#4 Zweites Buch: Kapitel 1 bis einschl. Kapitel 9 (Seite 209 bis 270)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier könnt Ihr zum Inhalt von Zweites Buch: Kapitel 1 bis einschl. Kapitel 9 (Seite 209 bis 270) schreiben.


    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

  • Verflixt, schon wieder ein Abschnitt um - ich kann gar nichts dafür :unschuldig:


    Rayan und Bray... ich bin gespannt, wie und ob sich das zwischen den beiden noch entwickelt. Mit ihrem "Exfreund" hat er auf jeden Fall jetzt einen Feind in den eigenen Reihen und ich fürchte, der schreckt bei entsprechender Gelegenheit auch nicht davor zurück, Rayan zu verraten, ohne weiter darüber nachzudenken, was das für weitere Auswirkungen haben könnte.
    Ist Bray auch eine Seherin? Oder liegt das an dem Instrument?


    Grinsen muss ich ja über den Großexekutor, der im privaten Rahmen auf sexuelle Unterwerfung steht - wenn das mal rauskommt! ;D
    Die Prostituierte lebt allerdings nun noch gefährlicher als in ihrem Beruf ohnehin schon :o Bei ihr habe ich mich gefragt, warum ihre Gabe schwächer geworden ist? Ist das normal, liegt es an der Umwelt, in der jegliche Form von Magie ja immer weiter ausgerottet wird oder womit hat das zu tun?


    Im letzten Abschnitt hatte ich noch geschrieben, dass der Plan von Lorymar ja gar nicht so schlecht gewesen sei - aber da haben er und der Prinz die Rechnung anscheinend ohne den Eunuchen gemacht. Dass ausgerechnet er, den ich eigentlich auch eher zu den "Guten" gezählt hatte, dem Prinzen so in den Rücken fällt, hatte ich nicht erwartet. Aber hier spinnt halt jeder seine Intrigen und er hatte wohl etwas anderes geplant...
    Schön finde ich die Annäherung zwischen Lorymar und der Prinzessin. Sie nehmen sich zunehmend gegenseitig als menschliche Wesen wahr und erkennen die Fähigkeiten des anderen zunehmend an, zumindest habe ich den Eindruck.

  • Du bist ja schnell, Dani :D Ich hab das Buch doch erst vorgestern bekommen :lesen::D Und dodo doch erst gestern.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"


  • Ist Bray auch eine Seherin? Oder liegt das an dem Instrument?


    Rhea hat schon in einem anderen Abschnitt vermutet, dass die beiden verwandschaftlich verbunden sein könnten. Rayan fühlt sich zu Bray hingezogen, hat aber nachweislich keine sexuellen Gefühle für sie (und umgekehrt). Sie könnte also wirklich seine Tochter sein und die Gabe geerbt haben. Immerhin war er schon früher einmal in der Stadt und es ist nicht anzunehmen, dass er wie ein Mönch gelebt hat. Die Anziehungskraft zwischen den beiden kann sich natürlich auch rein darauf beschränken, dass sie ihre Ähnlichkeit unbewusst erkennen. Dass die Visionen durch das Instrument hervor gerufen werden, glaube ich eher nicht. Für mich ist es wahrscheinlicher, dass durch das gleichzeitige Spielen und Singen sehr einfach einen Trance-ähnlichen Zustand hervorgerufen werden kann, der wiederum das Empfangen von Visionen begünstigt.

  • Das mit der Tochter wird ja immer wahrscheinlicher, denn das Lied, welches sie angeblich irgendwann mal gehört hat, kennt Ryan und sie hat es sicher von ihrer Mutter. Da hält er es noch für einen Zufall, aber er fragt schon, ob sie es von einer Frau hat. Als er sie aber Singen hört und spätestens als sie Visionen hat, glaubt er nicht mehr an einen Zufall. So interpretieren ich es.

  • :o Da hat Hilalayan doch tatsächlich die Aktion verraten und Nawyd vorgeführt. Er hat mir irgendwie leid. Nun ist er dort ein Hochverräter. Ich bin gespannt, was nun sein Schicksal sein wird, ob er sich davon irgendwie befreien kann.


    Faginor ist mir gar nicht sympathisch. Der alte Kerl hat sich da auf Kosten der Kinder sein Leben aufgebaut. Auch wenn die Kinder auch davon profitieren, so bedeuten sie ihm wohl gar nichts und würde sie jederzeit opfern.


    Sehr mysteriös fand ich auch, warum die Wachen plötzlich in Vanheim weg waren. Oder ist das etwa eine Falle? Ich habe da kein gutes Gefühl bei.


    Spätestens jetzt ist mir auch klar, dass Torgny für Rayan eine Gefahr darstellt. Das gefällt mir gar nicht. War der denkbar ungünstigste Augenblick, dass Bray mit ihm gebrochen hat. Und dann hat plötzlich Bray die gleiche Gabe wie Rayan. Das spricht auf jeden Fall für eine Verwandschaft der Beiden. Ich glaube nicht, dass das an der Leier liegt.


    Jetzt sind nun Lorymar und die Prinzessin in Richtung Skaradag. Dass bedeutet, dass dort alle Fäden zusammen kommen. Ob Lorymar die Bordellbesitzerin kennt und vielleicht sogar sie die Dame ist, an die er denkt? Naja, ist vielleicht weit hergeholt. Aber es wird einen Grund geben, warum er dorthin geht.



    Verflixt, schon wieder ein Abschnitt um - ich kann gar nichts dafür :unschuldig:


    Es fällt einem wirklich schwer, sich zu bremsen. Zumal man nun wissen will, was sich dahinter verbirgt.



    Grinsen muss ich ja über den Großexekutor, der im privaten Rahmen auf sexuelle Unterwerfung steht - wenn das mal rauskommt! ;D
    Die Prostituierte lebt allerdings nun noch gefährlicher als in ihrem Beruf ohnehin schon :o Bei ihr habe ich mich gefragt, warum ihre Gabe schwächer geworden ist? Ist das normal, liegt es an der Umwelt, in der jegliche Form von Magie ja immer weiter ausgerottet wird oder womit hat das zu tun?


    Ist ja tatsächlich in der realen Welt gar nicht so unüblich, dass gerade erfolgreiche Männer an der Spitze zur Domina gehen. Hat mich auch sehr amüsiert. Ich glaube aber durchaus, dass sie der Situation gewachsen ist. Und es kann natürlich sein, dass ihre Magie schwächer wird, weil sie sie nicht mehr praktiziert bzw. praktizieren darf, um nicht erkannt zu werden. Denn immerhin ist alles übernatürliche, und dazu zähle ich die Magie, nicht erlaubt.

    Lieben Gruß Pat



    Motto: Leben und leben lassen

  • Halbzeit!


    Rhea scheint recht zu behalten: Offenbar ist Bray Rayans Tochter.


    Das war ziemlich überraschend, wie schnell die Sache mit der Prinzessin aufgeflogen ist. Und dann wirklich bis ins kleinste Detail. Gut, ich hatte mir schon gedacht, was das für ein Blödsinn ist, einfach an einem anderen, kleineren Ort mit dem Schiff anzulanden, um unbemerkt die Prinzessin von Bord zu befördern. In einem kleinen Ort fällt es doch ab einer gewissen Größe besonders auf, wenn da ein Schiff anlandet. Egal, der ach so treue Kapitän hat ja alles ausgeplaudert. Dumm gelaufen. Wäre schade um Nawyd, ich mochte ihn. Ich hege heimlich noch die Hoffnung, dass Galates ihn da rausholt. Heimlich. Oder Xusra holt ihn vielleicht sogar raus, gegen einen Deal. Nur, wie sollte Nawyd für ihn von Nutzen sein, wo der aktuelle Herrscher ihm doch schon überaus gewogen ist?


    Die Prinzessin gefällt mir zusammen mit Lorymar. Bitte, bitte, ich hoffe, dass seine Pläne nichts zu schlimmes für sie vorsehen. Die Andeutung behagte mir schon nicht.


    Den Großexekutor mochte ich ja eh nicht und jetzt finde ich ihn auch noch eklig.^^


    Zitat

    Es fällt einem wirklich schwer, sich zu bremsen. Zumal man nun wissen will, was sich dahinter verbirgt.


    Bis hierhin muss ich sagen, dass mir die Geschichte schon gefällt, aber ich bisher noch nicht so das dringende Bedürfnis habe, dass ich sofort weiterlesen muss. Ist aber auch gut so, denn dazu käme ich auch nicht. ;) Es liegen nun recht gesprächslastige Kapitel hinter mir/uns und ich wünsche den Einbruch immer mehr herbei. Ob sie wohl genau dabei von Brays Ex verraten werden? Ob er wohl irgendwem was davon steckt?


    Zitat


    Ist ja tatsächlich in der realen Welt gar nicht so unüblich, dass gerade erfolgreiche Männer an der Spitze zur Domina gehen. Hat mich auch sehr amüsiert. Ich glaube aber durchaus, dass sie der Situation gewachsen ist. Und es kann natürlich sein, dass ihre Magie schwächer wird, weil sie sie nicht mehr praktiziert bzw. praktizieren darf, um nicht erkannt zu werden. Denn immerhin ist alles übernatürliche, und dazu zähle ich die Magie, nicht erlaubt.


    Wir wissen noch nicht, wie alt Astari werden können. Vielleicht ist ihre Magie auch schwächer, weil sie wie Lorymar eine der Helden von einst war (man sieht es ihr eben nur nicht an, weil sie für astarische Verhältnisse noch immer jung ist) und das war der Preis, den sie zu zahlen hatte.


    Sry, mehr kann ich nicht schreiben. Hatte Gestern noch bis 39,5° Fieber. Heute ging es zwar schon halbwegs wieder, aber nun muss ich mich auch wirklich hinhauen.

  • Also Hilalayan ist ja wirklich fies, ich dachte eigentlich auch er wäre einer der guten und nicht, dass er Nawyd jetzt verraten würde :'( Ich mag zwar Nawyd auch nicht sonderlich, aber das war schon fies >:(


    Zu den verwandtschaftlichen Verhältnissen von Bray und Rayan kann ich eigentlich nichts wirklich sagen. Ich hatte weder den Verdacht vorher noch finde ich jetzt wirkliche Hinweise, dass es evtl. so wäre. Das einzige was mich stutzig macht, wäre dieses Lied, das Bray von einer Frau gehört hatte und Rayan diese sehr wahrscheinlich auch kennt. hoffentlich geht dieser Handlungsstrang noch weiter und Rayan nimmt Bray zumindest als Lehrling mit auf Reise nach seinem "Auftrag".


    Diese Wachen in Vanheim sind ja auch sehr mysteriös! Ich hoffe sie wurden nicht gefressen oder liegen dort jetzt tot in der Festung? :o Bin gespannt was Gunryk noch mit unseren Helden zu tun haben wird oder ob das nur zur Erklärung dient was rundherum im Land passiert.


    Ich bin aber wirklich auch sehr gespannt, ob die Frau zu der Lorymar möchte wirklich die Bordellbetreiberin ist. Dann würden dort am Ende vielleicht alle Fäden zusammenlaufen? Immerhin kennt Rayan sie durch die Krähen und der Exekutor durch seine nächtlichen Besuche bei ihr. Vielleicht ist sie das verbindende Glied?

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Auch auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen - lausche Euren Ausführungen und Überlegungen mit großem Interesse. Lerne viel dabei, gerade auch, was das Legen von Fährten (falschen wie wahren) angeht - an der Stelle auch zwischendurch mal ein herzliches Dankeschön für Eure Mühe und Euren Enthusiasmus! :danke:


  • Also Hilalayan ist ja wirklich fies, ich dachte eigentlich auch er wäre einer der guten und nicht, dass er Nawyd jetzt verraten würde :'( Ich mag zwar Nawyd auch nicht sonderlich, aber das war schon fies >:(


    War es das? Hilalayan ist für Frieden und er glaubt immernoch, dass dieser durch die Heirat sicherer würde. Gegenteilige Beweise hat er nicht. Nawyd hat jetzt einen Vorwand für Krieg geschaffen, wie er besser nicht sein könnte. Warum sollte er ihn schützen? Er ist stinksauer auf ihn und es geht hier nicht um eine private Sache zwischen den beiden, sondern um einen Krieg der das Land ins Unglück stürzt. Nawyd ist ein vielfacher Mörder (er hat die ja im Schlaf umbringen lassen also kein Kampf . Mord und dazu kommt, dass er den Kapitän und die Mannschaft mit reingezogen hat. Deren Tod kommt auch noch auf sein Konto. So richtig leid tut er mir da nicht.


  • Den Großexekutor mochte ich ja eh nicht und jetzt finde ich ihn auch noch eklig.^^


    Eklig? Warum? Er muss immer den Macho rauskehren und immer Entscheidungen treffen, Verantwortung tragen und hier ist er am anderen Ende. Jedem Menschen seine Art glücklich zu werden.


  • War es das? Hilalayan ist für Frieden und er glaubt immernoch, dass dieser durch die Heirat sicherer würde. Gegenteilige Beweise hat er nicht. Nawyd hat jetzt einen Vorwand für Krieg geschaffen, wie er besser nicht sein könnte. Warum sollte er ihn schützen?


    Klar hatte er gegenteilige Beweise, die hatte ihm doch schon Lorymar im Badehaus geliefert woraufhin sich Hilalayan entschlossen hatte den Halbling zu unterstützen. Auch wenn er nichts vom Plan mit der Prinzessin wusste, so war ihm ja doch klar, dass das Bündnis auch zum Krieg führen würde und man dadurch nichts retten kann/konnte.


    Dass er sauer ist, dass es so hinterrücks abgelaufen ist, glaube ich nicht... dafür haben wir keine Anhaltspunkte. Er war ja sehr sachlich beim Vortrag.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Rhea


    Wie gesagt: Ich kann ihn eh nicht leiden. Deswegen muss ich ihm auch kein Glück gönnen. :P
    Außerdem ist man ja selten so nah mit dabei. Was interessiert es mich, wie sich hinter verschlossener Türe irgendwer beglücken lässt.^^


    Warum in dem Fall genau eklig? Wenn du es unbedingt wissen willst: Erst gab es eine Szene, da sollte er den Boden für sie ablecken. In einer anderen Szene schlägt sie ihn mit dem Stock und er ergießt sich...na...auf den Boden! Das wird schon schnell eklig, wenn man überlegt, dass es ja nur einen braucht, der ähnliche Neigungen hat wie er. Was der eine dann vom anderen aufleckt...ich find's ziemlich eklig. :unschuldig: :totlach:
    Auch so: In einer Welt ohne Sagrotan in einem Bordell den Boden abzulecken...buach!


    Und ja, soll er ausleben, was er will, solange niemand zu Schaden kommt (mal seinen Allerwertesten nicht mitgezählt), aber natürlich darf ich eklig finden, was ich selber für mich ablehne. Deswegen lehne ich es ja ab, weil ich dazu ein Nein-Gefühl empfinde, um es mit dem Ausdruck einer Drittklässlerin zu sagen. :>

    Liebe Grüße

    Juliane

    Einmal editiert, zuletzt von Janesway ()

  • Hmmm, vielleicht war es doch keine gute Idee von Lorymar, Hilalayan zu vertrauen und ihm das mitgehörte Gespräch des Königs zu verraten? Ich glaube zwar nicht, dass er dem Narr das nicht geglaubt hat, aber er wirkt hier so, als hätte er nun eigene Pläne und dabei nicht vor, andere zu schonen. Mit dem eigenen Wissen, dass der König selbst einen Krieg anstacheln will und damit "an sich selbst" Hochverrat begehen will, ist es schon ziemlich mies, gerade dies dem Prinzen vorzuwerfen. Vielleicht wäre es vom Narr gut gewesen, auch dem Prinzen von den Plänen seines Onkels und Xusra zu erzählen. Nicht dass ihm der Rat das dann geglaubt hätte, wenn der Prinz die Vorwürfe des Königs vor den Ohren aller "umgedreht" hätte. Aber immerhin hätte der Prinz dann gewusst, dass sein Onkel ein schlimmerer Gauner ist als er bisher dachte. So sieht er hauptsächlich sich selbst als Verräter.


    Was könnte der Eunuch vorhaben? Wie gesagt, ich glaube irgendwie nicht, dass er dem König wohlgesonnen ist, denn er wirkte bei dem Gespräch mit dem Narr sehr zornig, als er von den Plänen des Königs erfuhr. Vielleicht war diese Anklage gegen den Prinzen nur Show, um das Vertrauen des Königs in ihn zu festigen, um dann hintenrum den Prinzen wieder zu befreien und dann mit ihm zusammen neue Pläne zu machen?. Hmmmm, ich kann ihn nicht einschätzen....


    Bei Rayan und Bray bekommen die Vermutungen über ihre Beziehung neue Nahrung. Als Bray das erste Mal auf der Leier spielte, war mir ziemlich klar, dass sie demnächst auch eine Vision haben wird. So kam es dann auch und da sie sogar noch ein Lied spielte, das auch Rayan kannte und so wie es aussieht von einer Frau, die ihm wohl wohl nahe stand, wird wohl eine Frau die Verbindung zwischen den beiden sein. Ich bin gespannt, wie Bray nun damit umgeht. Zum Glück hat sie mit Rayan ja jemanden direkt an der Seite, der ihr das erklären kann und steht mit dieser erschreckenden Erfahrung nicht alleine da, wie es Ray ergangen war.


    Erschrocken war ich über Faginor und seine Gleichgültigkeit seinen Schützlingen gegenüber. Dass er sie nur benutzt und ihnen ihr weiteres Schicksal egal ist, hätte ich nicht gedacht. Irgendwie fand ich es schön, wie er den Kindern ein Zuhause und etwas Zugehörigkeit gab. Dass das nur Mittel zum Zweck war, tat irgendwie weh beim Lesen, gerade auch, weil der Junge vorher noch erzählt hatte, warum sie ihn Vater nennen. :(


    Der Narr will die Prinzessin also auch nach Skaradag bringen. Na, da werden sich dann ja alle treffen. ;D Die Prinzessin durchschaut den Narr recht gut, was seine Emotionen betrifft, als sie mit ihm über Glauben spricht. Nur vertrauen sollte sie ihm nicht, wie er selbst sich sagt. Ich hatte ja vorher schon überlegt, ob er sie ihrem Schicksal überlassen will, wenn er sein eigenes Ziel erreicht hat. Jetzt glaube ich, dass er sie im Bordell abliefern will, denn das ist wohl wirklich ein Platz, wo es niemanden interessiert, wo man herkommt . Ich glaube immer noch, die Frau, die er treffen will, ist die rothaarige Astara und sie ist die Besitzerin des Bordells und bei ihr will er die Prinzessin dann vielleicht lassen. Auch wenn er nicht beabsichtigt, dass sie dort arbeiten soll, weiß er nicht, wie es ihr dort schlussendlich doch ergehen wird und will sich deshalb nicht mit ihr anfreunden. So meine Vermutung. Aber vielleicht hat er auch einen anderen Ort im Sinn, den wir noch nicht kennen.


    Die Szenen mit Thorgon und Jennara, wie sie sich ihm gegenüber nennt, waren eklig, aber gut beschrieben. Der Kontrast zwischen dem eiskalten Fiesling und dem wimmernden Haufen war genial. Vor allem, weil ich trotzdem immer gemerkt habe, dass es ein und dieselbe Person ist. Der Mann "fühlte" sich trotz allem noch gleich an.


    Schade, dass die Astara offensichtlich Kraft verloren hat. Weil sie älter wird? Weil ihr eine Energiequelle (vielleicht der Stein?) fehlt? oder müssen verschiedene Dinge zusammenspielen, die die Kraft stärken? Oder ist sie einfach für immer verloschen? Ich bin gespannt, mehr über die Astara zu erfahren.


    Und dann noch ein weiteres neues Rätsel: was hat es mit der nach so vielen Jahren auf einmal verlassenen Festung Varnheim auf sich? Wo sind die alle? Liegen die Soldaten tot in der Burg? Sind sie abgehauen? Verstecken sie sich, um die anderen rüber zu locken? Sehr merkwürdig.


    Auf jeden Fall finde ich die Beschreibung dieser Festung und dieses Ortes toll! Ein sehr cooler Anblick ist diese Festung, wie sie da im Felsen steht, zwischen Nebel und Gischt, manchmal mit einem Regenbogen als Brücke über dem Abgrund. Der Abgrund, der so tief und gefährlich nach unten geht. Auf diesem Vorsprung wäre ich wohl auch nur auf allen Vieren bis zum Rand gekrochen. :o Mich zieht es schon gefühlsmäßig schnell von hohen Balkonen runter, wenn ich zu nah am Geländer stehe...

  • Ich denke nicht, dass sie abgehauen sind oder sich verstecken. Beim Verstecken wären sie sicher schon entdeckt worden und beim Abhauen von der Grenzwacht wohl ebenso, die scheinen ja ein gutes Auge auf die Festung zu haben. Ich finde es daher bisher unerklärlich wie diese Leute "einfach so" verschwinden konnten ohne Spur und ohne, dass es einen Hinweis gibt. :o

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"


  • Warum in dem Fall genau eklig? Wenn du es unbedingt wissen willst: Erst gab es eine Szene, da sollte er den Boden für sie ablecken. In einer anderen Szene schlägt sie ihn mit dem Stock und er ergießt sich...na...auf den Boden! Das wird schon schnell eklig, wenn man überlegt, dass es ja nur einen braucht, der ähnliche Neigungen hat wie er. Was der eine dann vom anderen aufleckt...ich find's ziemlich eklig. :unschuldig: :totlach:


    :P ok, so wie Janesway es erklärt, ist es jetzt schon eklig :totlach:

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Soooo.... Auch wenn viele Rhea schon Recht geben, so bin ich hin- und hergerissen. Die Szene mit der Leier bestätigt Rhea, aber die Gefühle der kleinen scheinen anders geartet zu sein. Zumindest ist so mein Eindruck. Ich werfe mal in den Kreis, dass sie eine der Sieben ist. Immerhin ist sie aus Khadir .. vielleicht.^^


    Irgendwie war hier viel Geplänkel. Neue Handlungstränge und ein kleiner Einblick in die Umstände der Welt. Interessant stelle ich mir die Stadt auf der Klippe des Abgrundes vor und den Preis, den die Bewohner zu zahlen haben. Das wird irgendwo sicher wieder auftauchen... interessant ist, dass der Zwerg die Prinzessin nach Skarabag bringen will, mal sehen, wie das wird.


    Und dann ist da der Großexekutor ... Devot trifft es wohl ganz genau. Ich frage mich, wie das die Geschichte weiter bringt. Bisher empfinde ich die Szene als unnötig, aber ich lasse mich gern eines besseren belehren.