10 - Kapitel 44 bis 47 (S. 543 bis 596)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hi!


    Für Flores, Tamar und ihre Armee wird es so langsam wirklich knapp! Nach dem Erdrutsch (und ich bin mir sicher, dass da Szilas dahintersteckt), müssen sie auch noch ihre Richtung ändern.


    Vicinias Taktik gegen die Spinnen ist natürlich gut. Da hat sie bei den Trollen glaub ich an Respekt gewonnen. Komisch, dass die Trolle noch nicht selber auf so eine Idee gekommen sind. Aber wahrscheinlich sind sie einfach so stark, dass sie normalerweise keine Hilfsmittel brauchen und es deswegen einfach nicht machen. Schade dass immer mehr von den Trollen sterben oder verletzt werden :'(


    Pards Scherze sind ja nun wirklich nicht sehr lustig... Sten kann ja anscheinend nicht schwimmen. >:(


    Lg, Andrea

  • Für Flores, Tamar und ihre Armee wird es so langsam wirklich knapp! Nach dem Erdrutsch (und ich bin mir sicher, dass da Szilas dahintersteckt), müssen sie auch noch ihre Richtung ändern.

    Szilas erweist sich leider als wirklich clever!


    Schön, dass Sargan jetzt mit dabei ist. Maiska hatte ich total vergessen! Das erklärt aber warum mir der Name so vertraut erschien!
    Und wie eifersüchtig Tamar ist! Süß!


    Vicinias Taktik gegen die Spinnen ist natürlich gut. Da hat sie bei den Trollen glaub ich an Respekt gewonnen. Komisch, dass die Trolle noch nicht selber auf so eine Idee gekommen sind. Aber wahrscheinlich sind sie einfach so stark, dass sie normalerweise keine Hilfsmittel brauchen und es deswegen einfach nicht machen.

    Ja, endlich konnte Vicinia mal ihren Wert unter Beweis stellen. Ich denke eigentlich nicht, das die Trolle keine Hilfsmittel brauchen könnten, aber sie halten sie für untrollisch. Und zum reinen Überleben scheinen sie ja wirklich nichts weiter zu brauchen. Aber wer will nur einfach überleben, wenn man es besser haben kann? Nun ja, die Trolle anscheinend.
    Feuer scheint aber normalerweise in den Tunneln tatsächlich unnötig zu sein, weil es dort ja so warm ist, die Flechten die Beleuchtung übernehmen und Trollmögen auch gut mit ungekochten Essen zurecht kommen. Wenn man so gut wie nie mit Feuer zu tun hat, bezieht man es vermutlich nicht mit in seine Überlegungen ein.
    Dass die Trolle ihre Rüstungen zurückgelassen haben, kann ich verstehen. In den Gängen wären sie doch eher hinderlich, aber die Waffen könnten schon nützlich sein. Dennoch fand ich die Erklärung, warum sie die Sachen versteckt haben sehr süß.


    Sten ist ja jetzt ganz in Vicinias Nähe. Ich hoffe, sie treffen sich bald.
    Überhaupt sind momentan alle dicht beieinander, sowohl auf der Oberfläche als auch darunter, nämlich in der Nähe des verlassenen Klosters


    Pards Scherze sind ja nun wirklich nicht sehr lustig... Sten kann ja anscheinend nicht schwimmen.

    Soweit ich mich erinnern kann, kann Sten sehr sehr wohl schwimmen. Und Pard weiß das auch. Sten ist doch einfach nur schlecht gelaunt und war überrascht sich plötzlich im Wasser zu finden. Immerhin konnte ich bei ihm nichts mehr von "Ich will Vicinia auf die dunklen Pfade folgen"- Gesülze lesen.

  • Zitat

    Und wie eifersüchtig Tamar ist! Süß!


    Ja schon. Allerdings kann er ja nicht wissen, dass Flores das Angebot schon viel früher abgelehnt hat und jetzt erst recht nicht darauf eingeht. Schon verständlich dass er sich da seine Gedanken macht. Vor allem weil ja ihre Zukunft wirklich sehr ungewiss ist.


    Zitat

    Soweit ich mich erinnern kann, kann Sten sehr sehr wohl schwimmen.


    Ok, das wusste ich nicht mehr. Allerdings kommt es in der Szene auch so rüber, als ob er nicht schwimmen kann ??? Denn sonst hat man ja (auch wenn man unvorbereitet ins Wasser geworfen wird) nicht gleich so richtig Angst. Wenn er wirklich schwimmen kann, dann kann ich auch seine Wut auf Pard danach nicht wirklich verstehen, denn dann war die Situation ja nicht wirklich gefährlich.


    Lg, Andrea

  • Na ja, wenn ich absolut nichts ahnend aus der Höhe ins Wasser fliege, nichts sehe und die Orientierung verliere, das ganze in voller Montur mit Rucksack, die nicht gerade leicht sind, dann bekäme ich schon auch Angst. ;)
    Und wütend wäre ich nach so einem Scherz auch.


    Das war also die lange erwartete Spinnenszene, die im ersten Band war grauseliger. Nur das Bild der halb an der Wand, halb auf dem Boden laufenden Riesenspinne verfolgt mich jetzt, weil ich mir das so genau vorstellen konnte. Hoffentlich überlebt Förs das. Vicinias Gedanken kann ich gut verstehen, und ich denke ein paar Stunden vorher hätte Förs das vielleicht für jedes Mitglied der Gruppe getan, aber nicht für sie. Durch die Hilfe bei den Spinnen wurde sie mehr in die Gruppe integriert. Andererseits hätte die Spinne ja auch nicht nach Vicinia halt gemacht, sondern sich den nächsten Troll geschnappt.


    Das gerade alle so nahe beieinander sind, vorallem sowohl ober- als auch unteriridisch, lässt mich auf ein baldiges Wiedersehen aller hoffen, die dann gemeinsam das große Endziel erreichen. Mal sehen, wie es dazu kommt.


    Maiska war mir auch ganz entfallen, mal sehen ob Sargan seinen Leibwächter abwimmeln kann. Der Gedanke, dass seine Frauen ihm den mitgegeben haben gefällt mir. *g*

  • Maiska! *dreimalvordiestirnklatsch* Namensgedächtnis wo warst du? Schade, dass ich das nicht gemerkt habe, da hätte ich erwartungsvoll auf ihr Aufeinandertreffen mit Sargan warten können. Der Gedanke, dass seine Frauen seinen Bewacher mitgeschickt haben könnten fand, ich auch klasse. :D


    Erste Leute aus Tamars Gefolge verlassen die Gruppe schon und so viele sind krank und sterben. :( Tamár hat mir irgendwie leid getan, wie er versuchte seine Leute zu motivieren und zusammenzuhalten. Das fand ich sehr traurig, denn das ist für Tamár ja wirklich nicht gerade ein schöner Beginn seiner Herrschaft. Zumindest scheinen Masriden und Wlachaken jetzt mehr zusammenzurücken.


    Und dann kommt Sargan noch dazu und übergibt die frohe Botschaft von Vicinias Überleben. Damit hat er es aber spannend gemacht, sagt es erst ganz am Schluss. >:( Wenigstens hat er dann nicht Tamár noch mehr mit seinen Andeutungen bezüglich Flores geärgert. Tamárs Eifersucht ist echt süß. Vielleich sollte er mal mit ihr reden, dann könnte er sich viel Leid ersparen. ::)



    Für Flores, Tamar und ihre Armee wird es so langsam wirklich knapp! Nach dem Erdrutsch (und ich bin mir sicher, dass da Szilas dahintersteckt), müssen sie auch noch ihre Richtung ändern.


    Ja, als Sargan die Bewegung sah, habe ich auch sofort an Szilas Leute gedacht. Die Szene, als Tamár zwischen der Geröllawine heruntergaloppierte, fand ich sehr spannend und temporeich beschrieben. Ich habe automatisch schneller gelesen.
    Ich hoffe ja sehr, dass der Osten die richtige Richtung ist. Ich hatte schon den Gedanken, am besten wäre es doch, wenn sie die unterirdischen Gänge benutzen könnten. Sie bräuchten allerdings dann auch noch Trolle, die sie führen…



    Das war also die lange erwartete Spinnenszene, die im ersten Band war grauseliger. Nur das Bild der halb an der Wand, halb auf dem Boden laufenden Riesenspinne verfolgt mich jetzt, weil ich mir das so genau vorstellen konnte.


    Ja, stimmt, die Spinnen im ersten Teil waren schlimmer. Trotzdem hat sich mir die Kopfhaut leicht zusammengezogen, als die Spinne angerannt kam. Und dieses Knacken…. :o


    Ja, endlich konnte Vicinia mal ihren Wert unter Beweis stellen. Ich denke eigentlich nicht, das die Trolle keine Hilfsmittel brauchen könnten, aber sie halten sie für untrollisch. Und zum reinen Überleben scheinen sie ja wirklich nichts weiter zu brauchen. Aber wer will nur einfach überleben, wenn man es besser haben kann? Nun ja, die Trolle anscheinend.


    Ich habe auch gedacht, toll, jetzt kann Vicinia bei den Trollen mal punkten. Aber später tappt sie ja gewaltig ins Fettnäppfchen, als sie zu Turk sagt, sie hätte gedacht, der Verletzte Förs würde liegen gelassen oder ausgeweidet. Ja, sie kennt sich noch nicht so gut aus.
    Was die Rüstungen und Waffen betrifft, wäre es gerade in dem ungleichen Kampf gegen Anda doch gar nicht verkehrt wenigsten die Waffen zu benutzen. Immerhin ist Anda ja kein „normaler Troll mehr.



    Sten ist ja jetzt ganz in Vicinias Nähe. Ich hoffe, sie treffen sich bald.
    Überhaupt sind momentan alle dicht beieinander, sowohl auf der Oberfläche als auch darunter, nämlich in der Nähe des verlassenen Klosters



    Das gerade alle so nahe beieinander sind, vorallem sowohl ober- als auch unteriridisch, lässt mich auf ein baldiges Wiedersehen aller hoffen, die dann gemeinsam das große Endziel erreichen. Mal sehen, wie es dazu kommt.


    Ja, ich fand das toll, dass Turks Trupp und Vicinia wohl bald endlich auf Pards Trupp und Sten treffen werden. Wenn, haben sie doch bestimmt nur zusammen eine Chance gegen Anda. Und auf ein Wiedersehen zwischen Sten und Vicinia hoffe ich natürlich auch. Seit dem Tunnel mit den Spinnen kann man den Weg der Trolle Richtung Schacht auch gut auf der Karte verfolgen und ich könnte mir vorstellen, dass das Kloster ober- wie unterirdisch doch ein guter Punkt zum Zusammentreffen wäre, oder?

  • Ich zitiere mich gerade mal selbst, da ich gerade an das Cover denken muss.



    Was die Rüstungen und Waffen betrifft, wäre es gerade in dem ungleichen Kampf gegen Anda doch gar nicht verkehrt wenigsten die Waffen zu benutzen. Immerhin ist Anda ja kein „normaler Troll mehr.


    Und auf dem Cover sind Waffen abgebildet. Also entweder benutzen sie die doch noch im Kampf gegen Anda oder das Cover stimmt nicht mit dem Inhalt des Buches überein, was ja auch oft vorkommt. Mal gespannt!

  • Also die Spinnen-Szene war ja nicht annähernd so grausam wie im ersten Teil. Als es vorbei war, habe ich nur gedacht: Das wars jetzt?? Aber ich bin froh, dass (fast) alle heil da raus gekommen sind.


    An Maiska konnte ich mich auch nicht erinnern, aber jetzt wo ich eure Kommentare gelesen habe, ging mir ein Licht auf. 8)


    @Christoph: Märsche und Ritte? Wo ist der Unterschied? Szilas ist ja zwei Tagesmärsche hinter Tamar und Flores. Was wäre denn, wenn es zwei Tagesritte sind?


    Vicinia fand ich ganz toll. Sie hat den Trollen mal gezeigt, dass es auch anders gehen kann und zwar mit Köpfchen.


    Ich freue mich auch schon, dass alle wieder zusammen treffen, denn dass sich alle wieder treffen, davon gehe ich jetzt einfach mal aus. Ich freue mich schon sehr auf die letzten beiden Kapitel. :lesen:


    Katrin


  • @Christoph: Märsche und Ritte? Wo ist der Unterschied? Szilas ist ja zwei Tagesmärsche hinter Tamar und Flores. Was wäre denn, wenn es zwei Tagesritte sind?


    Vielleicht geht es nur darum zu sagen, wie groß die Entfernung ist (anstatt in Kilometern)? Ritte sind eine größere Entfernung als Märsche im gleichen Zeitraum. Aber wie ist das Verhältnis von Marsch zu Ritt? Da bin ich auch mal auf Christophs Antwort gespannt.

  • Ui ui ui, Cover von Büchern und die Verbindung zum Inhalt. Kein einfaches Thema. Meistens gibt es kaum eine. Beim zweiten Band ist vor allem die visuelle Verbindung zum ersten Buch wichtig.


    Die Cover werden fast alle vom Verlag mit den entsprechenden Künstlern erstellt. Manchmal hat man als Autor ein gewisses Mitspracherecht, meistens aber nicht. Bei den "Sturmwelten" war ich eher eingebunden, aber selbst da passiert der Großteil ohne mich.


    Reiter kommen am Tag weiter als Fußgänger. Deswegen sind Tagesritte eine größere Strecke als Fußmärsche. Man kann grob vom 1,5- bis 2-fachen ausgehen; Fußwanderer sind mit 20-40km veranschlagt, Reiter mit 30-50km. Das sind aber eher Zahlen für kleinere Gruppen; Armeen bewegen sich wohl langsamer. Es gibt dazu ein sehr gutes Buch: "Reisen im Mittelalter" von Norbert Ohler, das sich ausführlich mit der Thematik beschäftigt. Die Reisegeschwindigkeit hängt stark von Technologie ab, sowohl was die Transportmittel, als auch was die Wege und Straßen betrifft.


    Lieben Gruß,


    Christoph


  • Ui ui ui, Cover von Büchern und die Verbindung zum Inhalt. Kein einfaches Thema. Meistens gibt es kaum eine. Beim zweiten Band ist vor allem die visuelle Verbindung zum ersten Buch wichtig.


    Es geht also meist mehr um den Wiedererkennungseffekt, oder auch eine kaufkraftfördernde Gestaltung. Schade eigentlich, aber das ist ja mit Klappentexten oft auch so. Nicht immer sagen sie das aus, worum es im Buch letztendlich geht.


    Hm, dann ist es also schlecht, wenn sie nur Märsche weiter hinten sind und keine Ritte. Oder verdrehe ich jetzt gerade alles. ???


    Katrin


    Ja. Bei Märschen sind sie näher dran, bei Ritten wären sie von der Entfernung her noch etwas weiter weg.

  • Hallo!



    Nach dem Erdrutsch (und ich bin mir sicher, dass da Szilas dahintersteckt),


    Diesbezüglich bin ich mir überhaupt nicht sicher.


    Tamárs Gedanken werden ziemlich von Flores bestimmt. In diesem Abschnitt eifersüchtelt er ein wenig, aufgrund von Sargans Aussagen. Er kennt den Dyrier nicht gut genug, sonst würde er wissen, dass die Aussagen über Ehefrauen bei ihm eine Dauerplatte sind und man sich deswegen keine Sorgen machen braucht.


    In diesem Abschnitte tauchen dann auch die schon lange heiß ersehnten ;) Spinnen auf. Viçina kommt auf die Idee die Netze abzubrennen, was sich als sehr wirkungsvoll erweißt. Hat jemand daran gezweifelt. Leider wird Förs trotzdem verletzt. Hoffentlich überlebt er.


    Turks Stamm und Pards Stamm verpassen sich knapp. Viçina will unbedingt mit zu ?ten, doch Turk weigert sich sie mitznehmen. Das finde ich richtig so. Sie würde sowieso keine große Hilfe sein.


    Tamár sollte lernen seine Gefühle besser zu verbergen. Wenn Sargan schon merkt, dass er in nicht leiden kann, sollte man sich überlegen, was man bei Tamár noch alles über die Gedanken erraten kann, was natürlich auch gegen ihn verwendet werden könnte.


    Ich versuche mir ?ten mit Bart vorzustellen. Sehr lustig... *g*


    Zitat von Kiala


    Immerhin konnte ich bei ihm nichts mehr von "Ich will Vicinia auf die dunklen Pfade folgen"- Gesülze lesen.


    Ja, zum Glück.


    Liebe Grüße


    Nirika

    People say that life is the thing; but I prefer reading.<br />(Logan Pearsall Smith)

  • Hallo!


    Flores und Tamár ... schon wieder ... :jakka: Von mir aus können die beiden noch viel öfter zusammen Zeit im Zelt verbringen. ;)


    Und wie eifersüchtig Tamar ist! Süß!


    Hihi, ja, seine Reaktionen auf Sargans scherzhaftes Geflirte war wirklich süß und amüsant. Total sympathisch!


    Mir ist allerdings aufgefallen: Wo bleiben Flores´ Gefühle zu Tamár? Was denkt sie über ihn und ihre Anziehung? Bisher wissen wir nur mehr über Tamárs Gefühle Flores gegenüber - umgekehrt würde ich aber auch gern mal wissen, wo die beiden stehen. Das vermisse ich grad etwas.


    Viçinia erfährt, dass ?ten ganz in ihrer Nähe ist. Ihre Unruhe kann ich total verstehen!


    Dass hinter dem Erdrutsch Szilas´ Leute stecken, davon bin ich überzeugt. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass Tamár es nicht mehr rechtzeitig schafft, aber die Stelle war doch wahnsinnig spannend. Vor allem auch, weil sie aus Sargans Sicht erzählt war, der Tamárs Ritt genauso gebannt verfolgte, wie ich.


    Maiska...DIE Maiska ist das. Die Sargan sich in Turduj für ein kleines Tête-à-Tête geangelt hat. *g* Ich weiß noch, wie wir über sie diskutiert hatten in der Leserunde. Ah ja, diese Maiska also. Darauf bin ich die ganze Zeit nicht gekommen! Das entging mir irgendwie... Dass sie jetzt nicht mehr Turdujs Tore bewacht hat, sondern in die Leibwache Tamárs aufgenommen wurde, freut mich jetzt doch nochmal nachträglich für die Person, die ich die ganze Zeit nicht einordnen konnte. Und ich freue mich, dass sie wieder eine kleine Rolle spielt.



    Maiska! *dreimalvordiestirnklatsch* Namensgedächtnis wo warst du? Schade, dass ich das nicht gemerkt habe, da hätte ich erwartungsvoll auf ihr Aufeinandertreffen mit Sargan warten können.


    Es beruhigt mich, dass ich nicht die einzige Träumsuse war.


    Tamár und Flores wollen mit ihren Heeren über Starig Jazek nach Désa; ?ten, Pard und die Trolle wollen auch zum Kloster, weil sich der Dunkelgeist darunter befindet; Viçinia, Turk und die Trolle sind ebenfalls in der Nähe... Das heißt, alle sind recht nah beieinander. Ob sich hier wieder die Wege kreuzen werden? Oder wenigstens von ?ten und Viçinia?



    Vicinias Taktik gegen die Spinnen ist natürlich gut. Da hat sie bei den Trollen glaub ich an Respekt gewonnen.


    Das glaube ich auch.


    Liebe Grüße,
    melima


  • Mir ist allerdings aufgefallen: Wo bleiben Flores´ Gefühle zu Tamár? Was denkt sie über ihn und ihre Anziehung? Bisher wissen wir nur mehr über Tamárs Gefühle Flores gegenüber - umgekehrt würde ich aber auch gern mal wissen, wo die beiden stehen. Das vermisse ich grad etwas.


    Ich habe da jetzt eine Weile drüber nachgedacht. Christoph schreibt ja aus der Sicht der unterschiedlichen Personen und ich glaube, wir sehen das Verhältnis tatsächlich mehr aus Tamars Sicht. Vielleicht ist es so gewollt, dass der Schwerpunkt auf seinen Gedanken liegt, da so ja auch seine Zweifel und Eifersucht uns Lesern viel deutlicher wird. So wie du/wir uns aber über Flores Gefühle Gedanken machen, macht er es sich auch, auch wenn wir durch Flores Verhalten ja die entsprechenden Schlüsse ziehen.

  • Tamárs Einschätzung von Flores ist natürlich durch seine Gefühle gefärbt. Die Hoffnung ist, dass der Leser unvoreigenommener an die Darstellung von Flores herangehen kann, und so ein umfassenderes Bild erhält. Das ist natürlich nicht ganz einfach, weil im Text eben durch Tamár Wertungen vorgenommen werden.


    Außerdem kennt die Leserin im Idealfall Flores besser als Tamár. Deswegen, und weil er eine neue Sichtweise bringt, hat er etwas mehr Platz, wobei ihnen beiden exakt die gleiche Anzahl an Kapiteln gewidmet ist, die bei Tamárs Perspektive aber ein wenig länger sind.


    Lieben Gruß,


    Christoph

  • Ist euch eigentlich schon aufgefallen, dass es sowohl über als unter der Erde immer ungemütlicher wird?


    Außerdem bewegen sich alle immer weiter aufeinander zu, die Karten am Anfang helfen mir sehr. Eine Zeit lang hatte ich sie vergessen, jetzt schau ich wieder regelmäßig nach wer wo ist.


    Die Spinnen-Szene *brrrrr*, aber endlich hat Vicinia etwas für die Trolle tun können.



    Tamár sollte lernen seine Gefühle besser zu verbergen. Wenn Sargan schon merkt, dass er in nicht leiden kann, sollte man sich überlegen, was man bei Tamár noch alles über die Gedanken erraten kann, was natürlich auch gegen ihn verwendet werden könnte.


    Aber das gerade macht ihn mir sympathisch, und Sargan ist sowieso anders, der merkt und sieht Dinge, die andere vielleicht nicht wahrnehmen.


    :winken:


    Olima

  • Hallo!


    Zitat

    Mir ist allerdings aufgefallen: Wo bleiben Flores´ Gefühle zu Tamár? Was denkt sie über ihn und ihre Anziehung? Bisher wissen wir nur mehr über Tamárs Gefühle Flores gegenüber - umgekehrt würde ich aber auch gern mal wissen, wo die beiden stehen. Das vermisse ich grad etwas.


    Das ist mir gar nicht aufgefallen. Es ist wie Christoph sagte, ich habe das Gefuehl, ich kene Flores viel besser als Tamar ;)
    Was mich ein bisschen gestoert hat ist, dass wir von Sten insgesamt so wenig hoeren. Ich hoffe, er erfaehrt bald, dass Vicinia noch lebt!


    Die Szene mit den Spinnen fand ich wirklich super geschrieben. Ich habe aber mal gehoert, dass es ziemlich gefaehrlich sein kann, unter dem Berg Feuer zu machen, wegen brennbaren Gasen und so. Vielleicht ist das der Grund, warum die Trolle an diese Moeglichkeit nicht gedacht haben und auch selten Feuer benutzen.


    Szilas Armee kommt den vereinten Wlachaken und Masriden immer naeher... :o Ich hatte seit der ersten Nachricht ueber die Spuren von Reitern ein ganz ungutes Gefuehl und ich bin sicher, dass es Szilas Leute waren, die den Erdrutsch verursacht haben!


    Liebe Gruesse,
    Aini

    Möge das Schicksal, das uns zusammenführte uns verbinden, dein Weg noch oft den meinen kreuzen und die Brücke zwischen unseren Herzen nie vergehn