#7 Drittes Buch: Kapitel 1 bis einschl. Kapitel 11 (Seite 389 bis 460)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

  • Berührend fand ich die Szene, als sich Jenya von ihren beiden Stellvertreterinnen verabschiedet, sie ist für ihre Mädchen wirklich mehr als nur eine Puffmutter.


    :totlach:
    1a Titel: "Jenya - mehr als eine Puffmutter"
    oder nach "Die Hebamme" und "Die Wanderhure" präsentieren wir ihnen..."Die Puffmutter"! :totlach:


  • Alternativ könnte ich mir noch vorstellen, dass er ihnen helfen will, solange er kann und sich dann umbringen will. Aber ob er dann noch den richtigen Zeitpunkt erkennen kann?


    Ich tendiere momentan eher auch dazu, dass dies Kalids Absicht ist, habe aber ebenfalls die gleiche Befürchtung wie du, ob Kalid den richtigen Zeitpunkt erkennen wird.



    Und wenn plötzlich eine ganze Wachmannschaft verschwindet, wird das mit Sicherheit kein leicht zu besiegender Gegner sein. Wer weiß, welches Dunkel da unten lauert.
    :aaa: :wegrenn:


    Womöglich kam die vorige Festungsbesetzung auf die gleiche Idee, in dem Tunnel nachzusehen :o



    Bray widmet ihm vielleicht auch 1-2 Lieder oder er wird anderswo besungen.


    :totlach:

  • :totlach: :totlach: :totlach:

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Ach du Schreck, Gunryk will durch den Brunnen nach unten! :o Wenn etwas so nach Verwesung und Tod stinkt wie die "Ablagerungen" beim Brunnen, dann wäre das ein Ort, den ich definitiv meiden würde!


    Aber er hat natürlich kaum eine andere Chance, wenn er Antworten zum Verschwinden der Leute erhalten will. Er muss ihnen folgen und schauen, was die Ursache ist. Und vor allem wird er wissen wollen, ob die Leute vielleicht noch leben. Die Verantwortung, die er für seine Leute hat (man spürt ja sehr, dass sie ihm am Herzen liegen), kann ihn ja gar nicht anders handeln lassen, wenn auch nur ein Fünkchen Hoffnung besteht, dass die Männer dort unten irgendwo gefangen gehalten werden und er sie retten könnte.


    Ich vermute ja irgendwie, dass die Männer in den Brunnen gelockt wurden. Diese Müdigkeit, die auch Gunryk immer mehr spürt, versetzt die Leute vielleicht nach und nach in eine Art Trance, die sie dann zum Brunnen gehen und dort hinuntersteigen lässt. Gruselige Vorstellung! :o


    Und dann diese eklige schwarze Substanz, die so grausig stinkt - was ist das bloß? Wer oder was hat diese Substanz dort hinterlassen? Oder ist das schwarze Zeug selbst ein Organismus, der alles und jeden früher oder später betäubt und dann verdaut?

    Du meinst, da läuft jemandem bzw. etwas das "Wasser" im Mund zusammen, so dass er schon (zugegebenermaßen etwas stinkig) sabbert beim Geruch von neuem Frischfleisch. ;D


    Puh, und Rayan hat ja auch einiges durchzustehen gehabt bisher. Gleichzeitig liegen ihm aber auch die Diebe und Bray am Herzen und er leidet darunter, dass sie wegen ihm in ihre aussichtslose Situation geraten sind. Hier unterscheidet er sich wirklich von Lorymar, bzw. er kann sein Mitgefühl und die Sorge um andere nicht so gut unterdrücken, wie es der Narr wohl kann, sollte er doch diese Gefühle besitzen und nicht nur an sich denken.



    Sein Umschwenken habe ich so verstanden: er hat die Lieder, die plötzlich in seinem Kopf waren, zuerst so interpretiert, dass er den Stein finden muss und damit das Schicksal (der Welt/ der Menschen) retten kann.
    Nun bekommt er aber auf einmal Schiss, dass sein Eingreifen und vor allem das Wissen des Großexekutors darüber die Dinge überhaupt erst ins Rollen bringt und zwar so, dass es gerade dann zum Schlimmsten kommt.


    Ich habe es auch so in der Art verstanden. Zudem hat er erkannt, dass er nicht wirklich etwas gegen die Geschehnisse, die er sieht, unternehmen kann, sondern sie sogar mit seinem Eingreifen noch schlimmer machen kann. Siehe die Warnung an die Krähen vor den Spinnen. Diesen Angriff konnte er beeinflussen, aber dem Schicksal ist die Bande trotzdem nicht entkommen, denn das haben dann die Stadtwachen später erledigt und in Rayans Augen noch schlimmer gemacht, als es der Angriff der Spinnen gewesen wäre. Seine Bemühungen bringen also in seinen Augen nur einen Aufschub oder Schlimmeres. Und daher kann ich seine Reaktion, nichts mehr zu verraten, gut nachvollziehen.



    Ich hatte zwar gehofft, dass Nyasha irgendwie um die Prositution herumkommt, aber dass sie durch Kira gerettet wird, damit habe ich nicht gerechnet.


    Ich auch nicht. Ich hatte echt die Luft angehalten, als Nyasha vor diesem Ekelpaket stand und gedacht, das kann doch jetzt nicht wahr sein, dass niemand sie aus der Situation befreit! :o Meine vorherige Hoffnung, die Astara könnte sich irgendwie mit Nyasha anfreunden und ihr helfen, hat sich auch schnell zerschlagen. Einerseits finde ich Jenya irgendwie sympathisch, anfangs zumindest, aber andererseits auch knallhart und mittlerweile finde ich sie eher beängstigend in ihren Aktionen. Besonders viel Empathie scheint sie nicht zu haben, zumindest nicht für die Prinzessin. Und ich hoffe, sie tötet Rayan nicht sofort, sondern gibt ihm eine Chance, sich zu erklären. In ihrem Kampfoutfit sieht sie aber wohl cool aus! ;D


    Und wem sie offensichtlich viele Gefühle gegenüber besitzt (sie kann es also ;) ) sind ihre beiden Stellvertreterinnen.


    Jedenfalls hatte ich auch nicht mit der Dienerin gerechnet, das war eine Überraschung. Ich bin jedenfalls froh, dass sie nun entkommen ist, allerdings macht mir der Zustand des Leibwächters auch große Sorgen. Ich habe auch das Gefühl, er will die beiden Frauen so lange wie möglich beschützen und dann rechtzeitig verschwinden oder die Prinzessin um seinen Tod bitten. Aber ehrlich gesagt habe ich auch meine Zweifel, dass er das so schafft. Ich fürchte, er unterschätzt diese Verwandlung, denn sein Gehirn wird wohl auch irgendwann nicht mehr menschlich denken, vielleicht schneller, als der Rest des Körpers.


    So, und nun bin ich gespannt auf den letzten Abschnitt, vor allem, ob Rayan nach dem Umschlagen der letzten Seite noch lebt...


  • 1a Titel: "Jenya - mehr als eine Puffmutter"
    oder nach "Die Hebamme" und "Die Wanderhure" präsentieren wir ihnen..."Die Puffmutter"! :totlach:


    Über den Titel muss ich nochmal nachdenken ...
    Aber dass Bray Rayan 1-2 Lieder widmet, ist verdammt nah dran, liebe Juliane!

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen