06 - Kapitel 3 bis "... sagte er entschlossen. "Das wohl!"" (Seite 239 - 285)

Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Ohje! Der Abschnitt beginnt düster und ich habe Mitleid mit Beorn und seiner Ottajasko. Wirklich widerlich, diese Nachtalben. :krank: Der Blender erobert mehr und mehr mein Herz. :-* Dabei stand ich ihm immer skeptisch und argwöhnisch gegenüber, doch nun hat er mich zutiefst beeindruckt. (Ich überlege zu desertieren :unschuldig: ) Zumal mir Phileasson mit seiner Ungeduld schon in den vergangenen Abschnitten etwas auf die Nerven ging ;D Hätte mir das jemand zu Beginn der Saga erzählt, dass ich mal Sympathien für den Blender empfinden würde, ich hätte ihn für verrückt erklärt. Ich vermute die Autoren spielen da auch etwas mit uns armen Lesern, nur um mal zu gucken, wie sie uns manipulieren können. :D :verschwoerung:
    Wie er sich für Eimnir einsetzt...das werde ich ihm nie vergessen :flirt: Ich möchte bitte auch so einen Capitano. Der sich so schützend vor mich wirft. Großartig! Und nicht nur das, er erniedrigt sich aufs Äußerste, obwohl alles in ihm schreit, nur um das Leben Eimnirs zu retten. Mein Held! :-[
    Obwohl alles bei dieser Glasschmelze beklemmend und ausweglos erscheint, musste ich dann doch schmunzeln, als Beorn nach seiner Heldentat Eimnir anblafft, damit diese peinliche Angelegenheit unter ihnen bleibt. ;)
    Beorns Charakter wird weiter herausgearbeitet, wie ich finde. Und bei aller Angst, die er sicher auch irgendwo empfindet, überwiegt immer die Verantwortung für seine Mannschaft. Er weiß, dass all ihre Hoffnungen auf ihm ruhen und man spürt auch, wie belastend und schwer er an dieser Verantwortung zu tragen hat. Die Verantwortung für andere Menschen zu tragen, komme was wolle, für sie einzustehen kann sehr schwer wiegen. Beorn schlägt sich tapfer, verliert nicht den Mut und möchte den anderen beweisen, dass sie ihr Vertrauen nicht umsonst in ihn gesetzt haben.
    Auch Ursa kommt gut weg in diesem Abschnitt. Auch wenn sie jetzt nicht der Typ "Busenfreundin" für mich wäre, so habe ich großen Respekt vor ihr und erneut zeigen sich deutlich ihre Führungsqualitäten. Ihr würde ich es -nach Beorn- am ehesten zutrauen, die Ottajasko zusammenzuhalten. Auch zeigt sie eine "mütterliche" Seite und bemüht sich um Selime. Weiter so Ursa! 8)


    Dann kommen wir in das Nivesenlager mit den dahingerafften Antee. :'( :'( :'(
    Wie traurig. Niemand konnte ihnen mehr helfen. Eine sehr gespenstische Szene zwischen den Jurten, die mich sehr gefangen und berührt hat. Irulla zeigt sich-wie eigentlich immer- von ihrer morbiden Seite und haut markige Sprüche raus. >:( Manchmal stünde ihr etwas Feingefühl gut zu Gesicht. :D ich bin sicher der Moment, in dem wir noch eine andere, eine weichere Irulla kennenlernen werden kommt noch....irgendwann. (Die Hoffnung stirbt zuletzt! :totlach: )


    Hmmm ich mag den Doctore immer noch nicht ABER, wie ich schon in Riva feststellte, ER ist eben GRÜNDLICH um nicht zusagen pedantisch und DAS ist auf medizinischem Gebiet nun eben nicht gerade von Nachteil. Vermutlich hätten sich die anderen schon längst irgendwo angesteckt, wenn er nicht auf die Vorkehrungen bestehen würde. (Handschuhe sind immer gut! :D) Er weiß jedenfalls worauf es ankommt und jaaaaaaa dann darf er eben dabei sein, aber genau wie den Rest meiner Ottajasko, treibt er auch mich in den Wahnsinn. So mancher muss da schon mächtig an sich halten. Hoffentlich kann der Foggwulf seinen Trupp unter KOntrolle halten.


    Meine These, dass dieser Medicus auch jeden lebendig über Bord werfen würde, nur um eine Ausbreitung zu verhindern, scheint sich zu bestätigen. Auf SEite 262 klingt das auch an, dass er sich für Wissen interessiert und nicht für den Menschen dahinter. Wobei, da muss man zu seiner Ehrenrettung schon sagen, dass er ja durchaus was für die Menschen tut, schließlich sucht er ja nach der Heilung. Crottet tut mir natürlich total leid. Und dass der nicht mit Empathie gesegnete Barraculus auch noch seine Tante aufschneiden will, ist natürlich Zuviel des Guten, wenn auch im Sinne der Wissenschaft ;) Crottets Androhungen den Medicus ebenfalls aufzuschlitzen nehme ich sehr ernst. Keinen Moment zweifle ich daran!
    Die Goblins scheinen mir evtl. noch eine wichtige Rolle zu spielen. Vielleicht. Kurz kam mir der Gedanke, dass man die Mittel zur Heilung oft in Tieren findet. z.B macht soweit ich weiß das HI-Virus Menschenaffen nichts, obwohl sie es in sich tragen (es kommt sogar ursprünglich von ihnen, wenn ich mich recht erinnere), vielleicht könnte man über ein infiziertes Tier, welches aber selbst nicht erkrankt oder genest, an Antikörper kommen, um so eine Art Impfung herzustellen? Wo wir auch schon bei Nirka sind, da sie die Pusteln überlebt hat, wird der SChlüssel zur Heilung evtl auch bei ihr liegen. (Hoffentlich will der Medicus sie nicht aufschlitzen :o )


    Ohm misstraut Vascal. (Ich auch. Schon immer) Abgeschnittene Finger? Da muss ich doch an unsere Schreckensgöttin Pardona denken. :o :o :o War er schon mal in ihren Fängen? Wessen KInd ist Leomara eigentlich??? Hmmm....grübel, grübel, grübel.


    Zuerst freue ich mich: Roika lebt! Die FReude währt nur kurz. :'( :'( :'( So schade, ich mochte die Schamanin sehr nun steigt ihr Rauch auf in die grüne Ebene. :winken:


    Nirka und Crottet stoßen wieder aufeinander. Schön. Ein Wiedersehen. Hoffentlich können sie die Sippe vor dem sicheren Tod bewahren und finden etwas gegen diese Seuche. Und dann kam mir noch der Gedanke, da ja dieses Lager der gestorbenen Attee am Fluss liegt. Könnte hier die Wurzel allen Übels hausen? Die Erreger der Seuche? Und wäre es nicht möglich, dass Pardona das Wasser unterirdisch verkeimt, so dass es dann dorthin fließt? Oder ist das zu abwegig? Murkxsi was meinst du? Und die anderen? Eine Idee wo die Krankheit herkommt und warum sie nur Nivesen befällt? Zumindest bisher. Aber dieses Volk lebt auch eben in der Natur, also haben sie andere Lebensgewohnheiten wie Stadtmenschen...also könnte doch die Ursache irgendwo dort zu finden sein. Nun hoffe ich nur, dass nicht noch jemand Opfer der Inkubationszeit wird. Sowas kann schon mal 3 Wochen dauern. (Ich glaube bei Windpocken beträgt die Inkubationszeit bis zu 21 Tagen!) d.h es könnte noch was kommen.


    Ein sehr interessanter, aber auch trauriger Abschnitt. Viele sinnlose Tote. Vielleicht bin ich jetzt doch ein klitzekleines bisschen froh, dass der Doctore dabei ist. Falls er es überlebt und ihm keiner die Gurgel rumdreht :totlach:

    Es gibt Bücher, die uns in einer Stunde mehr leben lassen, als das Leben uns in zwanzig Jahren gewährt.

    Einmal editiert, zuletzt von TippendeTastatur ()

  • Ich glaube, die Autoren spielen mit unseren Gefühlen....


    Vor Beorn habe ich immer mehr Hochachtung. Für diese Aktion gehört wirklich eine ganze Portion Mut und Kraft, gerade für eine so starke und stolze Person wie Beorn es ist. Hut ab. Die Szene, wo die ganze Mannschaft versklavt wurde, empfand ich auch als sehr bedrückend und ich habe tatsächlich mit allen sympathisiert (sogar mit Ursa).


    Und dann sind wir im Nivesenlager, wo Crottet seine tote Tante findet :'(. Das fand ich ganz schlimm. Man merkte auch richtig, wie ihn das mitnahm. Der Medicus hätte ja mal wirklich ein wenig einfühlsamer reagieren können. Aber wahrscheinlich kann er das gar nicht, weil er so in seiner Wissenschaft steckt. Trotzdem: armer Crottet. Und es wird leider nicht besser. Als er endlich auf seine Sippe trifft, muss er hören, dass sein Vater tot ist. Da kam mir direkt die Szene in Erinnerung, wo der Vater nach seinem Sohn ruft :'(:'( :'(
    Wie ich schon vermutete, ist Crottet nicht wirklich sauer auf seine Schwester und hat sie direkt in die Arme genommen. Das hat mir gut gefallen.


    Aber nun stelle ich mir die Frage, wie man dieser Seuche beikommt. Sogar Roika hat es nicht geschafft. Und ich zweifel daran, dass die Wölfe da eine große Hilfe sind. Den Medicus sehe ich da aber auch irgendwie nicht.... ???



    Der Blender erobert mehr und mehr mein Herz. :-* Dabei stand ich ihm immer skeptisch und argwöhnisch gegenüber, doch nun hat er mich zutiefst beeindruckt. (Ich überlege zu desertieren :unschuldig: )


    Tja, Asleif muss sich langsam mal anstrengen, sonst läuft Beorn ihm tatsächlich noch den Rang ab oder zieht zumindest mit ihm gleich.


    Ich vermute die Autoren spielen da auch etwas mit uns armen Lesern, nur um mal zu gucken, wie sie uns manipulieren können. :D :verschwoerung:


    Auch mein Gedanke nach diesem Abschnitt. Vermutlich sitzen sie zuhause vor ihrem PC und lachen sich ins Fäustchen, wie sie uns zum Narren halten.


    Irulla zeigt sich-wie eigentlich immer- von ihrer morbiden Seite und haut markige Sprüche raus. >:( Manchmal stünde ihr etwas Feingefühl gut zu Gesicht. :D ich bin sicher der Moment, in dem wir noch eine andere, eine weichere Irulla kennenlernen werden kommt noch....irgendwann. (Die Hoffnung stirbt zuletzt! :totlach: )


    Ein anderes Verhalten würde nicht zu ihr passen und ich hatte auch schon lange darauf gewartet. Immerhin ist eine Seuche mit vielen Toten doch genau das Richtige für sie. Allerdings erhoffe ich mir auch irgendwann einen schönen Prolog mit ihr, wo wir erfahren, warum Irulla so ist, wie sie ist.


    Und dann kam mir noch der Gedanke, da ja dieses Lager der gestorbenen Attee am Fluss liegt. Könnte hier die Wurzel allen Übels hausen? Die Erreger der Seuche? Und wäre es nicht möglich, dass Pardona das Wasser unterirdisch verkeimt, so dass es dann dorthin fließt?


    Ein interessanter Gedanke. Ich vermute aber immer noch diese seltsame elfenähnliche Gestalt, die sich über Kuljuk gebeugt hatte und vermutlich so die Seuche in die Welt gesetzt hat. Mein Gedanke geht eher in die Richtung, diesen "Elf" zu finden und zu vernichten. Und da setzte ich eher auf Galandel und Salarin als auf den empathielosen Doktor, auch wenn er mit seiner Vorsorge sicherlich eine schnellere Verbreitung vermeiden könnte. Aber heilen... das traue ich ihm nicht zu.



    Falls er es überlebt und ihm keiner die Gurgel rumdreht :totlach:


    Ich könnte es gut verstehen.... :totlach:

    Lieben Gruß Pat



    Motto: Leben und leben lassen


  • Ja, Murkxsi da hast Du Recht. Phileasson muss nun mal etwas in die Puschen kommen :D ich finde auch, Beorn läuft ihm zur Zeit den Rang ab. :P das kann ja noch spannend werden.


    Ja, Crottet kann einem wirklich nur leid tun. Ich gebe Dir recht, die Geschwister treffen aufeinander und umarmen sich usw. Ich dachte auch eher langfristig daran, dass es vielleicht Feindschaften geben könnte. Aber nun, da der Vater tot ist...hmmm ::)


    Du kannst also den Doctore auch nicht leiden? Er ist wirklich ein Spezialfall :D ich weiß auch nicht, ob ich ihm die Heilung zutrauen soll. Es stimmt damals im Wald beugte sich ein Elf herab...vielleicht war das ja aber so eine Art Vision, ein Blick in die Zukunft oder Ursache der SEuche. Ich weiß nicht so genau. Soll das wirklich eine Krankheit sein, die die Elfen gebracht haben? Hmmmm...grübel. Ich weiß auch nicht.


    Was denkst du zu Vascal und dem abgeschnittenen Finger? Meinst Du er hatte mal das Vergnügen unserer Beautyqueen begegnet zu sein? ???

    Es gibt Bücher, die uns in einer Stunde mehr leben lassen, als das Leben uns in zwanzig Jahren gewährt.


  • Was denkst du zu Vascal und dem abgeschnittenen Finger? Meinst Du er hatte mal das Vergnügen unserer Beautyqueen begegnet zu sein? ???


    Beautyqueen finde ich super :totlach: :totlach: :totlach:


    Tatsächlich denke ich, dass Vascal ein Geheimnis birgt und er nicht die ganze Wahrheit erzählt hat. Vielleicht ist die Geschichte wahr, dass Leomara für wissenschaftliche Zwecke "untersucht" wurde, aber wer waren ihre Eltern? Und die Wissenschaftler? Hatte da vielleicht schon unsere Beautyqueen die Finger im Spiel? Immerhin ist sie eine Meisterin der Manipulation und kann jederzeit ihre Erscheinung ändern. Und sie ist neugierig und hat einen großen Forscherdrang.


    Ich kann mir gut vorstellen, dass Vascal schon mit ihr Begegnung hatte und Leomara vielleicht sogar vor ihr gerettet hat und es ihn einen Finger gekostet hat. Alles aber hohe Spekulation. Ich hoffe, wir werden es noch erfahren.


    Vielleicht kann man ja schonmal eine Wunschliste an die Autoren schicken, was in den nächsten 9 Bänden noch so alles erzählt werden muss ;) :P

    Lieben Gruß Pat



    Motto: Leben und leben lassen

  • Wisst ihr was auch grandios wäre: Wenn es hier eine Chatfunktion gäbe! Oder? Wäre doch auch nett, so ein Gruppenchat und man könnte noch direkter ins Gespräch kommen!Hallo, wo kann ich das beantragen??? ;D :jakka: :jakka: :jakka:

    Es gibt Bücher, die uns in einer Stunde mehr leben lassen, als das Leben uns in zwanzig Jahren gewährt.

  • ;D ;D ;D ;D ;D ;D Die Nacht ist gerettet!!!!!
    Endlich wurde das wahre Wesen Beorns erkannt.


    Und die Gedanken zu Vascal ... Folgerichtig im Kontext. Mehr sage ich da erst mal nicht ...


    Beautyqueen ... Nur weil das Böse sich mit Nachtcreme, Peeling und Epilation auskennt, sollte man nicht völlig respektlos werden. :totlach: :totlach: :totlach:

  • Bernhard H. dann freue ich mich, dass Du eine angenehme Nacht hattest! ;) Aber abwarten....ich könnte auch wieder anders mit dem Blender ins Gericht gehen. Noch ist nicht aller Tage Abend! :D :D :D


    Ich bin gespannt.......

    Es gibt Bücher, die uns in einer Stunde mehr leben lassen, als das Leben uns in zwanzig Jahren gewährt.


  • Der Blender erobert mehr und mehr mein Herz.



    Vor Beorn habe ich immer mehr Hochachtung.
    ...
    Tja, Asleif muss sich langsam mal anstrengen, sonst läuft Beorn ihm tatsächlich noch den Rang ab oder zieht zumindest mit ihm gleich.


    Liebes Tagebuch,
    der Typus "treue Leserin", der dem moralisch integeren Helden unverbrüchlich zur Seite steht, wird immer seltener. :'(
    Aber wir können uns mit dem Wissen trösten, dass die Mädels immer mal wieder ein Tänzchen mit dem üblen Typen wagen, am Schluss aber doch mit dem netten Drachenführer von nebenan zum Abschlussball gehen. :)



    Dann kommen wir in das Nivesenlager mit den dahingerafften Antee. :'( :'( :'(
    Wie traurig. Niemand konnte ihnen mehr helfen. Eine sehr gespenstische Szene zwischen den Jurten, die mich sehr gefangen und berührt hat.


    Und wer erweist sich da als Fels in der Brandung, als unerschrockener Anführer und zugleich sensibler Tröster in der Not? - Genau, der Foggwulf! :flirt:



    Die Goblins scheinen mir evtl. noch eine wichtige Rolle zu spielen.


    Mit den Goblins betritt neben den Nivesen und den Norbarden ein drittes Volk die Bühne, das in Aventuriens Nordosten heimisch ist.
    Die Goblins gelten übrigens als fruchtbarstes Kulturvolk Aventuriens, was ihnen auch dazu verholfen hat, sich mittlerweile über den gesamten Kontinent zu verbreiten.



    Ohm misstraut Vascal. (Ich auch. Schon immer) Abgeschnittene Finger? Da muss ich doch an unsere Schreckensgöttin Pardona denken. :o :o :o War er schon mal in ihren Fängen? Wessen KInd ist Leomara eigentlich??? Hmmm....grübel, grübel, grübel.



    Vielleicht ist die Geschichte wahr, dass Leomara für wissenschaftliche Zwecke "untersucht" wurde, aber wer waren ihre Eltern? Und die Wissenschaftler?


    Leomara ist die Tochter von Vascals Schwester. Zu Vascals Hintergrund findet Ihr einige Ausführungen auf unserer Webseite. Ich lege aber nicht meine Hand dafür ins Feuer, dass die vollständig sind ... ;)



    Vielleicht bin ich jetzt doch ein klitzekleines bisschen froh, dass der Doctore dabei ist.


    AHA! Nach diesem Sinneswandel habe ich Hoffnung, dass die Tändelei mit dem Blender wirklich nur eine vorübergehende Verirrung ist und Du bald wieder entschlossen bei Phileasson den Riemen pullst.



    Ich glaube, die Autoren spielen mit unseren Gefühlen....
    Vermutlich sitzen sie zuhause vor ihrem PC und lachen sich ins Fäustchen, wie sie uns zum Narren halten.


    Das würden wir nie tun! :verlegen:



    Allerdings erhoffe ich mir auch irgendwann einen schönen Prolog mit ihr, wo wir erfahren, warum Irulla so ist, wie sie ist.


    Bei der "Prolog-Umfrage", die wir einmal gemacht haben, lag Irulla tatsächlich vorn.
    Aber da wären ja auch noch ...
    ... die Geschichte von Beorns größten Plünderfahrten
    ... die Geschichte von Phileassons größten Entdeckungen
    ... die Geschichte, wie Beorn und Phileasson von Freunden zu Feinden wurden
    ... die Geschichte um Leomara und Vascal
    ... Ohms/ Orms frühe Wanderjahre als Skalden-Lehrling
    ... Galayne Vergangenheit
    ... Salarins Reise von seiner Sippe nach Thorwal
    ... Shayas und Lenyas Lehrjahre
    ... und die Vorgeschichte diverser Figuren, die in den jeweiligen Bänden eine Rolle spielen - so wie Nirka in Die Wölfin.
    Da fällt die Auswahl schwer - wir wissen jetzt schon, dass wir auch in 12 Bänden nicht alle "Rand- und Vorgeschichten" erzählen können, die eigentlich erzählenswert sind. :schwitzen:




    ;D ;D ;D ;D ;D ;D Die Nacht ist gerettet!!!!!
    Endlich wurde das wahre Wesen Beorns erkannt.


    :'( :'( :'( :'( :'( :'(


  • Liebes Tagebuch,
    der Typus "treue Leserin", der dem moralisch integeren Helden unverbrüchlich zur Seite steht, wird immer seltener. :'(


    Na, man muss auch seine treuen Leser bei Laune halten. Einmal erobern reicht nicht. Das ist wie in einer guten Beziehung, da muss man auch regelmäßig dran arbeiten ;)


    Leomara ist die Tochter von Vascals Schwester. Zu Vascals Hintergrund findet Ihr einige Ausführungen auf unserer Webseite. Ich lege aber nicht meine Hand dafür ins Feuer, dass die vollständig sind ... ;)


    Ich habe gerade nachgelesen. Tatsächlich habe ich da einige Informationen erhalten, die mir so nicht bekannt waren. Entweder habe ich sie überlesen oder es wurde nicht so genau im Buch erwähnt. Jetzt kann ich durchaus ein wenig das Misstrauen Ohms nachempfinden. Vascal scheint indirekt das über "Leichen gehen" auszustrahlen, auch wenn es nur ein Teil seiner Vergangenheit war. Ich glaube, Ohm ist diesbezüglich sehr feinfühlig.



    Die Goblins finde ich ganz interessant und wenn sie bereits so weit verbreitet sind, werden wir mit Sicherheit nochmal was von ihnen zu lesen bekommen.


    Da fällt die Auswahl schwer - wir wissen jetzt schon, dass wir auch in 12 Bänden nicht alle "Rand- und Vorgeschichten" erzählen können, die eigentlich erzählenswert sind. :schwitzen:


    Na, ein paar Geschichten kann man ja durchaus während eines Abenteuers erfahren. Vascal hat ja auch von Leomara erzählt. Es wird doch wohl noch einige Lagerfeuer geben mit netten Skaldengesängen, oder nicht?



    Zitat von: Bernhard H. am Gestern um 23:31:44
    ;D ;D ;D ;D ;D ;D Die Nacht ist gerettet!!!!!
    Endlich wurde das wahre Wesen Beorns erkannt.
    :'( :'( :'( :'( :'( :'(


    :totlach: :totlach: :totlach: :totlach: :totlach:

    Lieben Gruß Pat



    Motto: Leben und leben lassen

  • Beorn tut wirklich viel für seine Ottajasko, erniedrigt sich sogar für Einrum. Der Blender ist sicher auch ein guter Drachenbootführer aber im Zweifel würde er für einen Sieg alles tun. Asleif ist für mich immer noch der Held in schillernder Rüstung :-[, während der Blender eher der dunklen Seite zugetan ist. Alleine schon die Tatsache, dass er mit Pardona intim wird, also nee :vogelzeigen:.Der Foggwulf hätte das niieeeemals gemacht.


    Mal schauen, ob die Information zur Waffenkammer die Gruppe weiterbringt und die Flucht gelingt.


    Bisher dachte ich, dass die Seuche nur die Nivesen befallen würde, aber der Goblin, der Shaya angegriffen hat, war auch infiziert. Er ist beim Plündern den Kranken wohl zu nahe gekommen. Ob Shaya ihren Stab wohl wirklich wegwirft?


    Der Medicus nimmt seine Arbeit sehr ernst. Glücklicherweise hat er jetzt den Goblin zum Sezieren und Nirka als diejenige, die möglicherweise Antikörper entwickelt hat. Hoffentlich ist die Ottajasko noch so rechtzeitig erschienen, dass einige aus dem Dorf gerettet werden können.
    Das Wiedersehen zwischen Crottet und Nirka ist ohne Zwischenfälle verlaufen, das hat mich gefreut.


  • :ernst:


    Das kann der Autor nich im Ernst meinen....oder etwa doch ? :o



    Na, man muss auch seine treuen Leser bei Laune halten. Einmal erobern reicht nicht. Das ist wie in einer guten Beziehung, da muss man auch regelmäßig dran arbeiten ;)


    Das stimmt, wobei der Foggwulf noch einen gehörigen Sympathie-Vorsprung hat. Da muss Bernhard sich im wahrsten Sinne des Wortes einen "Wulf" äh "Wolf" schreiben, um das mit Beorn aufzuholen ;).



    Das würden wir nie tun! :verlegen:


    Na ich denke, Murkxsi liegt da ganz richtig.

  • Hui, was ist in der Zwischenzeit bloß geschehen, dass alle aus Beorns Ottajasko - ihn eingeschlossen - Sklavendienste verrichten? Anscheinend hat er Pardonas Wunsch nicht nachgegeben, mitzureisen. Dennoch darf die Chimäre ihm nichts tun. So ganz hat er also nicht ihre Zuneigung eingebüßt. Was für eine Erniedrigung Beorn erdulden muss. Wette, er wird sich dafür noch ganz schön rächen. Kann es schon gar nicht mehr abwarten, dass die Ärmsten es endlich raus schaffen. Natürlich nicht, ohne sich vorher für die Gastfreundlichkeit ausreichen zu bedanken.


    Ob der Nivese, der vor Rivas Toren verscheucht wurde, wohl schon zum Stamm der Antee gehörte? Dort hieß es ja schon, er wäre der letzte Überlebende gewesen.


    Mit einem Male ist die Vermutung, dass die Krankheit ausschließlich Nivesen befällt, dahin. Zumindest für Goblins birgt sie ebenfalls Gefahr.
    Da ist unser lieber Doctore doch immer so pedantisch und gibt sich dann tatsächlich mit dem Goblin und seiner differenten Anatomie zufrieden? Irgendwo versteckt in seinem beleibten Körper befindet sich vielleicht doch ein mitfühlendes Herz. Oder die Einsicht, dass Phileasson es nicht zulassen wird, obwohl es doch zum Wohle Crotetts Stammes gewesen wäre. Ich hätte in dieser Situation auch versucht, Crottet davon zu überzeugen, dass daraus etwas Gutes erwachsen könne, eben im besten Fall das Heilmittel.


    Phileasson hat insgesamt in diesem Abschnitt viel daran gearbeitet, dass seine Ottajasko auch an Land "funktioniert" und ist sehr bemüht, zu vermitteln. Trotzdem haben zweimal nur Ablenkungen Konflikte verhindert. Im Gespräch mit Ohm merkt man, dass er alle ganz gut im Blick hat.


    Shaya ist mir ungemein sympathisch. Ihr familiäres Denken, ihre mütterliche Art und gleichzeitig ihre Stärke, die sie gegen den Goblin unter Beweis stellt, auch wenn sie daran wohl noch etwas zu Knabbern haben wird. Mir scheint es jedenfalls wirklich so, dass der arme Goblin sich nur verteidigen wollte. :-/


    Glaube übrigens nicht, dass man bei Nirka Antikörper finden könnte. Da war Magie am Werk, sonst wäre sie auch tot.


    Zitat

    Und dann kam mir noch der Gedanke, da ja dieses Lager der gestorbenen Attee am Fluss liegt. Könnte hier die Wurzel allen Übels hausen? Die Erreger der Seuche? Und wäre es nicht möglich, dass Pardona das Wasser unterirdisch verkeimt, so dass es dann dorthin fließt?


    Osais schloss es derart stark aus, dass ich ihm da vollkommen glaube, dass Peraines Geschenk keine Krankheit überträgt.


    Zitat

    Was denkst du zu Vascal und dem abgeschnittenen Finger? Meinst Du er hatte mal das Vergnügen unserer Beautyqueen begegnet zu sein?


    Ich dachte erst an einen Dämonenpakt/-beschwörungsritual o.ä.


  • Asleif ist für mich immer noch der Held in schillernder Rüstung


    Das ist ja auch die objektive Realität. ;D



    Bisher dachte ich, dass die Seuche nur die Nivesen befallen würde, aber der Goblin, der Shaya angegriffen hat, war auch infiziert.



    Mit einem Male ist die Vermutung, dass die Krankheit ausschließlich Nivesen befällt, dahin.


    Eine wichtige Beobachtung ...



    Das stimmt, wobei der Foggwulf noch einen gehörigen Sympathie-Vorsprung hat. Da muss Bernhard sich im wahrsten Sinne des Wortes einen "Wulf" äh "Wolf" schreiben, um das mit Beorn aufzuholen ;).


    Das schafft der nie.
    Auf keinen Fall.
    Da mache ich mir keine Gedanken.
    In dieser Frage bin ich total cool.
    Phileasson wird das Drachenboot locker nach Hause schaukeln.
    Gar kein Problem.
    Dem läuft der Blender nicht den Rang ab.
    Nie und nimmer.
    Ich bin da voll entspannt.
    :schwitzen:



    Ob der Nivese, der vor Rivas Toren verscheucht wurde, wohl schon zum Stamm der Antee gehörte? Dort hieß es ja schon, er wäre der letzte Überlebende gewesen.


    Gerüchte wachsen schnell ... ;)



    Im Gespräch mit Ohm merkt man, dass er alle ganz gut im Blick hat.


    Na klar - er ist ja auch der Drachenführer der Herzen! :flirt:



    Shaya ist mir ungemein sympathisch.


    Alle, die auf unseren Lesungen den Schwester-Shaya-Song erlernt haben, können jetzt mitsingen:
    ... Shaya, alle mögen Shaaaaa-yaaaaaaa! ... :)

  • So ein Sonntag am Ende der Feiertage ist schon praktisch. Da konnte ich auch noch was mehr lesen heute und nutzte die Chance gerne.


    Die Rückschau zu Beorn war interessant. Ich hatte nicht vermutet das er in den Sklavenalltag eintauchen muss. Den Dialekt vom Elfen fand ich ganz lustig. Ich hatte im Kopf einen "Hessisch spreschenden" Elfen. Das war damit ernst und lustig zugleich. Ich frage mich nur ob die Thorwaler jetzt mit Waffengewalt ausbrechen wollen? Ich dachte Beorn wäre mit Pardona in Ihrer Zaubergrotte ein Geschäft eingegangen. Das muss doch zum Plan Pardonas gehören, das die Thorwaler Waffen bekommen damit sich die Befreiung für die Otte auch "echt" anfühlt.


    Der Dr. kommt wirklich sehr herzlich rüber. Gefällt mir gut das er so direkt ist und nur das Projekt sieht und nicht den Patienten.


    Als wir im Rollenspiel an der Stelle mit der Krankheit angekommen waren, war dies am Tisch erlebter blanker Horror. Die Gefahr der Ansteckung und die grauenvoll entstellten Kranken haben alle Verrückt gemacht. Ich kann die Angst des Dr. und auch die der Städter deswegen sehr gut nachvollziehen.


    Jetzt möchte ich gerne mal meine Gedanken zu Vascal offenbaren. Ich fand den Charakter auch von vornherein zumindest zwielichtig, ohne das jetzt genau festmachen zu können. Folgende Punkte sind für mich aber zumindest merkwürdig bei ihm. Das ganze wird sehr DSA-Theorielastig und ist nur mit den Romanen, bisher nicht zu entschlüsseln. Wer sich gegebenenfalls nicht SPOILERN möchte, liest ab hier nicht mehr weiter. Das meine ich ernst! :stopp:


    1.Er kommt aus dem Horasreich. Viele Horasier verabscheuen Thorwaler und würden nur ungern mit einer Otta fahren. Kein echtes Hindernis aber schon mal merkwürdig.


    2."Zudem beschäftigte ihn zunehmend der ›Fall Leomara‹: Die Tochter von Vascals Schwester war ein Medium, das an den Magierakademien schmerzhaften Experimenten unterzogen wurde. Vor allem belasteten die Visionen von einer schrecklichen Zukunft ihren kindlichen Verstand." Diese Visionen deute ich mal ganz frech als Vorahnung auf das Großereignis des Schwarzen Auges, das die Bücher auch noch an anderer Stelle immer wieder andeuten, die Rückkehr Borbarads. Hierbei ist bemerkenswert, dass für diese Ereignisse mit Borbarad der Avatar des Nandus verantwortlich ist. Nandus hat sich im fünften Zeitalter in den Götterkriegen in seine zwei Wissensbestandteile, Hesinde und Amazeran aufgeteilt. Aus heutiger Sicht also in eine Göttin und einen Erzdämonen. Ich vermute das Vascal als Geweihter des Nandus ebenfalls diese Zweiteilung seiner Gottheit in sich trägt oder trug.


    3. Dazu passt dann auch der Vermerk auf der Homepage "Wie in den besseren Kreisen des Lieblichen Feldes üblich, bewegte sich auch Vascal in diversen Zirkeln. Manche davon versprachen elitäres Wissen um den Preis der Geheimhaltung. Vascal schloss sich vielen Gesellschaften an, in manchen verweilte er nur einen Tag, andere führen ihn noch heute als Mitglied. Ihn plagte die Erkenntnis, dass ein Menschenleben zu kurz ist, um alles zu verstehen, was es zu erforschen gibt." Ich vermute das Vascal hierbei in die Fänge des aus Nandus hervorgegangenen Erzdämonen Amazeran geraten ist. Selbst viele Geweihte werden von den Gegenspielern der Götter in Versuchung geführt. Amazeran kann genau diesen Wissensdurst den Vascal hat befriedigen. Die Frage ist ob er diesem Erzdämonen noch heute dient oder ob er seinen Pakt gebrochen hat.


    3.1 "Zunächst beteiligte sich Vascal an den Forschungen, der Nandus-typische Wissensdrang dominierte. Dann aber gewann das Mitleid Oberhand, er versuchte, Leomara zu schützen und geriet deswegen mit der Mutter in Streit." Dies unterstützt meine Theorie das Leomara das Opfer einer Amazeran/Borbarad Sekte war.


    4. Für einen Dämonenpakt wird idR. ein Opfer benötigt, ein Dämonenmal. Ein abgetrennter Finger würde hier hervorragend passen. Das gleiche gilt im übrigen auch für die Diener des Namenlosen, denen aber zusätzlich noch der Schatten genommen wird. Zur Gesamtgeschichte wäre der Namenlose ebenfalls passend aber zur Figur Vascal passt Amazeran besser.


    Es bleibt also die Frage, ist das "Wunder" der Verständigung ein Wunder oder ein Zauber? Ein Paktierer kann normalerweise nicht gleichzeitig ein Geweihter sein. Es würde für Pascal als Paktierer auch reichen, wenn er ein Magiedilletant wäre.


    Abschließend vermute ich aktuell das Vascal seine dunklen Pfade mittlerweile verlassen hat und tatsächlich Nandusgeweihter ist. Ich gehe auch davon aus das er seine Nichte wirklich vor einem Zirkel retten wollte.
    Seine dunkle Vergangenheit ist aber vorhanden und kann ihn evtl. auch wieder einholen. Dämonen sind da sehr nachtragend.
    Sollte aber Amazeran hinter seiner "Queste" stehen, dann wäre es sogar denkbar, dass Vascal die kleine Leomara zu Pardona überbringen soll. Leomara als Prophetin Borbarads könnte Pardona überhaupt erst auf die Idee für die spätere Schaffung von Borbarads Körper gebracht haben bzw. zukünftig bringen.



    Was meinen die anderen DSA-Wissenden Mitleser zu meiner Theorie? Das würde mich brennend interessieren? Die Autoren dürfen mir gerne auch ein "warm" oder "kalt" zu meiner Theorie geben, das würde mich freuen.

  • Und wo ich gerade bei Verschwörungstheorien bin.


    Die gute Zidaine Barazklah befindet sich ja auf einer art grausamen RACHEfeldzug.


    Hier ist es interessant einmal mit den Buchstaben des Namens zu spielen. Ich will auch hier nicht spoilern und überlasse die Lösung jedem einzelnen. Solche kleinen Rätsel liebe ich in einem Buch.


    Ich kann damit aber sagen, dass ich keine Hoffnung für eine gütliche Einigung mit Tylstur und Tjorne sehe, wenn der Name Programm ist. Die Erlebnisse in der Höhle in Steinackr mussten ja Spuren hinterlassen, die ohne die passende Hilfe kaum zu verarbeiten war. Das sind genau die Momente, wo ich auch meinen Spielern immer gerne fragliche Unterstützung und Hilfe anbiete. Dies erklärt auch die besondere Grausamkeit in ihrem vorgehen.


    Da der Charakter ja nicht neu ist und es auch schon Leserunden zu den anderen Büchern gab würde ich aber gerne wissen, ob dieses Rätsel schon in einer anderen Leserunde gelöst wurde.


  • Ich hatte im Kopf einen "Hessisch spreschenden" Elfen.


    Heidernei, de Nachtalbe babbele Hessisch! :D



    Ich dachte Beorn wäre mit Pardona in Ihrer Zaubergrotte ein Geschäft eingegangen.


    Vielleicht hat er sich auch erst mal nur eine Qualitätsprobe des angebotenen Gegenwerts geholt. ;D



    Es bleibt also die Frage, ist das "Wunder" der Verständigung ein Wunder oder ein Zauber?


    Wenn es ein Zauberspruch ist, dann ist es ein sehr seltener und möglicherweise auch ein sehr weit fortgeschrittener.



    Die Autoren dürfen mir gerne auch ein "warm" oder "kalt" zu meiner Theorie geben, das würde mich freuen.


    Meister Yoda würde sagen: "In Bewegung die Zukunft ist." ;)
    :wahrsager:
    Wir haben Pfade für viele Figuren ausgelegt, so auch für Vascal (und Leomara). Manche Planungen kommen sehr bald zu einem endgültigen Ende - einige Namen stehen definitiv schon auf der Liste des Totengottes, mit Ort und Datum dahinter. Andere Pfade biegen ab und verlassen die Saga, um anderswo in ruhige Gegenden oder abenteuerliche Lande zu führen. Und wieder andere verbinden den gegenwärtigen Stand der Erzählung mit Wegmarken, die noch weit entfernt liegen.
    Aber: Die Reise ist lang, viel kann geschehen. Wege können verschüttet werden, neue Passagen könnten sich auftun. Solange eine Idee noch nicht in einem Roman veröffentlicht ist, ist sie zunächst einmal eine Idee - und lebt gefährlich, sobald eine bessere aufkommt, die zum bereits Veröffentlichten passt und das noch Kommende besser unterstützt.
    Ganz konkret: Die Diskussionen zu Nordwärts, insbesondere, aber nicht nur, in der Leserunde, hatten Einfluss auf Die Wölfin, auf Silberflamme und mit Abstrichen auch auf Himmelsturm (Himmelsturm war schon recht weit, als die Reaktionen zu Nordwärts einliefen). Beispielsweise kam Ohm Follker überraschend gut an, und seine Skaldensänge fanden Gefallen, weswegen er in Die Wölfin jetzt öfter singt. Am massivsten geändert hat sich Zidaines Weg, der jetzt sehr viel radikalere Wendungen nimmt, als wir ursprünglich angedacht hatten.
    Es ist also eine wechselseitige Beziehung: Was wir schreiben, befeuert Eure Spekulationen - Eure Spekulationen beeinflussen, was wir schreiben. Und Deinen Spekulationen zu Vascal kann ich - auch, wenn ich in manchen Punkten nicht konform gehe, weil sie mit anderen Dingen kollidieren, die wir noch vorhaben - einiges abgewinnen. ;)
    Zum ersten Mal sind wir übrigens in der Situation, dass die Leserunde zu einem Band der Saga mit so viel zeitlichem Abstand zum nächsten Band stattfindet, dass wir noch komfortabel Zeit bis zum Abgabetermin haben. Es ist also sehr wahrscheinlich, dass wir einige Dinge, die uns an der aktuellen Diskussion inspirieren, bereits in Silberflamme verwenden werden. ;)



    Die gute Zidaine Barazklah befindet sich ja auf einer art grausamen RACHEfeldzug.
    ...
    Da der Charakter ja nicht neu ist und es auch schon Leserunden zu den anderen Büchern gab würde ich aber gerne wissen, ob dieses Rätsel schon in einer anderen Leserunde gelöst wurde.


    Mit dem Anagramm liegst Du richtig. In der Leserunde wurde es, glaube ich, nicht geknackt, aber irgendwo habe ich es schon gelesen. Vermutlich in einer Rezension.
    Dennoch bleibt die Frage, ob ihr dieser Name aufgezwungen wurde, ob er ihr angeboten wurde, oder ob sie ihn selbst gewählt hat.


  • Heidernei, de Nachtalbe babbele Hessisch! :D


    Das hatte ich tatsächlich auch im Kopf und irgendwie schob sich plötzlich Bülent Ceylan vor mein inneres Auge. Das gab den Szenen dann irgendwie einen humoristischen Kick :D :D :D


    Zitat

    Am massivsten geändert hat sich Zidaines Weg, der jetzt sehr viel radikalere Wendungen nimmt, als wir ursprünglich angedacht hatten.Es ist also eine wechselseitige Beziehung: Was wir schreiben, befeuert Eure Spekulationen - Eure Spekulationen beeinflussen, was wir schreiben. Und Deinen Spekulationen zu Vascal kann ich - auch, wenn ich in manchen Punkten nicht konform gehe, weil sie mit anderen Dingen kollidieren, die wir noch vorhaben - einiges abgewinnen. ;)
    Zum ersten Mal sind wir übrigens in der Situation, dass die Leserunde zu einem Band der Saga mit so viel zeitlichem Abstand zum nächsten Band stattfindet, dass wir noch komfortabel Zeit bis zum Abgabetermin haben. Es ist also sehr wahrscheinlich, dass wir einige Dinge, die uns an der aktuellen Diskussion inspirieren, bereits in Silberflamme verwenden werden. ;)


    Das finde ich immer mega spannend. Erfahren wir irgendwann mal, was sich da zur ursprünglichen Planung geändert hat?
    Immerhin gehöre ich mit einigen hier zu dem - Originalton Bernhard Hennen: "illustren Club der Romanfigurenmörderinnen" bei Elfenritter. :D :D :D



    Mit dem Anagramm liegst Du richtig. In der Leserunde wurde es, glaube ich, nicht geknackt, aber irgendwo habe ich es schon gelesen. Vermutlich in einer Rezension.
    Dennoch bleibt die Frage, ob ihr dieser Name aufgezwungen wurde, ob er ihr angeboten wurde, oder ob sie ihn selbst gewählt hat.


    Hm.... da bin ich zu doof für. Solche Worträtsel waren noch nie meine Stärke. Die Lösung dazu würde mich aber brennend interessieren. Bitte bitte irgendwann auflösen :-\



    Abschließend vermute ich aktuell das Vascal seine dunklen Pfade mittlerweile verlassen hat und tatsächlich Nandusgeweihter ist. Ich gehe auch davon aus das er seine Nichte wirklich vor einem Zirkel retten wollte.
    Seine dunkle Vergangenheit ist aber vorhanden und kann ihn evtl. auch wieder einholen. Dämonen sind da sehr nachtragend.


    Ich bin kein DSA-Spieler, aber Deine Vermutungen hören sich sehr schlüssig an. So ähnlich (ohne jetzt das Hintergrundwissen von DSA) hatte ich auch gedacht, besonders nachdem ich die Beschreibung von Vascal auf der Webseite gelesen habe.

    Lieben Gruß Pat



    Motto: Leben und leben lassen

Anstehende Termine

  1. Freitag, 14. September 2018 - Sonntag, 30. September 2018

    gagamaus

  2. Freitag, 21. September 2018 - Sonntag, 7. Oktober 2018

    Dani79

  3. Freitag, 28. September 2018 - Freitag, 12. Oktober 2018

    odenwaldcollies

  4. Freitag, 5. Oktober 2018 - Freitag, 19. Oktober 2018

    odenwaldcollies