04: Seite 244 - Seite 320 (Kap. 46 - einschl. Kap. 61)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier könnt Ihr zum Inhalt von Seite 244 bis Seite 320 (Kapitel 46 - einschl. Kapitel 61) schreiben.


    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

  • Nun scheint sich alles aufzulösen, aber stimmt diese Lösung?
    Sie wird von bonny untermauert, dann ist es wohl so. Ich bin allerdings gespannt, warum Clare sich so aus dem Leben gestrichen hat und was sie Paul mitteilen wollte.
    Wenn sie alle auf der Abschussliste stehen, ist es dann nicht sicherer untergetaucht zu bleiben?
    Aber ich will ja auch wissen was nun mit dem Computer ist, der Paul begrüßt und nicht Clare. Damit würde sich ja ein Widerspruch auftun zu seiner angeblichen Unwissenheit.

  • Ich spüre beim Lesen die Wut, die Clare auf Rafael und Teresa hat. Aber auch Paul bekommt ihren Zorn ab. Clare tut mir so leid mit ihren Zweifeln, ihren schwarzen Erinnerungslücken. Wie ich sie so auf der Dachterrasse sitzen sehe, wie sie die Bilder löscht, da tut sie mir schon sehr leid.


    So langsam klart das Bild der Gesamtgeschichte auf. Obwohl ich denke, da kommt noch was. Aber bis hierher kann ich alles sehr gut nachvollziehen und stimme mit Clare überein, dass ich jetzt Paul doch nichts Schlechtes mehr zutraue. Bei Rafael scheine ich mich ja anfangs gewaltig getäuscht zu haben. Ich glaube halt immer noch an das Gute im Menschen. Und als er sich als Freund bei Clare eingeschlichen hat, fand ich es gut, dass sie nun zu jemandem Vertrauen hatte.


    Und auch Bleech gehört zu den Bösen. Natürlich wurde er von dem Mann, von dem ich fast nichts weiß und dem ich alles Schlechte zutraue, Terence Hantigndon, vorgeschlagen oder angestellt.


    Ich finde, in diesem Abschnitt kommen auch Bonnies Gedanken, wie sie in ihrem Kopf wüten oder die sie an Clare weitergibt, sehr gut raus. Da kann man sich schon vorstellen, dass so ein Mensch für die Wissenschaft ausserordentlich wertvoll ist. Für die Kleine selbst aber muss es doch eine Qual sein.


    Nun bin ich gespannt, wie sich die Geschichte auflöst.

  • Es wird immer spannender. Und allmählich kommt Licht ins Dunkle. Endlich sind Bonnie und Clare wieder vereint.
    Rafael hat sich ja davor immer aufdringlicher verhalten. Beinahe so, als hätte er eine Affäre mit Clare gehabt. Ob er wohl genau diesen Eindruck bei ihr erwecken wollte? Zum Glück ist sie nicht darauf hereingefallen. Ihre "Gefühlserinnerung" an Paul war dann doch stärker. Trotz der falschen Erinnerung! Das finde ich ja mal so richtig fies. In den Erinnerungen eines Menschen herumzupfuschen ist einfach nur mies. Erschreckend, dass es funktioniert.
    Die Flucht war superspannend. Bis zuletzt dachte ich noch, dass Rafael sie noch einholt. Die vermeintliche Affäre mit der Anwältin hat sich dann auch in Luft aufgelöst. Die Erklärung kommt mir plausibel vor. Hoffentlich ist das zur Abwechslung mal jemand, dem sie trauen kann.


    Gaby : Genau, dieser Huntingdon wieder. So langsam bin ich mir fast sicher, dass er hinter allem steckt und vermutlich gemeinsame Sache mit der Therapeutin macht.


    Rhea : Die Sache mit dem Computer finde ich auch mysteriös. Den muss ja jemand manipuliert haben. War Rafael vielleicht in der Wohnung?

  • In Raphael habe ich mich wirklich gewaltig geirrt, obwohl ja doch noch so viel Möglich ist. Wirklich sicher ist hier nichts und ich bin wirklich gespannt was nun wirklich war. Bleech war mir so oder so sehr unangenehm in Erinnerung und ihm habe ich nicht getraut, seit der Aktion in Florenz.


    Bonnie ist auch eine große Hilfe, auch wenn ich solche Übersinnlichen Dinge eigentlich nicht so recht Glaube. Paul war scheinbar doch nie der böse und ich habe mich gefragt, warum er nicht schon viel früher mit Clare geredet hat? Spätestens als sie alleine nach Florenz wollte, hätte er mit ihr reden müssen .................er wusste das die Leute von Teresa gefährlich sind. Das er Clare nicht überfordern wollte, das ist für mich nicht verständlich, denn er hätte sich ja denken können, das wenn sich die falschen an Clare wenden, das sie dann den falschen traut?


  • In Raphael habe ich mich wirklich gewaltig geirrt, obwohl ja doch noch so viel Möglich ist. Wirklich sicher ist hier nichts und ich bin wirklich gespannt was nun wirklich war. Bleech war mir so oder so sehr unangenehm in Erinnerung und ihm habe ich nicht getraut, seit der Aktion in Florenz.


    Bonnie ist auch eine große Hilfe, auch wenn ich solche Übersinnlichen Dinge eigentlich nicht so recht Glaube. Paul war scheinbar doch nie der böse und ich habe mich gefragt, warum er nicht schon viel früher mit Clare geredet hat? Spätestens als sie alleine nach Florenz wollte, hätte er mit ihr reden müssen .................er wusste das die Leute von Teresa gefährlich sind. Das er Clare nicht überfordern wollte, das ist für mich nicht verständlich, denn er hätte sich ja denken können, das wenn sich die falschen an Clare wenden, das sie dann den falschen traut?


    Ja, so richtig logisch ist das alles nicht. Die Frage ist allerdings: hätte Clare ihm denn geglaubt?

  • Ich Glaube zwar nicht das Clare es sofort geglaubt hätte, aber mit ein bisschen wissen hätte sie dennoch etwas anders handeln können, wie jemand ganz ohne Erinnerungen. Paul hat sie doch eigentlich genau zu den Menschen getrieben, die ihr nichts gutes wollen. Spätestens als sie nach Florenz wollte, hätte er sie über ihr vorheriges Leben aufklären müssen und ich verstehe einfach nicht, das er gar keinen Versuch in diese Richtung gemacht hat.


    Wenn er es ihr erzählt hätte und sie ihm aber nicht geglaubt hätte, dann wäre das logischer zu erklären, aber eben nicht so. Ich verstehe es nicht?
    Das die Anwältin auch noch absichtlich diese Spur gelegt hat und Paul geküsst hat, das begreife ich auch nicht......................die haben doch nix ausgelassen, damit Clare ihnen nicht trauen kann. Hausgemachte Probleme, die es gar nicht so gegeben hätte, wenn Paul einfach versucht hätte mit ihr zu reden. Als Clare ihm erzählt hat, das die Hausangestellte von Bonnie und ihren Bildern erzählt hat, genau das wäre der richtige Zeitpunkt gewesen.

  • Ja, ich finde auch, dass Paul sich hier sehr unklug verhalten hat, um es mal milde auszudrücken. Was das mit dem Kuss sollte, habe ich auch nicht verstanden.


  • Ja, so richtig logisch ist das alles nicht. Die Frage ist allerdings: hätte Clare ihm denn geglaubt?


    Ich denke auch, dass sich Clare allein auf sich verlassen hätte. In dem Moment war sie sich ja nicht sicher, ob ihr Mann der ist, für den er sich ausgibt. Er hatte sich ja ein paar Mal in Widersprüche verwickelt bzw. falsche Angaben gemacht. Ich denke, Clare hätte sich, egal was er ihr erzählt hätte, nicht von ihrem Vorhaben abbringen lassen.

  • Aber ihren Plan hatte sie ja nur, weil eben Paul ihr nichts erzählt hat und selbst dafür verantwortlich war, das Clare ihm nicht wirklich vertraut hat.


    Paul und Moira Wissen wie gefährlich die Gegenseite ist und das die über Leichen gehen und dann will Moira sie noch in dem Glauben lassen, das sie was mit Paul hat? Besser kannst du ja gar nicht dafür Sorgen das sie automatisch in die Arme der bösen geht ...........................und den falschen vertraut.


  • Ich Glaube zwar nicht das Clare es sofort geglaubt hätte, aber mit ein bisschen wissen hätte sie dennoch etwas anders handeln können, wie jemand ganz ohne Erinnerungen. Paul hat sie doch eigentlich genau zu den Menschen getrieben, die ihr nichts gutes wollen. Spätestens als sie nach Florenz wollte, hätte er sie über ihr vorheriges Leben aufklären müssen und ich verstehe einfach nicht, das er gar keinen Versuch in diese Richtung gemacht hat.


    Wenn er es ihr erzählt hätte und sie ihm aber nicht geglaubt hätte, dann wäre das logischer zu erklären, aber eben nicht so. Ich verstehe es nicht?
    Das die Anwältin auch noch absichtlich diese Spur gelegt hat und Paul geküsst hat, das begreife ich auch nicht......................die haben doch nix ausgelassen, damit Clare ihnen nicht trauen kann. Hausgemachte Probleme, die es gar nicht so gegeben hätte, wenn Paul einfach versucht hätte mit ihr zu reden. Als Clare ihm erzählt hat, das die Hausangestellte von Bonnie und ihren Bildern erzählt hat, genau das wäre der richtige Zeitpunkt gewesen.


    Ja und Nein.
    Pauls primäres Ziel ist Bonnie zu finden. Er spürt Clares Misstrauen und er kann ihr in dem Moment keine Beweise liefern, dass sie in die Sache verwickelt ist. Die Fakten deuten darauf hin, dass sie Bonnie weggebracht hat, um sie vor ihm zu schützen ... (Der Computer in dem Raum begrüßt ihn, die Bilder lagern in seinem Arbeitszimmer, etc.) Er kann auch nicht das Risiko eingehen, dass Clare die Polizei wegen der offensichtlichen "Versuche" in dem Raum einschaltet, weil sie ihm nicht vertraut, da er damit letztlich Clare erheblich schaden würde - sie war diejenige, die im illegalen Raum gearbeitet hat. Würde sie ihm das glauben ohne Beweise? Sie ist für ihn in ihrem Zustand unberechenbar. Und sie ist der einzige Weg zu Bonnie. Daher geht er extrem behutsam mit der Sache um und hört auf seine Berater - immerhin ist er als Bonnies Vater emotional extrem involviert und kann sich daher auch nicht auf sein eigenes Urteilsvermögen verlassen.
    Was Moira und Paul betrifft: Der Kuss war ein Schutz gegen Angelas Neugier, damit nicht herauskommt, dass er mit Moira mit Hochdruck an Torenzos Überführung arbeitet. Und dieser Kuss ist der Grund, warum Paul so vehement versucht, Clare von Angela fernzuhalten (das wird auch gesagt) - eben, damit Clare NICHT davon erfährt.

  • Der Kuss war ein Schutz um sich vor Angelas Neugier zu retten, aber eigentlich ein Eigentor für Paul. Er hätte ja wissen müssen, das wenn Angela es schafft zu Clare zu kommen, das Clare davon erfährt ( spätestens also nachdem er mitbekommen hat, das Angela in der Wohnung war, hätte er ja was dazu sagen können )......................aber gut, Männer denken da nicht wirklich vorausschauend ;)


  • Der Kuss war ein Schutz um sich vor Angelas Neugier zu retten, aber eigentlich ein Eigentor für Paul. Er hätte ja wissen müssen, das wenn Angela es schafft zu Clare zu kommen, das Clare davon erfährt ( spätestens also nachdem er mitbekommen hat, das Angela in der Wohnung war, hätte er ja was dazu sagen können )......................aber gut, Männer denken da nicht wirklich vorausschauend ;)


    Wenn ich mich richtig erinnere, kam der Kuss auch mehr von Moira. Paul hat sich nur nicht gewehrt. Und Angela hat es halt sofort aufgenommen.

  • So, mittlerweile hat sich vieles einigermaßen "erklärt" und zwar so, dass ich ganz zufrieden bin, weil ich ähnliche Vermutungen angestellt habe - ABER: da sind noch knappe 60 Seiten... folglich vermute ich, dass noch einmal alles auf den Kopf gestellt wird und ich mich wieder einmal komplett getäuscht habe! ::)


    Der Kuss? Eigentlich ein wenig überflüssig! Denn beide - Paul und Moira - hätten wissen können, dass Angela tratscht auch wenn sie gar nichts Verdächtiges sieht!



    Hausgemachte Probleme, die es gar nicht so gegeben hätte, wenn Paul einfach versucht hätte mit ihr zu reden. Als Clare ihm erzählt hat, das die Hausangestellte von Bonnie und ihren Bildern erzählt hat, genau das wäre der richtige Zeitpunkt gewesen.


    Da hast Du völlig recht! Hausgemachte Probleme! Allerdings kann auch niemand sagen, wie Clare reagiert hätte. Denn ohne Erinnerungen/Erfahrungen war sie auch ohne die Erinnerung an ein gemeinsames und vertrautes Leben! Und er hat sich in Widersprüche verwickelt!


    Was Bonnies Inselbegabung angeht... mir ist schon klar, dass es vieles gibt, was nicht so einfach zu erklären ist... aber dieses "Hellsehen" ist nicht so ganz mein Fall!


    Aber: das Thema Erinnerungen finde ich speziell interessant. Die Tatsache, dass man den Erinnerungen nicht so ganz trauen kann (nicht mal den eigenen) ist wirklich bedenkenswert. Ich sollte mal nach verdaubarer Fachliteratur ausschau halten!


    GLG!
    ysa

  • Herrje, der Roman ist wieder so nervenaufreibend :o :ohnmacht:


    Irgendwie hat hier wirklich jeder seine Geheimnisse und Dreck am Stecken. Janet, wie hast du denn bei den ganzen Intrigen, Ausreden usw. noch den Überblick behalten? Da stelle ich mir gar nicht so einfach vor, die ganzen Fäden beisammen zu halten.


    Aber zum ersten Mal glaube ich, dass Clare Paul wirklich trauen kann, auch weil Bonnie keine Angst vor ihm hat. Es bleibt zwar immer noch die Frage offen, warum der Computer in Clares geheimen Labor sie mit "Hallo Paul" begrüßte, aber evtl. war das auch eine Sicherheitsmaßnahme. Was ich aber nicht ausschließen möchte, dass Paul ebenfalls benutzt wird, evtl. von Huntingdon. Huntingdon lasse ich immer noch nicht vom Haken, vor allem nicht, falls es stimmen sollte, dass er Beech Paul empfohlen hat. Arbeitet Beech mit Raphael und Torenzo zusammen? Die Szene auf der Straße, als Raphael sie aufspürte, lässt darauf schließen. Was geschieht nun mit Paul?


    Als bei dem Flashback der Mann mit der schiefen Nase erwähnt wird, war klar, dass es sich dabei um Beech handelt; die Nase ist Clare bei ihrer ersten Begegnung mit ihm in London auch schon direkt aufgefallen.
    Aber dass Clare Raphael und Bonnie zuvor vom Boot geschickt hatte, stimmte nicht, hier hat Raphael wieder gelogen, daher gehe ich davon aus, dass Raphael genau weiß, warum Clare nach Indonesien geflohen ist. Wer genau hat so viel Geld in Bonnie investiert? Nur Torenzo? Und Clare war klar, was es bedeutet, als unwägbares Risiko zu gelten: nur dass sie als Bonnies Mutter abgesetzt wird oder für immer zum Schweigen gebracht zu werden? So wie Bonnies leibliche Familie? Raphaels Aussage, dass Clare Bonnies leibliche Mutter ersetzt hätte, kann man so oder so verstehen. Und wenn Bonnies Geschwister über die gleiche Gabe wie sie verfügten, bin ich mir nicht mehr sicher, was hinter ihrem Mord tatsächlich steckte.
    Aber warum ausgerechnet Indonesien? Was hat es mit der besonderen Insel auf sich? Vielleicht wäre es nicht schlecht, mehr darüber zu erfahren, evtl. beantwortet das noch einige Fragen.


    Und weiß Clare mehr über den Mord, als sie ahnt? "Jeder ist ersetzbar. Du hast Bonnies leibliche Mutter ersetzt, hast du das vergessen?" "Wie könnte ich das? Ich schulde es ihr. Ich habe geschworen, dass ich sie beschützen werde."
    Wem schuldet sie es und wem hat sie das geschworen? Bonnies leiblicher Mutter?


    Wie war das Verhältnis zwischen Clare und Raphael, war da doch mehr als nur eine Beziehung auf beruflicher Basis? Mich verunsichert es etwas, dass Bonnie Raffi immer gerne gemocht hat, allerdings bei der Szene am Flughafen hatte Bonnie Angst davor, dass Raphael sie doch noch einholen könnte. Die Fahrt zum Flughafen und bis sie endlich durch die Kontrollen sind, waren extrem spannend.


    Was es mit Moira auf sich hat, klärt sich auch auf, jedenfalls hoffe ich mal, dass diese Variante stimmt. Das, was Moira und Paul Angela vorwerfen, glaube ich direkt, Angela hat sich in der Tat sehr seltsam benommen.


    Aber wer weiß, nachher ist alles ganz anders: Paul steckt mit Torenzo & Co. unter einer Decke, der Überfall in Florenz ist nur Show, um Pauls Glaubwürdigkeit zu unterstreichen, während Moira Clare und Bonnie in London in Sicherheit wiegen soll. Pauls Handy ist entsprechend präpariert, damit es noch glaubwürdiger erscheint, daher ist auch nur der Videoschnipsel drauf, durch den Clare erfuhr, dass ihre Erinnerung an die Vorfälle in Indonesien nicht echt sind. Und Angela ist nachher die Einzige, die es womöglich ehrlich mit ihr meint ;D


  • Wie ich sie so auf der Dachterrasse sitzen sehe, wie sie die Bilder löscht, da tut sie mir schon sehr leid.


    Warum sie das gemacht hat, kann ich mir auch noch immer nicht erklären. Darüber scheint sie auch Paul nicht eingeweiht zu haben. Das liest sich für mich, als ob Clare geplant hatte, nie wieder zurückzukommen. Aber warum löscht sie jede Erinnerung auf den Bildern an sich selbst aus?



    Ich finde, in diesem Abschnitt kommen auch Bonnies Gedanken, wie sie in ihrem Kopf wüten oder die sie an Clare weitergibt, sehr gut raus. Da kann man sich schon vorstellen, dass so ein Mensch für die Wissenschaft ausserordentlich wertvoll ist. Für die Kleine selbst aber muss es doch eine Qual sein.


    Ja, das kam für mich auch sehr gut rüber, welche "Goldgrube" Bonnie für die Wissenschaft darstellen würde. Das wünscht man doch keinem Kind, sie soll doch einfach normal aufwachsen können.


  • Ja, so richtig logisch ist das alles nicht. Die Frage ist allerdings: hätte Clare ihm denn geglaubt?


    Also, ich glaube nicht, dass sie ihm geglaubt hätte, denn die ganzen falschen Fährten waren ja absichtlich gelegt und Paul wurde absichtlich im Dunkeln gelassen.
    Aber dennoch muss irgendetwas geschehen sein, dass Clare veranlasst hat, nach Indonesien zu fliehen und Paul nichts davon zu erzählen. Oder aber Moira hat recht und mithilfe der Nachricht kann der Code auf Pauls Computer geknackt werden.


  • Ich spüre beim Lesen die Wut, die Clare auf Rafael und Teresa hat. Aber auch Paul bekommt ihren Zorn ab. Clare tut mir so leid mit ihren Zweifeln, ihren schwarzen Erinnerungslücken. Wie ich sie so auf der Dachterrasse sitzen sehe, wie sie die Bilder löscht, da tut sie mir schon sehr leid.


    Ich möchte nicht in Clares Situation sein und stelle es mir einfach nur schrecklich mit einer Amnesie vor. Zum einen fehlt einem ja die Erinnerung an sein eigenes Leben, aber was es hier noch viel schlimmer macht, ist die Tatsache, dass Clare einfach nicht weiß, wem sie trauen kann. Das ist das schlimmste finde ich. Denn man ist ja schon bestrebt, seine Erinnerung wieder zu bekommen und dann werden einem falsche Erinnerungen suggeriert, die man einfach zwangsläufig glaubt und man muss später feststellen, dass diese falsch sind. Wer ist Freund und wer ist Feind?
    Rafael und Teresa sind unmöglich in ihrem Verhalten. Klar hat es Rafael gut eingefädelt als der unscheinbare Portier, der einer einsamen, verwirrten Frau helfen will. Also war es einfach, der Retter in der Not zu sein und Clare so nach Florenz zu bringen.
    Bei Torenzo fällt mir echt nichts zu ein, sie geht wohl über Leichen für ihr Projekt. :(

  • Ich möchte nicht in Clares Situation sein und stelle es mir einfach nur schrecklich mit einer Amnesie vor. Zum einen fehlt einem ja die Erinnerung an sein eigenes Leben, aber was es hier noch viel schlimmer macht, ist die Tatsache, dass Clare einfach nicht weiß, wem sie trauen kann. Das ist das schlimmste finde ich. Denn man ist ja schon bestrebt, seine Erinnerung wieder zu bekommen und dann werden einem falsche Erinnerungen suggeriert, die man einfach zwangsläufig glaubt und man muss später feststellen, dass diese falsch sind. Wer ist Freund und wer ist Feind?


    Das muss ganz schrecklich sein! Für mich persönlich ist jedoch die Tatsache am schlimmsten, dass jemand, der an Gedächtnisverlusten leidet, nie wirklich sicher sein, kann, wer er selbst ist und was er gemacht hat.
    Und Clare könnte diesbezüglich eigentlich ziemlich ins Grübeln kommen! Denn da ist ein ganz schön schweres Paket "Vergangenheit", das sie durchstöbern muss.


    PS. Eindeutig eine Folge dieses Thrillers ist, dass ich jetzt immer darauf achte, dass das Handy nicht offen herumliegt, sondern in einer Tasche oder Lade etc ist.... Paranoia lässt grüßen... oder doch nicht?


    :winken: