Allgemeine Fragen an Bernhard Hennen und Robert Corvus

  • Wer die Zeit zu Silberflamme überbrücken möchte, kann dazu beispielsweise zu einem meiner Bücher greifen, zu denen es hier auch Leserunden geben wird:
    Weißes Gold - eine Geschichte um Söldner, Feuer, Dämonen und einen unfrommen Pilger.
    Feuer der Leere - es geht um die Frage, zu was wir werden, wenn wir nicht mehr sein können, was wir sind, und um eine Menschheit, die die Erde verloren hat, sodass ihr nur das Licht der Sterne für ihre Hoffnung bleibt.

  • Schreibt ihr die Szenen ihrer Reihenfolge nach? Oder je nach Laune? Oder Schlüsselszenen zuerst? Der Roman ist ja eh "zerpflückt" durch die zwei Ottajasko-Teams und auch sonst wird zeitlich viel gesprungen. Beeinflusst euch das diesbezüglich? Wie macht ihr das bei Romanen, an denen ihr alleine schreibt? Werden sie in einem runter geschrieben oder zieht ihr tatsächlich spätere Kapitel manchmal vor, weil ihr das Gefühl habt, dort just in diesem Moment gut eintauchen zu können?

  • In der Phileasson-Saga haben wir ja die Aufteilung, dass ich die Szenen schreibe, die aus der Sicht der Phileasson-Saga geschildert werden, und Bernhard die Perspektiven der Beorn-Crew bedient. Innerhalb dieser Stränge gehen wir chronologisch vor, das heißt: Ich schreibe von der ersten bis zur letzten alle Phileasson-Szenen. Das hat den Vorteil, dass ich die Stimmung jeweils mitnehmen kann: Wenn zwei flotte Actionszenen dran waren, ist vielleicht nun eher eine zum Durchatmen angesagt. Außerdem kann ich das nutzen, was bei Rollenspielern gern "Immersion" genannt wird: Ich kann mich in die Figuren hineinversetzen und jeweils ihren Wissens- und Emotionsstand kontinuierlich weiterentwickeln.
    Bei Die Wölfin kam mir dann mit etwas Abstand, bei der Überarbeitung, in den Sinn, dass noch zwei weitere Szenen zur Abrundung gut täten, nämlich die abweisenden Bürger in Leikinen und die Viehdiebe. Diese Szenen sind nachträglich eingefügt.
    Bei den bisherigen Romanen war es so, dass ich den Phileasson-Strang fertig hatte, bevor Bernhard mit dem Beorn-Strang begonnen hat. Das ist keine Notwendigkeit, hat sich aber bislang so ergeben. Dadurch konnte Bernhard den Phileasson-Teil komplett lesen und mit Anmerkungen versehen, bevor er dann in Kenntnis dieser Szenen seine Beorn-Szenen geschrieben hat. Die haben wir dann an den Stellen eingefügt, wo sie laut Szenenplan vorgesehen waren.


    Wenn ich allein einen Roman schreibe, verfahre ich in aller Regel ebenso und schreibe in der Reihenfolge, in der die Szenen später im Roman stehen. Eine Ausnahme war meine Arbeit für Perry Rhodan-Stardust. Dort hatte ich einen Handlungsstrang mit Perry Rhodan und seinem Kameraden Kerat Tinga und einen anderen mit Admiralin Eritrea Kush und ihrem Infiltrationsteam, der auf einem anderen Planeten spielte. Die beiden Stränge haben sich also nicht berührt. Im Rhodan-Strang steckte die größere Fülle an Informationen für den Fortgang der Handlung, die meine Kollegen weiterschreiben würden. Deswegen habe ich den zuerst komplett verfasst, um sicher zu sein, dass das alles drin ist (die Seitenvorgabe ist im Heftroman sehr strikt). Danach habe ich den anderen Strang geschrieben - bei der Infiltration des lebenden Raumers konnte ich stärker nach Belieben agieren. Innerhalb der Stränge habe ich aber wieder in der Reigenfolge geschrieben, in der nachher auch veröffentlicht wurde.
    Zu meiner Arbeit an Perry Rhodan-Stardust habe ich auch ein paar Essays auf meine Homepage gestellt.

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen

Anstehende Termine

  1. Freitag, 6. Juli 2018 - Sonntag, 22. Juli 2018

    Dani79

  2. Dienstag, 10. Juli 2018, 21:40 - Dienstag, 24. Juli 2018, 22:40

    odenwaldcollies

  3. Freitag, 13. Juli 2018 - Sonntag, 29. Juli 2018

    Caren

  4. Freitag, 13. Juli 2018 - Sonntag, 22. Juli 2018

    odenwaldcollies