05 - Kapitel 34 bis Ende (Seite 202 bis Ende)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

  • Jetzt mal im Ernst: Das könnt Ihr nicht machen!
    Ich hab zehn Jahre darauf gewartet, diesen letzten Abschnitt ENDLICH schreiben zu können und Ihr wollt kneifen? Das geht mal gar nicht!


    ;) Lucie


    Hast du dieses Ende etwa schon immer so geplant? Ich war jetzt mutig - und was ist: ich will so ein Ende nicht haben bzw. da muss unbedingt noch einen Band kommt. Irgendwer muss Lila noch rechtzeitig finden :'( :'( :'( :'( :'( Nicht, dass Molle gleich den nächsten Herzinfarkt bekommt.


    Lucie, ich werfe mich vor dir in den Staub und flehe dich inständig an, dass das bitte nicht der letzte Band ist :o Weißt du, wir müssen ja schließlich auch dringend wissen, ob Lennys Klage gegen die Schlampe Erfolg hat und wie es sich bei Molle, Jonas und Margo weiterentwickelt. Und wie es Danner natürlich gehen wird :'(


    Mensch, warum hat Lila denn diesmal nichts zu Ben gesagt wegen dem Treffen mit Claudius. Er hätte sie doch wieder begleitet - aber nein, Lila musste das unbedingt wieder alleine durchziehen.


    Natürlich ist das schlimm, dass Lila damals am Tod ihrer Schwester beteiligt war, aber sie war doch gerade mal vier Jahre alt, das ist doch kein Grund, ein Kind jahrelang so brutal zu misshandeln.


    Durch das Ende dieses Buches rückte der eigentliche Fall bei mir schlagartig in den Hintergrund. Mit Kornelia Meier als Täterin hätte ich nicht gerechnet. Und ihr Motiv, ihren Bruder umzubringen, hatte eigentlich weder was mit dem Einbruch von vor 5 Jahren zu tun noch mit irgendwelchen krummen Geschäften, sondern lediglich damit, dass ihr Vater den Sohn im geschäftlichen Bereich immer vorgezogen hat.
    Schöne Freunde, die sich alle gegenseitig erpressen und man dann gezwungen ist, sämtliche Mitwisser auszuschalten. Hätte sie Siri sicherheitshalber auch noch umgebracht?


    Als Konni und Jonas zusammen anstoßen, dachte ich zuerst, ob Konni ihm irgendwas in die Flasche getan hat, um ihn außer Gefecht zu setzen und dann leichtes Spiel mit ihm zu haben. Ein gewisses Risiko war ja schon dabei, Jonas zu erzählen, das sie seit 2 Jahren die Wahrheit kennt, dass er unschuldig im Gefängnis gesessen ist.


    Wie Ben Jonas den Kopf wäscht, was seinen Vater Molle angeht, da musste ich ziemlich grinsen.


    Und Lenny wehrt sich endlich gegen seine Chefin - ich hoffe sehr, er hat damit Erfolg! Es wird endlich Zeit, dass der Peters mal jemand Einhalt gebietet.


    Wie schon geschrieben, das und einiges mehr schreit nach einem weiteren Band ;D

  • Hat sich ja doch jemand getraut :daumen:


    Hast du dieses Ende etwa schon immer so geplant?


    Ähem ...
    Also auf der zweiten Seite in "Der 13. Brief" steht: "... meine Fingernägel bohrten sich so schmerzhaft in meine Handfläche, dass sie möglicherweise blutete. Aber ich hörte nicht auf."
    Meine Lektorin hätte die selbstverletzenden Tendenzen damals gern rausgekürzt (zu extrem), was ich aber nicht zulassen konnte, denn - nun ja: Ja, ich wusste bereits, worauf sich die Geschichte im Laufe der Reihe zuspitzen sollte.


    Ob es wirklich funktionieren würde, wie ich es mir vorstellte, war natürlich eine andere Sache. Wie gesagt, soooo lang habe ich vorher noch nicht geschrieben.



    ... Weißt du, wir müssen ja schließlich auch dringend wissen, ob Lennys Klage gegen die Schlampe Erfolg hat und wie es sich bei Molle, Jonas und Margo weiterentwickelt. Und wie es Danner natürlich gehen wird :'(
    ...
    Wie schon geschrieben, das und einiges mehr schreit nach einem weiteren Band ;D


    Einige Fragen bleiben natürlich offen, da ist was dran ... :-\
    Wobei Einiges für ein offenes Ende spricht, denn wenn Lilas Aktion "Erfolg" hat, wofür ja ziemlich viel spricht, würde ja auch sie selbst die Antwort auf all diese Fragen nicht mehr erfahren ...
    Mal sehen, was die Anderen meinen - falls sie sich doch noch an den letzten Abschnitt herantrauen ;) ...


    Liebe Grüße,
    Lucie


  • Also auf der zweiten Seite in "Der 13. Brief" steht: "... meine Fingernägel bohrten sich so schmerzhaft in meine Handfläche, dass sie möglicherweise blutete. Aber ich hörte nicht auf."
    Meine Lektorin hätte die selbstverletzenden Tendenzen damals gern rausgekürzt (zu extrem), was ich aber nicht zulassen konnte, denn - nun ja: Ja, ich wusste bereits, worauf sich die Geschichte im Laufe der Reihe zuspitzen sollte.


    Stimmt, da müssen die entsprechenden Textstellen drinbleiben.



    Einige Fragen bleiben natürlich offen, da ist was dran ... :-\
    Wobei Einiges für ein offenes Ende spricht, denn wenn Lilas Aktion "Erfolg" hat, wofür ja ziemlich viel spricht, würde ja auch sie selbst die Antwort auf all diese Fragen nicht mehr erfahren ...


    Vielleicht ist Ben ihr aber doch heimlich gefolgt oder er ahnt was und sucht direkt bei ihren Eltern nach ihr und kommt gerade noch rechtzeitig. Oder aber jemand von Lilas Familie findet sie und bekommt solche Gewissensbisse, dass er den Notarzt ruft und nicht riskiert, noch ein Kind zu verlieren.


    Und selbst wenn das alles nicht klappen sollte :'(, will Lila bestimmt, wenn sie auf ihrer Wolke sitzt und Harfe zupft, wissen, wie es ihren Lieben auf der Erde geht :D

  • Ich habe mich auch getraut... und meine herauszulesen, dass Lila eigentlich gefunden werden will. Und Lucie, Lila ist Dir doch nah? Du lässt sie doch nicht hängen! Nein, das traue ich Dir einfach nicht zu! Wenn schon Lilas Familie und ihre Kumpel sie in Stich lassen: Du, liebe Lucie, bist doch für sie da! Ich bin ganz sicher, dass sie auf Dich zählt: auf ihre Erschafferin!


    Aber ehrlich gesagt, ich glaube, dass Lilas Bruder ihr eigentlich Gutes will und das deswegen erzählt hat und wenn er damit schon nicht, wie erhofft, die Familie zusammenbringen kann, dann wird er Lilas Leute aus Bochum mit ins Boot holen, dessen bin ich mir sicher. Lila fühlt jetzt eine Schuld wegen Fee in sich, der muss entgegengewirkt werden und das, liebe Lucie, dürfte mindestens einen weiteren Band in Anspruch nehmen!


    Ansonsten - ich hatte mir ja sowas schon gedacht mit Korbis Schwester. Irgendwie ist da ein ganzer Haufen von Akteuren in Deinen Büchern, Lucie, die was Selbstzerstörerisches an sich haben. Ich finde, es reicht - ich möchte bitte einen Band, in dem es ums Überleben geht, zumindest für die Serienakteure. Klar darf jemand sterben, Lila und Danner sollen ja was zu ermitteln haben. Aber nicht einer aus ihren Kreisen. Ich will wissen, wie es mit Molle weitergeht und mit Staschek und mit Jonas ... und ganz evtl. auch mit Margo, aber nicht unbedingt....


  • Und selbst wenn das alles nicht klappen sollte :'(, will Lila bestimmt, wenn sie auf ihrer Wolke sitzt und Harfe zupft, wissen, wie es ihren Lieben auf der Erde geht :D


    Das denke ich aber auch! Und sie findet bestimmt irgendeinen Weg, ihre Geschicke zu lenken oder zumindest darin einzugreifen. Wobei sie mir als irdische Ermittlerin aber doch lieber wäre!


  • Ich habe mich auch getraut...


    :schwitzen:



    ... und meine herauszulesen, dass Lila eigentlich gefunden werden will.


    ??? Echt?
    Das könnte Lila anders sehen, glaube ich.



    Und Lucie, Lila ist Dir doch nah? Du lässt sie doch nicht hängen!
    ...
    Lila fühlt jetzt eine Schuld wegen Fee in sich, der muss entgegengewirkt werden und das, liebe Lucie, dürfte mindestens einen weiteren Band in Anspruch nehmen!


    Lila aus dem Schlamassel wieder rauszuschreiben, wäre allerdings eine ziemliche Aufgabe ...



    Ich finde, es reicht - ich möchte bitte einen Band, in dem es ums Überleben geht, zumindest für die Serienakteure. Klar darf jemand sterben, Lila und Danner sollen ja was zu ermitteln haben ...


    So ganz ohne einen Toten würde ich wohl auch Schwierigkeiten bekommen, eine Geschichte meinem Verlag als Krimi zu verkaufen :D


    Lieben Dank für Deine Meinung, sie hilft mir sehr bei der Entscheidungsfindung.
    Bisher zeichnet sich ja anscheinend eine Tendenz zum Thema ab ...
    Lucie


  • Aber ehrlich gesagt, ich glaube, dass Lilas Bruder ihr eigentlich Gutes will


    Claudius' Verhalten kann ich ganz schlecht einordnen, Lila meint, Hass in seinen Augen zu sehen, aber ob das tatsächlich so ist oder sie das sehen möchte, bin ich mir nicht sicher. Denn ich hatte auch das Gefühl, dass er besorgt war, als sie zusammenklappte. Andererseits könnte er auch sie auch absichtlich im Schlafzimmer seiner Mutter abgelegt haben, weil er darauf hofft, dass sie sich umbringt.



    Lila fühlt jetzt eine Schuld wegen Fee in sich, der muss entgegengewirkt werden und das, liebe Lucie, dürfte mindestens einen weiteren Band in Anspruch nehmen!
    ...
    Klar darf jemand sterben, Lila und Danner sollen ja was zu ermitteln haben. Aber nicht einer aus ihren Kreisen. Ich will wissen, wie es mit Molle weitergeht und mit Staschek und mit Jonas ... und ganz evtl. auch mit Margo, aber nicht unbedingt....


    Siehste, Lucie ;D


  • Ach so - Lila ermittelt also ab sofort als Geist weiter. Das wäre natürlich eine Idee, um noch einmal fortsetzen zu können ...


    :D


    Lucie


    Mord und Totschlag auf Wolke 7 :totlach:



    Das denke ich aber auch! Und sie findet bestimmt irgendeinen Weg, ihre Geschicke zu lenken oder zumindest darin einzugreifen. Wobei sie mir als irdische Ermittlerin aber doch lieber wäre!


    Mir auch!

  • Ich habe mich auch getraut... und bin ziemlich verdattert...


    Natürlich ist das überhaupt nicht das Ende/ein Ende mit dem ich gerechnet habe.
    Was grundsätzlich aber auch nichts Überraschendes oder gar Schlimmes ist.


    Was mich wohl am meisten stört ist, daß Lilas Vater irgendwie eine "Entschuldigung" für seine Taten bekommt...
    Und genauso sehr stört mich, daß Lila nun daran zerbricht... zumindest komplett zusammenbricht. Sie hat so viel geschafft und ausgehalten (also, die Brutalität ihres Vater) und jetzt kippt sie um.
    Also, klar KANN das passieren... und natürlich ist es ein riesiges Vermächtnis, mit dem sie da konfrontiert wird.
    Aber in einem Buch bzw erst Recht in einer so langen Reihe - da hätten sowohl Lila als auch Danner als auch wir Leser es verdient, wenn sie gerettet wird...


    Und Lilas Vater...
    Ich denke ein erwachsener Mensch sollte so reflektiert sein, daß WENN ihm sowas passiert (er sein Kind hasst... ) er dann irgendwie die Notbremse ziehen kann und das Kind ... keine Ahnung, ins Internat gibt oder was auch immer.

  • Oh Mann, was für ein Ende. :aaa:


    Zunächst einmal wird der Fall der toten Kletterer überzeugend und überraschend, aber dennoch schlüssig aufgelöst. Der Showdown auf dem Opelgelände liefert noch einmal eine ordentliche Portion Nervenkitzel und lässt einen beim Lesen mit Ben, Jonas und Lila mitzittern.


    Überlagert wird das Ganze dann aber natürlich durch das schockierende Ende. Die völlig überraschende Auflösung zu Lilas Vergangenheit ist zwar ebenfalls schlüssig und auch durchaus nachvollziehbar, ihre Konsequenz trifft einen aber trotzden wie ein Schlag in die Magengrube. :o:(:'(
    Allerdings bleibt am Ende offen, ob der Selbstmordversuch wirklich erfolgreich war, oder ob Lila nicht vielleicht doch noch rechtzeitig gefunden und gerettet werden konnte. Dies bleibt dann aber wohl unserer Phantasie überlassen. :trost:

    "Wer Bücher liest, kennt sogar den Zusammenhang, aus dem Zitate gerissen werden." (unbekannter Autor)


  • Allerdings bleibt am Ende offen, ob der Selbstmordversuch wirklich erfolgreich war, oder ob Lila nicht vielleicht doch noch rechtzeitig gefunden und gerettet werden konnte. Dies bleibt dann aber wohl unserer Phantasie überlassen. :trost:


    Darüber denke ich ja noch nach. Wobei hier in der Leserunde, genau wie bei den persönlichen Rückmeldungen, den Emails und den Kommentaren, die mich im Internet erreicht haben, eine deutliche LeserInnenmeinung zu erkennen ist, die ich eigentlich nicht ignorieren möchte ;).


    Ob es noch einen weiteren Lila-Ziegler-Krimi geben wird, stellt sich wohl Anfang nächsten Jahres heraus (wenn ich weiß, ob mir ein mindestens genauso passendes Ende wie in "Am Boden" gelingen kann).


    Natürlich gebe ich Euch hier im Forum Bescheid, sobald es ein neues Buch von mir gibt (mit Lila oder mit jemand anderem) - auch wenn dann vielleicht keine Leserunde zustande kommt (ich habe gelesen, dass die Leserunden nächstes Jahr deutlich reduziert werden).


    Wer sich zwischendurch nach dem Stand der Dinge erkundigen möchte, kann mich natürlich auch jederzeit über das Kontaktformular meiner Homepage erreichen.


    Lucie


  • Ob es noch einen weiteren Lila-Ziegler-Krimi geben wird, stellt sich wohl Anfang nächsten Jahres heraus (wenn ich weiß, ob mir ein mindestens genauso passendes Ende wie in "Am Boden" gelingen kann).


    Aber nicht, dass du dann Ben statt Lila über die Klinge springen lässt :D

  • :o Ach du Schreck :o:'(


    Was den Fall betrifft, so lag ich dann doch daneben. Ich hatte zwar anfangs noch kurz überlegt, ob die Schwester, als sie ins Büro des Vaters kam, wirklich von irgendwo unterwegs erst heimgekommen ist, aber fand das anschließend immer insoweit völlig unverdächtig, weil ich kein Motiv bei ihr gesehen hatte, sie wirkte so nett. So kann man sich täuschen! :)


    Der Fall war wieder richtig spannend und schlüssig gelöst und man konnte wunderbar rätseln und doch nicht auf die Lösung kommen. Super!


    Aber dass Lila so abstürzt, nachdem ich das Gefühl hatte, sie kann es schaffen! :'( Die Erkenntnis aus der Vergangenheit hat ihr den Rest gegeben... Meine Güte, wie schrecklich! :o Also Ben sollte sie doch lieber noch schnell finden. Aber ich fürchte, selbst, wenn es so wäre, ihr wird es noch schlechter gehen, als zum Anfang des ersten Buches und sie müsste eine richtige Therapie machen. Einfach wieder bei Ben einziehen und selbst damit fertig werden, wird wohl nicht möglich sein, denke ich.


    Ich habe aber auch noch ein ganz anderes seltsames Lesegefühl bei der Szene im Schlafzimmer am Ende gehabt. Es fühlte sich für mich auf einmal so an, als hätte Lila das Zimmer, das Elternhaus gar nicht wirklich verlassen die ganze Zeit. In dem Moment, als sie nach den Medikamenten griff, hatte ich das Gefühl, sie hat die die ganze Zeit immer wieder genommen und in dieser Zeit, unter Einfluss der beruhigenden Medikamente, dann dieses "Fluchtleben" gelebt, ihre Psyche "verarbeitet" , bis sie dabei zu dem Punkt kam, in dem sie die Sache mit der Schwester erkannte. Und anstatt dann wieder Medikamente zu nehmen, griff sie zur Rasierklinge. Es fühlte sich am Ende beim Lesen einfach irgendwie unwirklich an, auch der Friedhof, das Grab, das etwas verwachsen war, als wäre das nicht Realität, sondern Lilas Vorstellung von dem Grab, wie es behandelt worden wäre. Kann man unter dem Einfluss von Psychopharmaka in so eine Parallelwelt flüchten, etwas verarbeiten?


    Puh, ich weiß nicht, was ich denken soll. Das Ende ist erschreckend, aber irgendwie auch passend, und ich will trotzdem gerne, dass Lila gerettet wird und weiter mit Ben leben kann, ihn lieben kann, von ihm geliebt werden kann. Und Molle als Freund haben kann.....


    Du hast auf jeden Fall ein besonderes Ende geschrieben, Lucie, ein mutiges Ende, über das man viel nachdenken kann und das sehr beschäftigt. Du hättest auch ein Friede-Freude-Eierkuchen-Ende schreiben können und hast doch ein anderes, realistisch trauriges gewählt. Ich finde das gut, so traurig ich über Lilas Schicksal bin...... und vielleicht, hoffentlich, findest du ja doch noch einen Ausweg für sie! :)


  • Ich habe aber auch noch ein ganz anderes seltsames Lesegefühl bei der Szene im Schlafzimmer am Ende gehabt. Es fühlte sich für mich auf einmal so an, als hätte Lila das Zimmer, das Elternhaus gar nicht wirklich verlassen die ganze Zeit. In dem Moment, als sie nach den Medikamenten griff, hatte ich das Gefühl, sie hat die die ganze Zeit immer wieder genommen und in dieser Zeit, unter Einfluss der beruhigenden Medikamente, dann dieses "Fluchtleben" gelebt, ihre Psyche "verarbeitet" , bis sie dabei zu dem Punkt kam, in dem sie die Sache mit der Schwester erkannte. Und anstatt dann wieder Medikamente zu nehmen, griff sie zur Rasierklinge. Es fühlte sich am Ende beim Lesen einfach irgendwie unwirklich an, auch der Friedhof, das Grab, das etwas verwachsen war, als wäre das nicht Realität, sondern Lilas Vorstellung von dem Grab, wie es behandelt worden wäre. Kann man unter dem Einfluss von Psychopharmaka in so eine Parallelwelt flüchten, etwas verarbeiten?


    Du, der Gedanke kam mir auch, dass alles, was sie in den letzten Bänden erlebt hat, gar nicht real geschehen ist - aber kann das so detailliert wirklich geschehen? Ich war eben auch stutzig wegen der Jacke und Danners Waffe, die nicht mehr da war. Kurz kommt Lila der Gedanke ja selber.


    Wenn das der Fall wäre, dann muss jemand sie unbedingt retten und danach kann sie Karriere als Krimiautorin machen, wenn sie ihr Erlebtes aufschreibt :D Obwohl, geht ja nicht, das hat Lucie schon getan ;D

  • So, das hab ich nun davon. Ich dachte man müsse keine Angst haben, denn ich war ja von der Unschuld des Verdächtigen überzeugt. (womit ich auch Recht hatte) Dann kommt so ein hinterhältiger Dolchstoß, unerwartet und dann auch noch an Lila. Neeeee!!


    Ich bitte und flehe mit den anderen, Lila muss gerettet werden!


    Ich bin der Meinung, dass nichts, aber auch gar nichts, die Schläge des Vaters und so wie ich das gelesen habe, des Bruders, rechtfertigt. Der Bruder mag ja Angst um Lila gehabt haben. Vielleicht hat er das erste Mal realisiert, dass Lila wirklich nichts mehr wußte. Vielleicht wurde ihm plötzlich bewußt, wie sehr sie gelitten haben muss. Aber vielleicht hatte er auch nur Angst um "seine" Familie. Was wäre passiert, wenn nach der Anzeige seine Schwester plötzlich stirbt.
    Allerdings traue ich ihm auch zu, dass er bewußt so hart war (dumm ist er ja nicht und er mußte damit rechnen, dass die Psyche zurückschlägt, wenn sie so plötzlich überrumpelt wird.) Also: ich mag ihn nicht und den Vater nicht und die Mutter, die all dies zugelassen hat, auch nicht.


    Deshalb möchte ich gern immernoch den Vater bestraft sehen (auch wenn der Verlust eines Kindes schon eine harte Strafe ist, sein Verhalten Lila gegenüber muss vor Gericht, damit er sich klar wird, dass er kein Recht hatte so zu handeln und niemand das Recht hat so zu handeln)
    Dieses kleine Kind, das sich vergebens nach der Liebe seiner Eltern sehnt, ist so traurig, trauriger als das Schicksal am Ende, aber gerade deshalb muss diesem Kind Gerechtigkeit widerfahren!!!


    Was ich nicht verstehe, sie möchte eine schöne Leiche sein, aber sie macht sich keine Gedanken über das Leid, was sie ihren Freunden zufügt. Molle könnte einen weiteren Herzinfarkt bekommen. Daran hätte sie denken sollen. Ach armes Mädchen. Furchtbar ist dieses Wissen! Die Verzweiflung groß und der Halt im Leben noch nicht fest genug. Danner, wie willst Du das aushalten?
    Die Auflösung des Falles war schon spannend, aber ich habe zu keiner Zeit an Jonas gezweifelt. Schade ist das mit dem Bein für einen Sportstudenten. Ja, und er meinte er hätte auch eine Freundin. Das ist doch hoffentlich nicht Siri?


    Den Bruder umbringen wegen des Erbes. Na da lag ich ja gar nicht so falsch, ob nun Vater den Sohn oder Schwester den Bruder. DAs bleibt in der Familie. ;)
    Ich hatte nicht mehr auf dem Schirm, dass Freddi den Opa beerbt. Dann war klar, dass er es war.


    So, nun also, ich habe in den Kommentaren gelesen, dass Lucie sich nun getrieben fühlt, einen weiteren Fall für Lila und Danner zu schreiben. Ich stelle mich zu den Rufern!


  • Das denke ich aber auch! Und sie findet bestimmt irgendeinen Weg, ihre Geschicke zu lenken oder zumindest darin einzugreifen. Wobei sie mir als irdische Ermittlerin aber doch lieber wäre!


    Nein, bitte nicht als Geist!! Ihr steht ein Leben zu. wenn ich auch weiß, dass sie mit dem Gedanken an ihre Schwester nicht leicht und unbeschwert leben kann, aber sie kann doch ein Leben haben, sie hat so viel zu geben und Liebe gibt es doch nun schon in ihrem Leben von mehreren Seiten.
    Die grüne lange Weile im Himmel mit Harfe zupfen und so, die strafe würde ich ihr gern erspart wissen. Ich denke da immer an "luja sog i" der durfte dann auch wieder zurück.


  • Die grüne lange Weile im Himmel mit Harfe zupfen und so, die strafe würde ich ihr gern erspart wissen. Ich denke da immer an "luja sog i" der durfte dann auch wieder zurück.


    Wir können Lila ja Alois mal als Berater vorbeischicken ;D