die Herstellung der berühmten Gianduja-Pralinen zuständig, die nach einem alten Familienrezept hergestellt werden. Die jüngste Schwester Aurora hat noch nicht so recht begriffen, dass das Caffè sie fortan ernähren muss und sie betreut den Bereich der „Kundenbindung“, indem sie mehr mit den jungen Männern flirtet als ihrer Arbeit nachzugehen. Weiterhin gibt es noch den sehr viel jüngeren Bruder Alessandro, der sich im täglichen Geschäft mit kleineren Arbeiten nützlich macht.


    In der Gegenwart, im Jahr 2015, verfolgt der Leser das Leben der Journalistin Vera. Sie ist alleinerziehende Mutter und hat panische Angst, dass ihrem Sohn Finn etwas passieren könnte. Dieses Trauma wurde in ihrer eigenen Kindheit durch ein schreckliches Ereignis ausgelöst.


    In Turin wird Vera von ihrer Großtante Lidia und ihrem Sohn Maurizio herzlich empfangen und natürlich wohnt sie bei ihrer Familie, über dem heute noch existierenden Caffè Molinari. Lidia hat auch heute noch das Heft fest in der Hand und wird von ihrem Sohn unterstützt. In Bezug auf die Radiosendung wendet Vera sich an ihren italienischen Kollegen Mattia, der sie bereitwillig bei der Recherche über ihre Großmutter Teresa unterstützt.


    Vera beginnt mit den Interviews ihrer Großtante Lidia, um mehr über das Leben ihrer Großmutter Teresa zu erfahren. Wie hat sie gelebt und ist sie damals nur wegen des Studiums nach Deutschland gegangen? Wie kam es überhaupt, dass sie sich auf einmal der Forschung zugewandt hatte?


    Ganz nebenbei lässt Vera in diese Interviews auch Fragen über ihre unbekannte Großtante Aurora einfließen. Anfänglich unterbricht Lidia abrupt jedes Gespräch, in dem Vera auf Aurora zu sprechen kommt. Nach und nach beginnt sie jedoch zu erzählen, was genau damals passiert ist.


    „Das Mitternachtsversprechen“ ist ein Buch, das man ungerne aus der Hand legt, bis man es beendet hat. Die Autorin schafft es von der ersten Seite an, den Leser an die Geschichte zu fesseln. In Büchern mit historischem Erzählstrang, fasziniert mich immer dieser am meisten, aber auch die Erzählungen aus Veras Leben in der Gegenwart, sind absolut authentisch und nachvollziehbar beschrieben. Auf den ersten Blick sind alle Protagonisten ohne Fehl und Tadel – aber auch nur auf den ersten Blick. Das Ende war total überraschend aber es machte die ganze Geschichte rund. Mascha Vassena hat für dieses Buch einen rundherum gelungenen Abschluss gefunden.


    Ich spreche nicht sehr oft Buchempfehlungen aus – hier gibt es die Ausnahme von der Regel!


    https://buechersindfliegendete…rsprechen-mascha-vassena/


    https://www.amazon.de/review/R…SYBWFG/ref=cm_cr_rdp_perm


    https://www.lesejury.de/mascha…1&tab=reviews&s=2#reviews


    http://wasliestdu.de/rezension…ierte-mit-aurora-molinari


    https://www.lovelybooks.de/aut…0-w/rezension/1358483417/


    http://literaturschock.de/lite…scussions/review?id=11155


    https://literaturschock.de/lit….msg937928.html#msg937928



    Thalia – unter meinem Namen Barbara Diehl


    Weltbild - unter meinem Namen Barbara Diehl

  • Inhalt:


    Vera ist Journalistin und arbeitet an einer Reportage über starke Frauen, die sich nach dem 2. Weltkrieg in Männerdomänen etabliert haben. Ihre eigene Großmutter war eine dieser Frauen, die sich in sich in der Medizin in der Zeit einen Namen gemacht hat. Zusammen mit ihrer Mutter macht sie sich auf die Suche nach Erinnerungen an ihre Großmutter und findet dabei ein Bild von ihrer Großmutter mit ihren beiden Schwestern. Bisher war nur eine Schwester bekannt, von zwei Schwestern wusste bisher niemand in der Familie. Neben der Reportage bringt diese unerwartete Entdeckung Vera dazu nach Turin zu ihrer Tante zu reisen und weitere Nachforschungen in der Familie anzustellen.


    Meine Meinung:


    Diese wirklich spannende Familiengeschichte hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefangen genommen. Die Geschichte wird auf 3 Zeitebenen erzählt. Veras Leben ist von dem Verschwinden ihrer Zwillingsschwester überschattet, die in früher Kindheit von einem gemeinsamen Ausflug in den Wald nicht mehr zurückgekehrt ist. Aus einer 2. Perspektive verfolgen wir Veras Nachforschungen und ein 3. Handlungsstrang erzählt uns von den erschreckenden Ereignissen kurz nach dem 2. Weltkrieg.


    Die Handlungen in den einzelnen Strängen sind flüssig geschrieben und lassen sich sehr angenehm lesen. Die Handlung ist durchgehend spannend und wird zu einem nachvollziehbaren Ende geführt. Besonders die Ereignisse nach dem 2. Weltkrieg sind sehr dramatisch und führen uns in eine Zeit, die von starken Umbrüchen gezeichnet war. Auch hier schaffen es die starken Schwestern das Werk ihrer Eltern fortzusetzen und zu neuem Erfolg zu führen.


    Die Charaktere werden sehr gut gezeichnet und die Autorin schafft es die unterschiedlichen Persönlichkeiten herauszuarbeiten und auch die daraus entstehenden Konflikte werden sehr gut herausgearbeitet. Auch Veras dramatische Erlebnis in der Jungend, der Verlust ihrer Schwester, wird sehr gefühlvoll in die Handlung eingearbeitet, denn ihr Handeln in der Gegenwart wird noch immer von den Ereignissen in der Vergangenheit überschattet.


    Es handelt sich um ein sehr lesenswertes Buch, dass ich beim Lesen kaum aus der Hand legen konnte. Eine angenehm zu lesende Familiengeschichte, spannend und gut geschrieben.

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen