02: Seite 105 - Seite 196 (Kap. 8 - einschl. Kap. 12)

  • Hier könnt Ihr zum Inhalt von Seite 105 bis Seite 196 (Kapitel 8 - einschl. Kapitel 12) schreiben.


    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

  • Was ist Anne Hohenstein für eine linke Bazille >:( Nicht nur, dass sie Konrad in Misskredit bringen will, vor allem schadet sie gezielt ihrer Schwiegertochter. Und das ausgerechnet jetzt, wo ich die Hoffnung hatte, dass sie und Karl sich mit Ludwigs schwerer Erkrankung näher kommen. Bei Karl hatte ich in diesem Abschnitt das Gefühl, dass er sich seiner Gefühle Julia gegenüber noch recht unsicher ist. Vielleicht hat er Angst davor, zuzugeben, dass sie ihm mehr bedeutet, als er bisher dachte.


    Als Hilde Julia die Adresse von Karls vermeintlichem Aufenthaltsort gibt, dachte ich an Carlottas Adresse und habe mir auch überhaupt nichts weiter dabei gedacht. Erst als Julia vor dem Bordell steht, war klar, dass hier irgendwas nicht stimmt, aber ich konnte mir immer noch keinen Reim darauf machen, warum Hilde ihr eine falsche Adresse hätte geben sollen. Anne hat das alles komplett durchgeplant, ausgerechnet auch während des Empfangs, so dass wirklich jeder mitbekommen hat, dass Julia und Konrad viel zu spät und gemeinsam nach Hause gekommen sind. Ich hoffe sehr, dass diese Intrige früher oder später auffliegen wird.


    Anfangs dachte ich noch, dass Anne und Maximilian hinter der Intrige stehen, aber es scheint beinahe so, als ob Maximilian davon nichts weiß, denn sonst würde er doch nicht auch Karl die Schuld geben und Julia eher in Schutz nehmen.


    Spannend ist auch die Reaktion ihrer Umgebung auf Julias und Konrad angeblichen Fehltritt: bei Konrad schaut man eher darüber hinweg, während Julia als (Ehe)frau ins Kreuzfeuer der Gehässigkeiten gerät. "Wie konnte sie nur? Herrn Karl hintergehen, nach dem sich jede junge Frau die Finger leckte?" Ja klar, dass Karl fremdgeht, interessiert ja niemanden.


    Wie furchtbar, dass Karl ausgerechnet über Marianne auch Ludwig mit Scharlach ansteckt. Ich hoffe, die beiden Kinder genesen wieder vollständig, bei Ludwig sieht es gut aus, aber Marianne ist noch nicht über den Berg. Nur gut, dass Karl nach seiner Tochter gesehen hat, das war Rettung im letzten Moment. Unfassbar, dass Carlotta ihre schwerkranke Tochter stundenlang alleine lässt! Dass Karl sie mit dem Geld unter Druck setzt, ist zwar keine schöne Geste, aber in dem Moment kann ich es sogar begrüßen, immerhin geht es um das Leben eines Kindes, welches sich nicht wehren kann. Ab besten wäre es, wenn man für Marianne eine neue Familie finden könnte. Ich habe mir überlegt, was Julia sagen würde, wenn Karl das Kind bei sich aufnehmen wollte: ich denke, sie wäre sogar damit einverstanden.
    Dass sich Karl trotz Ludwigs Erkrankung auch um seine Tochter kümmert, hat ihm bei mir Sympathiepunkte eingebracht.


    Was es mit Henrietta auf sich hat, wissen wir noch nicht, nur dass bei ihrer Mutter die Männer ein- und ausgegangen sind, da könnte auch durchaus ein Hohenstein mit dabei gewesen sein.


    Konrad weiß etwas über Maximilian, dass er aber nicht gegen ihn einzusetzen gedenkt - sehr sympathisch. Um was es sich dabei wohl handelt? Wenn Anne allerdings so weitermacht, bin ich mir nicht sicher, wie lange Konrad seinem Vorsatz noch treu bleiben wird.

  • So viel ist passiert in diesem Abschnitt, es rumort gewaltig unter einer vermeintlich "perfekten" Oberfläche, die aber zunehmend Risse bekommt - was auch schon von anderen deutlich wahrgenommen werden und für ihre Zwecke missbraucht werden kann.
    Karl hat sich natürlich sehr angreifbar gemacht mit seiner unehelichen Tochter und es ehrt ihn, dass er sich trotzdem um das Kind kümmert. Damit war er in diesen Zeiten sicher eine Ausnahme. Offenbar wurde es allgemein hingenommen, dass Männer einer bestimmten Gesellschaftsschicht eine oder mehrere Geliebte hatten, ebenso waren Dienstmädchen nicht vor sexuellen Übergriffen sicher und Kinder aus solchen Affären waren dann "Bastarde".
    Umso arroganter wirkt es dagegen, wenn Karl sich darüber lustig macht, dass Julia gerne studiert hätte. In diesem Dialog war er mir sehr unsympathisch und Julia hat mir sehr leid getan.
    Diese Falle, in die Julia und Konrad gelockt wurden, hätte böse enden können - sie hätten auch beide ermordet werden können. Was für eine böse, intrigante Frau diese Anne doch ist und die Zofe ist von gleichen Schlag. Ich habe mich nur gewundert, warum sie hinterher nicht auch den Kammerdiener befragt haben, nachdem Anne behauptet hat, Hilde sei die ganze Zeit bei ihr gewesen.
    Aber selbst Maximilian ist misstrauisch geworden und Karl wird instinktiv wissen, dass Julia und Konrad die Wahrheit sagen. Konrad hat sich übrigens sehr mutig und anständig verhalten in diesem ganzen Chaos - er hat Julia aus einer sehr misslichen Lage gerettet und einen kühlen Kopf bewahrt.


  • Umso arroganter wirkt es dagegen, wenn Karl sich darüber lustig macht, dass Julia gerne studiert hätte. In diesem Dialog war er mir sehr unsympathisch und Julia hat mir sehr leid getan.


    Ja, Karl ist ziemlich ambivalent, aber dadurch für mich auch eine der spannendsten Figuren in dem Roman, weil ich gespannt bin, in welche Richtung er sich entwickeln wird.



    Diese Falle, in die Julia und Konrad gelockt wurden, hätte böse enden können - sie hätten auch beide ermordet werden können. Was für eine böse, intrigante Frau diese Anne doch ist und die Zofe ist von gleichen Schlag. Ich habe mich nur gewundert, warum sie hinterher nicht auch den Kammerdiener befragt haben, nachdem Anne behauptet hat, Hilde sei die ganze Zeit bei ihr gewesen.


    Wahrscheinlich wollte man nicht offen Annes Aussage anzweifeln bzw. ist sie über jeden Zweifel erhaben.


    Ja, die Situation hätte ganz böse enden können. Ich glaube nicht, dass die Schläger ebenfalls zu Annes Plan gehörten, aber dadurch wurde es noch viel gefährlicher. Und Julia muss mit den schmutzigen Erlebnissen und der Angst leben.

  • Dass Anne ihre Schwiegertochter nicht mag, war ja klar. Aber dass sie so gemein und hinterhältig ist, hätte ich ihr doch nicht zugetraut. Aber Schwiegermütter können ja manchmal echt fies sein.
    Als Julia sich aufmachte, dachte ich, jetzt gehen sich zwei Frau an die Gurgel. Aber es war leider nicht Carlottas Haus, zu dem Julia das geschickt wurde. Klar Hilde hat an ihre Stelle gedacht, als sie Julia in Annes Auftrag linkte, aber sie scheint auch nicht viel netter zu sein, sonst hätte sie nicht mitgemacht.
    Julia ist ja in einer üblen Gegend gelandet. Gut, dass Konrad hinter ihr her ist. Aber die Gegend ist so schlimm, dass selbst er nichts ausrichten konnte. Zum Glück war der Junge, der geholfen hat, zwar „geschäftstüchtig“, aber ehrlich.
    Die Ausrede, die Konrad sich da zurechtgelegt hat, ist ja nicht besonders glaubwürdig. Nun muss Julia alles ausbaden. Anne nutzt das Ganze für weitere Gehässigkeiten, was klar war. Aber Karl sollte sich anders verhalten, denn er hat ja wohl allen Grund, sich zurückzuhalten. Aber so sind die Männer, messen immer mit zweierlei Mass. Selbst das Personal verurteilt Julia, aber vielleicht steckt da Hilde hinter, die im Auftrag Gerüchte setzt.
    Ludwig bekommt Scharlach, den Karl eingeschleppt hat. Er kümmert sich liebevoll mit Julia um den Jungen. Dennoch zieht ihn alles zu seiner unehelichen Tochter. Carlotta ist eine grauenhafte Mutter. Ich kann gar nicht verstehen, dass sich Karl mit einer letzten Drohung begnügt hat. Aber was soll er machen. Wenn er Carlotta das Kind nimmt, muss er zu Hause dazu stehen.
    Ich bin gespannt, was Konrad gegen Maximilian in der Hand hat.


  • Als Hilde Julia die Adresse von Karls vermeintlichem Aufenthaltsort gibt, dachte ich an Carlottas Adresse und habe mir auch überhaupt nichts weiter dabei gedacht. Erst als Julia vor dem Bordell steht, war klar, dass hier irgendwas nicht stimmt, aber ich konnte mir immer noch keinen Reim darauf machen, warum Hilde ihr eine falsche Adresse hätte geben sollen.


    Da bin ich auch fies in die Irre geleitet worden.



    Ich hoffe sehr, dass diese Intrige früher oder später auffliegen wird.


    Bestimmt. Ich gönne ihr auch alles Schlechte.


  • Romanfiguren, die nicht von Anfang an eindeutig angelegt sind, gefallen mir auch viel besser als reine Bösewichte oder Heilige. Eigentlich sind sie alle irgendwie ambivalent in ihrem Verhalten, auch Maximilian entzieht sich einer vorschnellen Beurteilung. Das macht für mich einen wichtigen Aspekt der Qualität eines Romans aus, wenn wir die Entwicklungen und Brüche der Personen nachvollziehen können und sie nicht von Anfang an eindeutig gut oder böse erscheinen.
    Es sind ja zum Teil auch die Umstände und Erwartungshaltungen, von denen ihr Verhalten bestimmt wird. Da gibt es viele unterschwellige Konflikte, die noch nie ehrlich und offen ausgesprochen wurden, Abhängigkeiten und Ausbruchsversuche, die dann zu Mißverständnissen führen.
    Im Grunde führt jeder zwei Leben in diesem Hotel - eins für die Außenwirkung, die perfekte Fassade und ein eigenes, geheimes, von dem keiner erfahren soll.
    Ich bin gespannt, wie lange dieses Versteckspiel noch funktionieren wird..


  • Im Grunde führt jeder zwei Leben in diesem Hotel - eins für die Außenwirkung, die perfekte Fassade und ein eigenes, geheimes, von dem keiner erfahren soll.
    Ich bin gespannt, wie lange dieses Versteckspiel noch funktionieren wird..


    Ja, das stimmt.

  • Oh mann, ich komme hier gerade nicht so schnell voran, wie ich es gerne hätte >:(
    Aber nun erstmal der 2. Abschnitt und in dem habe ich mich doch sehr über Julia gewundert....


    Wie konnte sie der Zofe von ihrer Schwiegermutter nur so vertrauen !!! Bei allem was mit Anne Hohenstein in Verbindung steht, wäre ich doch mehr als vorsichtig...Ich kann verstehen, das sie aus einem Impuls heraus gehandelt hat, ohne weiter darüber nachzudenken, aber ich an ihrerer Stelle, hätte doch vielleicht erstmal in Erfahrung gebracht, wo diese Adresse überhaupt liegt. Konrad wäre ihr da sicher behilflich gewesen.... Statt dessen fährt sie einfach blauäugig und dumm los und geht ihrer Schwiegermutter voll in die Falle - und Konrad zieht sie da auch noch mit rein. Das war richtig dämlich von ihr und ich habe mich ziemlich über ihr Verhalten geärgert, weil ich nicht will, das diese doofe Anne Hohenstein ( ;D ) die Oberhand bekommt. Nun hat sie was sie wollte; Karl steht nicht mehr auf Konrads Seite und Konrad steht schlecht da, ausserdem hat sie ihrer Schwiegertochter ordentlich einen mitgegeben....


    Was mir bei den Hohenstein-Männern ordentlich gegen den Strich geht ist, das sie denken, sie alle wären ein Geschenk an die Menschheit ::)
    Und jedesmal wenn ich lese, das die Frauen den Männern völlig ausgeliefert waren - keine Rechte hatten - stellen sich mir die Nackenhaare auf und ich möchte den alten Säcken, die sich das irgendwann mal haben einfallen lassen, mal ganz gepflegt ordentlich wo hintreten >:(


    Maximilian steht wohl eher auf Julias Seite, allerdings kann ich gar nicht glauben, das es ihm dabei um Julia selbst geht, sondern eher darum, das er weder für seinem Sohn, noch für Konrad sein will...Ein merkwürdiger Mensch, allerdings war ich doch sehr froh, das er nicht auch noch auf Julia herumgehackt hat. Ich wünsche Anne Hohenstein irgendetwas ganz böses für diese hinterhältige Aktion !
    Und ich bin ganz klar Team Konrad, er scheint im Augenblick der einzig vernünftige Mann dort zu sein, der sich nicht jede Frau nimmt, die er will.


    Die Geschichte ist klasse und echt spannend, leider bin ich in der letzten Woche nicht soviel zum lesen gekommen, ich hoffe, das ändert sich jetzt, ich bin neugierig wie es weitergeht :lesen:


  • Als Hilde Julia die Adresse von Karls vermeintlichem Aufenthaltsort gibt, dachte ich an Carlottas Adresse und habe mir auch überhaupt nichts weiter dabei gedacht. Erst als Julia vor dem Bordell steht, war klar, dass hier irgendwas nicht stimmt, aber ich konnte mir immer noch keinen Reim darauf machen, warum Hilde ihr eine falsche Adresse hätte geben sollen. Anne hat das alles komplett durchgeplant, ausgerechnet auch während des Empfangs, so dass wirklich jeder mitbekommen hat, dass Julia und Konrad viel zu spät und gemeinsam nach Hause gekommen sind. Ich hoffe sehr, dass diese Intrige früher oder später auffliegen wird.


    Wirklich was dabei gedacht, habe ich mir auch nicht, aber ich hatte schon ein kleines Frage- und Ausrufezeichen über dem Kopf... Warum sollte ausgerechnet die Zofe der Hausherrin ihre Stelle aufs Spiel setzen, um etwas derart Unpassendes weiterzutratschen ? Einen richtigen Reim konnte ich mir allerdings erst drauf machen, als besagte Hilde auch zu Konrad ging.



    Anfangs dachte ich noch, dass Anne und Maximilian hinter der Intrige stehen, aber es scheint beinahe so, als ob Maximilian davon nichts weiß, denn sonst würde er doch nicht auch Karl die Schuld geben und Julia eher in Schutz nehmen.


    Ich denke nicht, das Maximilian etwas damit zu tun hat, das ist auf Annes Mist gewachsen. Und ich glaube, das es ihm im Grunde völlig Wurst ist, was da passiert ist, ihn interessiert nur das Hotel und sein Ruf...



    Dass Karl sie mit dem Geld unter Druck setzt, ist zwar keine schöne Geste, aber in dem Moment kann ich es sogar begrüßen, immerhin geht es um das Leben eines Kindes, welches sich nicht wehren kann. Ab besten wäre es, wenn man für Marianne eine neue Familie finden könnte. Ich habe mir überlegt, was Julia sagen würde, wenn Karl das Kind bei sich aufnehmen wollte: ich denke, sie wäre sogar damit einverstanden.


    Aber wie willst du so einer Frau denn sonst beikommen, die interessiert sich nur fürs Geld. Was ich nicht verstehe ist, wieso Karl so dagegen war, das sie das Kind wegmachen lässt ? Sie wollte dasKind nicht, hatte aber kein Geld um abtreiben zu lassen. Hat Karl denn nicht eine Minute darüber nachgedacht, das die kleine Marianne mit einer Mutter klarkommen muss, die sie nur behalten hat, weil Karl ihr Geld dafür gibt ? Wieso hat er ihr keine Abtreibung bezahlt und dann wäre er raus aus der Sache gewesen ?



    Ich habe mir überlegt, was Julia sagen würde, wenn Karl das Kind bei sich aufnehmen wollte: ich denke, sie wäre sogar damit einverstanden.


    Ist doch aber egal, ob sie einverstanden ist oder nicht. Sie hat keine Rechte und kann nichts sagen... Wenn sie Karl deswegen verlassen würde, würde sie wahrscheinlich ihre Kinder verlieren ! Da stimmt sie dann wahrscheinlich lieber zu, das Karls uneheliche Tochter dort einzieht.



    Aber selbst Maximilian ist misstrauisch geworden und Karl wird instinktiv wissen, dass Julia und Konrad die Wahrheit sagen.


    Wenn Maximilian misstrauisch wäre, hätte es bedeutet, das er eingehend über die Sache nachgedacht hätte. Ich vermute eher, sie interessiert ihn gar nicht, weil sie nichts mit ihm zu tun hat. Bei Karl magst du vielleicht recht haben, er ist da schwer einzuschätzen, finde ich. Seine Reaktion lässt daraus schließen, das er eifersüchtig ist. Die Frage ist jetzt, ist er wirklich eifersüchtig, weil er Julia liebt, oder ist einfach nur sein männliches Ego verletzt, weil eine Frau es gewgt hat, ihm die Hörner aufzusetzen ?



    Klar Hilde hat an ihre Stelle gedacht, als sie Julia in Annes Auftrag linkte, aber sie scheint auch nicht viel netter zu sein, sonst hätte sie nicht mitgemacht.


    Und mit der Weigerung ganz sicher ihren Job riskiert ??? Ich glaube nicht...Sie hatte gar keine Alternative, als den Auftrag auszuführen.



    Ich bin gespannt, was Konrad gegen Maximilian in der Hand hat.


    Das interessiert mich auch brennend :)


  • Maximilian steht wohl eher auf Julias Seite, allerdings kann ich gar nicht glauben, das es ihm dabei um Julia selbst geht, sondern eher darum, das er weder für seinem Sohn, noch für Konrad sein will...


    Maximilian hat die Ehe eingefädelt, da muss sie doch bestehen bleiben, denn er macht ja keine Fehler und somit kann er nicht in die gleiche Kerbe hauen.


  • Wie konnte sie der Zofe von ihrer Schwiegermutter nur so vertrauen !!! Bei allem was mit Anne Hohenstein in Verbindung steht, wäre ich doch mehr als vorsichtig...Ich kann verstehen, das sie aus einem Impuls heraus gehandelt hat, ohne weiter darüber nachzudenken, aber ich an ihrerer Stelle, hätte doch vielleicht erstmal in Erfahrung gebracht, wo diese Adresse überhaupt liegt.


    Ich muss gestehen, ich wäre wahrscheinlich in dem Moment auch etwas kopflos gewesen und hätte mich auf den Weg gemacht, um Karl möglichst auf frischer Tag zu ertappen :-[ Dass ausgerechnet Hilde allerdings mit der Adresse kam, hat mich auch stutzig gemacht, aber nur kurz :-[ Außerdem hatte ich immer die Befürchtung, dass irgendeine Fiesheit von Maximilians Seite kommen würde, Anne hatte ich für so was nicht auf dem Schirm.



    Was mir bei den Hohenstein-Männern ordentlich gegen den Strich geht ist, das sie denken, sie alle wären ein Geschenk an die Menschheit ::)
    Und jedesmal wenn ich lese, das die Frauen den Männern völlig ausgeliefert waren - keine Rechte hatten - stellen sich mir die Nackenhaare auf und ich möchte den alten Säcken, die sich das irgendwann mal haben einfallen lassen, mal ganz gepflegt ordentlich wo hintreten >:(


    Das mit dem Geschenk an die Menschheit hast du schön und treffend geschrieben :D Und ich trete mit ;D


  • Und ich glaube, das es ihm im Grunde völlig Wurst ist, was da passiert ist, ihn interessiert nur das Hotel und sein Ruf...


    Ja, das denke ich auch.



    Wieso hat er ihr keine Abtreibung bezahlt und dann wäre er raus aus der Sache gewesen ?


    Zu Kindern scheint er ein ganz besonderen Draht zu haben, vielleicht war es ihm eine grausige Vorstellung, ein Kind quasi im Mutterleib zu "töten".



    Ist doch aber egal, ob sie einverstanden ist oder nicht. Sie hat keine Rechte und kann nichts sagen... Wenn sie Karl deswegen verlassen würde, würde sie wahrscheinlich ihre Kinder verlieren ! Da stimmt sie dann wahrscheinlich lieber zu, das Karls uneheliche Tochter dort einzieht.


    Hm, stimmt, damit hast du auch wieder recht.


  • Zu Kindern scheint er ein ganz besonderen Draht zu haben, vielleicht war es ihm eine grausige Vorstellung, ein Kind quasi im Mutterleib zu "töten".


    Das könnte natürlich gut möglich sein. Du meinst, vielleicht hat er gar nicht so weit gedacht, wie Mariannes Leben hinterher aussehen könnte, sondern für ihn war klar, er zahlt, also wird es ihr schon gut gehen.


    Was mir auch ein völliges Rätsel ist, warum lässt er sich immernoch von Carlotta verführen, nachdem sie ihre Tochter so schlecht behandelt hat ? In diesem Fall : Triebe über Kinderliebe ? ;D Ich habe das Gefühl, das es den Männern in dieser Geschichte nur um das eine geht... :D


  • Das könnte natürlich gut möglich sein. Du meinst, vielleicht hat er gar nicht so weit gedacht, wie Mariannes Leben hinterher aussehen könnte, sondern für ihn war klar, er zahlt, also wird es ihr schon gut gehen.


    Ja, das könnte ich mir vorstellen. Vielleicht ist es für ihn selbstverständlich, dass sich eine Mutter gut um ihr Kind kümmert, zumal er dafür bezahlt.



    Was mir auch ein völliges Rätsel ist, warum lässt er sich immernoch von Carlotta verführen, nachdem sie ihre Tochter so schlecht behandelt hat ? In diesem Fall : Triebe über Kinderliebe ? ;D Ich habe das Gefühl, das es den Männern in dieser Geschichte nur um das eine geht... :D


    Das Gefühl habe ich aber auch ;D Als er sich wieder von Carlotta verführen lässt, hätte ich ihm am liebsten eine Kopfnuss verpasst - so ein Depp ;D

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen

Anstehende Termine

  1. Freitag, 6. April 2018 - Sonntag, 22. April 2018

    gagamaus

  2. Freitag, 6. April 2018 - Sonntag, 22. April 2018

    Caren

  3. Freitag, 13. April 2018 - Sonntag, 29. April 2018

    Dani79

  4. Freitag, 13. April 2018, 09:59 - Sonntag, 29. April 2018, 10:59

    Avila